Nuklearphysik im Orient des Mittelalters

  • Tja, hätte der Fundamentalismus im christentum (und später auch im Islam) dem Wissensdurst ertränkt ...immerhin hatten die Grichen durch heron im 1 Jahrhundert zb schon das erste mit Dampf angetriebene Gerät ,welches zwar nur fr spielereien diente ,aber immerhin ! ...die Nützlichkeit der Dampfkraft mussten wir dann erstmal im 18 Jahrhundert wiederentdecken

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Eben - Hochtechnologie in der Antike ist erwiesen, aber ich denke Nuklearphysik geht zu weit! Das technische Wissen der alten Hochkulturen und über die einfachere Physik ist bemerkenswert, ohne ihr Wissen über Hebel, Geometrie und andere Dinge wären geniale Bauten niemals möglich gewesen - dass vieles Wissen mit der Zeit verloren ging gehört leider zum Lauf der Zeit - oder wieviele Leute würden heute noch Techniken beherrschen die vor zweihundert Jahren zum täglichen Leben gehörten!

  • Hi dracopainter


    Zitat

    oder wieviele Leute würden heute noch Techniken beherrschen die vor zweihundert Jahren zum täglichen Leben gehörten!


    Das stimmt allerdings , wer kann denn ohne Ausbildung heute noch ein Vorderladergewehr laden? einen Korb flechten ? welcher metallurge in einem Stahlwerk hat schon mal Damazenerstahl hergestellt? welcher Stadtmensch kann noch selber Butter machen ? oder schlachten ? Thja , selbst mit der eigenen Sprache tun sich so viele ja schon so schwer ...das Leghastenie wohl eine Volkskrankheit ist :winks: ,merkwürdigerweise schreiben die "echten" Leghasteniker meist sehr gut ...tja, die geben sich halt aufgrund ihrer Schwäche auch besondere Mühe , und man denkt da oft eher an Tippfehler, den an Leghastenie

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido -


    mit der Sprache hast du schon recht - wobei man da auch fairerweise hinzufügen muss dass es einem heutzutage schwer gemacht wird - von wegen der ganze Quatsch mit der Rechtschreibreform und so! Auch muss man die Sprachprobleme von Leuten verstehen deren Muttersprache eben nicht deutsch ist - "Deutsche Sprache schwere Sprache", wie das Sprichwort sagt!
    Aber mit dem Rest hast du genau das getroffen was ich meinte - vor allem das Beispiel mit dem schlachten fand ich gut...die meisten würden es heutzutage nicht mal mehr fertigbringen bei einer Schlachtung zuzusehen! Fleisch ist ok, solange es im Supermarkt im Tiefkühlregal liegt! :mrgreen:
    Allerdings würde ich das "ohne Ausbildung" in deiner Aussage streichen - die Leute früher konnten sowas schleißlich auch nicht ohne dass es ihnen mal gezeigt wurde!


    Um unsere Gesellschaft zu verteidigen muss man aber auch sagen dass solche Dinge für das heutige Leben nicht mehr notwendig sind - dafür haben die Menschen unserer Gesellschaft heutzutage ganz andere Fertigkeiten, die jeder mehr oder weniger beherrschen sollte...wo ja schon das lesen und schreiben dazugehören!

  • Zitat von "elperdido"


    Das stimmt allerdings , wer kann denn ohne Ausbildung heute noch ein Vorderladergewehr laden? einen Korb flechten ? welcher metallurge in einem Stahlwerk hat schon mal Damazenerstahl hergestellt? welcher Stadtmensch kann noch selber Butter machen ? oder schlachten ? Thja , selbst mit der eigenen Sprache tun sich so viele ja schon so schwer ...


    es ist ja auch völlig unnötig dies heutzutage zu können. eine gesellschaft spezialisiert sich im idealfall immer mehr. das ganze ist also kein nachteil, sondern ein zeichen das alles richtig läuft! klar wärs toll, wenn jeder alles könnte, aber das ist einfach zu viel!

  • Zitat

    eine gesellschaft spezialisiert sich im idealfall immer mehr. das ganze ist also kein nachteil, sondern ein zeichen das alles richtig läuft!


    stimmt zugegebenermaßen - nur ob das ein Vorteil ist ist fraglich - der Mensch ist ein Meister darin sich anzupassen und sich in jedem Bereich zu spezialiseren - was letztendlich aber auch dazu geführt hat dass er in der Lage ist seine Umwelt in abnormen Maß zu zerstören! Ein Idealfall wäre für mich eine Gesellschaft die sich perfekt in ihre Umwelt einfügt...leider Utopie!