Das Generationenraumschiff

  • Material haben wir genug auf der Erde.
    Möglich währe es auf jeden Fall, nur will es keiner.
    Ich hab mir mal die Mühe gemacht alles zusammen zurechnen.


    Das Material währe folgendermaßen zur Verfügung und das sind nur Abfälle aus Deutschland in einem Jahr.
    Ich habe nicht einmal die Rohstoffe dazugegeben die wir noch pro Jahr fördern oder kaufen.


    Rohstoffgewinnung


    Haushaltsgroßgeräte: ca. 12.800.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Haushaltskleingeräte: ca. 880.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe
    Unterhaltungselektronik: ca. 1.760.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe
    IT- und Telekommunikationstechnik: ca. 1.760.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe
    Entladungslampen und Elektrowerkzeuge: ca. 352.000 Tonnen.- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Haushaltsgeräte: ca. 10.080.000 Tonnen ,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe
    Unterhaltungselektronik: ca. 6.400.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    EDV/Informationstechnik: ca.1.760.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Büromaschinen: ca. 1.760.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Kommunikationstechnik: ca. 2.240.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Industrieelektronik: ca. 5.760.000 Tonnen,- für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Medizintechnik: ca. 800.000 Tonnen für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas
    Privathaushalte: ca. 17.600.000 Tonnen für Metalle –Edelmetalle-Kunststoffe-Glas


    Wiederverwendung für Konstruktionen für den Bau und Stromleiter – Halbleiter- Kunststoffe –Glas
    Für Elektronische Geräte und Werkzeuge.
    Wiederverwendung
    Weitere Abfälle
    Edelmetalle zusammengerechnet aus allem. 800.000.000 Tonnen für Stromleiter – Halbleiter-Titanlegierung


    PET Kunststoffe 800.000.000 Tonnen für Innenausstattungen und Elektronische Geräte
    Stahl und Metallabfälle. 320.000.000 Tonnen für Konstruktion des Schiffes
    Geröll-Schuttabfälle. 48.000.000 Tonnen für Schutzschild gegen Strahlung


    (Wenn man bedenkt was dann alle Länder an Abfall haben und das mal zusammen rechnet.)


    Würde es ausreichen ein Generationenschiff zu bauen?
    Währe es möglich?


    Ich würde gerne eure Gedanken dazu lesen. :winks:

  • Das Problem an einem Generationsraumschiff wäre doch eher, dass es so unabhängig sein muss, dass es Jahrhunderte sich selbst warten kann, dass die Menschen auch wirklich dort richtig leben können, also so ziemlich alles machen können was auf der Erde möglich ist. Dann natürlich der Antrieb, die Ernährungsproblematik, da werden die Materialien wohl das geringste Problem.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Sauerstoff alleine wohl nicht, eher das ganze System, da man ja einen geschlossenen Kreislauf bilden müsste. Notfalls könnte man Sauerstoff aus CO2 wieder heraus spalten, wenn es die Pflanzen alleine nicht schaffen.
    Man bräuchte ja wohl tausende Menschen, viele Quadratkilometer für Pflanzen und Tiere. Dann müsste alles noch in einer gewissen Redundanz, falls mal durch Seuchen oder ähnliches ganze Bereiche ausfallen oder viele Menschen versterben. Aber klar die Psyche spielt wohl eine sehr große Rolle, so dass halt wirklich so viel wie möglich auf dem Raumschiff vorhanden ist wie auf der Erde auch. Also nicht alles auf praktische Sachen reduziert sondern auch größere Räume vielleicht Parks und vor allem Platz für jeden um sich zurückziehen zu können, immerhin müsste man sein ganzes Leben auf dem Schiff verbringen. Eigentlich müsste man einen kleinen Staat dort bilden auch mit Schulen. Forschungszentren, Gerichte, Politik, Wirtschaftssystemen, Kläranlagen, Polizei, Gefängnissen, Friedhöfen, Krankenhäusern und auch Plätze zum vergnügen. Aber auch Industrien um neues zu bauen. Ist halt alles sehr unrealistisch, da es einfach viel zu groß sein müsste und man einfach viel zu viel beachten müsste, damit das nicht früher oder später in eine Katastrophe enden würde. Wir schaffen es ja nicht mal auf der Erde uns so zu benehmen, dass alles einigermaßen klappt, so dass wir es wohl auch nicht auf einem Raumschiff schaffen würden. Umso mehr ich darüber nachdenke umso unrealistischer wird die ganze Sache.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Auch wäre bei einem so gewaltigen Schiff die Anziehungskraft ein Problem.


    Und ein Schiff mit diesen Ausmahßen hätte eine gewaltige Anziehungskraft auf Asteroiden und eventuell auch auf kleine Planeten.


    Und dem könnte man nicht einfach entgegenwirken.


    Mindreader

  • Zitat von "Mindreader"

    Auch wäre bei einem so gewaltigen Schiff die Anziehungskraft ein Problem.


    Und ein Schiff mit diesen Ausmahßen hätte eine gewaltige Anziehungskraft auf Asteroiden und eventuell auch auf kleine Planeten.


    man sollte es nicht übertreiben ^^


    ein generationenraumschiff von der größe der alpen würde doch völlig ausreichen - hätten aber nahezu kein gravitativen einfluss auf asteroiden.


    ich finds übrigens toll das es meinen post von gestern gelöscht hat.... hatte schon etliches geschrieben, noch mal hab ich aber jetzt kein bock drauf.



    hauptproblem in meiner erörterung war:
    wie bekommt man das teil in den weltraum?
    a) im all zusammenbauen - teuer teuer, und ne raumschiffwerft bräuchten wir auch noch.
    b) auf der erde bauen - dann bekommen wir das NIE ins all...

  • Zitat

    Das Problem an einem Generationsraumschiff wäre doch eher, dass es so unabhängig sein muss, dass es Jahrhunderte sich selbst warten kann, dass die Menschen auch wirklich dort richtig leben können, also so ziemlich alles machen können was auf der Erde möglich ist


    sehe ich genauso - das Schiff selbst muss ein komplett unabhängiges System sein, die Versorgung mit Atemluft, Wasser, Energie, Nahrung, Rohstoffe zur fertigung verschiedener lebensnotwendiger Artikel usw. muss gewährleistet werden! Das würde eine enorme Größe des Raumschiffs bedeuten! Zudem müssten Förderungsmöglichkeiten für Rohstoffe im Weltall sowie Fertigungsanlagen zur Erstellung von Ersatzteilen, Kleidung, etc. zur Verfügung stehen!
    Alles in allem eine gewaltige Aufgabe!


    Zitat

    es würde warscheinlich auch an die psyche der menschen gehen die sich in diesem schiff befinden würden


    dieses Problem betrifft meiner Meinung nach nur die ersten zwei Generationen - spätestens die dritte hätte sich an die Umstände gewöhnt, da sie sowieso nicht anderes mehr kennen!


    Zitat

    man sollte es nicht übertreiben ^^


    ein generationenraumschiff von der größe der alpen würde doch völlig ausreichen - hätten aber nahezu kein gravitativen einfluss auf asteroiden.


    sehe ich auch so - zudem wäre müsste das Schiff mit einem Antrieb und einer ausreichenden Schutzhülle versehen sein,welche Ausweichmanöver ermöglichen und auch vor möglichen Einschlägen ausreichend Schutz bieten!


    Zitat

    a) im all zusammenbauen - teuer teuer, und ne raumschiffwerft bräuchten wir auch noch.


    Zitat

    b) auf der erde bauen - dann bekommen wir das NIE ins all...


    meiner Meinung nach ist ersteres auch die einzige Möglichkeit! Allerdings zu teuer für jede Nation und jede exestierende Fimra der Erde! Allein die Energie, die benötigt wird um alles in den Weltraum zu schicken wäre teurer als alles bisher dagewesene! Einzig die Möglichkeit in Zukunft die entsprechenden Rohstoffe bereits im Weltall zu finden, fördern und weiterzuverarbeiten (z.B. auf dem Mond) würde dieses Problem lösen!

  • Es müssten doch sowieso neue Energieformen gefunden werden um das Ding überhaupt auf eine recht hohe Geschwindigkeit zu bringen. Auch mit einem Generationenraumschiff will man keine Hunderttausend Jahre unterwegs sein nur um den nächsten Stern zu erreichen und selbst wenn das Raumschiff aus einem Teil Antimaterie/Materie bestehen würde (wie auch immer man Antimaterie in große Mengen herstellen und speichern will), wäre man damit noch recht weit unter der Lichtgeschwindigkeit und man bräuchte ja auch nochmal Treibstoff um das Ding später wieder ab zu bremsen, wenn man doch mal irgendwo landen will um eine Welt zu kolonisieren. Dagegen ist die Energie die man braucht um das Ding von der Erde weg zu bekommen ein Witz.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Ja stimmt. Ein Schiff in der Größe der Alpen stellt eine unglaubliche Masse dar, die zu Bremsen unglaublich schwer wäre. Vor allem wäre hier auch die Gefahr gegeben das wegen der entgegenwirkenden Kräfte eine Beschädigung entsteht.


    Das mit der Wertung kann von den Menschen übernommen werden. Man müsste nur genug Teile mitnehmen. Bzw. die Möglichkeiten bieten die Teile selbst herzustellen.


    Das Antriebssystem kann nichts sein über das wir bis jetzt schon verfügen, denn all die uns bekannte Technik ist viel zu primitv.


    Wegen der Psyche und dem Essen: Es wäre doch sicher Sinnvoll Felder und Äcker in dem Schiff anzulegen. Auch würden Bäume für besseren Sauerstoff sorgen und auch einen Teil der Umwandlung des Sauerstoffes übernehmen. So wäre es auf dem Schiff gar nicht so trist, auch könnten ja durchaus Nutztiere mitgenommen werden. So kann man der Vereinsamung vorbeugen.


    Wegen den Resourcen. Das stimmt sicherlich auch, kein Land und keine Firma könnte so ein Schiff bauen. Aber wenn die Menschen sich entschließen so ein Schiff zu bauen, dann nicht ohne Grund. Und dieser Grund kann ja auch bewirken das sich alle Nationen zusammenschließen bzw. viele Nationen (alle wäre utopisch).


    Mindreader

  • Etwas über ein Jahr ist dieser Thread nun alt und ich grabe ihn wieder aus. Asche auf mein Haupt, aber mich durchzuckte eine ähnliche Idee, und dafür einen neuen Thread aufzumachen lohnt nicht. Insbesondere da es halt eigentlich um die gleiche Frage geht.


    Wir müssen uns dabei gar nicht so sehr auf die tatsächliche aktuelle Umsetzbarkeit konzentrieren. Wenn man überzeugt ist, dass erst eine neue Antriebsmöglichkeit entdeckt werden muss, dann liegt die theoretische Umsetzung des ganzen ja sowieso noch in weiter Ferne.
    Aber Spekulationen rund um das Thema sind durchaus interessant.


    Nehmen wir an, ein Raumschiff solle gebaut werden, das mehrere hundert Jahre, vielleicht sogar tausende Jahre im All bleiben soll, bevor es dann wieder zur Erde zurück kehren würde.


    Wie groß müsste ein solches Raumschiff sein? Wieviele tausend Menschen müssten an Bord sein, um einen funktionierenden Genpool zu garantieren? Müsste tatsächlich eine neue Antriebsart erfunden werden oder wären auch Atomreaktoren als Energielieferant denkbar? Könnte das Raumschiff über all die Jahre der Reise mit der Erde in Kontakt bleiben oder ist ab irgendeiner Entfernung schluss?


    Wie wäre überhaupt eine Umsetzung dieser Idee vorstellbar? Könnte ein solch riesiges Raumschiff tatsächlich mit den Ressourcen der Erde gebaut werden? Müsste es ein Projekt der Welt als Einigkeit sein oder wäre auch die Umsetzung durch eine einzelne Nation (oder Kontinent) denkbar?


    Was könnte die Umsetzung eines solchen Projektes kosten?




    Ich denke, dass die große Grundvoraussetzung eine neue oder effizienter genutzte Energieform für den Antrieb ist, denn ohne würde allein die Konstruktion eines solchen Schiffes kaum von statten gehen. (Ist es überhaupt möglich, das Schiff im Weltall kontrolliert zu "verankern" oder müsste man auch noch auf eine eventuelle Kollision mit dem Mond achten?)


    Würde man zugestehen, dass in den nächsten hundert oder zweihundert Jahren eine Energieform gefunden werden könnte, die das Antriebsproblem abhakt, dann wäre auch der Rest denkbar. (Wobei ich davon ausgehe, dass es ein Projekt der Großmächte in Kooperation wäre, was vorraussetzt, dass wir uns in den nächsten zweihundert Jahren nicht gegenseitig in die Luft sprengen.)


    Ein Raumschiff dieser Größe erscheint mir durchaus konstruierbar, wobei es mindestens die Ausmaße und Bewohner einer Großstadt haben müsste. Zusätzlich bräuchte man große Bereiche für Ackerbau und Viehzucht, denn das Raumschiff müsste sich selbst versorgen können und dürfte nicht auf Nachschub angewiesen sein.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • ich mag diese utopische Fantasie ja nicht stören, aber habt ihr mal von Biosphere 2 gehört?
    Die Nasa hat 20 Jahre lang versucht auf der Erde in einem geschlossenen System die Umwelt zu simulieren.
    Nicht nur dass es schiefging (unbekannte Seuchen ausgebrochen, Ameisenüberbevölkerung, Artensterben das ganze Programm halt), kein Wissenschaftler hielt es länger als 180 Tage aus. Außerdem war das Essen zu schnell verdorben und das mit dem künstlichen Licht ist auch so eine Sache in Bzg. auf Pflanzen... klappte nämlich auch nicht richtig.


    Das erinnert mich an Leute die ein Terrarium oder Aquarium haben... es dauert Jahre bis so ein kleines System mal halbwegs eingespielt ist, und hier diskutiert ihr über ein geschlossenes System in der Größe der Alpen :shock:


    Mal abgesehen davon von den Restproblemen die schon geschildert wurden, kann ich mir kaum vorstellen dass das jemand finanziert ohne vorher erfahren zu wollen wo ihr hinfliegt. Ein Ziel wäre halt nicht schlecht.
    Desweiteren müssten mindestens 1000 Leute an Board, um der Inzucht vorzeubeugen, und die Geburtenrate in dem Ding sollte konstant bleiben sonst hat man schneller Probleme als einem lieb ist.
    Desweiteren wären die erste Generation ja freiwillig an Board gegangen und sicher eine gute Auswahl von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Astronauten etc.. Wer garantiert das die zweite Generation sich auch zu 100% nützlich erweißt? Sobald ein paar nicht mitspielen, rebellieren oder sonstiges bricht Chaos aus, wie bei uns hier auf der Erde...


    Somit zwar ein schöner Gedanke, aber sicher nicht realisierbar. Ich könnte mir noch eher vorstellen sowas wie bei dem Film Alien, wo die Menschen in einen Dauerschlaf versetzt werden und nur bei Notfällen oder bei Ziel-Ankunft von einen PC oder Roboter aufgeweckt werden. Würde nämlich auch Vorräte sparen.


    edit; seh auch gerade der thread ist uralt, sorry wenn ich nicht allzu sehr auf den letzten Post eingegangen bin. man verzeih es mir bitte;)

  • Ich hatte noch nicht von "Biosphäre 2" gehört und habe gerade bei Wikipedia gelesen, dass zwar zwei Versuche gescheitert sind, diese aber wichtige Erkenntnisse für zukünftige Projekte brachten. Zum Beispiel, dass anscheinend mit einer viel zu großen Artenvielfalt gearbeitet wurde, etc.



    Geht man davon aus, dass dieses Raumschiff "so groß wie die Alpen" sein müsste (ist das nicht doch ein bisschen too big gedacht?), dann muss in diesem Schiff auch eine funktionierende Wirtschaft bestehen, einschließlich Schulen, etc.
    Dass eine ganze Generation "unbrauchbar" wäre, ist ein wohl genau so absurder Gedanke, wie die Idee eines derartigen Raumschiffes an sich. ;)


    Ein tatsächlich sehr großes Problem könnte die fehlende Sonne sein. Aber wer weiß? Eine Möglichkeit wäre, dass der noch zu erfindende Antrieb eine vergleichbare Energiequelle für Planzen ist wie die Sonne. Eine andere Möglichkeit wäre, dass bis zur Umsetzung eines solchen Projektes längst "agrartaugliche" Lampen erfunden wurden.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Zitat von "Zensur"

    Ich hatte noch nicht von "Biosphäre 2" gehört und habe gerade bei Wikipedia gelesen, dass zwar zwei Versuche gescheitert sind, diese aber wichtige Erkenntnisse für zukünftige Projekte brachten. Zum Beispiel, dass anscheinend mit einer viel zu großen Artenvielfalt gearbeitet wurde, etc.


    Wobei ich Dir sagen kann dass der Wiki-Beitrag zu Biosphere 2 sowohl in Englisch als auch in Deutsch ziemlich viel vorenthält.
    Das mit dem ausgebrochenen unbekannten Virus wird nämlich nicht erwähnt, und es wird auch nicht auf die Raubtiere eingegangen.... muhaha... die Grosskatzen haben nämlich viele der anderen Tiere gefressen^^


    Zitat von "Zensur"

    Dass eine ganze Generation "unbrauchbar" wäre, ist ein wohl genau so absurder Gedanke


    Hab ich ja nicht gesagt, nur die zweite Generation wäre nicht freiwillig an Board, somit könnten Differenzen enstehen die in einem geschlossenen System eskalieren könnten.

  • Ah ich mag das Konzept immer noch, danke erstmal das du es wieder rausgekram hast.


    Also zu Bioshpere, wir wollen ja kein neues unabhängies Ökosystem züchen. Wir wollen Nutzkulturen, wir wollen Tomaten mitnehmen aber nicht zu zu testen welche neuen Rassen sich wohl bilden sondern um mögliches effektiv möglichst viel Essen zu züchen. Das gilt auch für Tiere. Wir brauchen keine Schädlinge oder Raubtiere. Wir brauchen Schweine, Kühe und Hühner. Tiere mit möglichst großen Nutzfaktoren und hohem Nahrungpotenzial bei minimalem Aufwand.


    Zitat

    nur die zweite Generation wäre nicht freiwillig an Board


    Ja das stimmt. Wenn ein 10 % nicht einverstanden sind, sich querstellen, behindert sind oder eine lerntschwäche etc haben wird es schon hart. Vor allem müsste man den Kinder all das Wissen vermitteln das Ihre Eltern auf der Erde in Schulen in der Praxis über Jahre gelernt haben.


    Es gibt hier sicher möglichkeiten wie extrem harte Erziehung, harte Bestrafungen und das töten von unwilligen oder geistig/körperlich Behinderten Kindern. Aber das würde kein ethisch halbwegs Vernüftiger Mensch tun. Auch muss man dann von den Eltern viel verlangen, also Moralisch gesehen wäre das ein hoher Preis.


    Das mit der Kommunikation könnte ja über Satelieten geschehen. Unser Ruamschiff könnte von Zeit zu Zeit einen Sateliten aussetzen der mit dem jeweils nächsten kontakt aufnimmt und so könnte eine Art Kette entstehen bis zur Erde. Dabei gäbe es aber schnell Probleme wenn ein oder zwei Ausfalen würden.


    Je

  • Ich denke man könnte die Probleme der Ernährung schon in den Griff bekommen. Es gibt genug Pflanzen und Tierarten auf der Erde. Irgendwie wird man eine Kombination finden können die als Nahrung dient. Das größte Problem wäre sicher die Energie die man benötigt um das Raumschiff anzutreiben und das Licht für die Biosphere des Raumschiffs erzeugen müßte.


    Ein weiterer wichtiger Punkt wäre die Schwerkraft die ungefähr so wie auf der Erde sein müßte. Könnte man vielleicht mit einem drehenden Teil des Schiffs, also durch die Fliehkraft lösen, wie in 2001.

  • erst einmal vielen dank für die ganze mühe zweifler ich bin sprachlos :shock:


    zum thema


    haben wir nicht schon ein generationsrsumschiff ? unsere erde ist nix anderes ^^


    ok 26 t kmh sind nicht gerade schnell dafür ist genug platz vorhanden.


    nein im ernst jetzt :
    es wäre sicher in ferner zukunft möglich.
    grundvoraussetzung für mich zum bau eines solch gewaltigen schiffes wäre natürlich eine vorhandene werft im orbit und eine infrastrucktur die perfekt funktioniert um den bau mir ressourchen zu versorgen.
    das wäre haken nummer eins. als 2tes gibt es wie viele schon angesprochen haben ein energieengpaß für ein solches schiff, da es auch z.b. geschützt werden müsste vor jeglicher form von strahlung, wozu man ein em feld um das schiff gnerieren müsste was unmengen an strom verschlingt bleiwände sind da sicher schwachsinn.sicher würde der größte teil des schiffes nur aus reaktorblöcken bestehen um energie zu erzeugen in welcher form auch immer.da du die rohstoffe wiederverwerten musst es sei denn du beutest asteroiden oder andere planeten aus, müsste man auch zur wiederverwertung energie erzeugen " schmelzöfen etc.".
    schon alleine der gedanke was das an sauerstoff verschlingt ist kaum vorstellbar.
    ich denke es ist sinnvoller an neuen antrieben und energien zu forschen um erreichbare planeten z.b den mars zu erreichen und zu besiedeln (terraforming".
    es mangelt also hauptsächlich an neuer technologie und innovationen um so ein vorhaben umzusetzen.
    rohstoffe für den bau sind in der tat ausreichend vorhanden auf der erde, nur schaff das zeug ersteinmal nach oben, selbst das ist momentan viel zu teuer und es würde jahrzehnte dauern .
    eine flotte kleinerer schiffe wäre sicher sinnvoller mit entsprechender antriebstechnik, zumal man den transport von ressourchen für eine besiedlung sicher auch unbemannt umsetzen könnte sodas zum schluß menschen beim ankommen den aufbau von stationen oder kollonien bei ihrer ankunft leichter umsetzen könnten.
    aber der gedanke an ein so gewaltiges schiff ist zugegeben sehr verlockend!


    mfg stuffmix ;);)

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Solange man kein absehbares Ziel vor Augen hat wäre ein Generationsraumschiff denke ich so oder so sinnlos.


    Wenn man einen fremden Planeten besiedeln wollte wären Schiffe mit einer Art "Roboterbesatzung" der erste Schritt. Diese Roboterbesatzung sollte in der Lage aus den Rohstoffen die sie auf Planeten finden eine Fabrik zu bauen womit sie sich selbst reproduzieren kann.


    Die dort produzierten Raumschiffe würde man wiederum auf die Suche nach Planeten in verschiedene Richtungen weiter schicken, diese Schiffe würden sich ebenfalls reproduzieren. Irgendwann gäbe es eine Flotte mit Millionen an Raumschiffe welche für uns das Weltall durchkämen könnten.


    Wenn irgendeine dieser Sonde einen Planeten finden würde auf dem wir leben könnten könnte sie ein Signal an uns zurücksenden. Und erst dann wäre es sinnvoll ein Generationsraumschiff zu bauen um dorthin zu fliegen.


    Evtl. könnten diese Roboter für uns auch einen Planeten bewohnbar machen und eine Infrastruktur aufbauen.

  • Das wäre ja aber wirklich ausserordentlich langfristig. Sicher, es wäre die für die Menschen sicherste und bequemste Variante; aber bis da mal was bei rauskommt ist es entweder zu spät, oder die Menschheit hat sich anders entschieden.
    Ganz davon abgesehen, dass man niemals ein so selbstständiges Raumschiff bauen könnte. Immer wieder mal müsste man es kontrollieren, was auch mit Video und Funk auf diese riesigen Entfernungen schwer ist. Dann müsste es selbstreparierend sein.
    All das ist schon für Menschen irre schwierig bis unmöglich zu realisieren. Aber schlussendlich müsste die Roboterbesatzung auf den anderen Planeten dann nochmal zu genau dem Gleichen fähig sein; denn noch mehr Roboter zu bauen dürfte selbstständig und ohne Befehle völlig utopisch sein.
    Und die Menschen warten dann ohne jeden Kontakt vielleicht jahrhundertelang auf der Erde - Obwohl die Roboter schon längst alle kaputt sein könnten. Ich denke also nicht, dass sowas mal irgendwann durchführbar wäre.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Das wichtigste wäre in der Tat die Lösung des Energieproblems. Abgesehen von der Energie, die bei der positiven und negativen Beschleunigung verbraucht wird Vielleicht stellt man bei der Ankunft fest, dass das Zielsystem nicht (mehr) bewohnbar ist und muss eine neues Ziel anvisieren, auch mehrfache Beschleunigungs und Bremsvorgänge müssten drin sein - für z.B. den Fall, dass man auf Kollisionskurs mit Himmelskörpern ist und dies noch rechtzeitig erkannt hat. Nachträgliche Kursänderungen bräuchten viel Energie bei massereichen Schiffen. Nehmen wir an, man könnte durch eine unbekannte Technik Materie direkt und zu 100% nutzbar in Energie umwandeln. Selbst dann wären die Mengen Materie, die man mit sich führen müsste enorm. Denn solange die Menschen leben, entwerten sie Energie. Alles im Endeffekt Wärmestrahlung, die von der Oberfläche des Raumschiffes abgestrahlt werden würde.


    Wir kommen damit zur Konstruktion des Raumschiffes selbst. Wie erwähnt müsste es eine Kugelform besitzen. Um größtmöglichen Schutz vor Einschlägen von Meteoriten u.ä. zu haben, sollte es über einen effektiven Schutzschild verfügen - allerdings keine extravaganten noch nicht entwickelten energiefressenden Energieschilde a la Enterprise sondern massive Strukturen aus verschieden Materialschichten. Ähnlich wie kugelschusssichere Westen aufgebaut als Schutz vor Einschlägen, dick genug um eventuelle energiereiche Strahlung von außen abzuschirmen und in Wärme umzuwandeln - und Energieverluste nach außen zu verringern. Große Hallen oder gar Städtegroße Säle verbieten sich aus strukturellen Gründen. Wir würden ein stark gekammertes System haben, was bei lokalem Druckabfall minimalen Energie und Materieverlust garantiert. Ausgerechnet habe ich es nicht, aber ein Raumschiff, dass genügend Meterial, Energiereserven, Maschinen, Rückzugsräume, Datenbanken, etc. bieten soll und eine Art "Arche des modernen Menschen " darstellt, würde meiner Meinung nach mindestens 50 - 100 Kilometer Durchmesser besitzen müssen, eher noch mehr.


    Gleichzeit müsste das Raumschiff damit in der Tat gigantische Ausmaße haben. Unter genetischen Gersichtspunkten wäre es zwar sinnvoll, eine Menschliche Population von mindestens 1000 Mann zu haben, aber wir können davon ausgehen, dass mit dem dann zur Verfügung stehenden Wissen um Genomik einfach einige Computer mit Informationen einiger Millionen menschlicher Genome mitzugeben (das würde schon zwischen 2015 bis 2020 möglich sein) und immer mal wieder neues genetisches Meterial einzubauen. Sogar die völlige Entkopplung von aufeinander folgenden Generationen wäre somit denkbar, aber ethisch wohl nicht realisierbar - möchte man doch wissen, dass das eigene Kind doch ein Stück von einem selbst ist). Die Überwachung des genetischen Materials scheint hier realistisch. Wenn man schon so viel auf eine Karte setzt und Menschen Milliarden Kilometer weit durchs all schickt auf einer zu 99% wahrscheinlichen Todesfahrt oder zumindest mit sehr viel Risiko, dann wird einen das bisschen Euthanasie nicht aufhalten, fürchte ich.


    Ferner wurde das Problem der Nahrungsversorgung angesprochen. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass man bei begrenztem Platz ganze ineffiziente Wälder, Felder und Kuhherden ausstellt. Die beste Energiebilanz hat man mit auf die Produktion von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten zugeschnittenen Einzellern. Wenn mans richtig anstellt, bekommt man auch tausende Geschmacksrichtungen auf diesem Wege hin. Man könnte das Zeug in Form pressen - allerdings nur für die ersten Gerationen nötig. Was der Mensch nicht kennt, vermisst er nicht. Solange das Zeug gut schmeckt werden die späteren Generationen auch Brei essen oder etwas in dieser Art. Hier ist mal nicht beachtet, dass es dann vielleicht sogar einfacher möglich ist diese Nahrungsmoleküle ganz einfach vollsynthetisch herzustellen. Genominformationen von Tieren und Pflanzen, die auf dem Zielplaneten gebraucht werden, werden als Informationen mehrfach gesichert gespeichert mitgeführt - vielleicht noch Eizellen dazu, wenn die Technik auch bis dahin nicht ausreicht DNA-lose Zellhüllen zur Injektion von gewünschtem genetischen Material synthetisch herzustellen.


    Die einzigen Bereiche, in denen ganze Organismen anzutreffen sind, sind kleine Freizeit und Erholungszentren, wohin sich die Menschen zur Entspannung zurückziehen können. Größere Räume, die geeignet sind die Beklemmungen und psychischen Probleme im Griff zu halten. Hier könnten auch mal ganze Bäume und Sträucher, ein paar Tiere anzutreffen sein. Man müsste erst mal überhaupt im Vorfeld testen inwiefern Menschen, die ansonsten nur Raumschiffräume und diese Kunstwelt kennen, sich in dieser dann nicht auch geborgen fühlen können und so etwas wie Felder oder Natürlichkeit überhaupt brauchen. Ich vermute, dass es in weit weniger Ausmaß notwendig wäre, als allgemein angenommen, solange die Raumfahrer einfach nie etwas anderes kennen gelernt haben.


    Dann zur Religion. Ich sehe es als bedenklich an, eine Horde Atheisten da hinauf zu schießen. Selbst wenn man die Existenz von Religionen auf der Erde den folgenden Generationen im Schiff verheimlicht, wird irgendwann jemand auf die Idee eines höheren Wesens kommen. Solche Ideen haben das Potential schnell viele Köpfe zu erreichen und ich bin mir nicht sicher, ob die Gesmeinschaft damit gut umgehen könnte, wenn die Hälfte von ihnen plötzlich Glauben einfordert. Ich denke, da wäre Zwist vorprogrammiert, wenn man nie gelernt hat mit aufkeimenden religiösen Gedanken umzugehen. Ich denke, eine gemäßigte Religion der gesammten Außgangsgesellschaft wäre die beste Lösung. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Verlauf mal eine neue Religion abspaltet ist nicht gering, aber ich denke, dass man dann zumindest besser damit umgehen könnte und nicht alles im Krieg endet.


    Wie man es auch immer sieht, eine homogene Gesellschaft (was die Ideologien betrifft) ist stabiler. Und eine Gesellschaft, die schnell "Bedrohungen" und Abweichungen von der Norm bekämpft mag nicht schön sein, aber auf lange sicht sicherlich eher beständig. Wenn da einer auf die Idee kommt "hinter der Raumzeugwand kommt das Paradies, lasst uns die Hülle knacken" (ich weiß, ziemlich gesponnen) dann wird ihn eine Religionsgemeinschaft, die sich auf die Gesetze ihrer Ahnen und alte Schriften beruft eher aufhalten und zum Schutz der Allgemeinheit töten können als irgend eine Atheistengemeinschaft, bei denen meiner Meinung nach sehr viele mehr in sehr viel kürzeren Zeit von der neuen und einzigen Religionsidee erfasst werden.


    Ich weiß, dass über diese doch radikale Überlegungen viele aufschreien werden, aber ich sollte an dieser Stelle vielleicht sagen, dass ich Atheist bin. Das ist ganz sicher kein Wunschszenario von mir, ich versuche nur es möglichst realistisch (sofern man das Wort bei dieser Thematik verwenden kann) zu durchdenken.


    Bei einigen anderen Sachen schließe ich mich Überlegungen von anderen an. Direkte Ansiedlung und Teraforming nur mit Robotern. Inwiefern der Mensch da steuernd eingreifen muss, damit er letztendlich keiner Robo-Revolte erliegt ist ein anderes Thema.


    Kontakt zur Erde sehe ich auch durch die Möglichkeit mit einer Satellitenkette möglich - allerdings dann eher in der Art, dass von der Erde neueste wissenschaftliche Entdeckungen, allgemeine Entwicklungen gefunkt werden und auf Problemschilderungen, Kriege, Darstellungen von Meinungsdifferenzen verzichtet wird. Nichts, was den Reisenden die Laune verderben könnte^^.


    Das ist sicher nicht alles, was zu beachten wäre. Ich halte, aufgrunde der Schwere einger Probleme, die beim Transport von lebenden Menschen entstehen, eine reine Genfähre, computergesteuert, für die realistischere Methode, zu den Sternen aufzubrechen.



    EDIT Cat:
    Schriftgröße und Schriftfarbe angepasst.[/color]

  • Zitat

    wird irgendwann jemand auf die Idee eines höheren Wesens kommen.

    Wir sind aber nicht mehr im Mittelalter. Wieso sollte noch irgendjemand auf ein höheres Wesen kommen, mitten im Weltall, und auf einem Raumschiff das selbstständig das menschliche Genom verändern kann? Intelligente Menschen sind da eher resistent. Und wegen den bereits Gläubigen... es wird schon keiner auf die tolle Idee kommen, Muslime und Juden aus Nahost zusammen in so ein Schiff reinzustopfen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes