Luzide Träume

  • Luzides Träumen (Klarträumen)
    Was heißt das?


    Wikipedia sagt:
    Ein Klartraum oder auch luzider Traum (von lat. lux „Licht“) ist ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt. Die Theorie des luziden Träumens geht davon aus, dass sowohl das bewusste Träumen als auch die Fähigkeit zum willentlichen Steuern von Trauminhalten erlernbar sind.


    Soweit dazu...
    Ich hatte leider noch nicht das Glück willentlich zu steuern.
    Ich träume zwar durchaus bewusst aber soweit das ich ins Geschehene eingreifen kann kam ich leider noch nicht.
    Es soll helfen wenn man sich vor dem einschlafen darauf konzentriert und sich vornimmt einen bestimmten Traum der einem z.B. unangenehm ist zu ändern.



    Habt ihr Erfahrungen damit?
    Vielleicht sogar Erfolgserlebnisse?

  • Mich interessiert das Luzides Träumen(Klartraum) sehr.
    Ich habe schon oft versucht, das zu schaffen. Aber bisher hat es nie geklappt.
    Ich stelle mir das toll vor, in seinem Traum alles machen zu können, was man will. Egal was.
    Denn man weiß ja, das man in seinem Bett liegt und träumt.

  • Da wärend der unterschiedlichen Traumphasen die kognitiven Fähigkeiten ausgeschaltet sind und das Unterbewusstsein die Steuerung übernommen hat, wird es wohl nicht möglich sein, die Theorien der luziden Träume zu verwirklichen.
    Da zum bewussten Steuern einzelner psychischer Vorgänge Hirnaktivitäten nötig sind, welche in der Schlafphase nicht aktiv sind, wird es eher ein Traum im wahrsten Sinne des Wortes bleiben.

  • Hi everyone!


    kriegnix
    Also meinst du praktisch, dass es einem nur so vorkommt als würde man den Traum bewußt steuern können?? Und in Wahrheit gaukelt einem das Unterbewußtsein das nur vor? Klingt für mich irgendwie nicht logisch... Hast du vielleicht wissenschaftliche Quellen/Belege dafür?


    Also ich hatte bereits ein paar wenige luzide Träume, die allerdings nicht mehr allzulange andauern, sobald mir bewußt wird, dass ich träume... wahrscheinlich konzentriere ich mich dann einfach zu sehr darauf nicht gleich aufzuwachen... :roll:
    Bin mir auch sicher, dass man lernen kann solche Träume häufiger zu haben, gibt ja simple und einleuchtende (cooles Wortspiel! ;) ) Methoden. Das wär echt cool, wenn ich das könnte, denn diese Träume sind meistens am intensivsten und man erinnert sich viel deutlicher - klar, es war einem ja bewußt und man kann selbst entscheiden, was man machen will - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Ich fange dann immer an zu fliegen! Das ist einfach das coolste Gefühl!
    ...ich muss das wieder üben!!

    For he who lives
    More lives than one
    More deaths than one must die.


    (Oscar Wilde, The Ballad of Reading Gaol)

  • Also....Traumphasen sind für die Existenz des Menschen unumgänglich. In dieser periodisch auftretenden psychischen Zustandsform verarbeitet unser Unterbewusstsein die in der Realität erlebten Dinge. Das Bewusstsein, auf welches wir nur im wachen Zustand zugriff haben, muß dazu "ausgeschaltet" sein. Niemand kann bei vollem Bewusstsein schlafen, geschweige denn träumen.
    Da eine erinnerbare Steuerung geistiger Fähigkeiten allerdings nur mit aktiven Bewusstsein stattfinden kann, schließt das eine das andere automatisch aus.
    Paul Tholey verfolgt in seiner Publikation aus dem Jahr 1987 " Schöpferisch Träumen. Der Klartraum als Lebenshilfe. " das genaue Gegenteil, es gilt jedoch als sehr umstritten und nicht valide.

  • Ich muß jetzt auch mal wieder meinen Senf dazu geben ;)
    Den Begriff "luzides Träumen" schuf der Amerikaner Frederik van Eeden in den sechziger Jahren.
    Plötzlich kommt einem während des Traumes der Gedanke, "ich träume", denn das, was man sieht oder empfindet,
    ist anders als die Wahrnehmung hiervon im Wachzustand.
    Es gibt verschiedene Abstufungen der Intensität des luziden Träumens.
    Und man kann es auch trainieren.

