Die Dinos sind älter als vermutet

  • Schon im Juni wurden in einem Kalksteinbruch in Bernburg/Sachsen Anhalt diese außergewöhnlichen Dinosaurierspuren gefunden:
    [attachment=0] 37961-DEU_ST_Archaeologie_Dinosaurier_Spuren_LES102.jpg [/attachment]


    Jetzt steht endgültig fest:
    Der Fund ist noch bahnbrechender als zuerst angenommen:


    Zitat

    Die Dinosaurier könnten 250 Millionen Jahre alt sein – und damit älter als bislang angenommen.


    Zitat

    Die Behörde wollte zunächst aber noch keine näheren Angaben zu Informationen der „Mitteldeutschen Zeitung“ machen, denen zufolge die Spuren aus dem Zeitalter des frühen Trias stammen und fast 250 Millionen Jahre alt sind


    Zitat

    Bisher ging man davon aus, dass sich Dinosaurier erst im mittleren Trias vor etwa 235 Millionen Jahren von den Archosauriern abspalteten. Zu den Archosauriern gehören auch die heute noch lebenden Krokodile. Mit den bei Bernburg entdeckten Fährten könnte es neue Erkenntnisse zur Evolutionsgeschichte der Dinosaurier geben,


    http://www.rp-online.de/public…-Steinbruch-entdeckt.html
    http://www.halleforum.de/Halle…i-Bernburg-entdeckt/16568
    http://www.welt.de/wissenschaf…elter-als-angenommen.html


    *Ricya schon mal die Geschichtsbücher neu schreibt*


    :shock:


    Lg Ricya

  • Öhm.................ja................also................
    genau das sind die Kommentare, die eine interessante Diskussion anregen!
    :ironie:


    :roll::roll:


    Ich schmeiße mal die Forenregeln in den Raum:


    [attachment=0] CAEB0FHQ.png [/attachment]


    Grüße Ricya

    Bilder

    • CAEB0FHQ.png

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich finde dieser Fund zeigt uns mal eins wieder ganz deutlich. Wir sollten uns nicht allzu sicher sein, zu glaube wir wüßten alles. Immer wieder werden Entdeckungen dieser Art gemacht und schmeißen althergebrachte Theorien und teils Gesetzmäßigkeiten um.


    Ich bin drauf gespannt, wann eine wirklich bahnbrechende Entdeckung gemacht wird, die unser gesamtes Weltbild komplett über den Haufen werfen wird.

  • Och Dirk das passiert öfter als man denkt, nur sind das Sachen die eher in der Fachwelt beachtung finden als in der breiten Öffentlichkeit die sich ja zumeist nur für Pokemoon&Co interessiert, oder welcher Modestil denn jetzt angesagt ist.


    Naja es ist halt so das unser Wissen über die Prähistorie auch in jüngester Erdgesichtlicher Vergangenheit, was ja auch die entstehungsgeschichte des Menschen angeht, sehr sehr dürtig ist, auch wenn schon viel ausgebuddelt worden ist.
    Was mich stört ist immer das die Herren Wisschenschaftler extrem viel in dies Sachen reininterpretieren, ein Beispiel sind die Höhlenmalereien, da wird gesagt das waren rituelle Stätten, und die Bilder dort wären Geister Dämonen oder dazu das, die Götter hold zu stimmen, und stellen das der breiten Öffentlichkeit als Tatsache dar, jedenfalls tun sie so, und dann nur ganz nebenbei wird dann kleinlaut fast verschämt zugegeben, das sie eben auch nicht wissen können was sich unsere Ahnen dabei gedacht haben.
    Dabei weiß kein Mensch heutzutage mehr was sich der Steinzeitkünstler dabei gedacht hat, vielleicht was der so ne Art Leonardo da vinci seiner Zeit, und hatte einfach Freude und die Muße was an die Wand zu pinsel ;).


    Derartige Intepretationen sind natürlich wichtig, und auch richtig, wenn man sie nur als Vermutungen präsentiert und nicht als Tatsache.


    Und so ist es auch mit allen anderen Bereichen der Archäologie und Paläontologie, sie vermuten, interpretieren, und versuchen die dürtigen Daten zusammenzusetzen um ein ungefähres Bild der Vergangenheit zu erschaffen, aber dabei ist nie gesagt das diese Vermutungen auch Tatsache sind, oder einfach nur falsch interpretiert worden sind.


    Vor nicht all zu langer Zeit hat man noch vermutet das Sauropoden wie der Appatosaurus(auch Brontosaurus genannt), im flachen Wasser lebten, denn man dachte das ihre Körper so schwer wären das sie nicht lange an Land bleiben könnten, den das Wasser würde durch den Auftrieb das leben leichter machen.


    Dabei hat man doch glatt übersehen das z.B. der Wasserdruck in 10-12 Meter Tiefe etwa die Körperhöhe eines Appatosaurus, so sehr auf den Köper der Tiere gedrückt hätte, das die Lungen zusammengequetscht worden wären, und die Tiere niemals hätten atmen können, besonders nicht durch ihren langen dünnen hals.
    Heute weiß man das alle Sauropoden sehr wohl und auch sehr gut an Land leben konnten, und dort ihr gemächliches leben führten.


    Derartige Irrtümer und Fehlinterpretationen gibt es viele in der Geschichtsfoschung und in der Erforschung der Prähistorie, und daher ist es ein unermüdliches buddeln und forschen und neu interpretieren und verwerfen von Ideen was die Wissenschaftler dort betreiben, und ich bin nicht im mindesten überrascht das es durchaus möglich wäre das schon Morgen oder schon im letzten Jahr(so lange brauchen Froscher in der Regel um was zu veröffentlichen das ist PR-arbeit ;))eine Entdeckung gemacht worden ist, die alle vom Hocker haut, mich eingeschlossen :).


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Zitat

    Naja, was solls, sind ja eh ausgestorben!


    Ja, nachdem sie über 170 Millionen Jahre uneingeschränkt existiert haben.... nenn mir mal eine Tierfamilie, die das jemals in der Form hat. Du als Mensch existierst so, in der Form, nicht mal 0,1% von dieser Zeit.


    Gott, ich hoffe, die Menschheit hört bald auf, Dinosaurier als irgendwelche stumpfen Planierraupen darzustellen.. hallo, ihr habt es hier mit einer der am höchsten entwickelten Tierklassen überhaupt zu tun. Aussterben konnten die nur durch eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes.

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Sie haben soeben 3 wertvolle
    Sekunden Ihres Lebens beim Lesen dieses Textes verschwendet!

  • Ui, dieser Thread ist ja auch älter als vermutet...


    Zitat von "White_Wings"

    hallo, ihr habt es hier mit einer der am höchsten entwickelten Tierklassen überhaupt zu tun.


    Naja, nur weil die lange existierten, sind sie nicht automatisch hochentwickelt. Man schickt ja auch intelligente Menschen an Universitäten, und nicht alte... Dinos waren nunmal blöd wie 10 Meter Feldweg.

  • Zitat von "eskay173"

    Dinos waren nunmal blöd wie 10 Meter Feldweg.


    Falsch........
    Du kannst hier nicht alle über einen Kamm scheren. Die großen Dinos, wie Sauropoden, Stegosaurus und Ankylosaurus, hatten wirklich weder große Hirne, noch hohe Intelligenz.
    Aber die kleineren Exemplare, wie die Raptoren, Coelophysis und Troodon, hatten wohl sehr große Gehirne und sind mit ihrer Intelligenz an Hunde, vielleicht auch an Delfine rangekommen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat von "eskay173"

    Ui, dieser Thread ist ja auch älter als vermutet...



    Naja, nur weil die lange existierten, sind sie nicht automatisch hochentwickelt. Man schickt ja auch intelligente Menschen an Universitäten, und nicht alte... Dinos waren nunmal blöd wie 10 Meter Feldweg.



    lol...das kann man aber so nicht sagen!
    die waren mit sicherheit keine dummen. eine lebensform muss erstmal solange existieren und dabei kommen sicherlich oft schlechte zeiten auf diese zu, wie zum beispiel hungersnöte, hitze- oder kältewellen, wo man dann erstmal nahrung finden muss. ich glaube sie waren überlebenskünstler und auf ihrer art und weise sicherlich sehr intellegent.

  • Also die Sache mit den Delfinen halte ich mal für ein Gerücht. Die hier als (zurecht) als für Saurier überdurchschnittlich intelligent dargestellten Raptoren waren etwa vergleichbar zu heutigen Vögeln, die ja jetzt auch keine Intelligenzbestien sind.


    Um zu überleben, braucht man nicht zwangläufig viel Grips.

  • Zitat von "Thomas87"

    ich glaube sie waren überlebenskünstler und auf ihrer art und weise sicherlich sehr intellegent.


    Man sollte hier Intelligenz nicht mit Anpassung verwechseln.

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • Zitat

    Die hier als (zurecht) als für Saurier überdurchschnittlich intelligent dargestellten Raptoren waren etwa vergleichbar zu heutigen Vögeln, die ja jetzt auch keine Intelligenzbestien sind.


    Vielleicht ist dir nicht klar, dass Vögel sogar um einiges intelligenter sind als die meisten Säuger. Und obendrein die direkten Nachfahren der Dinosaurier. Nicht Krokodile, Eidechsen und so nen Kram - sondern, nochmal zum Mitschreiben, Vögel. Dinosaurier haben im Übrigen mit heutigen Reptilien so viel Ähnlichkeit wie ein Mensch mit einem Nacktmull, um es mal drastisch auszudrücken.

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Sie haben soeben 3 wertvolle
    Sekunden Ihres Lebens beim Lesen dieses Textes verschwendet!

  • Zitat von "White_Wings"

    Vielleicht ist dir nicht klar, dass Vögel sogar um einiges intelligenter sind als die meisten Säuger. Und obendrein die direkten Nachfahren der Dinosaurier. Nicht Krokodile, Eidechsen und so nen Kram - sondern, nochmal zum Mitschreiben, Vögel. Dinosaurier haben im Übrigen mit heutigen Reptilien so viel Ähnlichkeit wie ein Mensch mit einem Nacktmull, um es mal drastisch auszudrücken.


    Hab ich hier denn irgendwas Gegensätzliches behauptet?

  • eskay173


    Lies noch mal deine eigenen Beiträge. Ich sag nur "blöd wie 10 Meter Feldweg" und die Behauptung, Vögel seien nicht intelligent (was schlicht und einfach nicht stimmt).


    Jemand, der so redet, ist wahrscheinlich einer von diesen Typen, die als Kind Tyrannosaurus cool fanden und ihn T-Rex nannten und dachten, ein Apatosaurus sei 100 km lang. :P

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Sie haben soeben 3 wertvolle
    Sekunden Ihres Lebens beim Lesen dieses Textes verschwendet!

  • Zitat von "White_Wings"

    Vielleicht ist dir nicht klar, dass Vögel sogar um einiges intelligenter sind als die meisten Säuger. Und obendrein die direkten Nachfahren der Dinosaurier. Nicht Krokodile, Eidechsen und so nen Kram - sondern, nochmal zum Mitschreiben, Vögel.


    Erstens ist mir das durchaus klar, ich frage mich allerdings, was das hier in der Diskussion zu suchen hat, darum geht es schließlich nicht.


    Zitat von "White_Wings"

    Dinosaurier haben im Übrigen mit heutigen Reptilien so viel Ähnlichkeit wie ein Mensch mit einem Nacktmull, um es mal drastisch auszudrücken.


    Ich habe mich hier nirgends in irgendeiner Weise auf eine Ähnlichkeit berufen, da auch das hier nichts zur Sache tut.


    Zitat von "White_Wings"

    Lies noch mal deine eigenen Beiträge. Ich sag nur "blöd wie 10 Meter Feldweg" und die Behauptung, Vögel seien nicht intelligent (was schlicht und einfach nicht stimmt).


    Vielleicht stelle ich nur höhere Ansprüche an intelligentes Leben als du (ich bin durchaus der Meinung, dass man da auch viele Menschen nicht dazu zählen sollte :roll:), aber ein Dinosaurier wäre nun wirklich der letzte, den ich zum Einstein der Tiere erklären würde.


    Zitat von "White_Wings"

    Jemand, der so redet, ist wahrscheinlich einer von diesen Typen, die als Kind Tyrannosaurus cool fanden und ihn T-Rex nannten und dachten, ein Apatosaurus sei 100 km lang.


    Okay, jetzt versuchen wir noch meine Postings mit erfundenen Tatsachen ins Lächerliche zu ziehen, da Argumente alleine das scheinbar nicht tun...


    Aber nachdem du ja hier scheinbar der Dinofachmann bist, werd ich das Feld mal räumen :roll:, nicht, dass du mich noch mit deinem Sauropodenhirn in Grund und Boden argumentierst...

  • Zitat

    Erstens ist mir das durchaus klar, ich frage mich allerdings, was das hier in der Diskussion zu suchen hat, darum geht es schließlich nicht.


    Dass Dinosaurier keine Ähnlichkeit mit heutigen (nicht sehr intelligenten, durchweg wechselwarmen, breitbeinigen) Reptilien haben, sollte für die Diskussion essentiell sein. Da sie viel eher Ähnlichkeit mit Säugern und Vögeln hatten, muss man auch davon ausgehen, dass sie ähnlich lebten, ähnlich intelligent waren und ebenso wie heute die Säuger alle ökologischen Nischen ausfüllten. Beispielsweise lebten Ceratopsier und Sauropoden in Herden wie Elefanten oder Büffel und hatten dementsprechend wohl auch eine gewisse soziale Intelligenz. Ein Herdentier kann es sich nicht leisten, plump nur auf sein eigenes Wohl bedacht zu sein. In der Herde wird einander beschützt, zusammengearbeitet und der Nachwuchs gemeinsam aufgezogen.


    Zitat

    aber ein Dinosaurier wäre nun wirklich der letzte, den ich zum Einstein der Tiere erklären würde.


    Es geht auch nicht darum, ob ein Spinosaurus den Urknall berechnet und abends mit seiner Kralle Gedichte auf Palmblätter schreibt.. sondern darum, seine Umwelt zu erfassen und sich geschickt und intelligent in sie einzugliedern - was ein langes Leben des Individuums und ein langes Überleben von Arten und Tiergruppen ermöglicht.

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Sie haben soeben 3 wertvolle
    Sekunden Ihres Lebens beim Lesen dieses Textes verschwendet!

  • Zitat von "White_Wings"

    Es geht auch nicht darum, ob ein Spinosaurus den Urknall berechnet und abends mit seiner Kralle Gedichte auf Palmblätter schreibt.. sondern darum, seine Umwelt zu erfassen und sich geschickt und intelligent in sie einzugliedern - was ein langes Leben des Individuums und ein langes Überleben von Arten und Tiergruppen ermöglicht.


    Ja aber:
    Es ist sicher falsch hier von den Dinosaurieren im allgemeinen zu reden. Meines Wissens gab es unter den vielen Vertretern der Dinos über die verschiedenen Zeiten hinweg viele Vertreter der Marke Erbsenhirn. Das ist doch nicht schlimm? Intelligenz ist schließlich nur eine Form der Anpassung und dass eben genanntes Prinzip gut funktioniert zeigt sich doch am Modell Krokodil, nicht wahr? Dass es sicher auch Saurier gab, die zu einer gewissen Planung und sozialen Interaktion (wie bei der Jagd) fähig waren, bestreitet doch keiner. Ich weiß zwar nicht, ob ein Raptor das "Denkvermögen" eines (z.B.) Kolbraben ( äußerst gerissenes Kerlchen) hatte, aber der Vergleich mit den Vögeln traf sicher nicht auf alle Vertreter der Dinosaurier zu.


    Warum die Aufregung, White_Wings? Nur weil jemand deinen geliebten Dinos ans Bein gepinkelt hat?
    Anpassung, Nischenfüllung, ja Evolution ist in jedem Fall interessant, ich finde nicht, dass man Inteligenz da wertend in die in die Wagschale werfen muss...

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • Zitat von "eskay173"

    Raptoren waren etwa vergleichbar zu heutigen Vögeln, die ja jetzt auch keine Intelligenzbestien sind.


    Rabenvögel (heutiger Vogel) können immerhin selbstgebaute Werkzeuge benutzen um an Futter zu kommen.
    Ich kann dir dutzende Menschen zeigen, die das nich können. ;)


    Zitat von "eskay173"

    aber ein Dinosaurier wäre nun wirklich der letzte, den ich zum Einstein der Tiere erklären würde.


    Du gehst an die Sache falsch ran, Eskay.
    Der Begriff Dinosaurier umfasst eine Vielzahl von einzelnen Arten, die in Erscheinungsbild, Verhalten, Größe, Intelligenz, usw. vollkommen unterschiedlich sind. Vergleichbar mit der Gruppe der Säugetiere.


    Wenn du nun also sagst Dinosaurier (im Durchschnitt) waren Dummbeutel, dann kann ich genauso sagen Säugetiere (im Durchschnitt) sind Dummbeutel, auch wenn einige Individuen einzelner Spezies aus der Gruppe Intelligent genug sind im Internet über dieses Thema zu debattieren. ;)


    Verstehst du? Du kannst nich einfach sagen alle Dinos waren dumm wie 10m Feldweg, und dabei vollkommen außer acht lassen, das es ganz unterschiedlich intelligente Spezies gab.


    Und es waren ja nicht nur die Raptoren, die einiges an Grips besaßen. Da waren ja noch Troodon, Coelophysis, ..., und ganz sicher kann man auch einigen großen Theropoden wie Allosaurus eine Gewisse Intelligenz zuschreiben.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Meines Wissens gab es unter den vielen Vertretern der Dinos über die verschiedenen Zeiten hinweg viele Vertreter der Marke Erbsenhirn. Das ist doch nicht schlimm?


    Ja, Stegosaurier und Sauropoden. Welche im Übrigen noch einen zusätzlichen hirnartigen Nervenknoten im Beckenbereich hatten. Oder wie sonst soll ein Wesen, das 8 Meter lang ist und im Kopf eine Walnuss hat, überleben können, ohne alle paar Meter gegen den nächstbesten Baum zu rennen, über seine eigenen Füße zu stolpern und sich selber aufzufressen?


    Zitat

    Warum die Aufregung, White_Wings? Nur weil jemand deinen geliebten Dinos ans Bein gepinkelt hat?


    Weil mich diese Pseudo-Jurassic-Park-Godzilla-Action-Helden nerven.

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    Sie haben soeben 3 wertvolle
    Sekunden Ihres Lebens beim Lesen dieses Textes verschwendet!