Schumann-Resonanz

  • Hi Elperdido,


    Danke für die Links. Wie es scheint, könnte es tatsächlich einen Einfluss auf den Organismus haben. Um sowas jedoch herauszufinden, sollten Menschen aus ALLEN Regionen der Erde "geprüft" werden, was die Genmutation angeht.


    Wenn das wirklich stimmt, würden ja Menschen, die auf dem Mars leben würden, in einigen Generationen anders aussehen bzw. sogar anders "funktionieren". Vielleicht ist die Schuman Frequenz tatsächlich der "Leitfaden" der Evolution. Vielleicht ist es sogar DER Ausschlaggebende Punkt um die "Anpassung an die Umwelt".


    Ich bin gestern in einem anderen Thread auf (lang gesuchte) Videos gestoßen, die sich mit Vibrationen verschiedener Stoffe und Frequenzen beschäftigen. Hier nochmal ein Beispiel:



    Hier nochmal der Link, falls es bei einigen Leuten nicht klappt:
    (http://www.youtube.com/watch?v=sOMiowrff0Y)


    Nun stell ich mir vor, wie wohl der Mensch sich zu dieser "Schumann-Resonanz" verhält. So nach und nach finde ich die Theorie der Zeitschrift über ein erhöhtes Bewusstsein gar nicht mal so abwegig. Es gibt noch viel mehr Videos über Vibrationen verschiedener Stoffe. Ich war auch nur einer von Tausenden, die sich dachten "Leben kann so wunderschön sein".
    Doch nicht nur wunderschön, sondern auch atemberaubend faszinierend. Ich frage mich wirklich, wie sich eine "höhere" Schumann-Resonanz auf das Leben auf dem Planeten auswirken würde... leider kann man nicht mehr bzw. schlecht herausfinden, wie die "Welt-Frequenzen" von früher waren. Angefangen bei den Dinosaurier, bis hin zu jetzt.
    Mich würde es brennend interessieren, wie sich im Laufe der Zeit diese Resonanzen geändert haben.


    P.S.:
    Vibrationsexperimente mit Nichtnewtonschen Fluid sind die interessantesten. Einfach mal YouTuben ;-)


    EDIT:
    Noch ein wunderschönes Video zum Thema Vibration (Auch wenn der Sprecher eine Schlaftablette ist): http://www.youtube.com/watch?v=fCXZF3NiPIk

  • Möglicher (wissenschaftlicher) Beweis für Telepathie?
    Letzter Versuch, isch schwörs!!! o_O


    Magnetitkristalle im Gehirn


    Zitat

    Die meisten Regionen des Gehirns enthalten fünf Millionen Magnetit-Kristalle pro Gramm, die schützende Gehirnmembran sogar 100 Millionen.


    Wozu allerdings das Gehirn die magnetischen Kristalle bildet, bleibt für die Forscher bislang ein Rätsel. Spekulationen über einen verschütteten magnetischen Sinn, der Menschen ähnlich wie Walen die Orientierung erleichtert oder Wünschelrutengänger zu Wasseradern führt, werden dadurch zur Überlegung: „Es gibt derzeit noch keinen Beweis, dass die mikroskopisch kleinen Magnetitteilchen bei Menschen irgendeine Sinneswahrnehmung bewirken.“ Immerhin aber bieten sie möglicherweise einen ersten Ansatz zur Klärung, wie Elektro-Smog überhaupt auf den Körper wirken könnte: Magnetit reagiert mehr als eine Million mal stärker auf ein äußeres Magnetfeld als jedes andere biologische Material. Wenn nur eine von einer Million Zellen Magnetit enthält, kann ein Magnetfeld (z.B. auch das Erdfeld, und die Sonnenflecken) das Gehirn direkt beeinflussen.“


    Quelle
    Auf der Seite lässt sich auch die Durchführung des Experimentes erklären.


    Zitat

    Der Nachweis schwacher elektromagnetischer Phänomene auf den Organismus:


    Menschliche Nervenfasern haben eine wellenförmige Struktur, ihre Enden sind darüber hinaus gabelförmig ausgebildet, sodass hiermit auch magnetische Informationen empfangen oder gesendet werden können. Sie besitzen ein natürliches Eigenfeld in der Größenordnung von 1 millionstel Volt und eine dazugehörige magnetische Komponente in der Größenordnung von 100 pT (Picotesla).


    Quelle (ganz runterscrollen)


    Bisher ging man davon aus, dass der Mensch kein Sinnesorgan zur Realisierung bzw. Verarbeitung von magnetischen Feldern besäße. Ist diese Aussage nicht mittlerweile veraltet und überholt :?:


    Viele Tiere, darunter auch diverse Fischarten wie Wale, orientieren sich mithilfe von Magnetosomen an das Erdmagnetfeld.
    Besteht die Möglichkeit einer Übertragung von Informationen in Form magnetischer Signale, welche von Gehirnen mithilfe dieser magnetischen Kristalle empfangen werden können :?: Die o.g. Nervenfasern würden sich für das Empfangen solcher magnetischen Signale anbieten.


    Welche Konsequenzen hätte unsere technisierte Umwelt für uns, wenn dies tatsächlich stimmen sollte :?:
    Wir sind schließlich tagtäglich magnetischen Feldern/Strahlungen ausgesetzt.


    Bitte nicht ablästern und es einfach als "Blödes pseudowissenschaftliches Gelaber" abtun, sondern Argumente liefern, welche für oder natürlich auch gegen diesen Argument sprechen.


    Weitere Links:


    Forscher "schocken" Gehirn bei der Arbeit (<-- Hierbei wird Magnetismus auf das Gehirn angewandt)
    (ZEIT°ONLINE) Hirn-Magnetismus


    Gruß

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • Ich sags mal so... Telepathie halte ich weiterhin für ausgeschlossen. Da hilft meiner Meinung nach alles Magnetit im Kopf nix. Aber für den Elektrosmog wäre es eine mögliche Erklärung. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der dauerhafte Einfluss von wechselnden Magnetfeldern bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen und Konzentrationstörungen auslösen kann. Allerdings braucht es dafür schon ordentliche Feldstärken. Und solang ich keinen Handymast nicht direkt in der Wohnung habe, sollte es eigentlich wenig Einfluss haben. Ganz ausschließen will ich es aber auch nicht. Mal abwarten, was weitere Tests ergeben.

  • Wenn Gedanken ein Gewisses magnetisches Feld erzeugen das stark genug ist um von dem im Gehirn vorhandenen Magnetit wahrgenommen zu werden, würde Telepathie jedoch auch eine ganz rationale Erklärung bekommen und nicht mehr nur eine esoterische Spinnerei.


    Nur ist halt noch die Frage offen wofür wir das Magnetit wirklich besitzen und wie man die mutmaßlichen Informationen bewusst benutzen kann - Wenn es denn überhaupt Möglich ist.
    Mal Rational betrachtet würde eben das den weg zu einer echten Telepathie öffnen wie sie irgendwann einmal aussehen könnte vermag ich jedoch nicht zu vermuten.


    MfG Phreno

  • Was für Experimente wären denn möglich, um die Wirkung dieser Magnetitkristalle bestmöglich zu erforschen?
    Ich meine, würde die Wissenschaft es wirklich riskieren, noch lebende Menschen unter gezielt verstärkten Magnetfeldwirkung auszusetzen, sodass möglicherweise Schaden entstehen könnte?


    Wenn nicht, kann man ja ewig drauf warten :/

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • Da ja wohl Magnetfelder auch direkt die Evolution beeinflussen , ist dieses Magnetit im gehirn vieleicht für jedes lebewesen notwendig, um zb bei Globaler Umwälzung (zb duch Klimaänerdungen,kosmischen Katastrophen) in der Lage zu sein, durch rascherer und vielfältigerer Mutation sich den neuen Gegebenheiten anzupassen ? vieleicht dient es als evolutionärer "Trigger" ?

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Diese Magnetitkristalle könnten Einfluß auf unsere körperlichen Rhythmen haben. Sie wurden u.a. in der Zirbeldrüse gefunden, in der das Schlafhormon Melatonin hergestellt wird, das auch andere zeitabhängige Rhythmen bei uns steuert.
    Mir drängt sich da die Frage auf, in wieweit der Mond das Magnetfeld der Erde beeinflusst, nachdem ich auf Wiki folgendes über Melanin gelesen habe:

    Zitat

    1966 beschrieben russische Forscher (Asanova, Rakov?) den Zusammenhang zwischen Magnetfeldern und Melatonin.


    Gibt es da womöglich doch auch einen Zusammenhang zwischen dem Magnetit, dem Mondzyklus und dem weiblichen Zyklus, die ja in ihrer Dauer eine gewisse Übereinstimmung zeigen?

  • Huch! Haste recht, Nieselpriem.
    Da, wo ich Melanin geschrieben hatte, sollte es natürlich Melatonin heißen. Also bitte nicht falsch verstehen!
    Leider ist's schon zu spät für den Fehlerteufel-Edit.

  • Zitat von "Nieselpriem"

    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der dauerhafte Einfluss von wechselnden Magnetfeldern bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen und Konzentrationstörungen auslösen kann. Allerdings braucht es dafür schon ordentliche Feldstärken. Und solang ich keinen Handymast nicht direkt in der Wohnung habe, sollte es eigentlich wenig Einfluss haben. Ganz ausschließen will ich es aber auch nicht. Mal abwarten, was weitere Tests ergeben.


    hm, KANN stimmen. Ich war heute den ganzen tag im tieftemperaturlabor (supraleiterpraktikum) und hab heute abend kopfschmerzen gehabt! OMG ; )... als ich mich über die eigensinnigen 23 Hz am Lock-in verstärker gewundert hatte, meinte unser betreuer dann auch, hier steht ständig ne 50Hz welle im raum..... xD
    Die komm aber eher von den großen Travos, selbst unsere großen cryostate (z.b. der oxford) die mit einigen Tesla messen, haben so ne gute abschirmung das die streufelder nicht mal ausreichen um den magnetstreifen auf der bankkarte zu killen (meistens jedenfalls, manchmal passierts leider doch)...


    von daher nehm ich mal mal das meine kopfschmerzen viel mehr daran liegen das ich heut mit dem fahrrad in viel zu kalter kleidung in die innenstadt in die mensa gefahren bin ; )

  • Neuigkeiten!


    Ich habe gerade ebend eine Nachricht entdeckt, was meine anfängliche Theorie eventuell stützen könnte.


    Zitat

    Maschinen steuern durch Wille und Vorstellung: Berliner Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Gedanken in elektrische Signale übersetzt - schneller als jede andere Maschine ihrer Art. Mit der neuen Technik könnten Gelähmte sogar flippern, wie eine Vorstellung eindrucksvoll belegte.

    http://www.spiegel.de/wissensc…sch/0,1518,628588,00.html


    Das wichtige dabei ist, dass sie elektromagnetische Felder messen, welche bei jedem Gedanke auftauchen. (es ist also schon Fakt, dass das Gehirn eben eine solche Strahlung hat)


    Das Video dazu findet Ihr hier: http://www.spiegel.de/video/video-1005868.html



    @ elperdido: Deine These würde sogar eine Theorie stützen, welche lautet, dass der Mensch sich zwangsweise verändern muss, um an die Umwelt angepasst zu sein, auch im Sinne der Magnetfelder.
    Mehr dazu: Schuhmann-Resonanz


    @ obsidienne: Klingt plausibel. Ich fände es interessant, wenn man diese auch andersweitig benutzen könnte. ^^


    @ Realist2: Ein Mensarianer *_*

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • Zitat


    Dafür ist Training nötig - für Computer und Mensch. Michael Tangermann, der an dem Projekt mitgearbeitet hat, erklärt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE: "Der Computer muss die individuellen Hirnsignale erst lernen zu erkennen. Sie unterscheiden sich von Mensch zu Mensch beträchtlich." So muss der Proband am Computer erst Trockenübungen machen und sich bestimmte Bewegungsabläufe vorstellen, der Computer lernt dann die dazugehörigen Hirnmuster des Menschen. "Das Training dauert bei jedem unterschiedlich lange - in der Regel zwischen zehn und 30 Minuten", so Tangermann.


    (Spiegel online)


    Man könnte rein theoretisch elektromagnetische Wellen von einem Gehirn zu einem anderen Gehirn senden, wo sie dann auch empfangen werden. Aber woher soll dieses Gehirn denn dann wissen, dass das Schwingungsmuster als eine Botschaft zu verstehen ist? Geschweige denn, dass es heißen soll: "Hallo, wie geht's?" ?
    Ich halte es bei meinem derzeitigen Verständnis von diesen "Antennen" im Gehirn für abwegig, dass damit Telepathie möglich ist.

  • Ategato
    dein Thema ist sehr interessant. und hatt viele Parallelen mit meinen erstellten Threat. mit dem Experiment Elektromagnetischer Felder. von. Dr. Michael Persinger


    http://www.paraportal.de/viewtopic.php?f=61&t=16302


    Code
    1. Welche Konsequenzen hätte unsere technisierte Umwelt für uns, wenn dies tatsächlich stimmen sollte :?:
    2. Wir sind schließlich tagtäglich magnetischen Feldern/Strahlungen ausgesetzt.


    nun. Viele könnten Depressionen bekommen ist ja weit verbreitet heute. Viele Kinder bekommen schon heut zu Tage starke Kopfschmerzen und Migräne, das war Früher nicht so.


    nun die Erde besteh aus EM Feldern, aber an die haben Wir und ander Spezies wie Vöglel und Wahle und Fische gewöhnt. nun aber produzieren wir ja zusätzlich unterschiedlich starke Em Felder durch technische Geräte, Hochspannungsmasten, Funktürme. Fernseher Radio Telefone usw. ich denke mal das es durch aus sein kann das unsere Physis und Psyche auf mehere Jahre Schaden nehmen kann und sogar einiges im Erbgut weitergibt.. also Stadtmenschen vor allem in Großstädten sind solchen mehr ausgesetzt als Menschen in Dörfern oder Siedlungen.

  • öhm..


    könnte mir mal bitte jemand erklären wie dann das sender empfänger " model " bei der telephatie aussieht ? vorallem mit diesem ... magnetit ? (ob das richtig war ....)


    braucht man zum senden "" nicht auch ne art energie um eine übertragung abzuschicken ?
    und wie wird dann der empfänger so kallibriert um genau das zu empfangen ?


    das klingt interessant aber für mich eher schlecht umsetzbar


    grüße stuffmix :winks:

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Zitat von "Herr Schneider"

    Geschweige denn, dass es heißen soll: "Hallo, wie geht's?" ?

    +

    Zitat von "stuffmix"

    braucht man zum senden "" nicht auch ne art energie um eine übertragung abzuschicken ?
    und wie wird dann der empfänger so kallibriert um genau das zu empfangen ?


    Nun ersteinmal sollte es mittlerweile Fakt sein, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld produziert, sofern er nur etwas denkt. Die s.g. "Energie zum Abschicken" wäre also mit einem einfachen Gedanken schon erfüllt. (Kann man bei dem von mir verlinkten Video auch hören, wo der Neurologe davon spricht, dass eben diese Felder gemessen werden und so in elektrische Impulse umgewandelt werden, sodass der Flipper-Automat gesteuert werden kann bzw. überhaupt ein Reiz vom Gehirn erhält.)



    WIE diese Felder bzw. Schwingungswellen (de-)codiert werden ist eine berechtigte Frage.
    Abgesehen davon, dass mein Einwurf der Telepathie nur ein Vorschlag/eine Assoziation war und die Wissenschaftler dies nicht sagten...
    Sind Vögel und Fische nicht im Stande geomagnetische Felder zu realisieren und sogar so zu deuten, dass sie sich daran orientieren können :?:
    Wieso gilt es bei den Tieren als "rationale Tatsache" und wird beim Menschen als Schwachsinn abgestempelt :?: Ich sehe darin keine Logik; im Gegensatz: es erinnert mich eher an eine dogmatistische Denkweise wie so oft in Religionen vorhanden. :| Willkürlich wird behauptet, dass der Mensch am weitesten entwickelt ist und anderswo wiederum wird die Möglichkeit, dass wir Fähigkeiten von bestimmten Tieren auch haben könnten, abgestritten.


