Kann hiermit die Wissenschaft Gott beweisen ???

  • Den Gotteswahn habe ich auch gelesen und fand das Buch wirklich interessant ;) .


    Wissenschaftlich gesehen, ist es wohl eher möglich die Nichtexistens von Gott zu beweisen, als umgekehrt die Existens.


    Die Nichtexistens ist für mich sowieso wahrscheinlicher, denn welcher Gott wäre nicht schon lange stinksauer geworden, wenn in seinem Namen so viele Verbrechen begangen worden wären und so viel Schwachsinn über ihn erzählt worden wäre, so dass er diesen Wichtigtuern nicht schon längst ( schon vor Jahrhunderten ) so was von in den Arsch getreten hätte, wie es eine längst überfällige Erziehungsmaßnahme nötig gemacht hätte :mrgreen:

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • das buch wollte ich eigentlich auch schon lesen, als es erschienen ist. leider ist es zu teuer.
    aber ich habe schon einiges über den inhalt des buches gehört und mit jedem zitat wächst mein interesse an diesem buch ^^

    Die Wette gilt mein Herr, doch glaubt es mir
    das Lachen unterscheidet Mensch und Tier
    und man erkennt einen Mensch stets daran,
    dass er zu rechten Stunde Lachen kann.

  • Skull Schrieb:

    Zitat

    Man darf nicht "vergessen und "übersehen", dass es sich um Wissenschaftler handelt, (Doktoren :mrgreen: ). also wenn die "Wissenschaft" allmälich schon zugibt dass es "etwas mehr" gibt, müssen die Skeptiker langsam Ihre "Theorien" umändern und das werden sie auch tun. Frage mich nur mit was die jetzrt ankommen.


    Mein Posting passt nicht richtig in diesen Tread, vielmehr ist es ein Statement zu meiner Überzeugung als Skeptiker und ich denke aufrund der Worte von Skull denke ich das doch irgendwie passen könnte:


    Was soll das denn jetzt heißen, das wir als Skeptiker nicht fähig wären unsere Meinung aufgrund von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu ändern, meinst du jetzt das wir für euch den sogenannten "Gläubigen" Füsse küssend auf die Knie fallen sollen, weil ihr einmal Recht gehabt hattet?. Darf ich daran erinnern wie oft ihr eben nicht Recht hattet, und was verquere Thesen manche aufstellten, die einfach nur bekloppt waren?. :twisted:


    Nun mag sein das dies vielleicht echt eine krasse Änderung des wissenschaftlichen Weltbildes nach sich ziehen könnte, doch die Grundeinstellung des hinterfragenden Skeptikers wird sich dadurch auch nicht ändern, ich für meinen Teil werde weiterhin überaus kritisch und skeptisch bleiben, und ich werde auch nicht anfangen einen "Gläubigen" er eine wirre These verbreiten möchte jetzt mit Sammthandschuhen anzufassen.


    Das die Wissenschaft jetzt angeblich Gott beweisen können möchte, also das Wissenschaftler durch ihre Forschung auf das Jenseits und damit vielleicht auch Gott gestoßen sind, nun ja was soll ich sagen so ist Wissenschaft nun mal, wir erforschen gerade erst das Universum und die innere Ordnung die darin besteht, das heißt das es da noch ne menge mehr zu entdecken gibt, Gott sei dank möchte ich meinen^^.
    Trotzdem werde ich als Skeptiker nicht aufhören auf Basis des schon bestehenden Wissens rund um die Natur und das Universum zu argumentieren, wohl wissend das meine Argumentation nur so lange auf sicheren Beinen steht, solange kein auf den derzeit bestehenden wissenschaftlichen Wissens, nicht neues Wissen hinzu kommt.
    Das macht das alte wissen nicht Unnütz oder meine darauf basierende Argumentation, sondern es war ein wichtiger Schritt hin zu dem neuen Wissen, worauf dann meine weitere Argumentation aufbauen wird.


