Internetliebe - geht das überhaupt?

  • 4 Stunden ist schon sehr wenig.
    Liebe entsteht ja aus den Faktoren gegenseitige Sympathie und physische Attrakivität (und mehr!), welche beide im Internet durch chatten und Fotos austauschen ermöglicht werden können. Ich finde es kommt auf den Menschen an bzw in welcher Situation er sich befindet, um zu beurteilen, wie schnell er oder sie sich verlieben kann. Wenn eine Frau verzweifelt auf der Partnersuche ist, auch sonst sich ziemlich einsam fühlt und nicht gut von anderen behandelt wird, dann kann ich mir schon vorstellen, dass man sich relativ schnell durch ein paar nette Sätze und ein Foto beinflussen lässt. Nach dem Motto "Endlich versteht mich jemand. Da muss ich jetzt dranbleiben, wer weiß wann ich wieder so eine Person finde". Also bei Leuten mit Minderwertigkeitskomplexen ;) Da ist es kein Wunder, dass sich Frauen schnell in Täter "verlieben", wenn diese sich verstellen und ein perfektes Bild von einem Mann abgeben. Verständnis, verbale Zuneigung usw.
    Und Regnarsson hat Recht. Da wird vor lauter Hoffnung und Erleichterung vielleicht den Richtigen gefunden zu haben, dann einfach Lücken gefüllt mit den persönlichen Vorstellungen.
    Hier möchte ich noch erwähnen, dass das natürlich keine wirkliche Liebe ist. Einbildung - ein Traum, den Perfekten gefunden zu haben.


    Wenn wir von normalen Menschen ausgehen, ist das ein längerer Prozess. Wobei ich glaube, dass es selbst dann immernoch schneller geht, als in Real Life, weil man sich hinterm PC sitzend mehr traut. Sind beide Partner ehrlich zueinander werden sie sich früher oder später sowieso treffen und telefonieren und dann glaube ich, dass wahre Liebe entstehen kann. Aber wie gesagt, da gehört echte Begegnung dazu.

  • Ich denke dass sich niemand innerhalb von 4 Std. verlieben kann, wenn dann redet man sich das ganze nur ein.
    Aber über das Internet hat man einige Vorteile gegenüber dem RL, wenn man erstmal nur miteinander chatten bevor man sich sieht hat man den Vorteil dass man sich mehr traut oder man würde vielleicht sogar den anderen im RL garnicht erst ansprechen, dann basiert das ganze ja erstmal nur auf dem Charakter der Gesprächspartner. Im RL entscheiden viele erstmal anhand des Aussehens ob man den anderen anspricht oder nicht.^^


    Hoffe man hat das ganze kapiert, bin müde, kann also evtl. auch etwas verwirrend sein. ;D

  • Jumpingbit :) das versteht man zu 100% und ich muss sagen da hast du vollkommen recht ;)


    natürlich traut man sich im Chat mehr =) letzen endes lassen sich nach telefonieren etc. meiner meinung nach auch gefühle entwickeln nur ist beim treffem im RL dann wohl manchmal echt in die scheiße gegriffen =)


    ich mein es gibt menschen dort mag man beispielweise den körpergerucht nicht.. wäre schon übel sowas..

  • Wenn man sich im Internet verliebt, verliebt man sich meistens nicht in die Person, sondern in die eigenen Vorstellungen über die Person. Man stellt sich eine Traumperson vor und wird dann meistens enttäuscht.


    Klar kann man sich im Internet kennen lernen, aber verlieben und richtig kennen tut man sich nach wie vor im RL.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm


  • Eine der beiden schrieb schon ca. 4 Stunden nach dem Kennenlernen des Mannes zurück, wie verliebt sie in ihn sei, und das sie in seinen Armen liegen will, etc.....


    ?????????


    Kann man sich über´s Internet so fest und vor allem so schnell in jemanden verlieben, den man noch nie gesehen oder gehört hat????
    Nur alleine vom Schreiben?


    Hallo Ricya (auch wenn meine Antwort sehr spät kommt)


    Kann man, defintiv.
    Nur ist dies eine Einbildung des Gehirns.
    Oftmals sind dies einsame Menschen, die so um Zuneigung flehen. Ob das ernst gemeint ist, weiß ich nicht, gehe aber davon aus.


    Es gibt viele Leute, die fühlen sich im realen Leben einfach nicht richtig aufgehoben. Dadurch, dass man jemanden nie gesehen oder gehört hat, entspringt nahezu alles der Fantasie. Charakter, Aussehen, Stimme. Denn es ist selten so, dass man Bilder von sich verschickt, wo man schonungslos die Wahrheit erkennt. ;) Soll heißen, dass man nur Bilder erhält, die auch dem Besitzer gefallen, die vielleicht sogar kaschiert und bearbeitet sind. Aber abgesehen davon, besteht der Reiz, zu fantasieren. Im Internet kann man sich verstellen und somit so sein, wie es das "Gegenüber" will.


    Sei mal eine einsame Person, die eher unbegehrt beim anderen Geschlecht ist und schreibe nur für 4 Stunden mit dem/der vermeintlich und auch möglichen Traummann/ -frau. Denn dann kann man sich schnell verlieben. Es ist vielleicht Verzweiflung oder eben Einbildung. Aber das tut im Grunde genommen nichts zur Sache.
    Ist im realen Leben doch nicht anders. Wer hat sich nicht schonmal in eine Person verguckt, ohne dass man ihn/sie kennt? Gerade in der Pubertät ist dieses Phänomen täglich zu beobachten. Die einen Mädels lieben Bill Kaulitz, die anderen lieben Robbie Williams. Die einen Jungs stehen auf Miley Cyrus, die anderen stehen auf Katie Perry. Kennen tut man sie nicht, nur weil man alle Lieder auswendig kennt.
    Und im Internet ist es nunmal einfacher, einen Star zu imitieren, als im echten Leben.




    Im RL entscheiden viele erstmal anhand des Aussehens ob man den anderen anspricht oder nicht.^^


    Das ist aber doch im Internet nicht anders.
    Wo kann man sich im Internet kennenlernen? Meistens in Chat-Rooms (aka. Knuddels), Flirtportalen (a la Dating Cafe*) oder sozialen Netzwerken (Jappy, SVZ, MeinVZ). Und in allen Kategorien kann der User ein Bild von sich veröffentlichen. Und eben durch dieses Bild wird man angeschrieben. Ergo entscheidet hier auch die Optik.
    In Communitys, wie zB. ParaPortal ist das wiederum ganz anders. Aber das Forum hier hat auch ganz andere Intentionen, als zu verkuppeln. Du gehst im Reallife ja auch nicht in einen Anglerclub, um einen neuen Partner zu finden. :D





    Liebe Grüße von TaekwonDoughnut, der bei dem Wort Liebe immer, egal ob Internet oder Reallife, sehr vorsichtig ist.

  • Ich persönlich habe da sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
    Viele wollen den schnellen Flirt. Sehr oberflächlich und oft auch nur, um sich die Zeit zu vertreiben udn eventuell mehr.
    Dann gibt es wieder die Leutz, die nichts bestimmtes im Sinn haben, sich nett unterhalten wollen, oft nur helfen wollen ;) , mit Tipps, Info´s usw.
    So erfährt man oft schon einiges über die Person. Wenn man dann noch Glück hat und die Gelegenheit sich im realen Leben zu treffen, dann sieht man, ob und was wirklich stimmt und was fake oder so ist.
    Spass und Zeitvertreib ist gut, solange es nur auf der kommunikativen Basis bleibt.
    Mehr, also Vertrauen geht nur über erstmal vorsichtigen persönlichen Kontakt ;) .
    Daraus kann dann der Flop des jahres werden, oder die Liebe des Lebens 8-):angel: .


    Diese Erfahrungen muss jeder selber machen, aber gerade bei Frauen : Vorsicht ist besser als Nachsicht, denn es gibt so viele Idioten auf der Welt. :klugsch:


    lg
    naHu

  • Um auf deine Frage zurückzukommen, Ricya:
    Ja, es geht.
    Ich habe meinen jetzigen Partner in einem Forum kennengelernt. Wir waren beide nicht auf der Suche.
    Wir haben von einander gelesen, uns gefiel die Meinung des anderen, wir haben angefangen uns PN zu schreiben, nach einem Monat kamen Telefonate, noch einen Monat später kam das erste RL-Treffen.
    Wirklich von Liebe konnte ich etwa ab dem 2-3 Telefongespräch reden. Es war einfach mehr als Sympathie.
    Nun wohnen wir zusammen und werden, wenn alles glatt läuft (und das tut es seit 4,5 Jahren), irgendwann sicher heiraten und der Welt viele kleine Foren-User bescheren. :lol:
    Wir wurschteln zwar immer noch zusammen im Internet rum, aber er ist hier nicht angemeldet (dafür bin ich nicht in seinen PC-Technik-Foren, das ist mir zu hoch :roll: ).
    Wir wären uns auf "natürlichem Wege" nie begegnet, da wir durch halb Deutschland von einander getrennt waren.
    Manchmal ist die Welt schon verrückt.
    Wie viele Faktoren zusammenspielen mussten, damit ich meinem Partner begegne... Unglaublich! ;)
    Zufall, Kausalität oder Bestimmung...?


    MfG,
    Corax

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

    Einmal editiert, zuletzt von Corvus Corax ()

  • Internet Liebe, nun da muss man erst mal in sich gehen und sich Fragen, was ist Liebe ?


    Wissenschaftler sagen, das Liebe ein Chemischer Prozess ist.
    Liebe ist also etwas wo man sich sehen muss und sich riechen, ob dieser andere als Partner zur Erhaltung der Art geeignet ist.
    So würde es denke ich ein Wissenschaftler ausdrücken.


    Doch wie kann der Mensch dann etwas Lieben was für ihn unerreichbar ist. Wie können Kinder einen Star lieben denn sie niemals real gesehen haben, angefasst oder gerochen haben.


    Ich denke das Liebe eine Emotion ist, ein Geist, eine Energie, die wir wahrnehmen. Sie ist das Kribbeln im Bauch, sie ist das Herzrassen und sie ist das Glück, was wir verspüren.
    Darum ist Internet Liebe zwar nicht zur Erhaltung der Menschlichen Rasse geeignet, doch Lieben kann man im Internet genau wie real. Man kann sich in die Persönlichkeit des anderen verlieben.
    In sein Avatar, welches der Stellvertreter im Netzwerk für einen Körper darstellt.


    Ich denke und ich weiss das es Möglich ist aus eigener Erfahrung. Diese Liebe tut bei einer Trennung auch genau so weh, wie die reale. Der Verlust und die Angst alleine zu sein, sind in jeder Situation, zu erkennen.

    Menschlicher Körper und Geist setzen sich aus unzähligen Ingredienzien zusammen.
    All diese Komponenten, machen mich zu einem Individuum mit einer eigenen Persönlichkeit.
    Sicher mein Gesicht und meine Stimme unterscheiden mich ebenfalls, doch mein Verstand gehört nur mir!

  • Theorie vom virtuellen sozialen Kapital


    Also in der Homosexuellenszene ist Gay Romeo als Kennenlernportal gar nicht weg zu denken. Gerade wenn die Population an Geschlechtspartnern niedrig ist, dann hilft das Internet, trotzdem jemanden zu finden, der in der eigenen Umgebung schwer auffindbar ist. Die Bindungen sind aber schwach, wenn ein Partner durch ein Internetnetzwerk ins eigene soziale Netzwerk gelangt, ohne dass es andere gemeinsame Bekannte gibt. Deswegen kann man durch das Internet Personen kennen lernen, die sozial stärker oder schwacher sind als man selbst und Bindungen ausleben, die zunächst einen engen Beziehungsfokus haben. Andererseits ist das Internet eine Ressource an virtuellem sozialen Kapital, welches sich transferieren lässt in reales soziales Kapital, d.h. Beziehungen die dort aufgebaut werden können aber müssen nicht, auch real funktionieren. Je nachdem, ob die Netiquettes in den virtuellen Gruppen kompatibel sind mit den Normen und Regeln in sozialen Gruppen, sind die Beziehungen, die darin geknüpft werden, dann stabil und funktionsfähig, wenn die digitalen Kommunikationen auch der beidseitigen sozialen Erwünschtheit der Partner im Reallife entspricht, was aber mitunter nicht der Fall ist.


    Die Netiquettes in Gay Romeo sind z.B. eine Hypersexualisierung des Textens und eine Pornographisierung in den Profilbildern, somit ist es nicht verwunderlich, dass solche Art Chat-Rooms eher zu One-Night-Stands und instabilen erotischen Flirts führen. Weiterhin ist es dort virtuelle Gepflogenheit, kurz zu chatten und sich schnell zu treffen,
    meist mit sexuellem Hintergrund, d.h. der Transfer des virtuellen Kapitals in reales soziales Kapital ist schnell und eindeutig. Die Bindungen werden desto stärker, je mehr es den Beziehungspartnern gelingt, den Fokus der Beziehung auszuweiten von sexuellen Kontexten aus der virtuellen Umgebung hin zu anderen gemeinsamen Interessen und
    Aktivitäten, sowie dann, wenn viel Zeit offline miteinander verbracht wird und der Austausch von anderen Ressourcen als Kommunikationen, also z. B. von Emotionen und körperlichen Gesten, gelingt, aber auch weiterhin desto mehr, je weiter es gelingt ein gemeinsames um das Paar zentriertes Netzwerk auszubauen, also je mehr Freunde das Paar als gemeinsame Freunde teilt, was alles ausschließlich online mit Zeit im Internet schwer zu realisieren ist.


    Reine Bindungen im Internet steigern in der Regel ihre Stärke, indem die Intensität der ausgetauschten Texte und Bilder steigt, sowie je mehr Zeit für die gemeinsame Kommunikation aufgewendet wird. Es ist nicht widerlegbar, dass dies bereits mit einer gefühlsmäßigen Verwicklung in das virtuelle Gegenüber einhergehen kann.

    EDIT Cat:
    Beitrag formatiert!

  • Hallo,


    also ich glaube, dass man sich schnell in jemanden "vergucken" kann, dass das internetsternchen etwas anspricht, was man unbewusst ersehnt. Doch ist das die wahrheit?


    Ich habe schon oft die erfahrung gemacht, dass man hin und weg war von einem user, sich angezogen fühlte. Doch als man dann geskyped hatte, war alles vorbei. Schon das ansehen und hören der stimme verändert vieles. Nur hinter einem pseudonym zu schreiben, ist das eine, die realität sieht anders aus. Man kann sich hinter der internetmaske gut verstellen, oder aber so sein, wie man es sich sonst nie trauen würde. Das ist für den schreiber auch ganz gut, nur zu oft verhält man sich in der realität anders.


    Meine freundin ist schon auf so viele knaller reingefallen und lässt sich immer wieder blenden. Aber ich denke, heutzutage sind viele einsam, man sucht und braucht bestätigung und wenns nur über schnöde worte ist, die die tatsatur hergibt.


    Ansonsten ist es wohl eher ein 6er im lotto, wenn tatsächlich eine echte liebe entstehen kann.


    Draussen in der realität hat man den vorteil, dass man jemanden schon in den ersten sekunden entweder sympathsich findet oder nicht. Mimik, gestik, allgemeines erscheinungsbild und stimme entscheiden, obs passen könnte oder nicht. Sowas wie eine affinität eben. Ich fühle mich zu jemanden hingezogen oder eben nicht.

  • Zitat

    Ich habe schon oft die erfahrung gemacht, dass man hin und weg war von einem user, sich angezogen fühlte. Doch als man dann geskyped hatte, war alles vorbei. Schon das ansehen und hören der stimme verändert vieles. Nur hinter einem pseudonym zu schreiben, ist das eine, die realität sieht anders aus.


    Der Kontakt ueber das Internet ist in der Regel ja auch nur ein Anfang. Klar kann man sich in die Art, wie jemand schreibt, wie sich jemand online gibt verlieben, aber dann wird man sich irgendwann eben ja auch mal treffen, und dann sieht man erst, ob mehr daraus werden kann.


    Und im Internet jemanden zu treffen ist um vieles leichter als irgendwo in einer Disko oder sonstwo, weil man sich ganz anders unterhaelt. Man kann sich langsam kennenlernen, hat viel mehr Zeit, und man kommt natuerlich auch in Kontakt mit viel mehr Menschen.


    Ich habe meinen Mann auch im Internet kennengelernt.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hallo Tina,


    dann hattest du wirklich grosses glück. Meinen jetzigen partner habe ich auch im netzt gefunden. Es war der erste überhaupt. Trotz hochzeitstermin hat er mich betrogen. Von daher sehe ich die sache durch meine individuell gefärbte brille...ich erlebte, wie langsam masken fielen und die wirklichkeit sah hässlich aus. Ich werde mich ganz bestimmt nicht nochmal auf die suche im netz machen... ;-)