Der Sinn des Lebens

  • Wir müssen unser ganzes Leben lang arbeiten!
    Erst Kindergarten, dann Schule, dann die Arbeit...
    Also hat man nie wirklich Freizeit.
    Der Zeitplan wird von fremden Menschen gemacht.


    Der Sinn des Lebens ist es für mich leider,
    dass man sein ganzes Leben arbeitet,
    bis man schließlich stirbt.

    Ich hasse Lügen, die so schlecht sind, dass meine Intelligenz in Frage gestellt wird.


    Ich würde mich gerne geistig mit dir duellieren, aber ich sehe du bist unbewaffnet.


  • Früher mussten die Leute deutlich länger am Tag arbeiten in anderen Ländern ist es immer noch so. Jetzt haben wir aber mehr Freizeit und die meisten auch Wochenenden, an denen sie nicht arbeiten müssen. Sicher man muss noch den Haushalt machen, aber das mussten die Menschen früher auch machen und zwar noch mehr (als es z.B. noch keine Waschmarschinen gab, keine Zentralheizung, Elektroofen, Microwellenherde...).

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    Wir müssen unser ganzes Leben lang arbeiten!
    Erst Kindergarten, dann Schule, dann die Arbeit...
    Also hat man nie wirklich Freizeit.
    Der Zeitplan wird von fremden Menschen gemacht.


    ja haben wir alle ein tischlein deck dich? leider nicht, und deshalb ist arbeit ganz normal.


    freizeit? ich sags mal so, man muss sie sich nehmen und einteilen und sie nicht in *pieeeeeeeep* foren wie dem paraportal verdrödeln!

  • Zitat von "Realist2"


    Stimmt nicht.


    Du Schläfst 8 Stunden in der Nacht, das sind 121 Tage im Jahr. Dann gibt es je 52 Samstage und Sonntage, wieder 104 Tage, an denen Du nicht arbeitest. Zusammen also 225 Tage. Dann hast Du 24 Tage Urlaub, 12 gesetzliche Feiertage, zusammmen 261 Tage. Dann kommt die Mittagspause, 1 Stunde an 160 Tagen, das sind noch einmal 6 Tage, bleiben also noch 99 Tage. Dann feierst Du krank, kommst an manchen Tagen zu spät, so bleibt für die Arbeit nicht viel Zeit übrig.


    Pierre :D:D:D:D

  • Zitat

    ..mit seinen Genen neue Lebensräume zu erschliessen


    interessante formulierung. :lol:

    Zitat

    der Höchste drang jedes Lebewesens


    drang, zweck, sinn, ist das alles das selbe?
    zunächst ist da ja der lebenserhaltungstrieb, wo die primären wohl
    die nahrungsbeschaffung/aufnahme sowie ein geeigneter lebensraum wären.
    ohne diese wirds wohl auch nichts mit der fortpflanzung und damit arterhaltung.
    unsere geistigen güter können das ganze dann auch komfortabler gestalten, was
    eine artverbreitung oder deren durchsetzung erheblich erleichtern, was man ja
    unschwer am menschen erkennen kann. eng damit verbunden ist dann natürlich
    die evolution. und diese können wir ja nun durch diese geistigen errungenschaften
    in gewissem maße steuern. ein problem ist eben, dass wir das ganze auch in eine
    richtung steuern können, wo wir uns dann selbst auslöschen, warum auch immer.
    diese weiterentwickelte geistige ebene ist es und mit ihr auch unsere anatomischen
    anpassungen, durch die wir unsere umwelt entscheidend verändern können, welche uns
    signifikant von unseren Mitlebewesen unterscheiden.
    es gab ja auch schon leben auf der erde oder auf der welt vor dem menschen und vermutlich
    wird es auch ?danach? noch leben geben.
    somit könnte man glatt annehmen, dass der sinn des lebens das leben selbst ist
    oder der ständige wandel und die veränderung mit allem was dazu gehört.
    aber man kanns auch "zeit totschlagen" nennen. :P

  • Also,


    ich glaube auch, dass wir in unserer Zeit mehr Freizeit haben als jemals zuvor. Wenn ich bedenke, dass man früher 60 Stunden und mehr in der Woche gearbeitet hat


    Aber irgendwie habe ich dass Gefühl, dass wir dennoch unsere Freizeit mehr oder weniger vergeuden.


