Wer hat das letzte Wort?

  • Das erste Wort, das habe ich,
    und irgendwie wundert's mich nich,
    die Nacht hab ich ganz durchgemacht,
    länger als bis halb acht!
    So kann ich mit Verlaub wohl sagen,
    die volle Verantwortung dafür tragen:
    Das erste Wort heut,
    liebe Leut...
    IST MEIN! :twisted:

  • es ist vollbracht der tag erwacht
    und hat verscheucht die lange nacht
    das pfoetchen ist ganz müd geworden
    und schläft nun ohne sorgen
    doch da komm ich als schurke angerannt
    und schnapp das worte aus der hand
    drum möchte ich den leuten sagen
    es bringt nix das erste worte mir hervorzuwagen
    den ich bin arg verschlagen
    darum hab ich nun das wort
    und schlecht mich damit eiligst fort

  • Tief aus dunklen Kellerlöchern,
    kriecht der Dämon nachts ins Freie,
    modrig, feucht ein kratzend Röcheln,
    Schmerz wie tausend Seelenschreie.
    Windet sich in eisig stillem
    Todeshauch wie eine Decke,
    angetrieben nur vom Willen:
    'tespin, bring ich um die Ecke!'


    Schlurft durch enge Winkelgassen,
    stets des Opfers Bild vor Augen,
    kriegt er endlich ihn zu fassen,
    ihm die Seele auszusaugen.
    'Gnade, Untier!' schreit der Wicht,
    als des Dämons blanke Klaue,
    ihm die erste Rippe bricht,
    doch 'Gnade' zischt das Höllenwesen,
    'gibt es für Dich Feigling nicht!'


    Das Wort aus tespins kalten Fingern,
    nahm der Dämon und steckt's ein.
    So schnell wird ers nichtmehr missen,
    'Dies Wort sei nun auf ewig mein!'


    ;)


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Der Engel sieht den Dämon machen,
    des tespins schlimme Leiden,
    darüber kann er gar nicht lachen,
    und muss sich nun entscheiden,
    greift er in das Geschehen ein,
    oder lässt er Wort und Dämon sein.


    Kurz überlegt und nachgedacht,
    dann hebt er sich hinfort,
    die Flügel heftig weit gemacht,
    zu kämpfen um das Wort.


    Er erspäht den Dämon schon alsbald,
    das Wort in dessen Tasche,
    gar Furcht erregend sieht er aus,
    das ist halt seine Masche.


    Es rauscht ganz heftig dann die Luft,
    man hört die Flügel schlagen,
    erschüttert dann der Dämon ruft,
    "DAS wirst du niemals wagen!"


    Es streckt das Schwert den Dämon nieder,
    das Wort fällt unerwartet schwer
    Der Engel denkt, das war´s mal wieder,
    nun geb ich´s nie mehr wieder her !


    cu ;)

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )