Internetsucht

  • Was haltet ihr von dem Gelaber über "Internetsucht"?


    Meine Mutter z.B. meint, es wäre einfach nur "schlecht", weil ich den Kontakt zu Menschen verlieren würde. Aber ist es nicht dasselbe, mit jemanden zu chatten wie als wenn man mit ihm telefoniert? Das Telefonieren würde mir meine Mutter nie verbieten, aber chatten...


    Wenn man 35 Stunden die Woche im Internet ist, zählt man als Internetsüchtig, aber wieso gibt es keine "Kontaktsucht", "Freundessucht" usw.?


    Wieso ist die Gesellschaft so hart gegen Computer?


    Meine Mutter meint weiter, es wäre so schlimm, weil sie niemanden kennt, der genauso ist wie ich (Computerfreak :D ), weil ich in der "realen" Welt keine Freunde hätte, aber sind die Leute, mit denen ich Schreibe nicht auch real? Muss ich dort nicht genauso in die Gesellschaft passen, wie im "Real Live"? Was sie auch nicht kapiert ist, dass man, indem man Leute einfach blockiert oder wegklickt, keine Probleme löst, sie denkt danach wäre alles wieder OK.


    War das mit der Medienangst nicht schon immer so? Ich hab von Nero gelesen, der die Schrift verbieten wollte, weil sonst die Mündliche Sprache aussterben wird, wir alle können schreiben, hoffe ich :mrgreen:, aber auch sprechen. War es im 18# Jahrhundert nicht das gleiche mit Romanen? "Romansucht", als "Ersatzdroge", um aus der Realität zu entkommen? Heute wären die meisten Eltern froh, wenn ihre Kinder noch Romane lesen würden....


    Tut mir Leid wenn das hier das falsche Forum ist, wenn es verschoben wird bitte ich um eine kleine PM, wo der Thread zu finden ist.


    Also kurz, wieso glauben fast alle, Computer wären ein Problem? Was haltet ihr davon?


    Danke.

  • Ich würde mal fragen wie du dich verhaltest wenn du mal ein oder zwei Wochen kein Internetzugang hast. Wenn es dir dabei gut geht und du noch genug Beschäftigungsmögichkeiten findest, denke ich, dass es noch keine richtige Sucht ist. Es ist ja wohl auch nichts gegen Computer zu sagen, aber wenn man wirklich keine Freunde mehr im Real Life hat, dann dominiert das wohl zu sehr. Ich muss zugeben, dass ich auch viel im Internet bin und nur vier Freunde im RL habe mit den ich mich einigermaßen regelmäßig treffe. Ich denke mal, dass das schon irgendwie bedenklich ist. Das Leben ist halt mehr als nur Internet. Es gehen ja auch Sachen verloren im Internet/Telefon die im RL eine Rolle spielen, wie etwa Gestig oder Augenkontakt (ich denke Smilys können das nur bedingt ersetzen). Das kann wohl in der Arbeitswelt viele Nachteile mit sich bringen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • 35 h die woche finde ich schon viel....


    und chatten oder reden ist schon ein unterschied! internet ist vor allem weitgehend anonym und unpersönlich... ich bevorzuge deshalb auch reallife kontakte.


    naja was zählt man zu freunden? die leute den ich vertrauen kann, den mit den ich was unternehmen kann, die die ich kenne und mit den ich ab und zu was mache?


    hab noch nie gezählt sind aber schon ne menge, liegt aber daran das ich durch studium, abi, volleyball, freibad, etc. recht viele leute kenne... die anzahl ist aber weniger wichtig.


    einfach mal raus ins reallife dann kommen freunde schon automatisch - außer man hat zwischenmenschliche kontakte vergessen. ab in nen sportverein, ne ag oder sonstwas...

  • Ich weiss nicht, ob ich von der Internet Sucht betroffen bin. Einige meiner Bekannten meinen Ja, andere wiederrum sagen Nein. Ich sag es mal so, ich war schon immer eine sehr schüchterne und zurückhaltende Person, und durch das Mobbing, welches ich erlitten habe, wurde das Internet zu meinem einzigsten Halt, den ich noch hatte. Ich konnte noch nie richtig auf Menschen zugehen, und durch das Mobbing wurde ich gleich doppelt misstraurisch, also habe ich Kontakt im Internet gesucht - und gefunden.
    Momentan habe ich keine Freunde, ausser im Internet (ICQ). Das liegt aber mehr daran, weil ich lange Zeit nicht mehr wusste, ob ich das überhaupt noch will.
    Ich bin viel, und gerne am Computer. Video/Bild-bearbeitung, Homepage Aufbau bzw. Programmierung, schreiben (Geschichten, Gedichte), lesen (in Foren, Texte), sich Informieren, chatten, singen und synchronisieren, neues dazu lernen (Word, Excel, Access etc.).


    Zitat

    Ich würde mal fragen wie du dich verhaltest wenn du mal ein oder zwei Wochen kein Internetzugang hast. Wenn es dir dabei gut geht und du noch genug Beschäftigungsmögichkeiten findest, denke ich, dass es noch keine richtige Sucht ist.


    Ich würde den Computer, und vorallem meine Freunde/Kontakte vermissen. Hätte aber keine weiteren Probleme damit (nur Anfang's ein wenig). Dan wäre mir soo langweilig, das ich entlich mal zu den Dingen komme, zu denen ich sonst fast nie komme. Zb. das zeichnen, malen, Bücher lesen etc. Also kann ich es nicht direkt als Sucht bezeichnen.



    Mehr möchte ich momentan nicht schreiben, weil ich Müde bin. Werde meinen Beitrag wahrscheinlich aber demnächst Ergänzen.

  • Guten Morgen :)


    Ich möchte mich gerne auch mal zu diesem Thema äußern.


    Man kann es mal so sagen :
    Ich bin ein trockener Internetsüchtler :!:
    Wieso das alles kam,darüber möchte ich mich nicht äußern.
    Und stehe auch dazu,mal internetsüchtig gewesen zu sein,vor vielen Jahren.
    Und mir hat wirklich nur eine fachmännische Therapie dort raus geholfen.
    Wie sich meine Sucht bemerkbar machte ?


    Freunde wurden mir egal
    Haushalt,wurde nur noch das nötigste gemacht
    Ich war bis zu 18 Stunden täglich am Rechner,Schlaf war mir egal
    Und so weiter.


    Es gab nur eines für mich : Pc an und chatten :!:
    Klar fand man auch Freundschaften dort,aber oft die falschen.
    Denn das bekam ich nach meiner Therapie zu spüren.
    Und ich merkte erstmal wieviele im Internet quasi leben und alles um sich vergessen.
    Bestes Beispiel :
    Nachdem ich meine 1,5 Jahre Therapie hinter mir hatte,kam auch bald darauf meine Tochter zur Welt.
    Und ich wollte daher auch nicht mehr soviel online sein.
    Hatte ja meinen Plan nun durch die Therapie wie ich on gehe und hielt mich auch daran.
    Als ich mal wieder in einen Chat kam,wo einige meiner angeblichen so guten Freunde waren,bekam ich folgendes zu hören :

    Zitat

    Gebe deinem Baby doch was zum Schlafen in die Flasche,dann kannst du wieder mit uns chatten


    Ich habe wirklich gedacht ich lese nicht richtig ?
    Und darunter waren auch Mütter,die mir dies sagten.


    Die Jahre waren verdammt hart für mich,aber ich habe daraus gelernt und wurde wach.
    Und noch heute kenne ich einige die stundenlang vorm Pc sitzen,zocken,chatten und nur noch vor die Tür gehen,wenn dringend mal eingekauft werden muß.
    Ich hoffe nur,das jene irgendwann auch mal wach werden.


    Lg Engelchen

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Zitat

    Ich würde mal fragen wie du dich verhaltest wenn du mal ein oder zwei Wochen kein Internetzugang hast. Wenn es dir dabei gut geht und du noch genug Beschäftigungsmögichkeiten findest, denke ich, dass es noch keine richtige Sucht ist. Es ist ja wohl auch nichts gegen Computer zu sagen, aber wenn man wirklich keine Freunde mehr im Real Life hat, dann dominiert das wohl zu sehr. Ich muss zugeben, dass ich auch viel im Internet bin und nur vier Freunde im RL habe mit den ich mich einigermaßen regelmäßig treffe. Ich denke mal, dass das schon irgendwie bedenklich ist. Das Leben ist halt mehr als nur Internet. Es gehen ja auch Sachen verloren im Internet/Telefon die im RL eine Rolle spielen, wie etwa Gestig oder Augenkontakt (ich denke Smilys können das nur bedingt ersetzen). Das kann wohl in der Arbeitswelt viele Nachteile mit sich bringen.


    ja, das ist sogesehen nicht das problem, wäre etwas langweilig, aber würde gehen. aber wieso siehst du das so? ich sehe es eig. aus als sucht wenn jemand keine 2 wochen ohne freunde auskommt, da gäbe es meiner meinung nach genug...



    so ähnlich gehts mir auch...

  • So, ich schreibe jetzt mal weiter.


    Zu meiner Sucht, oder auch nicht Sucht. In meiner Gegend hatte/habe ich keine Leute mit denen ich mich verstehe, auch weil unsere Interessen oft zu Unterschiedlich sind.
    Ist eben schade, aber kann man nichts machen. Ich war noch nie der Typ der viel Kontakt hatte/brauchte... auch vor dem Internet/Mobbing etc.


    Zitat

    Meine Mutter meint weiter, es wäre so schlimm, weil sie niemanden kennt, der genauso ist wie ich (Computerfreak :D ), weil ich in der "realen" Welt keine Freunde hätte, aber sind die Leute, mit denen ich Schreibe nicht auch real? Muss ich dort nicht genauso in die Gesellschaft passen, wie im "Real Live"? Was sie auch nicht kapiert ist, dass man, indem man Leute einfach blockiert oder wegklickt, keine Probleme löst, sie denkt danach wäre alles wieder OK.


    Doch sind sie. Da bin ich deiner Meinung. Ich habe zwei Freundinnen im Internet, doch leider wohnen beide mehr als 8 h von mir Entfernt, und da kann ich nicht eben mal rüber Fahren und sie besuchen... geht leider nicht. Eine Freundin habe ich letzten Sommer besucht, und ihre, und meine Eltern haben sich über die 'Internetsucht' unterhalten, und haben gemerkt das wir beide so sind xD Jedenfalls, ich nerve meine Mutter ziemlich oft mit Dingen wie 'Ach, sie hat Liebeskummer', 'Wir streiten uns schonwieder', 'Sie hat mir Dies und Jenes erzählt'. Und das sind eig. so typische Gespräche, die es auch im RL gibt. Meine zweite Freundin wollte/will ich nächste/übernächste Woche ev. noch besuchen, aber das ist mir ein bisschen kurzfristig. Bin momentan nicht so in der Stimmung jmd. zu Treffen (aus persönlichen Gründen).


    Zitat

    Was haltet ihr von dem Gelaber über "Internetsucht"?


    Ich denke, das an der 'Internetsucht' was wahres dran ist, dem aber auch zuviel Gewicht gegeben wird. Es gibt immer Leute mit Problemen und auch Sucht.
    Alkoholsucht
    Drogensucht
    Partysucht (jede Woche Party)
    RL-Freundesucht, Handysucht (dh. ich muss immer SMS schreiben, Telefonieren, meine Freunde müssen IMMER da sein)
    etc.
    Es gibt fast immer irendwas, wen es nicht die Internetsucht ist, ist es was anderes. (Muss aber nicht sein).
    Was die Internetsucht angeht bzw. die Definition der Internetsucht, kann ich nur auf http://de.wikipedia.org/wiki/Internetabh%C3%A4ngigkeit verweisen.

  • Ich geb zu das erste was ichmach wen ich nach hause kom ist Laptop an, Icq und Msn anmachen. Ich geb zu ich bin eigentlich nur vor dem Pc aber das hat bei mir einige Gründe.
    Zumal hat sich die Welt für mich zu sehr Verändert, die Leute gehen nur noch der Mode nach und die meisten müssen denken sie sollten unbedingt so sein wie die anderen. Leute die sich mit den Themen beschäftigen, mit denen ich mich beschäftige finde ich meistens nur noch im Internet.
    Früher trafen sich die RPG spieler (rollenspiel spieler) meistens in Spieleläden heutzutage treffen sie sich in Wow oder anderen Onlinge Games um dieses zu Spielen (ich gehöre selber dazu)
    Na ja wen ich ein paar Tage keinen Computer habe würde ich wahrscheinlich meine Bücher lesen, rausgehen oder so.

  • Ich war langzeitarbeitslos 6,5jahre programmieren, hacken und downloaden xD
    Von einem Tag auf den anderen wieder Arbeit bekommen im Ausland ich ohne
    PC da hin. Ich hing 12 stunden und mehr an dem ding und plötzlich 0 kein PC
    weit und breit.


    Ich habe am 2 ~ 3 tag angefangen zu zittern das ist kein Scheiß. Bald schlimmer #
    als ein Alkoholiker. Ich hatte fast 2 Wochen Entzugserscheinungen.


    Das ist jetzt ungefähr 2,5 Monate her ich bin nur noch aller 2,5 Wochen am PC
    und alles ist IO



    nur mal rein zur info für den
    fall das es jemanden interessiert
    mit der PC Sucht ist nicht zu spaßen



    cu Tiberius

    das Dasein manipulieren kann jeder der zum Denken im Stande ist, aber
    man sollte immer die Auswirkungen seiner Einwirkungen im Auge behalten….
    (2004 Tiberius)

  • Ich hänge auch oft am PC und meiner Mutter nach zufolge auch viel zu oft.
    Aber besser man sitzt vorm Computer und kann sich "unterhalten",
    anstatt draußen in der Stadt irgendwas mutwillig vor Langeweile zu zerstören.
    In unserem Kaff kann man einfach keine Leute kennenlernen,
    weil das alles nur so Drogengangs sind,
    mit denen ich nichts zu tun haben möchte.
    Also hilft nur chatten oder eben langweilen.
    Zum Pferd kann ich nur zweimal die Woche,
    weil es eben nicht mir gehört.
    Andere Hobbys habe ich momentan nicht.
    Wenn ich nicht arbeiten, reiten, in der Schule oder so bin,
    sitze ich vorm PC. Na und? Wem schadets?


    Ich habe immer mal wieder keinen PC oder kein Internet,
    weil immer irgendwas kaputt ist.
    Auch im Urlaub habe ich den PC kein bisschen vermisst. ;)

    Ich hasse Lügen, die so schlecht sind, dass meine Intelligenz in Frage gestellt wird.


    Ich würde mich gerne geistig mit dir duellieren, aber ich sehe du bist unbewaffnet.

  • :winks:
    also ich bin auch ziemlich oft und lange am Computer und meine Mutter meint ich wär viel zu lange daran.Ist immerhin besser als vorm Fernseh rumzuhocken oder irgendwo rumzugammeln.Aber wenn man chattet ,denk ich ist man net süchtig ich könnt auch mal ne Woche ohne Pc auskommen , aber ein Freund von mir muss mindestens pro Tag en paar Stunden zocken und das würd ich dann als Intersucht bezeichnen , wenn man weiß nicht wie lange am pc spielt.

  • Zitat

    Ich hänge auch oft am PC und meiner Mutter nach zufolge auch viel zu oft.


    ich glaub das trifft für viele hier zu, und ich kann euch sagen: eure mütter haben recht ^^
    es gibt echt besseres zu tun, als stundenlang vorm pc zu sitzen und im prinzip nichts sinnvolles zu machen.


    Zitat


    In unserem Kaff kann man einfach keine Leute kennenlernen,
    weil das alles nur so Drogengangs sind,
    mit denen ich nichts zu tun haben möchte.


    klar das ist natürlich scheiße, und ich kann euch nur allen raten die finger von drogen zu lassen, ich habs bei genügenden gesehen wos gelandet ist.....
    das ganze fängt bei der kippe in der schule an, geht über den joint vor der schule, später immer mehr gras, und irgendwann hatten dann einige nichts mehr anderes im kopf als kiffen.... irgendwann reicht das auch nicht mehr... und wo das endet könnt ihr euch ausmalen. Einige schnallns noch und bekommen Hilfe, dann kann wieder was aus einem werden, wenn derjenige sich richtig reinhängt... aber bei den meisten ist der schulabschluss im eimer und diese sind jetzt dauerhartzer und bereuen dies jetzt im nachhinein.


    Zitat


    Also hilft nur chatten oder eben langweilen.
    Wenn ich nicht arbeiten, reiten, in der Schule oder so bin,
    sitze ich vorm PC. Na und? Wem schadets?


    dir schadets, man vergeudet wirklich wertvolle zeit seines lebens...


    alternativen:
    geht mit den leuten eures ortes raus, die genauso vorm pc hocken, unternehmt was zusammen, lasst euch was einfallen - im sommer schlag ich dauerbaden vor, gesellschaftsspiele - ja sowas macht auch spaß! - joggen, radfahren, etc. je nachdem was spaß macht...


    allgemein finde ich sport als zeitvertreib sehr schön... gibt doch eigentlich überall ne vielzahl an sportvereinen, selbst im kleinsten kaff...


    die jungen können sich ein paar leute suchen und ihr könnt euch in le parkour versuchen. ich hab auch immer gedacht, meine gegend eingnet sich nicht, und hier gibts eh keine leute... aber dem ist nicht so... ab in wald oder ne verlassenen stadtteil... irgendwas wird sich schon finden.

  • Bitte Moderatoren, könnt ihr das mit der vorherigen Version tauschen? Danke, wenn ja! War irgendwie etwas unterkühlt vorher.


    Korrigierte Version


    Internetsucht ist sicherlich eine neue Erscheinung der postmodernen Gesellschaft und mit vielen Schattenseiten verbunden wie Isolation und Vernachlässigung lebensweltlicher Kontakte. Sie ist Kennzeichen der Individualisierung des Menschen, der im world wide web versucht sich soziale Identitäten zu schaffen und unter Pseudonymen und in Form von unausgelebten Rollen ein virtuelles Leben aufzubauen, um mangelnde Alltagsbeziehungen zu kompensieren.
    Nur mal kurz zum Aufwachen an alle: Wir haben in ´nem Seminar versucht zu untersuchen, ob denn Beziehungen in virtuellen Netzwerken wie studiVZ oder die Zugehörigkeit in virtuellen Gruppen, wie z. B. in diesem Paraforum oder in Chatrooms, mit realweltliche Kontakten vrgleichbar sein können. Zwar haben Gruppen wie diese hier viele Merkmale, die mit realen Gruppen vergleichbar sind, wie z. B. Rollenübernahme und Hierarchien (Admin, Mods, hier gibt es ja noch Differenzierungen, z. B. bin ich Neuling und ganz unten auf der Grupenstufe- ich hoffe, ich kann mich behauten!) Außerdem gibt es Normen, die sich generieren, und Verhaltensregelungen. Ihr könnt hoer gerne das Leben "simulieren". Dennoch scheinen hier Beleidigungen und Ignoranz, sowie Egoismus eine Hauptrolle zu spielen. Andererseits ist es eine wichtige Forschungsfrage, ob unsere Beziehungen, die wir hier und in anderen Netzwerken aufbauen, auch Nutzen für uns in der realen Welt haben. Höchst wahrscheinlich --- teremterem- überhaupt nicht :twisted: Da wir sehr anonym sind und Pseudonyme haben, können wir uns eigentlich gar keinen Glauben schenken. Generell kann man sagen, dass Vertrauen hier nur schwer zu erreichen ist, dass Austauschbeziehungen, außer Kommunikation, fast gar nicht vorhanden sind (geht lieber zu ebay- obwohl auch da könnt ihr betrogen werden) Wichtig wäre es, dass es auch zu Treffen in der Lebenswirklichkeit kommt, sage ich mal, sonst verliert ihr völlig den Anschluss in der Welt. Ich habe behauptet, das das Internet ein Reservoir neuer Bekanntschaften erschließen kann. Und es gibt Flirt- und Kennenlernforen, wo dies tatsächlich der Fall ist, und man z. B. seinen späteren Ehepartner im Internet kennenlenen kann. Ausnahme, Leute! Das kann auch alles nur ne Verarsche sein! Und hier besteht der einzige Vorteil, Kontakt mit Gleichgesinnten aufzunehmen und Neuigkeiten zu erfahren, auch wenn die erfunden sein können. Dann werden auch noch neue Ideen und soziale Einstellungen und Wertvorstellungen verbreitet, die sich nur hier entwickeln, völlig lebensfern z. B. auch Rollen wie der engagierte Ufologe oder der kritische Verschwörungstheoretiker. Doch wer sagt, dass wir soetwas brauchen? Wer sagt, dass hier auch Menschen sozialisiert werden und auch mal Ungerechtigkeiten getadelt werden, die Menschen zum "Guten" erzogen werden und nicht ihre Werte und Tugenden verlieren. Manchmal sind Leute hier etwas, naja wie soll ich sagen, etwas unsympathisch, was Sachen wie Manipulation und Schwarze Magie angeht. Doch die Frage ist: Lebt ihr diese Rollen und Strategien auch in der Realität aus? Wollt ihr überhapt so sein? Erst dann nützt euch die Zeit im Internet, aber doch nur als Ergänzung, Bereicherung, um das gebe ich zu, auch mal solche Freaks kennenzulernen. Deswegen bin ich ja auch hier. Die Qualität von Beziehungen nimmt eben dadurch zu, dass man einander "wirklich" kennt und Bestätgung und Zuneigung erfährt und eine gewisse emotionale Intensität erreicht und zudem sozialen Austausch betreibt, d. h. sich gegenseitig hilft oder Waren und Status austauscht. Dass man vorankommt im Leben, andere weiterbringt, an seinen beruflichen Werdegang arbeitet. Aber manche hier glauben doch entweder eh nichts oder sowieso alles. Oder machen nur dumm oder schieben nen Egotrip. Pfff. Helfen euch denn die Leute hier überhaupt? Man kann doch weder Nettigkeiten noch Beleidigungen hier ernstnehmen, auch wenn sich letzteres nun wirklich nicht gehört. Hat euch das denn Mutti nicht gesagt? Außerdem besteht das Problem, dass hier falsche Informationen weitergeben werden und Menschen eine andere Persönlichkeit als in der Realität annehmen, eine Maske, und man nicht überprüfen kann, ob alles wahr ist, was die Menschen hier sagen und was sie vorgeben zu sein und erlebt zu haben. Die "soziale Kontrolle" fehlt völlig. Und hey, nicht verstecken. Ihr seid bestimmt alle ganz schnuckelig und witzig und liebenswert, wie jeder Mensch, und müsst nur mal raus der Hütte raus, Leute kennenlernen. Nicht so lange brüten über solche unheimliche Sachen, nicht alles so ernst nehmen was hier abgeht. Leute aufwachen, es gibt da draußen Liebe, Sex und Fassbier!


    Aus all diesen Gründen können Internetbeziehungen eben nicht realweltliche Kontakte ersetzen und können im schlimmsten Fall Vereinsamung, Verarmung, Verwahrlosung, Isolation und Weltentfremdung verursachen, wenn es sich um eine regelrechte Sucht handelt. Das Reservoir an Menschen die einem wirklich mal helfen, wenn man z. B. krank, arbeitslos oder ein Problemfall ist, - fehlt einfach. Soll ich euch mal sagen? Man ist sozial reicher, je mehr Menschen man kennt. Aber auch welche die einen mögen. Das schafft ihr schon. Bloß nicht verhexen :lol: Außer die Mädels mit ganz viel Schminke und Schmuck ;)
    Ich denke, zu euren Gunsten könnt ihr in jedem Fall das Internet nutzen, wenn ihr durch die Verknüfungen z.B. in icq oder meinVZ Treffen in der realen Welt arrangiert oder ehemalige Erlebnisse verarbeitet und bequatscht. Mit Menschen, auf denen ihr vertrauen könnt. Eurer Family, euren alten Schulkameraden, netten Typen aus der Stadt. Trefft die Leute hier aus dem Forum, aber nicht mit Aliens ;) Sonst steht ihr einmal alleine da. Wenn ihr schwul seid, geht zu gayromeo.de z.b., da gibt es einen Haufen Leute die ficken wollen -grins-, wenn lesbisch, dann zu lesarion.de, wenn ihr auf Tiere steht- keine Ahnung, in den Wald :oops:


    Hey und nicht isolieren, jeder braucht Freunde. Lasst euch bloß nie unterkriegen von Prolls in der Stadt, von Schickimickitussis in der Disko oder den Ghettogangs am Rande der Stadt. Nur Mut!

  • Sensation
    Dein Text klingt irgend wie so, als ob Du das PP runter machen möchtest. Aber darauf möchte ich nicht eingehen, sondern will zum Thema etwas sagen:


    Ja, ich bin Internetsüchtig!

    Wenn ich von der Arbeit komme, dann schalte ich meinen Rechner ein, setze mein Headset auf und schaue, wer grad online ist. Ist niemand online, dann checke ich zwei Foren (PP und FiF). Wenn das erledigt ist, dann schau ich mich bei Coin Castle um, und wenn das erledigt ist, dann zocke ich online (ob Poker oder CFDs kommt aufs Geld und die Uhrzeit an). Und nebenbei läuft auch immer mein Fernseher mit irgendwelchen DVDs, die ich lange nicht mehr gesehen hab (hab kein Kabelfernsehen). Jedenfalls komme ich in der Woche auf weit mehr als 35 Stunden online.


    Gleichwohl hab ich aber auch ein Reallife. Allerdings wohnen meine (engen) Freunde zwischen 90 km und 12000 km weit weg. Da bleibt nur virtueller Kontakt übrig.
    Reale zwischenmenschliche Kontakte kann ich über meine Arbeit pflegen, da meine Kollegen durch die Bank alle super in Ordnung sind. Da geh ich auch hin und wieder mal ein Bierchen mit ihnen trinken. Allerdings kann ich sie halt noch nicht als Freunde bezeichnen.
    Auch an Wochenenden pflege ich Kontakte über Realpoker. Die Pokerteilnehmer kann ich zum Teil als (nicht so enge) Freunde bezeichnen, obwohl ich sie öfter sehe, als meine engen Freunde.
    Und wenn ich meine Familie Besuche, dann ist es für mich auch wichtig, auf´s Internet zugreifen zu können, obwohl ich meine Eltern quasi monatelang nicht gesehen hab (dieses Jahr bisher zweimal).


    Fazit:
    Ich bin internetsüchtig. Aber eine Internetsucht schließt ein Reallife nicht aus.

  • Ah einer meiner Lieblingsthemen.


    Ja ich bin auch Internetsüchtig/PCsüchtig.
    Meine Mutter und der liebe Papa (der auch nichts anderes tut ,als an seinem PC 2 Stockwerke höher zu hocken)
    sagen mir desöfteren auch das ich es nicht übertreiben solle.
    Mehr lesen, mehr rausgehen.....das übliche.
    Naja....lesen tu ich freiwillig manchmal.


    Freunde habe ich im "RL" auch keine wirklichen.
    Seitdem wir das Thema "Freunde" in Phylosopie hatten, habe ich vollends kappiert das mich
    meine 3 vermeindlichen Kumpel aus meiner Klasse nur ausgenutzt haben.


    Kein Zusammenhalt. hemungsloses ausrauben (sifte leihen und nicht zurückgeben bis ichs vergesse- oder gleich zerbrechen usw.)
    Zu partys und geburtstagen werd ich auch nicht eingeladen.
    Obendrauf lästern sie hörbar und wenn andere mich mobben wollen stimmen sie nur zu gern ein.


    Kann man das Freundschaft nennen?


    Ich hab früher viele verschiedene Hobbys ausprobiert.
    -Mit meiner ersten Freundin zusammen (!PFERDE!) reiten (mittlerweile sind wir getrennt)
    -Verschiedene Kampfsportarten
    -Segelverein
    -Pfadfinder
    -Tanzen


    Mittlerweile habe ich alle aufgegeben.
    Ich bin trotz meiner guten Figur der unsportlichste Typ den ich kenne (kommt wohl vom lieben Papa)
    Daher brachten mir die Kampfsportarten keinen Spaß mehr. Ich war schlechtester als ältester der Gruppe einmal.
    Reiten hab ich nur wegen meiner Freundin gemacht.
    Und Tanzen habe ich den Mut verloren als mein einzigster "Kumpel" (ja einer von denen)
    aufgehört hat. Eben blöd wenn man alleine in der Ecke rumsteht.


    Das einzige was ich gerne weiter gemacht hätte wäre das Segeln gewesen. Dort hatte ich auch meine Grundschulfreunde.
    (Davon waren welche wirkliche Freunde, was ich jetzt erst aber leider erst bemerkte)
    Leider wurde der Verein aufgelöst.


    Tja, was gibs noch. In jungen Jahren wurde ich viel gemobbt weil ich unsportlich und auch eine Heulsuse war.
    Durch das Mobben wurde ich das nochmehr, bis ich einmal ausrastete, jmd. verprügelte und dann mein Verhalten in mein heutiges änderte.


    Heute bin ich immernoch zurückhaltend aber doch etwas selbstbewusster. Mein Auftreten ist einiges besser geworden.
    Die meisten haben respekt vor mir (manche leider nicht. aber man kann nicht alles haben)


    Weinen tu ich eigendlich nie mehr. Es ist als wären die Tränen für mein Leben aufgebraucht. Selbst wenn ich will, kann ich es nicht.
    Selbst als mein Opa letztes Jahr starb nicht.


    Ich habe mich durch die fehlenden Hobbys zuhause zurückgezogen.
    In der Schule hänge ich mit den gleichen rum ,nur um nicht als Ausenseiter zu gelten und muss ihr Verhalten ertragen.
    Ich spiele gerne oft und viel PC. Am liebsten aber Online. Ich spiele auch gerne Rollenspiele wie WoW.
    Dadurch und andere Dinge habe ich mir online auch einen Freundeskreis aufgebaut.


    Die meisten davon sind jedoch älter als ich. Das ist nicht schlimm. Im gegenteil. Ich fühle mich so reifer und habe Leute die sich nicht so wie die "Kumpels" aus meiner Klasse benehmen.


    Auf der anderen Seite finde ich es angenehm, wenn es in den Urlaub geht.
    Mir fehlt der PC kaum. Ja gut, PSP ist in der Tasche.


    Für wirklich gute Freunde im RL würde ich meinen PC auf die Müllkippe befördern wenn es sein muss.
    Aber die gibt es leider im Moment ja nicht "schief lächel"


    Kommt jetzt nicht mit: Wenn du so traurig bist zerfrisst du dich selber. :lol:
    Ich kann das ab. Manchmal bin ich ja auch gerne alleine.
    Ich hoffe nur das meine Kontaktfähigkeit fürs RL nicht vollends stirbt :evil:


    Jetzt habe ich euch meine Lebensgeschichte schon fast ausgeplaudert. Mein lieber Himmel.
    Hoffendlich liest das keiner aus meiner Schule ;)
    Und wenn doch, kennen sie mich dann ein bischen besser.


    Das zum Thema Internetsucht. Auch wenn es 60% offtopic war.

  • na und wer war jetzt schon auf der GC 08???


    ... ich war ja bis jetzt jedes jahr (außer das erste jahr, was wohl das beste war) ... aber auch nur weil ich in der unmittelbaren nähe wohne...


    aber irgendwie wird die gamesconvention immer und immer schlechter, es gibt nur noch sinnlose stände, viel zu abonnieren oder zu gewinnen, aber fast nichts mehr geschenkt (tshirts, z.b.), cds sind auch knapper geworden und wenn man mal zu nem spiel mit namen will, so muss man erst mal ne halbe stunde anstehen... wird zeit das sie nach köln umzieht um dort innerhalb von 2 jahren einzugehen und zu schließen...