Der Sinn des Lebens

  • Verflucht. Ich weiß, dass ich editieren kann, aber kann ich auch einen Beitrag löschen, weil meine Finger mal wieder schneller als mein Gehirn war?! Egal. Dann muss ich wohl was schreiben. Hilft nichts.


    Hmm. Den Sinn allen Lebens wissen möchte...KEINE AHNUNG! Woher auch! Aber es ist ganz sicher weder ein spiritueller noch sonst irgendwie ein göttlicher "höherer" Sinn. Alles Zufall? Vielleicht hatte jemand zu viel Zeit?

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Sinn des Lebens?


    Aus seinem Leben das Beste machen.


    Kurz noch: Menschheit: liebet und vermehret euch :)

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Meine Gebete wurden erhört! Danke an Gott, Shiva, Jehova, Allah, dem fliegenden Spaghettimonster, Aphrodite, Freya und alle, die ich vergessen habe! Ihr seid die Beeeesten! Kuss, Kuss, Kuss!


    Nieselpriem, lass uns viele zynische kleine Stollentrolle machen!

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Ähm......ja......*räusper*


    Weitere Heiratsanträge bitte per PN!
    Auch willige Trauzeugen sollten sich dann bitte per Post melden.....und, vielleicht haben wir noch einen "Wedding-Planer" hier, der soll dann bitte auch vortreten!


    Ansonsten:


    Back to Topic! :mrgreen:


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich hab mal fogenden Spruch gehört:


    "Der Sinn des Lebens ist, deinem Leben einen Sinn zu geben."


    Ich finde das triffst i-wie. Was meint ihr dazu?? :?:

    Ich verlange nicht, daß der Kleinbürger seine Moral aufgibt, ich verlange nur, daß er mir meine läßt.
    (Jose Ortega y Gasset, span. Kulturphil., Soziologe u. Schriftst., 1883-1955)

  • Die Menschen sind im grunde SINNLOS. Vieleicht noch mit Parasiten vergleichbar.Oder welches andere LEBEwesen zerstört sich gegenseitig,seine Lebensgrundlage,seine Umwelt? Gibt es da irgend einen Sinn? Wir sind vieleicht einfach ein fehlgeschlagenes Experiment von Aliens die uns z.zt. noch beobachten und es nicht übers Herz bringen , ihr Bio-Experiment von vor weiß nicht wie viel tausend jahren,in die Mülltonne zu drücken. Aller anderer Glauben ist doch bei genauer Betrachtung selbstverliebter selbstbetrug. Ein paar wenige Menschen(z.b echte Buddhisten) kann man hier vieleicht ausklammern,weil sie es im laufe der evolution geschaft haben vernünftig mit sich selbst und ihrer umwelt umzugehen.

  • Zitat von "besipo"

    Die Menschen sind im grunde SINNLOS. Vieleicht noch mit Parasiten vergleichbar.Oder welches andere LEBEwesen zerstört sich gegenseitig,seine Lebensgrundlage,seine Umwelt? Gibt es da irgend einen Sinn? Wir sind vieleicht einfach ein fehlgeschlagenes Experiment von Aliens die uns z.zt. noch beobachten und es nicht übers Herz bringen , ihr Bio-Experiment von vor weiß nicht wie viel tausend jahren,in die Mülltonne zu drücken. Aller anderer Glauben ist doch bei genauer Betrachtung selbstverliebter selbstbetrug. Ein paar wenige Menschen(z.b echte Buddhisten) kann man hier vieleicht ausklammern,weil sie es im laufe der evolution geschaft haben vernünftig mit sich selbst und ihrer umwelt umzugehen.


    *anbet* wer matrix kennt, kennt auch diesen spruch:"der mensch ist eine krankheit". wir rotten unseren einzigen lebensraum, die erde tag für tag aus. es gibt wirklich verschwörungstheorien über aliens die uns als arbeitskräfte hergestellt haben sollen, weil sie auf dieser erde zu schnell gealtert sind. und dann haben sie uns links liegen gelassen und jetzt gammeln wir vor uns hin.


    jedenfalls zum thema: gleichgesinnte finden (hab grad einen gefunden hehe), vielleicht sachen versuchen, einfach leben. NUR bei so einer verotteten gesellschaft ist das echt schwer.

  • "Ein paar wenige Menschen(z.b echte Buddhisten) kann man hier vieleicht ausklammern,weil sie es im laufe der evolution geschaft haben vernünftig mit sich selbst und ihrer umwelt umzugehen."
    Du weißt schon was Evolution ist, oder?


    Auch wenn es nicht ganz Topic ist:
    Es ist eher umgekehrt: Je länger die Menschheit existiert, umso mehr gerät ihre "Balance" mit der Umwelt in's Wanken, bzw. kippt komplett. Vor ein paar 100 Jahren haben wir nur soviel gebraucht und verbraucht, wie es nötig zum Überleben war. Heute sind wir maßlos, rücksichtslos, repektlos und gierig. Scheiß Gehirn.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Zitat von "Buh"

    Vor ein paar 100 Jahren haben wir nur soviel gebraucht und verbraucht, wie es nötig zum Überleben war.


    Mein Lieblingsbuhchen, da muss ich dir widersprechen. Auch die sogenannten Naturvölker waren und sind keine Heiligen. Wenn sie die Möglichkeit hätten, ihre Umwelt im großen Stil zu zerstören, würden sie das auch tun. Man denke nur an die Bisons Nordamerikas. Da haben die umweltbewussten Ureinwohner ganze Arbeit geleistet. Überhaupt wurden viele der großen Säugetiere dieser Gegend erst durch den Menschen ausgerottet (oder zumindest beinahe). Und zwar BEVOR die Europäer einen Fuß auf diesen Kontinent gesetzt haben.

  • Nimm mir nicht meine Illusion, Nieselchen! Ich halte daran fest. Punkt. Aus. Dann gehen wir halt ein paar tausend Jahre zurück. Irgendwann passten wir mal besser in diese Welt als heute.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Ja, wir passten mal besser in diese Welt. Aber da waren wir auch noch sehr wenige. Wenige, kleine Eingriffe in ein Ökosystem sind kein Problem. Das hat man auch damals schon getan. Nur gibt es heute eben Milliarden von uns. Und DAS ist das Problem. Der Mensch ist nicht etwa schlechter oder sorgloser geworden. Er hat sich eigentlich nicht wirklich verändert. Nur heute gibt es eben eine ganze Menge mehr von uns.

  • Ich glaube nicht das alles im Leben einen Sinn hat, dann müsste ja jeder Tag und jede banale Handlung einen Sinn haben. Ich habe mich damit abgefunden das nicht alles einenn Sinn haben muss.Es müsste ja dann auch ein schicksal gäben, und wenn man an das Schicksal glaub dann müsste man den Zufall ausschließen, oder? Und ob was Sinn macht ist ja wieder eine subjektive Sache. Wenn ich mir überlege welchen Sinn das leben meiner bereits verstorbenen Angehörigen gemacht hat dann ist das der das sie mich geprägt haben und mit ihrer Lebenserfahrung stark für das Leben gemacht haben ergo sind sie unsterblich, weil ich deren und meine Erfahrungen wieder an meine kinder weitergebe usw.


    Ach übrigens, brauch ihr noch einen Weddingplaner? :lol:

  • Zitat von "Nieselpriem"

    Wenn sie die Möglichkeit hätten, ihre Umwelt im großen Stil zu zerstören, würden sie das auch tun. Man denke nur an die Bisons Nordamerikas. Da haben die umweltbewussten Ureinwohner ganze Arbeit geleistet.


    Soweit ich weiß, wurden die Bisons aber nicht von den Indianern getötet, sondern das Massentöten dieser Tiere
    begann erst mit der Ankunft der Weißen. OK, vielleicht war auch der ein oder andere Indianer dabei, aber hauptsächlich die Weißen Siedler.
    Wikipedia

    Ich verlange nicht, daß der Kleinbürger seine Moral aufgibt, ich verlange nur, daß er mir meine läßt.
    (Jose Ortega y Gasset, span. Kulturphil., Soziologe u. Schriftst., 1883-1955)

  • Ich denke auch nicht das es einen wirklichen Sinn des Lebens gibt...besteht das ganze Leben nicht aus Zufall?...oder zumindest aus aufgaben die sich jeder mensch ganz individuell selbst gibt um seinem Leben einen gewissen 'Sinn' zu verpassen?


    Schicksal??...Ich denke von Schicksal reden nur menschen die keine bessere Erklärung für ein gewisses Ereignis besitzen...



    Mfg_ :winks:

  • Zitat von "Ticat"

    Soweit ich weiß, wurden die Bisons aber nicht von den Indianern getötet, sondern das Massentöten dieser Tiere
    begann erst mit der Ankunft der Weißen. OK, vielleicht war auch der ein oder andere Indianer dabei, aber hauptsächlich die Weißen Siedler.


    Ok, erwischt. War ein selten blödes Beispiel. Asche auf mein schütteres Haupt. Ich überleg mir ein neues, wenn ich wieder nüchtern bin. :mrgreen:

  • Das Leben macht auch eigentlich gar keinen Sinn.
    Zumindest aus meiner sicht als Atheist.
    Lebewesen sind für mich nicht für irgendeinen bestimmten Zweck da, sondern sie sind einfach da. Macht keinen Sinn, ist aber so.
    Natürlich kann jeder Mensch sich einen Sinn fürs Leben geben um sein Leben damit auszufüllen, aber wirklich Sinn macht das Leben für mich nicht.

    Die Wette gilt mein Herr, doch glaubt es mir
    das Lachen unterscheidet Mensch und Tier
    und man erkennt einen Mensch stets daran,
    dass er zu rechten Stunde Lachen kann.

  • So ungefähr sehe ich das auch...Wirklich sinn ergibt das Leben für jemanden nur wenn er auch was Sinnvolles erlebt...und in dem falle denkt der jenige auch garnicht über die sinn dieser aktion oder vll auch reaktion nach...wenn er jedoch etwas schlimmes oder einfach nur sinnloses erlebt dann muss er sich direkt wieder die frage über dessen sinn stellen...


    Ich denke das ergibt Sinn... :)


    Sinn ist heute wohl mein Lieblingswort



    Mfg_ :winks: