Angst vor dem Altern, Sterben und dem Tod

  • Hast du Angst vor dem Tod? 130

    1. Ja (39) 30%
    2. Nein (91) 70%

    Mit dem Tod ist nur die nicht-existens des physischen Körpers nach dem Mensch-sein der jeweiligen Person gemeint und nicht das Sterben. Das ist jetzt auf die Umfrage bezogen, damit es da keine Missverständnisse gibt.

  • ich finde die Frage ist schwer zu beantworten...die meisten haben bisher mit "Nein" geantwortet...ich glaube jedoch, wenn man in einer lebensbedrohlichen Situation wäre würde die Meinung bei vielen umschwenken!
    Ich habe bewusst mit "Ja" geantwortet - vielleicht habe ich nicht Angst vor dem danach - aber vor dem sterben selbst habe ich definitiv Angst...ist es verbunden mit Schmerzen? Oder merkt man gar nichts?
    Vor ca. zwei Jahren lag ich wegen eines epileptischen Anfalls für ca. 10 min im Nervenkoma - das kommt dem Tod meiner Meinung nach am nächsten - und seitdem habe ich auch wirklich BEWUSST Angst vor dem Tod...bevor jemand fragt - Nein, ich habe keine Nah-Tod-Erfahrung gemacht, nichts mit Tunnel und weißem Licht und so - ich weiß rein gar nicht von diesen 10 min!

  • Vor den Tot selbst habe ich keine Angst aber
    es gibt viele Formen des Stderbens vor den ich Angst habe.
    Vor den Tot selbst lohnt sich die Angst auch nicht ,
    warum vor etwas unvermeidliches Angst haben ?
    Da sollte man sich eher darauf einstellen das die Uhr mal abläuft.
    Natürlich fühlen wir uns alle Zeitweise Unsterblich und können uns es weder Vorstellen
    noch Akzeptieren. Trotzdem sollte man das "Danach" zu Lebzeiten Regeln .
    Ein Guter Schritt um sich darüber klar zu werden...
    und sich mit der eigenen Sterblichkeit gezielt Auseinander zusetzen.
    Auch habe ich als Jäger meine eigene Philosophie dazu da ich
    seit meinen 12 Lebensjahr auf Jagd mit durfte (musste) habe ich schon über das Wild eine
    Natürliche Beziehung dazu und weis das schon von Kindheit an das alles was Lebt endlich ist.
    Eben ganz Natürlich.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • da ich mit 11 Jahren bereits den Freitod wählen wollte , was aber misslang (mit zwei nadeln in eine steckdose stecken site s eben nicht getan) habe ich da keienrlei Berührungsängste, im Gegenteil ,die Gewisiheit des Todes hat mir die Kraft gegeben ,zu leben , weil ich weiss, das ich mein Leben eigentlich jederzeit in meinem jetzigen körperlichen Zustand beenden könnte , wenn das Leben nicht mehr lebenswert ist ...das leben ist ein Testflug, aber der Griff zum schleudersitz ist erreichbar :winks:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich habe keine Angst vor den Tod. Im Gegenteil, er ist für mich nur eine Erlösung, doch ich bin ein Mensch , der dass was er will, nicht so leicht aufgibt.
    Trotzdem gibt es einen Menschen für den ich sterben würde, der mich aber auch oft an Todgedanken denken lässt. Dazu kommt das ich schlimme Depressionen habe...


    Manchmal in ganz schlimmen Phasen mache ich ziemlich provozierende Dinge. Ziemlich lange den Kopf unter Wasser halten oder mehrere Tabletten schlucken... oder ich überlege wie ich mir das Leben nehmen kann, das kommt aber durch die Depressionen.


    Auch glaube ich das wir wenn wir Tod sind, nicht enden. Da muss einfach etwas sein...

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Ich glaube an Wiedergeburt, oder an ein Weiterleben der Seele ohne Körper. Also habe ich keine Angst vor dem Tod. Ich habe auch keine Angst vor dem Sterben oder ähnlichem. Das einzige um das ich mir Sorgen mache sind die Menschen um mich herum. Meine Freundinn, meine Familie.


    Ich könnte es nicht ertragen zu wissen das diese MEnschen um mich weinen müssen.


    Mindreader

  • Das Thema wird ja recht Krass ,
    aber BITTE last wenn Möglich Hier den Freitod Raus !
    Wenn überhaupt sollte man es gesondert mit nötiger Ernsthaftigkeit bearbeiten
    (Die ich hier niemand absprechen will aber ich glaube jeder weiß was ich meine :!: ).

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Nein,ich habe keine wirkliche Angst.
    Klar renn ich jetzt auch nicht blind über die Autobahn,sondern weiche den Autos im Verkehr schon aus^^
    Aber ich bin schon so oft (müssten 6 oder 7mal sein) am Tod vorbeigeschrabt, dass ich darauf keine Panik mehr verwenden möchte. Wenn es passiert isses halt so,gehört zum Leben halt dazu,wie die letzte Seite in einem Buch. Und um bei dem Vergleich zu bleiben,vlt gibt es ja ne Fortsetzung oder ne Verfilmung.^^

    "Das Leben ist wie eine große Autobahn "


    "Jeder Freund Ist Am Anfang Ein Fremder"


    nach längerer Zeit wieder zurück^^

  • Na ja das ist nun wirklich kein echtes Thema.
    Wenn wir alle wüssten wie oft wir in Wirklichkeit schon auf der Kippe zum Tod standen ohne es bemerkt zu haben...
    vielen würde es den Verstand kosten wenn es ein was wäre wenn...
    Protokoll geben würde.
    1 Minute früher oder später aufstehen kann einen Kettenreaktion von Leben oder Tod etlicher Leute bedeuten :!:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Da hast du recht, ich habe darüber auch schon öfters nachgedacht, und ich will es überhaupt nicht wissen!!!! wie oft ich schon sterben könnte in meinen Leben. Wenn es zeit ist, passiert es eben. Ich möchte nicht jeden Tag so Leben, das ich sofort sterben könnte. Ich weiss es, das es so ist, aber ich denke nicht daran. Ich Lebe einfach so, dass ich versuche nicht´s zu verpassen, das ich am ende sagen kann, ja, es hat sich gelohnt:D

  • Ich würde zwar jetzt nicht sterben wollen und hätte wahrscheinlich auch, wenn die Situation gegeben ist, Angst vor dem Sterben ansich. Angst vor dem Tod selber habe ich jedoch überhaupt nicht. Wenn ich nicht mehr da bin, dann fühle ich auch nichts mehr, oder aber, wenn meine Seele weiterleben würde, dann wäre ich sozusagen frei.
    Was soll also Schlimmes daran sein?
    Ich würde nur jetzt ungern mein Leben aufgeben wollen, weil ich der Meinung bin, dass ich noch einiges hier zu tun habe und weil ich das auch meinen Freunden und Verwandten nicht antun wollen würde.


    Ich denke, das Schlimmste an dem Tod eines Menschen ist nicht, was derjenige danach erlebt oder nicht erlebt, sondern das, was die Zurückgebliebenen empfinden müssen.


    Meine Mutter beispielsweise ist letztes Jahr gestorben und ich bin sicher, da sie in ihren letzten 5 Lebensjahren sehr stark leiden musste (Krebs...), dass es ihr jetzt gut geht und sie nicht mehr leiden muss. Trotzdem fehlt sie mir sehr und ich vermisse sie. Also geht es wohl eher mir schlecht als ihr....

    Ihr werdet sehen, aber nicht schauen können und ihr werdet hören, aber nicht verstehen können. Luk 8:10, Mat 13:14, Jes 6:9, Joh 12:40

  • Doch ich habe Angst vor dem Tod....Nein,das ist falsch ausgedrückt. Ich habe eher Angst vor der Vorstellung, wie das ist, wenn man nicht mehr lebt. Für mich schier unvorstellbar, dass ich alles was um mich herum geschieht, irgendwann nicht mehr wahrnehme.
    Das macht mir mehr Angst...Dieses "Nicht-mehr-dasein"..

  • @ Triniti


    Hey ich hab dich doch auch schonmal auf wahrexakten.at gesehen ;)


    Also zum Thema:


    Es kommt wie es kommt und so akzeptier ich es auch.
    Wenn ich mal Tot bin dann bin ich tot und kann da eh nix ändern. Und auserdem bin ich gespannt was danach kommt x)

    Warum trauerst du dem Mantel nach, den man dir stahl, wenn du dir, mit der dir verblieben Zeit, einen Neuen kaufen könntest.


    "In diesem Sinne..."
    Prof. Dr. Harald Lesch

  • Hallo Delia :winks:


    Zitat

    Doch ich habe Angst vor dem Tod....Nein,das ist falsch ausgedrückt. Ich habe eher Angst vor der Vorstellung, wie das ist, wenn man nicht mehr lebt. Für mich schier unvorstellbar, dass ich alles was um mich herum geschieht, irgendwann nicht mehr wahrnehme.
    Das macht mir mehr Angst...Dieses "Nicht-mehr-dasein"..

    wie das ist ? wie die Zeit vor deiner Geburt , warst du schon mal in Narkose? oder hattest einen Blackout , oder auch während des Tiefschlafs ...es ist das Nichts van Wahrnehmung ..also gar nicht so unvorstellbar :winks:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich habe die Frage mit "nein" beantwortet, weil ich keine Angst vor dem Tod habe, sondern entsetzliche Angst vor dem Sterben. Der Tod selbst ist immerhin so freundlich, uns nur über ein Leben nach dem Tod zu informieren, wenn es eines gibt. Somit wird er uns garantiert nicht enttäuschen. Dagegen kann ich mir vorstellen, dass das Sterben mit schwersten psychischen Krisen einhergehen kann. Schlimme Vorstellung, kurz vor dem Ende das letzte bisschen Glaube zu verlieren, da Angst das sterbende, aber nach wie vor kritische Hirn in seiner Skepsis unterstützt...


    bg P.