• Habe bisher nichts über diese Sage mit der Suchfunktion finden können außer einem Post, der aber mit dem gleichnamigen Film zu tun hatte!


    Der Ewige Jude namens Ahasveros (Ahasverus; auch Cartaphilus, Buttadeus u. a.) ist eine Figur aus der christlichen Legendenbildung. Er ist durch eine anonyme deutschsprachige Schrift, das Volksbuch vom Ewigen Juden, gedruckt erschienen in Leiden 1602, in ganz Europa bekannt geworden, ging von da aus in die Volkssagen ein und wurde seither in zahlreichen literarischen Werken, in Kunst und Musik thematisiert.


    Quelle: Wiki


    Kurzfassung:


    Der Schuhmacher Ahasver lebte zur Zeit Jesu in Jerusalem. Er war ein Gegner Jesu, verurteilte seine Lehren als Ketzerei und war bei seiner Verurteilung anwesend, angeblich soll er die Menge durch "Kreuzigt ihn!" Rufe aufgestachelt haben!
    Auf Jesu Weg zum berg Golgata hat er Jesu eine kurze Rast auf der Schwelle seines Hauses verweigert - worauf dieser ihn mit den Worten :"Ich will stehen und ruhen, du aber sollst gehen!" zu immerwährender Wanderschaft und Unsterblichkeit verflucht hat! Seither ist der Ewige Jude in nahezu allen christlichen ländern gesehen worden, er habe immer die Landessprache gesprochen und war gottesfürchtig und demütig!


    Laut einer anderen Version soll es sich bei dem "Ewigen Juden" nicht um einen Juden sondern um einen Torwächter und Soldaten Pilatus gehandelt haben, der Jesu zum Kreuz führte - vielleicht Longinus, der Römer der Jesus mit einer Lanze in die Seite stach, oder Malchus, dem bei Jesu Festnahme durch Petrus ein Ohr abgehackt wurde. Wieder eine andere stellt ihn als Diener der jüdischen Hohepriester dar, die Jesu möglicherweise misshandelten!


    Wieder andere wollen durch die Aussage Jesu in Joh 21,22f,
    Wenn ich will, dass er am Leben bleibt, bis ich wiederkomme, was geht es dich an? –– Da ging das Gerücht von den Brüdern aus: Dieser Jünger stirbt nicht.
    gegenüber Petrus über seinen Jünger Johannes denselben als den Ewigen Juden erkennen.


    Auch der von Gott wegen des Brudermordes gezeichnete Kain wird mit dem Urmythos des Ewigen Wanderers assoziiert!


    Die letzte bekannte Sichtung des "Ewigen Juden" stammt aus Salt Lake City aus dem Jahr 1868!


    Interessanterweise gibt es in der islamischen Kultur zwei ähnliche Fälle,erstens den bei dem Sameri, der Samariter, von Mose wegen Hilfe bei Erstellung des goldenen Kalbes zu ewiger Wanderschaft verflucht wurde, und zweitens den Fall des Propheten Al-Khidr, welcher unsterblich auf Erden wandelt!

  • Also erst einmal danke dracopainter für die Zusammenfassung. Ich muss gestehen, dass mir unter dem Threadtitel bislang nur die antisemitische Schmähung aus der Zeit des dritten Reiches bekannt war.


    Dass tatsächlich irgendwo ein Unsterblicher auf Erden wandelt, ist dann wohl doch sehr unwahrscheinlich. Insbesondere: Wie will man ihn denn tatsächlich erkannt haben? Er ist gottesfürchtig und spricht die Landessprache. Das trifft ja nun doch auf ein paar mehr Leute zu.


    Im Endeffekt wird es sich auf einen einfachen Glaubensgrundsatz belaufen: Wenn wir sterben hält Gott, der uns liebt, das Paradies für uns bereit. Haben wir es auf irgendeine Weise verbockt, dürfen wir nicht rein.
    Dafür spricht meiner Ansicht nach auch das Erscheinungsdatum des Buches/der Geschichte. Die behandelten Fälle/die aufgezählten Beispiele gehen in der Entstehung bis auf Jesus zurück und dennoch findet sich erstmals etwas 1602. Sieht mir wieder mal nach einem erhobenen christlichen Zeigefinger aus: Sei gottesfürchtig und achte deinen Nächsten.


    Etwas irritierend finde ich die Interpretation mit Johannes. Da hätte ich (allein schon vom Namen her) "Judas" für naheliegender gehalten.


    Was mich ansonsten noch interessieren würde: Bringt der ewige Wanderer denn irgendwelchen Schaden?

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Habe noch eine interessante Seite zu diesem Thema gefunden - es handelt sich um eine mehrseitige Buchvorschau, hab selbst noch nicht alles durchgelesen:


    http://books.google.de/books?h…esnum=5&ct=result#PPP1,M1


    Zensur - ja die Interpretation des Johannes hat mich auch zunächst verwirrt - es wäre logischer Judas damit zu assoziieren, als Strafe für seinen Verrat...


    nach einiger Nachforschung habe ich das ganze allerdings so verstanden:


    Bei Jesu Aussage entstand bei den Jüngern lediglich der Eindruck, dass er Johannes zu Unsterblichkeit verdammen wolle - in Wirklichkeit wollte Jesus damit nur ein Beispiel seiner Macht aufzeigen, indem er andeutete, dass Johannes nicht sterben würde, bis er wiederkomme (also am jüngsten Tag)- wenn ER es denn so wollte! Wird deutlich in der Bibel geschrieben - dem geht anscheinend ein Gespräch zwischen Petrus und Jesu voraus, bei dem Jesu Petrus dreimal nach dessen Liebe fragt und Petrus anschließend auffordert ihm zu folgen - Petrus folgt, sieht aber auch dass Johannes ihm ebenfalls folgt und spricht Jesus darauf an, worauf dieser ihm die vorhin zitierte Antwort gibt!
    Ich deute das so dass Petrus Jesu Aufforderung an ihn UND Johannes in Frage stellte und daraufhin diese brüske Antwort erhielt, was von den Jüngern falsch gedeutet wurde!


    Ich habe übrigens auch eine interessante Interpretation der modernen Welt zu diesem Thema gefunden - dort wird der Ewige Wanderer in der modernen Literatur hervorgehoben - etwa als Gandalf oder Vampir:


    http://www.ciao.de/Interview_mit_einem_Vampir_Rice_Anne__Test_2356909


    Dass das Auftreten des Ewigen irgendwelchen Schaden mit sich bringt konnte ich nirgends finden - allerdings noch einige lokale Sagen zum auftreten des Juden aus unserer Gegend:
    http://www.zeno.org/Literatur/…/3./322.+Vom+ewigen+Juden
    http://www.zeno.org/Literatur/…er+ewig+Jud+in+Hohenstatt

  • Unter dem Namen Ahasuerus oder Wandering Jew kann man noch mehr ergooglen. Im englischsprachigen Raum ist mir der Name schon oft begegnet (in Büchern, z.B. von Diana Wynne Jones "Homeward Bounders" und in Liedern, z.B. von 93 Current "Anyway, people die") im deutschsprachigen nicht so wirklich.

  • In dem Buch "Das Shylock Syndrom" von Dietrich Schwanitz ist dem Ahasver ein ganzes Kapitel gewidmet.
    Darüberhinaus gibt es einen Roman von Stephan Heym (Ahasver), der die Legende sehr schön nacherzählt.
    Beide Bücher sollten in jeder - oder fast jeder - gut geführten Gemeindebücherei zu finden sein.

  • also zu diesem ewigen juden, oder wandernden juden wie er auch heißt, hab ich interessantes im "atlas der phänomene" gelesen... der jude ist auch mal im norden von deutschland aufgetaucht... weiß jetzt aber nich mehr genau wann und wo.... werde das aber ncoh ma nachstöbern und posten...


    zu der theorie, das er von jesus verflucht is: von mir ein klares nein...
    begründung: der mann der jesus am meisten schaden zugefügt hat wa wohl judes, der der ihn verriet, und durch den er ans kreuz kam... und jesus hat selbst judas am kreuze verziehen (hab grad keine bibel zur hand, sonst würd ich auch die stelle nennen)... also wenn er judas verzeiht, wird dieser wohl nich als verfluchter unsterblicher ewig herumwandern... und wen würde jesus schon so verfluchen, wenn er selbst seinen verräter verziehen hat?!?

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ahasver wird zum ersten Mal um 1500 herum erwähnt, als er in einer Hamburger Kirche gesehen wird. Dort erzählt er seine Geschichte. Später taucht er noch einmal in Schleswig auf. BEides ist nicht ungewöhnlich, da es zu der Zeit sowohl in Hamburg als auch in Schleswig - damals dänisch und eine wichtige Verwaltungsmetropole - große jüdische Gemeinden gab, die für die damalige Zeit relativ unbehelligt und in Frieden gelassen wurden.

  • Die Geschichte an sich, ihrem Ursprung nach, ist eigentlich nicht antisemitisch.
    Allerdings wurde diese Thematik bzw. der Begriff "Ewiger Jude" gerne in diesem Kontext gebraucht, so z.B. in einem gleichnamigen Propaganda-Film der Nazis.
    Levold

  • Das Problem heutzutage ist doch, dass JEDE Geschichte die auch nur EINEN Juden in schlechtem Licht darstellt gleich als antisemitisch gedeutet wird!
    Die Ursprungsgeschichte lässt aber keinerlei antisemitisches Gedankengut aufkommen - erstens war zu der Zeit, als die Legende in Jerusalem ihren Anfang genommen haben soll, der größte Teil der Bevölkerung jüdisch - schießlich war Jesus selbst Jude - zweitens wird der Wanderer zwar bestraft, nicht aber deswegen weil er als Jude ein schlechterer Mensch sein sollte, sondern weil er als Mensch an sich kein Mitgefühl und keine Barmherzigkeit zeigte! Wer daraus schließt dass Juden an sich schlechter sein sollen als andere Menschen hat für mich ein ernstes Problem - es ging um die Person des Ahasvers an sich!

  • Morpheus - damit magst du sogar Recht haben! Ich meinte eigentlich nur, dass aus heutiger Sicht, mit dem heutigen Wissen über die historischen Gegebenheiten zur Zeit Jesu und den heutigen allgemein moralischen Ansichten meiner Meinung nach die Grundgeschichte nichts antisemitisches hat!

  • Ich muss gestehen das ich mich sehr wegen des Titels erschrocken habe! Es gibt ja auch ein Film darüber der im 3. Reich als Propaganda Film gebraucht wurde. Doch muss ich nun feststellen das deine Auffassung des Ewigen Juden gott sei dank nix mit dem Film zu tun hat.


    so nun zum Thema:


    Ich denke es ist nahezu unmögich.
    Viele sehen immaginäre Gestalten.
    Ich denke auch es is eher eine Urban Legende und an solchen fällen ist meist nur wenig wahres dran

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • Zitat von "Der-Neue"

    Ich denke auch es is eher eine Urban Legende und an solchen fällen ist meist nur wenig wahres dran

    Hättest du mal alles gelesen, dann wüsstest du dass das keine urban legend ist, sondern ein uralter christlicher Mythos.
    Eine urban legend käme mehr aus der heutigen Zeit, z.B. die Geschichte dass Elvis noch lebt, falls dir das den Unterschied klar macht.

    Zitat von "Der-Neue"

    Es gibt ja auch ein Film darüber der im 3. Reich als Propaganda Film gebraucht wurde.

    Damals wurde halt auch alles zur Propaganda gebraucht, die Deutschen haben einen amerikafeindlichen Film über die Titanic gedreht, die Amerikaner haben Donald Duck für ihre Propaganda missbraucht. Da bietet sich der ewige Jude natürlich perfekt an.
    Die Passion Christi mit den Juden als Schuldigen gibt es meines Wissens nach schon seit der Römerzeit, wo die Geschichte oft als Theater aufgeführt wurde; und den ewigen Juden hat man dann später einfach in verschiedene Bibelstellen reininterpretiert.

    Zitat von "Der-Neue"

    Viele sehen immaginäre Gestalten.

    Das ist eigentlich immer so, die Leute sehen ja auch Michael Jackson oder Nicholas Flamel überall, immer wenn es gerade in ist. Wenn solche Geschichten nicht verbreitet sind, sieht auch niemand so einen Quatsch. Als der erste Potter rauskam, haben die Leute nach Jahrhunderten wieder zuhauf angefangen, Nicholas Flamel in der Einkaufsstrasse zu erkennen. Man sollte denken, dass man sowas heutzutage dann einfach mit dem Handy fotografieren könnte.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Also als Mythos würde ich das ganze nich bezeichen, für MICH is das hald alles nur eine Legende. Ich bin auch Christ, aber von nem ewigen Juden hab ich ehrlich gesagt noch nie was gehört und da die letzte Sichtung schon so lange her is, denke ich das fast niemand mehr darüber spricht

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • Zitat von "Der-Neue"

    aber von nem ewigen Juden hab ich ehrlich gesagt noch nie was gehört

    Naja, hierzulande käme das auch schlecht rüber, wenn man im Religionsunterricht von den fiesen Juden erzählen würde; in Deutschland ist sowas recht heikel.

    Zitat von "Der-Neue"

    für MICH is das hald alles nur eine Legende

    Eine Legende ist es sicherlich, aber du hast von einer urban legend gesprochen, und das ist ein ziemlicher Unterschied.

    Zitat von "Der-Neue"

    denke ich das fast niemand mehr darüber spricht

    Jetzt stell dir aber mal vor, diese Geschichte würde wieder verfilmt werden - was glaubst du, wieviele Leute dann wieder anfangen würden, im Supermarkt den ewigen Juden zu sehen? ;)


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Ich finde diese geschichte recht spannend und wie einige andere auch kannte ich diesen Kontext nur in Zusammenhang mit dem 3. Reich. Was mich aber mal noch interessieren würde ist: Wie soll dieser ewige Jude denn ausgesehen haben? Gibt es da irgendwelche Aufzeichnungen(Texte,etc) ?

  • Wie von jeder Sagengestalt gibt es wohl viele verschiedene Bilder vom ewigen Juden - so spektakulär dürften die dann aber nicht sein, da er ja kein Zombie ist oder ne Rabbineruniform anhat, sondern ganz normal aussehen müsste.
    Insider-Tipp: Bei Google eingeben. ;)
    Das was am häufigsten auftaucht, ist das hakennasige Klischee aus dem 3.Reich, aber vielleicht findest du ja noch was anderes, wenn du länger suchst.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes