Die Cheops-Pyramide und die Pyramiden von Gizeh

  • Ok, danke erstmal für die mühe.
    Frage: gibs denn einen Doku-Film über das Bohren der zweiten Platte?
    Also die Doku, in der die erste angebohrt wird hab ich schon.
    Eine Doku die ziemlich auf dem Neuesten Stand ist, würde mich echt interessieren.


    Grüße Borg

  • also das bei der ersten bohrung wurde ja sogar "live" im tv gezeigt... um 5 uhr war das damals und ich war noch etwas jünger (hab rießen ärger bekommen, weil ich mir das so früh angeguckt hab )
    ich habe auch nur die erste bohrung gesehen... die zweite auch nicht
    aber falls jemand fas dadrüber im net findet und hier reinstellt wäre suppi


    ich halte meine augen auch offen...
    wo hast du denn den ersten gefunden würd ihn mir zu gern auch nochmal anschauen... *gg*


    Mine

    Ich sehe in den Himmel! Sehe die Sterne und die Ferne, Ich denke an dich, vermisse dich! Versteh mich, ich liebe dich !!!

  • Zu den Pyramiden, ich habe gelesen,


    Das Sklaven die Pyramiden nicht bauen mussten, sondern da wo die Pyramiden stehn, eine kleine stadt , wo nur Wissenschaftler wohnten, und dort geheime experimente durchgeführt wurden.


    Ich weiss jetzt nicht mehr in welches Buch oder welche seite es von mein Buch war (Myten Mysterien und andere Geheimnisse)von Reinhard Habeck



    mfg
    ~$PASH$~

  • Ich suche schon seit Monaten nach Neuigkeiten über neue Entdeckungen bei, in und um den Pyramiden, leider immer wieder erfolglos!
    Das letzte was ich gehört habe ist, das sogar schon ein ein Zaun um das gesamte Gizeh-Plateau gezogen. Kann man sehr gut bei Google Earth sehen und auch auf einigen Seiten, hab jetzt leider keine Adressen zur Hand und zu faul zu suchen!
    Man sieht den Zaun genau zwischen Stadtgrenze und Gizeh-Plateau, um den Friedhof herum und durch die Wüste verlaufen. :shock:

  • den zaun habe ich bisher auch noch nicht gesehen...
    (wennn einer ein bild hier reinstellen könnte wäre lieb)


    aber vieleicht soll der zaun vor anderen Leuten die :
    a) nicht sehen sollen was da vorsich geht
    b) nicht die teuren Maschienen kaputt machen
    c) irgendwas kaputt machen (Wände beschmieren,
    Steine raushämmern, usw...)


    Es hat bestimmt einen Grund...



    Mine
    ps: eines tagen flieg ich nach ägypthen und breche in die pyramiede ein *gg* mache ein
    paar schöne beweis fotos was hinter dem vielem stein ist *gg*

    Ich sehe in den Himmel! Sehe die Sterne und die Ferne, Ich denke an dich, vermisse dich! Versteh mich, ich liebe dich !!!

  • Ich zitiere hier mal was raus,was interessant ist. Über das Thema hab ich auch schon lange nachgedacht-sowie nachgesehen




    Nicht einmal mit modernen Werkzeugen der heutigen Zeit gelingt es eine originalgetreue Pyramide nachzubauen. Eine japanische Forschergruppe versuchte sich vor einigen Jahren an dem Versuch eine Pyramide im Stil der alten Ägypter zu bauen. Sie scheiterte.


    Nach der gängigen Auffassung bewerkstelligte man den Bau der Pyramiden mit Armeen von Sklaven, die über Jahrzehnte hinweg oder gar länger an einer Pyramide arbeiteten. Den ägyptischen Pharaonen dienten die Pyramiden als Grabstädte, die sie für immer schützen sollte. Die Pyramiden verkörperten die Größe und Macht des Pharaos und waren mit wertvollen Schätzen für das Nachleben gefüllt.


    Beim Bau dieser gewaltigen Heiligengräber kopierten die Pharaonen die älteste und größte Pyramide von allen - die Pyramide von Gizeh. Die Große Pyramide selbst beinhaltet jedoch keinen Pharaonenkörper, keine Schatzkammer und keine Schätze. Wozu diente sie dann? Und wer entwarf und baute sie? Lassen Sie uns einen Blick auf ein paar erstaunliche Fakten über diese große Pyramide werfen:



    Sie ist das letzte erhaltene Weltwunder
    Ist 30 Mal größer, als das Empire State Building
    Die Pyramide ist dermaßen groß, dass man sie vom Mond aus sehen kann
    Das Fundament der großen Pyramide misst ca. 55.039m²
    Sie wurde vor 4620 Jahren erbaut und ist damit das älteste bekannte Bauwerk der Menschheit
    Nur ein massiver Steinboden könnte das immense Gewicht der Pyramide tragen. Tatsächlich befindet sich genau unter der Pyramide ein solcher Felsboden.
    Die vier Seiten der Pyramide sind nahezu exakt nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet.


    Die Pyramide liegt genau im Zentrum der Festlandsmassen der Erde. Das heißt: Der Meridian durch die große Pyramide ist die längstmögliche Nord/Süd-Strecke über Land, und der durch die Pyramide verlaufende Breitengrad ist die längstmögliche Ost/West-Verbindung über Land. Die Pyramide liegt daher im Masseschwerpunkt aller Kontinente. Da die Erde theoretisch genug Platz für 3 Milliarde Pyramiden bietet, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie zufällig genau dort gebaut wurde, bei 1 zu 3 Milliarden.


    Bei einer Fläche von mehreren Fußballfeldern ist die Pyramide extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Durch die Wärme und Kälte würde sich die Pyramide auseinanderdehnen und zusammenziehen und dabei Schaden nehmen. Um dem entgegenzuwirken wurde beim Bau der Pyramiden eine Technik verwendet, die auch beim modernen Brückenbau zum Einsatz kommt: Die Grundsteine der Pyramide sind mit beweglichen Elementen aus Bällen und Hohlräumen ausgestattet. So kann die thermisch bedingte Bewegung wieder ausgeglichen werden.


    Während der innere Pyramidenkern aus 2 bis 25 Tonnen schweren weichen Kalk- Steinblöcken konstruiert wurde, besteht die Außenschicht der Pyramide aus einer wundervollen und schützenden Schicht geschliffenen Gesteins. Diese äußeren "Verkleidungssteine" fehlen heute, da sie vor etwa 600 Jahren von den Arabern gestohlen wurden. Daher rührt auch die sehr abgenutzte Erscheinung der Pyramiden, da das innere Kalkgestein nicht immun gegen die Kräfte der Natur ist. Die steinerne Außenhaut der Pyramiden wurde aus etwa 2 Meter dicken bis zu 20 Tonnen schweren harten weißen Kalkstein hergestellt, der Marmor ähnelt, jedoch härter und robuster gegen die Elemente war.


    Die Große Pyramide sah nicht immer so "grob" aus, wie heute. Ursprünglich war sie mit einer Schicht festsitzender hoch glänzender 20-Tonnen Steinplatten überzogen. Die insgesamt 144.000 überziehenden Steine waren so glänzend, dass man sie in wörtlichem Sinne Hunderte Kilometer entfernt von den Bergen Israels aus sehen konnte. An hellen Vormittagen und Abenden reflektierte die Pyramide so viel Sonnenlicht, dass sie sogar vom Mond aus sichtbar gewesen wäre. Für diejenigen, die sich für symbolische Bedeutungen interessieren: In der Bibel ist 144.000 die Zahl der Menschen - 12.000 von jedem der 12 Stämme Israels - welche die Welt zur Endzeit evangelisieren sollen.
    Viele Jahrhunderte lang bestaunten die Menschen der Umgebung die Pyramide mit ihren glänzenden Steinen. Als jedoch ein Erdbeben im 13. Jahrhundert einige der äußeren Steine ablöste, benutzten die Araber diese für die Vollendung verschiedener Paläste und Moscheen. Die Steine wurden etwa beim Wiederaufbau der neuen Stadt El Kaherah, sowie für Moscheen und Paläste in Kairo verwendet, darunter die Moschee des Sultans Hasan.


    Verblüffend ist, dass die äußeren Steine mit einer Genauigkeit von einem Hundertstel Zentimeter geschnitten wurden und alle sechs Seiten nahezu rechtwinklig sind. Außerdem wurden die Steine beabsichtigt so platziert, dass zwischen ihnen ein Spalt von 0,05 Zentimetern entstand. Selbst mit moderner Technik ließen sich diese 20-Tonnen Kolosse nicht präziser ausrichten. Dieser Abstand zwischen den Steinen wurde eigens für einen speziellen Zement geschaffen, der die Steine miteinander verbindet. Dieser weiße Zement ist auch heute noch intakt und sogar fester, als die Steine, die er zusammenhält.


    Im Angesicht dieser einzigartigen und ausgeklügelten Eigenschaften, mit denen die Pyramiden ausgestattet sind, stellt sich berechtigterweise die Frage nach dem Erbauer der Pyramiden. Wer auch immer die Pyramiden konstruierte, besaß das Wissen um Technologien, die es erlaubten Steine mit höchster Genauigkeit zu bearbeiten und zu bewegen. Des weiteren benötigten die Erbauer umfangreiche Kenntnisse um die Beschaffenheit der Erde, denn es gab nur wenige Orte, die dem Gewicht eines solch gewaltigen Bauwerkes stand halten konnten. Etliche Entdecker, Wissenschaftler und selbst berühmte Mathematiker, wie der ehernvolle Sir Issac Newton waren von den Pyramiden fasziniert und versuchten hinter das Geheimnis ihrer Eigenschaften zu kommen. Um seine Formel für das berühmte Gravitationsgesetz zu formulieren, musste Newton den Durchmesser der Erde herausfinden. Im 16. Jahrhundert gab es jedoch keine Instrumente, um eine ausreichend genaue Messung durchzuführen.


    Newton hatte von den Legenden gehört, die behaupten, dass in den Pyramiden das Wissen um die Erde, die Zukunft und die Vergangenheit verborgen sei und so machte er sich daran die Pyramiden etwas genauer zu untersuchen. Nachdem er umfangreiche Messungen der Pyramiden angestellt hatte, viel ihm auf, dass viele Schlüsselmaßen der Pyramide in runden Zahlen angegeben werden konnten, wenn die Standart Maßeinheit nur 0,001 (ein Eintausendstel) Inch länger wäre, als der zur Messung verwendete Englische Inch. Bei diesem nur um einen Bruchteil längerem Inch handelt es sich um kein geringeren, als dem „Sacred Jewish Inch". (Der Sacred Jewish Inch entspricht 1/25 einer Elle, oder 1,00106 Englischen Inch.)


    Mit Hilfe dieser Entdeckung konnten die Geheimnisse der Pyramiden entschlüsselt und die unverkennbaren mathematischen Beziehungen aufgedeckt werden. Zum Beispiel: Aus der Geometrie wissen wir, dass es einen universellen Zusammenhang zwischen dem Durchmesser eines Kreises und seinem Umfang gibt. Ziehen Sie folgendes in Betracht: Die Höhe bis zur Pyramidenspitze beträgt 5.812,98 Inch und jede der vier Seiten ist 9.131 Inch lang. Wenn man den Umfang der Pyramide durch das zweifache ihrer Höhe teilt (der Durchmesser eines Kreises ist das doppelte seines Radius), dann kommt man auf genau 3,14159, dabei handelt es sich um keine andere Zahl, als Pi. Diese Berechnung ist bis auf sechs Stellen hinter dem Komma genau. Die Pyramide ist also ein „eckiger Kreis" - demnach wurde die Zahl Pi vor 4.600 Jahren in der Pyramide verbaut.


    Man trifft noch auf weitere Zahlen. Jede der vier Pyramidenwände ist in einer geraden Linie gemessen 9.131 Inch lang. Addiert man alle vier Seitenlängen miteinander, erhält man 36.524 Inch. Auf den ersten Blick mag einem nichts außergewöhnliches an der Zahl auffallen, wenn man jedoch das Dezimalkomma eine Stelle nach rechts verschiebt, erhält man 365,24. Die moderne Wissenschaft hat uns gezeigt, dass die exakte Dauer eines Sonnenjahres 365,24 Tage beträgt.


    All diese Beweise in der großen Pyramide deuten darauf hin, dass irgendjemand vor 4.600 Jahren eine ganze Menge über unsere Erde gewusst haben muss. Es wird jedoch noch besser: Die durchschnittliche Höhe des Landes über dem Meeresspiegel beträgt 5.449 Inch. Erst mit modernen Satellitenaufnahmen konnte diese Höhe bestimmt werden. Dabei handelt es sich um die die exakte Höhe der Pyramide.


    Die vier Seiten der Pyramide sind allesamt leicht und gleichmäßig nach innen gebogen. Dieser Effekt, der mit dem normalen menschlichen Auge vom Grund der Pyramide nicht auszumachen ist, wurde 1940 von einem Piloten entdeckt, der die Pyramide aus der Luft fotografierte um bestimmte Messungen durchzuführen. Mit modernen Lasermesstechniken konnte heutzutage nachgewiesen werden, dass all diese perfekt bearbeiteten und beabsichtigt gebogenen Steinblöcke exakt die Krümmung der Erde widerspiegeln.


    Der Radius dieser Krümmung stimmt mit dem Radius der Erde überein. Newton war lange Zeit auf der Suche nach diesem Radius. Es scheint offensichtlich, dass derjenige, der die Pyramiden erbaute, Zugang zu Wissen hatte, das bei weitem das übersteigt, was die damals lebende Erdbewohner wussten. Doch woher hatten die Erbauer dann das Wissen? Jetzt könnte man argumentieren, dass wir von technologisch hochentwickelten außerirdischen Wesen aus dem Weltraum besucht worden sind, die uns den Bau der Pyramiden lehrten. Den Beweisen nach könnte man diese Vermutung zweifelsohne anstellen.


    Falls wahr, hatten es sich diese Wesen zur Aufgabe gemacht uns eine Nachricht zu hinterlassen, die für Jahrhunderte überstehen würde. Angenommen diese Wesen entschieden sich dazu eine Nachricht zu hinterlassen, dann müsste sie universell und zugleich einfach sein. Sie müsste viele Generationen überstehen und von allen Menschen unabhängig von Sprache und Kultur verstanden werden können.


    Bis jetzt deutet die Nachricht darauf hin, dass derjenige der die Pyramide baute, die Erde sehr genau kannte: die Länge eines Jahres, der Radius der Krümmung, die Durchschnittshöhe der Kontinente und das Zentrum der Landesmassen. Die Erbauer der Pyramiden waren in der Lage dazu etwas zu konstruieren, dass wir selbst heute noch nicht erbauen können und sie besaßen die Intelligenz, um all die einzigartigen Eigenschaften der Pyramiden in einem Bauwerk zu vereinen. Waren die Erbauer außerirdischer Natur oder gar übernatürlich? Die Antwort darauf kann nicht restlos geklärt werden, die Pyramiden werden die Menschen jedoch wohl noch für viele Generationen in ihren geheimnisvollen Bann ziehen.

  • Zu den Pyramiden, ich habe gelesen,


    Das Sklaven die Pyramiden nicht bauen mussten, sondern da wo die Pyramiden stehn, eine kleine stadt , wo nur Wissenschaftler wohnten, und dort geheime experimente durchgeführt wurden.


    Ich weiss jetzt nicht mehr in welches Buch oder welche seite es von mein Buch war (Myten Mysterien und andere Geheimnisse)von Reinhard Habeck



    mfg
    ~$PASH$~

  • Ich würde auf Außerirdische oder "Zeitreisende" wenn es sowas bald geben sollte, tippen. Könnte mir hier einer die Quelle von dem Text da oben geben oder ist das alles zusammengefasst von verschiedenen quellen?

  • Nach meinem Wissen durfte der zweite Block/Verschluß nicht mehr angerührt werden, weil die ägyptischen Behörden den Wissenschaftlern die Genehmigung entzogen haben, wg. irgend welcher Gründe. Ich kann mich aber nur erinnern, das ich es in der Zeitung gelesen habe, ist aber schon einige Monate her!

  • Das Thema haben wir ja schon desöfteren im Portal gehabt, von wg. das der Pyramidenbau unmöglich sei, usw.


    Ihr müßt aber mal anders denken, nämlich das diese Menschen damals gar nicht so dachten wie wir heute, das sie es mit einfachsten Mitteln bauten und wir einfach nur nicht mehr fähig sind, so "unlogisch" zu denken.


    So denke ich mir das einfach :)

  • Die Ägypter galten als die damals besten Mathematiker. Wahrscheinlich hatten sie den Bau "im Blut" .Sie arbeiteten hart und auf genauste Weise.Ich denke auch,dass wir vielleicht zu detailliert arbeiten würden,oder das mit Hilfe unserer derzeitigen Technik gar nicht hinkriegen.

  • esrteinmal waren es keine nSklaven , sondern richtige Bauspezialisten die dort in kleinen Städten jahrelang mit ihren Familen wohnten , gut entlohnt wurden und diese Bauwerke errichteten , und mann könnte sicher auch heute diese Bauwerke errichten , wenn man...
    1: die Fachleute hätte , die seit Gegerationen wissen wie und mit welchen Methoden man solche bauwerke errichtet , dann auch die Fachleute , die wisssen wie man die entsprechenden hilfsmittel (Gerüste?Scheinen?Schleusen? schlitten?) anfertigt ...dann müsste man noch alle tausende Fachleute überreden für ein paar Jahrzehnte ein pyramide zu errichten , nur um den Zweiflern dass Gegeteil zu beweisen ...


    In Frankreich hat eine kleine gruppe Enthusiasten vor Jahren begonnen , eine Mittelalterliche Burg wnach alten Methoden neu zu errichten ..die meisten damaligen Fertigungsmethoden mussten sie "neu erfinden" weil niemand sie mehr kennt , viele alte Handwerksberufe sterben aus ...wer weiss in 100 jahren noch wie ein korb geflochten wird? , heutige Schmiede müssen in mühevoller Heimarbeit erst wieder erlernen , wie man zum Beispiel Damaszierten Stahl herstellt , eine Technik die sehr alt ist , und mit heutiger industrieeler Fertigung nicht mehr herstellbar ist , siondern nur durch mühevolle Handarbeit , Restauratoren können ein Lied davon singen , wenn sie alten Stücke ersetzen müssen oder restaurieren , damals war alles langwieriges Handwerk , was über Generationen weitergegeben wurde , nicht mal kurz in 3 Jahren Lehre erworben und mit moderner Technik , wer kann denn heute noch groß die Kunst der Lederverschneidung ?selbst Indianische Stämme wissen über die traditionellen Arbeitsmethoden ihres Volkes fast nichts mehr . Wrer würde denn heute noch einen kölner Dom bauen ? damals hatten Menschen einen anderen zeitbegriff ...Reisen dauerten Monate , wofür wir heute Stunden benötigen , Familien waren mitunter jahrelang getrennt , eine hochwertige Rüstung zb brauchte Monate um fertig zu werden , und wurde von Plattner-Spezialisten angefertigt , und nicht vom Dorfschmied .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • [ersteinmal waren es keine Sklaven , sondern richtige Bauspezialisten die dort in kleinen Städten jahrelang mit ihren Familen wohnten , gut entlohnt wurden und diese Bauwerke errichteten]



    wie kommste denn bitte DA drauf??
    Glaubst du diese "Spezialisten" ziehen freiwillig 30 Jahre lang Tonnenschwere Felsblöcke durch die Wüste?


    Die Planer haben es freiwillig gemacht da hab ich kein Problem mit, aber die Arbeiter gewiss nicht. Wenn es wirklich die Menschen waren welche die Pyramiden gebaut haben dann ist das schon eine Wahnsinns-Leistung.


    Aber falls tatsächlich Ausserirdische ihre Finger im Spiel gehabt haben sollen und eine Nachricht hinterlassen haben dann sollte man sie suchen.


    Das nervt mich irgendwie am ganzen....so viele Leute glauben an all diese Theorien und spekulieren drüber im Netz aber keiner tut was.


    Wenn sich alle zusammentun würden dann stürmen wir die geheimen Eingänge der Pyramide, stürmen die Area 51 und stürmen alle anderen Einrichtungen um welche sich MYthen und Sagen winden. Dann wissen wirs.
    Gut, kann sein dass der eine oder andere dabei erschossen wird aber naja....ihr tut es für einen höheren Zweck :roll:^^


    WIR SIND DAS VOLK oder so heisst es doch.


    Stellt euch das vor =)....10tausende Menschen marschieren im Gleichschritt auf die Area 51 zu und lassen sich durch nichts aufhalten *Hollywoodmässig denkt* das wärs doch...
    oh ich schweife ab *hüst*


    ...hab vergessen was ich noch sagen wollte, haut rein

  • Zitat

    ...hab vergessen was ich noch sagen wollte, haut rein


    Zum Glück.


    Ein Faktum ist, dass für diese Detailreiche Bildung einer Pyramide mehr Wissen nötig sein dürfte, als die Menschen damals hatten, allein die exakte Übereinstimmung mit der Erdkrümmung, die Sache mit dem Meridian und vieles mehr. Selbst wenn sie Meister des Bauens waren, zu erklären, wie es Menschen vor 4600 Jahren möglich war, eine Pyramide zu errichten, ist nicht möglich.

  • Zitat

    Ein Faktum ist, dass für diese Detailreiche Bildung einer Pyramide mehr Wissen nötig sein dürfte, als die Menschen damals hatten, allein die exakte Übereinstimmung mit der Erdkrümmung, die Sache mit dem Meridian und vieles mehr. Selbst wenn sie Meister des Bauens waren, zu erklären, wie es Menschen vor 4600 Jahren möglich war, eine Pyramide zu errichten, ist nicht möglich.


    Sagt wer? Es war auch unmöglich zum Mond oder gar in den Weltraum zu fliegen... gemacht wurde es trotzdem!