Alternativmedizin / Homöopathie

  • Hallo erstmal :winks:


    Folgendes: ich habe schon seit längerem Probleme mit meiner Verdauung, war auch schon bei diversen Ärzten, und nach mehreren Blutuntersuchungen, Ultraschalls, Stuhlproben und inzwischen auch Magen- und Darmspiegelung ist mein Gastroenterologe zu dem Ergebnis gekommen, dass ich eine unspezifische Entzündung im Dünndarm habe, man aber keine Ursache finden kann und nur symptomatisch behandeln könne.


    Er hat dann noch gemeint, man könnte es eventuell mit alternativer Medizin versuchen. Da ich aber mit Homöopathie durchwachsene Erfahrungen gemacht habe, tendiere ich dazu, mal zu einem traditionellen chinesischen Mediziner zu gehen (da gibt es sogar bei uns im Landkreis einen).
    Denn ich denke mir, in mehreren tausend Jahren Trial and Error sollten die Chinesen eigentlich schon einen respektablen Berg an Wissen angehäuft haben. Außer dem Punkt, dass dort keine technischen Geräte verwendet werden, sehe ich keinen großen Unterschied zur Schulmedizin bezüglich der Forschungsweise und des Wissensgewinns.


    Hat von euch schon mal jemand Erfahrung mit chinesischer Medizin gemacht? Und was haltet ihr prinzipiell davon?
    Ich habe leider keinen Thread darüber gefunden...

  • Hallo eskay,


    Hier gab es mal so einen ähnlichen Thread, im Diskussionsbereich:
    http://www.paraportal.de/viewtopic.php?f=59&t=15736


    vielleicht magst du da auch noch ein wenig lesen.


    Selber habe ich nur in der Hinsicht die Erfahrung gemacht, das Johanniskrautöl ein ziemlich gutes Naturheilmittel ist, ansonsten kann ich dir nicht viel helfen.


    Zitat

    ich habe schon seit längerem Probleme mit meiner Verdauung, war auch schon bei diversen Ärzten, und nach mehreren Blutuntersuchungen, Ultraschalls, Stuhlproben und inzwischen auch Magen- und Darmspiegelung ist mein Gastroenterologe zu dem Ergebnis gekommen, dass ich eine unspezifische Entzündung im Dünndarm habe, man aber keine Ursache finden kann und nur symptomatisch behandeln könne.


    Also das mit der Entzündung, ist es jetzt das Problem, oder erst nur eine Vermutung.
    Ich kenne das Verdauungsproblem von meiner Schwester, bei ihr lag es aber daran, dass sie eine Laktoseunverträglichkeit hat. Hätte gedacht, dass das bei dir auch zutreffen könnte.


    MfG juno

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Danke für den Link, werd ich mir bei Gelegenheit mal durchlesen :winks:


    Die Diagnose mit der Entzündung steht fest, das war bei der Darmspiegelung zu sehen... bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten waren zwar die Sprue-Antikörper leicht erhöht, allerdings nicht stark genug für eine deutliche Aussage, und auch die Biopsieergebnisse haben auf keine Unverträglichkeit hingedeutet... schulmedizinisch bin ich quasi gesund, bis auf die Entzündung, wo auch immer die herkommt...


    Das Problem ist scheinbar nicht so selten, bin beim Googlen auf das Reizdarmsyndrom gestoßen, das scheinbar etwa die Hälfte der Darmbeschwerden verursacht, ohne das man das bis heute auf irgendeine Ursache zurückführen kann. Die Leute sind im Prinzip gesund, bis auf die Tatsache, dass sie krank sind. Man vermutet eine Störung des Verdauungsnervensystems als Ursache, allerdings wird die Forschung auf diesem Gebiet wohl noch länger dauern...

  • Eine australische Studie hat eklatante Nebenwirkungen "alternativer" Medizin aufgezeigt - gerade bei Kindern wird sogar von Todesfällen berichtet. Besonders gefährlich ist die Homöopathie demnach als Ergänzung zu konventioneller Medizin.


