Wo kommen spontane Gedanken her?

  • Wo kommen spontane Gedanken her?


    Oft sprechen wir von „Einfällen“, wir denken über eine Frage, ein Problem nach und auf einmal, wie aus heiterem Himmel haben wir eine Idee, einen Einfall. Wo aber kommt er her? Sind es Ergebnisse unserer Gedankenstrukturen im Gehirn oder aber komme diese Informationen von außen?


    Gedanken sind Energien und Energie geht nicht verloren. So stellt sich die Frage, ob die Gedanken der Menschen, die vor uns lebten, immer noch existieren und ob sie für uns erreichbar sind.


    Spannende Frage, vielleicht ein bisschen verrückt, aber……..


    Pierre

  • Hallo Pierre!


    Vorerst möchte ich noch loswerden, dass mir deine Diskusionsanregungen sehr gut gefallen, aus dir entspringen ebenfalls gute Ideen ;)


    Ich habe zwar keinerlei Information die ich geben kann, jedoch werde ich meinen spontanen Gedanken trotzdem Preis geben:
    Möglicherweise arbeitet unser Unterbewusstsein mehr mit als man glaubt und schickt uns die im Hirn gespeicherten Information/Gedanken/Ideen wenn man sie braucht ohne bewusst darüber nachzudenken ... Manche Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass jede Kleinigkeit die wir in unserem Leben wahrnehmen auch gespeichert werden.




    grüße mephis

  • Ich möchte mich dazu auch gern äußern, abe rich möchte auch sagen das das meine Ideen sind und ich nicht weiss ob das stimmt.


    Ich denke ebenfalls wie mephis das alles was uns schon einmal passiert ist im Gehirn irgendwo gespeichert werden und bei ähnlichen Situationen wie man sie schon einmal erlebt hat wieder auftauchen und das Gehirn denkt "Ah, da war doch was!" und sich diese Informationen wieder aus einer ecke herauskramt...

  • Gedanken sind zwar Energie im sinne von chemischer und elektrischer Ernergie, aber sicher kann sie verloren gehen in dem sie in andere Energieformen übergehen.
    Dass sich das Gehirn jede Kleinigekeit merkt glaube ich nicht, da der Speicher einfach nicht ausreichen würde. Das Gehirn hat "nur" 100 Mrd Nervenzellen und ca 100 Bio (oder war es 1 Billiarde) Verbindungen. Das Gehirn filtert viele Informationen schon früh heraus um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Es gibt zwar Menschen die sich sehr viel merken können (wie alles was sie gelesen haben), aber sicherlich nicht alles was sie wahrnehmen.
    Gespeicherte Informationen ändern sich auch bei jedem Abruf, das Gedächnis ist hoch dynamisch. Aber es passiert oft, dass Informationen die ählich sind sich ersetzen, also dass davor gespeicherte Informationen verloren gehen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • res


    Menschen die sich viel merken können, oder sollte ich sagen viel abrufen können haben eine dichte Synapsen Vernetzung im Hirn. Dass das Hirn alle unwichtigen Informationen beiseite schiebt ist natürlich (zb. bei Autisten ist das gestört), jedoch glauben wie gesagt Wissenschaftler daran, dass die Informationen dennoch abgekapselt vorhanden sind. Hat irgendwas mit den Schaltmöglichkeiten unter den Zellen (was nahezu unendliche Möglichkeiten bietet) zu tun kann mich aber schlecht daran erinnern - muss wohl unwichtig für mich gewesen sein ;)


    Quelle war eine Dokumentarfilm, lange ist´s her...



    mfg

  • die frage hat etwas mit unserem Weltbild zu tun.. wenn wir annehmen dass wir die Summe unserer atome sind und determiniert sind, d.h. die zukunft ist vorherbestimmt... sieht man das in einem anderen Licht als wenn ich glaube dass mir so etwas wie ein geist innewohnt der einigermassen frei in seinen entscheidungen ist....


    ich sag mal spontan eine neue Idee kommt dann zustande wenn sich unser Geist mit hilfe von phantasie eine Lösung sucht oder entdeckt und unser intellekt ihr eine form verleiht


    ;) ist mir gerade eingefallen

  • es ist ganz klar das das gehirn bestimmte synapsen die wenig in gebrauch sind nach einer gewissen zeit wieder trennt. so ähnlich macht das auch dein pc, der sagt dir immer mal "auf dem desktop befinden sich nicht verwendete dateien und verknüpfungen --->löschen?"