    Und ich denke das so eigentlich jeder Skeptiker der die Wissenschaft als Basis seiner Argumentation wählt , so verfahren wird.
    Sicher ich habe ne menge Phantasie ich kann mir ne menge vorstellen, und tue es auch, doch mein Maß ist die Wissenschaft und das bestehende Wissen, wenn etwas dazukommt was unerwartet war, dann freut mich das und erinnert mich immer daran das das Universum dazu neigt nach dem gut bekannten Sprichwort "erstens kommt es anders und zweitens als man Pfeift!" reagiert. Was mich aber nicht daran hindern wird, jemanden der offensichtlich einen an der Waffel hat, genau dies zu sagen, und jemand der nach MEINER eigenen Meinung eine nicht haltbare These aufwirft, dies ebenfalls kund zu tun. Wenn ich damit dann unrecht habe, dann gebe ich es zu, aber eine Entschuldigung wir des nicht geben, denn ich bin meinem Gewissen und meiner Überzeugung gefolgt, und dafür werde ich mich bei niemanden entschuldigen.


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Lieber skull, Du solltest vielleicht lernen, mit Meldungen aus der Wissenschaft richtig umzugehen. Denn es ist unglaublicher Weise nicht so, dass jemand mit allem, was er sagt, Recht hat, nur weil er sich irgendwann einmal mit einer wissenschaftlich belanglosen schriftlichen Fleißarbeit das Recht erworben hat, ein "Dr." vor seinen Namen zu schreiben. Dir wird es vielleicht nicht weiter aufgefallen sein, aber es hat sich durchaus nicht jede Theorie, die einmal aufgestellt worden ist, als richtig erwiesen. Auch meine ich, dass es seit vielen Jahren immer mal wieder einen Doktor oder einen Professor gibt, der uns verspricht, in Kürze sei Aids oder Krebs heilbar. Leider hatte keiner von ihnen recht.
    Auch von der Stammzellen-Forschung wurden uns anfangs wahre Wunder versprochen, wobei die Forscher heute einräumen, dass diese Versprechen wohl etwas voreilig gewesen seien. Das selbe übrigens auch, als man das Genom das Menschen analysierte. "Wir werden alles über den Menschen wissen!", hieß es.
    Und heute: "Tja, ist wohl doch alles komlizierter mit den Genen, als wir damals gedacht haben."
    Und wenn dieser Forscher nun sagt, er habe einen Beweis für die Existenz Gottes gefunden, dann kann er damit höchstens meinen, dass der Geist über das Gehirn hinaus reicht, aber nicht, dass es ein allmächtiges Wesen gibt, welches das Universum erschaffen hat.
    Ich habe auch nicht das Gefühl, dass es in diesem Forum zwei Lager gibt, von denen das eine alles glaubt, was in esoterischen Büchern steht, und das andere alles für ein Zeugnis von reiner, unbestechlicher Vernunft ansieht, was irgendein Doktor oder Professor erzählt. Denn es soll auch Wissenschaftler geben, die auch einmal ein Interview geben wollen und im Rampenlicht stehen wollen. Die sind nämlich auch nur Menschen ;)

  • Zitat

    Lieber skull, Du solltest vielleicht lernen, mit Meldungen aus der Wissenschaft richtig umzugehen. Denn es ist unglaublicher Weise nicht so, dass jemand mit allem, was er sagt, Recht hat, nur weil er sich irgendwann einmal mit einer wissenschaftlich belanglosen schriftlichen Fleißarbeit das Recht erworben hat, ein "Dr." vor seinen Namen zu schreiben. Dir wird es vielleicht nicht weiter aufgefallen sein, aber es hat sich durchaus nicht jede Theorie, die einmal aufgestellt worden ist, als richtig erwiesen. Auch meine ich, dass es seit vielen Jahren immer mal wieder einen Doktor oder einen Professor gibt, der uns verspricht, in Kürze sei Aids oder Krebs heilbar. Leider hatte keiner von ihnen recht.


    Das hast du treffend formuliert, das kommt noch hinzu Herr Schneider, auch die wissenschaft neigt zu Irrtümern, aber es arbeiten weltweit hundertausende schlaue Jungs und Mädels daran diese Irrtümer aufzudecken und eben andere Wege in der Erforschung ihres Fachspezifischen Untersuchungsgegenstandes zu gehen, die dann zu einer korrekten Erkenntnis führen. Und daher bleibt zumindest meine Basis für die Argumentationsen zum einen eigene Gedanken die sich nicht zwangsläufig auf Wissenschaft stützen müssen, im rahmen zwischenmenschlicher Interaktion, und natürlich das bestehende wissenschaftliche Wissen, neue wissenschaftliche Theorien werden natürlich treu meiner Position als Skeptiker ebenfalls kritisch eingehend betrachtet und im Rahmen meiner Möglichkeiten und meines eignen Wissens und gesunden Menschenverstandes hinterfragt, bis diese als gesichert gelten dürfen. Und da liegt auch mein Begriff der Gerechtigkeit auch gegenüber den sogennanten "Gläubigen begründet, denn ich sehe erstmal keinen unterschied zwischen ein Info die von einem Esoterikgläubigen kommt, und der info die zwar von Wissenschaftler kommt, der aber eine nicht bewiesene These aufstellt, denn diese ist bis bis zum Beweis auch nichts anders als eine Art nette Geschichte, auch wenn sie von einem Wissenschaftler stammt.


    Daher ist die Aussage das der Geist über die körperliche Hülle hinausragt, und das es adaptiv dazu gesehen vielleicht ein Jenseits und sogar Gott gibt, überaus spannend, denn diese Erkenntnis würde mehr Fragen aufwerfen als beantworten(wie immer in der Wissenschaft, ist ja grad das tolle dran :mrgreen: ), und die Beantwortung der einzelnen Fragen wäre ebenfalls eine äußert delikate und spannende Angelegenheit.


    Ich habe hier legendlich nur für mich gesprochen, aber ich denke das viele Skeptiker mit verschiedenen Variationen des von mir beschriebenen Vorganges einer Beurteilung einer in den Raum geworfenen Information arbeiten, und ich denke einfach, das diese eine überaus vernünftige Art ist, mit jedweder Information die einem zugetragen wird umzugehen.


    UUUUUNNNND man darf nicht vergessen auch wie Skeptiker sind nur Menschen, wir können und dürfen uns auch mal irren, auch wenn wir vorher felsenfest von einer uns geäußerten Meinung überzeugt waren.


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Zitat von "Nobby"

    D denn welcher Gott wäre nicht schon lange stinksauer geworden, wenn in seinem Namen so viele Verbrechen begangen worden wären und so viel Schwachsinn über ihn erzählt worden wäre,


    Was natürlich nur der Fall wäre,wenn es sich um den gütigen Gott des neuen Testaments und nicht um den blutdürstigen Patriarchen des alten handelte.
    Der wäre über so viele Menschenopfer möglicher weise sogar begeistert. ;)

  • "In einer komplizierten Berechnung kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit der spukhaften Fernwirkung mindestens 100.000mal größer sein muss als die Lichtgeschwindigkeit."


    Viele Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass 2 verschränkte Teilchen gar nicht 2 Teilchen sind, sondern in Wirklichkeit nur 1 Teilchen(was unsere Vorstellung von Raum grundlegend verändern würde)

  • Das stimmt so nicht ganz. Verschränkte Quanten sind Teilchen, die durch den Übergang eines anderen Teilchens von einem Zustand mit hoher Energie in einen Zustand mit niedrigerer Energie entstehen. Dabei werden oftmals Photonen emittiert, die dann miteinander verschränkt sind. Meist bezieht sich die Verschränkung auf den "Spin" der Photonen. Dabei ist der Spin beider Teilchen so lang unbestimmt, bis er bei einem der beiden gemessen wird. Dabei nimmt das Partnerteilchen automatisch den entgegengesetzten Spin an. Wird eines der beiden Teilchen zerstört, gibt das andere ebenfalls den Löffel ab. Das funktioniert übrigens auch für ganze Atome, was essentiel für die Funktion eines Quantencomputers ist.

  • DAs hört sich irgendwie interessant an. Könntest du das genauer erklären?? Für mich wird aus dem Artikel nicht so klar, wo jetzt da die "Seele" sein soll^^.
    Im Übrigen wollte ich sagen, dass ich das in dem Artikel so verstanden habe, dass nicht von einer göttlichen Instanz die Rede ist, sondern, dass das Individuum Teil eines ganzen ist und dieses ganze Gott genannt wird. Also wenn ich da richtig lag . Jedenfalls ist es doch völlig egal. Ich möchte diese Theorie nicht in Frage stellen aber auch nicht bestätigen, denn um ehrlich zu sein, verstehe ich sie nicht so ganz. (gut kann auch daran liegen, dass ich Physik abgewählt habe xD)
    Okay soweit habe ich das verstanden. Nehmen wir mal an UNSERE Gedanken sind Teilchen (nur Bildlich gesprochen) und die sind mit irgendeinem Ort im Universum verschränkt, dann müsste ja folgendes eintreten:
    WIR würden sterben, danach wird unser Gehirn zwar Match, ABER Gedanken und alle "nicht-greifbaren" Dinge können ja nicht zu "Matsch" werden, diese müssten dann irgendwo im Universum gespeichert sein. Falls dem so ist, und unsere Gedanken sind dort gespeichert, würde unser Bewusstsein weiter "leben" und das auch ohne den physischen Körper, aber die Theorie ist lange nich bewiesen (Ich denke dazu müsste man einfach mehr über das Universum wissen).
    Wisst ihr. Das ist doh doof wenn Skeptiker und Paras sich in so Foren immer zoffen. Ich behaupte nie, dass das Tatsachen sind, von denen ich rede, aber Möglichkeiten. Ich schließe die Meinungen der Skeptiker ja nichtmal aus, aber ich versuche mir eine andere Erklärung zu schaffen, denn ich glaube niht an diesem komplexen Zufall des Lebens. :)

  • Schattenkanzler :


    Zitat

    Das hast du treffend formuliert, das kommt noch hinzu Herr Schneider, auch die wissenschaft neigt zu Irrtümern, aber es arbeiten weltweit hundertausende schlaue Jungs und Mädels daran diese Irrtümer aufzudecken und eben andere Wege in der Erforschung ihres Fachspezifischen Untersuchungsgegenstandes zu gehen, die dann zu einer korrekten Erkenntnis führen.


    Entschuldige, wenn ich hier deutlich widerspreche, aber damit liegst du nur zum Teil richtig. Das ist lediglich die "Theorie", wie es sein sollte. So stellen wir uns die wissenschaftliche Welt vor - das Maximum, wenn man so will. Die Realität spricht aber leider eine ganz andere Sprache. Ich habe nur gerade ein Beispiel im Kopf, habe gerade wenig Zeit, aber kurz dies, auch wenn es etwas OT geht:


    Nehmen wir Thomas Midgley, der seines Zeichen Ingenieur war und auf die fröhliche Idee kam gegen das Problem der Klopfmotoren (wir befinden uns so im Jahre 1920) Blei zu verwenden. Blei wurde in allen möglichen Produkten verwendet (bishin zu Lebensmittelkonserven !), obwohl es eine sehr giftige Substanz ist. Das war an sich sogar allgemein bekannt, doch hier sehen wir, wie der zweite Faktor der Wissenschaften (die liebe Wirtschaft) ein großes Wort mitzureden hat. Für das verbleite Benzin war die Ethyl Corporation verantwortlich, die mehrere Dutzend Tode von Mitarbeitern (durch Bleivergiftung) mit "Überarbeitung" erklärte und die bis zum Jahre 2001 behauptete, dass verbleites Benzin keine gesundheitlichen Schäden verursache! In den USA wurde verbleites Benzin erst 1986 verboten, was noch viel skurriler anmutet ist die Tatsache, dass 1993 (!!!) erst das Blei aus dem Lötzinn von Lebensmittel verboten worden ist.


    Jahrzehnte konnten also Hunderttausende von klugen Köpfen denken und lenken, gegen die wirtschaftliche Übermacht kamen sie nicht an. Also selbst wenn Irrtümer aufgedeckt werden, sollte man nicht der naiven Illusion erliegen, dass andere Wege auch in der Realität und nicht nur der Theorie gegangen werden. Dazu ist die Welt zu komplex verflochten.


    Letztendlich passt das kleine Beispiel auch wunderbar in die bunte Welt der Wissenschaften, die seit jeher eigentlich aus Zufällen, unglaublichen Begebenheiten und auch Unfällen lebt. :)