    Wer mach denn in seiner Freizeit tatsächlich irgendetwas "Sinnvolles" und hier meine ich nicht Fersehen oder Computer spielen.

  • Ich..
    Ohne scheiß jetzt..
    Ich philosophiere,schreibe Gedichte, mach Musik, male, lese Bücher, treibe grad übelst extrem Sport (Krafttraining, Fahrrad fahren undso, skaten etc.)
    Und mit meinen Freunden undso abhängen und ins ernährungswissenschaftlichen Gymnasium gammeln un lernen
    Ich muss mich auch jetzt übelst fördern weil ich von der größten Modelagentur Deutschlands en Testshooting umsonst bekommen habe..bitte drückt mir die Daumen :winks:

    Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist..
    Die Weisheit des Alters ist dem Ungestüm der Jugend unterlegen.

  • Zitat von "Petestor"

    Wer mach denn in seiner Freizeit tatsächlich irgendetwas "Sinnvolles" und hier meine ich nicht Fersehen oder Computer spielen.


    In seiner Freizeit macht man doch das was man halt als Hobby hat und gern macht ,ich guck gern Fernseh und wenn ich Zeit hab ,dann schau ich auch etwas und dann hab ich aber doch nicht meine Freizeit vergeudet.

  • Also der Sinn des Lebens? Mhmmmm....


    Der Sinn des Lebens momentan ist, den Sinn des Lebens zunächst zu erfassen und seine Aufgaben zu erfüllen. Wenn man diese erfüllt hat und dementsprechend glücklich ist, sollte man sein Glück auf andere Menschen übertragen und für sie da sein.

    Ihr werdet sehen, aber nicht schauen können und ihr werdet hören, aber nicht verstehen können. Luk 8:10, Mat 13:14, Jes 6:9, Joh 12:40

  • Ich glaube nicht, dass das Leben keinen Sinn hat. Jeder Mensch hat eine Bestimmung oder ein Talent. Und wer seine Fähigkeiten sinnvoll einsetzt, der kann glücklich werden. Und das Glück zeigt doch, dass die Existenz einen Sinn hat. Ein Arzt, der seinem Patienten im OP das Leben rettet, weiß, warum er da ist.


    Ein sehr gutes Beispiel ist auch folgendes. Ich weiß nicht mehr, wo ich das gehört habe. Es war auf jeden Fall ein Professor in einem KZ und er hat folgendes gesehen: gegen Ende des Krieges wurden immer mehr Menschen getötet. Sie wurden wahllos genommen, also so ungefähr: "Du, du und der Linke da". Also sehr grausam.
    Da war auch ein Priester, der unzufrieden mit seinem Leben war. Er wusste nicht so recht, ob er richtig gelebt hätte und er zweifelte, ob seine Existenz überhaupt einen Sinn hatte. Es kamen bald wieder Soldaten eingestürmt und wählten zufällig irgendwelche Personen aus. Dieses mal traf es einen Vater von 4 Kindern, der schluchzend sagte, dass er eine Familie zuhause hätte. Eine sehr traurige Situation. Und plötzlich stand der Priester auf und sagte, dass sie ihn statt des Vaters nehmen sollten. Er war Priester und hatte deswegen natürlich keine Familie und er verhinderte, dass eine ganze Familie auseinander gerissen wurde. Und in diesem Augenblick wusste der Priester, warum er gelebt hatte und er merkte, dass sein ganzes Leben einen Sinn ergab.


    Jeder Mensch muss für sich selbst den Sinn suchen. Manche finden ihn schnell, manche erst sehr spät und manche überhaupt nicht. Aber hat man den Sinn einmal erkannt, kann man ein sehr glückliches Leben führen.


