Hitler vor dem Ertrinken retten?

  • ... hab noch nichts dazu gefunden, also hier meine Frage(n):


    1) Wenn man an einem Fluss entlang geht, und einen ertrinkenden Menschen sieht, wäre es doch moralisch gesehen richtig, diesen Menschen zu retten. Schon oder? ^.^
    2) So... wenn es nun aber 1930 wäre, und der Ertrinkende der Herr Hitler wäre, und man wüsste, was später alles passiert, wäre es dann richtig oder falsch ihm zu helfen?
    Weil wenn man ihm hilft, macht man ja was gutes. Jedoch hat diese "gute Tat" negative Folgen für später...!?
    ...


    Diese Fragen hat mir heute eine Bekannte gestellt, und ich finde es ist sehr sehr schwierig zu entscheiden, was richtig wäre und was nicht...also moralisch gesehen.. ^.^ !? ....


    Gruß Disturbed93

  • Ich denke keiner würde Hitler freiwllig retten,
    wenn man die späteren Folgen kennt. ;)

    Ich hasse Lügen, die so schlecht sind, dass meine Intelligenz in Frage gestellt wird.


    Ich würde mich gerne geistig mit dir duellieren, aber ich sehe du bist unbewaffnet.

  • Die Frage ist müßig, denn woher soll man denn wissen, was jemand in der Zukunft tun wird? 1930 kann man zwar bereits sagen, dass Hitler ein größenwahnsinniges, antisemitisches Ar***loch ist, aber wer hätte denn zur damaligen Zeit ahnen können, was Hitler uns bescheren würde?


    Einen Ertrinkenden hat man zu retten, egal um wen es sich handelt, alles andere wäre unanständig.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Ich denke keiner würde Hitler freiwllig retten,
    wenn man die späteren Folgen kennt.


    Ja is schon klar;
    aber wenn man nur mal rein moralisch philosophisch (...^^) denkt,
    dann sollte man ihn eigl schon retten.


    Ich würd ihn wahrscheinl auch "untergehen" lassen... aber moralisch gesehen, wäre das falsch, meiner Meinung nach... ^^

  • Ich würde mich wahrscheinlich an's Ufer stellen, mir nen langen Ast suchen, ihn damit unter Wasser drücken und anschließend in den See pinkeln. Vielleicht noch nen dicken Wackerstein an der Stelle versenkt, an der die Mistmade abgesoffen ist, damit seine widerliche Leiche ja auch wirklich unten bleibt. Zur Belohnung würd ich mir ein Bierchen gönnen. :mrgreen:

  • @ Niesel: :lol:


    Man könnte sich auch folgende Frage stellen, damit es realistischer ist (nicht mit in die Zukunft schauen und so^^):


    Jemand hat deine Frau/deinen Mann und deine beiden Kinder bei einem Einbruch getötet, als du gerade noch in der Arbeit warst.
    Nun siehst du diesen Mörder vorbeitreiben (als er wieder ausm Kanst raus ist..)... neben die liegt "zufällig" eine Leine mit einem Rettungsring, damit du ihn retten könntest. Würdest du?


    ich wahrscheinl nicht...moralisch zwar falsch aber trotzdem...scheiss auf moral ;) :D ..

  • Zitat

    Jemand hat deine Frau/deinen Mann und deine beiden Kinder bei einem Einbruch getötet, als du gerade noch in der Arbeit warst.
    Nun siehst du diesen Mörder vorbeitreiben (als er wieder ausm Kanst raus ist..)... neben die liegt "zufällig" eine Leine mit einem Rettungsring, damit du ihn retten könntest. Würdest du?


    Wer alle meine Familienmitglieder tötet, kann doch nicht vollen ernst erwarten, dass ich ihn auch noch rette. So jemand wäre mir so gesehen egal und soll gefälligst selbst für sich sorgen, möglicherweise würde ich am Uferrand sitzen und mir ansehen ob er erdrinkt oder ob ihn jemand anderes rettet. Allerdings würde ich die Leine und Rettungsring zuerst verstecken.


    Auch bei der ersten Frage, würde ich einfach daran vorbei gehen und möglicherweise noch "Petri-Heil" zurufen.



    Da gäbe es Moralisch schwierigere Fragen.


    Folgende Frage:
    Du kannst dich aus einem sinkenden Schiff in ein Rettungsboot retten. Auf dem Rettungsboot sind zuviele Leute. Auf dem Boot befindet sich ausserdem ein kranker alter man. Wenn er nicht auf dem Boot wäre würdet ihr es schaffen, bleibt er auf dem Boot wäre die Hoffnung um Rettung um ein vielfaches geringer.
    Würdet ihr den alten kranken Mann über Bord werfen?
    Auch wenn sein einziges Verbrechen es ist, überleben zu wollen

  • das is ne echt schwere frage...du liest PM, richtig? ;) da stand die frage auch drin genau wie viele andere fragen auch (hab ich grade nich im kopf ^^) die sind alle schwer zu benantworten...ich glaube das kann man auch so nich sagen wenn man nich in der situation ist

    In nomine Patris, et Filii, et Spiritus Sancti. Amen



    Ich bin Uri Geller: Ich kann Jägermeister verschwinden lassen ;)

  • Ich habe die Frage tatsächlich aus dem PM. allerdings aus dem Kopf ich habe die PM am Kiosk gelesen. :)


    Meiner Meinung nach kommt es immer auf die Situation an. Bei dieser Frage könnte man Glück haben, dass der Kranke sich freiwillig Opfert. Aber ich denke selbst wenn, würde ich den Alten Mann über Bord werfen und dabei kein schlechtes gewissen haben. Denn schliesslich hätte ich möglicherweise das leben vieler anderer gerettet.


    So hart das auch klingen mag, aber zu der Situation wäre das Leben dieses Mannes nur wenig Wert.

  • Zitat von "Disturbed93"


    Jemand hat deine Frau/deinen Mann und deine beiden Kinder bei einem Einbruch getötet, als du gerade noch in der Arbeit warst.
    Nun siehst du diesen Mörder vorbeitreiben (als er wieder ausm Kanst raus ist..)... neben die liegt "zufällig" eine Leine mit einem Rettungsring, damit du ihn retten könntest. Würdest du?


    Ich würde ihn retten. Der hat es noch nicht verdient seine Ruhe zu finden. Der soll schön noch ein paar Jahre auf dieser Erde weilen und dann damit ein riesen Problem haben, dass ich, der er alles genommen hat, ihn auch noch gerettet habe.


    Zitat von "Einsamer Schütze"

    Einen Ertrinkenden hat man zu retten, egal um wen es sich handelt, alles andere wäre unanständig.


    Im Rahmen seiner Möglichkeiten sollte man alles tun um einen Ertrinken zu retten. Aber niemand kann allen ernstes von mir erwarten, dass ich mit in den Fluß springe. Ersaufe ich, habe ich weder den Ertrinkenden gerettet, noch mir selbst einen Gefallen getan.


    Hatte erst kürzlich Brandschutzübung bei mir im Heim und dort wurde uns eingetrichtert, dass wir in aller erster Linie auf unser eigenes Leben achten sollen, dann erst auf das der anderen. Als ob nur einer von uns einen Menschen zurück lassen würde, nur weil wir auf unsere Leben achten.


    Wer jetzt mit unterlassener Hilfeleistung kommt: Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich. Geht er an jemanden vorbei, der in Not ist, ohne sich auch nur einen Deut darum zu kümmern, macht er sich strafbar. Versucht er aber alles in seiner Macht stehendes, egal ob er ein Leben retten kann oder nicht, dann handelt er auf jeden Fall richtig. Steht sein Leben aber in Gefahr, wenn er ins Geschehen eingreift (Feuer, Wasser oder Überfälle mit Waffen um ein paar Beispiele zu nennen), dann braucht er nicht tätig zu werden, MUSS dann aber Hilfe holen (112, 110). So wurde es uns erklärt.

  • :shock: was seit ihr eigentlich für menschen?


    also ich würde den kleinen adolf vor dem ertrinken retten, ihn dann handschellen anlegen, und wenn dann feststeht das er wirklich diese zukunft so beeinflussen würde, würde ich ihn entweder im keller einsperren oder für sehr lange zeit mit frau kallwass und frau saalfrank in ein raum sperren ;)


    auch wenn ich die idologie des nationalsozialismuses nicht zustimmen kann, und VOR ALLEM deren grausame, menschenverachtende umsetzung, so finde ich es falsch den holocaust und den 2. weltkrieg auf einen einzelnen mann zu schieben! deshalb kann ich auch nicht akzeptieren wie adolf hitler in den medien als teufel personifiziert wird...


    wie kann es sein, dass ein paranoider mann, auch wenn er auch intelligent war, solche macht bekommt und das ihn solche massen folgen?
    dafür muss auch ein nährboden vorhanden sein und letztlich waren es die menschen (nicht alle, soviel muss auch gesagt werden) die ihm folgten und andere menschen ermordeten und nicht hitler selbst.
    die frage, was passiert wäre wenn hitler nie auf die welt gekommen wäre, kann wohl niemand beantworten, aber ich glaube diese fiktive welt hätte nicht weniger leid erfahren.


    wie ist eigentlich eure meinung über josef stalin?
    :?:
    bin mal gespannt...

  • Realist


    ich geb dir Recht - man kann nicht alles auf Hitler schieben!Ein Mann allein macht keinen Krieg (sehen wir mal von Rambo ab)


    ich weiß nur eines - ich hab keine Ahnung ob ich Hitler in diesem Fall retten würde...


    solche Fragen entscheidet man wenn eine derartige Situation passiert...


    dass ist genauso als ob man ein Mädchen mit meinetwegen 16 fragen würde ob sie abtreiben würde wenn sie jetzt schwanger werden würde - klar würden manche sagen "Auf jeden Fall", aber wenn der Fall eintritt überwiegen ganz andere Eindrücke und Emotionen und eine Entscheidung fällt oft anders aus als man sich dass gedacht hat!

  • Zitat

    1) Wenn man an einem Fluss entlang geht, und einen ertrinkenden Menschen sieht, wäre es doch moralisch gesehen richtig, diesen Menschen zu retten. Schon oder? ^.^


    Ja, wäre es. Aber die andere Frage ist, wer einen wirklich rettet und nicht nur dumm daneben steht. Um ehrlich zu sein ich wüsste nicht wie ich jemanden aus einem Fluss retten könnte ohne selber hinein springen zu müssen.


    Zitat

    2) So... wenn es nun aber 1930 wäre, und der Ertrinkende der Herr Hitler wäre, und man wüsste, was später alles passiert, wäre es dann richtig oder falsch ihm zu helfen?
    Weil wenn man ihm hilft, macht man ja was gutes. Jedoch hat diese "gute Tat" negative Folgen für später...!?


    (Ich rede jetzt in der Wir - Form.)
    Ich denke es wäre in diesem Falle Richtig ihn zu retten und da wir Ja davon Wissen was später passieren wird wäre es doch bestimmt möglich die Zukunft zu verändern. Ich meine, durch seine Rettung bestände immernoch die möglichkeit das der Weltkrieg verhindert werden könnte. Hitler war Schuld an dem zweiten Weltkrieg jedoch nicht alleine. Hätte er niemanden gehabt der auf Ihn gehört hätte und ihn ernst genommen hätte wäre es gar nicht erst soweit gekommen. Ein Faschist steckt in jedem von uns und wir wären erstaunt wie weit wir in einer solchen Lage gegangen wäre. Wir, die wir von dem zweiten Weltkrieg wissen- Hätten wirklich die möglichkeit gehabt alles zu ändern. Vielleicht. Den Hitler war Ja zu Anfang ein Mensch wie alle andern auch oder sehe ich da etwas falsch?

  • Klar. Retten. Egal, was ich weiß und egal, was passieren könnte.


    Wenn ich jemanden, und sei er noch so böse und übellaunig, nicht helfe, bin ich nicht besser als dieser Mensch. Ganz einfach.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Ich denke in dem Augenblick, in dem man den ertrinkenden sieht, denkt man nicht nach, wer es ist und was er machen wird oder schon getan hat.


    Es wäre nicht richtig jemanden ertrinken zu lassen auch wenn er noch so ein böswilliger Mensch ist.



    Lg Barock

    Don´t believe your Eyes.
    Your Eyes will lie to you.
    Faith is the only truth.


    Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!


    Die Hölle ist leer und alle Teufel sind hier!

  • Wenn ich wüsste, dass derjenige, der gerade in Lebensgefahr schwebt, in einigen Jahren ein schlimmes Verbrechen begehen wird oder es vielleicht sogar schon hat, dann würde ich ihn seiner eigenen Situation überlassen, doch jedem anderen würde ich helfen. Immerhin ist jeder Mensch für seine Taten verantwortlich und wenn jemand ein Verbrechen begeht, muss er auch mit der Konsequenz klar kommen, die in diesem Fall als Tod symbolisiert wird.

  • Ich würde zuerst einmal jeden retten:


    Denn:
    -Einen ertrinkenden nicht zu retten stellt eine Straftat dar, das heißt fällt es auf, werde ich bestraft unabhängig ob da Hans Wurst oder der Belzebub persönlich absäuft, und das sehe ich nicht ein.
    -Man müsste sich fragen ob man dann besser ist als der zukünftige Diktator Hans Wurst der da grad absäuft.
    -Wenn z.B Herr Hitler 1932 absaufen würde, würde ich eingedenk dessen retten, weil ich nicht weiß was der Mann einst für ein grausamer Diktator wird.
    -vielleicht wird meinen Tat dem Leben des Ertrinkenden eine andere Richtung geben, wenn jemand der dem Tode so nahe war, heißt es doch das sie das Leben mit neuen besseren Augen sehen.(wers glaubt wird seelig, aber vielleicht stimmt ja doch, wer weiß?)


    Und wenn das nicht eintritt, das heißt klein Hans Wurst würde sich zum Diktator aufschwingen, hätte ich einen besonderen Grund der weißen(Rose) Bretzelbande beizutreten, oder ner ähnlichen Widerstandsfraktion, die versucht ihn wieder los zu werden.
    Aber wie gesagt ich würde erstmal jeden retten, und hoffen das das mal einer für mich tun wird wenn ich am Absaufen bin, auch wenn er weiß das ich in einigen Jahren bereits die Weltherrschaft an mich gerissen habe :twisted::mrgreen::lol: .


    Gruß Schattenkanzler

  • Hallo,


    tja, diese Frage ist zwar leicht gestellt, jedoch nicht leicht zu beantworten.


    1. Was würde denn passieren, wenn AH gerettet wird. Hat man dadurch nicht schon die Zukunft verändert. Vielleicht wird er ja durch dieses einschneidende Ereignis ganz anders???


    Des Weiteren stimme ich dir natürlich voll und ganz zu. Sicherlich ist AH am 2. Weltkrieg nicht alleine schuld. Dem Deutschen Volk ging es nicht besonders gut und er hat Hoffnung und Verbesserung versprochen.


    2. Was würde denn passieren wenn wir AH nicht retten????. Vielleicht würde ein noch viel schlimmerer nachfolgen und würde die Welt in ein noch größeres Chaos stürzen.


    Von da her ist die Fragestellung schon absurd.


    Interessanter ist da tatsächlich die etwas realistischere Variante. Wenn du den Mörder deiner Familie nicht rettest würdest du da nicht auch zum Mörder???


    Hier auch noch eine andere Variante zum Boot. Würdest du den alten, kranken Mann auch „Opfern“, wenn es dein Vater, oder ein anderer naher angehöriger wäre????


    Oder würdest du dich Opfern um die anderen zu retten????

  • Hallo Petestor


    Zitat

    Interessanter ist da tatsächlich die etwas realistischere Variante. Wenn du den Mörder deiner Familie nicht rettest würdest du da nicht auch zum Mörder???

    Kaum , da er ihn ja nicht aus niederen beweggründen tötet , sondern nur nicht errettet , also unterlassene Hilfeleistung ...anderseits , rettet er ihn und der Täter begeht weitere taten ...er könnte ja versuchen ihn zu retten ...aber wenn er natürlich plötzlich einen wadenkrampf bekommt und nicht rechtzeitig da ist ... :twisted:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...