Kann man nach dem Tod nochmal aufwachen?

  • sowas kommt voll oft vor...hab auch voll viele geschcihten darüber im internet gefunden...
    es heißt Scheintod...
    der mensch hat noch puls...aber einen ganz geringen...denn man fast kaum wahrnimmt...deshalb begräbt man den jenigen...xD^^



    Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.


    Voltaire

  • SoPhist:


    Scheintod ist keine Krankheit sonder nur ein Symphtom. Das kommt auch nicht "Voll Oft" vor sondern in unserer westlichen Welt eher selten. In Afrika oder in China vielleicht.
    Aber dort ist es wirklich Tradition die Toden zu verbrennen.


    Und wenn du von Geschichten irgendwo im Internet sprichst müssen die erstens noch lange nicht wahr sein. Und zweitens hätt ich gerne eine Quelle!


    Mindreader

  • Eine ,,Atempause" schließe ich auch mal komplett aus :winks:
    Wenn du nicht mehr atmest wird dein Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und das ist nicht grade wahrscheinlich, dass man sowas ohne weiteres überlebt. Nach nen paar Minuten bist du tot. Es gibt zwar auch ausnahmen (in eiskaltes Wasser fallen und 15 Minuten drin bleiben.Danach wurde er oder sie reanimiert und es blieben keine großen Schäden) Aber Tagelang ohne Atmen? Ne glaub ich nich...

    In nomine Patris, et Filii, et Spiritus Sancti. Amen



    Ich bin Uri Geller: Ich kann Jägermeister verschwinden lassen ;)

  • Ich hab mal gehört, dass ein Typ aus den 50 Angst hatte, lebendig beerdigt zu werden und der hat sich ne Telefonleitung ins Grab legen lassen.
    Also, wenn du wirklich so ne Panik schiebst, mach das gleiche und lass dir am besten gleich noch ne Sauerstoffflasche mit reinlegen.
    Oder du lässt dich vorher verbrennen... Dann wachst du garantiert nicht mehr auf... ;)

  • Auf Schiffen war es so (vor ca. 200 Jahren):


    Die Toten wurden in Ihre Hängematten eingenäht. Und entweder von Bord geworfen (auf offener See) oder an beim nächsten Landgang beerdigt.


    Und man hat den Letzen Stich, beim zunähen der Hängematten, immer durch die Nase des Toten gemacht, mit einer groben Nadel. Damit ihn, wenn er nicht tot ist, der schmerz weckt.


    Mindreader

  • bis auf wenige ausnahmen kann man hier naivität pur lesen. keine ahnung von der (deutschen) wirklichkeit.
    zunächst mal: tot ist tot (den jüngling von naim, lazarus und jesus laß ich jetzt mal weg).
    aber oft biste garnicht tot. dazu sind weiter oben ja auch beispiele von der rm düsseldorf angegeben.
    weiteres beispiel: im januar vor wenigen jahren fand man eine leblos wirkende frau am bonner rheinufer. der herbeigeeilte notarzt, ein anästhesist des godesberger waldkrankenhauses, stellte den tod fest. stunden später fiel dem bestatter leichte atemtätigkeit auf. im krankenhaus stellte man fest, daß die frau lebte. sie starb aber kurz drauf doch (an unterkühlung und tablettenmißbrauch). die bonner staatsanwaltschaft schaltete sich ein und ermittelte gegen den notarzt. das verfahren wurde nach einiger zeit eingestellt. es wird vertuscht, damit in der bevölkerung nur ja nicht eine scheintodpanik entsteht wie vor 150 jahren.
    in wirklichkeit ist es so: es gibt die leitlinien zur ärztlichen leichenschau. die interessieren aber kaum einen.in der häuslichkeit wird nicht entkleidet, im krematorium sieht sich der amtsarzt auch oft genug nur das gesicht an.
    als todesursache nimmt man häufig eine plausible, oder man fälscht. hauptsache man kann dann bei todesart den natürlichen tod ankreuzen. dann bekommt man auch keinen druck von der kripo.
    mir haben 2 koblenzer khk stolz von der über 80-jährigen frau erzählt, die sich in einem weißenthurmer altenheim an der türklinke erhängt hatte. der hausarzt bescheinigte im beisein dieser beiden kripohelden einen natürlichen tod.
    leichenschau in deutschland ist die unendliche geschichte einer unglaublichen schlamperei. und die todesursachenstatistik ist noch nicht mal das papier wert.
    und obduziert wird immer weniger.
    zusammenfassung: biste tot, wirste nicht mehr lebendig. die frage ist nur: biste tot? der scheintod lebt. . .