    Mfg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Diese Aussage lässt sich durchaus bestätigen, jedoch erklärt/bestätigt die Frage keinesfalls die Existenz eines Lebenssinns, denn hat jeder seinen Individuellen Sinn des lebens gefunden, wie du sagst, besteht die Sache wiederum nur aus Glauben.
    Man ist vielleicht mit sich selbst im Reinen, jedoch hat man praktisch wieder nur etwas hineininterpretiert, dass man für ebendiesen Sinn halten könnte.
    Das ist in meinen Augen jedoch eine Ähnliche Erfindung wie Gott und all sie anderen überwesen: ein Verzweifelter Erklärungsversuch, was der Ganze Scheiß namens Leben eigentlich soll.


    Was ist der sinn des Lebens?
    Rein Biologisch betrachtet:
    Überleben, Kinder kriegen/zeugen, sterben.
    Egal was man macht, am Ende kommt immer das Gleiche raus, nämlich das Grab,
    was danach auf der irdischen Welt kommt, brauch mich nicht interessieren; wenn ich tot bin, is eh alles scheißegal.
    Mir ist völlig wurst, was ihr mit meiner Leiche macht, mir ist völlig wurst, was mit meinem Zeug passiert, ich kriegs eh nicht mehr mit.


    Ändern kann man daran nix, dass man irgendwann akratzt, also seh ich im Leben eigentlich keinen tieferen Sinn.
    Kind zeugen? Vielleicht, aber was bringt mir das im Endeffekt?
    Mensch retten? Vielleicht, sterben wird er aber trotzdem.
    Ins Kloster gehen? Hallo, das Leben ist eh schon knapp bemessen!


    Kurzum: Das Leben besteht aus Zeitverschwendung, die uns das Sterben, die Sache, wofür wir geboren sind, angenehmer macht.

    "Ach, Romeo, ich wollt, sie wär ein Arsch,
    weit offen für dein bestes Teil."


    (Shakespeare, Romeo & Julia, Szene 7)


    Ach ja, und schreibt meinen namen bitte nicht GECAPST, es handelt sich hier um einen Fehler.. xD

  • Zitat von "Roman"

    Der Sinn des Lebens ist: Alles mit Käse zu überbacken.
    Ist jemand schonmal aufgefallen, dass auf Tiefkühl Pizzas viel zu wenig Käse ist?
    Denk mal drüber nach!

    Das ist ein berechtigter Einwand. Ich verbrauche auch 1-2 Scheiben zusätzlich.


    Aber sonst finde ich, dass das Leben wohl seinen Sinn hat, dieser aber nicht vollständig einsehbar ist für uns. Es wäre auch doof: Wenn wir genau wüssten, dass wir aus einem bestimmten Grund hier sind, wüssten wir auch, dass wir nicht nur "von hier" sind. Viele von uns würden das Leben dann nicht mehr ernst nehmen und entsprechend Mist bauen - wie ein Schauspieler, der sich nicht mit seiner Rolle identifiziert. Ich denke: Wenn es einen Sinn gibt, dann können wir ihn nicht kennen. Wenn es aber keinen Sinn gibt (und wir also vollsterblich sind), dann müssen wir uns einen ausdenken. Wie es also auch immer sein mag: Jeder gefühlte Lebenssinn ist wenigstens Spekulation.


    bg P.

  • Zitat von "TWONKY"

    Was ist der sinn des Lebens?
    Rein Biologisch betrachtet:
    Überleben, Kinder kriegen/zeugen, sterben.

    DAS kann nun m.E. aus überhaupt keiner Perspektive als "Sinn des Lebens" gelten. Wenn es nämlich sonst keinen Sinn gibt, dann gerade hat dieser "biologische" Sinn keinen Sinn. Und ein sinnloser Sinn ist kein Sinn, sondern Quatsch - in diesem Sinne eben eine Ausrede nutzloser Parasiten, sich weiter fortzupflanzen, anstatt ihren Kindern die Sinnlosigkeit zu ersparen. Ein dummer Trick. Vermehrung trotz Sinnlosigkeit ist die Unsterblichkeit der Materialisten. Und ein Hinweis darauf, dass sich kein Bewusstsein mit der Überzeugung, sterblich zu sein, anfreunden kann; egal, wie atheistisch es sich wähnt.

  • Hallo Leute
    Ich lese mich hin und wieder durch das Portal durch. Und mal ehrlich geht es uns allen nicht nur um eine Sache, und zwar, diesen Sinn unserer Existenz zu finden oder gar zu begreifen. Klar ist mir, dass ich hier nichts Neues feststelle, und wahrscheinlich haben die meisten von euch schon gar kein bock euch mit dem Thema zu beschäftigen. Aber wenn man das nicht tut, was soll man dann tun?
    Ich habe eine Bitte an diejenigen, die doch noch Lust haben sich mit dem Thema zu beschäftigen: Helft mir bei meinem Projekt. Ich studiere Kommunikationsdesign und möchte diesen Spuck in meinem Kopf in ein Projekt fließen lassen.
    Das sollte unter dem Namen „…sitzen wir es einfach nur ab?“ laufen. Zu diesem Thema sollten Fotografien entstehen, Anzahl unbegrenzt. Ich würde euch mein E-Mail-adresse geben, und Ihr schickt mir eure Fotos zu. Je mehr Meinungen ich habe, also je mehr von Euch mit machen, desto interessanter und vielfältiger wird das Projekt ausfallen. Es wird sozusagen eine soziologische Studie. Ich hoffe auch für mich, mehr oder minder, das Thema verarbeiten zu können. Ich würde nach ein paar Monaten das Projekt ins Internet stellen und es im Forum mit einem Link ankündigen.


    nadjadomanskij@googlemail.com


    nadja

  • Hallo Nadja.


    Habe deine Email gelesen und ich denke, es reicht wenn ich hier antworte.


    Ich weiß nicht genau, was du von den Usern möchtest. Sollen sie dir ihre Meinung zum Thema berichten?
    Und was für Bilder möchtest du haben? Sollen die User was malen, zeichnen, oder Kunstdruck fabrizieren? Sollen sie Fotos schießen? Wenn ja, was sollen sie zu Papier bringen, bzw. ablichten? Oder willst du Bilder von Paranormalen Dingen (Geister, Auren etc)?


    Ich glaube du solltest noch etwas weiter ausholen und uns genauer beschreiben, was du von den Usern erwartest. Ansonsten denke ich wird die Ressonanz ziemlich mau ausfallen.

  • Meiner Meinung gibt es nur eine Person im ganzen Kosmos die uns eine Antwort auf die berühmte Frage:Was ist der Sinn des Lebens geben kann und das sind wir selbst! Den nur wir selbst bestimmen im Endeffekt was wir aus unserem Leben machen, es gibt einfach keinen allgemeinen Sinn des Lebens der für alle Menschen gleichermaßen gilt-wenn ihr versteht was ich meine.

  • Zitat:


    "Oder sind wir nur eine Laune der Natur „Ein nackter Affe“, der Denken kann. Ohne ein Leben nach dem Tod…"


    Ich persönlich würde eher diesem Standpunkt zuneigen, wobei ich die Existenz eines Lebens danach nicht spekulieren möchte. In dem Zusammenhang sagen mir Macbeths Worte, von Shakespeare in den Mund gelegt, aber weitaus stärker zu:


    "A tale
    Told by an idiot, full of sound and fury,
    Signifying nothing."


    So würde ich meine persönliche Weltsicht beschreiben und zusammenfassen. Dass das Leben überhaupt einen Sinn haben könnte will ich ja gar nicht einmal abstreiten, aber ich wäre bereit zu akzeptieren, dass der Sinn, die Ursache möglicherweise extrem trivialer Natur ist. Ich kann nichteinmal zu bestimmten Dingen, die ich tagtäglich tue, eine Begründung nennen, wie soll ich dann den Sinn des Lebens erkennen?