Wissenschaft? Inwieweit Wissenschaft?

  • Es gibt ein paar Dinge, die mich an der Wissenschaft stören.
    Obwohl ich selbst sehr von der Wissenschaft angetan bin, gibt es ein paar Phänomene, die unsere Forschung nicht erklären kann!


    Seht euch mal die amerikanische Fernsehdokureihe "Extraordinary People" an!
    Da gibt es interessante Reportagen, wie z.B. über einen Typen, "Iceman", der problemlos unter -14° C. oberkörperfrei und ohne schuhe bei schnee mal locker ein paar kilometer joggt.
    oder der blinde, der körbe wirft und fahrradstunts wie ein sehender macht. nur weil er töne und audiowellen als bilder in sein kopf interpretiert und somit die welt scheinbar problemlos betrachten kann.
    und das waren nur wenige beispiele.


    all dies kann die wissenschaft nicht erklären!
    nun nehmen wir mal an, diese typen gäbe es nicht und hat es nie gegeben.
    einer von uns würde hier eine story auftischen.
    der würde doch sofort von ein paar klugnasen hier ins lächerliche gezogen werden, da es "wissenschaftlich nicht möglich wäre", eine bestimmte zeit nackt draußen zu jocken unter kältebedingungen, die einen einfrieren würden.


    und doch exisitiert sowas!


    also passt in zukunft etwas auf mit der wissenschaft, den es gibt phänomene, die man nicht erklären kann, also zieht nicht verschwörungen, sichtungen oder vermeintliche begabungen ins lächerliche, nur weil es "wissenschaftlich unmöglich" wäre!


    word :winks:

  • Das ist wieder einmal ein Topic, bei dem ich den Sinn nicht verstehe.


    Das joggen bei niedriger Temperatur ist einfach zu erklären. Der Körper hat sich daran gewöhnt. Und solange er in Bewegung bleibt, wird ihm auch nichts passieren. Es gibt schließlich auch diese Menschen, die sich bei eisigen Temperaturen ins Wasser werfen und dort eine Runde schwimmen gehen (im Wasser kühlt der Körper aus als an Land).


    Und der Junge der sich ein Bild von seiner Umwelt anhand der Geräusche macht.. also bitte. Er ist blind und muss sich zurecht finden. Klar das er sich auf sein Gehör verläßt. Er hat gelernt die Töne die er hört einzuordnen und sich daraus ein Bild zu bilden.


    Was hat uns dieser Thread also gebracht? Nichts, oder?

  • dann guck dir doch mal die dokus an.
    der typ, wo du so freundlicherweise erklärst, der durch das joggen seinen körper warm behält, stößt auf alle grenzen des belastbaren. ich würde dich mal gerne für 2 stunden in eisiger kälter nackt rennen sehen.
    außerdem wurden mit ihm tests unter wasser gemacht, die beweisen, dass er quasi übernatürliche fähigkeiten im umgang mit kälte besitzt.
    und ein blinder der fahrradstunts macht? und zuhause die treppen und flure hin und her rennt, ohne ein mal etwas zu streifen? nur durch audio-bild wahrnehmung?


    würdest du das alles und viel mehr einfach so glauben, ohne es gesehen zu haben?


    also vielleicht verstehst du ja den sinn meines beitrags jetzt erst, wenn ich dir sage, dass verblüffende phänomene existieren, die die wissenschaft nicht erklären kann, bzw. wissenschaftlich unmöglich wären.


    und die storys die in der dokureihe auftreten sind nur ein kleiner bestandteil, von dem was es wirklich noch alles unglaubliches gibt.


    mir ist lediglich in diesen forum aufgefallen, dass viele leute sich als forscher sehen und immer meinen, irgendwas wäre irgendwie wissenschaftlich unmöglich...
    und damit will ich sagen, seid euch nicht so sicher mit eurer wissenschaft, denn es gibt wahrhaftig dinge, die man nicht erklären kann.


    ja mein gott, ich habe keine weltveränderte verblüffende entdeckung mit diesen beitrag gemacht, ich weiß :roll:


    just open your mind a little bit more!


    du verstehen?

  • Nur weil man jetzt vielleicht etwas nicht erklären kann, heißt das nicht, dass man es später nicht kann. Wissenschaft ist halt ein komplexes Themengebiet, bzw. viele Themenkomplexe. Wenn man ständig mit Müll belästigt wirkt, ist es auch nicht verwunderlich, wenn man auf wahre aber sehr seltene Phänomene sehr skeptisch reagiert. Warum ein Blinder jetzt z.B. solche Fähigkeiten nicht haben kann, verstehe ich jetzt auch nicht, da ich mich damit nicht wirklich beschäftigt habe, aber da Blinde eben auf ihr Gehör angewiesen sind, ist es wohl klar, dass sie es deutlich besser einsetzen können, als Sehende, die ja gerne alles mit dem Auge machen.
    Bei solchen komplexen Sachen kann man nicht einfach sagen, dass dies wissenschaftlich unmöglich ist, da man ja nur unreichend genaue Modelle hat und da noch viele Aspekte miteinander wirken. Das heißt aber nur, dass die Modelle noch lange nicht so weit sind und jeder echte Wissenschaftler wird dies auch akzeptieren. Das Ziel eines Wissenschaftler soll es ja auch sein seine Modelle versuchen zu widerlegen. Wenn dies nicht möglich ist, kann er wenigsten sagen, dass mein Modell wohl gar nicht so schlecht sein kann. Aber er muss immer damit leben, dass jemand anders kommen wird und doch etwas findet, was das Modell sprengt auch wenn dies erst Jahrzehnte oder Jahrhunderte später passiert.
    Aber dafür sollten die Wissenschaftler dankbar sein, denn so haben sie die Möglichkeit bessere Modelle zu entwickeln oder die alten wenigsten zu verbessern.
    Bei dem Beispiel des LHC, ist ja ein großes Ziel das Higgsteilchen zu finden. Viele hoffen, aber dass man es nicht findet, weil es bedeuten würde, dass das Standardmodell wohl falsch ist (zumindest in bestimmten Bereichen) und man wohl wieder einen großen Ruck bekommen würde neue Modelle zu entwickeln und alte einzustauben.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • warum überfliegt ihr alle einfach so mein text?
    ich werde ja fast als anti-wissenschaftler entlarvt :shock:


    @ res
    und wieder mal beweist solch eine antwort, dass leute sich nicht genug mühe beim lesen machen.
    dein satz...:
    "Nur weil man jetzt vielleicht etwas nicht erklären kann, heißt das nicht, dass man es später nicht kann"
    ...ist vollkommen aus den kontext gezogen! eigentlich fast dein ganzer beitrag.


    versuche ich mit meinen beitrag irgendwie zu beweisen, dass solche phänomene von der wissenschaft in zukunft niemals erklärt werden können? bin ich gegen der wissenschaft und sage: STOP! man kann gewisse sachen nicht erklären, also gibt es mit der wissenschaft auf!?


    klar verdanken wir der wissenschaft unseren heutigen standpunkt, jedoch gibt es lücken in unserer forschung und nach meinen geschmack werden viele sachen ins lächerliche gezogen, die man nicht erklären kann und gleichzeitig nicht bewiesen werden können.
    wenn es jedoch beweise gibt, dann kommt das "aha"-effekt und dann dauert es tatsächlich nicht mehr lange, bis die forschung dahinter kommt.


    ich betrachte halt unser derzeitiger wissenschaftsstand nicht als entgültig.
    und darum leute, seid etwas offener, glaubt nicht jeden müll, aber glaubt auch nicht nur was ihr seht!


    ES LEBE DIE WISSENSCHAFT.
    ES LEBE DAS ÜBERNATÜRLICHE.

  • Hallo darthdennis,
    ich habe deine Texte durchaus aufmerksam gelesen, und du stellst implizit Wissenschaft gegen Paranormales. Und rufst sogar aus, es solle beides leben.
    Das ist widersprüchlich: entweder es ist wissenschaftlich ODER paranormal, gleichzeitig geht nicht.
    Nehmen wir Gott: entweder er ist beweisbar, dann ist er wissenschaftlich oder ich glaube einfach an ihn/ er/ sie/ es und behaupte "Gott lässt sich nicht beweisen", dann ist er paranormal.
    Wenn jetzt jemand sagt: es ist zwar noch nicht jetzt, aber später vielleicht erklärbar, dann ist derjenige im Prinzip "Wissenschaftler" und nicht "Glaubender". Um beim Gottesvergleich zu bleiben: Agnostiker vs. Theist.
    Man kann zwar durchaus sagen, es gibt beides: Paranormales und Wissenschaftliches, aber man kann nicht die beiden Begriffe synonym verwenden, so wie du es tust.
    BTW: es gibt nur imo nur Wissenschaft. Was sich nicht erklären lässt (ob jetzt oder später) existiert nicht bzw. wird nur fehlinterpretiert.
    Levold, der Atheist :pope:

  • nein, warum?
    ich kann mir nicht erklären, warum die wissenschaft im kontrast mit paranormales stehe sollte.


    es gab phänomene, die man jetzt erklären kann.
    heißt es jetzt, dass es keine phänomene mehr sind?


    also gehen wir davon aus, dass die wissenschaft eines tages unser gehirn, in all seinen faccetten erklären kann.
    also für mich persönlich bleibt das menschliche gehirn ein phänomen.


    und sagen wir, die forschung findet eines tages etwas über unser gehirn heraus, was sich heutzutage wahrhaftig unglaublich anhören würde... wie z.B. durch meditation könnte man gedankenlesen lernen, da unser gehirn fähig ist, energiefelder von anderen gehirnen zu erfassen und als wörter zu entschlüsseln...
    hört sich nach etwas paranormales an oder?
    also wie gesagt, hat nun die forschung dass herausgefunden.
    für mich würde es immernoch übernatürlich bleiben!


    also frage ich mich jetzt.
    sind die worte "übernatürlich" oder "phänomen" oder "paranormal" eine ansichtssache?
    ist wissenschaft auch eine ansichtssache?


    glaube ja, oder?


    steht die wissenschaft gegen paranormales?


    nein, oder?

  • Ich wiederhole mich einfach nochmal: du grenzt Paranormales und Wissenschaft unscharf ab.
    Wenn die Wissenschaft Telepathie beweisen kann, ist es auch heute schon Wissenschaft, auch wenn wir es noch nicht erklären können.
    Mittelalter: die Erde ist eine Scheibe! Und zwar unumstößlich!
    Heute: diese Ansicht ist Unfug und auch damals schon nicht wahr gewesen.
    Du kannst natürlich gerne an das Spagetthi-Monster glauben, aber wissenschaftlich wirds deswegen noch lange nicht.
    Gruß
    Levold

  • ich gebs auf leute, ihr wollt es net raffen.
    es geht darum:


    Zitat von "darthdenis"

    zieht nicht verschwörungen, sichtungen oder vermeintliche begabungen ins lächerliche, nur weil es "wissenschaftlich unmöglich" wäre


    dabei hätte ich sagen sollen, "nur weil es HEUTE NOCH wissenschaftlich unmöglich wäre"
    denn wir wissen es noch nicht.
    also ruhig blut und lasst das spagghetti-monster aus dem spiel! er hat nichts mit der sache zu tun


    dann grenz mir bitte paranormales und wissenschaft scharf ab levoid.
    im endeffekt meinen wir wahrscheinlich das gleiche, nur verstehen wills man net, ne?

  • Zitat

    Paranormal als Adjektiv (para = neben, gegen, im Vergleich mit) bezeichnet etwas von der Normalität abweichendes. Umgangssprachlich wird der Begriff im Deutschen oft synonym zu außersinnlich verwendet, also für Phänomene, die in den Augen der Wortverwender wissenschaftlich nicht erklärbar sind.


    aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Paranormal


    Da stehts: wissenschaftlich nicht erklärbar.
    Ich will dich schon verstehen, nur muss man Begriffe eindeutig voneinander abgrenzen, wenn man eine Diskusssion führen will, in der es nicht zu Unschärfen kommt.
    Zum Vergleich:

    Zitat

    Wissenschaft ist der Erwerb von neuem Wissen durch Forschung,


    aus http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaft
    Deswegen lehne ich Paranormales ab, weil es sich nicht belegen lässt. Nur Beobachtungen, die auch für andere reproduzierbar sind, können für mich als Argumente gelten. Alles andere ist spekulativ. Was nicht heißt, dass man darüber sinnieren kann. Nur sollte man Theorien nicht mit Beweisen verwechseln.
    Gruß
    Levold

  • wo bleibt der :klugsch: smilie vor deinen beitrag?


    aber wenigstens "willst" du mich ja verstehen... danke viemals.
    ich verwechsle nicht theorien mit beweisen, sondern schenke theorien mehr achtung und blockiere diese nicht, weil sie im heutigen forschungsstand nicht möglich sind.
    außer es handelt sich um WIRKLICH unmögliches zeug.


    punkt.aus.ende