Nichts ist unmöglich... oder doch?

  • Zitat

    Ganz am Anfang wurde das Beispiel mit dem Würfel, mit dem man eine 7 würfelt, zurückgewiesen, weil das nicht sein KANN und somit nicht denkbar sei. Aber so verkehrt ist dieses Beispiel nicht: Was denkbar ist und was nicht, beurteilen wir nach unserem heutigen Wissensstand, und das ist nicht endgültig. ...


    Im Mittelalter kannte niemand die chemischen Zusammensetzungen von Blei und Gold. Deshalb war es tatsächlich denkbar, aus Blei Gold herzustellen. Heute wissen wir, dass es NICHT denkbar und auch nicht machbar ist. Die gleichen Schlüsse werden wir in fünzig Jahren ziehen über Theorien, die heute noch als denkbar gelten.


    es hat also doch jemand mein beispiel verstanden : )


    PS: mit dem Blei und dem Gold ist allerdings denkbar und auch machbar... allerdings in teilchenbeschleunigern und dementsprechend kann man die goldmenge vergessen im vergleich zum immensen energieaufwand...

  • @ realist:


    Ups! Das mit dem Blei und Gold wusste ich nicht. Somit hinkt mein Beispiel. Aber wir verstehen uns offensichtlich trotzdem. ;)


    LG
    Fiona

    Der Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito
    bleiben will. (Albert Schweitzer)

  • Zitat

    "Was denkbar ist, ist machbar."


    Ich denke das vieles in ferner Zukunft möglich sein könnte, was wir uns heute bei bestem Willen nicht Vorstellen können aber ich denke das es Grenzen gibt.


    Bsw. denke ich nicht das es möglich sein wird in die Vergangenheit oder Zukunft zu Reisen. Wir werden vielleicht Irendwann auf anderen Planeten wohnen können, in eine andere Galaxy reisen oä. (wovon die Astronomen, ich denke das es Astronomen sind, behaupten das sowas NIE möglich sein wird). Aber in die Vergangenheit oder Zukunft zu Reisen halte ich für Unmöglich da die Vergangenheit bereits verloren ist und die Zukunft noch nicht Existiert.

  • In die Zukunft kann man schon reisen, man muss nur mit sehr hoher Geschwindigkeit reisen, wenn man z.B. mit 0,86 facher Lichtgeschwindigkeit reist, geht die Zeit im Raumschiff halb so schnell vorbei wie auf der Erde. Reist man noch viel schneller ist der Effekt noch größer. Man hat es schon mit Flugzeugen getestet, wobei dort aber die Zeitänderungen nur winzige Bruchteile einer Sekunde darstellen, aber sie sind messbar.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    In die Zukunft kann man schon reisen, man muss nur mit sehr hoher Geschwindigkeit reisen, wenn man z.B. mit 0,86 facher Lichtgeschwindigkeit reist, geht die Zeit im Raumschiff halb so schnell vorbei wie auf der Erde. Reist man noch viel schneller ist der Effekt noch größer. Man hat es schon mit Flugzeugen getestet, wobei dort aber die Zeitänderungen nur winzige Bruchteile einer Sekunde darstellen, aber sie sind messbar.


    Um ehrlich zu sein, habe ich das nicht verstanden. Aber ich meine... wen man in die Zukunft reisen würde, würde das Bedeuten das unser Leben schon bestimmt und definitiv ist. Eine Minute vor Reisen würde ich noch verstehen aber länger halte ich für unmöglich.
    Wären wir Personen in einem Film, deren Handlungen und Gedanken genau bestimmt und nidergeschrieben wären, wäre es Einleuchtend aber wir befinden uns nicht in einem Film und ich glaube auch nicht das unsere Handlungen schon bestimmt sind.

  • Es ist ja nicht so, dass man sich in eine Zeitmaschine setzt und man reist in die Zukunft und trifft sein ich oder sowas.
    Es heißt nur, dass die Zeit für einen langsamer vorbeigeht als die der Umgebung.
    Da gibt es auch keine Paradoxen und es ist auch keine Vorherbestimmung notwendig.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    Es ist ja nicht so, dass man sich in eine Zeitmaschine setzt und man reist in die Zukunft und trifft sein ich oder sowas.
    Es heißt nur, dass die Zeit für einen langsamer vorbeigeht als die der Umgebung.
    Da gibt es auch keine Paradoxen und es ist auch keine Vorherbestimmung notwendig.


    Eben das halte ich auch für möglich. Ich glaube auch das ich sowas schon einmal im Fernsehen gesehen habe, das einzige was ich in dem Zusammenhang für unmöglich halte ist das erste was du geschrieben hast:
    "Es ist ja nicht so, dass man sich in eine Zeitmaschine setzt und man reist in die Zukunft und trifft sein ich oder sowas."
    Aber da sind wir Ja gleicher Meinung. So wie wahrscheinlich alle anderen hier auch.

  • Zitat

    Es ist ja nicht so, dass man sich in eine Zeitmaschine setzt und man reist in die Zukunft und trifft sein ich oder sowas.
    Es heißt nur, dass die Zeit für einen langsamer vorbeigeht als die der Umgebung.


    man altert im prinzip nur langsamer...


    res :


    aber gerade das ist noch die verständnisslücke die ich habe... vom Raumschiff aus betrachtet vergeht die zeit doch genauso schnell wie im ruhenden inertialsystem, nur die längen außerhalb werden mit der lorentztransformation verkürzt... beim Myonenzerfall in der Hintergrundstrahlung kann ich mir das gerade noch zusammenreimen, aber wieso altert ein mensch schneller wenn sich der raum verkürzt?

  • Es gibt doch neben der Längendialation auch eine Zeitdilatation innerhalb der speziellen Relativitätstheorie.
    Aber ich muss zugeben, dass ich nur 2 Doppelstunden Vorlesung über die Relativitätstheorie hatte und ist auch schon etwas her.
    BTW die Myonen entstehen nicht aus der Hintergrundstrahlung sondern aus der kosmischen Strahlung.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • ja ich mein doch die kosmische strahlung ^^


    ja klar, aber die zeitdilitation gibt es ja nur für einen bewegten körper im bezug auf ein relativ ruhendes inertialsystem.
    zumindest glaube ich das...


    bei uns wars übrigens noch schlimmer, wir hatten nur 2 vorlesungen für spezielle und allgemeine zusammen! ich glaube damit hätten wir nichts verstanden was wir nicht ohnehin schon verstanden hatten.


    aber ich hoffe mal das kommt noch mal in theophysik, bzw. in höheren semestern...

  • Zitat von "Realist"

    ja klar, aber die zeitdilitation gibt es ja nur für einen bewegten körper im bezug auf ein relativ ruhendes inertialsystem.
    zumindest glaube ich das...


    Aber das trifft doch gerade bei so einer Zeitreise zu, die Erde ist das ruhende System und das Raumschiff des Zeitreisenden ist der bewegte Körper.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    Aber das trifft doch gerade bei so einer Zeitreise zu, die Erde ist das ruhende System und das Raumschiff des Zeitreisenden ist der bewegte Körper.


    ja, aber das ganze muss auch aus der rakete aus betrachtet stimmen!!! gerade das lehrt uns doch die relativität xD

  • Zitat

    ja, aber das ganze muss auch aus der rakete aus betrachtet stimmen!!! gerade das lehrt uns doch die relativität xD


    Jo, das ist korrekt, diese "Paradoxon" (es ist ja nicht wirklich eins) hat glaub ich sogar einen eigenen Namen. Aber was wir durchgerechnet (naja nicht gerechnet sondern mit dem Minkowski-Diagramm bestimmt) haben ist, dass wenn die Rakete wieder umdreht (wenn es z.B. von der Erde wegegflogen ist) sich der Zeitreiseeffekt erst bemerkbar macht. Ich muss mal nach den Unterlagen suchen, habe das nicht mehr so gut im Gedächnis.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Es ist kein Paradoxon. Es ist tatsächlich so, dass für den Typen im Raumschiff die Zeit auf der Erde langsamer vorbeigeht und dass für die Leute auf der Erde die Zeit im Raumschiff langsamer vorbei geht.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    Es ist kein Paradoxon. Es ist tatsächlich so, dass für den Typen im Raumschiff die Zeit auf der Erde langsamer vorbeigeht und dass für die Leute auf der Erde die Zeit im Raumschiff langsamer vorbei geht.


    ergibt alles wenig sinn was du erzählst...


    dann bestände ja gar keine differenz, dann müssten die atomuhren auf der erde und im raumschiff die gleiche zeit anzeigen...

  • Zitat

    Doch tun sie. Wenn sie auf der Erde wieder ankommen bzw. umdrehen, dann passt es ja mit der Zeitdifferenz.
    Lies dir am besten mal de.wikipedia.org/wiki/Zwillingsparadoxon durch, da wird das genauer erklärt.


    okay, ich dachte ich hatte das zwillingsparadoxon verstanden, aber das zahlenbeispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Z…sparadoxon#Zahlenbeispiel hats jetzt rausgerissen und ich habs nun glaube ich wirklich halbwegs gerallt.


    der zahlendreher in der wiki hat mich aber SEHR verwirrt!

    Zitat

    Erde seiner Ansicht nach zusätzlich 3,6 Jahre..

    ... das müssen nämlich 3,2 jahre sein, die dummhoppfe...


    halt moment, das ist ja gar kein zahlendreher!!


    ach jetzt versteh ich aber wirklich nciht wo die 3,6 jahre herkommen!!!


    das musst du mir jetzt aber erläutern!