    das ist eine schutzreaktion des hirns um dich vor kopfschmerzen zu schützen.
    nachts in deinen träumen im schlaf stellt das hirn verbindungen her, bündelt, löscht. etc..
    deswegen träumst du und bei besonders hohen leistungsansprüchen für das hirn schläfst du schlecht


    andererseits gibt es auch menschen, die sogenannten servants, die millionen von information auf lange zeit in ihrem hirn speicher. einer der berühmtesten von ihnen ist kim peek:


    "Der wohl berühmteste Savant aber ist Kim Peek, ein Gedächtnisgigant, der nach eigenen Angaben den Inhalt von 12.000 Büchern parat hat. Seine Methode: Peek liest zwei Seiten gleichzeitig, er scannt mit dem linken Auge die eine und mit dem rechten Auge die andere Seite eines Buches. So benötigt er nur acht Sekunden, um den so gelesenen Inhalt zu speichern. Auf Peeks interner Festplatte befinden sich ebenfalls Jahreszahlen, Melodien, der Kalender, alle Telefonvorwahlen der USA, Straßennetze aller Staaten und das komplette Fernsehprogramm. Für die Wissenschaft ist Peek ein Mega-Savant, der breiten Öffentlichkeit wurden Peek und das Savant-Syndrom durch den Film "Rain Man" bekannt, der durch ihn inspiriert wurde. Doch Peek könnte trotz seines Genies nie allein leben. Er ist nicht in der Lage, für sich zu sorgen."
    Quelle


    savants jedoch sind inselbegabte. das heißt sie können sich nur auf diesen speziellen teil des gehirns zurückgreifen. somit sind viele zum beispiel gehbehindert oder autistisch oder haben andere schwerwiegende behinderungen


    alles jedoch denke ich kann niemand in seinem hirn speichern


    ich die denke die fragestellung sollte eher in richtung intuition und vorallem "künstliche intuition" laufen
    speißt eine höhere macht unser gehirn mit ideen?


    *frage in den raum schmeißt und hofft das es damit nicht zu religion verschoben wird*

    Wenn es nicht beides geben würde, Leben und Tod, dann gäbe es auch keine Unergründlichkeit. Wenn es nur Dunkelheit gäbe, dann wäre alles klar. Aber gerade weil es nicht nur Dunkelheit gibt, sondern auch Licht, wird unsere Lage unerklärlich

  • Spannend, Ihr geht nicht auf die Frage ein, ob spontane Gedanken auch von außen kommen können, also von Gedanken anderer, auch die vielleicht nicht mehr leben aber immer noch vorhanden sind.


    In meinem Umfeld lebt eine Frau, die seit vielen Jahren eine Forschungsarbeit im Bereich der Musiktheorie, Harmonielehre macht.
    Sie berichtete, dass sie schon oft vor einem für sie unlösbaren Problem stand, überzeugt war, dass sie einen falschen Weg eingeschlagen hatte. Nach einer Nacht "wusste" sie auf einmal die Lösung, obwohl es eigentlich unmöglich schien, diese Lösung selbst gefunden zu haben. Stand da jemand hinter ihr? Es gab ja schon große Musiker, die heute vielleicht die Arbeit dieser Frau nutzen, um die Musik weiter zu bringen. Das klingt abenteuerlich, aber...... in diesem Forum sind solche Fragen wohl gestattet


    Pierre

  • Dass man über Nacht etwas lernt ist nichts ungewöhnliches. Das Gehirn geht Gedankengänge vom Tag durch und lernt dabei. Z.B. sind Studenten die gelernt haben und dann gut geschlafen haben besser in Tests nach dem Schlafen als direkt davor. Bei sponaten Ideen wird es ähnlich sein. Aber das wird sicherlich vom Unterbewusstsein gemacht, da die Ideen oft kommen wenn man nicht bewusst über die Sache nachgedacht hat. Die meisten Entscheidungen werden sowieso nicht von unserem Bewusstsein getroffen, auch wenn wir das denken.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat von "Pierre10"

    pannend, Ihr geht nicht auf die Frage ein, ob spontane Gedanken auch von außen kommen können, also von Gedanken anderer, auch die vielleicht nicht mehr leben aber immer noch vorhanden sind.


    ich denke von außen kommen spontane Gedanken, oder Gedanken generell, immer da wir bekannte Situationen mit der Ist Situation vergleichen und so zu einer Lösung finden wollen...


    ob andere oder gar verstorbene dahinterstehen ist schwer feststellbar, möglicherweise haben neue, für uns unmögliche Lösungswege mit der Kreativität des Menschen zu tun....





    mfg
    mephis

  • Pierre


    wenn du eine nachricht erstellst, findest du weiter unten die geposteten Nachrichten. Diese haben rechts oben das Zitat Button (wenn du nur eine Pasage benötigst einfach markieren)




    PS: wenn du von Energie sprichst kommen wir auf einen früheren Thread von dir zurück "Gedanken anderer spüren".




    beste Grüße


  • Besten Dank, verstanden.


