Globale Erwärmung, Klimawandel und Treibhauseffekt

  • Z28 20 grad? Oh man was würde ich dafür jetzt geben. Wenigstens einen Tag. Die 20 grad schaffen wir gerade mal in der Nacht. Bei uns hat es bestimmt schon 3 Wochen nicht mehr geregnet. Mein Garten vertrocknet wenn das so weiter geht :cry:

  • Die Menschheit wird die Eiszeit überleben, naja nicht alle, aber das ist auch nicht weiter schlimm. Schlimm hingegen finde ich diese Endzeitszenarien wo angebliche Wissenschaftler aus ihren Kellern kriechen und die verunsicherten Menschen darauf hinweisen das wir alle doch im A.... sind. Niemand hat eine Eiszeit bisher erlebt und kann deshalb beurteilen wie sich ein Mensch unter diesen Umständen verhält.

    Heulen die Wölfe bei Vollmond, fliegen die Tauben nach Westen.
    Ich bin ein Zauberer: Ich kann machen das der Raum stinkt

  • Zitat von "Stonefinder"

    Die Menschheit wird die Eiszeit überleben, naja nicht alle, aber das ist auch nicht weiter schlimm. Schlimm hingegen finde ich diese Endzeitszenarien wo angebliche Wissenschaftler aus ihren Kellern kriechen und die verunsicherten Menschen darauf hinweisen das wir alle doch im A.... sind. Niemand hat eine Eiszeit bisher erlebt und kann deshalb beurteilen wie sich ein Mensch unter diesen Umständen verhält.


    Was für Endzeitszenarien? Ich habe noch von keinem Wissenschaftler gehört, dass durch eine Eiszeit die Menschen hinüber gehen. Allerdings kennt man ja die Ausmaße von Eiszeiten aus frühen Zeiten vor 11.000 Jahren gabs noch eine Eiszeit (die große Teile Europas im Eis gehalten hat) und auch Menschen, die zwar uns noch keine Schriften hinterlassen haben, aber doch Spuren hinterlassen haben. Aber es gab auch eine kleine Eiszeit zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert und auch dies hatte schon große Wirkungen wie Hungersnöte geführt. Also ganz unbekannt sind die Auswirkungen einer Eiszeit auch nicht.
    Natürlich gibts dann wieder so Filme wie The Day after Tomorow die hoffnungslos übertreiben, aber das kommt nicht von Wissenschaftlern sondern von Hollywood. Ein weiteres Problem sind wohl die Medien die immer alles überspitzen. Die unspektaktulären Sachen verkaufen sich halt nicht so gut.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    ... Aber es gab auch eine kleine Eiszeit zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert und auch dies hatte schon große Wirkungen wie Hungersnöte geführt. Also ganz unbekannt sind die Auswirkungen einer Eiszeit auch nicht.
    Natürlich gibts dann wieder so Filme wie The Day after Tomorow die hoffnungslos übertreiben, ...


    ^^ omg die alles gefrierende eiswolke... naja das war extrem übertrieben, aber ich denke das hatte im film mehr symbolischen/metaphorischen charakter, und da hat es das ganze sehr gut getroffen!


    die leute werden nciht in ner stunde gefrieren, aber wenn ein paar Milliarden verhungern find ich das auch nciht sehr lustig... ihr solltet die Szenarien der Wissenschaftler schon ein wenig ernster nehmen. wenns dann zuspät ist, dann ists auch zuspät, dann gibts kein *hubs*


    später wird man dann sicherlich auch sagen:
    "wie konnte das nur geschehen? waren die leute damals dumm?" ... ähnlich wie bei anderen extremen der Geschichte wie dem Aufstieg Hitlers... sorry, aber der vergleich passt!
    bitte jetzt kein dummnörgeln das man hitler mit nichts auf der welt vergleichen kann. im 2. weltkrieg gabs 50 mio opfer, die opfer einer klimakatastrophe wären bei weitem schlimmer...

  • Zitat

    Die aktuelle »Nacheiszeit«, in der geologischen Zeitskala als Holozän bezeichnet, ist eine Warmzeit innerhalb eines globalen Eiszeitalters, die seit etwa 11.000 Jahren andauert. Auch in den Wärmephasen eines globalen Eiszeitalters bleibt das Klima im erdgeschichtlichen Vergleich relativ kalt, die Eisbedeckung in der Nähe der Pole und höheren Gebirgen wird meistens erhalten. Gletschervorstöße bis in die Mittelbreiten werden aber zurückgebildet, und es kommt dort zu wesentlich gemäßigterem Klima, insbesondere mit milderen Wintern.


    kurz gesagt - wir befinden uns immer noch in einem Teil einer Eiszeit...


    leider ist es in der Tat so - bei abreißen des Golfstromes, der Europas Zentralheizung spielt, würden wir relativ kalte Füße bekommen...dieser Vorgang hat auch schon begonnen, allerdings dauert ein solch globales Phänomen normalerweise ein paar tausend Jahre...

  • naja sagen wir es so, klima ist chaotisch und alles andere als linear!


    klima ändert sich auch gern mal sprunghaft wie die geschichte gezeigt hat.
    ein versiegen des golfstroms muss meiner meinung nach nicht unbedingt kommen, da da für meine verhältnisse das eis zu langsam schmilzt, aber eine klimaerwärmung kann schneller eintreten als man denkt.


    permafrostboden taut und setzt methan frei, methanhydrat könnte instabil werden, .... würde alles zum klimawandel beitragen...

  • Langfristig ist der Untergang der Erde sowieso keine Frage sondern eine Tatsache.
    Ob es nun mit einer vor Dezimierung durch eine Kleine Eiszeit beginnt ,
    Mutter Erde mit oder ohne unsere Hilfe den Bach runtergeht oder es zu einer Kosmischen Katastrophe kommt.
    Langfristig müssen wir unser Heil eh in Weltraum suchen wenn unsere Rasse überleben soll.
    Mein Tipp ist aber wir schaffen es nicht.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Zitat

    Langfristig ist der Untergang der Erde sowieso keine Frage sondern eine Tatsache.
    Ob es nun mit einer vor Dezimierung durch eine Kleine Eiszeit beginnt ,
    Mutter Erde mit oder ohne unsere Hilfe den Bach runtergeht oder es zu einer Kosmischen Katastrophe kommt.
    Langfristig müssen wir unser Heil eh in Weltraum suchen wenn unsere Rasse überleben soll.
    Mein Tipp ist aber wir schaffen es nicht.


    du hast schon recht, irgendwann ja, aber mir wären 500 millionen jahre lieber als 200 jahre...


    mein tip: wir schaffen das...


    sobei ich auf der sicheren seite bin. wenn wirs schaffen hatte ich recht, wenn wirs nicht schaffen hattest du zwar recht aber darüber können wir uns nicht mehr klar werden ;)

  • Das wir in einer globalen Eiszeit leben ist richtig. Genauer in einer Zwischenwarmzeit während dieser
    globalen Eiszeit. Diese dauern im Schnitt 15.000 Jahre, während Zwischenkaltzeiten etwa 100.000 Jahre
    andauern. In dieser Zwischenwarmzeit befindet sich die Erde seit nunmehr ca. 11.000 Jahren.
    Allerdings gibt es Einflusse und Sachzusammenhänge, die das Andauern solcher Zwischenzeiten
    begünstigen oder dem entgegenwirken können.
    Der Übergang von einer Zwz. zu einer Zkz. ist jedoch eher fließend und unterliegt Schwankungen, was
    deren Eintreten nicht schlagartig bemerkbar macht, während der Übergang von Zkz. zu Zwz.
    vergleichsweise plötzlich geschieht.
    So stark abkühlen, dass ein Überleben nicht möglich wäre, wird es auf natürliche Weise vermutlich nicht.
    Die Menschen in Sibirien z.B. finden ja auch Mittel und Wege zu überleben. Desweitern würde es in
    Äquatornähe wohl auch aushaltbar bis angenehm bleiben.
    In der letzten Zkz. herrschten in Europa beispielsweise durchschnittliche Wintertemperaturen
    von -20°C, wobei der Golfstrom fast zum erliegen kam.

  • Zitat von "Realist2"


    du hast schon recht, irgendwann ja, aber mir wären 500 millionen jahre lieber als 200 jahre...


    mein tip: wir schaffen das...


    sobei ich auf der sicheren seite bin. wenn wirs schaffen hatte ich recht, wenn wirs nicht schaffen hattest du zwar recht aber darüber können wir uns nicht mehr klar werden ;)


    Nun ja in Gegensatz zu dir habe ich die Minimale Chance recht zu bekommen und es kurz ausleben :lol:
    aber ich bin da gar nicht so versessen drauf recht zu behalten. :mrgreen:
    Vor meinen Ab leben zumindest. ;)
    Eine Eiszeit wie beschrieben auf Grund einer Klima Katastrophe könnten schon sehr viele überleben ,
    glaube ich einfach mal auch ohne Fachwissen.
    Aber wie würde es wohl aussehen wenn es einen Gang schneller geht ,
    z.B. ein Asteroid (so von sagen wir mal mindest. 10 Kilometer Durchmesser aufwärts Klasse) !
    Könnten wir heute auch schon einen Nuklearer Winter überleben ?
    Es gibt auch hier für sicher Gute Pläne sicher ist aber nichts.
    Könnten wir uns in diesen falle auch noch behaupten ?
    Da schon der Panik Faktor ungleich Gewaltiger währe.
    Von der Zeit her könnten wir mal wieder dran sein hatte ich mal gelesen
    (Glaube Raumfahrer Net oder so) obwohl grade hier der Begriff "Mal Wieder"
    hier wirklich als Relativ zu sehen ist ;)
    Aber die Möglichkeit besteht zumindest und ist so gesehen auch Real :!:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Ich finde schon es ist eine Lüge, seit vielen jahrmillionen ändert sich das Klima dauernd, mal stärlker mal schwächer es gibt auch beweise dafür, dass es nichts ungewöhnliches ist was wir durchmachen.Im gegenteil in relativ kurzer Zeit haben sich die jahreszeiten gedreht also sozusagen Weihnachten im Sommer, ich finde es ist die reine Panikmache

  • Zitat

    Ich finde schon es ist eine Lüge, seit vielen jahrmillionen ändert sich das Klima dauernd, mal stärlker mal schwächer es gibt auch beweise dafür, dass es nichts ungewöhnliches ist was wir durchmachen.Im gegenteil in relativ kurzer Zeit haben sich die jahreszeiten gedreht also sozusagen Weihnachten im Sommer, ich finde es ist die reine Panikmache


    zum hundertsten mal:


    dabei sterben auch gern mal 50% aller arten aus... ja regelmäßig! http://de.wikipedia.org/wiki/Massenaussterben .... geschweige denn von der zahl der sterbenden individuen.


    ich hab allerdings nicht vor als hochentwickelter mensch auszusterben, auch wenn wir auf dem weg dazu sind...


    kann gut passieren das von 6 milliarden dann eine oder 2 milliarden menschen verhungern oder verdursten, aber soweit wird es hoffentlich nicht kommen und es bleibt bei einigen millionen - vergleichbar im ausmaß mit dem Holocaust, allerdings kann man diesmal die schuld nicht einem mann zuschieben, sondern sie wird von jedem menschen getragen - auch von uns deutschen den 4. größten co2 emittierer pro kopf....

  • Ein schöner Film über das Klima und dessen Erforschung, es ist ein Pro-Klimawechselfilm, aber sehenswert, denn hier wird in einem Stück erklärt was denn die Klimaforscher so im laufe der Zeit zusammengeforscht haben, der Film geht beschauliche 30 Minuten land, viel vergnügen beim gucken.


    www.nuoviso.de/filmeDetail_klimadetektiv.htm


    Und ein Protokol der Ratlosigkeit was man denn tun kann, am ende die letzten 5 Minuten wird das ganz deutlich, denn so einfach ist das mit der Reduzierung unserer Gesammtemissionen die ja nicht nur Kohlendioxid ausmachen der nur einen 45%-50% Anteil am Treibhauseffekt hat, viel schlimmer als Kohlendioxyd sind Klimaerosole also sowas wie Schwefeldioxyd usw. und das kommt unter anderem aus den Industrieschornsteinen und es sind ne menge Erosole die da rauskommen, und das zu reduzieren UND Kohlendioxyd einzusparen, das wird extrem schwierig mit unserer Technik, es sei denn wir verbannen die autos, und schalten unsere Fabriken ab, denn wir müßten 80% der Schädlichen Emissionen einsparen, und das ist bei dem rasanten Wachstum der Industrien z.B in China und anders wo kaum denkbar....kurz:


    Wir sitzen Tief in der Scheiße meine Lieben, so wie es aussieht! und das stimmen sollte :(


    Und selbst wenn wir es einsparen könnten, hätten wie die nächsten 120-150 Jahre mit den Auswirkungen unserer heutigen Tätigkeiten zu tun, denn solange würde es ungefähr dauern bis auch das letzte quentchen von dem Verschwunden ist, was wir in die Natur ablassen und das abbaubar ist....von den unabbaubaren oder schwer abbaubaren Sachen also all das Zeug das nicht von der Naur abgebaut werden kann, will ich gar nicht reden, das wird nämlich für immer da bleiben, oder zumindest die nächsten sagen wie 100000 bis 500000 Jahre.....(Kernmarterial zum Beispiel das ne Halbwertzeit von bis zu 50000 Jahren hat, als knapp 100000 Jahre braucht bis es nicht mehr strahlt....uvm.), aber es gibt tatsächlich Zeug das wir in die umwelt verballern, das gut und gerne ne milionen Jahre oder länger vorhält, also das hat mich ja total vom Hocker gehauen(naja das meiste Zeug ist nicht so extrem aber trotzdem).


    Nun ja besser fast zu spät als nie, also es wird sehr schwierig werden mit dem Klimaschutz :)




    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Der Moderator oder Admin der dieses Posting hier sieht möge das bitte mit meinen anderem Posting zusameneditieren, dankeschön :)



    Wie dem auch sei selbst wenn das Klima nicht durch CO2 verändert wird, so gibt es ne menge anders Zeug das es um so potenter könnte, also ist und bleibt eine der Ursachen des Klimawandels der Mensch, und jeder Versuch einen Klimaschutz zu unterbinden, weil man meint es nicht nötig zu haben, und die Umwelt weiter mit der reinsten Chemiebrühe vollpumpen zu können, deren Wechselwirkungen untereinander nicht abzusehen sind, also der betriebt Mord an unseren zukünftigen Generationen.


    Der Mensch schaft also auch ohne CO2(wohlgemerkt das nur einen Teil des Treibhauseffektes ausmacht) die Welt kaputt zu machen, man siehe die Chemie die wir andauernd in die umwelt pumpen, und wird man sehen das diese CO2 Debatte möglichweise überzogen dargestellt wird, und sich vorzüglich als Ablenkung dazu dienen kann, all das andere Dreckszeug zu übersehen, was wir immer noch nach wie vor in die Umwelt pumpen, schonmal drüber nachgedacht meine lieben.

  • Zitat von "Schattenkanzler"


    Und selbst wenn wir es einsparen könnten, hätten wie die nächsten 120-150 Jahre mit den Auswirkungen unserer heutigen Tätigkeiten zu tun, denn solange würde es ungefähr dauern bis auch das letzte quentchen von dem Verschwunden ist, was wir in die Natur ablassen und das abbaubar ist....von den unabbaubaren oder schwer abbaubaren Sachen also all das Zeug das nicht von der Naur abgebaut werden kann, will ich gar nicht reden, das wird nämlich für immer da bleiben, oder zumindest die nächsten sagen wie 100000 bis 500000 Jahre.....(Kernmarterial zum Beispiel das ne Halbwertzeit von bis zu 50000 Jahren hat, als knapp 100000 Jahre braucht bis es nicht mehr strahlt....uvm.), aber es gibt tatsächlich Zeug das wir in die umwelt verballern, das gut und gerne ne milionen Jahre oder länger vorhält, also das hat mich ja total vom Hocker gehauen(naja das meiste Zeug ist nicht so extrem aber trotzdem).


    auch wenn das video schon 8 jahre alt ist, ist es dennoch nciht schlecht.


    und deswegen müssen wir schleunigst anfangen, dass es noch bei 120 jahren bleibt, bzw. es überhaupt noch bewohnbar bleibt....


    kernmaterial hingegen ist im vergleich kein problem. das packst du in ein loch und gut! in 500 Jahren hat man die technologie es völlig stabil zu machen, dann holst du es wieder raus und ruhe ist! bei klimagasen kannst du das nicht!!! die SIND dann in der atmosphäre verteilt - da haben meine enkel dann die arschkarte.
    was die halbwertszeit angeht, so sollte man dies als "unwissender" bürger nicht immer so verteufeln. eine hohe halbwertszeit ist etwas positives! das heißt, das zeug zerfällt langsamer und wird dadurch ungefährlicher, beinahe unschädlich. es gibt isotope die haben ne halbwertszeit von milliarden jahren, selbst die bausteine unserer materie wie neutronen und protonen haben halbwertszeiten. dennoch ist alles ungefährlich. gefährlich wirds erst, wenn die halbwertszeit klein wird - 300 jahre, 10 jahre, 5 sekunden, 1ms ... dann beine in die hand, denn dann wird die energie im stoff in dieser kurzen zeit frei und richtet viel mehr schaden an.
    halbwertszeit bedeutet übrigens nicht das nach 5000 jahre die erste hälfte zerfallen ist, und nach insgesamt 10000 jahren die andere hälfte... nein, nach den 5000 jahren gehts wieder von vorn los und wieder die hälfte zerfällt sodass nach 10000 jahren immernoch 1/4 bleibt, nach 15000 jahren 1/8, 20000 jahren 1/16 tel und so weiter.
    dies zu begreifen ist wesentlich um zu verstehen, dass kernenergie die zur zeit einzigste rettung aus der klimakatastrophe ist!! sicher bringt sie erst mal sehr gefährlichen Müll, aber diesen kann man lokal kontrollieren, isolieren und zerstört nicht das klima der halben erde!



    PS:
    CO2 macht aber schon einen großteil aus. sicher nicht alles, methan spielt auch gut mit, aber CO2 ist eine der hauptursachen. dieser deckt nämlich relativ gut ausgerechnet die lücken im spektrum des wassers ab und ist so recht effektiv - methan wohl gemerkt noch wirksamer, aber die viehzucht in australien niederzuklöppeln oder den chinesen den reis wegzunehmen wird auch nicht auf sympathie stoßen..

  • Nein das ist ein Irrtum das CO2 einen großteil des Treibhauseffektes ausmacht, hier ist der Wikitext, CO2 mach sicher einen größeren Teil etwa um die 30-40% aus, der Rest wird von anderen Treibhausgasen gemacht.


    Der Größte Teil des Treibhauseffektes wird vom wasserdampf verursacht, gefolgt von Kohlendioxyd, dann kommt in Reihenfolge: (bodennahes Ozon),Stickstoff, Methan, soweit die reguläre Auffassung.


    Neue untersuchungen zeigen aber das Kohlendioxyd ein äußerst schlecht Kilmaveränderer ist, und nur aufgrund der Maße die in die Luft gelangen das Klima verändert.
    Und das sogenannte Aerosole und Rußpartikel wie z.b Dieselruß oder kleinstpartikel aus der Industrie, oder Vulkanasche zusammen mit Schwefelaerosole die ebenfalls aus Vulkanen aber auch aus der Industrie stammen einen viel größeren Effekt auf das Klima haben als angenommen.


    Hier nochmal der Wikipediatext zu Klimagasen:
    de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas


    Also es bleibt noch Zeit zu handeln auch wenn wir die Auswirkungen unserer Industriellen Vergangenheit überstehen müssen, was gewiss schwer wird, aber je länger wir warten, um so schlimmer wird es werden, egal ob nun CO2, Aerosole oder sonst was das Klima zusammen mit der derzeit erhöhten Sonneneinstahlung erhöhen oder nicht, gegen die Sonne können wir nichts tun, da müssen wir durch, aber an unserem Teil des Klimawandels schon.



    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Zitat von "Schattenkanzler"

    Nein das ist ein Irrtum das CO2 einen großteil des Treibhauseffektes ausmacht, hier ist der Wikitext, CO2 mach sicher einen größeren Teil etwa um die 30-40% aus, der Rest wird von anderen Treibhausgasen gemacht.


    Der Größte Teil des Treibhauseffektes wird vom wasserdampf verursacht, gefolgt von Kohlendioxyd, dann kommt in Reihenfolge: (bodennahes Ozon),Stickstoff, Methan, soweit die reguläre Auffassung.


    Neue untersuchungen zeigen aber das Kohlendioxyd ein äußerst schlecht Kilmaveränderer ist, und nur aufgrund der Maße die in die Luft gelangen das Klima verändert.
    Und das sogenannte Aerosole und Rußpartikel wie z.b Dieselruß oder kleinstpartikel aus der Industrie, oder Vulkanasche zusammen mit Schwefelaerosole die ebenfalls aus Vulkanen aber auch aus der Industrie stammen einen viel größeren Effekt auf das Klima haben als angenommen.


    Nein, das ist wieder ein Irrtum. Wir sprechen hier vom antropogenen Treibhauseffekt, nicht vom natürlichen. da gilt stark zu differenzieren!
    Wasserdampf macht da praktisch nahezu 0% aus, denn dieser gehört zum natürlichen Treibhauseffekt.


    CO2 macht 60% des antropogenen Treibhauseffekt aus und
    Methan macht 20%,
    Lachgas 5-6%,
    FCKW noch mal ca. 10%
    (danke an wiki und deinem link, da braucht ich nicht extra suchen ^^)


    Der einfluss von Aerosolen ist jedoch afaik nicht genau bekannt da dies sowohl zur Absenkung der Albedo auf z.b. schneeflächen bewirkt, auf der anderen seite auch sofort die sonne "verdunkelt"...
    und soweit ich weiß wirken schwefeloxide dem treibhauseffekt entgegen...


    von daher ist und bleibt CO2 der Hauptverursacher! Da hat Al Gore schon recht, auch wenn er völlig zu unrecht von RTL durch die Ausstrahlung von "The Great Global Warming Swindle" einen unglaubwürdigen Touch bekommen hat. Dies ist übrigens ein Grund warum ich kein fan mehr von RTL bin. diese haben auch als Journalisten eine Verantwortung, die sie in diesem Bezug durch diese Ausstrahlung dieses "hoax"/schwindels in sich selbst, verletzt haben....
    ein anderer grund ist z.b. sternTV und co. die wirklich nur auf quote legen, auch wenn sie dafür sachverhalte völlig verzerrt und einseitig darstellen müssen. MEHRFACH unmissverständlich erlebt...

  • Naja es ist aber trotzdem noch fraglich ob und wie groß der Einfluss der einzelnen Bestandteile des Treibhauseffektes ist Realist2, das darfst du auch nicht vergessen.
    Die Fachwelt ist sich da auch extrem uneinig, einig ist man sich nur im Sinne dessen, das sich das Klima verändern.


    Sicher hat CO2 einen großen Einfluss, aber er ist nach wie vor nur ein Teil eines ganzen Systems von Klimawirksamen Elementen, Feinstpartikel und Aerosole, sowie Metan usw sind Teil des antropogenen Treibhauseffekt, nicht etwa ausgelagert, wenn wir das alles differenzieren dann in der Art in wie weit diese Gase und Aerosole nun Klimawirksam sind.


    Da liegen im Moment vermehrt Daten über CO2 vor, so das der Eindruck entsteht das CO2 alleine veranwortlich für den Treibhauseffekt ist, was aber nicht der Wahrheit entspricht, denn die anderen Klimagase, die zum Teil(siehe Wasserdampf) wirksamer sind als CO2 kommen noch da zu.


    Denoch wollte ich nicht den Eindruck erwecken das CO2 harmlos ist, das ist eben, und da gebe ich dir Recht, der Fall.
    Aber das alles ist ein dynamisches System zB. mehr CO2 mehr Wärme, mehr Wärme gleich mehr Wasserdampf da mehr Verdunstung, und das ist nur stark vereinfach dargestellt, das alles ist kumulativ und das ist verheerend.




    Edit(hier sind noch ein paar interessante Dinge die ich gelesen habe, und zum besten geben möchte):
    Ich darf daran erinnern das Metan eines der wirksamsten Klimagase ist(habe ich mehrmals gelesen in diversen Büchern, Zeitschriften PM z.B.), es ist nur deswegen bis nicht so fatal, da es in natürlicher Form nur in geringen Mengen in der Atmosphäre vorhanden ist. Ich möchte weiter daran erinnern das in der Tiefe der Meere milionen Tonnen Metan in sogenannten Metanhydrat vorhanden ist(wikipediatext Metanhydrat: de.wikipedia.org/wiki/Methanhydrat ).
    Und es ist äußerst empfindlich für größere Temperaturanstiege denn ist extrem instabil, also da sieht man das eins mit dem anderem zusammenhängt, und uns von vielen seiten aus, durch den Treibhauseffekt(durch z.B. CO2) Gefahr droht.


    Es gab vermutlich schon mal eine Umweltkatastrophe durch Metanhydrat:
    Das Permische Massensterben ist z.B durch eine weltweite Freisetzung von Metanhydrat ausgelößt worden, durch die sibirischen Trapdecken, einer zu der Zeit aktive sehr lange, vermutlich Jahrzente dauernden Tiefenvulkanischen Aktiviät, ist vermutlich so eine der neuen Theorien unter anderem soviel CO2 und vor allem Schwefelaerosole(ein Top klimakiller) in die Atmosphäre gelangt, das die Temperatur so anstieg, das sich das Metanhydrat in Gasförmiges
    Metan umwandelte und das im großem Stil.


    Das Permische Massensterben war das größte Massensterben von Lebewesen in der Erdgeschichte, über 90% aller Lebewesen, eine komplette eigentlich gut entwickelte Ökosphäre wurde dahingerafft, das sollte uns eine Mahnung sein.
    Wenn das mit dem Metan stimmt, das sollen die Wissenschafter irgendwie nachgewiesen haben, durch Gesteinsbohrungen usw.
    Wenn wir jetzt anfangen durch CO2 und andere Abgase der Industrie z.B. die Temperatur zu erhöhen, dann könnte uns wahrscheinlich der Klimasupergau also früher treffen als wir denken.


    Wie sehen also das egal wie wir es drehen und Wenden der Mensch verantwortlich ist für den Klimawandel, und jetzt nicht handel egal welches Gas oder Aerosol denn am meisten schädlich ist ist unverantwortlich. Und das ist keine Panikmache, sondern bitter und in der Tat tödlicher Ernst.

    Grüße Schattenkanzler

  • Zitat von "Schattenkanzler"

    Naja es ist aber trotzdem noch fraglich ob und wie groß der Einfluss der einzelnen Bestandteile des Treibhauseffektes ist Realist2, das darfst du auch nicht vergessen.
    Die Fachwelt ist sich da auch extrem uneinig, einig ist man sich nur im Sinne dessen, das sich das Klima verändern.


    naa... so uneinig sind sie sich nicht, es wird nur gern so dargestelllt...

  • Kleine Berichtung:


    von:

    Code
    1. Denoch wollte ich nicht den Eindruck erwecken das CO2 harmlos ist, das ist eben, und da gebe ich dir Recht, der Fall.


    zu: Dennoch wollte ich nicht den Eindruck erwecken das CO2 nicht oder nur kaum am Treibhauseffekt beteiligt ist, oder das es harmlos ist, das ist eben NICHT der Fall.


    ------------------------------------------------------------------------------------------
    Und doch die Fachwelt ist ziemlich gespalten was den Treibhauseffekt angeht, nur ist das kein Disput und einzelnen Forschern, sondern von Fraktionen, für und wider der CO2 Problematik, und dann noch einzelne kleine Forschergrüppchen die dazwischen herumdümpeln.


    Das Fazit das man daraus ziehen kann und sollte ist, das zuviel CO2 ne verdammt ernste Angelegenheit ist(wie auch immer man das drehen und wenden möchte), aber das es noch abzuwarten bleibt, das ob der neue Erkenntnisse die Lage nicht noch schlimmer ist als zuvor, und genau das zeichnet sich Momentan bei der Mehrheit der Forschungsergebnisse ab.
    Und da kann einen schon Angst und bange werden, naja ich sag da ruhig Blut, Panikmache hat noch niemanden geholfen, Lösungen müssen hier und zwar schnell.


    Ich denke aber du wirst mir zustimmen Realist2, das es schlimm steht, und wir handeln müssen, selbst wenn die eigentlich Auswirkungen unserer jetztigen Tätigkeiten erst in den nächsten Jahrzenten und dem nächsten zwei Jahrhunderten eintretten werden.


    Im geringem Umfang sind wir schon auf dem Weg zum Klimawandelt, und jetzt ist es schon schlimm, wie dürfen uns fragen was denn bitteschön passiert, wenn der Klimawandel so richtig durchstartet...wie er es jetzt offenbar zu tun beginnt.


    Grüße Schattenkanzler :winks: