Luzide Träume

  • Zitat

    wer sagt das ?
    Wenn ich auf dem rücken liege penne ich zwar nicht so schnell ein, aber dafür verkrampfe ich nach ner weile. Schwingungen hab ich da nur seltens..
    Ich bevorzuge die lage auf der Seite, die Hand unter dem Kopf. Dann klappts auch mit den Schwinungen


    Jeder hat da so seine eigene Technik. Wobei ich bis vor kurzem dachte die Schwingungen kommen bei Rücken Lage wirklich nicht schneller bis ich es ausprobiert hab. Ich habe aber auch eine andere Technik als du. Meistens stelle ich mir den Wecker auf 3 oder auf 6 , wenn ich ausschlafen kann um nur kurz aufzuwachen. Nach dem Aufwachen durch den Wecker bin ich meistens noch müde und entspannt, drehe mich auf den Rücken und merke schon wie es wieder anfängt. Wobei ich sogar manchmal aus einem luziden Traum auch aufwache, mich auf den Rücken drehe und gleich loslegen kann die Schwingungen zu verstärken. Das knallt manchmal auch ganz schön bis ich draußen bin. :winks:

  • Ja, jeder macht es halt wie er es am liebsten hat.. Aufm Rücken liegen ist nicht für mich, da verkrampft sich nur mein Körper und ich bekomme richtig Heftige Zuckungen, eine Art Zwangsbedingtes Verhalten das mich dazu zwingt mich jetz zu bewegen. Bei Seitlicher Lage habe ich das nicht, allerdings schlafe ich da schneller ein wie auf dem Rücken ;)


    Das Akes am morgen besser klappen kann ich nur bestätigen, wenn man morgens noch im halbschlaf ist funktioniert das wunderbar.

  • wie issn das wenn man luzid träumt?


    kann man da Gefühle warnehmen?


    schmerz, glück, freude?


    sry, will mich aber jetzt ned i-wie durch 6 seiten durchlesen

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • Als Kind hatte ich oft luzide Träume. Die ersten paar Mal bin ich so erschrocken darüber das ich mich zwang aufzuwachen. Als ich mir dann wieder einmal im Traum bewusst wurde träumte ich mich in die Süssigkeiten Abteilung eines Supermarkts und stopfte mich mit Schokolade voll. Das letzte Mal als ich klar träumte war ca vor einem Jahr. Da wollte ich es probieren mit fliegen und sprang von einer Brücke. Was dann passierte weiss ich nicht mehr.

  • Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber das Thema ist zeitlos wie ich finde. Deswegen möchte ich an dieser Stelle meinen Senf mal hinzu geben.


    Also, mir ist es schon öfter gelungen, Träume aus eigenem Willen zu beeinflussen, aufzuwachen an bestimmten Stellen, wenn es zu garstig wurde, das Traumgeschehen zu ändern oder aber schöne Träume, aus denen ich erwacht bin weiter zu träumen. So manches Mal war ich da mein eigener Regisseur. Fragt mich nicht, wie ich das hinbekommen habe. Ich habe das nicht erlernt ... das passierte immer durch Zufall, je nachdem wie intensiv und emotionsgeladen die Träume waren.


    Und meistens sind das Träume so klar und unvergesslich wie ein Film über die man einen Kurzroman schreiben könnte.


    liebe Grüße


    Phyllis ;)

    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, wer sie aufzuheben weiß hat ein Vermögen.
    ~ Jean Anouilb ~


    Wer mir schreiben mag unter Ausschluss der Öffentlichkeit bitte private Nachricht, dann gibts meine E-Mail-Adresse :-)

  • Hallo an alle :winks: !


    Ich such jetzt schon länger nach einem Thread über das Träumen bzw. Fantasieren und da ist mir etwas aufgefallen :
    Was ich such ist der "Tagtraum" -> http://de.wikipedia.org/wiki/Tagtraum_(Wachtraum) .
    Es gibt jedoch einen Tread über das "luzide Träumen" -> http://de.wikipedia.org/wiki/Klartraum .


    Also der "Tagtraum" ist nach Wikipedia :"Eine bildhafte, mit Träumen vergleichbare Phantasievorstellungen und Imaginationen, die im wachen Bewusstseinszustand erlebt wird.


    Und der luzide Traum ist nach Wikipedia: "Ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt. Die Theorie des luziden Träumens geht davon aus, dass sowohl das bewusste Träumen als auch die Fähigkeit zum willentlichen Steuern von Trauminhalten erlernbar sind."


    Was ich such sind eigentlich die Tagträume ... also in der Art ...." Ich mach meinen MP3-Player an, leg mich hin und schließ die Augen und Fantasiere " ! Aber natürlich ohne zu schlafen ! Jedoch vergess ich die Umwelt um mich herum !


    Bei beiden Arten schläft man nicht und ist sich über das Geschehen bewusst. Wo liegen dann jedoch die Unterschiede bei den beiden :denk: ?

  • Hallo


    Bei einem Tagtraum ist man eher gedanklich abwesend - du stellst dir also bildlich etwas vor, bist aber wach und schweifst einfach mit deinen Gedanken ab. Z.B. wenn du an einen süssen Typen denkst oder an die nächsten Ferien...du schläfst also nicht.


    Bei einem luziden Traum bist du körperlich im Schlafzustand. Du träumst und merkst plötzlich, dass du träumst. Ist ein ganz seltsames Gefühl. Wenn es dir passiert kannst du deinen Traum auch aktiv steuern. Es ist aber definitiv ein Schlafzustand.


    So würde ich das jetzt erklären ;)

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Zitat

    Was ich such sind eigentlich die Tagträume ... also in der Art ...." Ich mach meinen MP3-Player an, leg mich hin und schließ die Augen und Fantasiere " ! Aber natürlich ohne zu schlafen ! Jedoch vergess ich die Umwelt um mich herum !


    Das hab ich auch, ziemlich stark sogar. Wenn ich meinen MP3-Player an mache, dann nehme ich unbewusst die Stimmung des Liedes auf, und Tagträume. Ich bekomme dann auch nicht bewusst mit wie ich lang gegangen bin. Ich weiß zwar, wo ich langgegangen bin, aber ich kann mich nicht an die Einzelheiten erinnern, so fern nichts außergewöhnliches passiert ist (wie ein Unfall) der mich aus meinem Träumen herausgerissen hat. Leute sagten mir auch schon das sie mich angesprochen haben und ich aber sturr ins Leere geguckt habe und nicht ansprechbar war. (Ohne MP3-Player)


    Bin zum Beispiel mal von der Schule nach Hause gekommen (war vor ein paar Jahren) und da war meiner kaputt. Und ich war so mit Tagträumen beschäftigt, dass ich nicht einmal mitbekommen hab, dass meine Nachbarin (ein paar Jahre jünger als ich) mit ihrem Rad neben mir gehalten und mit mir gesprochen hatte. Erst nach einer langen Weile habe ich ein ruschen wahr genommen, bis sich dieses rauschen in Worte verwandelt hat. Als ich dann neben mir schaute, war sie da und ich überrascht, weil sie sagte dass sie schon ein paar Minuten neben mir herging.


    In meinen Tagträumen stecke ich dann also schon ziemlich fest drin.
    Einen luziden traum hatte ich leider bisher erst 1 Mal. Darin ging es um eine Dinoinsel, und wir mussten uns vor ihnen retten, und ich bin dann auf einem rotem dach abgestürzt und hatte furchtbare Angst runter zu fallen. Aber dann fiel mir ein dass ich ja träume, was ich dann wiederum merkwürdig fand weil ich nicht aufwachte. Meine damalige Mathelehrerin und Harry Potter kamen auch noch vor...und ein großer Wasserfall. Aber wie alles genau ablief weiß ich nicht mehr.


    Und einmal lag ich im Bett und wollte schlafen, und als ich meine Augen geöffnet hab, stand da eine schwarze Gestalt an meinem Bett und setzte sich auf mich. Vor Angst schloss ich meine Augen. Und bin dann irgendwann eingeschlafen. Könnte sein das es ein Wachtraum war, sicher bin ich mir nicht. Vielleicht auch eine Schlafstarre oder so etwas...


    LG juno :)

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Allgemein ausgedrückt besteht der Unterschied darin, dass wir während eines Tagtraumes immer einen Bezug zur Außenwelt haben, während sich der Klartraum nur innerhalb der eigenen Psyche abspielt. Physiologisch lässt sich der Unterschied an der Aktivierung unterschiedlicher Hirnregionen und unterschiedlicher Frequenzen auf einem EEG veranschaulichen (siehe Wikipedia: EEG-Frequenzbänder und Graphoelemente).
    Nun gleitet das Gehirn während der verschiedenen Traumphasen von der Dominanz der (starkfrequenten) Beta-Wellen im Wachzustand bis zu (niedrigfrequenten) Theta-Wellen im Tiefschlaf. Was genau während eines Klartraums passiert, wird intensiv erforscht, es scheint aber zu einem stärkeren Anteil an Alpha- und Gamma-Wellen zu kommen; dabei wird der Frontallappen angesprochen, der für das Ich-Bewusstsein zuständige Bereich. So kommt es zur Vermischung von niedrig- und hochfrequenten Wellen und damit zur Beibehaltung eines starken Bewusstseins während der gleichzeitigen Produktion von Trauminhalten.


    Da ich aber kein Neurologe oder Schlafforscher bin, kann ich es auch nicht im Detail erklären. Da Klarträume erst seit kurzem anerkannte Tatsache sind, ist das ganze auch noch nicht besonders gut erforscht. Der für mich interessanteste Aspekt ist die Fähigkeit des Gehirnes, Traumwelten zu erschaffen, die als real oder sogar hyperreal wahrgenommen und sensorisch erfasst werden können. Da möchte man doch mit Zhuangzi fragen: Bin ich ein Mensch, der träumt, er sei ein Schmetterling, oder ein Schmetterling, der träumt, er sei ein Mensch? ;)


    santiago


    Edit Dazee: Themen zusammengefügt

  • Hallo erstmal zu meinem ersten Post und gleichzeitig meinen ersten eröffnetem Thread




    Bevor ich beginne, will ich noch etwas aufgreifen was mir aufgefallen ist...


    unzwar das im AKE-Unterforum Luzides Träumen, was eig. eher zum Traum-Unterforum gehört, zur Normalität gehört und im Traum-Forum kaum etwas zu finden ist darüber und wenn doch, dann eher skeptisch.


    Hier ein Zitat aus dem "Luzides Träumen" Thread, dieses Zitat ist btw. von kriegnix


    Zitat

    Da wärend der unterschiedlichen Traumphasen die kognitiven Fähigkeiten ausgeschaltet sind und das Unterbewusstsein die Steuerung übernommen hat, wird es wohl nicht möglich sein, die Theorien der luziden Träume zu verwirklichen.
    Da zum bewussten Steuern einzelner psychischer Vorgänge Hirnaktivitäten nötig sind, welche in der Schlafphase nicht aktiv sind, wird es eher ein Traum im wahrsten Sinne des Wortes bleiben.

    Wie ihr seht ist das ja nur eine Aussage, also hier die erste Frage,


    1. Darf ich Fragen zum Luziden Träumen im AKE Forum posten (was mir wesentlich angenehmer wär), oder muss ich das Traum-Forum benutzen (was sich eig. nur mit Deutungen beschäftigt)?




    So nun zur eigentlichen Frage.


    Ich habe mich schon länger mit den Aspekten des Luziden Träumen vertraut gemacht zB Videos geguckt, E-Books gelesen, auf bestimmten Websites mich informiert


    und unter anderem diesen Kurs hier begonnen


    http://www.klartraumforum.de/forum/showthread.php?tid=8034


    den ich aber (leider, ich werde ihn aber wieder aufgreifen) nicht beendet hab.