    Bevor weitere wissenschaftliche Erkenntnisse veröffentlicht werden, können wir sowieso nichts beweisen. Aber genausowenig ist es uns auch nicht gestattet, die Sache als "erledigt" zu sehen und sich nicht mehr darum zu kümmern. Forschung ist enorm wichtig für die Menschheit bzw. Gesellschaft. Nur so können wir uns weiterentwickeln, voreilige Verunglimpfungen haben eine stagnierende Wirkung.


    Deshalb bleibe ich in diesem Thema eher neutral, aber halte die Eventualität der Richtigkeit der Theorie trotzdem im Auge.


    Zitat von "Zweifler"

    Ategato dein Thema ist sehr interessant. und hatt viele Parallelen mit meinen erstellten Threat. mit dem Experiment Elektromagnetischer Felder. von. Dr. Michael Persinger


    Kann das Kompliment gerne zurückgeben.
    Die Wissenschaft kommt so weit voran und man hört wirklich nur bestimmte Dinge, statt über alles informiert zu werden. Nicht verwunderlich, dass dadurch eine halbwisserische Meinung entsteht. (bezogen auf Freund "Realist")


    Frage mich ernsthaft, weshalb dieser Forschungszweig (Biomagnetismus) zu noch einer solch relativ geringen Popularität gelangt ist.

    Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

  • Zitat von "Ategato"

    Sind Vögel und Fische nicht im Stande geomagnetische Felder zu realisieren und sogar so zu deuten, dass sie sich daran orientieren können :?:
    Wieso gilt es bei den Tieren als "rationale Tatsache" und wird beim Menschen als Schwachsinn abgestempelt :?:


    Von "Schwachsinn" hat niemand etwas geschieben :!: Aber besteht nicht ein riesen Unterschied zwischen dem Magnetsinn der Tiere und zwischen der ungeheuer komplexen Leistung einer auf Magnetiten gründenden Telepathie?
    Am einfachsten wäre es natürlich, wenn einmal ein Telepath in ein Labor schlendern würde und wenn man bei ihm ein EEG oder eine Computertomographie während seines Sendens, Empfangens und Decodierens machen könnte ;)


    Ich denke, daß die Magnetite eher Reste eines ehemaligen Magnetsinns unserer Vorfahren sind.



    (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.06.2007, Nr. 143, S. 7)


    Wobei sich ja zudem die Frage stellt, weshalb die Evolution Magnetite zu telepathischen Zwecken ins menschliche Gehirn befödert, wenn die Menschen praktisch keinen Gebrauch davon machen. Geht man aber von einem verkümmerten Sinn für das Erdmagnetfeld aus, kann man die Herkunft der Magnetite ziemlich gut erklären 8-)

  • Hallo ihr lieben,


    es gibt viele Erklärungen über die Schumannfrquenz die ich auch verstehe. Nun...kann mir mal bitte jemand erklären, was bei den Monitoren http://www.globale-evolution.d…Schumann-Frequenz-Monitor der erste Wert, betitelt mit Schumannresonanzen (erster Monitor mit dem blauen Mittelbereich im Hintergrund) bedeuten soll? Habe versucht zu recherchieren, nur wirklich befriedigende Erklärungen sind nicht zu finden. Bin um jede Antwort Dankbar!

  • So richtig schlau werd ich daraus auch nicht. ich würd's mal mit Spannung also U versuchen und Elektrotechnik. In den Bereichen, in denen das Gerät die höchste Spannung misst (je wärmer die Farbe, desto höher der Messwert) gibt's nen Resonanzphänomen, also die Schuhmann-Resonanz.


    Zur Verdeutlichung wurde dann vllt die Skalierung für die Frequenz drübergelegt. Meine Vermutung, die Skalierung bezieht sich nicht direkt auf die Einheit der Achse.

    The idea of Salvation comes, I believe, from the one whom suffering breaks
    apart. He who masters it, on the contrary, needs to be broken, to proceed
    on the path towards the rupture. - Shaxul?