Zu was dienen Religionen?

  • Besten Dank, Luna für die ausführliche Antwort.


    Zum Thema Kirchensteuer, sie sollte abgeschafft werden, hier in Frankreich gibt es keine Kirchensteuer, man hat Vertrauen in die Gläubigen, dass sie spenden. Allerdings müssen die Priester auch aktiv sein, damit sie überleben können, denn sie bekommen von der Kirche nur ein minimales Gehalt.


    Pierre

  • Kommt drauf an, von welchem Standpunkt aus, man die Religion betrachtet.
    Gott ist doch nur eine Erfindung aus einer alten Zeit, als wir über noch kein großes Wissen verfügt haben.


    Die Religion kann man, so wie luna sehen, oderso wie ein gewisser Loncaros...



    Urteilt selbst darüber.

  • Zitat von "rexi22"


    Ich weigere mich religiösen Glauben zu respektieren und ich weigere mich die Leute zu respektieren die diesen haben.


    Urteilt selbst darüber.[/quote]


    Wer den Glauben anderer, selbst wenn er unglaublich wirken sollte, nicht respektiert, ist kein Mensch.


    Pierre

  • Loncaros hat sich schon deswegen abgeschossen, da er die Religion als ein einziges Kollektiv zusammenfasst, leider aber nur vom Christentum spricht. So scheint es zumindest.


    Das legt mir nahe, dass er das christentum kritisiert, von allen anderen Anschauungen aber leider keinen Schimmer hat und deswegen nicht objektiv beurteilen kann...


    zudem


    Zitat

    Desweiteren wurden all diese Beweise mit zunehmender rationaler Überlegung wiederlegt. Die Sonne ist nur ein riesiger atomreaktor, krankheiten und Schmetterlinge sind weitestgehend bekannt und Blitze sind nichts anderes als elektrische Entladungen.


    leben wir bereits im 21. Jahrhundert und die Menschen glauben immer noch daran, ob Trend oder nicht, es gibt andere Dinge die heutzutage durch Glauben an eine Gottheit suggeriert werden. Denn nicht nur Kunst und Musik ändert sich mit der Zeit, auch das Christentum hat sich geändert (auch andere Religionsansichten) und sich bereits auf das Millenium zugeschnitten.


    Was früher umherziehende Mönche in mühsamer Arbeit bekehrt haben, schaffen heute Creative Manager und Art Direktoren...

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Zitat von "Pierre10"

    Wer den Glauben anderer, selbst wenn er unglaublich wirken sollte, nicht respektiert, ist kein Mensch.


    Wer einem Glauben anhängt, der von sich behauptet, der einzig Wahre zu sein, ist ein Idiot. Warum sollte man etwas respektieren, das man für absoluten, hunderprozentigen, himmelschreienden, bitterbösen, menschenverachtenden, antihumanitären Schwachsinn allererster Güte hält? Der Nationalsozialismus und seine Ideologie sind auch nur eine Art Glauben. Hat er ALLEIN DESWEGEN Respekt verdient? Ich sage: "Nein!". Und genauso halte ich es auch bei anderen Glaubenswelten, die ich einfach nur zum Kotzen finde. Denn wie ich immer sage: "Respekt wird einem nicht geschenkt. Man muss ihn sich verdienen!"

  • hallo liebe mitmenschen,
    meiner meinung nach hat religion mit der allmacht bzw. gott nichts gemein ausser die überlieferten bücher derselben.
    liest man diese bücher mit der geistigen einstellung sich zu verbessern um andere mit zu verbessern ist es lehrreich,
    tut man es nur um mehr zu wissen als andere und sein wissen zu verändern um macht zu gelangen und doktrinen aufzubauen sind sie teuflisch.
    jeder mensch muss gott selbst suchen wenn er ihn finden will, das geht nicht mit ignoranz gegenüber irgend etwas.
    man muss selbst suchen um zu finden, selbst anlopfen dass einem aufgemacht wird.
    es scheint nur logisch neue wege zu gehen die eigentlich sehr alt sind und nur vergessen wurden, da heute keiner die
    materie beherrscht wie es jesus konnte.
    manch ein mensch findet ein teilgebiet dieser kraft durch nächstliebe was sie zu heilern macht, aber die ganze wahrheit
    ist für jeden menschen erreichbar. aber eben nur wenn man sich nicht auf ine richtung einschwört. jede neue erfindung
    wurde gemacht indem man neue zu dieser zeit komplet verrückte wege ging um antworten zu bekommen. religionen sind dokmatische fast diktatorische eingrenzungen unseres göttlichen seins das in unserem geit liegt. anarchie im geist ist das wichtigste und somit das gegenteil von religionen.


    wohin kämen wir wenn jeder sagen würde, wohin kämen wir. und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen.

  • Die heutigen Religionen wie wir sie kennen,und praktizieren,die Rituale die Feiertage und die Darstellungen der Götter und der Heiligen,stammen alle samt aus dem alten Babylon.
    Seltsamer weise stimmen die Feiertage mit den der Babylonier über ein und die drei Feiltigkeiten auch.(Natürlich waren es nich,der Vater,der Sohn under Heiligegeist)
    Jeden falls werden von einigen Teologen und Froschern nicht zu lezt von Antroposophen die Meinung vertreten,das wir immer noch die uhralten Babylonischen Rituale und Energiefelder nähren.


    Auser dem denke ich das Religionen,wie wir sie heute praktizieren nur auf dem Grundsteinen der wahren Geschichten auf gebaut sind(jemand bekommt etwas interpretirtes überliefert,der es dan wieder interpretiert und überliefert),ich denke das diese alten Götter keine Götter wahren sonder Wesen die von einem anderen Planeten kahmen.
    Warum sollte Gott wollen das die Menschen ihn anbehten,oder für ihn Opfer da legen?(wen gott frei ist dürfen wir das auch!),oder warum sollte er einen Sohn erschaffen der für ihn auf Erden wandelt?(wen er doch so alles erschaffen hat)
    Ich zähle jezt nicht alle Punkte auf weil ich gewohnt bin nicht verstanden zu werden,aber ich finde dieser Gott ist mit extrem viel Überheblichkeit und nazismus verbunden.
    Nagut man könnte sagen das Gott auch nur ein Wesen sei,das seine Fehler und Maken hat.
    Doch warum wird er dan als Perfekt beschrieben.(warum sollte man einengott,zu schleimen?)
    Ausser dem welchen zweg hat es das Gott Regeln erstellt nach denen man leben muss um nicht in die Hölle zu kommen.


    Ich denke das geht alles extrem viel weiter zurück als wir alle glauben,und zwar bis zur erschaffung der Menschen durch Sternenwesen die genau so viel mit Gott zu tuhn hatten wie unser eins,sie züchteten die Menschen als ihre Rinder um mit ihnen zu spielen und was weiss ich noch.
    Sie liesen sich verehren weil sie unperfekt wahren und schufen Regel damit die leute bis in die heutige zeit daran fest halten und ihr Energiefeld und ihre macht bestärken.


    Glauben versezt Berge,den spruch kennen zwar manch Menschen aber sie begreifen nicht wie erlich diese weisheit ist,den Gedanken können wirklich Berge versetzen.


    An scheinend haben Genesis Programme der Aliens die Erde erst fruchtbar gemacht,und wer weiss unter Umständen haben sie sie sogar erschaffen.


    Klar für mich ist,Religion hat keinen zweg,außer den Lehrnprozess,wen sie uns vorgiebet was wir zu tuhn und zu lassen haben.
    Das Göttliche Bewusstsein ist in jedem von uns,bzw. wir sind es wir müssen uns nur daran erinnern,da wir durch die Polarität der Materie trennung erfahren.


    Man ahnt schon wo das alles hin führt,zu mindest glaube ich das.
    Einige wenige wollen die menschen unbewusst halten,vieleicht sind es die Illuminaten,vieleicht sind es aber auch die uhralten Götter der Antike die an den Menschen wie ein Vampier saugen und sich von ihrer Energiefeld ernähren.
    Jeden falls gibt es einige uhralte Überlieferungen,zB aus dem alten Sumera dem heutigen irak,wen ich mich recht erinnere,wo beschrieben wird das vor vielen tausend Jahren eine Alienhirachi auf diesem Planeten geherst oder gewohnt hat.


