Was ist für euch der schlimmste, schockierendste Film?

  • Allgemein das Kinderfernsehen schockt mich sehr.
    Pink Panther ist voll synchroniesiert, bei Tom und Jerry gibt es keinen Dichter mehr und der Rest wird auch immer schlimmer....
    Was soll man denn seinen Kindern später noch zeigen?


    Sorry, OT ...



    Um noch was zum Thema beizutragen würde ich "Grotesque" empfehlen ;-)

  • Hast nicht unrecht mit dem was du schriebst, Postal Dude - das Kinder TV von heute ist eigentlich nur mehr vollidiotische, computeranimierte Massenware, ein Graus. Selbst sämtliche "Es war einmal" Staffeln nach "Es war einmal der Mensch" können sie sich getrost einmargarieren, wenns nach mir geht.


    Zum Thema: Also ein Höhepunkt an Grauslichkeit war "Story of Ricky" für mich - aber auch echt komisch, meist unfreiwillig.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Story_of_Ricky (Gibts auch auf Youtube einige Ausschnitte davon...) :mrgreen:


    Das letzte mal wegschauen musste ich bei "Das letzte Haus links" - die eindringlichen Vergewaltigungsszenen (<- ist mir zufällig passiert das Wortspielchen :mrgreen: )sind schon sehr extrem, wobei der Wiederaufguss ja gar nix ist im Vergleich zum 70er Original.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_letzte_Haus_links

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • wobei der Wiederaufguss ja gar nix ist im Vergleich zum 70er Original.

    Hm, nach deinem Wiki-Link sollte ich mir auch mal das Original besorgen. Ich kenne nur das Remake.




    Welcher Film auch schockiert, weil er auf einer wahren Begebenheit basiert, ist: An American Crime
    http://de.wikipedia.org/wiki/An_American_Crime


    Angelehnt an diese Begebenheit wurde auch ein fiktiver Roman verfilmt, der im selben Jahr raus kam und nicht minder brutal ist: Evil
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jack_Ketchum%E2%80%99s_Evil


    Und hier der ganze Fall: http://www.trutv.com/library/c…rders/young/likens/1.html

  • Kurzes OT.


    Zitat

    Angelehnt an diese Begebenheit wurde auch ein fiktiver Roman verfilmt, der im selben Jahr raus kam und nicht minder brutal ist: Evil
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jack_Ketchum%E2%80%99s_Evil

    Den Film werd ich mir nicht reinziehen da ich das Buch schon kenn.
    Das Buch finde ich sehr gut, der Film verschandelt sicher alles.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Ein ganz heißer Tipp für Trash fans ist noch "To kako - Evil"
    Ein griechischer Zombiesplatter ohne Handlung aber mit viel Blut und unfreiwilligem Witz.
    Meistens sieht man nur leute Rennen und fressen /gefressen werden und dazu kommt sehr geiler Electro xD


    Also ich fand ihn Dumm aber lustig ;-)


    Trailer:
    http://www.youtube.com/watch?v=aDXiphS4Swo


    (Originalton - Den Film gibts aber auch auf Deutsch ;-))

  • Die 120 Tage von Sodom...


    Abartiger Film..


    Im Italienischen Faschismus verbarikadieren sich Italienische Bonzen in einem Berghaus mit Jugendlichen.
    Dort werden die Kinder zum Sex Gezwungen, werden wie Hunde an Leinen Geführt und müssen ihre eigenen Fekalien Essen..


    Viele sehen den FIlm als Klassiker an.
    ICH NICHT!

    Nie zuvor in der Geschichte des kriegerischen Konflikts verdankten so viele so wenigen so viel.


    Winston Churchill 1941

  • Also warum er als klassiker angesehen wird, kann ich auch nicht verstehen.
    Er ist in Deutschland indiziert, in der Schweiz wurde die Uraufführung polizielich untersagt und in der Filmbeschreibung finde ich rein garnichts von einer Handlung.


    Nach meiner 2minütigen Recherche weiß ich nur, dass ich mir den Film keineswegs antun muss.

  • gerade diesen film sollte man sich mal angucken! es ist nämlich kein dämlicher unterhaltungsfilm a la saw, hostel oder was sonst noch für ein schrott... das sieht man auch schon an dem vorspann... da werden bücher erwähnt, die man lesen sollte, um den film zu verstehen.
    ein unterhaltungsfilm ist salo nun grade NICHT! diesen film darf man sich nicht angucken, ohne danach einmal darüber nachzudenken.
    der film hat im gegensatz zu anderen hirnlosen horrorfilmen eine philosophie!
    der zuschauer soll mit diesem film an die Grenzen gebracht werden. nur so kann er in unserer gesellschaft zum nachdenken gebracht werden.
    man muss nur einmal den geschichtlichen entstehungshintergrund sehen.
    Salo ist DIE kritik zum thema macht und deren missbrauch. dazu muss man sich nur mal die hauptprotagonisten angucken. sie stellen alle kirchliche oder staatliche autoritäten dar, die ihre macht missbrauchn. sie stehen hier also für den macht(missbrauch) und weder ein einzelner noch das kollektiv können dagegen etwas ausrichten. die macht der herren übernimmt also komplett die kontrolle.
    kein spiderman kommt und rettet alle, kein prinz auf nem weißen ross... ein offenes ende... ein teufelskreis, der sich wahrscheinlich wiederholen wird? wie unsere geschichte? wird das geschehen, dass mit diesem film kritisiert werden soll,wird der faschismus sich wiederholen?
    Pasolini sagte selbst: 'Die Mächtigen sind immer Sadisten, und wer Macht erdulden muss, dessen Körper wird zur Sache, zur Ware.'
    das was in dem film geschieht is nichts neues fürn uns. pasolini führt uns das ganze nur unzensiert vor augen... denn auch unser nachbar kann diese phantasien hegen. in dem film wird nichts neu erfunden er zeigt nur die realität.
    nichts weiter als ein spiegelbild in einem zerrspiegel, dass unserer gesellschaft vorgehalten wird.
    dieser film soll WARNEN und das provozierend realistisch. kein film für perverse oder gewaltverherrlicher... sondern eine auseinandersetzung, mit der (sadistischen) gesellschaft.
    nicht umsonst wird der film gerne in dem zusammenhang zu stanley kubriks uhrwerk orange genannt... salo könnte genau dieser film sein, der alex immer und immer wieder bei seiner gehirnwäsche vorgespielt wird. die frage die man sich da stellen sollte: BIN ICH ALEX?

  • MrsBloodysunday


    Grossartiger Beitrag!
    Ich habe bisher nichts dazu geschrieben, weil es mir zu heikel und zu mühselig war, überzeugend darzulegen, warum dieser monströse Film absolut sehenswert ist. Vielen Dank dafür, dass du mir die unangenehme Arbeit abgenommen hast.
    Nichtsdestotrotz sollten sich den Film nur diejenigen anschauen, die von sich selber glauben, dass sie einerseits über eine hohe Schmerzgrenze verfügen und zum anderen die geistige und intellektuelle Reife haben, um das Gesehene auch richtig einordnen zu können.


    Zitat von MrsBloodysunday

    Salo ist DIE kritik zum thema macht und deren missbrauch.


    Eben, genau das ist der Film!


    Die Kritik am Faschismus oder anderen totalitären Systemen, empfinde ich dabei als eher nebensächlich, obwohl natürlich (vordergründig) nur hier die Vorraussetzungen für die im Film gezeigten Exzesse vorhanden sind. Aber in meinen Augen, ging es Pasolini eher darum, dass die ethischen und moralischen Grenzen auch in einer scheinbar integren Gesellschaft wie der unseren nur auf tönernen Füssen stehen, weil grenzenlose Macht ausnahmslos jeden korrumpieren kann.
    Homo homini lupus!

  • Ich bin da ehrlich gesagt immer vorsichtig......


    man kann heute jede Abartigkeit legitimieren in dem man ihr den Stempel "Hohe Kunst", "tieferer Sinn" oder "Klassiker" aufdrückt!
    Zu dem Film driften die Meinungen ja weit auseinander. Die Einen lieben, die Anderen hassen ihn.
    Dennoch finde ich es falsch, jemanden, der den Film einfach nur abartig und pervers findet (ich übrigens auch und ich WEIß SEHR WOHL was Pasolini damit ausdrücken wollte), Unwissenheit und Unfähigkeit die Handlung zu verstehen zu unterstellen!
    Ich kann dem Film als sogenannten "Meisterwerk" deshalb nichts abgewinnen, weil er zu Doppelmoralig ist.
    Pasolini hat in meinen Augen nicht nur der Gesellschaft den Spiegel vor Augen gehalten, sondern auch sich selbst. Mit Sicherheit hat er auch seine eigene Fantasien in dem Film verarbeitet.
    Wir reden hier von einem Mann, der von sich selbst behauptete sich in der Gesellschaft von Mördern, Dieben und Prostitiuierten wohl zu fühlen und in diesem Milieu sogar "Befriedigung" zu verspüren.
    Ein Mann, der auch mit 50 Jahren noch minderjährige Stricher ins Haus holte um sich mit ihnen zu vergnügen. (Letztenendes wurde er ja auch von einem ermordet und dabei mehrmals mit seinem eigenen Auto überfahren)
    Das sagt meiner Meinung nach viel über die Gedankengänge dieses Menschen aus.


    Und ob ich dann einen unter diesen Vorraussetzungen geschaffenen Film "als Meisterwerk" bezeichne? Eher nicht!
    Natürlich sagt der Film einiges aus und führt uns die Abgründe vor Augen, die in jedem von uns schlummern können. Ihn aber deshalb so hoch zu heben, daß man Menschen "niedere Verständnis" vorwirft, die ihn abscheulich finden, kann ich in Anbetracht der oben genannten Gründe nicht so stehen lassen und finde ich ungerecht!


    Bei Pasolini war es wohl wie bei so vielen anderen, die der Nachwelt "ihre Kunst" hinterlassen haben:
    Genie und Wahnsinn liegen eben doch sehr nah beieinander!


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat von Ricya

    Ihn aber deshalb so hoch zu heben, daß man Menschen "niedere Verständnis" vorwirft, die ihn abscheulich finden, kann ich in Anbetracht der oben genannten Gründe nicht so stehen lassen und finde ich ungerecht!


    Da hast du mich falsch verstanden, weil ich mich wahrscheinlich zu unklar ausgedrückt habe. Ich würde nie jemanden niederes Verständnis vorwerfen, nur weil er den Film abscheulich findet. Deswegen hab ich ja auch geschrieben, dass man eine hohe Schmerzgrenze haben sollte und das soll natürlich nicht heissen, dass das ein Zeichen irgendeiner Schwäche wäre.


    Aber vielleicht wird es verständlicher, wenn ich mal schildere unter welchen Umständen ich den Film gesehen habe:
    Ein Freund wollte, dass ich mit ihm ins Kino gehe. Natürlich habe ich gefragt in welchen Film, aber die "120 Tage von Sodom" sagten mir damals gar nichts. Ich vermutete halt irgendwas Anspruchvolles. Dass es kein Popcornkino sein konnte war mir schon klar. Wenn ich aber gewusst hätte, was mich da genau erwartet, wäre ich vielleicht gar nicht erst mitgegangen. Natürlich hat diese Ratte vorher rein gar nichts über den Inhalt des Films erwähnt. Der Typ ist übrigens heute Psychologieprofessor. :roll:


    Während der Vorführung hat eine Gruppe primitiver Vollassis Bier gesoffen, die leeren Bierflaschen durch den halben Kinosaal rollen lassen und bei den schlimmsten Szenen doof gekichert. Genau das meinte ich als ich geschrieben habe, dass man die nötige geistige und intellektuelle Reife für den Film haben muss. Die Volljährigkeit allein reicht eben manchmal nicht aus. Zwar zeigt der Film sexuelle Handlungen und grausamste Folterungen, aber er ist deswegen kein "Folterporno" á la Hostel, wie MrsBloodysunday bereits ausführlich erläutert hat. Salo zielt eben nicht darauf ab niederste Voyeurismusinstinkte zu befriedigen.


    Genausowenig wie übrigens "Funny Games" von 1997, bei dem die Intention des Regisseurs aber eine ganz andere ist: Haneke wollte mit Funny Games, dem gewaltgeilen Publikum einfach nur den Stinkefinger zeigen. Allerdings hat er diese Absicht mit seinem US-Remake wieder ad absurdum geführt. Nach den Folterporno-Blockbustern der letzten Jahre konnte das nämlich gar nicht mehr funktionieren. Dazu war der durchschnittliche Konsument von Horrorthrillern schon zu abgebrüht und fühlte sich vermutlich von der US-Version hervorragend unterhalten, obwohl die ürsprüngliche Idee des österreichischen Originals eher darin lag, genau diese Leute aus dem Kinosaal zu vergraulen.


    Übrigens hat mich Funny Games viel mehr mitgenommen als Salo.


    Ein Film muss nicht immer nur ein gutes Gefühl hinterlassen, sondern es darf auch ruhig mal eine Qual sein ihn anzuschauen, sofern er die persönlichen Grenzen des Zuschauers nicht überschreitet und gleichzeitig das eigene Denken und Empfinden in einer Weise bewegt, die dazu geeignet ist den eigenen Horizont zu erweitern, so dass man zumindest mittelfristig eine Bereicherung daraus zieht.


    Noch ein gutes Beispiel, was ich damit meine ist Der freie Wille. Das ist einer der besten Filme, den ich in den letzten Jahren gesehen habe.


    Ach ja...
    Das Privatleben von Paolo Pasolini interessiert mich einen feuchten Kehricht. Dass jemand, der so einen Film dreht kein Chorknabe ist, dürfte wohl naheliegen. Das ändert aber rein gar nichts an der Wirkung des Films, von dessen Regisseur Paolo Pasolini ich damals nicht mehr wusste, als dass er vermutlich Italiener war.

  • Gamma ,


    es ging mir in meinem Post eigentlich gar nicht so sehr darum, was Du oder MrsBloodysunday im Einzelnen gesagt habt, sondern mehr um die Allgemeinheit!


    Midgardschlange hatte ja in dem Post (der eigentlich ja die Diskussion um den Film ins Rollen brachte) geschrieben:


    Zitat

    Viele sehen den FIlm als Klassiker an.
    ICH NICHT!


    Man muß sich nur mal Filmkritiken von Usern in Kino-Communitys durchlesen, wie hochgelobt der Film wird, und als "hohe Kunst des Films" betitelt wird, während alle anderen nieder gemacht werden, die dem Streifen nichts abgewinnen können.
    Darum war es mir ein Bedürfnis mich zum Thema "Klassiker" zu äußern!
    Mein Text sollte ja schließlich nicht die Aussage des Films schmälern, denn was Pasolini damit ausdrücken wollte, ist schließlich korrekt und eine Thematik, mit der sich jeder für sich selbst einmal auseinander setzen sollte.
    (Dazu fällt mir etwas ein, was mir im Hinterkopf rumschwirrt aber ich krieg´s nicht mehr ganz zu fassen. Vielleicht weiß hier jemand was ich meine und kann mir auf die Sprünge helfen......gab es da nicht auch mal einen Film in dem das Experiment lief, daß Menschen auf einen Knopf drücken konnten und somit entschieden daß ein Mensch stirbt? Ich habe da noch so vage Erinnerungsfetzen. :? Auch da stellte sich die Frage wie weit der Mensch sich zu gotthaften Verhalten hochhebt, wenn er die Möglichkeit/Macht dazu besitzt!)


    Zitat

    Ach ja...
    Das Privatleben von Paolo Pasolini interessiert mich einen feuchten Kehricht. Dass jemand, der so einen Film dreht kein Chorknabe ist, dürfte wohl naheliegen. Das ändert aber rein gar nichts an der Wirkung des Films, von dessen Regisseur Paolo Pasolini ich damals nicht mehr wusste, als dass er vermutlich Italiener war.


    Mich interessiert es gerade bei so einem Film eben schon! Warum?
    Habe ich oben schon erwähnt......weil ich dem Ganzen eben eine gewisse Doppelmoral nicht absprechen kann und durch so einen Umstand kann man den Film durchaus auch in einem anderen Blickwinkel betrachten, eben nicht als Klassiker, der seinesgleichen sucht.
    Wieder: warum?
    Ganz einfach:
    ich frage mich ständig, ob Pasolini bewußt solche abartigen Szenen verwendete um damit dem Film eine "Schockwirkung" zu verpassen, (Man weiß, Filme mit Schockwirkung bleiben eher in den Köpfen der Menschen und regen eher zum Nachdenken an, als andere Filme)
    ooooooder, benutzte er die Arbeit an dem Film auch um seine eigenen Phantasien die er hegte zu verarbeiten und auszuleben? (Was mich eben aufgrund seines Privatlebens nicht verwundern würde)
    Kann jeder sehen wie er will, aber für mich persönlich kein unwichtiges Detail wenn es darum geht, den Film als "Klassiker" zu sehen! ;)


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • (Dazu fällt mir etwas ein, was mir im Hinterkopf rumschwirrt aber ich krieg´s nicht mehr ganz zu fassen. Vielleicht weiß hier jemand was ich meine und kann mir auf die Sprünge helfen......gab es da nicht auch mal einen Film in dem das Experiment lief, daß Menschen auf einen Knopf drücken konnten und somit entschieden daß ein Mensch stirbt? Ich habe da noch so vage Erinnerungsfetzen. :? Auch da stellte sich die Frage wie weit der Mensch sich zu gotthaften Verhalten hochhebt, wenn er die Möglichkeit/Macht dazu besitzt!)

    Meinst Du damit den Film "The Box" mit Cameron Diaz? Trailer


    Und hier, wie ich es machen würde: my way ;)

  • Ja! Ja!


    Der war´s! ;)


    Danke Irrwisch!


    Ich habe den Film selbst ja noch nicht gesehen, aber ich hatte da noch die Vorschau im Kopf und die Diskussionen die wir im Bekanntenkreis zu dem Thema hatten!


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zum Privatleben von Pasolini:


    Zitat von Ricya

    Habe ich oben schon erwähnt......weil ich dem Ganzen eben eine gewisse Doppelmoral nicht absprechen kann und durch so einen Umstand kann man den Film durchaus auch in einem anderen Blickwinkel betrachten, eben nicht als Klassiker, der seinesgleichen sucht.


    Zitat von Ricya

    ...ooooooder, benutzte er die Arbeit an dem Film auch um seine eigenen Phantasien die er hegte zu verarbeiten und auszuleben? (Was mich eben aufgrund seines Privatlebens nicht verwundern würde)
    Kann jeder sehen wie er will, aber für mich persönlich kein unwichtiges Detail wenn es darum geht, den Film als "Klassiker" zu sehen!


    Grundsätzlich ist es natürlich hilfreich die Biographie eines Künstlers in die Bewertung seines Werks miteinfliessen zu lassen.
    Gerade bei Salo bin ich aber der (rein subjektiven) Meinung, dass eventuelle, sexuelle Perversionen des Regisseurs völlig irrelevant und für die Gesamtaussage des Films absolut unbedeutend sind. Aber die Grundvoraussetzung um überhaupt über den Film diskutieren zu können, ist natürlich, dass man den Film auch gesehen hat. Aber gerade bei diesem Streifen kann ich jeden verstehen, der sich das nicht antun will. Man muss wirklich nicht alles gesehen haben, nur damit man irgendwo seinen Senf abgeben kann.

  • Man muss wirklich nicht alles gesehen haben, nur damit man irgendwo seinen Senf abgeben kann.


    Halt ich für völlig falsch in Bezug auf Kunst. Wer über einen Film URTEILEN will sollte ihn auf jeden Fall gesehen haben. Etwas von Haus aus nicht zu mögen oder sehen zu wollen ist die eine Seite, aber darüber im vorhinein zu richten find ich völlig unangebracht.


    Außerdem find ich es traurig zu lesen das hier Pasolini als Kranker Regiesseur dargestellt wird. Kennt ihr seine restlichen Filme??? Desweiteren ist Salo eine Buchverfilmung von Sado wenn man schon jemanden verteufeln will dann bitte Ihn. Wobei ich auch das für schlecht halte, Sado war ein Provokateur/ Pornograf das würde in der heutigen Zeit weniger auffallen als damals (was ja letztenendes dazu führte das man ihn in die Irrenanstalt steckte).


    Pasolini hat mit Salo sicherlich ein Meisterwerk abgeliefert dass Heute genauso aktuell ist wie damals, das Aufzeigen von Machtmissbrauch, Faschismus und Autoriät. Das er provozieren wollte und das auch schaffte macht dem Film ja erst zum Klassiker. Auch wenn der Zuschauer viel ertragen muss.


    Wenn jemand wirklich diskutieren will über Salo sollte der- oder diejenige den Film gesehen haben oder das ungekürzte Buch lesen (wobei letzteres 10x schlimmer ist als der Film u. ironischerweise hier in Österreich im Supermarkt ohne Altersbeschränkung verkauft wird).


    so on Dean

  • War vielleicht etwas unglücklich formuliert. Ich meinte es eher so:


    Damit man irgendwo seinen Senf abgeben kann, muss man den Film auch gesehen haben. Das setzt aber nicht zwangsläufig voraus, dass man sich auch solche Filme ansehen muss, bei dem eine individuelle Schmerzgrenze überschritten wird, nur um irgendwo mitreden zu können.


    Vielleicht ist es jetzt verständlicher.


    Nochmal Edit:
    Der Autor von "Die 120 Tage von Sodom" heisst nicht Sado, sondern de Sade. ;)

  • Zitat

    Außerdem find ich es traurig zu lesen das hier Pasolini als Kranker Regiesseur dargestellt wird.


    Er wird nicht als "krank" dargestellt sondern als das was er nun mal war "Verschroben". Und daran gibt es meiner Meinung nach auch nichts zu rütteln dran.
    Denn, mal ehrlich, das hier:


    Zitat

    Wir reden hier von einem Mann, der von sich selbst behauptete sich in der Gesellschaft von Mördern, Dieben und Prostitiuierten wohl zu fühlen und in diesem Milieu sogar "Befriedigung" zu verspüren.
    Ein Mann, der auch mit 50 Jahren noch minderjährige Stricher ins Haus holte um sich mit ihnen zu vergnügen.


    kann man schlecht als "normal" bezeichnen!


    Zitat

    Kennt ihr seine restlichen Filme???


    Nein, habe ich noch nicht gesehen. Nur Salo, aber um den geht es hier ja auch!


    Zitat

    Desweiteren ist Salo eine Buchverfilmung


    Ja, ich weiß! ;) Das ändert aber nichts an meinen Gedanken daran, daß Pasolini auch eigene Phantasien gehabt haben könnte - speziell bei diesem Film!


    Zitat

    wenn man schon jemanden verteufeln will dann bitte Ihn


    Kein Mensch will irgendjemanden verteufeln, ich sagte ja:


    Zitat

    Mein Text sollte ja schließlich nicht die Aussage des Films schmälern, denn was Pasolini damit ausdrücken wollte, ist schließlich korrekt und eine Thematik, mit der sich jeder für sich selbst einmal auseinander setzen sollte.


    Aber meiner Meinung nach ist der Film bei vielen Szenen trotzdem abartig und ich denke es steht mir frei darüber zu urteilen, ob ich persönlich den Film als Klassiker ansehe oder nicht. Und wie gesagt, ich tue es nicht!
    Ich habe auch schon viele Filme gesehen, die mich zum Nachdenken gebracht haben und eine Thematik hatten, die wachrütteln soll und die trotzdem weit weniger abscheulich sind. Zumindest von den Szenen her, die gezeigt werden.
    Und auch das war es warum ich mich überhaupt geäußert habe: (ich wiederhole, ich zweifle in keinster Weise an der Aussage des Films, sondern mir ging es alleine um die Bezeichnung "Klassiker und Kunst")


    Menschen können auch verstehen und begreifen ohne das man auf so grauenvolle Weise schockieren muß.


    Ich sagte ja bereits:


    Zitat

    man kann heute jede Abartigkeit legitimieren in dem man ihr den Stempel "Hohe Kunst", "tieferer Sinn" oder "Klassiker" aufdrückt!


    Es gibt Menschen die sehen sogar in abgehangenen Schweinehälften Kunst, weil diese etwas "tiefes" auszusagen haben. Aber deswegen muß ich es nicht genauso empfinden! ;)
    Edit: Und es hat mich einfach geärgert, daß Leuten Unverständnis vorgeworfen wird, die dem Film nichts abgewinnen können! ;)
    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......