Parapsychologie als Berufsfeld

  • Das ist ja das Schöne an einer Wissenschaft, dass man aufhört zu glauben und beginnt Wissen zu schaffen, beginnend mit dem Zweifel am eigenen Wahrnehmungsapparat. Um sich generell mit sowas auseinanderzusetzen braucht man Wissen, und dieses Wissen erlangt man nur, wenn man zweifelt.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Zweifel oder Glauben ist einerlei, wichtig ist die Neugier. Genauso wichtig ist es aber für sein zukünftiges Auskommen sorgen zu können, heisst Schulbank drücken, Beruf lernen, Studium absolvieren. Wenn du dir dann einen Lebensstand erarbeitet hast, kannst du dich auch um Paranormales kümmern, andersrum ist's schwierig.


    Am Besten lerne nicht sowas wie EinzelhandelsverkäuferIn oder BWL/VWL sondern was handfestes. Das ist aber meine persönliche Meinung.

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.

  • Nur wer grundsätzlich zweifelt, ist in der Lage, transsituativ kontrafaktisch zu denken. Ich stimme dir insofern nicht zu.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm


  • Danke für die Antworten
    Ich will damit nicht sagen, dass ich das nur machen will, um alles zu widerlegen, dass war nur ein Beispiel, ich möchte mich generell damit auseinandersetzten, weil ich das spannend finde und auch um ehrlich zu sein, weil ich daran glaube


    hi


    habe ich auch nicht so aufgefasst, dass du alles Paranormale widerlegen möchtest ;) ... nur frage ich mich ernsthaft, wie man ohne persönlich gemachte paranormale Erfahrungen überhaupt in der Lage sein soll, etwas zu bewerten, was paranormalem Ursprungs sein könnte .... sich durch reine Theorie "Wissen" über dieses Thema anzueignen wird da nicht ausreichend sein! ... persönliche Erfahrungen mit dem Übersinnlichen sind meines Erachtens unverzichtbare Voraussetzungen, um, gemeinsam mit der Theorie, Vergleiche ziehen zu können.


    ich kann dir zu 100% versichern, das dein "Glaube" berechtigt ist, insofern dein Glaube keinem religiösen Bezugspunkt hat und sich rein auf die geistige Existenz beruft ... ich kann dir aber auch sagen, das es sehr sehr schwer ist, seinen Glauben auch für sich selbst bestätigt zu bekommen... (Bestätigung in geistige/ also paranormale Aktivitäten) ... es sprechen viel mehr Faktoren dagegen, als dafür, denn nur das Gesamte der Notwendigkeiten Geist auch als Mensch zu erfahren führt zum Erfolg ... so wie ein Pilot vor seinem Start seine Checkliste durchgeht und alles auf "GO" haben muss, um das Flugzeug zu starten, so muss man als Mensch seine persönliche Checkliste besitzen, die als Gegebenheiten zuvor erlernt wurden und seitdem vorhanden sind.... dieses ist unverzichtbar, wenn man für sich selbst eine Bestätigung von geistige Aktivität erleben möchte.

  • Zitat

    sich durch reine Theorie "Wissen" über dieses Thema anzueignen wird da nicht ausreichend sein!


    Das stimmt nicht. Die Gütekriterien einzuhalten ist ausreichend, um wissenschaftlich zu arbeiten. Ein Krebsforscher muss nicht selbst an Krebs leiden, um wissenschaftlich in diesem Bereich tätig zu sein. Für Alltagstheorien braucht man hingegen eher persönliche Erfahrungen, die haben allerdings wissenschaftlich überhaupt keine Relevanz / Bedeutung.


    Wie zuvor hier erwähnt im Forum, wurde vergebens immer wieder versucht, "paranormale" Phänomene für die Wissenschaft zugänglich zu machen. Teilweise wird das sogar immernoch versucht. Allerdings gibt es keinen einzigen Fall, indem die Wissenschaft überfordert war und keine Erklärung liefern konnte. Da kann man noch lange an seinen persönlichen Alltagstheorien festhalten, das ist ja auch nicht unbedingt verkehrt. Allerdings darf man da keinen "wissenschaftlichen" Anspruch haben.


    Zitat

    das Gesamte der Notwendigkeiten Geist auch als Mensch zu erfahren führt zum Erfolg


    Da gibt es eine ganze philosophische Richtung, die sich mit dieser Frage beschäftigt. Ich kann dir empfehlen, dich in dieses Gebiet einzulesen, falls es dich wirklich interessiert. Hier

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Hallo Lea und willkommen im Forum.


    Eine Ausbildung zeichnet sich i.d.R dadurch aus, dass sie in einer bestimmten Region anerkannt ist. Grundsätzlich sind Ausbildungen national anerkannt, manchmal sogar kontinental und in einigen Fällen auch international. Die DPTW schreibt nichts über die Anerkennung ihrer "Ausbildungen".


    Zitat

    Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des DPTW bescheinigt.


    Ein Zertifikat von einer privaten Institution, welche im Bildungssektor nicht anerkannt ist, ist zumindest für den beruflichen Zweck so viel Wert wie eine Rolle Toilettenpapier (etwa 0.20 €, was etwa dem Druck und Papierkosten des Zertifikates entspricht).


    Möchte man das ganze zu private Zwecke durchführen, so spricht immernoch vieles dagegen. Zumal die angeblieben Doktoren und Professoren im Internet nicht auffindbar sind, wirkt das ganze sehr unseriös und die Kosten doch sehr hoch. Selbst wenn man keinen Qualitätsanspruch und viel Geld bei Seite hat, würde ich von einer Teilnahme solcher Ausbildungen abraten. Aber das wiederum ist meine persönliche Ansicht.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Und selbst wenn man ein stark gläubiger Esoteriker ist, der sich so viel "Wissen" wie möglich ansammeln will, kann ich mir nicht vorstellen, dass die einem irgendwas bieten, was man nicht auch im Internet finden kann. Kann ja nur um theoretisches Wissen gehen; wie man dann tatsächlich die Salzkreise zeichnet und den Weihrauch anmischt, muss man sich eh selbst beibringen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes