Wer hat das letzte Wort?

  • Achtung: Jetzt kommt hohe Dichtkunst :P


    Das letzte Wort ist mein, dass sagt euch dieser Reim
    einzig und allein mit diesem Geldschein, ersticke ich euren Protest im Keim
    Jeder bekommt davon ein und lässt danach das Posten sein
    Somit hab ich das letzte Wort und reite zum nächsten Ort

    "Die meisten Menschen kaufen sich Dinge, die sie nicht benötigen, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht leiden können."
    Walter, Obdachloser aus Berlin

  • Die Freude strahlt Dir im Gesicht
    Und reitest hochgemut dahin
    Doch siehst du den Erlkönig nicht?
    Der haut Dir stracks aufs Kinn!


    Der König bin ich ganz alleine
    Brauch kein Pferd, ich hab je Beine
    Und laufe jetzt zum sich'ren Hort
    Ich hab es jetzt, das letzte Wort!

  • doch was du vergessen,mein tapferes Schneiderlein
    das auch ein sicherer HOrt trügerisch sein kann.
    siehst du die Gefahrt aus den Lüften nicht
    die dir das Wort geschwind schnell stibitzt,du Wicht


    Das letze wort ist nun in Meinem Arm
    komm schon ;gibs zu? das schlägt dir jetzt auf den darm.

  • Nun will ich auch mal was posten. Damit es kein Einsatz-posting wird, schreibe ich das jetzt nun. So kann man auch ausholen um zum Thema zu kommen. Man kann lang um den heißen Brei reden.


    Ich habe nicht das letzte Wort. Woher soll ich denn wissen das ihr nix mehr schreiben wollt??


    So, das war glaub ich der sinnloseste Posting, den ich je gamcht habe.


    In diesem Sinne mein letztes Wort
    GUTE NAcht

    Ach wie gut das niemand weiß, das ich Rumpelstilzchen heiß
    wer Rechtschreib- und Grammatikfehler findet, der kann sie gerne behalten

  • Das letzte Wort ist schon lange nichtmehr dort
    drum lauf ich zu dir geschwind
    und rette das letzte wort vor dir du dummes rind
    gebe es einem kleinen Kind
    Und hoffe das letzte wort ist somit für immer fort
    narf oO

  • Das Kind, das hat nicht aufgepasst,
    in den Sand das Wort es fallen lasst.
    Ich heb es auf,
    aus schnellem Lauf.
    Nun ist's wieder mein,
    oh wie fein.
    Darum nur fort.
    in meiner Hand,
    befreit vom Sand,
    das letzte Wort.



    Und, Rumpel ...

    Zitat von "Rumpelstielzchen"

    So, das war glaub ich der sinnloseste Posting, den ich je gamcht habe.


    Das nächst mal im Reim,
    genau so soll es sein.
    Und schon, oh wie famos,
    der Post ist nicht Sinn-los ;)


    denn:

    Zitat von "die liebe Ricya"

    Auf Anfragen hin, hat das Team beschlossen einzig für diesen Thread eine Ausnahme zu machen, was die Regelung der Endlosgeschichten betrifft.
    Bedingungen allerdings sind:


    1. Das Geschriebene muß sich ausschließlich um das Bekommen des letzten Wortes drehen, bitte in keine anderen Dinge abtriften
    2. Das Ganze bitte in Reimform verfassen

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
    Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen. (A. Einstein)

  • Zitat von "Frank"

    Ich heb es auf,
    aus schnellem Lauf...


    Nun ist er nicht der Jüngste mehr,
    der Frank ist schon ein ält'rer Herr.
    Der Atem wird beim Laufen knapp,
    die Hüfte knirscht, es zwickt im Rücken,
    bald bremst er ab, aus freien Stücken.


    Erst fällt das Wort ihm aus der Hand,
    dann fällt der ganze Mann aufs Land.
    Bleibt röchelnd liegen, kann nicht mehr,
    den Taurus freuet dies gar sehr. :mrgreen:
    Er nimmt das Wort, der Frank bleibt liegen.
    Jetzt schnellstens um die Ecke biegen...

    „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.”
    David Ben Gurion (1886-1973), isr. Politiker
    Duerme. La noche es larga, pero ya ha pasado.
    Vicente Aleixandre

  • Um die Ecke da wartet die kleine,
    reißt dem Taurus weg die Beine,
    die Kuh die fliegt im hohen Bogen,
    das sieht recht lustig aus ,ungelogen.
    Doch wärend das Wort im freien fall,
    schnapp ich es mir mit einem Knall.
    Grab mich durch die Erde ,
    auf dass mich keiner finden werden :P

  • skadi, auch wenn du hast dich gut versteckt,
    so ist bei mir die lust erweckt
    mitzumachen hier daheim
    um zu dichten diesen reim!
    ein wort das hat schon viel bewogen
    ein mancher hat durch es gelogen.


    ein gutes wort kann trösten fein
    es soll gar nicht das letzte sein!

  • Das letzte Wort bei Dir verweilt,
    Du meinst jetzt, dass es gar nicht eilt?
    Da bist im Irrtum Du gar sehr,
    denn nun hast Du es nimmermehr.
    Ich hab es mir zurückgenommen,
    warum sollt ich sonst zu Dir kommen?
    Auf ein glas Wein?
    Das wär zwar fein,
    doch daran ich darf gar nicht denken,
    das letzte Wort muss Dir entwenden.
    Nun hab ichs wieder, hast's gesehn?
    Ich werd dann mal nach Hause gehn.
    Und wenn ich jetzt gleich geh hinfort,
    dann nehm ich's mit, das letzte Wort.

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
    Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen. (A. Einstein)

  • Da komm ich nun ganz heimlich geschlichen
    um dem Frank ganz beflissen zu entreißen das
    letzte Wort. Um das gute Stück zu bringen an
    völlig sicheren Ort....äh...öhm *Grübel* :denk:


    Dem Schattenkanzler dem kein guter Reim
    einfallen will :ratlos: , schleicht sich hinterrücks :twisted: an den
    vor Begeisterung herumspringenden Frank das letzte
    Wort, rennt damit gaaaaaanz weit weg :ciao: , wo es
    auch niemand finden kann :sauger: .


    Gute Nach zusammen^^

  • Lang gesucht aber nichts gefunden,
    aber siehe da: der grüne Ekel ist in ein Loch verschwunden.
    Ich springe hinein und lande; wer hät's gedacht:
    auf dem Monstrum; nun liegt er flach.
    Die Gelegenheit wird am Schopf gepackt,
    denn der grüne Kobald trug es huckepack,
    das letzte Wort, welches ich ihm stibitze
    und schnurstracks zum Ausgang flitze.

  • Schwarze Nebelschwaden zogen lautlos
    früh morgens durch die kühlen dunklen Gassen
    als ein Schatten schwebt ganz sacht und still
    um das letzte Wort zu fassen.


    Kälte wabert durch den Raum
    als sich seine klammen Finger legen auf das seidenglatte Fell
    >>Gib mir, was mein eigen ist, was ich begehre!<<
    sprach er mit gar finstrer Grabesstimme schnell.


    In Panik rennt das Kätzlein fort
    vergessen waren aller Mut und Beutegier
    Der Teufel selbst hat sich das letzte Wort genommen
    drum vorerst bleibt es nun bei mir.


    :twisted:


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Des Teufel's Worte in Reimen sprechen?
    Sollte er sich lieber nicht die Hörner brechen!
    Das letzte Wort - *schnapp* - nun ist es mein
    soll es nicht weiter des Teufels Besitztum sein.


    Drum trag ich es in meinen Händen
    soll es euch voll Macht erblenden.
    Nun trag ich es fort
    fort, von diesem feurigen Ort
    Es ist mein - das letzte Wort.

    Wenn du dir die Butter vom Brot nehmen lässt, hast du irgendwann nicht mal mehr das Brot.

    Stromberg

  • Ein seltsames helles Licht mitten auf dem Wege,
    bewegt sich das schwarze Kätzchen völlig träge,
    auf die Quelle und den Jüngling zu
    um es ihm abzuluchsen und das im Nu.


    Die Ohren vorn' , die Augen groß,
    so erhofft sie sich das große Los,
    ein Funken Aufmerksamkeit zu erhaschen
    und das letzte Wort zu vernaschen.


    Wie gewollt streicht er dem Kätzchen durchs Fell,
    natürlich reagiert es schnell,
    den Kopf in die offene Hand gedrückt
    und das letzte Wort in Richtung Maul gerückt.


    Mit einem Happs, nun ist es weg,
    das letzte Wort ins Maul gesteckt.
    Die Augen glühn', das Kätzchen rennt,
    die Reaktion des Jünglings ist gehemmt.

  • Der Schatten, Er kommt von oben herab
    Wie ein leiser Hauch im Wind.
    Es bricht der Ast nur knap
    und saust herab auf die Straße geschwind.


    Die Katze erschrocken flieht voller Wonne
    vor dem Schatten mit angelegten Ohren,
    springt in den Garten mit der nächsten Tonne
    das letzte Wort aber hat sie verloren.


    Der Schatten er nimmt es und trägt es mit Heim
    Das letzte Wort ist auf immer MEIN.

  • "Für immer..?" tönte eine tiefe knurrende Stimme aus der Finsternis? Ein wahnsinniges Lachen ertönte, als ein roter Lichtblitz die Szenerie erhellte.
    Als der gesichtslose Schatten verwirrt und etwas verunsichert einen Blick auf seine Hände wagte, sah er, dass das letzte Wort bereits wieder verschwunden war.
    "Wer... wer bist du? Wo bist du?" fragte er in die Nacht hinein.
    Das finstere, irre Lachen ertönte erneut.
    "Ich bin der eisige Hauch, der auf dem Friedhof weht, der letzte Lichtstrahl bevor es dunkel wird, die Faust die sich ballt, statt die andere Wange hinzuhalten. Ich bin der Zorn der dich packt, wenn das Leben dich grundlos bestraft."
    Der Schatten sah sich um, doch er war allein. Einige welke Blätter raschelten sachte über die Straße, als eine frostige Böe sie erfasste. Fast gehaucht drangen die letzten Worte an sein Ohr.
    "Niemand bestiehlt den Teufel..."
    Dann wurde ihm schwarz vor Augen.


    :twisted:


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Vom Herrn der Finterniss überlistet das ist natürlich ein Graus
    doch aufeinmal da gehen alle Lichter aus
    Der Schatten er spricht:"Hör mal gut zu
    ohne Licht spielen wir blinde Kuh."
    Der Teufel er tobt und zetert das ist nicht fein
    doch das letzte Wort ist nichtmehr sein.
    "Fang mich doch" rief der Schatten im nu
    und lies dem Teufel nur die Kuh.

  • Ich lauer ihm im Walde auf, denk mir:
    Jetzt gibts was auf die Nase drauf!
    Doch ist er ja ein Mann ohn Gesicht.
    So tauget die Nas' wohl als Ziel mir nicht.
    Dann halt kräftig in die Juwelen der Krone.
    Ein Tritt dorthin ist gar nicht ohne.
    Doch wahrscheinlich herrscht auch dort die Leere...
    So fällt die Wahl nicht mehr so schwere:
    Mit einem zierlich Knüppelein,
    zieh ich ihm nach den Scheitel fein.
    Das Wort ist nun gar leichte Beute,
    und bleibt bei mir, nun Schluss für heute!

    „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.”
    David Ben Gurion (1886-1973), isr. Politiker
    Duerme. La noche es larga, pero ya ha pasado.
    Vicente Aleixandre