BRD-Lüge: Deutschland GmbH & Co. KG

  • Worauf soll das denn deiner Meinung nach hier hinaus laufen?
    Auf eine lange Kette a la „Stimmt ja gar nicht.“ – „Stimmt ja wohl.“?
    Ich habe das von ihm über Seiten kritisierte Wort anfangs in Anführungsstrichen geschrieben und mich später im Text nochmal darauf bezogen.
    Semantisch läuft es letztlich aber darauf hinaus, dass dieser Eid eine NS-Überzeugung impliziert.
    Das ergibt sich nicht nur aus der jetzt auch noch zitierten Quelle, sondern ist Inbegriff der Person, auf die dieser Eid geleistet wurde.
    Was Silvercloud macht ist billige Begriffsmakulatur aus dem Kontext gerissener Wörter.
    Zum einen zieht es die Thematik ins Absurde, zum anderen folgt es dem Versuch der Relativierung.
    Denn der Kern seines Geschriebenen war ja, dass die NS-Richter nichts falsch gemacht hätten und nur geltendem Recht gefolgt wären.
    Warum das eine Ausrede ist, habe ich nicht nur schon weiter Vorne ausgeführt, sondern es geht auch ganz deutlich aus dem schon zitierten Ausschnitt hervor:

    Zitat von http://www.akens.org/akens/texte/info/27/3.html

    [...], daß folgende These eine Erfindung gerade der NS-Juristen war und mit der Realität im Dritten Reich nicht das geringste gemein hatte: Nämlich die Rechtfertigung der NS-Juristen, der Gesetzespositivismus habe sie gegenüber dem nationalsozialistischen Unrecht "blind" und "wehrlos" gemacht.[...] Auch den NS-Staatsanwälten und NS-Richtern war dieser Zustand des permanenten Unrechts bewußt. Denn die meisten von ihnen hatten vor 1933 bereits rechtsstaatliche Grundprinzipien im Rahmen ihrer Studien kennengelernt.[...]


    Nichts desto trotz werden stur Quellen gefordert, ohne die schon genannten zur Kenntnis zu nehmen.
    Angesichts der Thematik ist das eine Entwürdigung der Opfer des NS.

  • Hallo Animus,


    mir ging es lediglich darum, das ich die Behauptungen von 01 nicht ohne nachprüfbare Quellen hinnehmen konnte. Auch jetzt hat er ja nur quantitative Quellen geliefert, qualitativ jedoch dienen sie immer noch nicht der Belegung seiner Aussagen.
    Seine Argumentatiosweise ist das typisch ausweichende bei extremistisch indoktinierten Menschen, gepaart mit einem persönlichen Bezug in der Gegenargumentation, wie man in seinem letzten Posting mehr als einfach erkennen kann. Daher werde ich mich weder ihm noch seiner Thematik weiter widmen, da ersichtlich ist, das er einem argumentativen Austausch gar nicht zugetan ist.


    Der thematische Zusammenhang, den selbst er nicht liefern kann (sic), besteht in der Aussage durch ihn, das das heutige Rechtssystem in Deutschland
    1. immer noch auf den Prinzipien des 3. Reiches beruht
    und
    2. heutige Juristen durch Indoktrination von "Alt-Nazis" bei ihrer Vorgehensweise immer noch Grundsätzen des 3. Reiches folgen würden.


    Beides an sich schon Aussagen die einer gewissen Radikalität entspringen. Gekrönt wird das ganze dadurch, das er diese Aussagen auf Grund von persönlichen Erfahrungen trifft, die er mit dem Rechtssystem gemacht hat. Da fühlt er sich wohl ungerecht behandelt.
    In seiner Gesamtheit aber so auf Grund seiner radikalen Aussagen und der offensichtlichen falschen Schlüsse nicht hinnehmbar. Du siehst also, durchaus Bezug zum Thema, allerdings durchaus diffiziel in der Handhabung.

  • Gleich zu Beginn versucht er ja schon die Frage des Rechtspositivismus grundsätzlich zu verbieten, bzw. als unabänderliche Tatsache darzustellen, indem er schreibt:


    Zitat von silvercloud

    Das dabei natürlich die Fragestellung: "Was darf ich tun?" wiederum durch den sozilogisch-zeitlichen Kontext und das herrschende Unrechtsempfinden beeinflußt wird, steht außer Frage.[...]Wenn also jemand sich in seiner Arbeit nur an der sich im zeitlichen Kontext befindlichen Gesetzeslage ausrichtet, so tut er dies nicht aus persönlicher Befürwortung oder Abneigung, sondern weil ihm sein Eid und seine Aufgabe dies gebietet.


    Dem entgegen steht die Tatsache, dass:


    Zitat von http://www.akens.org/akens/texte/info/27/3.html

    [...], daß folgende These eine Erfindung gerade der NS-Juristen war und mit der Realität im Dritten Reich nicht das geringste gemein hatte: Nämlich die Rechtfertigung der NS-Juristen, der Gesetzespositivismus habe sie gegenüber dem nationalsozialistischen Unrecht "blind" und "wehrlos" gemacht.[...] Auch den NS-Staatsanwälten und NS-Richtern war dieser Zustand des permanenten Unrechts bewußt. Denn die meisten von ihnen hatten vor 1933 bereits rechtsstaatliche Grundprinzipien im Rahmen ihrer Studien kennengelernt.[...]


    Genau diesem Prinzip folgt die ganze Argumentation aus seinem ersten Beitrag.


    Weiter geht es dann mit Passagen wie:


    Zitat von silvercloud

    da du aber eher alleine argumentierst, sollte man sich fragen ob man nun der Rufer in der Wüste ist, oder vielleicht auch mal selbstkritisch zu hinterfragen, liege ich vielleicht falsch?


    Einmal unterstellt er mir linksradikal sein:


    Zitat von silvercloud

    Zeichen einer extremistisch-radikalen Gruppierung. In deinem Fall dann eher linksradikal.


    Und gleich im nächsten Satz rechts:


    Zitat von silvercloud

    Erstaunlich das ausgerechnet DU dich der Polemik der NS Juristen bedienst.


    So zieht sich das, basierend auf Unterstellungen, durch den ganzen Thread und wird gekrönt durch Aussagen wie:


    Zitat von silvercloud

    Ich finde es erstaunlích das du dich wirklich immer persönlich angegriffen fühlst.


    Auf diese persönlichen Anfeindungen bin ich aber erst in den letzten Posts eingegangen.
    Davor habe ich noch geschriebn:


    Zitat von 01

    Lies doch einfach den Eingangsbeitrag von mir.
    Da sind doch schon Quellen und Zahlen.
    Ich verstehe gar nicht , was du von mir willst?


    Was folgt?


    Zitat von silvercloud

    Gut, derweil dein Gedächtnis anscheinend keine 2 Beiträge zurück reicht,


    Und nun will er 2 Punkte aus dem Hut zaubern, die er im Kontext der Gegenwart bisher noch gar nicht angesprochen hat und die ich so auch gar nicht behauptet habe.


    Basierend auf Unterstellungen wie:


    Zitat von silvercloud

    Seine Argumentatiosweise ist das typisch ausweichende bei extremistisch indoktinierten Menschen, gepaart mit einem persönlichen Bezug in der Gegenargumentation, wie man in seinem letzten Posting mehr als einfach erkennen kann.


    Dabei ging es bisher noch um die NS und Nachkriegszeit.

  • Da das OT und die Sticheleien trotz Aussage von Animus nicht auffhören, schließe ich hier mal.
    Das Team berät sich und dann sehen wir weiter...


    Grüße Ricya


    Edit: Thread wieder geöffnet. Ich hoffe er läuft nun wieder normal weiter.... :roll:

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat

    Kein Urteil erfolgt wirklich im Namen der Bürger, sondern im Namen der Juristen für Juristen.


    Es erfolgt im Namen der Buerger, weil in der Regel vor einem Schoeffengericht verhandelt wird. Schoeffen sind nunmal ganz normale Buerger!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ähm ja und Richter sind keine Menschen und Teil des Volkes? Immer diese Verallgemeinerungen die gegen eine Gruppe oder einen Teil des "Systems" gerichtet sind, als seien das Maschinen oder Roboter. So ein Blödsinn. Ein Richter urteilt nicht, wie es ihm gefällt. Er urteilt auf Grund von Gesetzen an die er gebunden ist und gegen die jemand verstoßen haben muss.
    Und es steht jedem frei gegen ein Urteil Revision einzulegen, wenn er meint das ungerecht geurteilt wurde. Und ein Revisionsgericht ist immer mit Schöffen besetzt.

  • Was mir hier etwas sauer aufstößt, ist das sehr viele sagen:"Ja, ist kacke wie es ist!" aber etwas zu ändern scheint kaum jemand bereit.


    "Die CDU und SPD beuten uns aus! Wir müssen unter dennen leiden!" <--- 70% der Bevölkerung wählen sie oder eine ihrer "Nebenparteien"


    "Ich bin ja eigentlich voll links politisch eingestellt, aber wählen tu ich die nicht, bin ja kein Kommunist!" <----- Satz der so oder so ähnlich auch des Öfteren zu hören ist (gilt auch für rechts dann halt mit Nazi)


    Wenn es hier wirklich so kacke wäre, würden die Menschen was tun dagegen. Erst wenn man wirklich in unhaltbaren Zuständen lebt bäumt man sich auf, ausser man hat sowieso was "rebellisches" in sich, aber das haben nur die Wenigsten. Wer von euch begehrt den offen aus (jetzt ausser hier im Forum zu diskutieren, was mit unserem Staat nicht stimmt). Klar es gibt Punkte mit dennen wir alle nicht so ganz konform gehen, aber für jeden gibt es auch welche in dennen man mit dem deutschen Staat schon zunicken muss und sagen:"Gut geregelt!".


    Deutschland verarscht uns nicht, sondern legt lediglich Schwerpunkte falsch. Klar es gibt immer welche, die sich zuungunsten Anderer die Taschen voll machen und sich daheim einen ablachen, so sind Menschen eben aber nicht alle sind so eingestellt. Wenn man sich beschwert, sollte man auch was dagegen tun wollen (damit meine ich jetzt nicht Bomben legen oder Brandsätze zünden). Setzt euch mit anderen zusammen die es genauso sehen, informiert solche mit weniger Ahnung und schon kann man euch nichtmehr über den Tisch ziehen.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Es ist mal wieder meckern auf hohem Niveau. Wir haben weltweit gesehen eines der besten Bildungs- und Sozialsysteme. Bei uns muss wirklich NIEMAND auf der Strasse leben und verhungern (jeder hat die Wahl sich Hilfe zu suchen). Der Stundenlohn ist noch so hoch dass man nicht gewzungen ist in kleinen Wohnbatterien zu leben wie in beispielsweise Tokio oder man so viel Arbeiten muss um am Ende des Tages gerade einmal einen Euro zu verdienen. Aber Deutschland ist Verarsche? Welches Land ist den in allen Belangen so paradiesisch und warum leben diejenigen die Deutschland ja so scheisse finden nicht dort?

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Das ist immer das Problem. "Uns geht es doch gut".


    Frage mal jemanden, der in den 80er Jahren Kohle verdient hat, wie der darüber denkt wie es und im Verlgeich dazu heute geht.


    Wenn es irgendwann mal PENG gemacht hätte und man wäre 1985 plötzlich auf den Lebensstandard von heute gefallen, die Straßen hätten gebrannt.
    Aber es war ein schleichender Prozess... Da merkt man das nicht so schnell.


    Aber auch diejenigen die heute sagen "uns geht es doch gut und den Indern und Chinesen gehts viel schlechter" werden es irgendwann merken.
    An dem Tag an dem die Masse der Bürger die Zinslast nicht mehr tragen kann, also die Umverteilung von unten nach oben an ihrem Höhepunkt angelangt ist, wird sich die Schraube wieder rapide in die andere Richtung drehen.
    Leider ist das nicht ganz so einfach. Die Geschichte zeigt, dass dieser Punkt, an dem die Umverteilung von oben nach unten beginnt meist mit heftigen Kriegen oder zumindest einer brutal Armut einhergeht.
    Und dann, wenn dieser Punkt erreicht ist -und dieser Punkt wird kommen und wir beide werden ihn noch erleben- dann möchte ich nochmal wissen, ob du immer noch der Meinung bist, dass es uns am 13.02.2014 doch super ging.

  • Benzinpreis 1985: 1;35DM = 0,72€ = 1/24000 des Einkommens
    Durchschnittseinkommen 1985: 35.286DM = 17.643€


    Durchschnittseinkommen 2012: 32446€
    Benzinpreis 2012: 1,50€ = 1/20000 des Einkommens


    Das ist nur ein Beispiel mit realen Zahlen. Es geht also um eine Steigerung von 1/4000... :shock:


    Wir leben immer noch im Luxus, selbst im europäischen Vergleich. Wir hatten das Thema schon einmal. Wir können uns nicht nur aussuchen ob wir Brot oder Fleisch essen um satt zu werden, wir haben mannigfaltige Auswahl. Und das zu Preisen die in keinster Weise reell sind. Wir schmeissen Unmengen von Lebensmitteln weg, nicht weil sie schlecht sind, sondern weil sie unseren Qualitätsansprüchen nicht mehr genügen. Von den zig Tonnen die wir wegwerfen um die Preise zu halten rede ich dabei noch gar nicht.


    Ich kann dieses Gejammer nicht mehr hören. Alleine das du hier jammern kannst, online, zeigt wie gut es dir geht. Oder weißt du nicht mehr wie teuer Internet und Telefon mal waren? Selbst Ortsgespräche kosteten ne Menge Geld. Internet pro Stunde 6 DM. Telefone waren im Erwerb nahezu unbezahlbar, ein simples Festnetztelefon mit Kabel, ein Dallas, kostete über 600DM.


    Erdbeeren im Winter? Rhabarber im Herbst? Gab es alles nicht. Soll ich weiter aufzählen?

  • Also ich dachte du könntest rechnen. Bei deiner benzin preisrechnung unterschlägst du das wichtigste und zwar die halbierung der Gehälter. Es ist ein Unterschied ob ich 1,50 dm bezahle bei 4000mark oder 1,50 euro bei 2000 euro. Der benzin preis liegt aktuell bei 3mark wenn man es umrechnet das sind 100 Prozent. Und das lässt sich auf fast alles umschlagen. Der titel des threads müsste lauten wir werden von verbrechern regiert. Kann man ja auch wieder wunderbar am aktuellen tagesgeschehen verfolgen

  • Takki,


    ich habe doch das deutsche Durchschnittseinkommen aus beiden Jahren angegeben und rechne gegen das. Was du tust ist, das du das Durchschnittseinkommen von 1985 nimmst, aber den Spritpreis von heute. Und das geht nicht. Du musst die Preise in den Kontext des Durchschnittseinkommens der gleichen Zeit setzen.


    Wie es aussieht bist DU derjenige, der nicht weiß, wie man rechnet.

  • Mal ganz ehrlich du ziehst Statistiken ran . Ich kenne hier im osten nicht einen der 2000 euro netto bezieht. Selbst 2300 euro brutto sind als single gerade mal 1579.0 netto . Mal 12 sind das bei mir 18000 Jahreseinkommen netto. Der Witz ist selbst das hat hier und auch im Westen kaum einer. Deine statistik geht von 35000euro aus. Das mag in akademischen kreisen vielleicht normal sein beim normalen Arbeit nehmer ist das nicht so. Wer was anderes behauptet lügt

  • 2000€ Netto sind für eine ausgebildete Arbeitskraft mit etwas Arbeitserfahrung eigentlich normal. Selbst im Osten! Ich weiß ja nicht was du für Leute kennst, aber jeder anständige Handwerker verdient etwas in dem Dreh. Klar fürs Pommesrütteln kriegt man nicht soviel, aber das willst du sicher nicht vergleichen oder?


    Ausserdem wenn du sagst, 32500€ im Jahr ist hoch gegriffen, findest du dann nicht auch 35300 DM hoch gegriffen? Mein Vater war Bergmann und sein Lohn in Euro und Mark war so ziemlich der gleiche im Jahr 2009. Vorher 2400 Mark Netto, 2009 2200€ Netto. Der Euro ist nichtmehr das doppelte der Mark wie bei der Einführung, nennt sich Inflation und hat wenig mit den Politikern zu tun die du Verbrecher nennst. Die Währung eines Landes ist immer nur so stark wie dessen Wirtschaft, weshalb die Idee des Euros auch unter anderem war, sollte ein Land einmal einen wirtschaftlichen Durchhänger haben (was immer mal wieder passiert, wenn du dir die Vergangenheit anschaust), deren Minus durch das Plus der anderen aufgefangen wird. Momentan hält grade die Deutsche und Französische Wirtschaft einen relativen Ausgleich zu Ländern wie Portugal, Spanien und Griechenland, dadurch verliert der Euro kaum an wert. Wäre Griechenland allein betroffen, mit einer alleinigen Währung, wäre diese bald höchstens noch das Material wert, aus der sie gemacht ist.


    So far....

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Ok, dann lüg ich halt. Du gehst halt immer von deinem Erfahrungshorizont aus. Der ist aber nun mal nicht vollumfänglich sondern durch die Natur der Sache sehr beschränkt. 2300 Euro Brutto sind auch nicht viel, da gebe ich dir Recht. Aber hüben wie drüben gilt, qualifizierte Arbeitnehmer erhalten auch ein qualifiziertes Gehalt. Ich liege mit meinem Gehalt deutlich über der Statistik und arbeite in einem Beruf, für den man auch "nur" eine Lehre braucht. Den Rest macht die Berufserfahrung. Mein Studium nutzt mir in meinem Job nur insofern was, als das ich ein gewisses Lern- und Problemlösungsverhalten erlernt habe.


    Und natürlich jammern die, denen es nicht so gut geht. Nur, ich hab vor rund 10 Jahren noch Hartz 4 bekommen. Ich kenn also auch die andere Seite. Ich weiß aber auch, das man es schaffen kann, wenn man Leistung bringt. Nur muss man die erst mal bringen. Da draußen wartet keiner auf einen und nimmt dich an die Hand. Da draußen muss man sich selber einbringen. Und Leistung bringen. Und damit meine ich nicht nur Arbeitszeit die man erbringt. Sondern auch Bereitschaft über das was von einem erwartet wird hinaus zu gehen. Ich verdiene deswegen so gut, weil ich mich fortbilde. Und zwar kontinuierlich. Ich jammere nicht, ich tue was.