    Ich befasse mich viel mit solchen Themen, mache Experimente und versuche "mehr" zu erfahren.


    Pierre

  • Zitat von "Pierre10"

    Im Grunde geht es um die Frage,in wie weit Gedanken Energie sind und als solche dauerhaft bestehen bleiben.


    Ok ich versuch einen anderen Ansatz. Wenn wir Das Gedächtnis mit einer Festplatte vergleichen, dann benötigen wir Energie um Informationen abzurufen, man benötigt Energie um die Informationen zu speichern jedoch nicht um sie zu lagern.


    Wie könnte das in unserem Kopf funktionieren, wie werden Gedanken gelagert, wie werden Bilder gespeichert?






    mfg
    mephis

  • wenn man das genau wüsste und wenn man genau ablesen könnte wo welche information liegt und dann noch medizinisch auf dem level wäre gehirnzellen selbst zu bauen/züchten könnten wir für unser hirn externe festplatten herstellen


    so zurück zum thema


    denken strengt wie ihr wisst an, ja da ist die bestätigung das wir energie verbrauchen
    und wenn wir energie hinneinstecken müssten ja unsere gedanken quasie entweder pure energie sein oder sie selbst sind materie die mit energie behaftet sind


    wären sie pure energie dürften sie sich eine verdammt lange zeit halten


    würden sie aus materie bestehen un terlegen sie wie allem dem verfall
    heißt das jetzt also wenn ich vergesse das meine gedanken verfallen
    oder ist es energie die aus meinem kopf (vielleicht aus den ohren heraus) kriecht?

    Wenn es nicht beides geben würde, Leben und Tod, dann gäbe es auch keine Unergründlichkeit. Wenn es nur Dunkelheit gäbe, dann wäre alles klar. Aber gerade weil es nicht nur Dunkelheit gibt, sondern auch Licht, wird unsere Lage unerklärlich

  • es ist schwer zu sagen...
    aber da stellt sich genauso die frage, was passiert wenn man stirbt? Wo gehen die Gedanken hin?
    Was ist wenn ich eine DVD, die voll mit Daten ist verbrenne, wo gehen die dann hin!? Vielleicht ein nicht so gutes beispiel, aber auch das muss doch irgendwo hin gehen...!? Oder?

  • Es wird in den Verbindungen zwischen den Neuronen gespeichert, die die Neuronen unterschiedlich stark aktivieren oder hemmen. Die Errinerungen werden dabei als Muster gespeichert. Bei Mäusen hat man Experimente gemacht, in dem man sie verschiedenen Angststitutationen ausgesetzt hat. Man konnte anhand von Sensoren an ca 200 Neuronen anhand der Muster erkennen welche Art von Angst die Maus erlitten hat.


    Als Gedanken würde ich dann die Aktivierung der einzelnen Neuronen beschreiben.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Dummerweise (!) wissen wir viel zu wenig in diesen Bereichen.


    Es gibt tausende Berichte, dass Familienmitglieder, meist Frauen im letzten Krieg sofort spürten, dass der Mann, der Sohn gefallen war.


    Das aber hat mit Telepathie zu tun, wenn Menschen eng mit einander verbunden sind scheint es eine physisch nicht erklärbare Verbindung zu geben.


    Die von mir angeschnittene Frage aber geht in eine andere Richtung. Hat damit zu tun, was mit uns nach dem Tode geschieht. So scheint es möglich, dass alles Nichtverwesende, Nichtvergehende des Menschen (evtl. als Seele zu bezeichnen) auch einen Teil des Wissens des Verstorbenen "mitnimmt". Und dass besonders sensitive Menschen diese Energien und damit auch Informationen spüren können. In wie weit Gott da eine Rolle spielt kann ich nicht sagen.


    Auffallend scheint mir, dass z.B. viele grundlegende Erfindungen zum Teil in verschiedenen Erdteilen fast zur gleichen Zeit gemacht wurden.


    Passend dazu ein Experiment der Japaner, die in zwei weit auseinander liegenden Forschungsstationen mit Affen arbeiteten. Die auf der Südinsel hatten ihren Versuchstieren in monatelangem Training etwas beigebracht. Die Forscher im Norden Japans waren erstaunt, dass ihre Tiere das Gleiche konnten, ohne dass jemand dieses Training mit ihnen machte.


    Es war von der kritischen Masse die Rede, mir scheint es eher eine telepathische Verbindung zu sein.


    Pierre