Eure Haustiere

  • Hallo Chinsko.


    So wie es klingt hältst du dein Kaninchen als Einzeltier.


    Da Kaninchen Gruppentiere sind neigen einzeln gehaltende Tiere oft zu Verhaltensstörungen, die sich auch schon mal in Apathie äußern können.


    Dein Kaninchen ist nicht faul, sondern leidet schlicht unter der nicht artgerechten Haltung.


    Mein Tip: Informiere dich über artgerechte Haustierhaltung, Unbedingt für Gesellschaft für dein Kaninchen sorgen, plus Beschäftignung, genügend Auslauf ect.


    Ansonsten können das auch Symptome für eine ernsthafte Erkrankung sein (zB Schlaganfall, eingeklemmter Nerv - ja das gibt es auch bei Kaninchen) und du solltst UNBEDINGT sofort einen Tierarzt aufsuchen wenn du das noch nicht getan hast.


    Gruß, aspera


    www.tierschutzverein-hd.de/index.php?nr=216

  • Zitat von "Dazee"

    das hätteste vielleicht mal dazu schreiben können das der tierarzt so etwas bereits ausgeschlossen hat ;)


    joa,hast ja recht.
    Also,bin zweimal im Jahr beim TA um ihn zu Impfen und ne normale Untersuchung ist auch mit drin.


    Zitat von "aspera"

    So wie es klingt hältst du dein Kaninchen als Einzeltier.


    Ne,ganz und garnicht^^.Hab auch dazu geschrieben das es bei weitem nicht mein erstes Kaninchen ist.
    Mit der Haltung kenne ich mich aus.Hab ab und an bis zu 4 Kaninchen bei mir. Das es vereinsamt als Einzeltier ist mir daher bekannt.


    Zitat von "aspera"

    genügend Auslauf ect.


    Hab den Käfig 3-5 Stunden täglich offen,je nach dem wieviel Zeit ich habe.Das heißt er kann rein und raus wie er will,aber wie ich schon geschrieben habe,er ist am liebsten im Käfig.


    Er lebt zusammen mit einem anderem Männlein im Käfig und die verstehen sich auch gut.Sind beide beschnibbelt :lol: .Der andere ist aber aktiver.
    Hm,mehr fällt mir grad net ein.Wenn noch was unklar ist,dann einfach fragen.


    PS: Wie schon geschrieben,vermute ich Faulheit,aber es könnte ja auch das Alter sein,nur hat es ja schon mit 4 Jahren angefangen.

    “Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star!”


    Grandpa Simpson

  • Also was mir dazu noch eingefallen ist: könnte es sein, das dein Karnickel Augenprobleme hat? Blind oder schlechtes sehen? Das es sich deswegen nicht viel bewegt, aus Angst sich zu verlaufen oder irgendwo anzuecken.
    Klingt komisch, ich weiß, aber wir hatten mal eine blinde Gans, und die hat sich ähnlich benommen. Ist nie weit von ihrem Stall (und Futter) mit den anderen Gänsen mitgegangen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Dazee ,
    Wäre mal ne Möglichkeit den kleinen von nem anderen Tierarzt durchchecken zu lassen.


    Zitat von "Dazee"

    wobei 4 ja nun schon n gutes alter is.. ein kaninchen kann mit glück 8 jahre alt werden, so weit ich weiß?


    5 Jahre ist er,nur mit 4 Jahren fing es halt mit dem Verhalten an.8 Jahre wären toll,hab von anderen Haltern aber auch schon 10jahre alte Tiere gesehen^^.


    Zitat von "Davy Jones"

    könnte es sein, das dein Karnickel Augenprobleme hat?


    Naja,wie schon geschrieben,der kleine wird 2 mal im Jahr bei der Impfung gleich mit Untersucht.Das heißt,Gelenke,Bauch abtasten,Zähne anschauen,Augen untersucht.


    Hm,wäre ja nicht grad schön,wenn der Tierarzt da nichts feststellt,wenn da was wäre.
    Aber wie gesagt,ne zweite Meinung einholen wäre auch ne Möglichkeit.


    Danke soweit :winks:

    “Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star!”


    Grandpa Simpson

  • hallo,


    unsere katze ist 4 jahre alt und wurde vor ca. 3 jahren sterilisiert. allerdings traten bei der op probleme auf, da der arzt nur einen eierstock fand weil der zweite angeblich gewandert sei. dh die op hat null gebracht....die katze rennt hier seit tagen rum und ist spitz wie nachbars lumpi. leider wissen wir nicht, wie wir ihr abhilfe schaffen können. ich habe schon mit dem gedanken gespielt, sie nochmal einem anderen tierarzt vorzustellen, dass der sich das ganze mal anschaut. angeblich soll der "fehlende" eierstock bis in den brustraum vorgewandert sein. ehrlich gesagt, kann ich mir das nicht vorstellen. finde es zudem dreist, dass der arzt trotzdem die volle kohle verlangt für eine sterilisation, die keine war.


    uns ist wichtig, dass es der katze "wieder gut geht", da ich gelesen habe, dass bei dauerhafter rolligkeit auch schmerzvolle entzündungen die folge sein können.


    habt ihr noch tipps für uns? bisher kraulen wir sie nur am rücken, also beim popo....aber linderung schafft das auch nicht auf dauer.


    grüszle, steffi

  • Eventuell irre ich mich ja, aber bei unserer Katze hatte ich nicht den Eindruck, dass es sie sonderlich beruhigt, wenn man ihren Steiß krault bei Rolligkeit. Sie hat zwar die Klappe gehalten, aber beruhigt hat es sie nicht - eher das Gegenteil.
    Ein menschliches Mädchen wird sich auch schön bedanken, wenn sie heiß ist, dazu noch Zuneigung bekommt und gekrault wird und dann doch nüscht passiert. :)



    Dass du das volle Geld bezahlen musstest ist vollkommen verständlich, denn der Aufwand, den der Arzt hatte, ist dadurch nicht geringer geworden. Die Katze musste auch "geöffnet" werden, eventuell betäubt, etc.
    Die Sterilisation selbst ist dann ja nur ein kleiner Schnitt.



    Ich an deiner Stelle würde einfach mal in den verschiedenen Arztpraxen anrufen und einfach mal hören, was man mir da am Telefon dazu sagt. Und wenn sich einer kompetent anhört, dann mit dem Tier da vorbei.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • hmmmm....


    Zensur :


    naja, in der letzten woche hat sich die katze etwas entspannt beim hinternkraulen. jetzt allerdings ist es so, wie du es beschreibst, jetzt will sie permanent gekrault werden.
    wegen der op das verstehe ich nicht. mein freund musste für eine leistung bezahlen, die er nicht bekommen hat. der auftrag war doch: sterilisation der katze. und das ist nicht erfolgt. es kann natürlich auch sein, dass man unterschreiben muss, dass es keine gewährleistung gibt bezüglich des erfolges der op, nur dann finde ich auch den preis unangemessen hoch. wenn ein handwerker schlampig arbeitet, dann muss er ja auch so lange ohne bezahlung nacharbeiten, bis er seinen auftrag erfüllt hat.
    naja.


    Dazee :


    ja, ich werd auf jeden fall nochmal zu nem anderen arzt, die arme katze kann man sich ja so nicht länger anschauen.


    grüszle!

  • diesteffi


    Bei einem Handwerker wandern aber auch die Rohre nicht. ;)
    Der große Unterschied ist auch, dass ein Arzt im allgemeinen einen anderen "Stand" hat als ein Handwerker. Bei ersterem zahlt man nicht direkt für tatsächlich geleistete Arbeit, sondern eher für dessen Qualifikation. (Zumindest habe ich heute diesen Eindruck an jeder Ecke!)


    Die Einigung "Man wird für einen genauen Auftrag bezahlt" gibt es so nicht. Wenn der Arzt dafür bezahlt wird ein Herz auszutauschen und es gibt Komplikationen, dann wird er nicht sagen "Sorry, dann war das jetzt gratis".
    Und wie gesagt: Eigentlich hat er ja auch die Arbeit geleistet, auf die man sich "standardmäßig" vorher geeinigt hat. Und da ist der Ablauf dann halt betäuben, aufschneiden, durchschneiden, zunähen.
    Hier konnte er sich einmal das Durchtrennen des Eileiters sparen, da der nicht aufzufinden war. Ein erfolgreicher Eingriff wäre weitaus komplizierter und somit teurer. Ist auch logisch, dass er das nicht einfach gemacht hat.
    (Es hat ja nicht der Tierarzt schlampig gearbeitet, sondern deine Katze ist sozusagen schlampig gewachsen ... nichts für ungut. ;) )



    Wie bereits gesagt: Ich würde vorschlagen, dass du erstmal in den verschiedenen Praxen anrufst, dir anhörst was die dort dazu meinen und in welchem Kostenrahmen das hinterher landet.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Hallo!


    Ich habe damals meine Praxis in einen Tierklinik gemacht. Da habe ich bei mehrere Sterilisationen asistiert.
    Es ist bei uns auch vorgekommen, dass mann d. Eierstock nicht gefunden hat: da hat man den ganzen Uterus entfernt, es ist nicht viel komplizierter, und dann ist Katzi sicher steril. Wenn keine Gebärmutter vorhanden ist, ist sicher alles durchgetrent, und die möglichkeit, dass die Katze danach Uteruskrebs bekommt ist gleich 0. Leider bei Katzen, wo nur die Eierstöcke durchgetrennt sind, ist d. Krebsrisiko in d. speteren Jahren sehr hoch.


    Also, deine Tierarzt hätte es meine Meinung nach besser machen können, kostet dann auch nicht mehr, und Hauptsache: deine Katze ginge es schon seit Jahren gut.


    Lg.:Trin

  • Hallo,hab da wieder nen Anliegen,


    Ich möchte mir in kürze Farbmäuse kaufen.Habe mich vorweg schonmal über das Heim,Ernährung und Krankheiten informiert.
    Wo ich noch nicht genau bescheid weiß ist die Haltung.Also,es sollten schon mehrere sein,aber wie viele mindestens und vorallem,vertragen sich Mäuseweibchen,oder gibt es da auch Rivalitäten wie bei anderen Tierarten?
    Hätte eigendlich gern nur zwei,wobei mir das etwas wenig klingt,genug Platz für mehrere bietet der Käfig.


    Also,wieviele und von welchem Geschlecht?
    Wieviel Auslauf am Tag sollte man ihnen gönnen?


    Gibt mir soviel Tipps wie möglich^^.

    “Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star!”


    Grandpa Simpson

  • Hallo!


    Ich habe 4 Farbemausweibchens.
    Ich halte die zusammen, die haben ganz selten Streit, dann auch nur harmlos, die haben einander noch nie verletzt oder sowas.
    Die haben bei mir immer auslauf: die haben insgesamt 4 m² Käfigfläche, die die nutzen können, ausserdem nehme ich die regelmäßig aus. Man muß aber aufpassen, weil die alles mögliche anknabbern, sich gerne verstecken (hinter´n Möbeln etc., und wollen nicht rauskommen usw.) usw.
    Aber sonts sind die ganz problemlos und lieb:D


    Also viel glück mit die kleinen!!!


    Lg.: Trin

  • Triniti
    Danke,
    aber theoretisch könnte man weniger als vier halten,oder würden die auch bei zwei an der Zahl vereinsamen?
    Ach und da fällt mir ein,Impfen ja,oder nein?
    Es gibt Leute die ihren kleinen Tieren das nicht zumuten wollen,wäre eher dafür,muss es denn?

    “Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star!”


    Grandpa Simpson

  • Habe ebenfalls einige Rennmäuse (drei schwarze, zwei weiße) bei mir stehen.


    Ja, man kann Mäuse in kleineren Gruppen halten (Zweiergruppen). Es ist aber nachteilig, falls die beiden Stress bekommen. Das kann durch verschiedene Auslöser in die Gruppe getragen werden - es KÖNNTE schon Streuwechsel oder halt das Aufwachsen und Hyrarchieabstecken ausreichen.
    Mäuse sind sehr territorial und können den Konkurrenten auch totbeissen.


    Kleine Gruppen sind meist stabiler als große Gruppen - prinzipiell gibt es aber keine Richtlinie, wieviele Mäuse mindestens zusammen sein müssen.


    Meine Empfehlung sind drei Tiere aus dem gleichen Wurf, gleichgeschlechtlich mit einem ausreichend großen Lebensraum.
    Es kann IMMER passieren, dass ein Tier stirbt und es ist nicht einfach eine einzelne Maus mit einer neuen zu vergesellschaften und geht in den meisten Fällen total in die Hose. Ausnahme: Man setzt ein Jungtier zu der einsamen Maus, da sich dieses dem älteren Tier unterordnet.




    Jetzt zum wichtigen zweiten Punkt:
    Mäuse sind Nagetiere! In einem Käfig wirst du weder sie noch dich glücklich machen, denn sie werden an den Stäben nagen wie blöde (und da sie mehrere Wach- und Schlafphasen am Tag haben, machen die auch nachts Radau ... Kratzen an Tontöpfen, nagen an Holzstücken, Graben an der Terrascheibe ... so klein, so laut!). Hast du das Glück, dass dies nicht passiert, dann hast du eine maximale Streueinfüllhöhe bis zum Gitter. Solange der Plastikboden nicht eine Höhe von knappen 40 Zentimetern hat, ist das viel zu wenig für die Mäuse - die graben, bauen ihr Nest, etc.


    Meine Empfehlung deshalb: Terrarium statt Käfig. Sie sind häufig umsonst in der Zeitung abzugeben und viel leichter zu sichern als ein Käfig. Ausserdem kann man mehr Streu einfüllen, etc ...



    Falls Interesse an den Tieren besteht, würde ich empfehlen sehr gründlich nachzulesen, was man über sie finden kann. (Ich stehe auch gerne per PN zur Verfügung, falls es Fragen gibt).




    Ach ja ... eins noch: Mäuse sind keine Streicheltiere. Sie können zwar handzahm gemacht werden, aber sie sind und bleiben Fluchttiere, die es nicht wirklich gerne haben in der Hand gehalten und gestreichelt zu werden. ;)




    Edit: Zur Frage mit dem Impfen: Ist ganz klar abhängig davon, wie sehr sie mit der Umwelt in Berührung kommen. Gibt es andere Tiere im Haushalt? Eventuell freilaufende Katzen?
    Ich habe bisher keine Maus impfen lassen und auch bisher noch keine Probleme gehabt. Bzw die Mäuse hatten keine.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Zitat von "Zensur"

    Gibt es andere Tiere im Haushalt? Eventuell freilaufende Katzen?
    Ich habe bisher keine Maus impfen lassen und auch bisher noch keine Probleme gehabt. Bzw die Mäuse hatten keine.


    Nope,keine Tiere in Reichweite jedenfalls.


    Hab auch unter anderem nochn Hamster,da kann man sich schonmal das ein,oder andere für die Mäuse abschauen,ausgeschlossen ist da natürlich die Gruppenhaltung.


    Danke für die vielen Tipps,doch die Sache mit dem Impfen und die Gruppenhaltung war das wichtigste.
    Danke nochmal :winks:

    “Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star!”


    Grandpa Simpson

  • Moment. Was die Katze angeht: Wurde sie kastriert oder tatsächlich steriliesiert? Bei letzterem braucht man sich nicht zu wundern, dass die wieder rollig geworden ist. Bei einer Kastration werden die Eierstöcke komplett entfernt und bei einer Steriliesation werden die Eierstöcke nur durchtrennt. Das heißt, dass alle Hormone locker weiter produziert werden und die Katze die Rolligkeiten weiter mit macht, nur im Ernstfall kein Eisprung statt findet.


    Ich denke euch hat der Tierarzt verarscht. Ein Eierstock KANN NICHT wandern, da er an der Gebärmutter fest sitzt und das darf auch nicht passieren. Stell dir mal vor alles wandert so im Körper herum wie es gerade Lust hat.


    Unterm Strich: Eine Sterilisation kostet weniger als eine Kastration. Ich kann mir vorstellen, dass er die billigere OP durchgeführt und euch die teure bezahlen hat lassen. Geht unbedingt zu einem anderen Tierarzt und lasst ihn drauf schauen! Dieser Zustand kann zur Dauerrolligkeit führen und dieser unter Umständen sogar zum Tod der Katze!


    Alle Kätzinnen die ich kenne und Kastriert wurden, haben niemals eine Komplikation wie diese gezeigt. Meiner Meinung nach, seid ihr über den Tisch gezogen worden!

  • Mal kurz wegen den Mäusen, ich hatte jahrelang weisse Mäuse und hatte die in einem Terrarium gehalten.
    Eigentlich war das ein altes Aquarium mit undichten Stellen..
    Wenn du nicht viel geld ausgeben magst, dann frag doch mal bei deinem Zoohändler ob er an Fehlproduktionen von Aquarien rankommt, oder hör dich bisschen um ob irgendjemand sein altes Aquarium loswerden will..


    Dann oben drauf noch Hasendraht, damit die kleinen nicht ausbüchsen können und fertig :-)