Die Cheops-Pyramide und die Pyramiden von Gizeh

  • Frank D .


    *plonk* dich selbst!


    Ich habe mir sogar den Link geaddet, damit ich den Kram in Ruhe durchlesen kann!


    Was deine Aussagen und die von ES dennoch in meinen Augen nicht glaubhafter werden läßt!


    *plonk*


    ES


    Ein wenig Objektivität würde dir nicht schaden.
    Ich weiß, das es die entsprechenden Schriftstellen gibt, da ich sie einmal (vor Jahren) gelesen habe. Da ich jedoch nicht mehr die Kontakte habe, wie einst, wird es schwierig für mich, für jemanden wie dich, die betreffenden Bücher aufzutreiben.


    Das ich dennoch eure Lügengeschichten zulasse (da es keinen Beweis dafür gibt, das die Nekropole nicht jüngeren Datums ist), liegt nur an meiner Toleranz euch gegenüber. Zudem bleibt ihr beide immer noch den Beweis schuldig, das Cheops die Pyramide wirklich gebaut hat.


    @all


    Die Behauptung, das Sitchin den Kram nur zusammengepfuscht hat, kriege ich öfters bei dem Thema zu hören. Und auch die Stelle, das Platons Geschichte nur auf Hörensagen basiert. Mir war halt nur nicht bewußt, das man 400 v.Chr. in Athen noch nicht lesen und schreiben konnte. Sorry, so eine Verirrung kommt nicht mehr vor! :mrgreen:


    MfG


    Ps.: In meinen Augen seid ihr die beiden Bildungsresistenten hier. Und das solltet ihr euch beglaubigen lassen, vielleicht ist es ja noch etwas Wert. So in 3 bis 4 Mio Jahren! :P:P:P:P:P:P:P

  • Zitat

    Ich weiß, das es die entsprechenden Schriftstellen gibt, da ich sie einmal (vor Jahren) gelesen habe. Da ich jedoch nicht mehr die Kontakte habe, wie einst, wird es schwierig für mich, für jemanden wie dich, die betreffenden Bücher aufzutreiben.


    Hu, ich bin fast versucht, das eine ganz faule Ausrede zu nennen.


    Das Gilgameschepos und die Werke von Platon findest du für wenig Geld in jedem guten Buchladen oder noch besser: völlig kostenlos im Internet. Wird ja wohl nicht so schwer sein, danach zu googeln und dann die entsprechenden Stellen mal hier rein zu kopieren. Bin gespannt, ob da tatsächlich findest, was du hier behauptest...


    Zitat

    da es keinen Beweis dafür gibt, das die Nekropole nicht jüngeren Datums ist


    Wie wäre es mit C14-Messungen?


    Zitat

    Zudem bleibt ihr beide immer noch den Beweis schuldig, das Cheops die Pyramide wirklich gebaut hat.


    Steht schon alles weiter oben. Aber ich vermute mal, dass dir dein Brett vorm Kopf immer genau dann vor die Augen klatscht, wenn dein Blick auf den entsprechenden Post fällt (Jaja, Polemik. Aber wie man in den Wald hineinruf)...
    Ich könnte sonstwas dazu schreiben, aber selbst wenn Cheops persönlich dir alles erklären würde, würdest du es ihm wahrscheinlich nicht abnehmen.


    Zitat

    Ps.: In meinen Augen seid ihr die beiden Bildungsresistenten hier. Und das solltet ihr euch beglaubigen lassen, vielleicht ist es ja noch etwas Wert. So in 3 bis 4 Mio Jahren!


    Wie ich schon sagte: ><((((°>

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Ja, schon traurig. Er meint, es irgendwann mal irgenwo gelesen zu haben - wow, das fetzt.


    Wenn ein Frischling irgendwo aufschlägt und sowas verbreitet, dafür habe ich ja noch Verständnis (war ja selbst mal ein Däniken-geblendeter). Aber wer Informationen zur Verfügung gestellt bekommt, diese ignoriert und weiterhin in der demonstrierten Kindergartenmanier dagegen anstrampelt, der verdient in meinen Augen eigentlich nur die Bezeichnung Troll.

  • Hi, ES & Troll,


    Zitat

    Wie wäre es mit C14-Messungen?


    Ja, wie wäre es damit!


    Wurde da nicht schon in den 80er Jahren nachgewiesen, wie ungenau die Methode ist und es zu Fehlern im Bereich von einigen Jahrhunderten kommen kann?!


    Sorry, aber mit zwei solchen Forentrollen gebe ich mich nicht weiter ab!
    Verbratet hier ruhig weiter euer Theorem!


    @Troll
    Ja, ich les den Link noch, den du mir gegeben hast. Aber ich bezweifle ernsthaft, das dieser meine Meinung in eure Richtung verändern wird.


    Und behaltet eure Fische für euch, ihr braucht das da drin enthaltene Phosphor nötiger als ich!


    Habe die Ehre und empfehle mich!


    MfG
    [sagt in diesem Thread nix mehr ... - bei soviel Verbohrtheit hat das eh keinen Zweck.]

  • Guten Morgen..


    Und wieder einmal, bitte höflich weiterdiskutieren..
    An alle die sich eventuell noch zu einer nicht sehr netten Antwort hinreissen lassen möchten: lasst es gleich bleiben. Danke.


    Ist das wirklich so schwer, geteilter Meinung zu sein ohne sich gleich gegenseitig als Troll oder sonstwas zu bezeichnen?



    Viele Grüsse,
    Grey..

  • Greyghost auch dir einen Guten Morgen


    Ja, also die C14 Methode ist in der Tat nicht so einfach anzuwenden. Vom Prinzip her schon recht genau, benötigt man doch pflanzliches oder tierisches Material aus jener Periode um es zu testen. Das ist im Fall der Pyramiden nicht ganz so einfach. Allerdings, wenn ich richtig informiert bin, finden sich doch noch die originalen Stützbalken in der großen. Diese stammen nachweißlich aus der Zeit, da sie sich nicht entfernen lassen ohne zerstört zu werden. Und an denen sind unter Garantie Messungen vorgenommen worden.


    Abweichungen bei C14 liegen in der Tat teilweise bei bis zu 500 Jahren. Nur, wie reden hier von Jahrtausenden, da fällt diese Abweichung kaum ins Gewicht. Das Problem kann man aber auch anders angehen. Man weiß ja mittlerweile aus welchem Steinbruch die Steine der Pyramiden stammen. Und an jenen Steinbrüchen kann man schon ziemlich genau feststellen, wann den in ihnen gearbeitet wurde. Ja, an den gebrochenen Steinen kann man sogar feststellen, wie lange sie der Sonne ausgesetzt waren.
    Auch alles nicht sehr verbindliche Werte, aber wenn man sie miteinander kombiniert, dann kommt man schon auf recht genaue Werte.


    Zum Punkt der Grablegungen möchte ich ein Buch empfehlen: "Das Rätsel der Pyramiden" von Kurt Mendelssohn.
    Der Autor ist kein Ägyptologe sondern Ingenieur. Ursprünglich interessiert war er nur an der Katasstrophe von Meidum. Insgesamt stellte er aber erstens fest, es gibt mehr Pyramiden als Pharaos für den fraglichen Zeitraum. Die Theorie wieso das so ist, und wieso nicht in jeder Pyramide ein Pharao liegt, ist nicht nur leicht und allgemein verständlich, sie macht auch noch absolut Sinn. Und das ganz ohne irgendwelche abstrusen herbeigezauberten Reservekönige, hihi.

  • also, ich finde die Pyramiden nicht so geheimnisvoll.
    Immerwieder wundern sich die Wissenschaftler, wie die Leute damals im Stande waren, sie zu bauen. Es wird von Ausserirdischen erbauern gesprochen.


    Dabei war es schon ganz normal, dass auch damals die Menschen einiges an Handwerk und Mathematik drauf hatten. Und vom Grundprinzip ist eine Pyramide unkomplizierter und einfacher als ein normales Haus. Deshalb nutzten nicht nur die Ägypter diese Bauwerke, sondern auch viele andere Völker in Südamerika oder Asien als Sternen oder Sonnenberechnugsdingsbumbs.

  • Hi Tennischläger :)


    Kann ich dir nur zustimmen , das erste was ein Kind bemerkt welches mit Klötzchen spielt und dies stapelt ist ...das das Bauwerk je stabiler ist , desto größer die Grundfläche und genauer nach oben hin abnehmend die Klötzchen gestapelt werden ...jedes Kartenhaus funktioniert genauso

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hallo Silver!


    In der Großen Pyramide gabs keine Balken, die fand man in Meidum, in der Djoser-Pyramide und in der Knickpyramide.
    Aber im Gipsmörtel der Pyramiden sind Holzkohlestücke drin (der Gips wurde gebrannt, indem man ihn mit glühender Holzkohle vermengte) und die kann man datieren. In den Fugen zwichen den Steinen hat man außerdem Gräser und Samen gefunden - die sind allerdings schwieriger zu datieren, da es noch keine Eichtabellen für einjährige Gewächse gibt die so weit zurückreicht.


    Bei der Großen Pyramide bekam man kallibrierte Daten die zwischen 80 und 350 Jahre älter waren als das angenommene Baudatum. Wenn man sich die Prinzipien hinter der Datierung ansieht erkennt man, daß das jüngste Datum als höchstes Alter genommen werden muß (sogenanntes "Old Wood"-Problem - man mißt ja nur, wann das verwendete Holz aufgehört hat, C14 aufzunehmen; hat man nun ein Stück aus dem Inneren eines 80 Jahre alten Stamms, der 30 Jahre bevor er verfeuert wurde gefällt worden ist, hat man eine Abweichung zum Verfeuerungstermin von 110 Jahren).


    Tja, und diese 80 Jahre passen sogar halbwegs ins Bild, da einige Ägyptologen die Chronik des Alten Reichs rund 50 Jahre nach unten schieben wollen, wegen neuer Erkenntnisse über die Regierungszeit einiger Pharaonen (so hat alleine Djedefre, der Sohn vom Cheops und sein Nachfolger, nach neuesten Grabungen doppelt so lange regiert wie im Turin-Papyrus verzeichnet)


    Uh, und nochwas: Mendelssohn ist zwar ganz lustig zu lesen, das Buch war aber schon bei seinem Erscheinen überholt. So hat es nachweislich in Meidum keine Baukatastrophe gegeben, da man im verschütteten Totentempel Graffittis aus dem Neuen Reich gefunden hat, die die Schönheit dieser Pyramide beschreiben.
    Demnach muß der Bau noch 1500 Jahre nach seiner Erbauung eine perfekte Pyramide gewesen sein...


    Man vermutet, daß der Abrutsch erst in der Römerzeit passiert ist.

  • Zitat

    Insgesamt stellte er aber erstens fest, es gibt mehr Pyramiden als Pharaos für den fraglichen Zeitraum. Die Theorie wieso das so ist, und wieso nicht in jeder Pyramide ein Pharao liegt


    Das ist so nicht ganz korrekt, denn nicht alle Pyramiden waren ja auch für Pharaonen gedacht. Die meisten Königspyramiden hatten noch einige kleinere Sattelitenpyramiden, von denen einige als sogenanntes Ka-Grab (für das "Ka" des Pharao, eine der Seelen der Ägypter) und andere als Grab für die Königinnen und andere nahe Verwandte dienten. Dazu kommen noch mindestens sieben isoliert in ganz Ägypten verteilte kleine Pyramiden, deren genauer Zweck unbekannt ist. Von den eigentlichen Königspyramiden lässt sich fast jede Pyramide zu einem Pharao zuordnen. Lediglich von zwei Herrschern wissen wir, dass sie ehr als eine Pyramide bauten, nämlich Snofru (3) und Amenemhet III. (2).


    Einen relativ vollständigen Überblick über die ägyptischen Pyramiden findest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/L…C3%A4gyptischen_Pyramidende.wikipedia.org/wiki/Liste_der_ ... _Pyramiden[/url]

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Nun, ich habe auch nur das wiedergegeben, was in dem Buch zu finden ist. Ich selbst bin wahrhaftig kein Ägyptologe, habe mich nur zwangsweise damit in meinem Studium beschäftigt. Auch der Autor ist ja kein Ägyptologe.


    Frank D
    Danke, die Information war mir noch nicht bekannt. Nun, so fand das Abrutschen halt später statt, aber immerhin das stimmt schonmal. Krame ja auch nur ein wenig in meinen Erinnerungen was ich zu dem Thema beitragen kann. Man entschuldige in diesem Fall meine Unwissenheit und die daraus resultierende mangelnde Präzision.

  • ich frage mich nur warum es das tal der könige gibt in dem ettliche pharaos mit pomp, gold und reichtum, gemälden und inschriften beerdigt wurden und warum grad cheops "nur" in nem rieeeeesigen "steinhaufen" sich beerdigen lassen wollte ohne irgendwelchem schnick schnack mit nem nackigen steinsarg in der mitte und nix weiter ohne lobeshymnen und gemälden ?

  • Das Tal der Könige stammt aus dem Neuen Reich - über 1000 Jahre nach Cheops. Dazwischen hat Ägypten einen Bürgerkrieg, eine 200-jährige Invasion und Besetzung durch Fremdvölker und einen ziemlichen Religionswandel hinter sich gebracht.


    Und die Inschriften in den Gräbern dort waren auch keine Lobeshymmnen für den Pharao, sondern religiöse Texte (Totenbücher) die dem Toten Anweisungen gaben, wie er die Unbillen des Lebens nach dem Tode meistern kann...

  • mag ja sein, aber wie du schon sagtest (in einem anderem thread) gibts in der cheops keine inschriften
    ( das versuche ich übrigens auch zu wiederlegen, wenn meine mutter mir endlich ihr urlaubsfoto zuschickt ;) ).
    die kelten, sumer, assyrer, wikinger etc. pp. haben alle ihre toten mit grabbeigaben und dergleichen beerdigt, warum sollten gerade die hochentwickelten ägypter dies nicht tun ? sie haben ja damals auch schon an isssis und osiris geglaubt und schicken die ersten pharaonen onhe gebete ins jenseits? glaub ich net. wie soll die idee entstanden sein? hat da jemand gedacht "wäre doch ma schön n gebet überm sargdeckel zu haben ?" nee nee kommt mir alles n bissi an den haaren herbeigezogen vor.
    außerdem hat man die cheops mit geöffnetem sargdeckel gefunden, aber es sollen angebelich ( ich war ja leider noch nicht da ) keine aufbruchspuren zu finden sein und ma eben den tonnenschweren deckel beiseiteschieben kann kein mensch der welt.

  • @FrankD,



    ... mich interessiert der Mumifizierungseffekt bzw. das Schärfen von Rasierklingen in einer ausgerichteten Pyramide ?!?! Ebenso möchte ich gern wissen wie Werner von Siemens auf seine tollkühnen Berichte , auf und in der Pyramide kam ?!?!?
    Was kannst du als Pyramidenkenner dazu sagen ? :?:

  • Mumifizierungseffekt gibts nicht*, Rasierklingenschärfen ebensowenig**, und von Siemens weiß ich nix.


    * die blödsinnigen "Experimente" der Esoteriker nehmen eine hohle Pyramide und hängen Fleisch in die Höhe der Königskammer. Was da passiert ist dasselbe wie bei der Anfertigung von Dörrfleisch, also nix besonderes. Egal ob eine Pyramide ausgerichtet ist oder nicht (habe selbst ne Versuchsreihe dazu gemacht)
    Widerholt man das Experiment mit korrekten Umgebungsbedingungen, packt also das Fleisch oder anderes Experimentiergut in eine abgeschlossene Kammer (z.B. Streichholzschachtel) und hänggt sie an die korrekte Stelle, hat man in wenigen Tagen übel vergammeltes Fleisch - ebenfalls unabhängig davon ob die Pyramide "ausgerichtet" ist oder nicht.
    Also: Eso-Unsinn.


    **Der Erfinder des Rasierklingenschärfers, Karel Drbal, hat einen umfassenden Artikel dazu geschrieben, den man u.A in "Pyramid Power" von Max Toth nachlesen kann. Das wesentliche Element seines Patents ist nicht die Pyramide, sondern eine MIKROWELLENQUELLE, ein Klystron, an der Spitze der Resonanzkammer. Die kann eine beliebige Form haben, Würfel, Kreis, Achteck... Hauptsache es bilden sich stehende Wellen. Die sind das Entscheidende.
    Die Pyramidenform wählte er als bewußte Provokation und hat sich tierisch gefreut, daß sie ihm das Patent erteilen mußten.
    Im Übrigen wirkt der Effekt nur auf Blaustahl, wie er früher bei Abziehklingen verwendet wurde, und hat auf modernen Stahl wie bei Rasierklingen keinerlei Einfluß - schreibt Karel Drbal.
    Also: Von den Esoterikern falsch verstandenes und verfälscht verbreitetes Zeugs.

  • @ Frank D


    Könntest Du Dir evtl. vorstellen, daß die neuen Aufnahmen von der NASA vor der Veröffentlichung nachbearbeitet wurden ?! Also ich schon.


    Das selbe Schema hat man erst kürzlich bei den Löchern auf dem Mars gemacht. Erst sieht man ganz klar sehr tiefe absolut scharze Löcher, die Experten auf mehrere 100 Meter tief schätzen und als man merkte, daß sich zu viele dafür interessieren, versucht man nun andere Löcher zu präsentieren, bei denen man plötzlich den Boden sehen kann. Und obwohl man sehr deutlich sehen kann, daß die Sonne viel flacher am Horizont steht, da der Schattenwurf, keinen anderen Schluß zulässt, wo hingegen bei den erst veröffentlichten die Sonne viel höher stand.




    http://www.extrasolar-planets.…/2007/05/27/mars_cave.phphttp://www.extrasolar-planets.com/image ... s_cave.php[/url]



    und das zeigt man uns nun als Gegenbeweis

    sieht schwer nach ner Nachbearbeitung aus


    Es soll von diesen Löchern 7 Stück geben, aber Bilder von allen 7 konnte ich leider nicht finden.