Luzifer als Opfer?

  • Falls dieser Thread besser in Religion passt, bitte verschieben.


    Ich weiß, dass es einen Satanismus/Luziferismus-Thread gibt, aber ich glaube, diese Fragestellung gehört nicht wirklich dorthin.


    Und bevor jemand denkt, ich gehöre diesen "bluttrinkenden, schwarzgewandeten, friedhofschändenden, etc. (falschen) Satanisten" an: ich bin röm.kath. getauft, halte aber sehr wenig von Kirche, Pfaffen und der Bibel. Ich glaube daran, dass es etwas gibt, das größer ist, aber ich glaube nicht an den von der Kirche gepredigten Gott. So viel dazu. Zurück zum Thema. ;)


    Wie auch öfter in obigem Thread erwähnt, ist Luzifer der gefallene Engel.
    Er erzürnte Gott durch Ungehorsam und Gott warf ihn aus dem Himmel in die Tiefe.


    Die Frage, die mich beschäftigt, ist diese:
    Durch welche Tat erzürnte er Gott wirklich?


    Ich meine, Ungehorsam ist ein weit gefächerter Begriff.
    Gott wird Luzifer ja nicht deswegen aus dem Himmel geworfen haben, weil der sich weigerte, von links nach rechts zu gehen oder auf dem Bauch zu schlafen anstatt auf der Seite.


    Ich glaube, dass es die Tatsache war, dass Luzifer anfing, selbstständig zu denken. Dass er, wie in obigem Thread erwähnt, Fragen stellte. Und möglicher Weise einmal die falsche Frage stellte. Und nachbohrte, als Gott nicht antworten wollte.


    Und da Gott keine Kritik/Kritiker verträgt, hat er Luzifer, den Lichtbringer, in die Tiefe geworfen.


    Was aber wieder die Frage aufwirft:


    Wenn Gott allwissend ist, alles sieht und weiß, was die Zukunft bringt, wie konnte er nicht vorhersehen, dass Luzifer anfangen würde, Fragen zu stellen?


    Oder wusste er es und schuf sich mit Absicht einen Feind, "das Böse", damit er als "das Gute" dasteht?
    Schuf er sich einen Feind, um selber bestehen zu können?


    Ist Luzifer ein Opfer Gottes?


    Lg,
    dge1


    (P.S.: Diese Fragestellung beruht natürlich auf der Annahme, dass es Gott und Luzifer wirklich gibt ;) )

    Echte Freunde sitzen beim Weltuntergang neben dir - lachen, saufen und wetten, wer zuerst abkratzt.

  • Hi dge1,


    Code
    1. (P.S.: Diese Fragestellung beruht natürlich auf der Annahme, dass es Gott und Luzifer wirklich gibt ;) )


    Muss nicht sein. Man kann die beiden auch einfach symbolisch sehen. Gott steht für das Gute und Satan für das Böse.


    Zitat

    Oder wusste er es und schuf sich mit Absicht einen Feind, "das Böse", damit er als "das Gute" dasteht?
    Schuf er sich einen Feind, um selber bestehen zu können?


    Das ist eine sehr gute Frage und ich denke, dass man das so sehen kann. Das Gute kann nur existieren, wenn es auch etwas schlechtes gibt. Wenn alles gut ist, kann sich das Gute gar nicht so zeigen, da es nicht gut handeln kann.


    Außerdem können Dinge nie nur gut sein. Das Gute bringt immer das Böse mit sich. So hat der Mensch eine gute und eine böse Seite. Die gute Seite entsteht aber erst dadurch, dass es Moral hat. Die böse Seite wird durch Triebe gelenkt, denn sie ist die egoistische Seite. Habgier, Neid, all das sind schlechte Eigenschaften, für die wir im Grunde gar nichts können, denn sie werden durch Gefühle bestimmt.


    Wenn Gott das Gute darstellt, dann braucht er einfach etwas Böses als Pendant. Ich würde auch nicht sagen, dass Luzifer ein Opfer Gottes ist. Er bringt es einfach mit sich. Eine gute Welt werden wir z.B. nie erfahren, da es nie nur Gutes geben kann.


    Mfg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Ich denke nicht das Gott oder der Teufel je über eine mit uns Menschen vergleichbare Persöhnlichket verfügen.
    Ich sehe Gott als eine art Prinzip welches seit Anbeginn der Zeit im Kosmos herscht.
    Der Teufel hingegen ist mit dem Menschen zusammen geboren worden.
    Hat im direkten Sinn wahrscheinlich nichts mit Gott zu tun.


    Ich denke das die Tierwelt als das Gute Stehen könnte.
    Der Mensch, hat sich von diesem Tier-Darsein, im laufe der Evolution abgewandt.
    Hat sich vom eigentlichen Prinzip abgewand. Er lebt nicht wie die Tierwelt im einklang mit der Natur, sondern macht sie sich Untertan, zerstört sie sogar langsam aber sicher.
    Er stellt seine eigene Existenz in Frage, sogar die seines Schöpfers.



    Ich denke an die Geschichte um Adam und Eva, bei der die beiden in den Apfel bissen um so zu werden wie Gott und deswegen aus dem Paradies verbannt wurden.
    Ist es nicht so das der Mensch, dursch seine Entwicklung zu dem was er heute ist, auch viele Nachteile auf sich gebracht hat? Somit sich aus dem dem Paradies der Unwissenheit und einfachheit selbst befördert hat?


    Ich denke das das Böse (Satan) ein Produkt ist aus einem Konflikt zwischen den Natürlichen Trieben (Sexualtrieb, Nahrungstrieb, Jadg und Revierverhalten) und dem Sogenannnten Über-ich, dem Gewissen, über das nur der Mensch verfügt, aufgrund seiner Bewusstseinserweiterung.


    Nur dem dem Menschen ist es vorbehalten diese Konflikte durchstehen zu müssen, welchen so manchen Menschen schon in den Wahnsinn getrieben hat. Erst dieser Konflikt, lässt 2 Parteien entstehen.
    Die Parteien die der Mensch als Gut und als Böse empfindet. Das sogenannte Böse , würde also mit dem aussterben der Menschheit ebenfalls von der Welt verschwinden. Doch das Prinzip des Lebens (Gott) würde erhalten bleiben.


    Demnach denke ich nicht das Satan ein Opfer von Gott ist, sondern eher eine Last im Geiste des Menschen.
    Stellen wir uns den Mensch dochmal ohne Gewissen vor, währe es wirklich die Hölle? oder vielleicht der Himmel?

  • Zitat

    Stellen wir uns den Mensch dochmal ohne Gewissen vor, währe es wirklich die Hölle? oder vielleicht der Himmel?


    Vermutlich ein zweiter Garten Eden. ;)


    Schließlich ist das Gewissen erst mit dem Wissen von Eva und Adam um ihre Nacktheit entstanden, denn sie hatten ja ein schlechtes, nachdem Gott sie fragte, warum sie sich verstecken würden.


    Aber eine Welt ohne Gewissen würde auch das Nichtwissen um "das Böse" voraussetzen. Dann gäbe es auch das "Gute" nicht, wie Kryton schon erwähnt hat. Ergo auch kein Prinzip.


    Lg,
    dge1

    Echte Freunde sitzen beim Weltuntergang neben dir - lachen, saufen und wetten, wer zuerst abkratzt.

  • Zitat

    Ich denke das die Tierwelt als das Gute Stehen könnte.
    Der Mensch, hat sich von diesem Tier-Darsein, im laufe der Evolution abgewandt....
    ein Produkt ist aus einem Konflikt zwischen den Natürlichen Trieben (Sexualtrieb, Nahrungstrieb, Jadg und Revierverhalten) und dem Sogenannnten Über-ich, dem Gewissen, über das nur der Mensch verfügt, aufgrund seiner Bewusstseinserweiterung.
    Nur dem dem Menschen ist es vorbehalten diese Konflikte durchstehen zu müssen,...
    würde also mit dem aussterben der Menschheit ebenfalls von der Welt verschwinden.


    Ich würd nicht sagen, dass man das ausschließlich auf den Menschen beschränken kann.
    Die Grenzen sind da evolutionsbedingt eher fließend.
    Im Tierreich finden sich ähnliche Verhaltensweisen wie beim Menschen, wenn auch nicht in der
    Quantität und Qualität.
    Wie kann man beweisen, in wie weit ein Tier dazu in der Lage ist ein Bewusstsein zu entwickeln oder in welcher
    Form es über eines verfügt?
    Es ist so gesehen eine Frage über die physischen und psychischen Möglichkeiten.
    Es ist vorstellbar, dass sich z.B. irgendwelche Vögel irgendwann mal zu etwas Menschenähnlichem entwickeln.
    Genauso ist es vorstellbar, dass sich der Mensch, trotz seines evolutionären Fortschritts und
    des in Frage stellen, entsprechend oder im Einklang mit diesem Prinzip des Lebens hätte entwickeln können.
    Vielleicht ist diese Entwicklung aber auch Teil des Prinzips.
    Elper würde da z.B. glaub ich sagen: "Der Mensch ist noch viel zu nah am Primaten."
    Wo genau uns die Evolution hinführt ist schwer zu sagen, außer, dass wir es in gewissem Rahmen mitbestimmen.
    Was genau war wohl dieser Apfel?

  • Zitat von "Kryton"

    Gott steht für das Gute und Satan für das Böse.


    ... der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, aber wieso soll ausgerechnet Gott der Gute und Satan der Böse sein?
    Da stellt sich mal wieder die Frage wer das festlegt was Gut ist und was nicht, z.B. ich würde das anders sehen.


    Gott hat die Welt geschaffen und als Satan es gewagt hat an ihm zu zweifeln, sich nicht blind zu unterwerfen und selbst Fragen zu stellen, warf Gott ihn raus.
    Das gleiche mit Adam und Eva, sie aßen vom Baum der Erkenntnis und wurden dafür aus dem Paradies rausgeworfen.
    Und das nicht nur bei den Christen, überall trifft man auf die Erschaffenden Götter und jemand der selber denken möchte, z.B. aus der Griechischen Mythologie Prometheus der das Feuer aus dem Olymp stahl und es den Menschen brachte.
    Und genauso wie Gott Satan bestrafen wollte, wurde Prometheus bestraft.


    Gott ist also zwar der Schöpfer, verlangt aber bedingungslose Gehorsam, Meinungsfreiheit gibts bei ihm da oben nicht.
    Also lieber zu Luzifer, der Mensch ist halt von Natur aus Neugierig... was gut so ist, denn sonst würde es keinen Fortschritt und keine Evolution geben und alles würde sich auf der Stelle bewegen.


    Zitat von "dge1"

    Wenn Gott allwissend ist, alles sieht und weiß, was die Zukunft bringt, wie konnte er nicht vorhersehen, dass Luzifer anfangen würde, Fragen zu stellen?


    Ich denke wenn, dann hat Gott das Universum erschaffen, aber vielleicht Probleme den "freien Willen" der Lebewesen zu verstehen und zu kontrollieren. Er weiß also was noch so alles passieren könnte, aber nicht wie ein Mensch als nächstes handelt.
    Deswegen hat er auch eigenständiges denken verboten und verbannte dafür sowohl den Menschen aus dem Paradies als auch Luzifer aus dem Himmel.
    Gott hat einfach keine Kontrolle und Macht mehr über selbstständig denkende Wesen.


    mfg DasOlga
    gn8

  • Zitat

    Gott hat einfach keine Kontrolle und Macht mehr über selbstständig denkende Wesen.


    Nun ja, ich würd mal vermuten, dass selbst Luzifer sich nicht Naturgesetzen und dergleichen
    wiedersetzen könnte, ähnlich wie auch ein Mensch wegen einem Rechenfehler nicht plötzlich
    nach oben fliegt, wenn er irgendwo runterspringt.
    Hängt wohl auch damit zusammen, wie man das Ganze definiert.

  • Letztlich braucht ein jeder einen Gegenspieler egal ob als Person oder Anti/Ideal-Vorgabe
    wo wäre sonst die daseins Berechtigung oder besser noch
    warum sollte sich in einer Perfekten Welt jemand mit einen Gott abgeben ?
    In einer Perfekten Welt könnte er wenn überhaupt nur Böses oder Schlechtes in Menschen erzeugen !
    (Damit wären wir wieder wenn es einen Gott gäbe... bei einen ziemlich Perversen Knilch gelandet :mrgreen: )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • der "christliche" Gott erscheint mir immer als Überpatriarch , der wie ein guru,Diktator oder Familientyrann , das Vertaruen missbarucht , von leibe redet ,a ber nur der Liebe zu ihm selbst , um seine Macht auszukosten udn die , ide ihn lieben zu missbrauchen , zu schänden und zu knechten , und um seine Macht zu erhalten alles dämonisiert ,was gegen ihn rebelliert ...Glaubt mir ich will nur euer bestes ,alle tue ich nur weil ich euch liebe ., das muss so sein .das sagten auch viele Väter , wenn sie ihre Töchter vergewaltigen , und wenn sie aufbegehrten ,waren sie die "Bösen" lügenden Töchter , die man dann in Erziehungsheime, Psychatrische Anstalten und Klöster steckte , wo man sie mit Folter und Gewalt von ihren "Lügen" "kurierte"...so wie Gott den luzifer in die Hölle...all dieses zeigtdeutlcih, welchem denken und welchem Menschenbild die Erschaffer dieses Gottes angehörten und frönten .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...


  • Eins sehr interessante Frage, ich stelle eine andere dazu:


    Gott hätte Luzifer eingedenk dessen da Gott ja allmächtig und allwissend ist, wie man ja im allgmeinen sagt, vernichten können, er hätte ihn vernichten können hat es aber nicht getan, er hat Luzifer nur verbannt.
    Das wirft zwei weitere Spekulationen auf, die erste ist, wenn Gott wußte das Luzifer in Form des Leibhaftigen all diese schlimmern weiteren Taten vollbringt, die man ihm im allgemeinen Nachsagt, dann bedeutet das folgendes, entweder war Gott nicht in der Lage Luzifer zu vernichten, was bedeutet das Gott nicht allmächtig ist.
    Und weiter kann man spekulieren das Gott nicht wußte was Luzifer noch alles anstellen würde, weswegen er ihn einfach verstieß, was wieder bedeuten würde das Gott nicht allwissend und damit auch nicht allmächtig wäre.


    ODER er hat das alles gewusst, und gemäß des Sprichwortes: Gottes Wege sind unergründlich
    ist er Teil von Gottes Plan für die Welt, was aber bedeuten würde das Gott, den Tod von tausenden Menschen billigend in kauf nimmt, die sozusagen durch das wirken Luzifers ja zu Tode gekommen sind. Was die Absicht Gottes ein gutes Wesen zu sein, negieren würde.


    Beides wirft jetzt kein besonders gutes Licht auf Gott, nicht war?^^



    Oder eine andere Variante beide sind Opfer, unter dem Aspekt das es unbedingt immer einen Wiederpart geben muss, etwas woran man sehen kann das man so ist wie man ist.
    Das würde aber ebenfalls bedeuten das selbst Gott sich diversen Regeln unterwerfen müßte, was wiederum bedeutet das Luzifer sich so entwickeln mußte und Gott es nicht verhindern konnte, was bedeutet das Gott nicht allmächtig ist, und Raum für weitere Spekulationen lässt, etwa wenn es Regeln gibt die selbst Gott zu befolgen hat, wer hat die dann aufgestellt, gibt es da noch jemanden der mächtiger ist?


    Ich frage mich ob ich jetzt in der Hölle schmoren werde, weil das 100%ige glasklare und reine Blasphemie ist, naja egal wenigsten ist es da schön warm :lol: .(wer dran glaubt^^)


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Tja ob du in der Hölle schmoren mußt kommt ganz drauf an welcher Gott
    Grade an der Macht ist in (zB.)Jüdischen Glauben ist die Hölle ja kein Thema :mrgreen:
    Wenn man bedenkt wie viele Hindus & Buddhisten es gibt warum soll es wenn überhaupt nur einen geben.
    Auch gesteht der Katholische Gott ja selbst zu das es andere gibt.
    Somit ist Religion in Klassischen Sinn eigentlich ein Glücksspiel :!:
    woher weiss man nicht das man auf einen Loser setzt :?::mrgreen:
    Ich finde das ist eine wirklich berechtigte frage wenn man seinen Gott Dienen möchte.
    (Sei es nur ein Regelmässiger Kirchebesuch an jeden Sonn & Feiertag )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Mir ist schon der Gedanke gekommen, ob die christliche Kultur wirklich Gott anbetet (oder Gottes Sache) oder etwa doch das Gegenteil - klingt vielleicht erstmal komisch, aber meine Gedanken dazu sind folgende:


    -Der Satan ist das Böse - jedoch wurden in keinem anderen Namen als in dem Gottes die abscheulichsten Kriege und Verbrechen ausgeübt
    -Satan ist der Verführer - jedoch verführt das Christentum zu seiner Religion, indem es die Existenz des Paradieses und die alleinige Aufnahme der Rechtgläubigen verspricht
    -Ebenfalls erzählt das Christentum (zumindest zeitweise) den Eintritt ins Paradies erkaufen zu können, sei es durch großzügige Gaben, gute Taten oder schlicht durch Beichte und Ablass
    -Laut Gottes eigenen Goboten soll man sich von ihm kein Bildnis machen und keine anderen Götter neben ihm haben - dieses Gebot wird in Anbetung des Kreuzes, der Gestalt Jesu und der Anbetung von Heiligen von der christlichen Kirche meiner Ansicht nach auf jeden Fall gebrochen


    Vielleicht ist es tatsächlich so, dass wir, die wir die christliche Meinung vertreten in Wahrheit längst Satan dem Verführer verfallen sind - und Gottes Macht und Einfluss auf die Menschen dadurch immer geringer wird...


    zu Luzifer soweit mir bekannt (zumindest mal nach meinem Religionslehrer damals):


    grob gesagt soll es doch so sein, dass Luzifer Gottes erster Engel war und ihm am ähnlichsten - als Gott den Menschen schuf, ihn zum Herrscher über alle Tiere ernannte und ihn als seine größte Schöpfung bezeichnete, ward Luzifer eifersüchtig und versuchte, Gottes Thron selbst zu erstürmen! Gott verstieß ihn und seine Anhänger daraufhin, da er ihm aber der liebste Engel gewesen war, gab er ihm die Hölle als Reich um dort in Zukunft selbst zu regieren - und er gab den Menschen die Entscheidung ob sie durch ihre Taten im Leben nach ihrem Tod in der Hölle oder im Paradies auf den jüngsten Tag warten sollen! Dies wird von den einen als ein Akt der Güte Gottes gehandelt - von anderen als ein Zeichen der Schwäche, entweder soll Gott nicht die Macht besessen haben um Luzifer ganz zu vernichten oder er war seiner Liebe wegen zu diesem zu schwach um ihn zu vernichten!

  • wenn es denn wirklich das Göttliche gäbe...
    keiner war dabei ! Wir verlassen uns also auf aussagen.
    So könnte man sie am ehesten mit der Politik vergleichen.
    Götter , Engel & Co (ich meine nicht die Kirche)
    Ist es dann nicht logisch das auch sie Lügen um Anhänger zu scharren :?:
    Kann es nicht sein das "Gott" das wirklich böse ist :?:
    Ist die Bibel nicht vergleichbar mit einen Wahlprogramm?
    Wer weiß schon was in einen Übergeordneten Universum wirklich
    richtig und falsch sein mag , laufen die Menschen nicht einfach denen nach der die Augenscheinlich besten
    Kontraakte anbietet wie schon seit Alters her. Sünden gegen Ablass Zahlungen wurden doch in Grunde
    nur durch Steuern Pauschalisiert.
    So wie das man Heute auch fast nur Freiwillig Zahlt
    Heute kann die Kirche zB nicht mehr einfach beim Bauren de 10ten mit ihren Söldnern Pressen.
    Die Kirche macht es sich in meinen Augen zu leicht über die Masse an Untaten aus alter Zeit hinweg zu sehen.
    Selbst heute wird noch vieles getrieben was man eigentlich nicht zulassen dürfte.
    Und was sollte mehr für Gott stehen wenn nicht die Kirche ?
    Gott ist Zeitlos also auch seine Abgesandten Diener/Kirche usw.
    Also müssen wir ihn nicht an dessen Taten messen ?
    Dagegen wirkt Luzifer wie ein Ladendieb und Gott wie ein Spitzen Kriegsverbrecher :!: .
    (In Vergleich beider Lager von Repräsentanten & Anhängern )
    Genauso sollten die Verfehlungen der Kirche zu Meinungsbildung in Schulen ein Wahlfach sein.
    Kurz nur weil jemand seine Seite der Göttlichen Story dank einer Größeren Anhängerschaft
    in die Welt trug so könnte er in höheren Sinn doch das Böse selbst sein...
    ....so wie das scheinbar Böse aus der Bibel das Gute :!:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Naja Luzifer ist das Urbild eines Anarchisten, ein Freidenker, der sich nicht gerne anpasst, gewissermaßen der erste Linksradikale der Welt ;).


    Auf seinen Kerbholz stehen:


    -Verführung von Adam und Eva im Paradies
    -tausendfacher Seelenraub
    -Lug und Trug
    -Verursacher des Bösen in der Welt


    Gott dagegen:


    -Zigtausendfacher Mord(Sodom und Gomorra, die Sindflut)
    -Anstifung zum Mord(Abraham musste seinen Sohn Opfern um seine Loyalität zu beweisen, naja er hat es nicht zu ende führen müssen, aber so ne Sache ist ne Anstiftung.)
    -Faschismus, naja er sagt alle die nicht an mich glauben, fahren zur Hölle^^


    Also hört sich schon nach Schwerverbrechern an, wenn ich es nicht besser wüßte, müßte man meinen das der Gott des alten Testamentes, nix mit dem gütigen Gott heute zu tun hat.
    Und wenn doch so hat sich Gott auch geistig weiterentwickelt, und ist reifer geworden, und daher kann er nicht das wirklich allmächtige Wesen sein, also wenn man das mal zuende denkt.
    Ist natürlich alles nur hochhypotetisch, und sonst nix^^.


    Gruß Schattenkanzler :mrgreen:

  • Schatten

    Zitat

    wenn ich es nicht besser wüßte, müßte man meinen das der Gott des alten Testamentes, nix mit dem gütigen Gott heute zu tun hat.


    wenn man Gott in der Bibel vom At zum NT betrachtet kommt man unweigerlich auf die Frage ob es sich
    A)um den selben Gott handelt
    B)Gott eine Entwicklung durchmachte
    C)alles nur erstunken und erlogen ist um für die jeweiligen Zwecke der Prediger nützlich zu sein


    ich tendiere am ehesten zu Antwort C) - schließlich haben wir unser gesamtes Wissen über Gott von irgendwelchen Personen, die von sich Behaupten seinen Willen zu kennen - damit schließe ich sämtliche Pfaffen, Heiligen und selbst Jesus (die fiktive Person die uns verkauft wird) mit ein...


    die Verführung im Paradies muss nicht mal auf Satans Mist gewachsen sein, möglich wäre auch, dass beide Gott in Frage stellten und dieser die Schuld einfach Satan zuschob, um seine Vollkommenheit nicht in Frage zu stellen
    tausendfacher Seelenraub - hat Luzifer sie wirklich geraubt, oder entscheiden sie sich freiwillig?
    Lug und Trug - womit lügt Luzifer eigentlich????
    Verursacher des Bösen in der Welt - ist das wirklich so?Haben die Menschen nicht den von GOTT gegebenen freien Willen, ist also nicht Gott Schuld


    meines erachtens ist in der Religion Luzifer/Satan/Teufel einfach ein Sündenbock, um Gottes Unvollkommenheit zu überdecken und die Schuld an Gottes Fehlern einem anderen zuschieben zu können...fraglich ob es überhaupt einen gibt, da Gott angeblich allmächtig ist kann er genausogut beide Parts übernehmen - aber das erklär mal einem einfachen Gläubigen des Mittelalters, warum sein Gott Gut und Böse zugleich ist - einfacher ist die Teilung in zwei Personen

  • dracopainter Schrieb:

    Code
    1. a Gott angeblich allmächtig ist kann er genausogut beide Parts übernehmen - aber das erklär mal einem einfachen Gläubigen des Mittelalters, warum sein Gott Gut und Böse zugleich ist - einfacher ist die Teilung in zwei Personen


    Ganz genau, das wäre natürlich auch eine Möglíchkeit, hab ja gesagt wenn der große Boss allmächtig ist, kann der alles sein, was er/sie/es will


    Antwort C: wäre zwar die logischste, aber nicht die reizvollste.


    Gruß Schattenkanzler :winks:

  • jo, wie auch in der Auswahl von Schatti@ ^^ würde ich auch zu C tendieren.
    Aber ich möchte noch Variante D.) anbieten :
    D: Gott ist Tot ! :arrow: (F. Nietzsche )
    Gott hatte ja eine wahrlich Aktive Zeit und eine wahrlich Grausame in der er Engel wie Liquidatoren schickte
    Menschen & Orte mit Wut und mit Zorn verfolgte... dann eine Wandlung zum neuen Testament.
    Hier ging seine Aktive Rolle deutlich zurück !
    Wurde er Bettlägrig und starb dann irgendwann ?
    Ist er vielleicht noch da und einfach nur ein Opfer der Altersdemenz ?
    Früher konnte er sich denn Menschen ja eindrucksvoll selbst in Szene setzen.
    (Ich kenne die Tollen Argumente der Kirche :mrgreen: )
    Nun , aber in der Zeit in der wir Leben wäre er nicht Grade zu verpflichtet seinen Volk
    Klar und deutlich zu zeigen
    Ich bin der Herr und bin DA ! :?::?::?:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Naja ähm also ich glaube schon das Gott noch da, aber er hat ja noch ne milionen anderer Welten zu terr....äh zu verwalten, da kann der gute Mann sich eben nicht immer nur um uns Menschen kümmern, auch Schnorg von Planeten Höxli Pöxli möchte mal von der Macht Gottes so richtig zersemmelt werden.


    Hach ja, aber irgendwann kommt der gute bestimmt mal dazu hier eine wenig zu rumapokalypseln, so ein wenig, er wollte ja nicht mehr ausrotten, aber von erzieherischen Maßnahmen hat er ja nix gesagt, gell? :mrgreen:


    Nun wie dem auch sei, die Vorstellung von Gott und seiner Beziehung mit dem Menschen ist immer noch vom Menschen geprägt, und der Vorstellung das das Universum und damit auch Gott so zu funktionieren hat wie der Mensch es gerne hätte.
    -Gott muß gütig sein
    -Gott muß sich um mich kümmern
    -Gott muß mich lieben
    usw. etc. pp.



    Aber wie Gott wirklich ist, naja da schweigen die Lämmer....nein die Hirten....oder besser der gute Mann(Gott) hat sich bisher seid 2000 Jahren nicht mehr gemeldet.


    Gruß Schattenkanzler :winks:

  • das wäre eine Erklärung , Vielleicht ist Luzifer nur die Dunkle Seite von Gott.
    Auch Götter werden eine Dualität in sich haben .
    So wenn es andere Wellten gibt werden sich sicher nicht immer alle für den selben Gott
    entscheiden .Und ihre Existenz ist ja gewissermaßen durch die 10 Gebote verbürgt :!:
    Oder Budda wird jeden Sonntag böser auf die Christen...
    fragen über fragen...
    So LachHaft sie zum teil klingen streng betrachtet sind die meisten doch berechtigt.
    Das mach Kopfschmerzen :?

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • an den 10 Geboten kann man ja auch nicht rummärkeln, die sind durchaus äh nützlich.....
    So mit: du sollst nicht Töten, und nicht klauen...usw. Das sind logische Grundsätze die aber nicht so viel mir Religion zu tun haben, sondern einfach soziale Umgangsregeln sind,


    Die Verbindung dieser allgemeinen sozialen Regeln mit der Religion, stammt noch aus der Zeit als Religionen auch eine Teil der Staatsmacht waren und den sozialen Umgang der Menschen miteinander maßgeblich beeinflussten.


    Nun die Idee der dualen Gottheit ist in etwa so alt wie die Menschheit, so das die meisten alten Götter also Odin, Wotan, Zeus & Co. durchaus auch eine gewalttätige und willkürliche Ader hatten, und auch zu ungerechten Urteilen neigten, weil es ihnen offenbar in den kram passte, wie auch in seltenen Fällen die Götter sich ebenfalls an gewisse Regeln zu halten schienen, also eben als einzelne Wesenheit nicht allmächtig waren.


    Die Idee vom gütigen allmächtigen Gott ist mit gerade erst 2000 Jahren eine recht junge Idee, und von der damaligen Perspektive der Menschen durchaus reizvoll. Denn während die anderen Götter unberechenbar waren und launisch, und zum Teil ungerecht, war der christliche oder vorher der jüdische Gott, gütig und sanft, und er ließ verlauten das er die Menschen liebt, und sie nicht rumschubst wie die alten Götter.


    Aber das der Übergang von dn alten Götterwesen zum neuen allmächtigen Gottwesen nicht sofort und schlagartig passierte, zeigt die Bibel, in der erzählt wird das Gott Sodom und Gomorra vernichtet, und die Menschheit aus Wut über ihre Unmoral mit der Sinnflutt vernichten wollte.


    All diese Geschichten haben ältere Wurzeln als die Bibel, z.B. der Gilgamesh Epos als vorlage für die Sindflutgeschichte, und auch die Erzählung von Sodom und Gomorra hat mir Sicherheit älter Wurzeln als die Bibel.
    Aber diese Geschichten wurden alle in der Bibel aufgenommen und in ein andere Licht gerückt um den neuen allmächtigen Gott besser aussehen zu lassen als die alten Götter.


    Aber nirgendwo gibt es den Beweis das dieser Gott nicht auch seine Schattenseiten aufweißt, ausser in dern Erzählungen von dem mehrmaligen gewaltitätigen Wutausbrüchen die Gott offenbar gehabt hat, aber er versprach so etwas nie wieder zu tun...


    Offenbar ein indirektes Eingeständnis dafür das Gott sich geirrt hat, was die Menschen angeht?
    Und da hätten wir wieder das der angeblich allmächtige Gott, offenbar doch nicht alles gewußt hat, er ist also mächtig aber eben nicht allmächtig......(alles nur theoretisch, also jetzt nicht gleich Zeter und mordeo schreien liebe Christen)


    Und genauso kann man in der Geschichte Gott vs. Luzifer eine verstecke Dualität intepretieren, Das gute und den Widerpart das Böse, beide von einander abhängig, denn ohne das Gute wäre das Böse nicht so wie es heute ist, und umgegekert, um derartige abstrakte Konstruckte erklärbar zu machen, braucht man immer einen Widerpart, etwas woran man sehen kann, das das Gute so ist, und das Böse eben so und so...


    Gruß Schattenkanzler