Wer war Jesus wirklich? Gegenüberstellung Glaube & Realität

  • Jesus war und ist die Sonne (und die verkörperte Zeit), denn wer, außer der Sonne kann übers Wasser laufen und kann Wasser zu Wein verwandeln, außer die Zeit?
    12 Jünger = 12 Sternzeichen; Sonne in der Mitte = Jesus in der Mitte


    Wieso haben viele andere Götter denselben Lebenslauf wie Jesus? Sein Vater, Josef (oder wie der heißt) hat zum Beispiel den Ähnlichen wobei der älteste bekannte Gott Horus, der ägyptische Sonnengott, so gut wie den gleichen hat.
    Horus' Geburt war am 25. Dezember, ebenfalls durch eine Jungfrau (Isis)
    Später wurde er getauft
    und gekreuzigt, 3 Tage Tot und folgende Wiederauferstehung.
    Kann das Zufall sein? wohl kaum, wenn man bedenkt dass es noch mehr Götter mit derselben Geschichte gibt und Horus tausende Jahre vor Christus verehrt wurde.


    Ganz nebenbei hat man bei der Christianisierung auch Elemente aus dem germanischen Glauben übernommen (z. B. Thor, welcher für das Wetter zuständig ist = Petrus),
    wie auch Weihnachten = Mittwinter, bzw. Wintersonnenwende;
    Ostern = Ostara, an welchem Fest der Frühlingsanfang und das Ende des Winters gefeiert wird -der Hase ist Symbol für den Frühling, man kann beobachten dass zu dieser Zeit die Hasen wieder auf den Feldern herumhoppeln... das Ei ist das Symbol für Leben/Wiedergeburt.
    Die Sommersonnenwende ist eher kaum verändert worden, auch wenn wenige wissen, dass es ein germanisches Fest ist (wenn überhaupt noch einer die germanische Religion kennt...).


    Für mich ist die Bibel nichts anderes als ein Bilderbuch der Astrologie. Als ich das herausgefunden habe hat das Christentum für mich eine Bedeutung und einen Sinn bekommen.
    Auch wenn ich mittlerweile zu dem germanischen Glauben übergewechselt bin...


    Ich habe zwar eine wissenschaftliche Seite in mir aber das ist es nunmal, an das ich glaube...



    PS: Glauben heißt nix wissen^^

  • Hyperhex :


    Zitat

    Wieso haben viele andere Götter denselben Lebenslauf wie Jesus? Sein Vater, Josef (oder wie der heißt) hat zum Beispiel den Ähnlichen wobei der älteste bekannte Gott Horus, der ägyptische Sonnengott, so gut wie den gleichen hat.
    Horus' Geburt war am 25. Dezember, ebenfalls durch eine Jungfrau (Isis)
    Später wurde er getauft
    und gekreuzigt, 3 Tage Tot und folgende Wiederauferstehung.
    Kann das Zufall sein? wohl kaum, wenn man bedenkt dass es noch mehr Götter mit derselben Geschichte gibt und Horus tausende Jahre vor Christus verehrt wurde.


    Eben, ist aber nur der Beweis das der Gottglaube (leider) überall existiert und die Gläubigen halt nicht sehr kreativ sind. Ist halt nur ein wiederkauen, und wenn es so alt ist liegt es noch schwerer im Magen. Ist echt traurig das wir 2008 schreiben und uns mit historisch verquasteten Ideen rumplagen.


    Zitat

    Ostern = Ostara, an welchem Fest der Frühlingsanfang und das Ende des Winters gefeiert wird -der Hase ist Symbol für den Frühling, man kann beobachten dass zu dieser Zeit die Hasen wieder auf den Feldern herumhoppeln... das Ei ist das Symbol für Leben/Wiedergeburt.


    Na denn viel Spaß beim hoppeln! Dieser Mist kommt von Jakob Grimm (Ostern = Ostara)


    Zitat

    Die Sommersonnenwende ist eher kaum verändert worden, auch wenn wenige wissen, dass es ein germanisches Fest ist (wenn überhaupt noch einer die germanische Religion kennt...).


    Ja, hast recht! ist aber auch der längste Tag. Den kannst Du schlecht verändern! Ist aber nicht nur ein germanisches Fest, kamen auch andere drauf.


    Lg ltkilgor


    lg Ltkilkgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • hallo ihr alle a draussen, bin neu hier.
    möchte gerne mal meiene sicht über jeshua nazarena darlegen. ( ich nenn ihn jetzt mal einfach jesus - spielt kein rolle )


    1. jesus war nicht religiös sondern ein rebell des glaubens.
    er wurde als jesus geboren, von joseph , einem ca. 70 jährigen agnostischen hohepriester erzogen und hatte eine junge Mutter, (junge frau ,ca. 12 jahre ) die keinem irrglauben anhaftete ( unbefleckte empfägnis )
    2. dieser umstand gab ihm die möglichkeit unbefangen nach gott zu suchen. er entdeckte bei seiner suche, dass der geist über der materie steht und durch seinen festen glauben an die wirkung seiner gedanken konnte er diese beeinflussen.
    3. er war keiner der domminanten wissenschaften anhängig sondern er fand eine wahrheit die wohl ein gesetz dieser welt darstellt, ( wenn euer glaube so gross wäre wie ein senfkorn, würded ihr zu diesem berg sagen stürz ins meer und er würde es tun).
    4. vatikan stadt liegt in rom , welches auch stadt der 7 hügel genannt wird. die bibel sagt die hure babilon lebt in der stadt der 7 hügel und treibt unzucht ( belehrt und erzieht uns falsch ) mit den falschen königen ( bush, blair,berlusconi ,putin... ).
    5. jesus wollte diese natürliche gabe die jeder besitzt und finden kann den menschen erklären und sie aus ihrer geistigen sklaverei erlösen, deshalb wurde er verfolgt. gestorben ist er u zu beweisen , dass der tod nur existiert da die menschheit an ihn glaubt. er hat sich tatsächlich nach 3 tagen stofflich verdichtet und ist so als mensch den andern 4 mal erschienen.
    ( aus dem nichts aufgetaucht ).
    6.dieses urgesetzt das von gott ausgeht nannte er christ mit dem sich jeder in diesem leben vereinigen kann ( 3einichkeit ).
    um die vereinigung zu erreichen bedarf es der nächstenliebe , der auschaltung der 7 todsünden, das ablegen von ignoranz und vor allen dingen die macht der absolut elbstlosen Liebe ( ausschalten des egoismus ).


    das ist eine sicht der dinge sie konnten ihn nicht wiederlegen da er durch seine taten ( andere nannten sie wunder ) sprach. sie konnten ihn nicht kaufen ( wenn du dich vor mir niederwirfst gebe ich dir die gnze welt ). also wurde er verleumdet und getötet. dieses war jesus ( ich bin der weg, die wahrheit und das ewige leben )


    schönes imaginäres geburtstagsfest wünsche ich euch wenn auch allein ostern wichtig ist.


    ich glaube politik ist nur ein trick Bob Marley

  • Ich glaube an ihn als einen von vielen,vielen Propheten,die damals durch das "Heilige Land " gezogen sind,Geschichten über Wundertaten gab es sicherlich auch von diesen.Im Prinzip ist das Christentum nur eine jüdische Sekte gewesen,die im Laufe der Jahre enorm an Popularität gewonnen hat und Leute,die damals als große Propheten gegolten hätten,füllen heute die Psychiatrien.

  • Aber was denn nun? Ein Prophet von vielen? Hat er Wunder getan? Was war er nun?


    Es ist schon sehr interessant den einzelnen Beiträgen hier zu folgen. Auf der einen Seite finden wir hier gottesgläubige Schäfchen die den römischen Dogmen glauben schenken. Auf der anderen Seite aber auch absolute Skeptiker und Realisten. Es wird nie jemand mit Sicherheit sagen können was denn Wirklichkeit ist und was nicht.


    Jedoch hat hier fast jeder seine Theorie über den Mann den wir als Jesus kennen. Bezüge zu anderen "Kulten" siind sicherlich interessant und spannend, jedoch ebenso wenig zielführend wie die Geschichte der katholischen Kirche. Selbst wenn irgendwann die katholische Kirche ihre Archive komplett öffnen wird werden wir keine Klarheit bekommen. Fakt ist das Jesus erst durch Menschen GOTTGLEICH ernannt wurde. Das ist hinreichend belegt.


    Ich habe viel zu dem Thema gelesen und damals selbst die "Lehren" der katholischen Kirche verbreitet. Als Prof. für Dogmatik habe ich seinerzeit in den USA den Studis eben diese "Unwahrheiten" beigebracht und mit dazu beigetragen das die Menschheit weiter konditioniert wird. Als ich jedoch seinerzeit den "Absprung" geschafft habe hat sich meine Einstellung durch diverse Studien und Arbeiten für die Kirche in Rom grundlegend geändert.


    Ich bin davon überzeeugt das es einen historischen Jesus gegeben hat. Jedoch war er nie Gottes Sohn. Auch bin ich davon überzeugt das er ganz normal gezeugt wurde. Jedoch nicht von Joseph seinem "eingetragene" Vater.


    Wunder habe ich auch schon gewirkt, vielleicht spricht man mich auch irgendwann dafür heilig. Ich habe auf wundersame Weise zum Beispiel das Obst in meinem Garten vermehrt. Aus Saft einen guten Wein gemacht und bei bewölktem Himmel durch meinen Tanz den Regen beschworen. Im Ernst, schaut euch doch einmal die sogenannten Wunder an. Es gibt bisher kein Wunder wo man keinen Ansatz für eine rationale Erklärung findet...


    Jesus ist das was er ist, ein Maßstab den die Menschheit braucht. Ohne einen Glauben kann kein Lebewesen dauerhaft auf diesem Planeten leben.


    Ich glaube daher an ein höheres Wesen was mich irgendwie leitet und führt...


    Jedoch ist die katholische Kirche wie auch alle anderen Religionen, Glaubensrichtungen und Gruppen Augenwischerei und ALLE werden durch das Geld der "Gläubigen" finanziert...


    Ich habe sogar schon einmal darüber nachgedacht eine eigene Religion zu gründen... :winks:
    Wer macht mit???

  • Hallo Go-oG,
    ich habe die Hoffnung, dass Du mir helfen kannst, da Du dich so intensiv aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive mit Jesus beschäftigt hast. :shock:
    Vor ca. 3 Jahren gab es mal eine halbstündige Sendung bei Deutschlandradio Kultur, in dem es um zwei griechische Halbgötter ging, deren Legende 200 bis 300 Jahre vor der Christus-Geschichte entstanden ist und sich in Griechenland und in Teilen Nordafrikas ausgebreitet hat. Einer der Halbgötter ist durch eine "unbefleckte" Empfängnis gezeugt worden, es gab die Ankündigung der Geburt durch Götterboten, es kamen Könige von weither, es gab Hirten, denen bei der Geburt des Halbgottes Götterboten erschienen, etc.
    Der zweite Halbgott konnte u.a. über Wasser gehen, Tote lebendig machen, Wasser in Wein verwandeln und nachdem er hingerichtet worde ist, ist er selbst nach einigen Tagen wieder in das Reich der Lebenden zurückgekehrt.
    Dummer Weise habe ich mir damals die Namen diese beiden Halbgötter nicht notiert. :?
    Der Geschichtswissenschaftler, der in dieser Sendung interviewt wurde, sagte, dass es unter Historikern allgemein bekannt sei, dass sich die biblische Biographie Jesu praktisch komplett in den beiden griechischen Legenden wiederfindet, die deutlich vor den Evangelien bekannt geworden sind.
    Trotz einiger Suche im Internet finde ich leider überhaupt nichts über diese Legenden, obwohl ich mir sicher bin, dass es sie gibt. Denn zum einen ist Deutschland Radio Kultur ein seriöser Sender, und zum anderen machte der interviewte Historiker auch keinen verwirrten Eindruck auf mich.
    Weißt du vielleicht etwas über die beiden Halbgötter oder kannst du mir einen Tip geben, in welchem Buch oder auf welcher Seite im Internet dazu etwas zu finden ist?


    Mfg Herr Schneider

  • Hallo Herr Schneider ;) ,


    ich bin zwar nicht Go-oG, aber einer der beiden die du suchst ist der persische Gott Mithras.


    Etwa im Jahre 70 vor Christus begann sich in Rom eine neue Religion auszubreiten: der Mithraskult. Mithras war ein aus Persien stammender Sonnengott, der zuerst über Kleinasien und dann über Griechenland nach Rom gelangte. Vor allem die Griechen trugen zur Verbreitung des Kultes bei, da sie Mithras mit ihrem Sonnengott Helios gleichsetzten. Der Mithraskult hielt unaufhaltsam den Siegeszug über das ganze Römische Reich und fand in der Bevölkerung eine breite Akzeptanz. Insbesondere bei den Legionären und Händlern erfreute sich der Kult großer Beliebtheit.
    Der Mithraskult blieb nur Männern vorbehalten, die ihn in sogenannten Mithräen (Grotten) zelebrierten. Die Religionsgemeinde war streng hierarchisch gegliedert, an deren Spitze ein Oberpriester pater patrum (Vater der Väter) stand. Der Mithraskult kannte die sieben Sakramente mit der Taufe, Firmung und Kommunion. Frömmigkeit und Nächstenliebe, Keuschheit und Askese waren in der Mithrasreligion eine große Tugend. Die Gläubigen nannten sich "Brüder", die an die Lehre der Dreifaltigkeit glaubten und die Messe mit einem Kreuzzeichen versehten Hostien und Weihwasser zelebrierten. Sie glaubten an die Unsterblichkeit der Seele, an das letzte Gericht und die Wiederauferstehung und verehrten Mithras als Heiland und Erlöser. Seine Anhänger glaubten, dass er einst wiederkehren würde, um über die Lebenden und die Toten zu richten. Mithras war Gott des himmlischen Lichtes. Sonntag, der Tag der Sonne, war der Tag des Herrn. "Mithras' Höhlentempel befand sich auf den Hügeln des heutigen Vatikans (!) und wurde 376 n. Chr. von der Kirche vereinnahmt." Der Geburtstag von Mithras war der 25. Dezember, Tag der Wintersommerwende, die längste Nacht des Jahres vom 24 auf den 25 Dezember. Noch heute ist die Kardinalsmütze, genannt Mitra, in Gebrauch. :mrgreen:, auch wenn der Bezug zu Mithras heute oft geleugnet wird.


    Viele noch heute praktizierten Bräuche der katholischen Kirche wurden aus dem Mithraskult einfach übernommen, um keinen Aufstand in der Bevölkerung zu riskieren, denn hätte man diese liebgewonnen Kulthandlungen verboten, wäre die Macht der römisch-katholischen Kirche, gleich in ihren Anfängen, arg ins wanken gekommen :twisted: .


    Ein ganz einfaches, aber wirksames Prinzip: was man nicht verbieten konnte, wurde halt übernommen ( assimiliert ) und als urchristlich verkauft :roll: .


    Gruß
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • Hallo Nobody,
    danke für Deine Antwort. Klar freue ich mich über jede Antwort, die mir weiterhilft.
    Was jetzt nicht heißen soll, dass ich Deine Mühe nicht zu schätzen wissen würde ;)
    Aber Mithras war es nicht, von dem in dieser Radiosendung die Rede war.
    Der wäre mir auch bekannt gewesen.
    Es sind auch keine perischen, sondern griechische Legenden.
    Aber es ist wirklich seltsam, weshalb es so schwierig ist, etwas darüber herauszufinden, obwohl die beiden Halbgötter innerhalb der Geschichtswissenschaft allgemein bekannt sein sollen. :denk:

  • Starke Parallelen bestehen auch zwichen Christentum und der älteren ägyptischen Religion,hier z.B. die Figuren Jesus und Horus,die beide von einer Jungfrau geboren sein sollen (in Horus Falle Isis) beide sind Söhne eines Gottes,beide Geburten wurden von Engeln angekündigt und auch viele andere Lebensabschnitte zeigen deutliche Parallelen.

  • Auf den wahren Jesus wird auch im ersten Teil von dem Film "Zeitgeist" eingegangne. Vor allem darauf das Jesus in seiner biblischen Beschreibung exakt den Hauptfiguren aus älteren Glaubensarten entspricht. Und nicht nur ungefähr sondern genau.


    Auch wenn ich diesem Film nicht alles glauben würde aber das ist ja super leicht nachprüfbar und enstpricht den Tatsachen. Ich bin mir doch relativ sicher das es nie einen "Jesus" gegeben hat.


    Mindreader

  • Hallo Herr Schneider,


    sorry das ich erst jetzt antworte, ich war eine Zeit lang beruflich unterwegs und hatte dort leider keinen Internetzugang.


    Hm, schwierige Frage. Es könnte sich dabei um die Thraker gehandelt haben. Ein Indogermanisches Volk das dem griechischen Volk sehr nahe war. Dort gab es einige Könige die als Halbgötter verehrt wurden. Ich meine mich zu erinnern das es in diesem Zusammenhang auch die unbefleckte Empfängins gab. Thrakien wurde irgendwann im ersten Jahrhundert zur römischen Gemeinde eingebürgert. Homer hat auch über sie berichtet...


    Aber ansonsten fällt mir keine Halbgottheit aus dem Rahmen ein... Aber ich denke nochmal darüber nach...

  • Also die Thraker waren gar keine so unbedeutende Gruppe wie ich zu anfangs gedacht hatte. Ich hab mich grad ein wenig schlau gemacht und bin auf folgednes gestoßen:


    Zitat

    Als Gottheit der Jagd und der Fruchtbarkeit verehrte das Thrakische Volk die Große Mutter und ihren jungfräulich geborenen Sohn. Beide sind unter verschiedenen Namen bekannt, so auch in Phrygien.
    Artemis, auch Bendis oder Axieros, auch Semele (trak. Zemelos = Erde) die große Muttergottheit, Göttin der Jagd und Fruchtbarkeit und Mutter der Natur (in Phrygien Kybele).


    Was anderes, klingt aber sehr nach dem christlichen Abendmahl, wenn man das Fleisch durch Oblaten ersetzt:


    Zitat

    Dionysos, Sohn der Semele, war bei den Griechen ebenfalls sehr beliebt, wegen der mit ihm verbundenen orgiastischen Kulte. Dabei wurde rohes Fleisch verzehrt, um sich den Gott einzuverleiben, und viel Wein wurde rituell getrunken (in Phrygien Sabazios).


    Es geht zwar eigentlich um einen Griechischen Gott, der aber schon früher den Thraker bekannt war und von Ihnen verehrt wurde.


    Mindreader

  • Schon vor Christus wurden gerne Teile anderer Religionen übernommen.
    Oft machte man da aus den Göttern der anderen,die Teufel und Dämonen der eigenen Religion,wie z.B. bei der babylonischen Gottheit Baal Sebub von der sich die bekannte Teufelsbezeichnung Beelzebub herleitet.