• Also,der Bund is schon wat feines und ich glaube jeder deutsche Junge Mann sollte dem Vaterland treu dienen..Wenigstens für diese 9 Monate...Der Staat tut sehr viel für einen und da sollte man dann auch mal was für den Staat tun...Sinn der Wehrpflicht is es ja nur den Leuten die soldatischen Grundfertigkeiten beizubringen,sodass sie im Fall der Fälle,beim großen Vaterländischen Krieg ihr Land verteidigen können....
    Also,wenns um mein Land geht,möchte ich lieber Kämpfen statt als Zivi irgendwo rum zu eiern!!!


    Ich persönlich bin jetzt in meinem 5 Dienstjahr (habe mich für 12 Jahre verpflichtet) und ich bin sehr zufrieden mit meinem Job und möchte ihn auch bis zu meiner Pansion weiter ausführen....


    Ich finde jeder sollte es einfach mal ausprobieren und sich nicht von irgendwelchen Schauergeschichten oder sowat Angst machen lassen...Und hey,n bißchen Disziplin,Sport und körperliche Belastung haben noch keinen Geschadet!!!


    Denkt mal drüber nach!

  • Also ich war anno dazumal bei der BW-Marine, und habe da meinen Wehrdienst abgeleistet, den ich auch um 12 Monate verlängert hatte(ist besser weil sonst kommt man da nur auf die kleinen Binnenpötte und ich wollte große Schiffchen fahren^^).


    Ich war bei den sogennanten 11ern oder Decksziegen(im Marinedeutsch) eingesetzt, die Aurgeben war die Runduminstandhaltung des schiffes(bis auf elektrische Anlagen) und den normalen Seemännischen Dienst(Anlege-ablegemanöver, Schiffsführung am Steuer usw.).
    Dort habe ich dann auch bei der Fregatte Lübeck am Ruder gestanden, echt ein cooles Gefühl so ein Schiff steuern zu dürfen....


    Das Leben zur See war hart, auf großer Fahrt im Einsatz 4 Stunden Dienst, und 4 Stunden Ruhephase, unterbrochen von ständigen Übungen, ausser Sonntags^^.
    Das Essen war sehr gut, und reichlich, es gibt vier Mahlzeiten am Tag, und den Seemannssontag, mit dem einzigen Alkorol den man an Bord zu sich nehmen darf, in Form eines Pharisäers, und Kuchen :).


    Es war eine schöne Zeit die ich nicht missen möchte, die Kameradschaft war ausgezeichnet, und es haben sich Freundschaften ergeben die bis zum heutigen Tage anhalten, einmal im Jahr fahre ich zum Kameradschaftstreffen zu meiner alten Hafenkaserne :).
    Und ich bin auch nach wie vor Reservist......naja....öh einfach so halt, ab uns zu mal schiffchen fahren auf Kosten des Steuerzahlers :lol: Wochendaktionurlaub...sozusagen :mrgreen:


    Grüße Schattenkanzler :winks:


  • Mir hat es geschadet, ich habe mir bei einem Marsch einen Minikusriß geholt, weil ich auf dem depperten Ausbilder gehört habe und trotz starken Gefälle mit voller Montur den Berg runter gelaufen bin. Gut das wurde operiert und war lange Zeit gut, aber jetzt habe ich wieder Schmerzen in dem Knie, wenn ich längere Strecken laufe. Im Nachhinein hätte ich den Mist nicht ernst nehmen sollen und lieber auf Nummer sicher gehen sollen. Was hätte mir schon passieren können? Ein bisschen Anschiß von irgend so einen unwichtigen Ausbilder? Gut wenn man sich verplichten lassen will, muss man das wohl ernst nehmen aber sonst sollte man seine Prioritäten wo anders sehen, aber mit 18 Jahren war ich halt noch dumm. Und irgendwie bezweifle ich, dass im V-Fall meine Kentnisse die ich dort beigebracht bekommen habe wirklich nützlich wären. Das Zeugs was man da lernt, ist ja im Prinzip nur gut, wenn man direkt von einer Gruppe angegriffen wird (wobei ich mir nicht vorstellen könnte auf Menschen zu schießen), aber im echten Krieg wird es ja wohl hauptsächlich um Luftangriffe gehen und da bin ich mit einem Gewehr im Graben nicht wirklich nützlich. Ich hätte wohl zum Zivildienst gehen sollen, da hätte ich wohl mehr genützt.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Ich bin für eine Berufsarmee - wie hier bereits schon gesagt wurde ist eine gutausgebildete kleine Berufsarmee schlagkräftiger als eine riesige schlechtausgebildete Wehrpflichtigenarmee...


