Die Sieben Weltwunder der Antike

  • Warum gerade sieben Weltwunder und nicht acht oder gar nur zwei? Die Erklärung ist eben so schnell wie einfach: In vielen alten Kulturen galt die "7" als heilige Zahl, so verehrten die Römer und Griechen sieben Weise, Gott hat die Welt in sieben Tagen erschaffen (bzw. am siebten ruhte er), das Buch mit sieben Siegeln....
    Das Wissen, das wir heute über diese vergangenen Weltwunder haben, verdanken wir den Arabern, die in weiser Voraussicht über die Bauwerke berichteten. Jedoch wird die Existenz zumindest eines dieser Wunder angezweifelt.


    Die Liste der Weltwunder


    1. Die Pyramiden von Gizeh


    Errichtet von den ägyptischen Pharaonen Cheops, Chephren Mykerinos sind diese drei Bauwerke die einzigen noch erhaltenen auf der Liste der Sieben Weltwunder. Mit einer Höhe von ehemals 146,60m und einem geschätzten Gesamtgewicht von ca. 6,4 Millionen Tonnen ist es wohl das Beeindruckenste der Sieben Weltwunder.



    Quelle: http://www.sam-carter.de


    2. Zeusstatue des Phidias


    Erbaut um ca 430 v.Chr. vom griechischen Bildhauer Phidias fand diese ca 12 m hohe Statue mit Gold, Elfenbein und Ebenholz verkleidete Statue ihren Platz im Zeustempel von Olympia, Griechenland. Zeus thronte auf einem Kalksteinsockeln, in der linken Hand das Zepter, schwebend auf der ausgestreckten rechten Hand eine schlanke Nike. Im 4. Jahrhundert (um 360 n.Chr.) wurde die Statue nach Konstantinopel gebracht, wo sie 475 n.Chr. einem Brand zum Opfer fiel.



    Quelle: http://www.weltwunder-online.de


    3 Der Artemis-Tempel


    Zu Ehren der Jagdgöttin Artemis wurde der Tempel in Ephesis, der heutigen Türkei, um ca. 356 v.Chr erbaut. 127 Säulen, je 18 Meter hoch sollen das Dach des 65 m breiten und 125 m langen Tempels getragen haben. Die Bauzeit des Tempels, der auf dem "Schuttplatz" eines kleineren Artemis-Tempels entstand, betrug 120 Jahre, leider wurde das prachtvolle Bauwerk später (ca 262 n Chr.) von den Goten geplündert und später verschwanden die Überreste im Sumpf, heute ragt nur noch eine einzelne, wiedererrichte Säule aus dem Sumpf.



    Quelle: http://www.znanje.org



    Das Mausoleum


    Das Mausoleum von Halikarnassos war das Grabmal von Mausolus II., errichtet an der Westküste der Türkei, wurde im 13. Jahrhundert durch ein Erdbeben und später durch Plünderei vollständig zerstört. Ganze 24 Jahre baute Mausolus II an diesem Grabmal, als er 353 v.Chr. starb, führte seine Schwester Artemisia den Bau fort, aber auch sie starb zwei Jahre später und so kam das Bauwerk erst 20 Jahre später durch Alexander der Große zur Vollendung. Auf einem 38 x 32 m großen Grundriss enstand ein Sockelbau, gefolgt von einer Säulenhalle mit jeweils 11 Säulen an den Seiten und 9 Säulen an den Stirnseiten, ein Dach im Form einer Pyramide und schließlich eine Quadria, die die Spitze des Daches zierte. Der einzig erhaltene Teil des Mausoleums ist ein Marmorfries, der heute im Britischen Museum in London ausgestellt ist.



    Quelle: http://www.faculty.fairfield.edu



    Die Hängenden Gärten


    Der genaue Standort der Hängenden Gärten der Semiramis oder die Hängenden Gärten von Babylon steht heute immer noch nicht genau fest, man vermutet das Bauwerk habe im heutigen Irak, am Euphrat, gelegen, da in den Überlieferungen immer wieder von "viel Wasser" berichtet wird. Wie genau dieses Bauwerk ausgesehen hat, lässt sich leider auch nur vermuten, allerdings habe ich dazu viele verschiedene Text gelesen, wo Standort sowieso aus Aussehen als "sicher" bezeichnet werden, jedoch dann wieder Texte, in denen gesagt wird, das kaum Wissen über dieses Wunder vorhanden ist. Es gibt Ausgrabungen im Euphrat, man hat ehemalige Wallanlagen gefunden, aber keinen Hinweis auf diesen Garten, so wird die Existenz eines solchen Gartens auch oft angezweifelt.



    Quelle: http://www.weltwunder-online.de



    Der Koloss von Rhodos


    Fälschlicherweise wird oft berichtet, das diese riesige Statue breitbreinig über der Hafeneinfahrt der Stadt Rhodos gestanden habe, viel sicherer ist allerdings, das die ca 35 m hohe Statue, auf einem Sockel thronend, in der Mitte der Hafenstadt ihren Standort hatte. 500 Tonnen Erz und etwa 8 Tonnen Eisen wurden verwendet und mit Bronzeplatten verkleidet.
    Dargestellt wurde der Sonnengott Helios, errichtet wurde es nach einem Sieg über Demetrois I von den Rhodiern, die ihren Schutzpatron und Gott damit ehren wollten. Im Jahre 290 v. Chr. wurde der Koloss nach 12 Jahren Bauzeit fertig gestellt und etwa 66 Jahre später (um 224 v. Chr.) knickte der Koloss bei einem Erdbeben ein. Aufgrund eines Orakelspruchs "Was gut liegt, das soll man nicht von der Stelle bewegen." ist der Koloss dann nahezu 900 Jahre wirklich liegen geblieben. Nach der Eroberung der Insel durch die Araber im Jahre 653 n.Chr. wurden auch die letzten Reste der Statue beseitigt und eingeschmolzen.



    Quelle: http://www.sam-carter.de



    Der Leuchtturm von Pharaos


    Im Jahre 279 v.Chr wurde der Leuchtturm auf der Insel Pharaos vor der Küste der Stadt Alexandria, Ägypten erbaut. 113 m hoch soll der Turm gewesen sein, auf einem Fundament von 30 x 30 m, auf dem ein sich langsam verjüngendes Untergeschoß stand. Das zweite Geschoß war achteckig, darüber befand sich ein zylinderförmiges, drittes Stockwerk, in dessen Spitze sich das Leuchtfeuer befand. Nach einigen Quellen sich darüber die Statue des Poseidon, nach anderen Quellen eine Statue des Zeus-Soter, auf dem Dach befunden haben.



    Quelle: http://www.znanje.org



    Quellen
    http://www.raetsel-der-menschheit.de/wewu/index.htm
    http://www.sam-carter.de
    http://www.seven-wonders.de
    http://www.wikipedia.de


    und andere, als Bilderquellen angegeben.