Sinn der Religionen

  • Moralische Regeln aus Gott oder der Natur abzuleiten bzw. zu begründen, ist nicht verallgemeinerbar. Denn diese Begründungen wären heteronom. Man kann mit der Erfindung eines Gottes kein Moralgesetz begründen, genauso wenig kann man dies mit der Bestimmung, was Natur ist, begründen. Der Mensch betätigt seine Autonomie, indem er seine Vernunft (Vernunft = ein Vermögen des Verstandes. Weitere Vermögen des Verstandes sind die Vorstellungskraft und die Wahrnehmung. Die Vernunft bekräftigt uns, logisch von einer Sache auf die andere zu schließen, einen Zusammenhang von Ursache und Wirkung zu finden und unabhängig von unseren Neigungen und unserer Erfahrung ist sie in der Lage, Schlussfolgerungen zu ziehen.) als Gesetzgeberin in moralischen Fragen einschaltet. Der Mensch als empirisches Individuum mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Gewohnheiten und Interessen erkennt aber leider die notwendige und allgemeine Geltung der Moral aus Vernunft nicht an. (Sicherlich kann man nicht jeden Menschen über einen Kamm scheren, es gibt auch jene, die dies anerkennen.)