Wir nehmen ab :)

  • So ein Test mit 6 Personen ist ja auch sehr representativ.
    Da war wahrscheinlich nicht eine Person dabei, die zu massivem Uebergewicht tendiert.


    Durch meine Besuche an Unikliniken weiss ich von den Aerzten aus erster Hand, dass es nicht allzu wenig Faelle gibt, die mit schwersten Druesenerkrankungen teils jahrzehntelang unbehandelt oder falsch behandelt durch die Welt laufen.


    Eine Frau lernte ich kennen, die an Morbus Cushing litt. Da hilft Bewegung und wenig Essen definitiv gar nichts. Die eigentlich 1-2 mm grossen gutartigen Tumore an der Hypophyse, die zu dem starken ÜG führen, waren bei Ihr so lange nicht entdeckt worden, bis sie 2 cm gross waren.
    Jahrzehntelang wurde sie zuvor von Hausaerzten, Internisten mit Vorwuerfen ueberschuettet und fehlbehandelt.
    Die Formel mehr Bewegung, weniger Essen trifft vielleicht bei Dir, aber nicht bei jedem mit Üg zu.
    Genauso kann ich die These vom kontinuierlichen Essen bis zur Katastrophe nicht so stehen lassen.
    Somit ist Herr Pollmers zitierter Satz auch z.Teil richtig.
    Wer nach dem o.g Schema F denkt, will einfach andere Fakten nicht hinnehmen. Es waere ja auch schade, wenn einer Personengruppe, die staendig aufs uebelste diskriminiert wird, wenigstens zum Teil zugestanden wuerde, nicht allein selbst am Problem Schuld zu sein.

  • @ Yeti


    Zitat

    So ein Test mit 6 Personen ist ja auch sehr representativ.

    Diese Erkenntnisse stützen natürlich nicht auf diesen Personen.


    Das wurde anders auch bestätigt.


    Aber darum geht es doch gar nicht.
    Natürlich gibt es einige Krankheiten die ein abnehmen unmöglich machen.


    Aber ganz ehrlich, der Mensch hat den Bezug zum Essen verloren.
    Keiner hört mehr auf den Körper, und gesund ernähren sich nur die wenigsten.


    Statt der Kartoffel gibt es fettige Pommes, Salat wird gestrichen, und als Nachtisch noch ein schönes großes Eis, man gönnt sich ja sonst nichts.
    Zwischendurch noch ein bisschen Fastfood und am Abend ein Fertiggericht.


    Ich will das gar nicht pauschalisieren, aber es ist so.


    Neulich habe ich eine Doku über eine Sportuniversität gesehen.
    Da werden 75% der Anwärter ausgesondert.


    Es wurde auch erwähnt das jeder der das Sportabzeichen schafft, ohne Probleme durchkommt.
    Und es wurde auch erwähnt das der Mensch einfach das Gefühl für den Körper verloren hat und das von klein auf nichts dagegen unternommen wird.


    Dort melden sich Leute an die nicht mal eine Rolle rückwärts schaffen oder 5 Klimmzüge. :shock:


    Ist das auch krankheitsbedingt?? :roll:



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Hallo Lexi. Ich meochte mich hier ja nicht beweihräuchern,aber: Ich sitze weder den ganzen Tag auf meinem Hintern, noch esse ich allzu oft Eis und besuche Fastfoodrestos.
    Ich habe aber massenhaft Bekannte (viele ehemalige, denn mit mir als Fetter will man ja jetzt nichts mehr zu tun haben), die genau das von Dir geschilderte tag ein tag aus machen.
    Auf der Terasse beim Mac sitzen, tonnen ungesunder Sachen fressen und trinken und dann aufs uebelste irgendwelche dicken fremden Leute massiv beleidigen.
    Auch bewege ich mich sehr viel, kann trotz meines hohen Gewichts, geschaetzt werde ich immer auf 120 Kilo, schnell rennen und kann so manchen duennen Genossen sportlich muehelos abhaengen.
    Das kommt natuerlich auch von den Hormonen, die ich 1 Jahr lang verschrieben bekam.Natuerlich muesste ich das ganze immer vor Ort direkt beweisen, denn selbst ein Grossteil der Aerzte denkt ja ich verbringe den Tag nur auf dem Sofa, mit Tonnen Lebensmittel um mich herum, schaue Talkshows und verfuege hoechstens ueber einen Hauptschulabschluss, wenn ueberhaupt.


    Ich habe den Bericht ueber die sportstudis auch gesehen. Und mir kam beim Anblick dieser alten, selbstgefaelligen Sportlehrer folgendes schmunzelnd in den Sinn:
    Die sitzen oder stehen, wie man es ja von Sportlehrer immer kennt, faul herum, reden die heutigen Jugendlichen schlecht und sinieren wie fit, toll und besser sie in den glorreichen 70ern einst waren und wie scheisse die heut alle sind. Stimmts?
    In einer kuenstlichen Umwelt, in der alles immer mehr automatisiert wird, koerperliche anstrengende Berufe rarer werden, ist es ja kein Wunder, dass die Leute immer unfitter werden, oder?
    In unsere moderne Zeit passen die Fastfoodschuppen mit Gerichten a 2500 Kalorien und mehr natuerlich ueberhaupt nicht ins Bild, da gebe ich Dir Recht.
    Ich kann in meinem Ort auf 2 Kilometern gerader Strecke mittlerweile zwischen 3 grossen US-Fastfoodketten waehlen. Dazwischen liegen dann noch zahlreiche Doenerbuden, Pizzalieferdienste usw.
    Und tatsaechlich, seit dem so ist, begegnet man hier immer mehr schwerstadipösen.

  • Wen doch all die Fetten so krank sind, warum ist ihre Zahl dann ausgerechnet in DEN Ländern so hoch, in denen fettes, ungesundes Essen und ein eklatanter Bewegungsmangel zu Alltag gehört (siehe USA und auch Deutschland)? Ganz ehrlich... es mag sicher viele bisher undiagnostizierte Krankheitsfälle in der Gruppe der Dicken geben. Und bei extremem Übergewicht sollte man tatsächlich die Ursachen suchen. Aber was du hier schreibst Yeti, ist für die meisten Fastfoodjunkies und Bewegungsverweigerer ein schöner Freibrief, eben weiterhin bei ihrer ungesunden Lebensweise zu bleiben. Man kann ja nix dafür, also wird weiter gefressen. Sorry, aber du lieferst hier die perfekte Ausrede (dich meine ich damit nicht).

  • Nun wie schon mal angeschnitten es gibt dicke Menschen die wirklich nicht viel auf einmal essen. aber sie naschen den ganzen Tag hier mal ein Häpchen da mal ein Löffelchen. und das macht 100 % Fett.


    und das Bewegungsmangel in Deutschland herrscht ist offendsichtlich, ausser ein paar Fitnessstudios.aber die Leute sind auch nicht so Gesund bei den Präparaten. und übermäßigen Kraftdring müll.Ich kenn das aus eigener Erfahrung.


    Nun ich sehe das ja schon, das meine Kinder in der Schule nur einmal die Woche Sport haben. Das ist definitif zu wenig.
    Um ein gesunden Körper zu haben sollten Schüler 3 mal die Woche oder mehr Sport haben.


    und weg mit Pommes und dein Weißbrot.Hammburger.
    Ein Volkornbrötchen mit Schinken oder Bulette oder Hühnchenfleich ist gesünder und schmeckt allemal so. gut.


    Man soll sich nicht täuschen. nicht zuviel Früchte essen das mach auch dick, wegem dem ganzen Fruchtzucker.
    Wie gesagt eine ausgewogene Ernährung ist die beste.

  • Niesel, da stimmt auch wieder etwas nicht so ganz. Die Schwellenländer haben mit die schlimmsten Probleme mit Fettleibigkeit. In China gibt es fast so viele superadipöse wie Deutschland Einwohner hat und die wissen wie die Zukunft aussieht. Eine der dicksten Frauen der Welt(um 500 Kg) stammt aus Ägypten, die das Problem Adipositas auch gut kennen.
    In Mexiko gibt es nicht allzu wenige 200Kilo+. Herr Uribe ist Dir vielleicht als Rekordhalter auch bekannt. Griechenland, die ja alle so gesund mediteran essen sollen(lach), ist auch gut im Rennen.
    Wenn ich damit die perfekte Ausrede liefere, dann haelt Du doch meine Schilderungen auch fuer gelogen, oder?

  • Schau dir mal die Ernährunsggewohnheiten in Mexico, Ägypten und Griechenland an. Hauptsächlich Fleisch (eine fleischlose Mahlzeit ist dort praktisch undenkbar), und das bitte auch noch schön fett. Ist dort einfach Tradition. Müssen wir jetzt wirklich DARÜBER diskutieren? Diese enorme Verbreitung der Fettleibigkeit hat oftmals erst mit der Überflussgesellschaft Einzug gehalten.

  • Auf meine letzte Frage habe ich aber noch immer keine Antwort. Wuerde mich schon interessieren. Von Ehrlichkeit kann ich ja bei Deiner Direktheit ausgehen.
    Ich wollte ja auch nur sagen, dass Deutschland, England, USA nicht immer als einzige Adipositasstaaten herhalten muessen.

  • Also haelst Du es dann doch fuer schlichtweg unmoeglich, dass eine hormonelle Stoerung und schiefgegangene Behandlung(in 4 Arztberichten eindeutig diagn. und bestaetigt) zu so starkem Uebergewicht in so kurzer Zeit fuehren?
    Ergo: Ich bilde mir nur ein wenig zu essen und stopf mir in Wahrheit die Fressleiste voll

  • Nein, das halte ich nicht für unmöglich. Das hab ich doch auch geschrieben.


    Zitat von "Nieselpriem"

    Ganz ehrlich... es mag sicher viele bisher undiagnostizierte Krankheitsfälle in der Gruppe der Dicken geben. Und bei extremem Übergewicht sollte man tatsächlich die Ursachen suchen.


    Da steht es doch. :roll: Nur ist es schlicht eine willkommene Ausrede für Dicke zu behaupten, die überwiegende Mehrheit der Übergewichtigen würde an irgendwelche Störungen (eine Störung im Essverhalten wäre wenigstens korrekt) leiden.

  • Hallo Miteinander !


    Noch eine Ergänzung meinerseits: Überflußgesellschaft, Wohlstandsdekadenz wurden eh schon angesprochen hier im Threat, im möchte noch einen weiteren Aspekt einbringen der zur Fettleibigkeit ganzer Familien führt:


    Sozialer Abstieg.


    Jeder kennt sie, beim Hofer (bei euch in D Aldi, gleiche Kette - anderer Name) kann man sie immer im ersten Gang stehen sehen (wo praktischerweise auch immer das billige Süßzeugs steht ;) ): dicke Sozialfallmamis mit ihren oft nicht weniger dicken Sozialfallkindern.


    Weil diese Erwachsenen ein schlechtes Gewissen ihren Kindern gegenüber haben, den fehlenden Sozialstatus oft durch völlig übertriebenes "mästen" (ihren Kindern gegenüber)kompensieren wollen. Und so machen sie nicht selten aus falsch geleitetem schlechten Gewissen paradoxerweise ihre Kinder krank.Na und weils auch der eig. Seele guttut sehen diese Erwachsenen meist leider nciht viel anders aus.


    Das der Süßigkeitengang, vollgestopft mit BILLIGEM FLIEßBANDRAMSCH, der meisten Diskonter der Längste und auch fast immer gleich der Erste beim Eingang ist, ist selbstverständlich kein Zufall - Verkaufsstrategen sind heutzutage Psychologen.

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Ja, das stimmt mit Sicherheit. Die Discounterbesitzerfamilien sitzen in palastartigen Anwesen, essen nur tollste Speisen aus aller Welt, schicken Ihre Kinder auf 5000 Euro/Monat-Luxusinternate und verursachen auf so raffiniert hinterruecke Weise einen volkswirtschaftlichen Milliardenschaden.
    Der genannte Kunde macht aus Hoffnungslosigkeit, Depression, Ausweglosigkeit bei diesem Spiel mit. Ich glaube gar nicht, dass diese Menschen so doof sind wie immer behauptet wird und nicht wissen, wie schlecht das alles fuer sie ist.
    Und nach der Süssfressreihe kommt im von Dir genannnten Discounter dann auch schon die Abteilung Billigalkoholika, die fast ebenso lang ist.
    Quasi Hartz4 Dead man walking Gang.

  • Zitat

    Und nach der Süssfressreihe kommt im von Dir genannnten Discounter dann auch schon die Abteilung Billigalkoholika, die fast ebenso lang ist.

    Right, ;)

    Zitat

    Quasi Hartz4 Dead man walking Gang.


    Sehr böse formuliert, umso wahrer. :mrgreen:

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Oder steatosis hepatis Gang waere auch ne Formulierung. Vorn wie hinten kann man sich ohne Probleme bei Ueberkonsum eine chronische Leberentzündung, einmal vom Suesskram, das andere mal vom gluckgluck holen.
    Wenn ich gerade aus meinem Fenster schau, habe ich freien Blick auf so einen Discounter, in dem sich die Bewohnerschaft unseres ortsansaessigen Resozialisierungsheim schubkarenweise mit Billigfusel eindeckt, der teilweise nicht einmal die Strecke ueber den langen Autoparkplatz "überlebt".


    Wenns nicht so traegisch waer.................den Rest kennst Du.


    Wollte die Politik nicht in solche Mechanismen regulierend eingreifen!?


    Schlecht waers nicht.

  • Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben und Yeti ein wenig unterstützen, wenn ich auch nicht den ganzen Thread verfolgt habe.


    Ich wurde als Kind von Ärzten als eher unterernährt bezeichnet. Dies blieb lange so, bis ich mit 16 begann Hormone zu nehmen (Pille), mit einer ausgewachsenen Körpergrösse von 1.62 wog ich damals nach ca. einem Jahr Einnahme etwa 5-6kg mehr und war bei so ca. 53kg...


    Dieses Gewicht konnte ich lange eigentlich recht gut halten, hielt mich für einen guten "Verbrennungstyp". Hab lange gegessen, was ich wollte, bis ich vor ca. 4 Jahren ebenfalls auf den gesunden Zug aufgesprungen bin.


    Die Ernährungsart, welche für mich bis jetzt am meisten Sinn macht und mir auch am meisten gebracht hat, ohne dass ich das Gefühl hatte verzichten zu müssen, war das Essen nach dem glykämischen Index. Dieser vermeidet Lebensmittel, welche extrem viel Insulin im Körper locken, was dick macht. Zb. ist das Weissmehl, raffinierter Zucker, Honigmelonen oder z.B gekochte Möhren (rohe gehen ohne Probleme)...Ab und zu, wenn ich wirklich entgiften will schwöre ich auf die Kohlsuppendiät, allerdings nur ca. 3 Tage, damit der Körper einiges an Gift ausspülen kann. Es ist also eine sehr ausgewogene Ernährung. Ich ass früher beispielsweise nie Fisch, konnte ich nicht leiden. Heute esse ich 1-2 mal pro Woche fetten Seefisch (wie z.B. Thunfisch oder Lachs), der sehr gesund ist und den ich inwzischen (dank Irland-Ferien) unglaublich gerne esse.


    Vor ca. einem Jahr hat es bei mir allerdings angefangen prekär zu werden. Trotz dreimal die Woche oder noch mehr Sport und gesunder Ernährung habe ich fast 10kg zugenommen. Vor einer Woche dann die Diagnose: Hashimoto-Thyreoiditis. Die Schilddrüse also, welche mich zum Narren hält. Und deswegen kann ich bezeugen, man kann durchaus wegen der Hormone in speziellen Fällen ohne Grund plötzlich dick werden. Ich könnte mich wochenlang von Obst ernähren und würde momentan trotzdem zunehmen.... :roll:

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Niemand sagt, dass es keine Krankheiten gibt, die zu extremem Übergewicht führen können. Begreift das hier wirklich niemand? Nur die überwiegende Menge aller Übergewichtigen ist nur in dem Sinne "krank", dass sie an einer Essstörung und zu wenig Bewegung leiden. Für diese Menschen sind eure Ausführungen eine ideale Entschuldigung, einfach weiter zu fressen. Schließlich sind ja immer nur nichtdiagnostizierte Krankheiten schuld, gell? :roll:

  • Nein jetzt verstehst du was falsch Niesel, habe nie bestritten, dass die meisten Leute nunmal fett sind, weil sie (traurigerweise) einfach faul rumsitzen, das hast du wohl richtig erkannt und ich teile deine Meinung eigentlich völlig ...


    Aber ich hätte nie gedacht, dass für mich Cholesterinwerte oder so mit 23 mal wichtig sein könnten, sind sie jetzt aber. Ich kenne die genaue Krankheitsgeschichte von Yeti nicht und mir ist ehrlichgesagt auch nicht ganz klar, wie das genau funktioniert bei ihm, aber wollte nur klarstellen, dass man manchmal nichts dafür kann. Was übrigens auch oft dazukommt ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit (ist nicht dasselbe wie eine Allergie) so dass z.B. Vegetarier oft unglaublich schlechte Blutwerte bekommen, weil sie Milchprodukte oder Nüsse nicht vertragen.


    Viele Menschen benutzen die Ausrede, dass sie warscheinlich "krank" sind und deswegen einfach zunehmen, und sich gar nicht erklären können, wie sie mit Fertigprodukten und Süssigkeiten soooo schnell zunehmen konnten obwohl sie einmal am Tag eine Weintraube oder einen Apfel essen (und sich somit ja gesund ernähren). :roll: Vermutlich ist den meisten einfach nicht bewusst, dass der Körper Fehler in der Ernährung im Alter immer weniger goutiert und erbarmungslos zurückschlägt....ich sage ja nicht, dass man sich nur von Körnern ernähren soll (was dann ja einseitig wäre) aber wer jeden Abend eine Pizza und Mittags ein anderes Fertigmenue in den Ofen schiebt ist selber Schuld. Ich esse zwar auch ab und zu sowas aber mir wird teilwesie schon schlecht, wenn ich mal die Inhaltsstoffe durchgehe. Da wird man ja schon beim lesen fett, ich sage nur: Glutamat & Co.!!!

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Ich mache dir und Yeti doch auch garkeinen Vorwurf. Wer tatsächlich krank ist, der ist halt krank. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass der eine mehr, der andere weniger auf sein Gewicht achten muss. Ich lege zum Beispiel sehr schnell an Masse zu. Die Frage ist immer nur, worin sich diese Masse ausdrückt. Meine Ernährung ist zugegebenermaßen nicht die gesündeste. Aber weil ich das weiß, und weil ich weiß, dass ich schnell zulege, muss ich mich halt mehr bewegen. Dann wird die Masse in Muskeln und nicht in Fett umgesetzt. So halte ich z.B. den BMI für völligen Blödsinn. Wenn ich gut im Training stehe (was im Moment leider nicht wirklich der Fall ist, aber durch eine FDH-Maßnahme ausgeglichen wird), ist mein BMI enorm. Aber auch nur deshalb, weil Muskeln dicht sind und daher viel wiegen.