  • kriegnix
    Dann sind diese Art von Träumen vielleicht nicht nötig für die unbewußte psychische Verarbeitung.
    Man hat diese Träume ja keine ganze Nacht lang, sondern eher nur kurz (oder gibt es hier vielleicht jemanden, der nur klarträumt??? :!: )
    Naja, jedenfalls weiß doch trotzdem jeder, der das erlebt, dass er gerade am träumen ist. Das ist doch das Ding. Oder sollte man sowas vielleicht nicht mehr als 'Traum' bezeichnen?


    Ich hab mir auch schon oft überlegt, ob diese luziden Träume nicht sowas ähnliches sind wie eine AKE? Im Grunde genommen ist es doch ein ähnliches Prinzip, oder? Habe leider selbst noch nie eine richtige AKE bei mir herbeiführen können, deshalb weiß ich auch nicht ob es wirklich das gleiche Gefühl ist... wohl doch eher nicht, oder? Nee, wart mal... bei ner AKE befindet man sich dann eigentlich noch in der 'realen' Welt... oder...? *zuwenig AKE-Kram gelesen* *verwirrt bin* :?
    Ok, Off Topic! Zurück zum Träumen...

    For he who lives
    More lives than one
    More deaths than one must die.


    (Oscar Wilde, The Ballad of Reading Gaol)

  • Ich habe das oft. Allerdings kann ich den Traum nur bis zu einem bestimmten Grad selbst steuern. Oft wünscht man sich etwas, und es läuft dann ab, ohne dass man weiteren Einfluss darauf nehmen kann. Einmal war der Traum besonders intensiv. Ich habe wirklich nicht gemerkt, dass ich träume. Bis ich dann versucht hab den Brockhaus auswendig zulernen (ja, solche Dinge tut man in einem Traum), und die Buchstaben sich andauernd verändert haben. Ich weis nicht wie das zu stande kam, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man während eines solchen Traums nicht lesen, oder einen Bestimmten Punkt anvisieren kann. Ist nur meine persönliche Erfahrung. Vielleicht bin ich ja auch komplett falsch in der Annahme, das sei ein luizider Traum gewesen, aber ihr dürft mich gerne belehren.


    EDIT: Auch aufgefallen ist mir, dass man sich manchmal in der 3. Person sieht. Is ziemlich gruselig...

  • Ok...es wurden unter Anwendung der Elektroenzephalografie Schlafpatienten auf deren Hirnstommuster untersucht. Was man dabei feststellte war, daß in der Schlaf- als auch in der Traumphase unterschiedliche Hirnregionen aktiv waren, resp. stimuliert wurden. Ganz zum Unterschied zu wachen Personen.

  • In einem luziden Traum kann man alles selbst steuern. Dann kann man seinen Traum lenken und darüber bestimmen,
    was passiert.
    Du hattest einen ganz normalen Traum.


    qKriegnix
    Mag ja sein, das Du recht hast.
    Trotzdem kann man es trainieren luzid zu träumen

  • Nein, ich hatte einen, denn wie du schon gesagt hast, ist ein Traum dann luizid, wenn man sich darüber bewusst ist, dass man träumt. ;)


    Zitat

    Es gibt verschiedene Abstufungen der Intensität des luziden Träumens.


    Dann hatte ich wohl noch nicht einen sehr intensiven...

  • Äh.....Noch einmal......also......
    Es sind im wachen Zustand andere Regionen aktiv, als wärend des Schlafens. Anhand der Elektroenzephalografie kann man erkennen, ob ein Mensch schläft, oder nicht. Er kann sich nur in einer dieser beiden Phasen befinden ( prädormitium und postmorditium einmal ausser Acht gelassen ) Je nachdem ist das Bewusstsein aktiv oder passiv. Da sich bewusst gelenkte Vorgänge nur bei aktivem Bewusstsein steuern lassen, dieses aber im Schlaf passiv ist, kann man Träume nicht steuern.

  • Dann habe ich das falsch verstanden. Sorry
    Die höchste Stufe des, luziden Träumen ist die, das man sich bewußt ist, das alle Erlebnisse sich im Geist bzw. im Traum
    abspielen.
    Hab ja schon gesagt, das man das trainieren kann.
    Versuch's doch mal.

  • Also würde das tatsächlich bedeuten (wie ich bereits meinte), dass es nur eine Einbildung ist, den Traum tatsächlich steuern zu können? Dass man nur denkt, man könne bewußt Entscheidungen treffen? Und sowas kann man dann lernen...
    Wäre die Frage warum...? Um das Gefühl zu bekommen, Macht über die eigenen Träume zu haben?
    Aber wieso? Einerseits klingt es ja irgendwie logisch was kriegnix sagt, aber andererseits... naja, ich glaube, ich will das vielleicht einfach nicht akzeptieren... :?

    For he who lives
    More lives than one
    More deaths than one must die.


    (Oscar Wilde, The Ballad of Reading Gaol)

  • dass es nur eine Einbildung ist,
    Jau..... ;)
    Und sowas kann man dann lernen...
    Nennt sich Fantasie, die hat jeder Mensch, aber man kann sie trainieren......
    Wäre die Frage warum...?
    Du kannst jetzt gerne eine akademische Antwort haben, würde aber den Rahmen sprengen.
    Ich denke, das Ganze will hier wohl eher aus einer anderen Sicht betrachtet werden.....aber dazu bin ich nicht der richtige Ansprechpartner......

  • Wie meinst du das? Aus einer anderen Sicht? Hey, du hast doch damit angefangen, dass das alles nur ne Einbildung ist! Die Begründung ist ja auch ganz gut, aber ich muss halt bei sowas immer noch weiter hinterfragen... Müsste ja einen psychologischen Sinn haben, weshalb man sowas dann erlernen kann. Vielleicht ist es ja tatsächlich einfach nur dafür da um die Fantasie zu trainieren... die ja ziemlich wichtig ist! ;)
    Vielleicht hat jemand noch eine andere Idee?
    Ja, genau! Man kann ja z.B. auch (wenn man's dann schafft) in immer wiederkehrende (Alp)Träume eingreifen und diese somit verändern oder eventuell dann sogar beenden... zum Beispiel...

    For he who lives
    More lives than one
    More deaths than one must die.


    (Oscar Wilde, The Ballad of Reading Gaol)

  • Die Begründung ist ja auch ganz gut,
    Na Du, da bin ich Dir aber wirklich dankbar.....
    Vielleicht ist es ja tatsächlich einfach nur dafür da um die Fantasie zu trainieren...

    Nö...luzide Träume sind nicht dazu da, um die Fantasie zu trainieren.....sie sind ein Fantasieprodukt!
    Das war die Aussage meiner Erklärungsversuche. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
    Wie meinst du das? Aus einer anderen Sicht?
    So, wie ich es gesagt habe.
    Ich habe Dir die populäre, wissenschaftliche Sichtweise erläutert.
    Wenden wir uns doch jetzt einmal der ( mir fällt kein anderer Begriff dafür ein ) esoterischen Betrachtungsweise zu. Da bin ich allerdings nicht der Richtige, weil da zwei Welten aufeinander prallen, die sich nicht vertragen können.
    Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der Dir diese Denkweise näherbringen kann.

  • Du sagst, "sie sind ein Fantasieprodukt". Ok, aber trotzdem muss es dann ja auch eine wissenschaftliche Erklärung dafür geben, warum wir dieses Fantasieprodukt besitzen, bzw. erzeugen können (gut, das kann nicht jeder). Und ganz 'normale' Träume sind ja genauso ein Fantasieprodukt. Und die braucht der Mensch zum überleben wie du bereits sagtest, klar. Aber dann wären luzide Träume doch überflüssig...? Wieso hat man sie dann deiner Meinung nach?

    For he who lives
    More lives than one
    More deaths than one must die.


    (Oscar Wilde, The Ballad of Reading Gaol)

  • die Forschung von heute ist die realität von morgen, oder wie war das?
    Traumforschung ist ein relativ junger Bereich der Wissenschaft-dass bewusst gesteuerte Träume nicht möglich sind ist keinesfalls erwiesen


    kriegnix hat zwar recht mit seinen wissenschaftlichen Ausführungen über den Wach- oder den Schlafzustand,es werden jeweils andere Regionen des Hirns stimuliert-das heißt aber nicht dass manche Teile nicht die Funktion von anderen übernehmen könnten und dadurch eine bewusste Steuerung möglich machen


    Ich dagegen glaube allerdings eher folgendes:


    in Träumen verarbeiten wir teilweise was wir Tagsüber erlebt haben-wenn wir nun sagen, wir wollen unsere Träume heute steuern,denken wir bewusst daran-sind wir erst eingeschlafen kramt unser Unterbewusstsein diese Erinnerung heraus und verarbeitet diese in einem Traum-es entsteht für uns der Eindruck wir könnten diesen Traum steuern weil unser Unterbewusstsein einen Traum über bewusstes Träumen projeziert