Selbstbetrug

  • Je mehr Meinungen, Ansichten, Ideologien, Theorien man kennt, um so
    objektiver kann man sich ein Bild machen. Eine andere Sache ist es, wie
    man darüber urteilt. Welche Interessen spielen da eine Rolle?
    Man kann versuchen objektiv oder subjektiv zu urteilen, also
    für/gegen das vermeindliche Wohl aller oder das Eigene.
    Entscheidet man sich für Ersteres, so stehen oft eigene Interessen zurück.
    Im zweiten Fall ist sich die Umwelt nicht gänzlich bis gar nicht im
    Klaren über jeweilige Sachverhalte und man kann somit nicht mehr mit
    einer brauchbaren Resonanz rechnen. Beides trägt entsprechenden
    Entwicklungen bei und die Zeit zurückdrehen können wir ja nun auch nicht...

  • Hallo,


    ich check auch nicht ab, was er meint, jedoch soll sich kein Mensch einreden, dass er objektiv urteilen kann. Jeder Mensch ist ein Lebenwesen, mit Gefühlen, Empfindungen, Erkenntnissen, Wissen..... somit ist es unmöglich objektiv Entscheidungen zu treffen.


    Wir sind halt keine Objekte, sondern Subjekte

  • ...das klingt wie ein unausgereifter Gedankengang,
    möchte aber ungern etwas unterstellen.
    So ist zumindest keine Sinnvolle Resonanz möglich. :roll:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Ehrlichkeit zu sich selbst ist der erste Weg in die Intelligenz.


    andererseits kann selbstbetrug in gewissen maßen auch legitim sein, z.B. um trauer zu verarbeiten oder bestimmte sachen zu genießen. ich finde, man muss halt für sich immer die goldene mitte finden.


    eig. ist der startpost recht verständlich, finde ich...

    Ich kann nicht aufhören zu denken und zu hinterfragen...und je mehr man die Welt versteht, desto weniger will man es...



    I SEE RIGHT THROUGH YOU!!!

  • so gesehen kann es so gesagt ein Unterbewusster Schutzmechanismuss sein .
    Was uns aber zu frage bringt wo fängt er an
    und wo hört er auf.
    Fast nur individuell zu beurteilen !
    und ist die Fragestellung :
    Physisch , Psychisch oder
    wenn wir (noch schlimmer :lol::lol::lol: )
    in die Philosophie gehen wollen wo wir uns ja befinden
    ist es wieder ein ganz anderes Thema von der Behandlung
    und eher in Gegensatz zu den Ansätzen "Hier" zumindest.
    Dann müsste man Intruder@ seinen Beitrag erstmal nur von der Essenz her bewerten.
    Schwer ohne etwas zu hinterfragen.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Zitat

    ...die goldene mitte finden.


    Hey, so in etwa wars auch gemeint, bzw. sollte sich in die Richtung entwickeln.
    Man kann beide oben genannten Verhaltensweisen als extrem bezeichnen, welche
    dann mit der Zeit zur Katastrophe, völligen Planlosigkeit, o.Ä. führen.
    Ich habe das Eingangsposting extra etwas abstrakt gehalten, weil es so mehr
    Interpretationsmöglichkeiten bietet. Naja, kam leider nicht viel.
    Dazu könnte z.B. auch die alte Volksweisheit, dass die eigene Freiheit da endet, wo
    die des Nächsten beginnt, zählen. Aber im Prinzip ging es um den mittleren Weg, der
    unter anderem für alle Parteien akzeptable Lösungen bieten sollte.
    Außerdem ist dazu auch der Thread "Sonnenbrillen gegen Frost" in "urban legends"
    ganz interessant. :)

  • hm, also das mit der sonnenbrille ist ganz klar ein placebo.effekt ;)


    ich finde, etwas selbstbetrug kann nicht schaden, wenn es einem vorteile bringt.


    z.B. wenn ich ein lied höre, will ich es genießen können, ohne dann an die mögliche wahrheit denken zu müssen, dass der produzent mit dem lied nur aufs geld aus ist und sich nichtmal sonderliche mühe gab usw.


    so in der art ist es fast immer im leben, und ohne wäre ein schönes leben gar nicht möglich find ich, da es so viel gibt, wo selbstbetrug selbstschutz ist, da hat Eisman schon recht (z.b. dinge kaufen/machen etc, und gleichzeitig ignorieren, dass es anderen auf der erde nicht so gut/dadurch erst schlecht geht).


    Placebo-Effekte sind auch Selbstbetrug seitens des Körpers, deswegen werden sie im moment sogar wissenschaftlich untersucht hab ich letztens gelesen...


    auf jeden fall n interessanttes thema!

    Ich kann nicht aufhören zu denken und zu hinterfragen...und je mehr man die Welt versteht, desto weniger will man es...



    I SEE RIGHT THROUGH YOU!!!

  • Zitat

    z.B. wenn ich ein lied höre, will ich es genießen können, ohne dann an die mögliche wahrheit denken zu müssen, dass der produzent mit dem lied nur aufs geld aus ist und sich nichtmal sonderliche mühe gab usw.


    Das ist auch ein ganz interessanter Punkt, wo das Wissen über die Natur der Sache zum tragen kommt.
    Die Motivation muss ja nicht immer auf den Proft gerichtet sein.
    Ob man sich übermäßg Mühe geben muss, damit "das Lied" auch "gut" wird, oder ob es "einfach" mit der Welle
    entsteht, sind auch verschiedene Varianten.
    Oder wie sehr man selbst produzierte Musik oder die anderer genießen kann, weil man sich über die einzelnen
    Entstehungsschritte und Einflussbereiche bewusst ist, oder wie sehr man darauf achtet, ist da auch so ne Frage.
    Und dann wäre da ja auch die verschiedene Wirkung auf verschiedene Personen, weil z.B. verschiedene
    Grundlagen vorhanden sind...,joa und was man dann halt damit anfängt.? :?

  • Ich würd mal sagen wir leben unser ganzes Leben mit Selbstbetrug und das Fängt mit sachen an wie Essen(Dieser Steak hat bestimmt wenik Kalorien), Einkaufen bzw. Werbung(ich muss den Ipod haben[das is KEINE Schleichwerbung])
    Aufräumen(Morgen räume ich auf) usw...
    Natürlich triffen manche Sachen nicht auf jeden zu...z.B.Disziplinierete Menschen Leben eben mit viel weniger Selbstbetrug(oder sie denken sie seien Diszipliniert...is wieder Selbstbetrug).

  • Ich denke mit Selbstbetrug schützt uns unser Körper. Wenn wir ständig nur daran denken würden was wir falsch machen und was in der Welt alles Falsch läuft könnten wir uns kaum noch auf unser Normales, geregeltes Leben konzentrieren.


    So schlecht geht es den Menschen in den Entwicklungsländern nicht.
    Um die kümmert sich jemand.
    Andere Leute spenden bestimmt genug Geld.


    Allein solche Gedanken ermöglichen es uns jeden Tag auf die Arbeit zu gehen. Das Essen im Supermarkt zu kaufen und mit dem Auto ins Kino zu fahren!


    Mindreader

  • Hmmm, also ich kann damit leben, zu wissen, dass sich irgendwo irgend jemand gerade in Not befindet, vielleicht sogar stirbt, an Hunger, durch Gewalt, durch Krieg. Irgendwo, unerreichbar für mich. Ich kann mit diesem Wissen in den Supermarkt gehen und einkaufen, ohne das es mich in irgend einer Weise berührt; denn ich weiß, das es so etwas immer geben wird und ich nicht alleine dafür verantwortlich bin.


    Anders sieht das bei der Not von Menschen in meiner Nähe aus, denen ich helfen kann. Ich könnte sie nicht einfach ignorieren und zur Tagesordnung über gehen, wenn ich weiß, dass eine Möglichkeit zum direkten Eingreifen da ist. In der Hinsicht kann ich mich nicht selbst betrügen und würde es auch nicht wollen, wenn ich es könnte.


    In anderer Hinsicht finde ich Selbstbetrug auch nicht gut, allerdings beißt sich bei der Reflexion darüber der Hund selbst in den Schwanz. Denn jemand, der über seinen Selbstbetrug gründlich nachgedacht hat und auch nicht unter gallopierendem Alzheimer leidet, wird ihn zukünftig nur noch schlecht bei sich selbst "anwenden" können. ;) Dafür muß derjenige oder diejenige jedoch erst einmal den Selbstbetrug erkennen und bis dahin können bisweilen Jahre ins Land streichen, je nach dem wie groß das Problem ist. Man denke nur einmal an die Anhänger von Sekten...


    Um auch auf den ersten Beitrag einzugehen:


    Absolute Objektivität gibt es nicht und wird es nie geben, und auch das ist im Grunde ein Hund, der sich in den Schwanz beißt, wenn man so will. Es gibt nichts absolutes in einer relativen Welt, außer absolute Relativität. :-)


    In der Tat ist es ein großer Selbstbetrug zu glauben, man könne größtenteils durch die Meinungen anderer seinen eigenen Weg finden. IMO bemerkt man durch viele andere Meinungen oft nur die generelle Unsicherheit vieler Menschen, die in einer grauen komplexen Welt einfache klare Antworten suchen, die es oft nicht gibt.


    My 2 cents.


    2 1/2 ;)


    Ich leg noch nen Cent hinzu:


    Der größte Betrug beim Selbstbetrug, ist zu denken, es gäbe ein Selbst.


    ;)

    Die Welt ist in zwei Klassen geteilt, in diejenigen, welche das Unglaubliche glauben, und diejenigen, welche das Unwahrscheinliche tun.


    (Oscar Wilde)