    Zitat

    Insgesamt meldeten die Kinderärzte 46 Fälle, in denen sie ein Problem bei Patienten im Alter bis 16 Jahren beobachtet hatten, das wahrscheinlich auf eine alternativmedizinische Behandlung zurückzuführen war. In 39 Fällen erhielten die Forscher einen detaillierten Bericht des Ereignisses, die Gesamtzahl der gemeldeten und untersuchten Ereignisse war also klein. Die Kinderärzte meldeten vier Todesfälle. 25 weitere Fälle waren nach Einschätzung der Ärzte schwer oder lebensbedrohlich.
    (...)
    "Wir wissen seit längerem, dass alternative Therapien ein Risiko darstellen können", sagt Edzard Ernst, der einen Lehrstuhl für Komplementärmedizin an Peninsula Medical School im englischen Exeter innehat, aber nicht an der Studie beteiligt war. "Der größte Schaden entsteht wahrscheinlich, wenn wirksame Therapien durch unwirksame Behandlungen ersetzt werden. In diesem Fall kann eine eigentlich harmlose Medizin, wie etwa ein homöopathisches Medikament, lebensbedrohlich sein."


    Verbunden mit der Tatsache, dass die Wirksamkeit der Homöopathie (jenseits von Placebo-Effekten) bislang nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, sollte das denjenigen zu denken geben, die in diesem Zusammenhang noch immer von "sanfter Medizin" reden.


    santiago

  • Seh ich genauso. Es heißt ja Homöopathie könne man nicht Beweisen, also weiß man auch nicht was bzw. ob überhaupt etwas drin ist.


    Ich persönlich halte davon nicht sonderlich viel und denke eher, dass es sich um einen Placeboeffekt handelt. Da ich seit 12 Jahren Migräne Patientin bin, wollten mich manche zu so einem Heilpraktiker schicken weil die meisten Medikamente bei mir nicht anschlagen, bzw. nur ein paar mal helfen. Habe jetzt zwar richtige Bomben gekriegt (ich nenne sehr starke Medikamente immer Bomben) die auf lange sicht nicht wirklich gut für die Nieren und die Leber sind, aber nach einer halben Stunde sind die Schmerzen meistens weg.


    Mein Fazit: Bei kleinen Wehwechen kann Homöopathie und das alles bestimmt gut helfen, aber wenns ernst wird, bleibt einem der Gang zum Arzt nicht ersparrt ;)

    In nomine Patris, et Filii, et Spiritus Sancti. Amen



    Ich bin Uri Geller: Ich kann Jägermeister verschwinden lassen ;)

  • Zitat

    Bei kleinen Wehwechen kann Homöopathie und das alles bestimmt gut helfen

    Noch besser wäre natürlich, wenn man sich dessen bewusst ist, dass man seinen Heilungsprozess bei kleinen Wehwehchen auch ohne Placebos mental unterstützen kann. Viele unserer modernen Krankheiten entstehen ja dadurch, dass keiner mehr Vertrauen in sein Immunsystem hat. Wenn jeder noch so kleine Schnupfen medikamentös behandelt wird und sämtliche Keime permanent eliminiert werden, dann lässt die Leistung des körpereigenen Abwehrsystems eben nach.
    Andere Leute haben auch keine Ahnung, und lassen selbst ernsthafte Krankheiten nicht behandeln, oder eben mit Homöopathie, was noch schlechter als nichts ist. Ich glaube, es mangelt uns einfach grundlegend am Verständnis für den eigenen Körper. Nehme mich da selbst nicht aus. Ich gehe nur zum Arzt, um mich eingipsen zu lassen, wenn ich mir was gebrochen habe. Medikamente nehme ich grundsätzlich nicht. Aber wenigstens bin ich mir über das Risiko bewusst.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

    3 Mal editiert, zuletzt von Rônin ()

  • es gibt offenbar auch (wenige) Fälle wo gar nichts besser wäre als bewährte Schulmedizin (z.B. bei großem Blutverlust oder Blutvergiftung):
    Pharmakonzern bedrängt kritische Forscher


    Der Professor der Urheber der Studie ist, bekam von dem Pharmakonzern Fresenius Kabi ne Mail, dass er "rechtliche Schritte zur Wahrung der eigenen Interessen" unternimmt, falls nicht gewisse Korrekturen an der Studie erfolgen.



    Argumente wie "in meinen Hausmittelchen weiss ich wenigstens was drin ist" ziehen auf dem Gebiet absolut gar nicht, denn die Pharmaindustrie ist gesetzlich dazu verpflichtet ALLE Inhaltsstoffe anzugeben und darauf wird auch absolut penibel geachtet...


    Ich hab gehört, dass es diese Pflicht bei Impfungen nicht gibt. Angeblich kommt es auch vor das Quecksilber oder Aldehyde in Impfungen enthalten sind. Quecksibler als Inhaltstoff ist inzwischen möglicherweise verboten, aber vor etwa 10 Jahren oder so wars noch erlaubt. Bei Impfungen bin ich persönlich skeptisch z.B. wenn es um FSME oder Tetanusimpfunggeht.

  • Ich habe jetzt schon einige Male über die Körbler Methode gelesen und würde darüber gerne eure Meinung oder Erfahrungen lesen.


    Um es mal mit wenig Worten zu beschreiben: Die Körbler Methode beschreibt das aufmalen von Zeichen auf den Körper (hierbei wird vor allem das Sinus-Zeichen hervorgehoben) um Energien zu schwächen oder zu verstärken und damit Heilungskräfte zu erwirken.


    Einen Link spar ich mir hierbei, da bei Interresse selbst danach zu googlen ist.


    Handelt es sich hierbei um eine Art Plazebo-Effekt oder was steckt eurer Meinung nach dahinter?

  • Ich bin sehr an Symbolik und Symbolen allgemein interessiert und weiß auch was für enorme psychologische Auswirkungen Symbole auf Menschen haben können.


    Blödes Beispiel aber das naheliegendste wäre das Hakenkreuz aus dem zweiten Weltkrieg. Das Symbol, besonders im weißen Kreis auf rotem Hintergrund war unglaublich effektiv. Erstens ist Schwarz, Rot und Weiß ein extrem ansprechender Farbkontrast und das Symbol selber ist symmetrisch, einfach und sehr ansprechend optisch.
    Das hat den Deutschen durch reine Symbolik ein großes Gemeinschaftsdenken und ein ehrenhaftes Auftreten verschafft. Nicht zu vergessen die Moral die das Hakenkreuz gegeben hat, allein durch seine ständige Präsenz. (Nazi-Gegner im 3. Reich jetzt mal ausgenommen)


    Ich bin fest überzeugt, dass es sich um einen Placebo-Effekt handelt, der aber durchaus seine Wirkung zeigt, der jedoch mit jedem anderem passenden Symbol auf funktioniert.
    Das Sinus-Symbol wenn ich mich jetzt nicht täusche schaut ja aus wie ein seitlich liegendes "S".
    Das impliziert im Zusammenhang mit dem Thema eine Welle der Energie z.B.
    Gleichzeitig erinnert eine Welle auch an Wasser, ein anderes sehr verbreitetes Symbol für Ausgeglichenheit und Gesundheit. Ein reinigendes Element.
    Die Welle kann auch einen Fluss darstellen, was wieder einen Energiefluss assoziieren kann. Usw.


    Du siehst es gibt viele Möglichkeiten dieses Sinus Symbol für seinen angeblichen Nutzen zu interpretieren. Und das geschieht auch im Körper bzw. im Hirn oft unterbewusst durch simple Assoziationen.


    Da der Placeboeffekt ja bewiesen ist, und gerade das angebliche verstärken bzw. schwächen von irgendwelchen Energien im Prinzip nur für eine geistige Ausgeglichenheit sorgt (sofern man daran glaubt), wird die Methode sicher funktionieren.
    Ein gesunder Geist ist ja bekanntlich eine Vorraussetzung für einen gesunden Körper ;)

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Meinen Informationen zufolge hat sich der Herr "H" nicht nur der Symbolik des Hakenkreuzes bedient sondern auch altgermanischer Runenstellung. (Kraft abgeben-Kraft empfangen)


    Aber um noch mal auf Körbler zurückzukommen:


    Ich hab es ausprobiert und hat an einer Reihe von Mückenstichen funktioniert. Ob die gekennzeichneten nun ohnehin schneller abgeheilt wären, weis ich natürlich nicht.


    Was aber ernste Krankheiten betrifft so fände ich es fraglich darauf zu vertrauen.

  • Das isses ja...
    Ernsthafte Krankheiten mit sowas heilen zu wollen ist nicht nur gefährlich sondern auch fahrlässig.


    Ich bin aber überzeugt, wenn jemand unter Kopfschmerzen aufgrund von Stress leidet, dass ihm so eine Symbol Behandlung durchaus helfen kann, wenn er auch daran glaubt, dass es ihm hilft.


    Zum Hakenkreuz: Ich hab jetzt nur das Hauptsymbol genommen, das auf sämtlichen Flaggen, Uniformen etc. zu sehen war. Eigentlich überall.
    So ein Zeichen kann schon eine starke Identifikation und einen ordentlichen Zusammenhalt schaffen.


    Allein was Rot, Weiß und Blau für eine Bedeutung für Amerikaner hat mit ihrer Flagge.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Das Kreuz ansich soll eine kraftgebende Wirkung haben. So auch von Körbler beschrieben.
    Vielleicht auch kein Zufall dass das Kreuz ein Symbol für Krankenhäuser oder Heilung ist. Unabhängig von dem christlichem Kreuz?


    Farben haben einen enormen Einfluss auf das Unterbewusstsein. Jedoch sollen die Körbler Zeichen auch helfen wenn sie unsichtbar aufgetragen werden. Wie das genau gemeint ist hab ich noch nicht herausgefunden. Schwarzlichtstift oder dergleichen ??? eine Vermutung von mir. So dass man selbst weis, dass dieses Zeichen besteht, aber andere nicht sehen können.


    Vielleicht befasst sich hier in dem Forum jemand näher damit.







    .

  • Hallo Smilla.


    So viel ich weiß handelt es sich bei dieser "Therapieform" um die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Ist im Prinzip eine Mischung der traditionellen Chinesischen Medizin und Homöopathie. Weiß aber nicht genau ob diese Methode auch im Krankheitsfall angewendet wird, kann ich mir aber nicht vorstellen, denn eigentlich sollte es doch nur zur Prophylaxe dienen, oder liege ich hier falsch und vertausche das mit einer anderen Therapieform. (Schule ist schon zu lang her :D )


    Ich habe gerade bei Youtube nachgeschaut: http://www.youtube.com/watch?v=5-6Aa3zHg_8 http://www.youtube.com/watch?v=bhpwUp7vas0 http://www.youtube.com/watch?v=z00nYhvp7Fc
    Beim letzten Link sieht man die Therapieform. Ich muss ehrlich sagen, für mich persönlich wäre es nichts. Es kommt mir so vor als würden die die Leute verarschen. :pflaster:


    Liebe Grüße
    Teufelchen

  • Ja Teufelchen es gibt ja so allerhand Käse wo den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wird. Das finde ich auch übel.
    Ich habe bei meinem Selbstversuch kein Geld ausgegeben und finde es einfach nur interessant Selbstheilung über das Unterbewusstsein zu aktivieren.
    Wie aber von Claxan schon geschrieben, so würde ich da auch nicht mehr vertrauen wenn es beispielsweise über harmlose Verspannungen etc. hinausgeht.
    Bzw. hat mich noch niemand überzeugen können dass da mehr dahinter ist.
    Und ein Seminar zu besuchen?...naja, da bin ich auch wieder bei der fehlenden Überzeugung. Ich lege nur Geld hin wenn ich absolut sicher bin was dafür zu bekommen.

  • Ich denke auch es ist ein reiner Placeboeffekt, woher sollte der Körper denn genau wissen, welche Zeichen aufgemalt wurden? ;) Davon abgesehen, haben auch verschiedene Zeichen oft verschiedene Bedeutungen je nach Kultur. Insofern ist es wohl eher eine Selbstsuggestion, die die Heilkräfte des Körpers verstärkt oder überhaupt erst aktiviert.

  • Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass ich 100 prozentig davon überzeugt bin dass es hilft.
    Ich habs ausprobiert mehr nicht. Aus Neugier.
    Mich würde aber interessieren ob jemand damit schon Erfahrung gemacht hat. Ergo es selbst ausprobiert hat.


    Wenn ich nicht will, dass ich hypnotisiert werde, dann bin ich auch mit Sicherheit nicht somnambul.
    Wenn ich fest an einen Placebo glaube dann ist es auch einer und hat somit keine Wirkung.


    Wenns hilft und noch im harmlosen Rahmen bleibt, spricht nichts dagegen.
    Wie gesagt: Geld würde ich nicht dafür ausgeben.