    Es gibt nichts, was es nicht gibt!
    Deutschland braucht den nichtärztlichen medizinischen Koroner!

  • Zitat

    In Deutschland musst du mindestens 4 Tage in der Totenhalle liegen bevor du unter die Erde kommst


    in deutschland hat jedes bundesland sein eigenes bestattundgesetz. in rlp mußt du im regelfall nach 72 stunden bestattet sein.
    [quoteAber Tagelang ohne Atmen? Ne glaub ich nich...][/quote]
    es gibt z.b. die kataleptische starre, in der alle vitalfunktionenauf ein nicht mehr wahrnehmbares minimum zurückgefahren sind. da kann das schon mal vorkommen.

    Zitat

    [/Und zweitens hätt ich gerne eine Quelle!quote]
    schlingel! was ich hier schreibe, habe ich selbst erlebt oder in den seriösen tageszeitungen oder fachblättern gelesen. ich werde doch hier keine weiterführenden quellen nennen, dann verstoße ich ja gegen die schweigepflicht. . .


    weit verbreitet und auch heute noch in manchen fürstenhäusern üblich, war der herzspitzenstich. dabei wurde ene lange nadel in die herzspitze gestochen. wenn sich die nadel nicht bewegte, gab es keine herztätigkeit mehr und man hatte sicherheit.

    Es gibt nichts, was es nicht gibt!
    Deutschland braucht den nichtärztlichen medizinischen Koroner!

  • War in der Zombiesendung von Galileo Mystery am verg. Dienstag Thema. Scheintod ist moeglich únd frueher auch ab und zu vorgekommen. Ich weiss nicht, ob das in Deutschalnd heutztage nicht auch noch passieren koennte. Wie kann denn der Arzt den Gehirntod feststellen? Er hat doch kein mobiles Geraet zur Messung der Hirnstroeme dabei, oder? Puls und sonstige Lebenszeichen scheiden beim Scheintod ja aus.

  • Zitat

    War in der Zombiesendung von Galileo Mystery am verg. Dienstag Thema.


    Naja gut es ich muss hier nicht sagen das sich die Herren von Galileo schon die extremsten Ausnahmefälle rausgesucht haben. Auch gieng es da um Zombies.


    Zitat

    Wie kann denn der Arzt den Gehirntod feststellen?


    Das macht ein Artzt mit einem Elektroenzephalogramm. Kann in gut ausgestatteten Krankenwägen durchgeführt werden ist aber üblicher in Krankenhäusern bei stationärer Behandlung.


    Zitat

    Puls und sonstige Lebenszeichen scheiden beim Scheintod ja aus


    Nicht zwangsweise. Es gibt zum Beispiel ja auch "Nichtlebnszeichen". Wenn nun der Notartzt bzw. Erstversorger nicht damit rechnet einen so seltenen Fall wie einen Scheintoden vor sich zu haben wird er nicht unbedingt danach suchen.


    Ein Notartzt im Einsatz wird auch nicht jede seltene Tropeninfektion usw. sofort erkennen. Dafür sind ja die spezialisten in den Krankenhäusern da.


    Hier ist mal ein Wiki Link drüber:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Scheintod
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hirntod
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroenzephalografie


    Mindreader

  • der notarzt muß ausschließen, daß der patient noch lebt. das kann er nur mithilfe der sicheren todeszeichen, zuvörderst der totenflecken. ist noch leben da, muß sofort mit lebenserhaltenden maßnahmen begonnen werden. Auch im von mir beschriebenen bonner fall gings ja letztlich um die juristische sekunde: wäre die frau am leben geblieben, wenn man sofort die entsprechenden maßnahmen begonnen hätte (ich sage ja)
    [quote][/Wenn nun der Notartzt bzw. Erstversorger nicht damit rechnet einen so seltenen Fall wie einen Scheintoden vor sich zu haben wird er nicht unbedingt danach suchen.
    quote] na, das ist ja mal ne qualifizierte aussage. der schreiber sollte sich seine eigene signatur vor augen halten. . .
    notärzte sind dafür da damit zu rechnen. sie sind dafür verantwortlich.
    tot und tod ist für viele auch nurn glückstreffer. . .
    im übrigen werde ich mich in dieser rubrik nicht mehr äußern, solange dieser moderator mich wegen doppelposting anpupst.
    nicht die quantität sondern die qualität der postings ist entscheidend.

    Es gibt nichts, was es nicht gibt!
    Deutschland braucht den nichtärztlichen medizinischen Koroner!

  • hi,


    Es gab schon hammer viele solcher Fälle:nennt sich auch "Schein-tod" dann wachen die leute schockartig auf weil der Arzt ein Idiot ist und die für tod erklärt obwohl nur die Körperfunktionen am Limit funktionieren..Ich denke das ist der Ursprung dieses Urbanen Märchens.


    Philisophisch betrachtet:In der Jüdischen Mythologie ist das leben ein von gott geschaffenenr traum:) die Wachovski brüder haben sich dieser thematik auch in Matrix bedient.


    Vileicht wachen wir ja tatsächlich nach dem Tod auf.

  • Zwichen Tod und Beerdigung vergehen heutigentags doch meist einige Tage ich glaube,daß da mittlerweile der Scheintod keine Chance mehr hat.Das war ein phänomen früherer Zeiten.So etwas könnte ich mir heute höchstens noch in Ländern der dritten Welt vorstellen.

  • Im 18 Jahrhundert wollte man ein Typ der 100 Jahre vorher gestorben war anderswo bestatten,als die Arbeiter den Sarg aufmachten stellten sie fest dass der angebliche Tote das Innenfutter ganz zerrisen hatte und aus lauter Panik seinen Arm aufegegessen hatte.


    Hab diese Story irgendwo mal gelesen..weiss nur nicht mehr wo..

  • Zitat von "Hell_Mirror"

    ein Typ der 100 Jahre vorher gestorben war


    Ich kenn mich in der Materie zwar nicht sonderlich gut aus, aber müsste in dieser Zeit nicht schon einiges verrottet sein?
    Zumindest is dem Typen in dieser Zeitspanne sicherlich das Fleisch von den Knochen gefault.
    Wie sollte man denn da feststellen, das der seinen Arm gefressen hat?
    Es sei denn er hat die Knochen auch noch verknuspert...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Naja also ich kanna auch nicht recht daran glauben. Nach hundert Jahren ist nämlich von so nem Sarg nicht mehr all zu viel übrig. Also in der Regel gar nichts mehr. Wenn es ein Bleisarg oder ein Steinsarg war dann gehörte er sicher zu einer Wohlhabende Familie und solche Gräber werden sogut wie nie umgebettet.


    Und auch wenn die Arbeiter (Gemendeareiter) den Sarg geöffnet hättten wäre es normal da von den Stoffen und von dem Samt im Sarg nicht viel übrig wäre. Das am Knochen Bissspuren sind wäre den Leuten siche nicht aufgefallen. Das sind keine Forensiker sonden Geindearbeite!


    Natürlich könnte es stimmen allerdings glaube ich es nicht.


    Mindreader