    Manche sagen es wahren Reptiloide(Schlangen Humanoide), manche sagen es wahren große Menschen änliche Riesen,die auch Felister genannt wurden.
    Die tausende von Jahren alt werden konnten.
    Ich denke sie wahren beide hir.
    Für mich steht fest das ein Gott den soger der Menschliche verstand an Weissheit und Interlekt übertreffen kann,nicht der Schöpfer dieses hoch komplexen Biomechanischen Hologramm Universums sein kannn! ;)


    Ein anderes Tema ist die Erschaffung unserer Exsistens mit allen Ebenen,und Strukturen.
    Ich bin geneigt zu glauben das der Schöpfer dieser Dimensionalen Holografischen Exsisten,das Bewusstsein ist was wir Gott nennen würden wen wir von ihm wüssten und uns getrennt von ihm sehen würden.


    PS:ich würde gerne hören was Pierre dazu denkt.


    Kein inerresse habe ich an kommentaren wie du kannst das alles nicht beweisen oder du willst kleine kinder manipulieren.
    Pierre ,
    Auch würde ich gehrne wissen was aus dieser diskusion geworden ist,und welche dinge du da durch eröffnet bekommen hast;kanst mier ja ne PN(persöhnliche nachricht) schreiben?!


    :allesgut::verschwoer:


    übrigen fühle ich mich hir in dem forum nicht mehr so wohl weil es zu viele regel gibt,das ist in meinem augen das selbe prinzip wie,teilen und herschen,und dann noch gut dabei vorkommen das man dieses forum gemacht hat.
    also jezt nix gegen regeln der vernunft oder die atmis oder mods,aber manches ist in meiner realität echt einschrenkent.
    ich meine warum schrenkt man jemanden ein in dem man sein tread sperrt?


    ich verstehe natürlich wen man sagt das ist ein forum das wir zu verfügung gestellt haben und darum bestimmen wir hier was gepostet werden darf und was nicht.
    oder es entbehrt der vernunft das weiter aus zu führen aber ist das nicht grade das prinzip der illuminaten die welt zu spalten und unsicherheit zu schaffen(meisst unbewusst)?
    ich muss dazu sagen auser einamal wurde ich noch nie in meiner freiheit hir in diesem forum ein geschrenkt,aber das wahr nicht weiter schlimm,mir geht es um das prinzip,den hinter gedanken,wie kann man jamals das paranormale erforschen wenn,man nicht seinen lehrn weg gehen kann,und immer in alte musster rein tritt.


    troz dem alles liebe an die admis und alle mods,schön das es so menschen wie euch gibt die interesse an paranormalen haben,und nehmt mir das gesagte nicht krumm,ich meine versteht mich nicht falsch aber ich habe mir halt allgemein über foren gedanken gemacht.
    ;);););):P:allesgut::pope::taetschel::verschwoer::klugsch:

    Habt acht vor den Überbringern falscher Geschenke und ihren nicht gehaltenen Versprechungen. Viele Leiden , aber es ist noch Zeit. Das Gute existiert. Wir sind gegen den Betrug . Ende der Übermittlung...(EELRIJUE)

  • Zitat

    übrigen fühle ich mich hir in dem forum nicht mehr so wohl weil es zu viele regel gibt,das ist in meinem augen das selbe prinzip wie,teile und hersche,und dann noch gut dabei vorkommen das man dieses forum gemscht hat.
    also jezt nix gegen regeln der vernunft,aber manches ist in meiner matrix echt einschrenken.
    ich meiner warum schrenkt man jemanden ein in dem man sein tread sperrt?


    Ich "schränke" Dich jetzt auch mal hier ein, denn zum rummeckern bezüglich dieses Themas haben wir schon genug Threads, dazu mußt Du nicht auch noch hier in dem schönen Thema von Pierre anfangen......... :roll:


    Im Übrigen mußt Du auch nicht jeden Thread mit Deinen Alien/Reptiloiden/Illuminaten-Verschwörungschwurbeleien volldröhnen.......
    Es nervt schön langsam, daß Du annähernd jedes Topic in diese Richtung lenken möchtest! :X


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • würdet ihr euch den lezten post von mir noch mal durch lesen habe einiges verbessert. :pflaster:

    Habt acht vor den Überbringern falscher Geschenke und ihren nicht gehaltenen Versprechungen. Viele Leiden , aber es ist noch Zeit. Das Gute existiert. Wir sind gegen den Betrug . Ende der Übermittlung...(EELRIJUE)

  • Zitat von "sunface"

    Kein inerresse habe ich an kommentaren wie du kannst das alles nicht beweisen oder du willst kleine kinder manipulieren.


    Na, kannst du es beweisen?


    Zitat von "Ricya"

    Im Übrigen mußt Du auch nicht jeden Thread mit Deinen Alien/Reptiloiden/Illuminaten-Verschwörungschwurbeleien volldröhnen.......


    Mann. Sind sunface und Golum vielleicht ein und dieselbe Person. :mrgreen:


    Wieder zum Thema Religion.
    Wie schon gesagt, stimme ich Nieselpriem und Loncaros voll und ganz zu. Allein schon in den Büchern(Bibel, Koran, Thora usw.) steht unglaublicher und gefährlicher Schwachsinn.
    Ich meine: Untreue Ehefrauen töten, Homosexuelle töten usw.
    Wer an so etwas glaubt, ist mit Verlaub, auch ein Idiot oder ein Nichtswisser, wie Nieselpriem schon geschrieben hat.

  • Zitat

    Allein schon in den Büchern(Bibel, Koran, Thora usw.) steht unglaublicher und gefährlicher Schwachsinn.
    Ich meine: Untreue Ehefrauen töten, Homosexuelle töten usw.
    Wer an so etwas glaubt, ist mit Verlaub, auch ein Idiot oder ein Nichtswisser, wie Nieselpriem schon geschrieben hat.


    Nein, so kann man das nicht sehen, finde ich!


    Ihr müßt Euch überlegen, wann diese Bücher geschrieben wurden.....
    Natürlich fassen wir uns heute ans Hirn, wenn wir sowas lesen, aber damals, gehörte das zum normalen Leben....
    Wir empfinden es ja heute auch barbarisch jemand zu kreuzigen, der ein Verbrechen begangen haben soll, oder Hexenverbrennungen, oder Steinigungen, aber damals, da war das alles etwas alltägliches.


    Und das auf den heutigen Glauben zu beziehen finde ich falsch!
    Oder zeige mir mal den Christen, der seine Ehefrau wegen angeblicher Untreue umbringt.........
    Das tut doch heute sowieso kein Mensch mehr.
    Zumindest nicht in der westlichen Welt und ihren Glaubensgepflogenheiten.


    Und die Religionen, die nach tausenden von Jahren noch immer die Gewalt ausüben, die damals niedergeschrieben wurde, sind nicht die Vertreter von Glaubensgemeinschaften, die es meiner Meinung nach verdient haben überhaupt so genannt zu werden.
    Das ist nur Fanatismus gestützt auf Terror um anderen ihren Willen aufzuzwingen, und um Macht zu erringen.
    Das hat mit dem "Glauben", der Menschen helfen soll, ihnen mentale Stärke zu geben, nichts zu tun!


    Meine persönliche Meinung:


    Jeder sollte für sich alleine herausfinden, welche Art von Glauben ihn am meisten anspricht, oder anders gesagt, mit welchen Gedanken er mit sich selbst am besten ins Reine kommt.
    Ohne sich irgendwelchen Glaubensgemeinschaften anzuschließen, oder irgendwelchen vorgegebenen Linien zu folgen.......


    Zu stark wird da nämlich manipuliert, ausgenutzt und betrogen!


    Wer für sich selbst seinen "Glauben*" gefunden hat, und es ihm gut tut, danach zu leben, wer sich seine Ziele und Ideale festgesteckt hat, welche für ihn den Sinn des Lebens ausmachen, der ist am allerbesten dran! ;)


    *damit ist nicht zwangsweise eine Religion oder ein Gott gemeint, sondern nur die Richtung in der er sein Leben leben möchte!


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat von "rexi22"

    Kommt drauf an, von welchem Standpunkt aus, man die Religion betrachtet.
    Gott ist doch nur eine Erfindung aus einer alten Zeit, als wir über noch kein großes Wissen verfügt haben.


    Die Religion kann man, so wie luna sehen, oderso wie ein gewisser Loncaros...



    Ja, es kommt wirklich darauf an aus welchen Standpunkt man die Religionen sieht. Sieht man nur das Christentum, oder nur den Islam, oder sieht man sich alle Religionen an?!? Gewiss haben alle Religionen, wenn man sich ihre Bücher betrachtet positive und negative Seiten. Was wir heute als negativ sehen, wurde in frühreren Zeiten evtl. als Positiv gesehen.


    Wenn ich mir betrachte was Loncaros berichtet, dann spricht er finde ich voller Haß gegenüber dem Christentum. Was die Kirche und ihrer Oberhäupter so getan haben und tun, finde ich auch nicht in Ordnung. Doch sollte man deswegen nicht alles negativ betrachten. Den das was sie tun/getan haben entspricht nicht dem was Jesus vermittelt hat. Jesus wollte gewiss keine neue Religion gründen. Er wollte lediglich den Menschen die Liebe wieder näher bringen.


    Ich versuche immer alle Religionen zu sehen. Den haben sie doch im Ursprung die göttliche Liebe gemeinsam.


    Da stellt sich mir doch die Frage, ist der jenige verblendet, der in allem das göttliche sieht, oder ist der verblendet, der nicht an Gott glaubt?


    Wenn ich von Gott spreche, dann Spreche ich nicht nur von dem Gott der Christen. Den den Gott den ich meine kann man genauso gut Allah, Amun, Odin, Shiva usw. nennen. Gott hat viele Namen und Formen und doch gibt es nur einen Gott. Das ist es auch, was die Buddhisten leeren. Sie sehen in allen Gott, sie haben über tausend Götter und doch verehren sie nur Shiva.


    Warum sollte man in einem Schmetterling nichts göttliches sehen?


    Vieleicht mag meine Weltanschauung nicht richtig sein, doch wessen Weltanschauung ist das schon?





    Ich stimme mit Ricya überein. Es muss jeder selber wissen an was er glaubt und ob er glaubt. Wichtig ist das man an sich selbst glaubt.




    Zitat von "Pierre10"


    Urteilt selbst darüber.


    Wer den Glauben anderer, selbst wenn er unglaublich wirken sollte, nicht respektiert, ist kein Mensch.


    Pierre


    Man sollte nicht andere nach ihrem glauben beurteilen. Jeder hat das recht, das zu glauben, an das er glauben möchte. Doch sollte man auch für andere Dinge offen sein. Grundsätzlich sollte man alle Menschen achten, doch manche machen das einem echt schwer!

    "Nichts bleibt für immer so, wie es ist.
    Wir haben nur eine Gewisheit: Auf das Gute folgt das Böse. Aus Verlusten wird Gewinn. Aus Schmerzen große Freude. Aus Kummer ungeahntes Glück.
    Ohne Veränderung kann nichts wachsen."

  • Zitat von "Ricya"

    Ihr müßt Euch überlegen, wann diese Bücher geschrieben wurden.....


    Heute noch, predigen Priester, aus diesen Büchern. Heute noch, wird das palästinensische Volk, von Israel unterdrückt. Religion ist und führt, zu nichts Gutem. Außerdem gibt es immer noch Hassprediger, die sich gegen homosexuelle Menschen aussprechen.


    http://www.oe24.at/zeitung/wel…r_Homosexuelle_374614.ece
    Und das ist nur ein Beispiel...
    Wenn ich mir manche Kommentare, auf dieser Seite durchlese, wird mir schlecht. So eine untolerante Dummheit, ist nicht zu fassen.

  • Um es mal sachte auszutrügen und ohne gleich auszuflippen! :evil:
    Das sind die, die vernarrt sind! Vernarrt in den Glauben, der von ihnen nicht unbedingt richtig interpretiert wird! Sie sehen nur die eine Seite der Medalie!
    Früher waren es die nicht gläubigen, dann waren es die Hexen, heute sind es die Homosexuellen die sie verachten. Sie gehen davon aus, das das der falsche Weg ist, das dass nicht der Weg Gottes ist. Doch woher wollen sie wissen, was der Weg Gottes ist. Wer weiß den schon, was der Weg Gottes ist? Vieleicht gibt es ihn ja wirklich nicht!

    "Nichts bleibt für immer so, wie es ist.
    Wir haben nur eine Gewisheit: Auf das Gute folgt das Böse. Aus Verlusten wird Gewinn. Aus Schmerzen große Freude. Aus Kummer ungeahntes Glück.
    Ohne Veränderung kann nichts wachsen."

  • Solche Ansichten sind die Folgen extremer Fehlinterpretation seitens der katholischen Kirche und anderen fundamentalistischen christlichen Sekten. Leider heißt der Vatikan solche Inhalte oft gut. Gegen Kondome, Homoehe etc. Viele Christen können diese extreme Haltung nicht nachvollziehen, ich auch nicht.


    Ich finde man sollte Religion an ihren Taten messen. Und damit meine ich nicht historische Kreuzzüge oder Hexenverbrennungen. Jede Gesellschaft lernt dazu, Religionen, genauso wie die Wissenschaft. Man sollte sie nicht wegen früherer Taten verurteilen. Auf wissenschaftlicher Seite wäre die Rassentheoretik zu nennen. Heutzutage betreibt die evangelische Kirche vor allem Mission und soziale Hilfe.


    Religion ist meiner Meinung nach auch als wichtiges Organ der Gesellschaft zu nennen. Sie hält den Staat zusammen, schafft eine gemeinsame Ideologie. Natürlich spaltet sie auch wo mehrere Religionen aufeinander treffen. Dennoch schafft sie ein Gemeinschafts und Verantwortungsgefühl, dass sonst nur innerhalb der Familie, oder dank Patriotismus und Nationalstolz aufkommt.


    Man darf sich einfach nicht schwarz-weiß mit diesem Thema befassen. Einerseits sollte man zwischen Glauben und Religion unterscheiden, andererseits ihren nutzen in der Gesellschaft beurteilen. Man stelle sich vor es gäbe kein Weihnachtsfest. Der ganze Stress würde zwar wegfallen, der für den Handel wichtige Weihnachtskonsum aber auch. Letztendlich überwiegt also der Nutzen.


    mfg beat :winks:


  • Guter Kommentar


    Pierre

  • Zitat

    Ich finde man sollte Religion an ihren Taten messen. Und damit meine ich nicht historische Kreuzzüge oder Hexenverbrennungen. Jede Gesellschaft lernt dazu, Religionen, genauso wie die Wissenschaft. Man sollte sie nicht wegen früherer Taten verurteilen. Auf wissenschaftlicher Seite wäre die Rassentheoretik zu nennen. Heutzutage betreibt die evangelische Kirche vor allem Mission und soziale Hilfe.


    Was ist an Mission gut? Die Kirche versucht, Heiden ihren Stempel aufzudrücken und somit andere Denkweisen und Glaubensinhalte zu unterdrücken.
    Rassentheoretik IST wissenschaftlich und nicht negativ. Negativ ist, was die Nazis daraus gemacht haben. Sie haben es auf den Menschen bezogen und diese in Gruppen eingeteilt.


    Zitat

    Religion ist meiner Meinung nach auch als wichtiges Organ der Gesellschaft zu nennen. Sie hält den Staat zusammen, schafft eine gemeinsame Ideologie. Natürlich spaltet sie auch wo mehrere Religionen aufeinander treffen. Dennoch schafft sie ein Gemeinschafts und Verantwortungsgefühl, dass sonst nur innerhalb der Familie, oder dank Patriotismus und Nationalstolz aufkommt.


    Starkes Gemeinschaftsgefühl und eine gemeinsame Ideologie sind sehr gefährlich. Man beachte nur einmal die durch Ideologie gerechtfertigte Parteidiktatur der SED in der DDR oder die Ideologiebedingt vergasung abertausender Menschen. Ideologien führen zu Ignoranz anderen Denkweisen gegenüber.


    Zitat

    Man darf sich einfach nicht schwarz-weiß mit diesem Thema befassen. Einerseits sollte man zwischen Glauben und Religion unterscheiden, andererseits ihren nutzen in der Gesellschaft beurteilen. Man stelle sich vor es gäbe kein Weihnachtsfest. Der ganze Stress würde zwar wegfallen, der für den Handel wichtige Weihnachtskonsum aber auch. Letztendlich überwiegt also der Nutzen.


    Hier gebe ich Dir Recht. Schwarz-Weiß sollte man sich mit keinem Thema befassen. Auch die Nazis hatten große Errungenschaften (Autobahn, kaum Arbeitslose). Jetzt muss man nur positives und negatives aufwiegen und die dinge nicht durch eine rosarote Brille betrachten.


    Das Argument mit dem Handel ist Bullshit. Gäbe es Weihnachten nicht, würden die Leute sich halt selber das kaufen, was sie brauchen. Und ohne Weihnachten gäbe es keine Hersteller von Strohengeln, Weihnachtsdekoration usw, die am meisten von Weihnachten profitieren. Ziemlich Pervers, dass man sich Weihnachtsdeko kauft und in Afrika sterben die Kinder am Hunger und einfachsten Krankheiten weil die medizinische Versorgung so schlecht ist.

  • Zitat

    Starkes Gemeinschaftsgefühl und eine gemeinsame Ideologie sind sehr gefährlich


    Nein, ist es nicht!
    Gefährlich wird es dabei nur, wenn sich welche hervorheben, die meinen wieder einmal Macht aus dem Ganzen herausholen zu müssen!



    Zitat

    Und ohne Weihnachten gäbe es keine Hersteller von Strohengeln, Weihnachtsdekoration usw, die am meisten von Weihnachten profitieren.


    Ja, und?
    Auch unsere Wirtschaft muß leben, ohne Konsum kein Geldfluß für die Fabriken und ohne Geldfluß für die Fabriken keine Arbeitsplätze......
    Ein Staat lebt von einer gut florierenden Wirtschaft!
    Und dabei ist es egal, welcher Mist da von den Leuten gekauft wird, hauptsache es wird verkauft, denn davon leben wir!



    Zitat

    Ziemlich Pervers, dass man sich Weihnachtsdeko kauft und in Afrika sterben die Kinder am Hunger und einfachsten Krankheiten weil die medizinische Versorgung so schlecht ist.


    Also dieses Argument fehlte mir gerade noch! :roll:
    Natürlich ist es tragisch, daß dort Kinder verhungern, aber was soll man Deiner Meinung nach tun?
    Soll ich mir nun selbst nichts mehr zu Essen kaufen und tagelang nur auf dem Boden schlafen, damit ich solidarisch mit diesen Leuten mitleide??????


    Denkst Du, wenn es ein Patentrezept gäbe, wie man den Menschen dort unten langfristig helfen kann, würde das nicht schon lange passieren?
    Nicht ich, als Konsument von Waren, die wir uns eben kaufen können, und die nicht, muß ein schlechtes Gewissen haben, sondern das System in Afrika, daß das Land soweit gebracht hat, wie es jetzt ist! :evil:


    Was soll man tun?
    Spenden?
    Damit sich wieder einmal die falschen da unten das Geld raffen und es nicht dort ankommt, wo es gebraucht wird?
    Damit da unten noch mehr Waffen angeschafft werden für weitere Bürgerkriege?


    Ich würde sagen, das nächste mal denken und informieren, bevor man zu laut schreit!


    Denn dann wüßtest Du, wie Komplex das Ganze ist, und das man den Menschen in Afrika nicht mit schönen Worten helfen kann!


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat

    Nein, ist es nicht!
    Gefährlich wird es dabei nur, wenn sich welche hervorheben, die meinen wieder einmal Macht aus dem Ganzen herausholen zu müssen!


    Merkwürdigerweise hat das jede Ideologie an sich. Die wunderbare Philosophie des Kommunismus ist z.B. nicht mit der Natur des Menschen vereinbar. auf Machtgier wird man immer stoßen und gerade bei emotionalen Geschichten wie Religionen ist Rationalität leider zu viel verlangt. Du kannst mir ja mal eine Ideologie nennen, die nicht für Machtbedürfnisse ausgenutzt wurde oder versucht wurde auszunutzen ;)


    Zitat

    Ja, und?
    Auch unsere Wirtschaft muß leben, ohne Konsum kein Geldfluß für die Fabriken und ohne Geldfluß für die Fabriken keine Arbeitsplätze......
    Ein Staat lebt von einer gut florierenden Wirtschaft!
    Und dabei ist es egal, welcher Mist da von den Leuten gekauft wird, hauptsache es wird verkauft, denn davon leben wir!



