Was hat der Vatikan im Keller?

  • Hab mal das Thema überflogen. Ich denke das da nichts weiter ist als Tonnen von uralten Büchern sind. Der Vatikan verdient viel Geld durch Kirchenabgaben von Gläubigen. 2000 Jahre lang hat er so eine Geschäftsidee weiterentwickelt, alles durch den "Glauben". Das ist bemerkenswert, finde ich (ein Vorbild für alle Kapitalisten). Das Problem: Gegenbeweise (z.B. eine Art Jesustestament, aber das ist Spekulation). Hätten die dort Gegenstände die seine Existenz ALS GOTT beweisen würden (z.B. Heiliger Grahl, Speerspitze usw.) würden sie die presentieren (wie z.B. das Grabtuch). So aber halten sie nur Dinge unter Verschluss, die ihnen Schaden würden.
    Zum Thema Erfindungen - was würde ihnen so ein Verschluss bringen? Da hätten sie auch z.B. Gentechnologie wegsperren müssen.
    Zum Thema Geheimdienst - Bitte klärt mich auf, was es für Beweise gibt, das die einen so guten Geheimdienst haben sollten und wofür.
    Zum Thema Aliens - gar nicht mal so unwahrscheinlich, schließlich würden Beweise für deren Existenz (und ich meine HANDFESTE BEWEISE) die vatikan´sche Geschäftsidee untergraben.
    Leider läuft hier ALLES auf Spekulationen aus. Würden wir uns hier noch mehr lustige Sachen ausdenken, die da unten sein könnten, werden wir vielleicht nur enttäuscht, wenn alles herrauskommen sollte.

  • Also ich bin ehrlich ich habe nicht jedes Posting zu diesem Thread gelesen da zu umfangreich aber ein paar Fakten kann ich vielleicht beisteuern.
    Zu mir.
    Ich habe mal Theologie studiert und auch mein Examen das zum Hintergrund. Ich glaube an Gott und auch den Teufel und das es Dinge gibt die man nicht erklären kann.
    Was hat der Vatikanstaat im Keller?
    Nun, wie jeder Staat, denn das ist er, jede Menge Verwaltungskram und das seit knapp 1800 Jahren. Aus den frühen Jahren ist leider kaum etwas erhalten.
    Ja die Archive sind organisiert nach Zugangstufen und mit speziellen Schutzmechanismen versehen. Aber das ist ja nun auch ganz normal, in Deutschland kann ja auch nicht jeder in die Staatsarchive marschieren. Nur besteht der Vatikanstaat ja ein bisschen länger.
    Nun, was findet man in den Archiven?
    Alles!
    Jedes Schriftstück was im Zusammenhang mit dem Vatikan oder der katholischen Kirche jemals entstanden ist, wird abgelegt. Ja, es ist ein heilloses Chaos. Bedenkt bitte, Computer zu Erfassung und Katalogisierung gibt es in einer komfortablen Version erst seit rund 20 Jahren.
    Ja es gibt bestimmtes Wissen das nicht veröffentlicht wird, wieso ist das so?
    Nun es gibt ein spezielles Archiv in der Kongregation für den katholischen Glauben, ehemals geleitet von unserem jetzigen Papst. Dort werden Dokumente aufbewahrt die sich mit Ketzereien und Domänologie beschäftigen. Das diese nicht veröffentlicht werden hat einen Grund, es sind teilweise gefährliche Dokumente. Im geistigen Sinne gefährliche Dokumente (ich zitiere hier meinen Lieblingsautor).
    Wenn man an Gott glaubt, so muss man auch an den Teufel glauben, als real existierende Wesenheit. Und es gibt Dokumente die sich mit seiner Existenz, seinem Wesen und anderen Dingen beschäftigen. Jedem der glaubt sollte klar sein, das dies Dokumente sind, die man nicht einfach veröffentlichen sollte.
    Auch sind ja Personen betroffen, und deren Persönlichkeitsrechte geniesen auch Schutz. Es geht in dieser Kongreation ja auch um Annulierungen von Ehen und sonstigem. Und ich glaube nicht das die Betroffenen glücklich wären, wenn das an die Öffentlichkeit käme. (Hat was mit den Gründen für eine Annulierung zu tun, von wegen Vollzug der Ehe, Zeugungsfähigkeit und so)
    Es gibt auch jede Menge alter Dokumente die nicht veröffentlicht werden. Das liegt auch daran das solche Dokumente erstens ziemlich alt sind, und damit wertvoll. Aber teilweise enthalten sie auch Inhalte die der Geschichte nicht eben zuträglich sind. Die Kirche hat viele dunkle Zeiten durchlaufen (denkt dran, alles Menschen, auch die die den Talar tragen).
    Das man sich damit nicht eben brüstet ist wohl auch normal.
    Zu den Prophezeiungen von Fatima:
    Mittlerweile sind alle drei veröffentlicht worden. Für jeden nachzulesen auf den Vatikanseiten


    Zu dem angeblich verschwundenen Mädchen:
    Eine nette Geschichte, erstmals aufgetaucht in dem Buch "Die Silberlinge des Judas". Reine Fiktion des Autors, genießt nach Sakrileg und Illuminati wieder eine gewisse Popularität.


    Zu den Apokryphen:
    Ja, es gibt noch andere Evangelien außer den Vieren im neuen Testament. Auf dem Konzil von Nizea (angepasste Schreibweise) wurde beraten welche Evangelien die Botschaft Jesu am besten wiedergaben. Um Irrlehren und Aufspaltungen zu vermeiden wurden die vier heute bekannten ausgewählt. Damals gab es eine Menge Abspaltungen, die sich heute noch wiederspiegeln, verweise hier auf die Geschichte der Kopten und des äthiopischen Stammes. Auch die "Säulenheiligen" fallen in diese Periode.


    Um eine aktive Unterdrückung ging es dabei nicht, man brauchte nur ein verbindliches Werk.


    So, wenn noch einer Fragen hat, gerne.


    Silver

  • Silver
    1. Wie können Schriften eines Teufels einen, in seinem Glauben sehr gefässtigten, Menschen schaden?
    2. Apokryphen: Die Konferenz von Nicäa wahr doch lange nach Jesuss Tod. Woher hätte man aus sicherer Quelle wissen können, welche Schriften seinen Glauben am besten vertraten, schließlich waren es alles Wichtige, oder?


    MfG Mr.T

  • Nun, zu 1.)
    Es geht nicht um Schriften des Teufels, glaube nicht das sowas existiert, sondern um Schriften die sich mit ihm beschäftigen. Da gibt es eine Menge Dokumente die nicht nur im geistigen, spirituellen Sinne gefährlich sind.
    Was ist zum Beispiel mit Anleitungen zu Beschwörungen bei denen bestimmte körperliche Opferungen oder Selbstkasteiungen nötig sind? In höchstem Maße gefährlich da es um Leib und Leben geht.
    Ich denke selbst für einen im Glauben fest verwurzelten Menschen ist es schwer mit bestimmten Dingen umzugehen. Und die meisten Menschen sind nicht so fest verwurzelt. Was ist mit den ganzen Jugendlichen die nur aus Neugierde Seancen abhalten?
    Also sollte man den Zugang sehr genau reglementieren und nur bestimmten, handverlesenen Personen unbeschränkten Zugang gewähren.


    zu 2.)
    Ja Jesus war schon lange Tod. Aber die Konferenz und die Entscheidung bestimmte Bücher auszuklammern wurde aus der Notwendigkeit heraus geboren. Die frühe Kirche jener Jahre stand damals vor einer Zersplitterung. Also haben sich die Bischöfe jener Zeit zusammengesetzt und eine Auswahl getroffen.
    Aber die anderen Bücher waren und sind ja nicht verboten, wie ich bereits verwiesen habe, gibt es ja auch Glaubensrichtungen die sich an anderen Überlieferungen orientieren.
    Das im Laufe der Jahrhunderte die weniger benutzten Bücher in Vergessenheit gerieten liegt auch an dem Umstand das Pergament nun in der damaligen Zeit sehr teuer war und Bücher von Hand kopiert wurden.
    Meistens oder fast ausschließlich in Klöstern von den dortigen Kopisten. Das dabei fast ausschließlich die für einen selbst wichtigen Bücher kopiert wurden um sie in Besitz zu bringen ist doch nur normal. Aber keineswegs von einer übergeordneten Gewalt wie dem Papst jener Zeiten geregelt.
    Eher heutzutage haben viele Klöster ihre Autonomie verloren als denn damals. Denkt dran, gab damals kein Telefon oder so. Wenn man jemanden erreichen wollte musste man schon hingehen. Und wer sagt einem das er das auch tut, was man will, wenn man wieder weg ist?


    Aber geht ja auch eigentlich darum was im Keller ist (dabei ist vieles garnicht im Keller sondern ebenerdig oder höher). Und nicht darum wieso Dinge dort sind und nicht allgemein zugängig.


    Silver

  • Silvercloud: diesen Nick trage ich in einem anderen Forum, er ist meine Erfindung, es gab ihn vorher nirgends, warum also klaust du ihn?


    Ich muss das immer wieder feststellen, weil meine neuen Nicks immer wieder geklaut werden, langsam wird es nicht mehr witzig: KÖNNT IHR EUCH NICHT SELBST ETWAS EINFALLEN LASSEN????

  • Ich würde gerne mal die Forschungsergebnisse des Vatikans sehen, von den Studien über die Existenz außeridischen Lebens, die der Vatikan in Auftrag gegeben hat, und deren Ergebnis bis heute geheimgehalten wird, naja man hat es zwar nicht wirklich geheimgehalten, aber das Ergebnis nicht wirklich an die große Glocke gehängt, so das das Interesse daran langsam aber sicher im Sande verlief, man könnte also von eine gewissen Geheimniskrämerei sprechen.
    Und in den offiziellen Infomationstellen bekommt man keine ausreichende oder gar keine Antwort mehr......


    Gruß Andi :)

  • Nun, die Antwort kann ich dir geben.
    Der Vatikan geht davon aus, das es auch auf anderen Planeten Leben geben kann. Es ist aber weniger versucht worden das zu erforschen, es ging darum ob Leben auf anderen Planeten auch der göttlichen Einflussnahme unterliegt oder nicht und wie die theologische Haltung zu dieser Lage ist.
    Insofern für die Ufo-Forscher langweilig und deswegen ist es im Sande verlaufen.

  • wie wär es denn mit dieser tollen zeitmaschine, welche ebenfalls dort im keller erfunden worden sei. ich komme gerade nicht auf den namen, aber es war so eine art Chrono....mator oder so, diese maschine sollte zeitreisen erlauben und soll ebenfalls von einem mönch in diesen kellern erfunden worden sein.


    es ist jedenfalls nicht hilfreich tausende thesen aufzustellen was sich dort verbirgt, wenn kein mensch dort unten war, ihr wisst doch nur alle selber am Besten, dass man niemals herausfinden wird was sich dort befindet.

  • @Xabazios
    Nun, wenn du den Thread vernünftig gelesen hättest, dann hättest du gesehen das hier eben nicht wild spekuliert wird, was sich an ominöses Dingen dort befindet, sondern hier einige posten, die sachlich erklären warum viele Dinge nicht öffentlich zugängig sind.
    Und die Story von deinem Mönch habe ich noch nie gehört.

  • Zitat

    Wenn man an Gott glaubt, so muss man auch an den Teufel glauben, als real existierende Wesenheit. Und es gibt Dokumente die sich mit seiner Existenz, seinem Wesen und anderen Dingen beschäftigen. Jedem der glaubt sollte klar sein, das dies Dokumente sind, die man nicht einfach veröffentlichen sollte.


    Falsch. Wäre es so, so würde man es gleich beweisen, die Existens dieser Wesen. Da anhand der Apokryphen die Bibel naturwissenschaftlich widerlegt werden könnten. Von daher werden die Apokryphen als "nicht von Gott inspiriertes Werk" dargestellt (evangeliekaler und protestantischer Lehre nach).

  • @xabazios: dieser von dir erwähnte Zeitmaschinenkram beruht auf Carl Amerys Science Fiction- Roman "Das Königsprojekt", Piper-Verlag, München 1974.

  • Das ist doch eigentlich ein Thema für den Off Topic Bereich :!:
    Was soll denn da wirklich sein außer Tonnen von Akten, Bücher & Antiquitäten .
    Was da raus kommt sind doch wirklich nur Fantasien :!:
    (zum Teil Skurrile bis Lustige Fantasien)
    Besten falls geht es noch in beleidigende Glaubensfragen über.
    Also wenn ich schon Sachen wie Vampir Jäger usw. lese
    sind wir bald mit den Leuten die sich für eine Wohnung
    in der Linden Str. bewerben in Dialog .
    Da zu viele die Grenze zur Realität (Augenscheinlich) nicht mehr immer so klar sehen ;)
    wäre es sicher besser als Fun Thema geeignet.
    Außer man möchte über einen Genau Definierten Bereich Diskutieren.
    Das wäre sicher besser !
    Egal , sei es das Grabtuch oder die Schweizer Garde einzel könnte es noch
    Produktiv sein aber das hier... :rotntong: bis :sleep: , Sorry.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • vikynator


    Die Apokryphen sind nichts weiter als andere Evangelien die man nur nicht in die Sammlung aufgenommen hat, die wir heute als Bibel kennen. Und, wie ich schonmal in einem anderen Thread geschrieben habe, das was heutzutage als Apokryphen an leichtgläubige Dummbatze verkauft wird, hat nichts mit den originalen Texten zu tun. Das ist Geschreibsel was sich kreative SF-Autoren ausgedacht haben, nichts anderes.


    Die originalen apokryphen Schriften sind so stark fragmentiert, das man sie nur mit großer Mühe lesen kann. Da sowohl im hebräischen, wie im aramäischen, die Bedeutung der Worte von ihrer Stellung im Text abhängt, ist es noch schwerer diese zu lesen.


    Und die Bibel als solche kann durch Texte welcher Art auch immer weder Bewiesen noch widerlegt werden.

  • Also ich kenne da eine Erzählung von einem Zeugen dessen Namen ich jetzt nicht nenne.
    Dieser Jemand ging mit einer Reisegruppe zum Vatikan und setzte sich wie die anderen auch
    in eine Kirche und horchte da zu!Als er so saß fielen ihm dabei die Augen zu und als er erwachte war es Dunkel und still in der Kirche und vermutlich auch abgeschlossen und kein Mensch war mehr da!
    Er saß da also alleine noch und hörte dann ein paar stimmen und geschrei von Frauen!
    Er versteckte sich so das man ihn nicht sehen konnte er aber sah was vor sich ging!
    Er sah ein Paar Kardinäle die Nonnen vor sich hertrieben und mitzerrten und dann öffneten sie eine Bodenluke und warfen die Nonnen hinein!Er behauptete das die nonnen schwanger gewesen wären was er auch an den Dicken Bäuchen erkennen konnte denn taschenlampen trugen die Kardinäle bei sich um zu sehn was sie taten!Irgenwann dann als alle Nonnen im Loch verschwunden waren machten sie die Luke dicht und man hörte keinen mux mehr von ihnen!
    Er vermutete das die Nonnen mehr oder weniger sexuell missbraucht wurden oder aber freiwillig sex mit ihnen hatten und geschwängert wurden um das ganze zu vertuschen wurden sie einfach kurzerhand im Erdloch versenkt und sterben gelassen!
    Die haben ja einen eigenen staat die normale Polizei darf da nicht rein und sie haben ihre eigene Polizei die sicherlich darüber bescheid wissen was gespielt wird!
    Dieser besagte Mann konnte nie zur Polizei gehen denn die stecken vermutlich mit alldem unter einer Decke!
    Er behält bis heute sein Wissen für sich denn es wird niemals herauskommen was da im vatikan wirklich gespielt wird und wieviel Leichen im sinne des Wortes im Keller sind!Also ich Persönlich wills garnicht wissen ob es da Abgründe gibt und welche!
    Aber besser man weiss es nicht!
    Ob das war ist oder nicht was er zu sehen glaubte und erzählte das steht in den Sternen!

  • Polarengel, völliger Blödsinn. Wenn der Petersdom geschlossen wird, dann wird extrem drauf geachtet das da keiner bleibt. Aber nicht wegen geheimnisvoller Dinge, sondern wegen den Kunstgegenständen. Die Gefahr eines Diebstahls ist zu groß.
    Also wer immer dir da was erzählt hat, hat dir einen Riesenbären aufgebunden. Völliger Humbug.


    Wer nur ein bisschen nachdenkt weiß aber auch das sowas Blödsinn ist. Und Falltüren gibt es so auch keine im Petersdom. Aber ne nette Geschichte für abends am Lagerfeuer. Werd ich mir merken wenn ich mal wieder an einem sitze. Besten Dank.


    Könnte man aber auch unter Urban Legends posten.