Die Cheops-Pyramide und die Pyramiden von Gizeh

  • Die Gizeh-Pyramiden sind deshalb aus geometrischer Sicht echte Pyramiden, weil sie einerseits ursprünglich verputz waren und damit absolut glatte Kanten hatten und andererseit eine vollständige Pyramidenform aufweisen. Alle anderen Pyramiden sind entweder Stufenpyramiden, oder Pyramidenstümpfe, meist sogar beides.

  • Eine Pyramide hat laut Definition ein regelmäßiges Vieleck als Basis (wo also alle Seiten glein lang sind) und Seiten aus Dreiecken, deren Spitzen sich an einem Punkt berühren. Das trifft nur für die ägyptischen Pyramiden (und nicht nur für die in Giza) zu.


    Wie Niesel schon sagte, waren die ägyptischen Pyramiden im Originalzustand mit geglätteten Deckblöcken verkleidet, die sie zu geometricsh echten Pyramiden machten. Das gibts sonst nirgendwo auf der Welt.

  • Am 3.11. erscheint völlig unerwartet ein Buch von mir. Titel: "Pyramidengeheimnisse? Enträtselte Mysterien". ISBN 978-3-9812000-3-4, A4 Bildband mit rund 130 Bildern und 176 Seiten, Kostenpunkt 24,95 Euro.


    Das Buch beschäftigt sich mit den vierschiedenen Thesen rund um die ägyptischen Pyramiden. Es werden zwar etliche Punkte angeschnitten, die auch auf meiner Webseite behandelt werden, allerdings mit einer völlig anderen Perspektive. Es gibt also nur wenig Überschneidungen. So gibt es z.B. einen aktuellen Abriss über die Frühgeschichte Ägyptens, eine Kurzvorstellung aller Pyramidenanlagen des Alten Reichs, Betrachtung alternativer Bauideen z.B. durch Levitation :D und etliches mehr. Im Orion-Teil habe ich anhand von neuestem Satellitenmaterial (Google Earth) die Hypothese von Bauvals "Großem Bild" überprüfen können (wegen ungenauer Übersichtskarten der Region vorher schwer möglich)


    Recht aufwendige Computer-Rekonstruktionen der Cheops-Pyramide und des Gizeh-Plateaus (mein blöder Rechner hat pro Bild bis zu 12 Stunden gerechnet) zeigen Aspekte die man glaube ich so noch nie gesehen hat.


    Das ganze ist, wie man es von mir kennt, unterhaltsam und leicht verständlich geschrieben, aber trotzdem fundiert und gut belegt.


    Bestellbar ab sofort beim Verlag (versandkostenfrei)


    verlag-pb.de/shop/pi1/pd105.html


    Also los, Leute, bestellt :D


    Sollte das hier falsch sein, bitte in einen geeigneten Bereich verschieben.

  • Ja ich hab da so eine Quelle wo ne menge Pyramieden zusehen sind.
    ich weiß aber nicht ob das ok is wenn ich hier meine HP vorstelle.
    Ich will auch nict unbedingt hier Werbung machen oder spamen.


    Ich riskiere es mal. wenn es nicht ok ist kann es gelöscht werden und ich entschuldige mich im vorraus.


    Auf dieser Seite geht es um Bauten wie es begann der Bau der Pyramieden.
    Es geht um 8000 Jahre alte Pyramieden.
    Verschiedene Bauarten.
    Pyramiede unter Wasser.
    und wie die Ägypter es schafften Kernbohrungen vorzunehmen.
    und vieles mehr.


    http://www.jensengard-area51.d…sse-von--Ae-gypten-.-.htmhttp://www.jensengard-area51.de.tl/Pyra ... ten-.-.htm[/url]

  • Frank  
    und du bist wieder auf der suche, leute in den dreck zu ziehen und schlecht zu machen und müll bei moderatoren zu erzählen das sie einen ohne grund sperren .


    frank du solltest beim thema bleiben.und nicht deine persöhlichen rachefeld züge in anderen foren weiter zu publizieren. wenn du mich nicht abkannst schreib mich doch einfach nicht an.
    mfg. zweifler

  • Ich habe mich nirgendwo über Dich beschwert - was Du abgezogen hast ist den Leuten selbst auf den Geist gegangen :) Insbesondere Dein offensichtlicher Diskussions-Unwille in einem Diskussionsforum.


    Dabei waren die dort noch seeeeeehr langmütig.

  • Ich denke das die Anfänge des Pyramidenbaues nicht unbedingt in Ägypten stattgefunden haben muss. Es wäre möglich das sich dieser Baustil langsam aus dem Megalitbau entwickelt haben könnte. Der Silbury Hügel in Britanien ist stufenmäßig wie eine Pyramide aufgebaut und wurde danach abgedeckt und sieht aus wie ein riesiges Hügelgrab.



    so siehts da drunter aus.



    Ich finde Alle Pyramiden der Welt sind alle verbunden und haben einen Ursprung.
    Es muss ein riesiger kultureller Austausch stattgefunden haben.


    Ich meine das in etwa. so.



    Ich finde den Gedanken garnicht so abwegig. Was meint ihr dazu?

  • Zitat

    Ich finde Alle Pyramiden der Welt sind alle verbunden und haben einen Ursprung.
    Es muss ein riesiger kultureller Austausch stattgefunden haben.


    Muss nicht unbedingt so sein, denke ich.
    Wenn ich mir mal ganz platt vorstelle, ein Bauwerk errichten zu wollen, beispielsweise als
    Mahnmal, Grab oder sonst was unbewohntes, das man auch ganz gut aus der Ferne erkennen
    kann, egal warum, dann baue ich einen Hügel. Das hält besser als ein Turm, weil's eine breite Basis hat.


    Dieser Hügel kann rund oder eckig sein, was beides ganz simple geometrische Formen sind,
    die eigentlich überall auf der Welt bekannt sein müssten.


    Es muss doch nicht erst ein weltumfassender Austausch stattfinden, um runde, dreieckige
    oder viereckige Formen zu erfinden.
    Ich traue unseren Vorfahren durchaus zu, diese Form der Pyramide zu verschiedenen Zeiten
    und an verschiedenen Orten dieser Welt erfunden zu haben.

  • Zitat von "obsidienne"

    Ich traue unseren Vorfahren durchaus zu, diese Form der Pyramide zu verschiedenen Zeiten
    und an verschiedenen Orten dieser Welt erfunden zu haben.



    nun das sollte man erstmal 100 % belegen ..
    zweitens müssen einige Faktoren berücksichtigt werden. Um derartige hohe und komplexe Bauten zu erschaffen müssen einige Technologien erfunden werden.


    wichtig ist für den Pyramidenbau.ich zähle mal auf.
    Erfindung des Hebels und Hebetechniken. Geographie, Astronomie, hohe Mathematik.
    Schmier und Gleitmittel,, den Schlitten . Bohrtechniken. Bergbau. Schürftechniken für Metalle für Werkzeug und anderes.. Stapellauf von Schiffen, Verladetechniken. Flaschenzüge oder ähnliches. Lastenkrähne. Gerüstbau. Architecktur und Statik. hohe Medizin weil es gab bestimmt auch Unfälle und stark Verletzte. Eine art Kommune. Ausgepfeilte Fiehzucht und Ackerbau. weil die Arbeiter brauchten auch Nahrung für die knochenharte Arbeit.
    präzise Seilerei. Ausgeprägte Planung für Unterkünfte Nahrung Feuerholz Werkzeuge Terminplanungen. Arbeitskleidungen. Lastenbeförderungen usw. sowas zieht man nicht einfach aus dem Hut also braucht sowas Zeit und auch Entwicklung.
    Also denke ich das es sich so in etwa abgelaufen ist und alle Pyramidenbauten in einem Zusammenhang stehen.

  • Zitat von "Zweifler"

    Um derartige hohe und komplexe Bauten zu erschaffen müssen einige Technologien erfunden werden.


    Hier irrst du gewaltig, Zweifler. Wenn ich ein hohes Bauwerk errichten will, ist die Pyramiden- oder Kegelform die mit Abstand simpelste Lösung. Ein Kegel bildet sich nämlich sogar automatisch, wenn ich loses Material einfach aufschütte. Da muss ich garnix berechnen. :)


    Zitat von "Zweifler"

    wichtig ist für den Pyramidenbau.ich zähle mal auf.
    Erfindung des Hebels und Hebetechniken. Geographie, Astronomie, hohe Mathematik.
    Schmier und Gleitmittel,, den Schlitten . Bohrtechniken. Bergbau. Schürftechniken für Metalle für Werkzeug und anderes.. Stapellauf von Schiffen, Verladetechniken. Flaschenzüge oder ähnliches. Lastenkrähne. Gerüstbau. Architecktur und Statik. hohe Medizin weil es gab bestimmt auch Unfälle und stark Verletzte. Eine art Kommune. Ausgepfeilte Fiehzucht und Ackerbau. weil die Arbeiter brauchten auch Nahrung für die knochenharte Arbeit.
    präzise Seilerei. Ausgeprägte Planung für Unterkünfte Nahrung Feuerholz Werkzeuge Terminplanungen. Arbeitskleidungen. Lastenbeförderungen usw. sowas zieht man nicht einfach aus dem Hut also braucht sowas Zeit und auch Entwicklung.


    Alles nicht unbedingt nötig. Sicher, für komplexere Steinpyramiden brauche ich gewisse handwerkliche Kenntnisse. Die waren in den entsprechenden Hochkulturen aber längst bekannt. Und für einen simplen Erdhügel genügt einfach Muskelkraft.

  • Zitat von "Nieselpriem"

    Hier irrst du gewaltig, Zweifler. Wenn ich ein hohes Bauwerk errichten will, ist die Pyramiden- oder Kegelform die mit Abstand simpelste Lösung. Ein Kegel bildet sich nämlich sogar automatisch, wenn ich loses Material einfach aufschütte. Da muss ich garnix berechnen.



    Wie kommst du darauf.. ich berechen doch vorher wie groß der Hügel sein soll. und die Tonnen von Steinen und Erde werden ja nicht auf einmal im ganzen hingeschüttet das sie einen Kegel bilden..so eine große schaufel gibts garnicht.^^


    und wenn man die zeitlichen Räume beachtet in welche sich welcher Baustil entwickelte passt es doch ziehmlich gut zusammen.


    Hügelgräber entstanden vor 8.000 Jahren
    andere Hügelgräber vor 6 - 7.000 Jahren
    Tempel entstand schon vor 12.000 Jahren
    Steinkreise vor 9.000 Jahre
    Vorläufer von Stonehenge 7.000 Jahre
    Sonnenabsevatorium 7.000 Jahre


    ziehmlich früh.. alles vor Ägypten..


    fand man bei uns an der Ostsee
    Einbaum 6.000 Jahre
    8.000 Jahre alte Siedlung
    400.000 jahre alte Speere
    Hügelgräber 2.500 - 5.000 und 7.000 jahre
    Steinkreise noch unklar.


    Stonehenge in Deutschland
    6.800 Jahre alten Observatorium


    Pyramide bei Oberneustift in Deutschland ca 2.500 - 3.000 Jahre alt
    Hier mal ein Bild.


    zum Vergleich mal eine aus Amerika.Peru.


    sind schon sehr ähnlich diese Beiden.


    hier nähe Deutschlands. eine Spiralpyramide


    wieder zum Vergleich aus Amerika.
    Spiralpyramide aus Amerika



    Ich denke es gibt Kulturelle Verbindungen.

  • Deine Fotos zeigen keine Pyramiden, sondern terrassenförmig angelegte Kegelstümpfe. Dafür ist keine großartige Planung notwendig. Denn wer sagt dir denn, dass man genau diese Form geplant hatte und sie sich nicht einfach während des Baus ergeben hat? Eben, niemand. Und deine ganzen Beispiele stimmen zwar, haben mit dem Bau von Pyramiden aber wenig bis garnichts zu tun.

  • Zitat von "Zweifler"

    dennoch ähneln sich diese Bauwerke.


    Tja, und was Niesel dir die ganze Zeit zu sagen versucht, ist, dass es dafür eben zwei Gründe geben kann: Deine angenommenen Kulturkontakte und den schnöden Zufall.


    Einfach nur ein paar Bilder anschauen, reicht aber leider nicht, um diese Frage zu beantworten, denn bloße äußere Ähnlichkeiten sagen rein gar nichts aus. Ein wichtiger Anhaltspunkt wäre zum Beispiel die Datierung. Die gibst du nur bei Oberneustift an, für die zweite deutsche Pyramide und - viel entscheidender - für die amerikanischen Beispiele verschweigst du sie. Kulturkontakte sind nämlich nur dann wahrscheinlich, wenn die gleichen Bauwerke an verschiedenen Orten ungefähr zur gleichen Zeit entstanden. Liegen dazwischen Jahrhunderte oder gar Jahrtausende, kannst du deine Kulturkontakte knicken.


    Außerdem kannst du einzelne Bauwerke nicht isoliert betrachten. Tatsache ist, dass sich Pyramiden uns Stufenbauten überall auf der Welt aus ganz unterschiedlichen Ausgangsformen entwickelt haben. Kulturkontakte erscheinen nur dann wahrscheinlich, wenn die Bauten an unterschiedlichen Orten die gleiche architektonische Evolution durchgemacht haben bzw. sie sind noch wahrscheinlicher, wenn Pyramiden an bestimmten Orten plötzlich ganz abrupt auftauchen, ohne dass es Vorgängerbauten gab.


    Hast du dir schon die Mühe gemacht, für alle Pyramiden und Stufenbauten weltweit eine Datierung zu suchen und die architektonische Evolution zu verfolgen?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -