Christentum

  • Immer mehr christlich fundamentalistische Organisationen (vornehmlich aus den USA!) und radikal-christliche Sekten und deren eigens gegründete Sub-organisationen , infiltrieren und unterwandern die Vegetarier und Veganerscene und zb Tierschutzorganisationen wie PETA , um so an politischen und gesellschaftlichen Einfluss zu gewinnen und vor allem auch Kinder und jugendliche zu finden , die noch manipulierbar sind , das sie noch kein , durch Erfahrung , geprägtes festes weltbild aufweisen .Sie benutzen aktuelle Themen um Prominente Persönlichkeiten als Werbeträger und Spendenmitglieder zu
    werben , um diese Gelder dann für ihren Kampf um Macht in Staat und Gesellschaft zu investieren , sie organisieren und finanzieren Demonstrationen (zb für Tierrechte) um so Mitglieder zu werben (jedes Mitglied ist eine Stimme für gesellschaftliche Veränderungen in ihrem Sinne), sie gründen pseudo-demokratische Parteien , wie das die "Bürgerrechtsbewegung-Solidarität" die zu den Bundestagswahlen antritt , unter dem deckmantel alternativer Energiewirtschaft und Umweltschutz wird geworben , wer nicht nur schnell ein Kruez macht , sondern sich auch die Mühe macht ihr Parteiprogramm zu lesen wird schnell fündig , was ihre wahren Ziele sind , der kampf gegen uneheliche Beziehungen , Homosexualität , Abtreibung , oder zb die "teuflische Rockmusik" . Diese Gruppen sind nicht allein , sie werden unterstützt auch von christlich faschistischen Gruppierungen (die zb auch Verbindungen zum Ku Klux Klan haben , oder zu Gruppen , die im Kampf gegen die Abtreibung , Ärzte ermorden und bombenattentate gegen Abtreibungskliniken in den USA durchführen ), vereint allesamt im Kampf für einen christlichen weissen Weltgottesstaat , in dem christliche Dogmen ,und Zensur herrschen , und in dem die Herrschenden sich wieder auf ihre "Gottgewollte Berufung" beziehen können , um die Bevölkerung im Namen des Globalen Kapitals zu versklaven ...Ihre Feindbilder sind klar ...Homosexualität , Nichtweisse , die Freiheit zu denken und seine Gedanken frei zu äussern , Die Evolutionstheorie und wissenschaftlicher Fortschritt, Abtreibung ..usw ...die Inquisitoren greifen in unserer Zeit , in der Menschen keine Führung mehr finden , und sich immer mehr verloren und ohnmächtig vorkommen nach dem Stecken der Macht , und geben unter Vorwänden wie Tierschutz und veganische Ethik vor gegen die zu kämpfen , die sie in Wirklichkeit in den Sattel der Macht verhelfen wollen ...den kapitalfaschistischen Herren in Nadelstreifen , die nur zu gerne "Kreuzzüge" für neue Ressourcen führen und deren Motto für die Bevölkerung lautet ...arbeite, bete und sterbe ...! und die , die sich heute über die Unterstützung für Ihren Kampf gegen das Establishment freuen , würden die ersten sein , die ob ihrer ungehorsamen (und damit unchristlichen ) Einstellung , in den Folterkellern der neuen christlichen Diktaturen verschwinden würden , sio wie es einst die überzeugten Kommunisten waren , die als erste dem mörderischen Wahnsinn der Trotzki und Bolschiwiken-Faschisten zum Opfer fielen , die ebenfalss den Kampf für den Kommunismus nur als Vorwand für ihre Machtergreifung benutzten und sich danach der nützlichen "Mohren" entledigten .Seid wachsam , wem ihr euch in euer Boot holt ...und passt auf , dass sie nicht plötzlich meutern , das Steuer an sich reissen , und euch zu Gestaden führen , wo ihr niemals landen wolltet !

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Dass das Christentum langsam Existenzsorgen bekommt, ist durchaus verständlich.
    Die Machteinflüsse (der Kirchen) schwinden. Vor allem aber verliert der christliche Glaube immer deutlicher an Anhängern.
    Es ist deshalb logisch dass einige Christen nun versuchen der skeptischen Masse den Glauben schmackhafter zu machen. Und das äußert sich dann oft in der Modernisierung des Ganzen. Da nimmt man sich dann den Schwerpunkten an welche die Menschen (insbesondere Jugendliche) heutzutage eben beschäftigen. Da fällt natürlich auch so was wie Tier- und Umweltschutz darunter, aber auch soziale Schwerpunkte. Hier sind allerdings die Christen nicht die einzigen welche die Gunst der Stunde erkennen und versuchen auf den (brennenden) Zug aufzuspringen. Gerade weil insbesondere die Jugend immer weniger Vertrauen in die derzeitige Ordnung setzt, frustriert und verwirrt kaum noch Perspektiven erkennen kann, stellt sie ein leichteres Opfer dar. So erkennt man einen ständig ansteigenden Zulauf in rechten und linken Szenen, die Bereitschaft zum Gehorsam wird geringer – die Kriminalität nimmt zu. Das ist aber nicht das Produkt einer Verschwörung, sondern das simple und logische Ergebnis der kapitalistischen Wirtschaftsordnung und der sich daraus anbahnenden Globalisierung.


    Diese Vorstellung mancher Christen von einem "christlichen weißen Weltgottesstaat" ist, so glaube ich, nicht unbedingt dominierend. Wenn man jetzt von zweifelhaften Organisationen wie dem KKK ausgeht und ähnlichen, merkt man dass diese Überzeugungen im Vergleich zum Rest eher die Minderheit stellen. Und ich vermute dass dies nicht unbedingt auf das Christentum zurückzuführen ist, sondern eher auf die amerikanische Rassenfrage selbst. – In Deutschland beißen diese Art von Christen jedenfalls immer noch auf Granit. Und es ist nicht abzusehen ob es jemals wieder einen neuen "Glaubensboom" geben wird. Da traue ich den politischen Rattenfängern viel mehr Chancen zu die Massen in ihre Richtungen zu lenken als den Christen. Die Möglichkeiten der Einflussnahme in der derzeitigen und sich anbahnenden Situation in Deutschland haben natürlich zugenommen, aber es ist nicht mehr das Zeitalter in dem man mit Göttern locken könnte. Mag man das noch so perfekt modernisieren. Ich glaube eher, dass die Christen da schon ihre Religion leugnen müssten um etwas in diese Richtung erreichen zu können.


    Vielleicht fehlen mir ja ganz entscheidende Informationen, aber ich sehe beim besten Willen keine Verschwörung des Christentums. Nur die Niedertracht ihrer Kader und einiger ihrer Anhänger. Im verzweifelten Bekämpfen der neuen und letzten christlichen Reformation – dem Atheismus. Zurück bleibt die christliche Tradition, welche zwar immer noch fest in der Kultur verankert ist; an der Bedeutung selbst jedoch verliert, bis sie letztendlich irgendwann ganz abgeschliffen sein wird.


    Mich würde aber sehr interessieren wie du zu dieser Theorie kommst und woraus du das alles schließt.
    Was sind die Hintergründe?

    -
    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken. Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken.
    Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, der Funker zu feig' um SOS zu funken.

  • Hi Nonstop


    Habe da sicher ein etwas "apokalyptisches " Bild gezeichnet ;) und eine allgemeine Weltverschwörung ist sicher zu hoch gegriffen , aber viele kleine unabhängige Organisationen , die von größeren organisationen unterstützt werden , erreichen auch etwas ...
    ...aber zb der Einflusss der Kirche ist auch bei uns sehr hoch , durch zwei "christliche" Parteien , die massiv Einfluss auf unsere Gesellscahft nehmen und eng mit dem Kapital und der wirtschaft verflochten sind , und welchen großen einfluss sie haben , merkt man auch an der derzeitigen Menschenverachtenden Politik oder an Entscheidungen ,die immer wiederkehrenden Diskussionen um Paragraph § 218 , der Debatte um den Ethikunterricht , Der Kruzifixkonflikt usw. Dazu kommt der Vatikan (jetzt unter Deutscher Führung) der immer noch eine der größten Wirtschaftmächte ist , der Kreationismus der in den USA immer mehr auftrumpft , auch der immer größere Einfluss , von "Christlichen" Einflüssen zb in Unternehmen (meist US -amerikanische wie zb Walmart, wo dann moraliche Richtlinien für die Mitarbeiter erlassen werden ), auch in anderen Ländern ist eine erhebliche Zunahme von christlichen religösen Gruppen zu beobachten , zb Finnland, Schweden , China etc ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Wieso müssen wir uns immer streiten (also damit meine ich die Religionen untereinander) Wir haben doch vielmehr gemeinsam,als uns unterscheidet. Wir haben den ein und selben Gott,und sind auch gegen Scheytan. Wieso immer der Streit?? Ich bitte euch schreibt ein paar Infos,über euch und im allgemeinen was ihr denkt,wieso es diese Probleme gibt! Danke

  • Obwohl ich keiner Religion angehöre, denke ich einfach, das es Menschen gibt, die nicht diese Ansicht wie du sie hast Teilen und meinen wegen ihrer Religion Kriege führen zu müssen, Dinge verbieten zu müssen usw. das ist was eigentlich schon das ganze Problem erklärt!

    [b][i][size=12]Zigaretten sind wie Hamster. Total harmlos, bis man sie in den Mund nimmt und [color=#000000]anzündet!

  • Was ist denn bitteschön Scheytan? Noch nie gehört...


    Es gibt zwischen den verschiedenen Religionen eine Art Konkurrenz. Jede dieser Religionen glaubt von sich, die beste zu sein. Dabei ist jeder Mensch auf der Welt gleich, egal welcher Religion er angehört.


    Natürlich hat jede dieser Religionen den gleichen Gott, doch das Menschenbild ist ein anderes. Während die Moslems sehr konservativ sind und an ihren alten Traditionen festhalten, werden viele Christen zu Atheisten und vergessen die moralischen Werte, die die Religion zu übermitteln versucht.


    Hier treffen also verschiedene Menschenbilder und verschiedene Ansichtsweisen aufeinander, die manchmal so groß sind, dass dann Krieg geführt wird.


    Mfg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Krypton - Scheytan ist im arabischen ein Wüstendämon - etwa mit unserem Teufel gleichzusetzen...


    Das mit der Konkurrenz hast du richtig erkannt und auch formuliert...jede glaubt von sich, die beste - die einzig wahre - zu sein!Im Prinzip bauen alle auf das gleiche auf, der Hauptunterschied ist eigentlich die Ansicht über Jesus - bei den Juden ein Aufrührer, bei den (heutigen) Christen der Erlöser und bei den Moslems nur ein Prophet unter vielen!

  • Muss euch mal korrigieren, draco und Kryton. ;)
    Es gibt nur drei Religionen die sich auf einen Gott berühen: Judentum, Christentum und der Islam. Wenn man sich die Entstehungen der Religionen ansieht, stellt man fest dass beide (Christentum u. Islam) sich vom Judentum abzweigten. Also, ist es im ganzen nur eine Religion, die sich durch andere Ansichten abspaltete.

  • ich bin christ,ich war aber noch nie wirklich gläubich.ich wurde leider damit erzogen,auch wenn ich dagegen bin,damit aufgezogen zu werden.
    der grund,warum sich das judentum(oder wars der islam?) und der christentum streiten,kenne ich.
    christen haben:vater,sohn,heiliger geist in einem gott.juden(oder auch islam kp)sagen,dass es drei götter im christentum sind,und es nur einen geben kann.
    ich finde diesen streit auch dumm :roll:

    A UND B sitzen auf dem stuhl.A fällt runter; B verschwindet.Wer bleibt auf dem stuhl sitzen?

  • Zitat

    Es gibt nur drei Religionen die sich auf einen Gott berühen: Judentum, Christentum und der Islam. Wenn man sich die Entstehungen der Religionen ansieht, stellt man fest dass beide (Christentum u. Islam) sich vom Judentum abzweigten. Also, ist es im ganzen nur eine Religion, die sich durch andere Ansichten abspaltete.


    Und um diese 3 Religionen geht es ja hier. Habe mich vielleicht falsch ausgedrückt, aber Hinduismus und Buddhismus habe ich jetzt einfach mal außen vorgelassen.


    Dass es eigentlich die gleiche Religion ist, würde ich nicht sagen. Zwar haben Christentum und Islam ihren Ursprung im Judentum, aber die heutigen Ansichten sind grundverschieden. Und das ist das Problem, weil jede Religion ihre Ansicht als die einzig wahre ansieht.


    Mfg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Ich muss Kryton Recht geben - da es hier speziell um diese drei Religionen geht habe ich alle anderen außen vor gelassen! Und es ich, wie Kryton sagt, nicht mehr EINE Religion sondern drei verschiedene mit einem Gott - und selbst dieser unterscheidet sich etwas in der Darstellung...

  • tja, und selbst diese 3 Religionen sind nicht homogen...zig abspaltungen (von kleinen sekten ganz zu scwheigen)die sich zutiefst gegenseitig bekämpfen ...denn dabei geht es wie immer nur um ein Ziel ...MACHT! über andere Menschen , wer dei emisten menschen üebrzeugt , hat auch die meisten Kreiger, die meisten Händler,die meisten ressourcen etc...da gibt es im islam die aleviten,Scheiiten ,die Watabisten etc, bei den Christen , die Anglikaner,die Protestanten , die Katholiken , die orthodoxen ..das erste christliche Konzil endete um der Meinungsverschiedenheiten in einem Blutbad ,dann Papsttum und eggenpäpste , dann der erste europäische Weltenbrand in Form des 30jährigen Kriegs mit seinem Babarischen gräultaten denen Millionen zum Opfer fielen , nicht anders im Islam und seinen Machtkämpfen und den Eroberungen duch das osmanische Reich ,welches dann massgeblich den Islam prägte und ihn pervertierte ...alles nur um Macht und Kontrolle zu haben ...Mensch schuf sich gott, um sich selbst dessen Macht anzueignen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Man kann der Religion nicht vorwerfen,was der Mensch getan hat.


    In den 3 Religionen wird zum Frieden aufgerufen


    Und das Osmanische Reich hat bestimmt KEINE Eroberungen durchgeführt,um den Islam zu verbreiten. Das Osmanische Reich war eine sehr, sagen wir mal demokratische Monarchie.


    Religionsfreiheit stand an oberster Stelle ( Viele Armenen können das leugnen,aber es ist so ) Wenn ihr heute noch in die Türkei fahrt seht ihr Muslime in der Kirche,und umgekehrt,und das ist seit Jahrhunderten so.


    Der Islam hat ja auch nicht wie das Christentum Hexen und Wissenschaftler verbrannt.
    Und auch nicht wie die Juden,die viele Christen ermordeten.


    Wenn ihr jetzt wieder mit der Ausrede kommt die Taliban machen das aber.
    Stimmt sie machen es,aber nicht weil es im Koran so geschrieben steht,wie die meisten es behaupten.

  • Nun Nisay -
    ganz so brav ist der Islam dann doch nicht...Das Osmanische Reich war eine aufstrebende Macht, die den Islam als Beweggrund zur Eroberung herangezogen hat - nichts anderes haben die Mächtigen im Christentum zur Zeit der Kreuzzüge gemacht...
    Religionsfreiheit stand auch niemals an oberster Stelle, zwar wurden andere Religionen (und auch nur die des Buches) geduldet, aber deren Verwirklichung und Ausübung meist erschwert - z.B. durch eine Kopfsteuer für jeden Andersgläubigen, Versammlungsverbote, Handelsverbote und ähnliches...


    Zitat

    Der Islam hat ja auch nicht wie das Christentum Hexen und Wissenschaftler verbrannt.


    Das hat das Christentum auch nicht - sondern die Menschen, wie du selbst gesagt hast:

    Zitat

    Man kann der Religion nicht vorwerfen,was der Mensch getan hat.


    zudem gab es auch im Islam mehrere Phasen der Verfolgung Andersgläubiger - als Beispiel die Prognome an Christen und Juden in Spanien unter der maurischen Herrschaft...aber wie gesagt, man kann der Religion nicht vorwerfen, was der Mensch gemacht hat


    Zitat

    In den 3 Religionen wird zum Frieden aufgerufen


    im Prinzip ja - leider funktioniert dass in keiner Religion, da IMMER Menschen damit verbunden sind...

  • Im großen und ganzen steht in allen drei heiligen Büchern das selbe.


    Mit einem Unterschied, durch die Jahre wurde die älteste der drei Weltreligionen sehr verfälscht und war somit auch nicht mehr auf dem neusten Stand. Jesus brachte uns eine weitere Religion, welches den Judemtum beinhaltete und weiterhin vervollständigte und zu der Zeit auf den neusten Stand brachte.
    Mohammed (saw) brachte den Koran, weil der Christentum bis dahin schon wieder ätliche Male verfälschigt wurde und der Koran war seine Zusammenfassung der bestehenden Religionen plus der Ergänzung.


    Was die Taten, welche im Namen einer Religionen begangen werden betrifft, muss ich sagen, dass es einem echt leid tut, zu sehen wie eine Religionen, welche ursprünglich für Frieden sorgen sollte, nun für unsinnige und schreckliche Taten ausgenutzt wird.


    Das gilt sowohl für den Islam, der von leider viel zu vielen nach eigenem Willen interpretiert wird und dann als Grund angegeben wird, Dinge zu begehen, von den man sich die nicht einmal vorstellen mag, als auch für die vermeintlichen Christen, welche während ihrer Kreuzzüge zuviele "ungläubige" Leben opferten.


    Ich persönlich bin Muslim und verabscheue Taten, die im Namen des Islam begangen werden, jedoch eindeutig reiner Terror sind und nicht mehr.


    Alle Propheten hatten die Aufgabe uns Frieden zu bringen, sowohl Mose, Jesus als auch Mohammed.


    Im Islam haben alle dieser drei Figuren einen hohen Stellenwert, wobei natürlich Mohammed an erster Stelle steht.


    Jesus ist einer der Schlüsselfiguren und wird als einer der größten Propheten im Islam angesehen und Mose hat einen ebenso hohen Stellenwert.


    Leider muss man sagen, dass sowohl der Judentum als auch der Christentum stark verfälschigt wurden, welches auch an den heiligen Büchern zu erkennen ist.
    Die Bibel existiert in sehr vielen Ausgaben und Versionen, während der Koran heute nur eine einzige Version und Ausgabe vorbringt.


    Genauso wie jetzt viele Menschen den Islam ausnutzen, wurde dasselbe vor sehr vielen Jahren mit dem Judentum und dem Christentum getan, hätte man sich der Religion angefreundet und wäre bereit gewesen, diese zu akzeptieren, hätte es beim Judentum schon aufgehört und das Christenum und der Islam wäre heute unnötig.


    Leider kam es soweit, das man Freibriefe verkauft hat und so eigenen Profit aus der ganzen Sache gezogen hat und so wurde die Religion weiter ausgenutzt und verfälschigt.


    Dasselbe passiert jetzt mit dem Islam, wobei der Islam genau wie alle anderen Religionen keinen Anlass für Selbstmordattentäter gibt.


    Ich hoffe das manche Menschen die Augen geöffnet bekommen und erkennen, dass dieses Leben mehr als Profit und Gewinn ist. Wie hier schon gesagt wurde, man sollte zu den traditionellen Werten zurückfinden.


    Übrigens muss ich widersprechen, was den Islam angeht, er sei konservativ.
    Der Islam ist eine der intergrationbarsten Religionen schlecht hin und modern ist sie oben rein auch noch. Der Islam war zu Zeiten des osmanischen Reiches die fortgeschrittense Religion und war Wissenschaftlich den Juden sowie den Christen um einige Jahrzenhnte vorraus, dieses Wissen wurde sich später vom Vatikan angeeignet und wird bis zum heutigen Tage verschwiegen. Man kann sich vorstellen, wie weit man sonst eventuell gekommen wäre. Nicht nur die Muslime, sondern wir als Menschen.

  • Das hast du sehr schön beschrieben, Farid. Im Moment wüsste ich nicht, was ich dem noch hinzufügen könnte... :)


    Vielleicht noch zum Thema "konservativ". Vielleicht geht es darum, dass viele Christen oder auch allgemein Nichtmoslemische Menschen nicht verstehen können, warum die Frau im Islam einen so niedrigen Stellenwert hat, wobei doch heute eher auf Gleichberechtigung gesetzt wird.


