Realismus von Sci-Fi-Filmen

  • Zitat

    Wie auch immer ich wollte nur sagen, dass man mit dem Auge auf dem Mond sehr wohl Sterne sehen kann (weil das Auge halt deutlich mehr Bereich sehen kann als eine normale Kamera). Sicher wenn die Sonne drauf knallt, dass die Oberfläche sehr hell scheint, dann wird man auch mit dem Auge Probleme haben, aber sehen wird man sie trotzdem die Sterne wenn man nach oben guckt (so wie eben auch die Kamera, wenn die Belichtungszeit angepasst wird).


    Gesetzt den Fall, daß Kameras, geschweige denn Menschen auf dem Mond waren. 8-) Aber nehmen wir spaßeshalber an, daß da Fotografen rumliefen, dann wäre zu klären, wie hell es auf dem Mond wirklich sein kann. Nehmen wir weiter an, daß die durchschnittliche Albedo des Mondes geringer als die der Erde ist. Und nicht zuletzt gehen wir davon aus, daß es im Vakuum kein Streulicht einer Atmosphäre gibt. Alles in allem spricht alles dafür, daß es auf dem Mond erheblich dunkler als auf der Erde sein muß und Filme gegenüber irdischen Belichtungsverhältnissen erheblich nachbelichtet werden müssen.


    Zitat

    Es ist auch die Frage wie hell die Oberfläche war bei den Fotos mit den Astronauten. Wenn man sich überlegt, dass z.B. an einem Sommertag auf der Erde 100.000 lux scheint und in einer klaren Nacht mit Neumond nur 0,001 Lux, dann sieht man dort einen Unterschied von 100 Mio. Sicher auf dem Mond waren es keine 100.000 lux, aber auch wenn es nur 10 Lux waren ist es immer noch ein gigantischer Unterschied.


    Na ja. Das ist die Preisfrage. Da man auf dem Mond keine Luxzahl gemessen hat, sind Überlegungen in diese Richtung mehr oder weniger Spekulation.

  • Da es aber keine Atmosphäre gibt, heißt auch, dass mehr Licht auf die Oberfläche kommt. Auf der Erde kommt von den etwa 1,3 kW/m² nur noch etwa 1kW/m² an Direktstrahlung an, auf dem Mond wären es die ganzen 1,3 kW/m². Es kommt also darauf an im welchen Winkel die Sonne zur Mondoberfläche stand. Bei 1/3 Albedo wären es aber immer noch gut 43% von dem was auf der Erde zurückkommt. Aber da wie ich schon geschrieben habe die Luxzahl auf der Erde bis 100.000 steigen kann würde dieser Unterschied kaum eine Rolle spielen. Also ohne Winkelangabe wird es wohl schwierig, wobei man das wohl ausrechnen könnte (das soll aber jemand anderes machen, ich habe keine Lust mich mit den ganzen Planeten/Mondbahnen und Winkel auseinandersetzen nur um zu klar zu stellen, warum man die Sterne auf den Fotos nicht sehen kann). Mir ging es ja nur darum, dass man auf dem Mond halt doch die Sterne mit den Augen sehen könnte so wie auf der Erde auch. Hätte ich gewusst, dass das so ausartete mit den Bildern hätte ich meine Klappe gehalten.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat

    Da es aber keine Atmosphäre gibt, heißt auch, dass mehr Licht auf die Oberfläche kommt. Auf der Erde kommt von den etwa 1,3 kW/m² nur noch etwa 1kW/m² an Direktstrahlung an, auf dem Mond wären es die ganzen 1,3 kW/m².


    Aus dieser Info abzuleiten, daß es auf dem Mond 30% heller als hier sei, scheint mir falsch zu sein, weil das gesammelte atmosphärische Licht nicht absorbiert, sondern sichtbar gestreut wird. "Mehr Sonne auf der Oberfläche" heißt doch vielmehr, daß eine sehr große Bandbreite elektromagnetischer Strahlung von Infrarot, über sichtbarem Licht, UV-Licht bis zur Röntgenstrahlung auf dem Mond ankommt. Für einen großen Anteil des Spektrums haben wir kein Sinnesorgan, ergo ist es auf dem Mond nicht heller als hier!


    Zitat

    Mir ging es ja nur darum, dass man auf dem Mond halt doch die Sterne mit den Augen sehen könnte so wie auf der Erde auch. Hätte ich gewusst, dass das so ausartete mit den Bildern hätte ich meine Klappe gehalten.


    Und mir geht es darum festzustellen, woher wir wissen daß es auf dem Mond heller als hier sei, denn nur wenn ich das weiß, bin ich in der Lage den Streit zu bewerten!

  • Naja ein Teil der Strahlung die auf die Erde trifft wird ja zurück reflektiert und eben in Wärmeenergie umgewandelt, die bekanntermaßen nicht sichtbar ist. Sicher Teile der Strahlung sind nicht sichtbar, aber das gilt für die Erde und für den Mond. Interessant wäre es nur, wenn ein Teil der höherfrequenten Strahlung in der Atmosphäre in sichtbares Licht umgewandelt wird (wobei der höherfrequente Anteil Wattmäßig prozentual sehr wenig ausmacht), aber davon ist mir nichts bekannt.
    Aber mir ging es auch nicht um die Strahlung die von der Erde zum Mond kommt sondern eben um die Strahlung die von der Sonne zum Mond kommt und da treffen eben die ganzen 1,3 kW auf.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Btr: Zweifler@ (Montag 24 14:xxh)
    Falls die ganzen anderen nicht reichen hier auch noch mein Senf ;) :
    ich würde sagen das die Erde nicht die selbe Lumineszenz / Reflektion wie der Mond hat
    oder anders gesagt ein anderes Reflexionsvermögen (schon durch die (beim Mond fehlende) Atmosphäre
    so wie dem Maßstab der Entfernung durch den größenUnterschied Mond / Erde)
    Sorry , das ist Anfänger Wissen der Materie. Daher nicht Böse gemeint :!:
    Jedoch lässt es sich wirklich leicht in Erfahrung bringen sollte man es nicht von anderswo schon wissen.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • ZU MARTYMCFLY



    Back to the Future 2 spielt im Jahre 2015. Also haben wir noch ein bisschen Zeit, um mit Autos zu fliegen :-)


    Außerdem:


    Man darf einfach keine Film des Genres so ernst nehmen, als würde er die Zukunft zeigen. Das geht einfach nicht. Selbst wenn die Filmemacher sich bemühen. Man kann nicht wissen, wie es in 20Jahren oder so aussieht. Oder was es da gibt.
    Aber die Meisten Filmemacher probieren das auch nicht. Zum Beispiel Robert Zemeckis in Back to the Future 2. Der hat sich mit dem Look dieser Zukunft ehr lustig über die andern Filme und Vorbilder gemacht. Und für einen Film heißt es ja immer. Einen spannenden Konflikt zu zeigen. Und wenn man dafür Mutanten erfinden muss, die die Menscheit ausrotten, dann ist das eben für die Unterhaltung des Publikums gedacht und nicht, u die Zukunft möglichst Real darzustellen. (Aber es ist natürlich auch nicht unmöglich. Wie gesagt, kein weiß...)
    Und Raumschlachten ohne massisch Toneffekte wären ja auch Öde. Zwar mal sehenwert, aber kaum unterhaltsam für die große Masse.

  • Weltraumfilme. Science Fictions also. Laserschlachten im All, Zeitreisen, Skurrile Aliens, beamen, Raumschiffe die mit Lichtgeschwindigkeit fliegen und fremde Welten entdecken, durch schwarze Löcher brausen und wieder hinaus fliegen....


    schau ich gerne. aber alles eben nur Fiction, das meiste jedenfalls.

  • ja natürlich. Schau ich auch gerne. Das kommt auch immer aus dem Kopf eines genialen Geschichtenerzählers. Der selber inspiriert von anderen Filmen oder eben diesen Naturphänomenen, die wir nur aus der Theorie kennen. Wie Zeitreise, beamen (auch wenn man schon atome gebeamt hat - das zählt jetzt mal nicht :-))


    Klar alles Fiction. Aber vielleicht auch bald realität. Das kann uns nur die zeit sagen...

  • Jneo: Ich denke mal das wird noch dauern bis sie nen Menschen hin und herbeamen können. Wäre praktsich, es würde keien Züge merh entgleisen udn Flugzeuge abstürzen.


    Glaube nicht daß dies mal irgendwann funktioniert.
    Ach ja Laserschwerter hab ich ganz vergessen. Kapier heute noch nicht wie der Laser-Strahl nur eine gewisse Länge erreichen kann wie ein Schwert. Aber dafür gibts bestimmt ne Erklärung. ;)

  • ich sag ja auch nicht, dass wir uns ab morgen beamen können. aber was sagte george lucas mal. "alles was sie der mensch vorstellen kann, wird in erfüllung gehen können. wenn er darauf hin arbeitet und das ziel nicht aus den augen verliert." (OKAY er hat es schöner und knackiger gesagt ;-)

  • Möglich ist alles. Wie sagte doch Dr. Reihnhard in "Das schwarze Loch": "Das wir hier oben sind, haben unsre Vorfahren auch nicht für möglich gehalten".


    Wer weiß wie lange es die Menschheit noch gibt. 100 Jahre, 300 etc. In der Zeitspanne wird es bestimmt noch viele Veränderungen geben. Drehen wir mal die Zeit 10- 15 Jahre zurück, da hat die Sache mit dem Internet gerade erst angefangen (für den Normalbürger). Was wird wohl in 10 JAhren alles möglcih sein? In 20, 30 Jahren???

  • Howdy,


    ich persönlich liebe Filme die sich im Weltraum bzw in der nahen Zukunft abspielen.


    So zb.: Sunshine, DejaVu, Stealth, The Core, Event Horizont, Star Wars, usw...


    Auch wenn einiges sehr gut erklärt wird finde ich wird immer ein wichtiger Aspekt vergessen
    und zwar:


    Die künstliche Schwerkraft...


    In so gut wie allen Filmen die im freien Weltraum spielen, haben die Raumstationen, Mutterschiffe,
    Kampfgleiter usw. eine Schwerkraft.


    Wie kann das sein?
    Mir würde jetzt spontan kein Film einfallen indem die Lösung des Problems erklärt wird...
    Außer vl. Red Planet oder Mission to Mars.
    Bin mir nicht sicher aber in einem der beiden Filme herrscht die Schwerkraft im Raumschiff
    nur in einem sich um die eigene Achse drehendem seperaten Teil. (Fliehkraft)


    Ich finde das ist einer der "schwerwiegensden" Fehler in den Filmen... ^^


    Lg
    Delta

    Mein Geburtstag findet findet man in der Zahl Pi an der 77.856.900 Stelle, hinter der Null.
    . . . . . . . . . .99161225822102872317 19872305 19002130312637283020. . . . . . . . . .

  • Zitat von "Der dunkle Prophet"


    Ach ja Laserschwerter hab ich ganz vergessen. Kapier heute noch nicht wie der Laser-Strahl nur eine gewisse Länge erreichen kann wie ein Schwert. Aber dafür gibts bestimmt ne Erklärung. ;)


    ich frag mich vielmehr wie es möglich ist das die lichtschwerter voneinander abprallen.. xD


    okay, ein versuch wie es scifiautoren erklären würden. der laser wird im laserschwert nur auf einen gewissen punktgebündelt, dort wird die luft sofort zu plasma ionisiert was zumindest das leuchten erklärt. mit ner simplen dreieckspannung wird ähnlich zum oszilloskop/fernsehr der punkt entlang der länge des laserschwertes hoch und runtergespielt mit ner entsprechend hohen frequenz das die luft im laserschwertverlauf noch ionisiert bleibt. so erklärt man die endliche länge. längere schwerter wären möglich, aber ein jede verzichtet drauf. ist handlicher.


    das abprallen kann jetzt ganz einfach erklärt werden: wenn nicht wärs nicht spannend ; )


    problem noch, bei der notwendigen leistung der laser dürften die nen einfamilienhaus füllen und unfassbare energien verschlingen. das ganze ist ja schon ungefähr so möglich, allerdings halt nur pulsweise. z.b. in testkraftwerken die per trägheitseinschluss fusionsforschung betreiben. da wird einfach von allen seiten massiv auf ne mit wasserstoffisotopen gefüllte bleibkugel geballert sodass das blei förmlich explosionsartig verdampft und nen so großen druck erzeugt das zusammen mit den lasern und ner entsprechenden temperatur der wasserstoff fusioniert.
    aber halt gepulst...


    ich fand ja die erklärung bei stargate so geil - wieso sprechen alle außerirdischen in stargate english? - weil sonst die serie jedes mal wochen lang sprachwissenschaftler und dometscher zeigen müsste und das den rahmen der serie sprengt. ^^ (sinngemäß)

  • AN D3LTA_6


    Schwerkraft. Der Grund weshalb die Schwerkraft in Filmen nicht oder kaumdargestellt wird, ist nunmal eher ein problem des inszenierens. du kannst ja keine spannenden 90min langen film machen, wo sich die anstronauten in zeitlupe durch die luft jagen.


    in filmen der 50er wurde das meistens auch nur einmal gezeigt und dann liefen die leute normal weiter. das lag aber am budget. es wäre auch ein stendig nervender punkt alle schauspieler immer in der luft hängen lassen zu müssen.


    für mich liegt das darin begründet warum ma keine schwerkraft sieht , weil es zu aufwändig wäre (aber möglich), aber vor allem der inszierung platz machen muss.



    ein beispiel habe ich noch, wo sie das technisch gelöst haben: "2001"

  • Hatten wir schon den Sci Fi aus den 60'ern?
    Planet der Affen.
    Astronauten landen nach einem Flug mit ihrem Raumschiff auf einem unbekannten Planten. Sie selber waren jahrhundertelang im Kälteschlaf und sind nicht gealtert.
    Der Planet ist von sprechenden und intelligenten Affen bewohnt. Die Menschen dagegen sind wilde Primitive und werden von ihnen versklavt.
    Am Ende wird klar, daß es gar kein fremder Planet mit Alien-Affen ist, sondern die Erde selbst in der Zukunft. Affen regieren jetzt die Erde. Auch eine gute Idee. Hat jetzt zwar nichts mit technischem Schnickschnack zu tun, sondern mehr mit Evolution. Aber trotzdem eine verrückt-gute Vorstellung.

  • Stimmt, dass is einer der besten Filme aller Zeiten. Aber das Remake von Tim Burton ist eine Beleidung. Und auch einer der schlechtesten Filme von Burton.
    Aber die Sequels des Originals sind auch sehnswert. Besonders das zweite und dritte.

  • Ich weiss es klingt wirklich zeimlich komisch, aber das Realistischste was mir einfällt ist Mars-Attacks.


    Was sollen Ausserirdische schon über uns denken?...gar nichts. Sie lachen uns aus, knallen uns ab und das war´s dann...solche wie uns haben die vermutlich schon 1000de von gesehen und haben die Schnauze voll davon.

  • für realistisch halte ich annähernd Battlerstar Galactica...
    das gibts wirklich keinerlei scifi - bis auf den FTL antrieb... (fast then light) .... aber der beruht wenigstens auf springen was die noch am ehesten vorstellbare form ist.


    sonst, keine laser, keine lichtschwerter, keine fliegenden autos, keine aliens, keine rückwärts verlaufende völlig absurde evolution, keine sonne die mit sprengsstoff "neuentzündet wird" (sorry, der film war ganz gut aber wissenschaftlich gesehn ist das absoluter schwachsinn, aber wirklich ABSOLUTER, genau wie the core), kein horrerelement obwohl sonst event horizon auch nicht schlecht ist!..... aber halt die künstliche schwerkraft, aber nun gut die muss einfach sein sonst kann man einfach keine serie drehen...

  • Der Tag an dem die Erde still stand ist ja auch so ein Sci Fi wo ein Alien auf unsren Planeten kommt und der Menschheit mitteil daß sie ne Berohung für die Erde darstellen. Hat eben weniger mit Technik zu tun sondern der Mensch ist der Feind.