Der Sinn des Lebens

  • sSsCARED: Was interessiert mich denn, ob das qualvoll ist oder nicht. Die paar Momente wird man schon rumkriegen. Danach merkste eh nichts mehr und erinnern kannste dich auch nicht. Schlimmer wärs, in der Hölle zu landen und ewig im Fegefeuer zu schmoren.

  • diese "kurezen"momente werden zu jahren , zeit ist relativ , das sieht man alleine daran das einem eine stund ein der schule länger vorkommt als vorm pc :!: das nach dem tod etwas ist kann ich beweisen aber hab kein bock das jetz ein 5tes mal zuposten :!:

  • Hoho Skadi Blackblood, ich schätze immer noch, du grinst den Tod nicht ganz so frech an, weil, was du alles verpasst, wenn er klopfet, vielleicht die nächste Dinogeneration , diesmal pink-schwarz gestreift und mit Brille (die konnten nicht gut sehen).


    Ja genau sSsCARED, und keiner von den bösen Menschlein kommt dir Händchen halten. Wirklich nicht. Ich auch nicht. Da kannste jetzt in den wildesten Farben ausmalen, wie schlimm es für dich ist, wenn Sekunden zu Jahren werden.
    Mußte allein durch.


    Ich auch.

  • hab ich etwa geschrieben das mir einer händchen hält ?
    NEIN , am ende ist jeder allein aber wenn man keine angs vorm tod hat dann kommt einem die zeit bis zur seelenwanderung auch nich so lange vor , wie gut das ich keine angst habe :!::baetsch:

  • sSsCARED, was kannst du beweisen ?
    Dass dein Weltbild auch nur ein subjektive verzerrtes Abbild der Realität ist ? Oder ganz rein objektiv ist genau deins richtig ?
    Gibts Realität ?
    Vielleicht sind wir schon alle tot.......weia, vielleicht denken wir zu wissen, dabei ist das alles nur ein riesiges Spiel von irgendwelchen Überwesen, die sich gerade scheckig lachen über unser Geschreibsel. Denn - die haben sich das als Spielregel ausgedacht: den Tod.

  • Zitat

    ich hatte noch nie erfahrungen mit dem tod.klar,mein opa is gestorben und als in n jahr im altenheim gearbeitet habe,sind auch n paar leutchen gestorben.
    aba ich selber(also mein körper,meine person) is noch nie mit dem tod konfrontiert worde.ich hatte auch noch nie eine ernstzunehmende krankheit wie mein bruder,der mit noch nicht mal einem jahr eine fieberkrampf hatte.ich hatte bis gez immer glück


    Vielleicht deshalb Delia. Bekloppt ist das ganz sicher nicht. Obs Glück ist, wer weiß das schon. Skadi fragt sich ja auch nach dem Warum ihrer Erfahrungen. Nach dem Sinn. Und ihre Antwort, wenn sie jemals eine findet, wird auch Basis für weitere Fragen, Antworten und ihre ganz spezielle Sicht auf die Dinge sein. Vielleicht ist Glück auch, die richtige Antwort, die richtige Sicht für sich zu finden.

  • ich bin auch der meinung das, dass alles hier kein sinn hat! eher denke ich, dass viele zufälle dazu geführt haben, dass wir bzw. das ganze universum existiert! vielleicht gab es mal einen sinn, den es jetzt aber nicht mehr gibt weil wir zu intelligent geworden sind mit der zeit! ich mein allein schon, dass wir uns über den sinn des lebens gedanken machen war bestimmt nciht im sinne des "erfinders" (und schon garnicht das wir der erde schaden zufügen) ! wo ich grad den erfinder genannt hab...es gibt zwar die theorie des urknalls, aber keiner weiß genau was woher war bzw. wie aus ncihts zeit und raum entstehen konnte und soviel materie! sicher gibt es da theorien aber irgendwie kann man doch ganz platt gesehen nicht nachvollziehen, wie aus nichts (was ist nichts), etwas so riesiges entstehen konnte? deshalb hab icha uch schon daran gedacht, dass wir evt. ein kleiner teil von etwas größerem sind (was auch immer...spielzeug, experiment in einem irgendwas von irgendwem gestuert)! oder es gibt so wie es in unserem universum ganz viele galaxien gibt auch ganz viele universen in einem größeren teil...und immer so wieter!
    und wenn wir zu intelligent werden, vernichtet sich die menschen gegenseitig durch einen atomkrieg oder sie wird vernichtet duch ein kometen, sodass nach ein paaar tausend jahren alles wieder von vorne anfängt wie es ja evt. auch schon ein paar mal war! :wink:


    seeYa

  • TrackerDog, beim Lesen deines postings hab ich gedacht: wir wollen immer alles erklären, so lange bis es ganz tot davon ist.


    Nicht zu wissen, wie ein Regenbogen entsteht, läßt Raum für Träume, Annahmen, Vorstellungen....wozu er dienen mag, was sein Sinn sein kann.


    Und ich denke:
    Der Sinn ist vielleicht manchmal nur das kleine oder große Wunder, an dem man teilhaben darf. Vielleicht gelingt es einem sogar ein bißchen, es bewahren zu helfen.
    Nichts ist für die Ewigkeit und die Welt geht so oder so irgendwann unter, alles nur ein Frage der Zeit. Ob das so sinnvoll ist, das so was Schönes untergeht... vielleicht wärs nur halb so schön, würde es nicht untergehen. Man würde die Dinge weniger schätzen, würde man sie nie verlieren.
    Oder, ob etwas wirklich wichtig war, spürt man erst bei dessen Verlust. Oder wenn man es hergeben muss.
    Glaube ich.

  • Oder der Sinn des Lebens ist es zu lernen und neues Leben zu schaffen...sein Leben zumeistern und sich zu entwickeln...Genau so wie für andere Leute dazusein...


    Gneau das ist meine ehrliche Meinung.... Das eine ergibt sich aus dem anderen!