Alien Transcripts

  • Zitat

    Morrisville/ USA - Ein neues Buch sorgt derzeit in den USA für Diskussionen unter UFO-Forschern. "Alien Interview" behauptet, vollständige Mitschriften von Interviews zu präsentieren, die im Sommer 1947 auf der Roswell Militärbasis in New Mexiko mit einem überlebenden Außerirdischen des berühmten UFO-Absturzes gemacht worden sein sollen.



    Quelle:


    http://grenzwissenschaft-aktue…nterview-transkripte.html



    Find ich ne geile Sache...ich hoffe nur das Buch kommt auch auf Deutsch raus und kaufe ich mir das sofort. :mrgreen:

    Jemand der ehemals auszog um Fliegende Untertassen zu beweisen - und außerirdische EBEs auf der Erde fand. ^^

  • Schade ,dass es so gar keine reinkarnierte Joan DÁrc gibt , die ihre damaligen Gespräche mit dem Erzengel mal zum besten gibt...da will wohl sich wohl mal wieder jemand vor dem Armenasyl retten ...behaupten kann man ja so alles ..wieder aml eines der Bücher die die Welt braucht .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat

    sorgt derzeit in den USA für Diskussionen


    Zitat

    behauptet


    Zitat

    gemacht worden sein sollen


    Eine so kurze Vorstellung und schon soviel Anhaltspunkte warum ich mir das Buch nicht kaufen werde ;)

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Als das ist der größte Unfug den ich seid langem gehört habe, also wirklich!
    Eine Krankenschwester die angeblich bei hoch geheimen Alien-Verhören dabei gewesen sein will, die auch noch per Telepathie gemacht worden sein sollten, wer das glaubt ist wirklich selber schuld.


    Gruß Schattenkanzler

  • Hallo Schattenkanzler!


    Dann kennst Du dich in der UFOlogie nicht aus denn was UFO Abstürze betrifft wurde des öfteren schon berichtet das sich überlebende telepathisch bemerkbar machten.


    Diese Sache ist nicht neu...

    Jemand der ehemals auszog um Fliegende Untertassen zu beweisen - und außerirdische EBEs auf der Erde fand. ^^

  • Zitat

    Gemeinsam mit dem Geheimdienstoffizier Sheridan Cavitt sei sie zur Absturzstelle gerufen worden, um sich um mögliche Überlebende zu kümmern. Vor Ort habe sie erfahren, dass einer der vier Besatzungsmitglieder des abgestürzten Objekts überlebt habe. Diesen habe sie medizinisch untersucht und versorgt. Dabei habe sie erlebt, wie das Wesen zwar nicht verbal, jedoch in "Gedankenbildern" mit ihr zu kommunizieren versuchte.

    Ansteckung vor unbekannten Viren , Körpergiften etc hatte man nicht ? da ruft man kein expertenteam, sondern einfach die Krankenschwester der Bomber Group , die auch noch anscheinend fundierte kenntnisse in der Biologie von Aliens hat , um diese versorgen zu können ...na , heute trägt man selbst bei Menschen schutzhandschuhe, um vor AIDS Geschützt zu sein ,und dass man damals cshon auch die ansgt vor ausserirdischen Viren etc hatte , zeigen ja auch genug SF Filme dieser Ziet (schon bei H.G Wells ist dieses im Krieg der Welten ein Thema) und dann kannd as Alien noch telephatisch kommunizieren ! hatte man keine Angst , dass es auch Gedankenkontrolle beherrschen könnte ? plötzlich all die Wächter etc in willenlose Marionetten verwandeln könnte ? .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hallo Helmut van Helsing


    Zitat

    Hallo Schattenkanzler!


    Dann kennst Du dich in der UFOlogie nicht aus denn was UFO Abstürze betrifft wurde des öfteren schon berichtet das sich überlebende telepathisch bemerkbar machten.


    Diese Sache ist nicht neu...

    deshalb kann man dieses Thema auch so schön für die eigene erfolgsstory verwursten . und da sie ja so High Tech mässig drauf ,sind stürzen ja auch ständig UFOs ab , damit es so viele Fälle von telephatisch begabten Aliens gibt die man kolpotieren kann ...vieleicht sollten die Aliens lieber wieder per Hand ihre Ufos steuern, dass sie soviel abstürzen liegt wohl daran, dass sie ständig an Sex mit Erdlingen denken müssen :twisted:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Vorallem wenn es so wäre, warum dann erst 60 Jahre später?
    Was Roswell angeht, bin ich sehr skeptisch...Wie oft , hieß es schon: "Wir haben Gespräche mit Aliens aufgezeichnet!" Ich würde wenn, mir so ein Viech begegnet ganz schnell :abhau: bevor es mit mir das :ufobeam: hier macht. :lol:

  • Zitat


    Schade ,dass es so gar keine reinkarnierte Joan DÁrc gibt , die ihre damaligen Gespräche mit dem Erzengel mal zum besten gibt...da will wohl sich wohl mal wieder jemand vor dem Armenasyl retten ...behaupten kann man ja so alles ..wieder aml eines der Bücher die die Welt braucht .


    Pssst - bring doch nicht auch noch irgendwelche Leute auf Ideen! Denn in der Blütezeit meines eigenen Ufo-Glaubens (*in Grund und Boden schäm*) hatte ich sogar ein Buch im Regal, bei dem sich einer der Roswell-Piloten bei einem Esoteriker meldete.
    Dank Channeling informierte das Absturz-Opfer aus dem Alien-Jenseits (das offenbar mit dem irdischen identisch bzw kompatibel ist), was damals wirklich lief.
    Ich glaube, der war allerdings einer von den dreien, die umkamen, bevor das Militär kam und für die verwundete Nummer Vier an Bord prompt Erste Hilfe leistete. Denn von der Krankenschwester hat er dem Esoteriker nichts erzählt.


    Oder war der kleine Alien ein Lügner & Versicherungsbetrüger? Der nicht für den angerichteten Schaden (sprich: Bergungskosten, Unterbringung von Wrack & gekühlter Leiche in "Dreamland") aufkommen wollte? Oder ist Mr Crash gar beim zweiten Absturz bei Corona umgekommen? Dem lange später entdeckten in Spitzbergen? Varghina, Südamerika? Oder gar dem bei Kapstadt, wo die Südafrikaner eines abschossen?


    Du liebe Güte! Wenn Alien-Raumschiffe so oft vom Himmel stürzen, sollte man in freier Natur lieber einen schweren Panzerhelm tragen.


    Aber zurück zu meinem ursprünglichen Gedankengang. Denn falls etwa Jan Udo H. mal zufällig hier vorbei schaut, steht demnächst sein Werk "Gespräche mit Großinquisitor Torquemada" im Buchladen...

  • Helmut van Helsing nicht immer so vorschnell sein, ich dachte meint Kurzposting wäre ausreichend, ABER da hab ich mich wohl getäuscht! :roll:


    Mein Lieber Helmut und Elperdio das ist mir alles mehr als bestens bekannt, und ich finde es immer wieder erfrischend Erheiternd, diese nun wirklich abgerdroschene Geschichte zu hören ;).
    Jeder der irgendwo klar bei Verstand ist, muss doch zumindest nach einigen nachdenken erkennen, das sowas eine Lügen Geschichte vor dem Herrn ist.
    Ich meinte mit meinen Posting eher das es mich wieder der Schlag trifft, wenn ich sowas lese, hatte das wohl ein wenig undeutlich zu Sprache gebracht., nix weiter.


    Code
    1. Eine Krankenschwester die angeblich bei hoch geheimen Alien-Verhören dabei gewesen sein will


    Das Posting bezog sich nur auf diesen Umstand, denn ich denke das bei diesen hochsensiblen Verhören von Aliens(die wahrscheinlich nie stattgefunden haben) keine einfache Krankenschwester dabei Pate stand, sondern wohl eher 100%ige Fachleute der Medizin, Sprich eine Horde richtig guter Ärzte, für die medizinische Überwachung zuständig gewesen wären.


    Und abgesehen davon diese Verhöre wären wahrscheinlich in einer extrem hohen Geheimhaltungstufe angesiedelt gewesen, wer über sowas den Mund aufmacht, krieg eine schnelle Anklage und wird dann auch in Amerika, für sehr lange Zeit ohne Bewährung ins Gefängnis wandern.
    In Deutschland z.B. stehen je nach schwere des Geheimnisverrates 5 Bis 20 Jahre Jahre (Ohne Bewährung) schwedische Gardinen als Strafe zur verfügung, und die verknacken einen auch, ohne mit der Wimper zu zucken, und in Amiland ist das nicht anders.


    Aber da ich sowieso der Meinung bin das dies hochkarätiger Schwachfug ist, erledigt sich das auch mit der Gefängnisstrafe bei Geheimnisverrat, weswegen die Frau immer noch frei herumläuft und ihre Haarsträubenden Märchengeschichten verzapft.


    So ich hoffe das reicht aus um meine Meinung erschöpfend zu erklären, oder ? ;)


    Gruß Schattenkanzler

  • Hallo Ihr alle die zweifeln! :P


    Zuerst einmal sei von meiner Seite gesagt das auch wenn ich schreibe das ich mir das Buch kaufe, sofern es auf Deutsch rauskommt, mich das noch lange nicht überzeugt.
    Ich stehe bei solchen Dingen eher auf dem Standpunkt "Ich möchte glaube" und "...was wäre wenn es so gewesen wäre", solange sehe ich das Buch als eine Art urbane Legende. :mrgreen:


    Zum Thema UFO Abstürze und wie die denn abstürzen können bei Ihrer hohen Technologie der sollte sich mal mit Philip Corso und seinem Buch "Der Tag nach Roswell" beschäftigen. Das gibt eine gute Erklärung wie es sein könnte...muss es aber nicht zwangsläufig.


    So...lieber Schattenkanzler!


    Lass doch die Leute glauben was Sie wollen...es ist nicht Deine Aufgabe dies zu kritisieren weil wir in einer freien Gesellschaft leben.
    Wenn Du der Meinung bist das diese ganzen Dinge über UFOs, Abstürze und deren Bergung nicht stimmen dann ist das Deine Meinung - die steht allerdings gegen verdammt glaubwürdige Zeugen.

    Jemand der ehemals auszog um Fliegende Untertassen zu beweisen - und außerirdische EBEs auf der Erde fand. ^^

  • Ich habe nicht gesagt das Ufo-abstürze nicht stattgefunden haben Helmut, nur habe ich die Art und und weise der unglaubwürdigen "Berichterstattung" kritisiert.
    Ich denke wenn du nur die hälfte meiner Postings zum Thema Ufo`s und Aliens kennen würdest, dann wüstest du das ich eine etwas differenzierte Meinung zu diesem kontroversen Thema meine Eigen nenne, und durchaus gegenüber glaubwürdigen Zeugen aufgeschlossen.


    Ein kleines Beispiel wenn der ehemalige Chef der belgischen Luftwaffe ein langgedienter General(ein ehemaliger erfahrener Pilot) sagt, hey 1990-92 sind bei uns echte Ufo rumgefolgen die wir trotz immenser Anstrengungen unserer seits nicht identifizieren konnten, und deren Flugcharakteristika mit nichts was wir je gesehen haben übereinstimmt.
    Und da kann auch ein, wenn auch ansonsten geschätzer Werner Walter oder sonst wer, soviel ULF-Theorien mit ein bringen , dann bin ich doch eher geneigt dem Herrn General Chef der belgischen Luftwaffe(der Name ist mir leider entfallen) glauben zu schenken.


    Aber ne Krankenschwester und ihrer doch etwas merkwürdigen Story, naja also ich weiß nicht ob ich das glauben soll, ich denke das ist das was in bestimmten Kreisen "als nützlicher Idiot" bezeichnet wird, Leute die absichtlich Unfug und lügen erzählen, und anderen bestimmten Leuten die Arbeit abnehmen das ganze Phänomen an sich weiterhin weitest gehend lächerlich zu machen.


    Und du hast recht, es ist meine Meinung, und ich stehe dazu und sage es auch immer gerne, und lasse mir in der Hinsicht nicht den Mund verbieten. ;)

  • Zitat

    Lass doch die Leute glauben was Sie wollen...es ist nicht Deine Aufgabe dies zu kritisieren weil wir in einer freien Gesellschaft leben.
    Wenn Du der Meinung bist das diese ganzen Dinge über UFOs, Abstürze und deren Bergung nicht stimmen dann ist das Deine Meinung - die steht allerdings gegen verdammt glaubwürdige Zeugen.


    Hallo!!


    Klar sind wir in einer freien Gesellschaft, trotzdem ist klüger werden und dazulernen nicht verboten. Ich war auch mal Ufo und EvD "Jünger", wie (vermutlich) die meisten Skeptiker hier im PP. ;)


    Heute weis ich dass das im Großen und Ganzen eine riesen Verarsche war und nur deswegen möglich weil man nur selektiv wahrnahm (was man wahrnehmen wollte).


    Wägt man Fakten und Glaubwürdigkeit von Zeugen ab, dann bleibt es einem selber überlassen zu entscheiden ob in der Wüste von New Mexico ein außerirdisches Ufo eine Bruchlandung praktischerweise genau vor einem US - Army Testgelände gemacht hat, oder ob es in der Wüste von New Mexico nicht doch einfach hochgeheime Militärtests mit (damals) hochmodernen Spionagesystemen gegeben hat wie ein paar Jahre zuvor in der Wüste von Nevada beim "Manhattan Project" (das US - Nuklearmaterial - Testprogramm), wo auch kein Mensch eine Ahnung davon hatte. ;)


    Und das der Dorfsheriff von Roswell und untere Offiziersränge der Army, vom Bauern (der den Schrott fand) ganz zu schweigen, über das Spionageprojekt Mogul nciht unterrichtet waren scheint mir auch einleuchtend, das würde auch erklären warum sie nur sagen konnten was es nicht ist, nämlcih ein Wetterballon. ;)


    Und das die Generalität nervös wurde weil man ja natürlich nicht wollte das etwas über das Projekt Mogul an die große Glocke gehängt wurde scheint mir auch einleuchtend, genauso wie der Gedanke, das denen nichts besseres hätte passieren können als das man jetzt über UFOs spekulierte, hat ja auch geklappt, immerhin kam jahrzehntelang nichts über das Projekt Mogul an die Öffentlichkeit, prima Arbeit von den Jungs der US - Logistik. ;)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Roswell-Zwischenfall


    Stimmt, jeder soll das Recht haben zu glauben was er will, aber jeder soll auch die Chance haben die plausible Gegenerklärung zu kennen, dann kann er für sich selber abwägen, immerhin lesen hier auch sehr junge User mit.


    LG
    donnie :D

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Zitat von "elperdido"


    deshalb kann man dieses Thema auch so schön für die eigene erfolgsstory verwursten . und da sie ja so High Tech mässig drauf ,sind stürzen ja auch ständig UFOs ab , damit es so viele Fälle von telephatisch begabten Aliens gibt die man kolpotieren kann ...vieleicht sollten die Aliens lieber wieder per Hand ihre Ufos steuern, dass sie soviel abstürzen liegt wohl daran, dass sie ständig an Sex mit Erdlingen denken müssen :twisted:


    :clap::clap::clap:

  • kleine Anmerkung noch:


    Es sei denn das Werner Walter oder einer der anderen Hyperskeptiker, noch bessere Fakten zur Verfügung hat, die belegen das sich auch ein Herr General mal irren kann, dann ist das allerdings was anders ;).
    Allerdings sind diese dann genauesten zu prüfen, denn ich glaube nicht das auch nur irgendeiner von uns hier, über die mittel der belgischen Luftwaffe verfügt, und das war ja nur ein Was-wäre-wenn Beispiel.


    Gruß Schattenkanzler

  • Nur mal so als Anmerkung, Schatti... Dieser General hat meines Wissens nie von ausserirdischen Raumschiffen gesprochen, sondern nur von Sichtungen, die man sich nicht erklären konnte, also dem, was man eigentlich unter UFO zu verstehen hat. Im Grunde könnte es alles mögliche gewesen sein. Ein Beweis für die Existenz von Aliens ist das noch lange nicht. Bei Twister sind schließlich sogar Kühe rumgeflogen. :mrgreen:

  • Mensch Niesel das wees ik doch, mööönschens Kinners.
    Das war ja auch nur ein Was-wäre-Wenn Beispiel und kein Fakt, um verdeutlichen wie ich darüber denke, da ist mir spontan halt die Sache mit dem belgischen Luftwaffen General eingefallen, und der hat, und da hast du vollkommen Recht, was anderes erzählt.
    Aber ich dachte mit meine kleinen Anmerkung im vorangegangenen Posting wäre das ersichtlich gewesen ;)


    Nun wie dem auch sei, diese Geschichte um die es hier eigentlich geht, ist Humbug, und ich behaupte sie ist eine haarsträubende Lüge, denn so arbeiten diese bestimmten Personen ind geheimniskrämerischen Regierungsorganisationen bestimmt nicht. Und ich denke mal ich liege mit der Annahme richtig, das jeder von uns PP-Skeptikern der Meinung ist, das es sich dabei nur um Geschäftemacherei mit leichtgläubigen Seelen handelt, und um nix anders.


    Gruß Schatti der falsch verstandene :mrgreen:


    Und ne fliegende Kuh wäre wirklich mal was besonders, das ist mir noch nicht untergekommen :lol:

  • Zitat


    Zum Thema UFO Abstürze und wie die denn abstürzen können bei Ihrer hohen Technologie der sollte sich mal mit Philip Corso und seinem Buch "Der Tag nach Roswell" beschäftigen. Das gibt eine gute Erklärung wie es sein könnte...muss es aber nicht zwangsläufig.


    Habe ich damals selbstverständlich gelesen! Pflichtlektüre für alle am Phänomen interessierten!
    Und seid jener Zeit ist also klar -> IBM, Intel und AMD verdanken ihre Erfolgsgeschichte einem Gewittersturm über New Mexico. Und Steve Jobs, Bill Gates und die sonstigen Internet-Milliardäre müßten eigentlich jedes Jahr einmal im HANGAR 18 bzw dessen BLUE ROOM vorbei schauen, um an den Kühlsärgen von Klatu, Barara & Niktu einen Gedenkkranz niederzulegen.
    Ich übrigens ebenfalls, denn der Taschenrechner hat mir mein schulisches Dasein doch ungeheuer erleichtert...


    Aber halt! Ich las neulich erst
    Unternehmen Patentraum 1945 - Die Geheimgeschichte des größten Technologieraubs aller Zeiten


    von Friedrich Georg. Sollte ich hier (um des liebens Forumsfrieden willen) eigentlich nicht unbedingt erwähnen. Denn der GRABERT-Verlag veröffentlich auch noch andere Bücher, die sich nicht damit zurück halten, eine dunkle Zeit rückblickend zu glorifzieren. Titel wie "Freispruch für die Deutsche Wehrmacht" und Co sprechen da eine eindeutige Sprache. Und wenn es nach einigen anderen Werken von F. Georg geht, dann wäre Anfang 1945 New York von der SS durch eine Interkontinentalrakete eingeäschert worden...


    Doch momentan geht es in diesem Thread um außerirdische Siliziumtechnikund Transistoren. Und auch da hat F. Georg eine ganz andere Story zu erzählen. Da ist die Rede von Forschungsprojekten in Deutschland, Experten - die dank "Paperclip" die Seiten wechselten - und der seltsam holprigen Geschichte des Erfinders Professor William Shockley, wenn es um seine grandiose Entdeckung geht.


    Wer hat jetzt recht? Nobelpreisträger Shockley, General Corso oder Modellbauer Georg? Oder haben wir es mit einem Mischmasch aus verschwiegenen deutschen Anfängen, amerikanische Weiterentwicklung und aufgesetzter außerirdischer Herkunfts-Story als Folgen der Verschleierung zu tun?


    Zitat


    Wenn Du der Meinung bist das diese ganzen Dinge über UFOs, Abstürze und deren Bergung nicht stimmen dann ist das Deine Meinung - die steht allerdings gegen verdammt glaubwürdige Zeugen.


    Glaubwürdigkeit ist leider eines der zentralen Probleme der gesamten UFO-Forschung. Und das gilt leider nicht nur für Zeugen des Phänomens mit simplen LITS-Sichtungen & Absturz-Gemunkel. UFO-entführte und selbstverständlich sexuell mißbrauchte Talkshow-Gäste, jene dümmliche "Botschaft von Roswell" oder E.A Meier mit seiner sexy Pleijaden-Lady Semjase haben dafür gesorgt, das ich heute nahezu jedes gekaufte UFO-Buch oder Video-Band bereue.


    So war es dann auch nur noch amüsant und belustigend, als der "Heilige Gral" (nein, jetzt nicht das Mana-Maschinen-Dings von Sasson, Fiebag & Bremer) der UFO-Forschung auftauchte. Die Rede ist vom ultimativen filmischen Beweis, das man eine unbekannte Lebensform in ein paar Minuten aufschnippeln kann...


    Und ich sage bis heute: Der Film von STERN-TV mit den Apfelstrudel-Innereien war viel besser als das, was M "Holy" Hesemann der gläubigen Fangemeinde andrehte. Mann, der hatte ja Wucherpreise dafür. Wenn man diese primitiven paar Minuten für 99 DM mal auf eine heutige neue Hollywood-DVD anwendet, kommt man bei einem Kinohit von Warner & Co (nee, bloß nix von U. Boll) bedeutend besser weg.


    Gleichzeitig stellen die Santilli-Filmaufnahmen den Beweis dar, das die US-Armee, MJ 12 und sonstige Verantwortliche der UFO-Geheimhaltung solche Leute wie Glen Dennis, dem lieben Corso oder diesen neuen verräterischen Buchschreiberling nicht deswegen am Leben lassen, weil ihre Beseitigung die Wahrheit bestätigt. Schließlich haben sie ja nicht mal das allwissende Dreamland-Plappermaul Robbie Lazar mundtot gemacht.
    Die sind den verantwortlichen Wahrern der Geheimhaltung nämlich alle so egal wie ein zig Jahre ganz privat bei einem unfähigen Kameramann im Keller vergammelnder Alien-Film...

  • Applaus , Applaus Kemprecos für wahre Worte :mrgreen:


    Kemprecos schrieb:

    Code
    1. Habe ich damals selbstverständlich gelesen! Pflichtlektüre für alle am Phänomen interessierten!
    2. Und seid jener Zeit ist also klar -> IBM, Intel und AMD verdanken ihre Erfolgsgeschichte einem Gewittersturm über New Mexico. Und Steve Jobs, Bill Gates und die sonstigen Internet-Milliardäre müßten eigentlich jedes Jahr einmal im HANGAR 18 bzw dessen BLUE ROOM vorbei schauen, um an den Kühlsärgen von Klatu, Barara & Niktu einen Gedenkkranz niederzulegen.
    3. Ich übrigens ebenfalls, denn der Taschenrechner hat mir mein schulisches Dasein doch ungeheuer erleichtert...


    Und falls es wieder erwarten TATSÄCHLICH so abgelaufen sein(was ich aber natürlich wieder für Unfug halte) dann fällt mir nur ein Spruch dazu ein:


    Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht! :mrgreen::lol:


    Ne jetzt mal ernsthaft IBM, Intel und AMD schmeißen umsonst aber Miliarden von Dollar raus, und haben mehrere Riesige Forschungszentren :roll:



    Gruß Schattenkanzler