    DIe Leute kaufen jeden Mist, der von der lieben Konsumgesellschaft auf den Markt geschmissen wird. Wenn Du bereit bist, so etwas zu fördern, mach es. Da dies nur bedingt mit dem Threadthema zu tun hat, gehe ich hier nicht wieter drauf ein. Wir können aber gerne einen Thread zum Thema Konsumgesellschaft starten.



    Zitat

    Also dieses Argument fehlte mir gerade noch!
    Natürlich ist es tragisch, daß dort Kinder verhungern, aber was soll man Deiner Meinung nach tun?
    Soll ich mir nun selbst nichts mehr zu Essen kaufen und tagelang nur auf dem Boden schlafen, damit ich solidarisch mit diesen Leuten mitleide??????


    Nein, Du sollst ruhig in dem Luxus leben, den Du Dir leisten kannst. In Bezug zu Weihnachten halte ich es trotzdem für pervers, wenn Christen, die ihrem Glaubensgrundsatz nach in erster Linie die von Jesus gepredigte Nächstenliebe zeigen sollten, in der Konsumgesellschaft nur an den eigenen, kitschigen Seelenfrieden denken.


    Zitat

    Denkst Du, wenn es ein Patentrezept gäbe, wie man den Menschen dort unten langfristig helfen kann, würde das nicht schon lange passieren?
    Nicht ich, als Konsument von Waren, die wir uns eben kaufen können, und die nicht, muß ein schlechtes Gewissen haben, sondern das System in Afrika, daß das Land soweit gebracht hat, wie es jetzt ist!


    Am Thema vorbei, doch ob etwas getan werden würde, wäre fraglich. Es geht eben um Profit, das muss man sich zwei mal überlegen, ob man armen Menschen hilft.



    Zitat

    Was soll man tun?
    Spenden?
    Damit sich wieder einmal die falschen da unten das Geld raffen und es nicht dort ankommt, wo es gebraucht wird?
    Damit da unten noch mehr Waffen angeschafft werden für weitere Bürgerkriege?


    Man muss nicht unbedingt spenden, man kann tun und lassen was man möchte. Im Prinzip geht mich das nichts an. Ich kann hier nur meine persönliche Meinung kundtun und finde Weihnachten trotzdem pervers ;)



    Zitat

    Ich würde sagen, das nächste mal denken und informieren, bevor man zu laut schreit!


    Denn dann wüßtest Du, wie Komplex das Ganze ist, und das man den Menschen in Afrika nicht mit schönen Worten helfen kann!


    Kann man nicht und ich weiß um die Komplexität des Themas. Aber Du hättest verstehen können, dass es sich bei dem Afrikaargument nur um ein Beispiel handelt. Du kannst gerne den Obdachlosen um die Ecke, der in dieser weihnachtlichen Fassade der Besinnlichkeit alleine unter seiner Brücke friert an die stelle des afrikanischen Kindes setzen.


    Und jetzt erkläre mir, was an Weihnachten so ein großer Verdienst der Religion sein soll.





    Letztendlich schweifst Du ein wenig vom Thema ab aber der Verdienst der Religion in bezug auf Weihnachten ist das ankurbeln der (fragwürdigen) Konsumwirtschaft und das aufbauen einer Fassade des Seelenfriedens. Die Werte der bedingungslosen nächstenliebe gehen verloren. Ich halte das für Rosinenpickerei und sehe eigentlich keinen Sinn darin. Aber vielleicht kannst Du mich ja vom Gegenteil überzeugen.


    Achja, und bitte nicht vorschnell arrogant und unnötigerweise derart über mich urteilen:


    Zitat

    Ich würde sagen, das nächste mal denken und informieren, bevor man zu laut schreit!


    Denn dann wüßtest Du, wie Komplex das Ganze ist, und das man den Menschen in Afrika nicht mit schönen Worten helfen kann!


    Ich schrie nicht, es ging mir lediglich um die sachliche Erörterung des Nutzens von Weihnachten (der Religion) in der Gesellschaft und nur bedingt um Afrika.