    Von der Theorie her bin ich also kein Laie mehr, von der praktischen Seite wohl eher :mrgreen:


    Doch aus unerklärlichen Gründen, hab ich noch nie was von AKE gehört (warschl. nicht bewusst, oder ich hielt es vllt. auch für Luzides Träumen).


    Aus diesem Grunde würde ich gern die genauen Unterschiede zwischen Luzidem Träumen und AKE erläutert bekommen. :)



    Meine letzten Fragen sind zu einem Erlebnis das ich 2x hatte.


    Unzwar hab ich damals versucht "bewusst einzuschlafen" also den Geist wachhalten und dabei einzuschlafen, dachte anfangs es sei unmöglich da zu schlafen das "abschalten" dazugehört.


    Das Ziel war es jedenfalls Luzid zu träumen indem man seinen Körper verlässt. (Glaub DIESE Übung war womöglich eher AKE).


    Wie auch immer, ich lag im Bett und fing plötzlich zu rotieren an. Außerdem hatte ich das Gefühl in einen Strudel gesogen zu werden. Ich hatte mächtiges Herzklopfen, da ich aufgeregt war und dachte


    "endlich darf ich Luzid Träumen". Ich fühlte mich wie mit Adrenalin gepumpt und wusste genau, das wenn ich weiter so aufgeregt bin, ich womöglich wieder rausgerissen werde...



    2. War diese Roration schon ein Zeichen das ich schlafe bzw. meinem Ziel näher komme? btw. die Schlafstarre hab ich auch bemerkt...



    3. Was tut ihr gegen diese Aufregung, die einem alles "versaut"? (Wo wir grad dabei sind, diese Aufregung hatte ich auch bei einer Art Audio-Hypnose per Google Video, nachdem ich bemerkt


    hab das sich was bei mir tut. Hab sie öfter wenn ich "relaxed" bleiben muss um mich manipulieren zu können).



    4. Was findet ihr persönlich schöner AKE oder Luzides Träumen? Ich will eure persönliche subjektive Meinung dazu hören. :)



    5. Und was ist eurer (subjektiven, persönlichen) Meinung leichter zu erlernen LD oder AKE?



    So nun hab ich hier 5 Fragen gestellt und nen ellenlangen Text geschrieben :mrgreen:


    Freu mich auf die Antworten und nun ein Teil der Community geworden zu sein (Wenn auch noch ein ganz kleiner ;) )



    -=CinaticX=-


    Edit Dazee: Themen zusammengefügt und Frage somit beantwortet.

  • Hey,


    ich weiß das ich noch neu bin , doch wäre es nicht eine Idee, ein eigenes Unterforum für Luzides Träumen zu schaffen?


    Es bestehen ja gewisse Parallelen zwischen Luzidem Träumen und AKE, und AKE, das international gesehen


    sogar weniger Aufmerksamkeit als Luzides Träumen hat, hat ein eigenes Unter-Forum.


    Luzides Träumen beinhaltet viele Aspekte und es würde sich rentieren es als neues Unterforum einzutragen. (Schon allein wegen dem Erfahrungsaustausch


    und Hilfe bei den Techniken und Ausführungen).



    Hier noch zwei Links.


    Der HIER ist von einem der wichtigsten Klartraumforum, an dem man die Breite dieses Themas erkennt.


    und HIER die Seiten einer Wiki.



    Vielleicht findet sich sogar ein Kompromiss, zwischen LD-Unter-Forum Ja und Nein.


    Ich bin auf Eure Meinung gespannt :D

  • Huhu,


    ich denke dennoch nicht dass das luzide Träumen soviel hergibt um ihm ein eigenes Unterforum zu widmen, geschweige denn das Interesse dazu besteht. ;)
    Werde es aber weiterleiten und zur internen Diskussion freigeben.
    Sobald wir eine Entscheidung getroffen haben werden wir es hier kundtun.


    mfg

  • Erstmal zu dir "CinaticX" :


    Also der Unterschied zwischen AKE und Luzidem Träumen ist, dass man bei der AKE im Schlaf seinen Körper verlässt und diesen aus der 3. Person sieht ... also Verfolgerperspektive. Man soll dann seinen eigenen Körper im Geschehen beobachten können.
    Beim Luziden Träumen läuft das Geschehen im Kopf ab. Man schläft und träumt über ein Geschehen wie bei normalen Träumen aus der eigenen Perspektive (1.Person) .... jedoch kann man bzw. soll man (bei mir nie funktioniert) seine Träume kontrollieren können und somit das Geschehen beeinflussen können.


    Also eine AKE hatte ich noch nie .... könnte ich mir nicht einmal vorstellen wie so etwas "aussehen" bzw. "ablaufen" sollte. Eine AKE hat man denk ich nur, wenn man stirbt. Aber mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Hab halt keine Erfahrung damit.


    Das Luzide Träumen hab ich schon oft versucht ! Hat aber bisher nicht funktioniert !


    Unzwar hab ich damals versucht "bewusst einzuschlafen" also den Geist wachhalten und dabei einzuschlafen, dachte anfangs es sei unmöglich da zu schlafen das "abschalten" dazugehört.


    Also ich versuch immer mir was schönes vorzustellen und dann "langsam" einzuschlafen, um das dann als Traum zu "übernehmen" .... aber funktioniert hat es noch nicht ! Ich unterstütz das immer mit Musik zu der ich im wachen Träume .... aber sobald ich richtig eingeschlafen bin und dann später wieder aufwach, weiß ich garnichtsmehr davon und lieg auf meinem MP3-Player :lol: !
    Auch das einfache "kontrollierte" Einschlafen hat nie funktioniert ! Wenn ich einschlaf ... dann bin ich weg.
    Das einzige ist das Unterbrechen von Träumen, also das ich vorzeitig wieder aufwach wenn ich das will z.B. bei schlechten Träumen ... das scheint, so denk ich, kann ich beeinflussen !
    Inzwischen hab ich einen regelrecht geplanten Ablauf für schlechte Träume, da ich die in den letzten Jahren seh oft hab .... es schein, dass ich diese Unterbrechen kann .... bin dann wach ... und um zu vermeiden das ich, wenn ich mich gleich wieder hinleg, weiterträum .... geh ich meist in die Küche setz mich 10 min hin und trink was ..... und dann wenn ich mich wieder hinleg, schlaf ich ruhig weiter ohne Traum ... als hätte mein Kopf in den 10 min den Speicher gelöscht und den Traum vergessen.


    Aber ich glaub das es zwischen Wach und Schlafen noch eine Übergangsform gibt. Die kann ich aber schlecht beschreiben. Ist so ein Mischmasch aus beidem ..... ich bin tief in Gedanken versunken (Halbschlaf) aber ich kann noch die Musik hören. Wenn ich in der Zeit schlagartig aufwach, bin ich meist total kaputt .... ist wie schlecht Geschlafen .... etwas verwirrt teilweise am Schwitzen. Aber ich kann mich nicht erinnern etwas geträumt zu haben.



    Jetzt mal noch eine Frage von mir über mich ?


    Wie bereits gesagt hab ich in den letzten Jahren eigentlich nur schlechte Träume .... mein letzter "schönen" Traum an den ich mich erinnern kann, war vor gut 7 oder 8 Jahren !
    Mit "schöne" Träume meine ich Träume über Liebe, Glück, Erfolg im Leben .... halt Träume wo man frühs glücklich aufwacht aber dazu noch denk "Ich hoffe das geht in Erfüllung .... und ne ich will weiter schlafen *WeckerGegenDieWandWerf*" Ich hab gut 3 bis 5 schlechte Träume in der Woche. Wie sieht das bei euch aus ? Sind "schöne" Träume bei euch auch so rarr ?


    Die einzigen schönen Träume sind die Fantasien wenn ich mich einfach mal hinleg und Musik an mach. Das mach ich eigentlich sehr oft .... z.B. jede Mittagspause oder ich geh, vorallem in der letzten Zeit, sehr früh ins Bett und bleib dann meist noch 2 Stunden oder mehr noch wach.
    Während ich etwas anderes mach wie z.B. beim Arbeiten oder Essen, versink ich nicht einfach so in Gedanken ... aber sobald ich mich hinleg oder an einem ruhigen Ort bin ... bin ich weg. Selbst nach der Arbeit setz ich mich vor meinen PC und die Hälfte der Zeit hock ich einfach davor, hör Musik und träum von etwas !


    Ist das Normal ? :? Ich empfind es wie Erholung ... aber inzwischen hat es sogar meine alten Gewohnheiten wie z.B. Computerspielen zur Seite geschoben und als unwichtig hingestellt. Hab keinfach eine Lust mehr darauf !

  • Seruvs an alle,


    war schon lange nicht mehr hier aber das Thema hat mich grade ein wenig interessiert deshalb gleich mal en Kommentar von mir =)


    Klartraum wurde hier ja nun schon einwandfrei erklärt aber ich möchte hier auch noch meine realen erfahrungen dazufügen und noch eine kleine Warnung aussprechen.


    Ich wurde mehr oder weniger dazu gezwungen solche "Träume" zu erleben, auf radikaler art und weiße!
    Ich habe eine kleine Krankheit die ich kurz durch Wikipedia erklären will =)


    "Die Schlafstarre, Schlaflähmung oder Schlafparalyse ist die nahezu vollständige Bewegungsunfähigkeit des Körpers während der Traumphasen. Dieser natürliche Vorgang verhindert, dass im Traum erlebte Muskelbewegungen auch in der Realität ausgeführt werden."


    Bei mir ist das Problem:


    (Sry für den großen Text aber es ist interssant)


    "Die Schlafstarre kann auch über den Traum hinaus in die Wachphase andauern. Bei wenigen Menschen geschieht dies regelmäßig. Zwar sind dabei alle Muskeln, auch die Augenlider, bewegungsunfähig, doch ist die Tiefensensibilität nicht länger mit einem Traumkörper identifiziert, sondern mit dem gelähmten physischen Körper.


    Nun ist es möglich, dass sich die Augenlider unwillkürlich öffnen und in Folge reflextypisch blinzeln. Mit äußerster Willenskraft gelingt es möglicherweise auch, die Zehen zu bewegen. Dieser Zustand dauert üblicherweise nicht länger als 2 Minuten an, die Starre kann sich lösen, oder man fällt wieder zurück in den Schlaf. Oft befindet sich der Geist während der Paralyse noch in einem verschlafenen Zustand, so dass er mit geöffneten Augen wieder zu träumen beginnen kann. Das bedeutet, man projiziert Trauminhalte visueller und taktiler Art nahtlos über die tatsächlichen sinnlichen Wahrnemung der geöffneten Augen sowie die der schwach ausgeprägten Körperempfindungen. Nicht selten treten auch auditive Fehlwahrnehmungen auf (...) über komplexere Geräusche (wie das Klingeln eines Telefons oder das Läuten der Türglocke) bis hin zu Musik und Stimmen. (...) Diese Halluzinationen (...) können größtenteils bewusst gesteuert werden, wenn man geistesgegenwärtig genug ist, um sie als solche zu erkennen. Man kann sich z. B. eine 'Kinoleinwand' an die Zimmerdecke wünschen, auf der dann ein zunächst unwillkürlicher Traum oder eine Erinnerungssequenz beginnt. Ausgenommen von der Kontrolle sind dabei jedoch Details."


    Stelle man sich einen Ahnungslosen Jungen Mann vor, der Mittel in der Nacht aufwacht und bemerkt das er sich nicht bewegen kann. Und als ob das nicht schon schlimm genug ist (Ich leite unter Platzangst) kommen plötzlich alle seine schlimmen gedanken in die Realität, und zwar mit offenen Auge.


    ICH SEHE ALLES, ICH HÖRE ALLES, ICH FÜHLE ALLES.


    Wenn man sich am abend davor noch ein paar Gruselgeschichten durchgelesen hat ist es hübsch wenn dich mitten in der Nacht 2 Geister besuchen und die Bettdecke über deinen Kopf ziehen und du anfängst keine luft mehr zu bekommen. Was zwar alles nur ein "klartraum" war aber es sehr realistisch war (und ich das zu diesem Zeitpunkt nicht wusste)


    Und für alles die sich nun für AKE interessieren sagt WIki zum Glück noch etwas
    "Das bewusste Erleben der Schlafstarre wird, insbesondere im Zusammenhang mit dem bereits genannten Wahrnehmen (...) werden von einigen Personenkreisen als ein Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende AKE angesehen."
    Ich muss hier jeden Warnen der meint damit leicht umzugehen. Träume können Realer sein als man es sich vorstellen kann ;)
    Danke fürs lesen =)


    lg fatmen

  • Ich habe kürzlich, als ich früh morgens aufgewacht bin, versucht "auszutreten" und habe es glaube ich sogar geschafft - nur soll man ja dann bloß nicht emotional werden im Sinne von "Wuh, ich hab's geschafft"; genau das hab ich mir dann gedacht, also, dass ich mich nicht anfangen soll zu freuen, und schon habe ich richtig gespürt (naja, schwach, aber schon deutlich), dass ich zurück in meinen Körper geknallt bin, lol.
    Naja .. vllt hab ichs mir auch nur eingebildet, aber mir erschien es doch ziemlich "echt".


    Mal eine dumme Frage .. Man sollte ja Traumtagebuch führen, wenn man Luzides Träumen erlernen will, wegen dem Erinnern etc.
    Was aber, wenn man sich so oder so gut an seine Träume erinnern kann? Wäre es dann trotzdem zu raten, Tagebuch zu führen?
    Kann mich da nie zu aufraffen ;_; XD

  • Was aber, wenn man sich so oder so gut an seine Träume erinnern kann? Wäre es dann trotzdem zu raten, Tagebuch zu führen?
    Kann mich da nie zu aufraffen ;_; XD


    Ja, wäre es. Wenn du ein Traumtagebuch führst kannst du auch deine Träume auswerten und analysieren. Du kannst nach bestimmten Trauminhalten/zeichen ausschau halten, die wiederkehrend sind und dir im normalen alltäglichen Leben so nicht passiern oder nicht so häufig vorkommen.
    z.B: Du hast einen Ex-Freund mit dem du keinen Kontakt mehr hast und den du vielleicht einmal im Schaltjahr durch Zufall triffst. Du träumst aber, warum auch immer, öfters von ihm. Sobald dir so etwas bewusst geworden ist, kannst du davon ausgehen, wenn du ihn wieder triffst das du träumst oder erst zur Sicherheit einen Test durchführen ob du wach bist oder nicht.


    Die Inhalte oder Zeichen können alles sein was dir so nicht passiert und wo du dich im normalen Leben fragen würdest "was war denn das" oder "das kann nicht sein", "sowas gibts doch nicht".
    Der Vorteil daran liegt einfach darin, dass du dir schon im Wachzustand klar darüber wirst, wenn dies oder jenes passiert, dass du am träumen bist. Also wenn mich das blau/rosa karierte Knuddelmonster wieder verfolgt, dann träume ich, da es dies in Wirklichkeit nicht gibt.
    Das kann dir dann helfen in deinem Traum einfacher und öfter bewusst zu werden.


    Auf dieser Seite hier gibt es noch eine ausführliche Erklärung. Wenn du an luziden Träumen interessiert bist kann es nicht schaden da mal rein zuschauen. Die Seite befasst sich nur mit luziden Träumen nicht mit AKE's oder sonstigem. Es gibt eine Einführung, etwas für Fortgeschrittene, ein Forum, sogar ein Online-Traumtagebuch und einige Videos (auf Englisch).


    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.
    mfg