    Vielleicht könntest du dazu noch einmal etwas sagen; mich würde es jedenfalls brennend interessieren. :D


    Dass wir Christen, Juden und Moslems uns nicht streiten sollten, sehe ich genauso. Denn es gibt keinen Grund. Natürlich hat der Islam und der jüdische Glaube einige Unterschiede in seinem Glauben, welche ich als Christin nicht so richtig nachvollziehen kann. Aber gerade deshalb ist es denke ich so wichtig, dass wir uns nicht streiten, sondern freundlich darüber diskutieren können.
    Jedenfalls respektiere ich anderen Glauben; genauso, wie ich mir wünsche, dass mir mein Glaube respektiert wird.
    Das einzige, was dann noch fehlen würde, wäre, dass jeder ein bisschen toleranter und flexibler wäre, um auch eventuell falsche Ansichten nochmals zu überdenken und so auf einem gemeinsamen Nenner zu kommen. Dies stelle ich mir allerdings doch etwas schwieriger im Bezug auf Glauben vor....
    ...aber warum nicht? Man könnte es zumindest versuchen. :D

    Ihr werdet sehen, aber nicht schauen können und ihr werdet hören, aber nicht verstehen können. Luk 8:10, Mat 13:14, Jes 6:9, Joh 12:40

  • Ich werfe hier mal das Wort "Macht" in die Runde!


    Ich gehe mal von Christentum aus, weil es mir am nächsten liegt. Bei den Christen ist es so, das der Vatikan möglichst viel Macht haben wollte, hat und haben will. Oft sind Texte der Bibel so verfälscht worden, das damit die Macht des Vatikans unterstrichen wurde bzw. das der Vartikan so einen Vorteil erlangen kann. Je kleiner man das Volk hält, um so einfacher kann man ihm was vor machen. (Klein im Sinne von dumm!) Was der Vartikan z.Bsp. gern gemacht hatte, war unsinnige Steuern erheben. Zahle Strafe für deine schlechten Gedanken und wir sorgen darfür das du nach deinem Tod in den Himmel kommst! Zahle für deinen verstorbenen Verwandten, damit er ein schönes Leben nach dem Tod hat und nicht ins Fegefeuer kommt!


    Ich würde gern wissen, was der Vatikan alles im Keller hat!!!


    Ein Grund warum viele Menschen nicht die Ähnlichkeit bzw. Gleichheiten zwischen den Religionen sieht, sind oft Vorurteile und/oder Mißverständisse. Viele interessieren sich gar nicht erst für eine andere Religion. (Denn die Religion, an die ich glaube, ist die einzig Wahre Religion!!!)


    Ein Beispiel aus einem anderen Thread, weil mir kein anderes einfällt: Frage an einem Moslem: "Warum trinkst du Alkohol? Ich denke du bist Moslem und ihr dürft kein Alkohol trinken?" Der Moslem: "Allah sieht es nicht!"
    In dem Moment ist der Fragende der Auffassung sein Gott ist größer, als Allah.


    Und dieses ist einer der Beispiele die den Menschen im Kopf bleiben und ein falsches Bild auf die Religionen werfen.
    Durch solche Aussagen, die Gläubige aus allen Religionen machen, entstehen die Missverständnisse, die zu Reibungen zwischen einzelnen Glaubensgruppen führen können.


    Was leider auch vorkommt:
    "Was, du hast dich mit dem Moslem angefreundet?"
    "Ja und!"
    "Dann sind wir nicht mehr deine Freunde!"
    "Wieso?"
    "Weil, dein Freund Moslem ist!"

    Das habe ich leider auch schon erlebt!
    :evil:


    Viel zu oft wird über die wahre Botschaft hinweggesehen. Den alle drei Religionen, sind friedliche Religionen. Ich hoffe eines Tages werden die Menschen erkennen.

    "Nichts bleibt für immer so, wie es ist.
    Wir haben nur eine Gewisheit: Auf das Gute folgt das Böse. Aus Verlusten wird Gewinn. Aus Schmerzen große Freude. Aus Kummer ungeahntes Glück.
    Ohne Veränderung kann nichts wachsen."

  • Sehr toller Beitrag Termaal - aber dafür solltest du vielleicht einen eigenen Thread aufmachen...


    die drei Religionen um die es hier geht schließen die Wissenschaft schließlich keineswegs aus - wenn die Wissenschaft in ihrer Ausübung beschnitten wurde dann aufgrund der derzeitigen Machthabenden Institutionen (also z.B. der Kirche) - nicht wegen der Religion an sich...Kirche und Religion sind schließlich nicht das selbe!


    luna - da kann ich nur zustimmen...der Faktor "Macht" ist der Fehler in allen Religionen! Sobald irgendwelche Menschen in die Ausübung oder die Verwaltungarbeit einer religiösen Gruppe kommen, werden sie sehr schnell ein gewisses Machtpotential erreichen - und es liegt in der Natur des Menschen immer mehr davon zu wollen!
    Das hat wahrscheinlich schon bei den Priestern alter Steinzeitkulturen begonnen und zieht sich durch die gesamte Geschichte bis hin zur Macht des Vatikan, der Macht der islamischen Mullahs oder den Führern heutiger Sekten - wie sagt das Sprichwort so schön : "Macht korrupiert"


    Farid


    dass in den heiligen drei Büchern nahezu daselbe steht ist logisch, da sie doch alle auf eine ursrüngliche Quelle aufbauen!
    Inwieweit die Bücher verfälscht sind, ist Ansichtssache - laut christlicher Auffassung war der jüdische Glaube verfälscht und der christliche, (von Jesu gelehrte) der einzig Wahre - dem Islam zufolge sind Judentum und Christentum verfälscht und Mohammed bekam den göttlichen Auftrag eine neue Religion zu schaffen die die alten Werte und den wahren Weg Gottes lehrte - doch ebenso glauben die Juden dass die Christen und Moslems den falschen Weg eingeschlagen hätten und nur ihre Religion die einzig wahre von Gott gelehrte wäre...
    Um es jetzt mal ganz drastisch auszudrücken, gehe ich jetzt mal davon aus, es gäbe keinen Gott - die Regeln des Judentums sind mit der Zeit entstandene Regeln, die die "Mächtigen" (siehe oben) in Jahrhunderten ihrem Volk aufgebürdet haben um selbst besser zu leben und ihre Macht zu festigen...Jesus und Mohammed, beide ausserordentlich charismatisch und intelligent, bemerkten jeder zu seiner Zeit, dass es unter der Bevölkerung Unmut wegen dieser Regeln und Auflagen gab und waren schlau genug, sich diesen Umstand zunutze zu machen - sie setzten sich selbst als "von Gott gesandt" in Erscheinung, predigten Dinge, die die Leute hören wollten und scharten ihre Anhänger um sich...im Prinzip nichts anderes als ein politischer Wahlkampf auf religiöser Ebene - eine Menge heiße Luft und Versprechungen - und das Ergebnis konnte sowieso niemand prüfen! Wie gesagt - dies war nur eine Annahme wenn man davon ausgeht dass daran nicht Göttliches war...


    Zitat

    Was die Taten, welche im Namen einer Religionen begangen werden betrifft, muss ich sagen, dass es einem echt leid tut, zu sehen wie eine Religionen, welche ursprünglich für Frieden sorgen sollte, nun für unsinnige und schreckliche Taten ausgenutzt wird.


    damit hast du vollkommen Recht - eigentlich ist der ursprüngliche Sinn aller drei Religionen schon wieder so verfälscht - vielleicht wäre es an der Zeit dass Gott einen neuen Propheten schickt der uns den wahren Weg Gottes lehrt...leider hätte ein solcher in unserer Welt keine große Chance! Keine der drei Religionen wäre bereit einen neuen Messias oder Propheten anzuerkennen...die Christen hatten ihren Messias schon, sein wiedererscheinen würde die Apokalypse bedeuten, im Islam gibt es keinen weiteren Propheten, da Mohammed ja bekanntlich das Siegel der Propheten sein soll - und der Mahdi/Messias ist schon öfters in Erscheinung getreten, jedoch wurde er nie vollständig akzeptiert!
    Wie es sich beim Judentum genau verhält kann ich nicht genau sagen - aber ich denke ziemlich ähnlich....
    Ein von Gott gesandter Prophet würde heutzutage wahrscheinlich eher in die Klapse kommen oder von einem Attentäter im Auftrag der "wahren" Religion ermordet werden - die Welt wirklich zu ändern, würde ihm wahrscheinlich nicht gelingen!