    Selbst musst ich zum Glück nicht zum Bund - hab den beliebten "Da sie ihr 23 Lebensjahr vollendet haben...nicht mehr zur Musterung herangezogen..."-Wisch bekommen :mrgreen:


    Aber ich weiß von vielen Freunden dass die Wehrpflicht eigentlich sinnlos ist - sicher, es gibt positive Aspekte wie Kameradschaft, von zuhause wegkommen und Ähnliches...
    aber es ist zum Beispiel Schwachsinn dass man - wie ein Kumpel von mir - nach der Grundausbildung 6 Monate zu dritt in einem kleinen Zimmer in einer Kaserne in München sitzt, ausgestattet mit Zeitschriften, Fernseher, DVDplayer und Playstation und einem Telefon und maximal 2x die Woche müssen 2 der 3 mit einem Auto oder Kleinlaster von München nach Stuttgart oder Ulm und wieder zurück fahren nur dass die Fahrtenbücher langsam voll werden da die geleasten Autos irgendwie ja km draufkriegen müssen - dass nennt sich Fahrdienstbereitschaft...eigentlich wird da bloß Sprit ohne Sinn verfahren, d.h. unsere Steuergelder!
    Oder ein anderer Kumpel von mir, der seine 6 Monate als Funkgeräteelektriker in Laupheim zubrachte und damit die Aufsicht über ganze 3 Feldfunkgeräte (die großen, fetten Dinger mit Hörer und Kurbel) hatte, welche NIE im Einsatz waren - aber dafür stellt man einen Mann ab, der den ganzen Tag mit seinen 3 Teilen in einer eigenen Werkstatt sitzt und Däumchen dreht!
    Oder wieder ein anderer Kumpel der seine 6 Monate mit drei anderen in einem Materiallager verbracht hat und Wache schieben durfte - einem LEEREN Lager! Außer Kartenspielen und saufen haben die da NICHTS gemacht!(hab ihn oft genug von da abholen müssen weil er strunzdicht war)
    die Liste könnte ich fortsetzen...


    ich glaube einfach dass die Wehrpflicht in der Form keinen Sinn macht da die Wehrpflichtigen oft zu schwachsinnigen Arbeiten eingeteilt werden und im Grunde einfach Geld zum Fenster herausgeworfen wird - zudem ist es für den einzelnen Wehrpflichtigen ein enormer finanzieller Aspekt und er wird mitten aus seinem noch nicht gefestigtem Berufsleben gerissen!
    Andererseits wird allerdings der Zivildienst benötigt, da sonst zuviele Stellen unbesetzt wären...


    Wenn eine Wehrpflicht wäre ich für eine längere, breitere Grundausbildung...und dann Schluss!
    Die Grundausbildung heutzutage ist eh der Witz - klar Kondition und Ausdauer und ähnliches wird trainiert, aber der eigentliche Waffeneinsatz - meine Kumpels waren alle nur 3 Mal auf dem Schießstand - ein Tag Pistolenschießen, 1 Tag Gewehre und ein Tag sonstige Waffen - und denen will man im Kriegsfall wirklich eine Waffe in die Hände drücken und glaubt die seien effektive Soldaten - lachhaft :lol:


    Zudem ist die Wehrpflicht nur für Männer - wo bleibt denn da die Gleichberechtigung...wenn ein Junge und ein Mädel gleichzeitig eine Ausbildung beenden und der Junge daraufhin zum Wehrdienst muss, während dass Mädel ihren Beruf weiter ausüben kann, ist sie klar im Vorteil!


    Eine gut ausgebildete Berufsarmee macht sehr viel mehr Sinn, statt der Wehrpflicht sollte man eben ein freiwilliges ziviles Jahr einführen um die Zivildienststellen besetzt zu halten - und wer unbedingt zur Bundeswehr will muss sich halt verpflichten!

  • Tja ein gutes Beispiel dafür, wann man den Befehlt verweigern sollte, denn es steht auch im Wehrgesetzbuch das man das darf, wenn man sein eigenes Wohl gefährdet sieht, natürlich Ausserhalb von Kampfhandlungen(wo da eigene Wohl ja eh immer gefährdet ist...^^.) Ansonsten gilt auch für den Herrn Ausbilder nicht nur die Befehlsgewalt, nein es gibt auch sowas wie Fürsorgepflicht für die Untergebenen.
    Das erste was ich gemacht hätte, wäre dem Ausbilder eins vor den Karren zu pissen...das fällt nicht unter petzen(tödlicher Fehler beim Bund)....sondern fällt unter dienstliche Beschwerde wegen Fehlverhaltens eine Vorgesetzten....(einzureichen einen Tag später, da man noch mal ne Nacht drüber schlafen soll).


    Bei uns ist das mal mit Feifel...vorgefallen...Feifel was Maat(Feldwebel beim Heer)und nahm sich recht wichtig(Feifel hieß er deswegen weil er große Ohren hatte und seine Unteroffizierskappe immer so komisch getragen hat), Feifel hätte ja trotz der dummen Angewohnheit seine Mütze so komisch(wie Feifel der Mauswanderer) zu tragen unseren Respekt verdienen können, aber es kam anders....


    Also eines Tages am Mitwoch beim Großreinemachen am Abend, schikanierte Feifel(der dort den Befehl hatte) den ganzen Zug, und meinte in jede noch so kleine Ritze schauen zu müssen, er wühlte sogar im Klo herum um Dreck zu finden und schmierte ihn einen Kameraden beinahe unter die Nase....^^..das ganze ging soweit bis wir kollektiv entschieden"Nö das machen wir nicht mehr mit!"....Herr Maat mit Wichtig alias Feifel rastete aus, und flippte schimpfen vor uns auf und ab, und sagte "ihr werde hier solange, hier solange stehen bleiben, bis ihr es so gemacht habt wie ich es euch befohlen habe!" Tja und das haben wir dann auch gemacht...aber da hat Feifel sich verrechnet, denn es entsprang ein schlauer Plan unserem Geiste :mrgreen: .


    5 Stunden später kam unser Spieß von ner feier wieder, und meinte" hey was macht ihr noch hier?"(es war 2 Uhr in der Frühe). Tja und da haben wir unseren Spieß dem Herren Hauptbootsmann **Name Zensiert** alles erzählt, und der meinte" aaah jaaaa, Herr Maat/sowieso(feifel) würden sie mir bitte in mein Büro folgen....!".


    Wir haben nicht genau verstanden was die beiden im Büro besprochen haben, aber der Anschiss für Feifel war gewaltig, wir hörten so Worte wie "Niemals wieder"....oder "das kann doch nicht war sein!"....."sind sie von Sinnen"....."Das wird der KaLeu erfahren!(Kompaniechef)"....."sowas können sie nicht machen!", während wir uns einen abgrinsten ;).


    Tja und so haben wir uns kollektiv gewehrt und dem Maat Feifel W. eins reingewürgt, ganz legal. Es gab am nächsten Morgen 40 Dienstliche Beschwerden gegen Feifel. der dann auch promt mit dem Kompaniechef und dem Spieß, zum Kasernen-Kommandanten beordert worden ist, wo er nochmal einen Einlauf einsackte und ihm weitere Unannehmlichkeiten, die er aufgrund seines Fehlverhaltens zu tragen hatte, kund getan worden sind. :mrgreen:


    Abgesehen von solchen unschönen selteneren Geschichten, war der Bund eine schöne Zeit für mich und ich persönlich würde es sogar, empfehlen, aber man sollte schon wissen wohin man möchte und diesem Wunsch auch äußern, sonst läuft man Gefahr in so ne Salattruppen-Einheit zu kommen, wo es stinkend langweilig ist(die Versorger z.B.^^) oder in die Einheit in München wo man zu dritt die ganze Zeit in einem kleinen Zimmer hockt :mrgreen: .


    Grüße Schatti :winks:


    PS: und wenn Maat Feifel W. nicht gestorben ist, so ärgert er sich heute noch über diese Sache....hrhrhrhrhr(ich hoffe er wird sich ein Leben lang dran erinnern :twisted: )
    Ich tue es immer wieder gerne, und amüsiere mich immer noch wie damals, vor dem Büro des Spießes ;).

  • Da ist die BW zum Glück jetzt langsam auf einem besseren Weg, das hat mit der Einführung einiger neuer Waffensysteme zu tun, der Hauptbestandteil der Neubewaffnung(bisher leider nur von der BW-Unterstützungeinheiten(leider bisher nur Sanitäter, Offiziere und Piloten, weitere werden mit der Zeit folgen, später auch Kraftfahrer und Pioniere) stellt die neue Maschinenpistole 7 dar(hier mal ein Link zur Erklährung der Waffe www.deutschesheer.de/portal/a/he ... zE2XzhKRw! ! ). Das heißt über kurz oder lang, werden die Unterstützungeinheiten wie bisher eine Einführung in die normalen Waffen der BW bekommen, und dann ausschließlich an der M7 als Selbstverteidigungswaffe und der P8 als Seitenwaffe ausgebildet werden, Piloten sollen sogar nur noch diese Waffe als Notausrüstung mitführen. Das hat den Vorteil mit nur zwei Waffensystem(die recht effektiv sind) kann die Waffenausbildung der Unterstützungseinheiten gestraft, für das gleiche Geld intensiviert, und daher werden die Soldaten und Soldatinnen
    danach eine höhere Überlebenschance haben als vorher, das sie in defensiven Kampftaktiken grundlegend unterwiesen werden, die sich im wesentlichen auf die drei goldenen Soldatenregeln beziehen:


    -Regel Nummer eins, die wichtigste überhaupt: immer schön den Kopf unten halte, steckt du dir Rübe irgendwo raus, wird sie dir weggeballert, und das garantiert.
    -Regel Nummer zwei: Spare deine Munition, wenn du sinnlos alles verballerst, hast du keine Chance mehr, zu überleben, oder zumindest geziehlt Schaden anzurichten(bevor es dich erwischt)
    -Regel Nummer drei: halte dir auf jedenfall den Rücken frei und achte auf deinen Kameraden, wenn die Kameraden um dich herum alle Tod sind, hast du fast keine Chance mehr, ebenso wenn der Feind hinter dir uns vor dir ist
    Das heißt die Situation änder sich, langsam in der BW und es wird darüber nachgedacht, auch Einheiten die nicht direkt Kämpfen(Sanitäter, Ärzte, Piloten, Kraftfahrer; Führungsoffiziere) eine ausrechende den Anforderungen entsprechenden Waffenausbildung angedeihen zu lassen.


    Hihi diese Regeln werden natürlich dann nochmal in der Ausbildung präzisiert und ein wenig anders ausgedrückt(wenn ihr nen guten Ausbilder habt, mache sind leider ein wenig....äh unterqualifiziert^^ (siehe Feifel oder den Ausbilder vom Dracopainter sind einfach nur Flitzpiepen gewesen, leider leider, sowas muß man sich nicht gefallen und noch weniger bieten lassen. ), aber im Prinzip stimmt es ;) .
    Aber wer sich im Gefecht an diese wirklich drei elementaren und vor allem logischen Regeln hält, der hat gute Chancen, das seine Mutter keinen Beileidsbrief vom Onkel Verteidigungsminister bekommt. Noch was wer euch befiehlt mit ihm durch einen Kugelhagel nen Stumlauf gegen den Feind zu machen, lasst ihn laufen(oder haut ihn um, auch jeden Fall verhindert es!!), es nützt niemanden etwas wenn ihr Tod seid, so jemand hat defacto einen an der Waffel, auch wenn Stumläufe unter zuhilfenahme von kontrollierten Feuerstößen aus der Handfeuerwaffe immer noch im Soldatenhandbuch stehen, und gelehrt werden, bedenkt bitte das diese Taktik aus dem ersten Weltkrieg stammt, und was wissen wir von den braven Soldaten die das damals gemacht haben.....(ähm und vergesst nicht eueren Kameraden das Leben zu retten in dem ihr sie zurückhaltet, zumindest die die auf euch hören.)
    Also merkt sie euch gut, diese Regeln, zumindest die die zum Bund wollen, und da auch bleiben möchten.


    Sodele( :mrgreen: ) jetzt ist aber Schattenkanzlers praktische Tippstunde vorbei, also Jungs und Mädels entschiedet selbst für euch ob ihr den Dienst an der Waffe machen wollt, ich habs gemacht und hatte(in Friedenszeiten) eine tolle Zeit bei der BW-Marine.
    Also ich würde sagen den Bund zu verteufeln oder in den Himmel hoch zu loben, kommt der Realität nicht nahe, man wird nach dem man sich eingewöhnt hat, schnell merken das Soldat sein auch nur ein Job ist ;).
    Aber wer es machen möchte der soll es tun, wir brauchen unsere grünen Jungs uns Mädels :).


    Edit:
    Naja ich möchte keine Werbung machen für die BW, jeder/de muss selbst wissen ob er/sie hin will oder nicht, man hat ja die Wahl, aber die gute alte Kaffeekränzchen-BW ist am aussterben, es tritt eine neue sehr gut gerüstete und gut ausgebildete BW an, einerseits freut mich das für die Soldaten und Soldatinnen das sie endlich wirklich eine gute Ausbildung bekommen, denn es hilft ihnen zu Überleben wenns hart auf hart kommt. Andererseits stimmt mich das auch ein wenig nachdenklich, denn ich frage mich was die Bundesregierung so alles mit dieser zum Teil neu ausgerüsteten Bundeswehr(da wo es nötig war, alte gute und ausgereifte Sachen hat man gelassen) alles anfangen möchte, also ich schätze Auslandseinsätze werden demnächst schon zum Pflichtprogramm eines BW`lers gehören, und da muss man schon überlegen ob man das möchte, und die Bundesregierung muß überlegen ob eine Berufsarmee sinnvoller wäre...


    Ich würde allerdings folgende Reglung vorschlagen, bisher war es ja so das man unbedingt zum Bund mußte, und dann wahlweise Zivilen Ersatzdienst leisten konnte.
    Ich würde statt dessen den Zivildienst zur Pflicht machen, und den jungen Männern und frauen die wahlweise die Möglichkeit bieten freiwillig den Dienst an der Waffe zu wählen.
    Freiwillige die keinen Zivildienst machen wollen gibt es genügend, und die Wehrgerechtigkeit wäre wieder hergestellt, und der Zivildienst als wichtige Stütze des Sozialen Wohlfahrtsstaates gewahrt.....



    :mrgreen::mrgreen: oh man ich klinge beinahe schon wie ein richtiger Politiker, MEEEEENSCH ich habs ich mache ne Partei auf und stelle mich dann zur Bundeskanzlerwahl, was MR. Kohl, Schröder und Fr.Merkel & co kann, kann ich garantiert auch...... :mrgreen::mrgreen::mrgreen: (Dann wäre ich wirklich DER SCHATTENKANZLER....hihihihi :lol: )
    Oder ich bewerbe mich bei er BW-PR-Abteilung :mrgreen:





    Grüße es sprach der Schattenkanzler :winks:

  • Uffz schrieb:

    Code
    1. ch finde jeder sollte es einfach mal ausprobieren und sich nicht von irgendwelchen Schauergeschichten oder sowat Angst machen lassen...Und hey,n bißchen Disziplin,Sport und körperliche Belastung haben noch keinen Geschadet!!!


    Dem stimme ich ohne Frage zu, das stimmt, also versucht es, oder lasst es, es ist euere Entscheidung wie ihr eurem Land dienen wollt, ob im Pflegeheim/ als Rettungssanitäter oder im Feld als Soldat und Soldatin, es ist euere Entscheidung die ihr ganz für euch alleine treffen müsst. :)


    Grüße Schattenkanzler :winks:


    PS: sorry wegen dem Doppelpost...


    Änderung: Es war der Ausbilder vom Res der ihm geschadet hat, nicht der vom Dracopainter, hatte ich verwechselt ;)

    :shock::shock::shock: äh ups drei Posts hintereinander, ich war sehr fleißig, aber ich hab ja aus meiner Erfahrung erzählt die überwiegend positiv war, und die Marineuniform sieht echt schick aus :mrgreen::mrgreen::mrgreen:

  • Zitat

    ja und die Mädchen bekommen während der Zeit dann Häkelunterricht oder Hauswirtschaftslehre :D


    Oh bitte, hab Mitleid - da geh' ich doch lieber zur 'Wehrpflicht' :shock:



    Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Grundsätzlich finde ich

    Zitat

    Und hey,n bißchen Disziplin,Sport und körperliche Belastung haben noch keinen Geschadet!!!

  • Zitat

    :mrgreen: oh man ich klinge beinahe schon wie ein richtiger Politiker, MEEEEENSCH ich habs ich mache ne Partei auf und stelle mich dann zur Bundeskanzlerwahl


    erzähl mal n bissl mehr von deinem Wahlprogramm - deine Vorstellung von Zivildienstpflicht und Wehrdienstfreiwilligkeit finde ich hervorragend - aber nur wenns für Männlein und Weiblein gleichermaßen gilt :mrgreen:


    vielleicht würd ich dich sogar wählen - schlimmer als die Pfeifen bisher kann mans ja au fast nimmer machen - der Karren steckt eh im Dreck und wir brauchen neue Ideen um ihn da wieder rauszubringen!


    Ich bin trotzdem noch für ne Berufsarmee - für andere Aufgaben könnte man eine Verpflichtung beim THW oder einer ähnlichen Organisation für zwei Jahre oder so einführen...neben dem Berufsleben...
    Und irgendwie muss man es schaffen den Zivildienst zu erhalten!

  • Code
    1. erzähl mal n bissl mehr von deinem Wahlprogramm - deine Vorstellung von Zivildienstpflicht und Wehrdienstfreiwilligkeit finde ich hervorragend - aber nur wenns für Männlein und Weiblein gleichermaßen gilt :mrgreen:


    Kanst du haben. also ich schieße mal los....*PENG*.....ups :oops::mrgreen: ....äh ja...also dann mal los:


    -Aber sicher gilt das neue Wehrgesetz, für Männlein und Weiblein gleichermaßen, über den Rest des Wahlprogramms, habe ich noch nicht nachgedacht.
    Und die Weibers haben dann streng nach feministischen Grundsätzen auch keine Wahl mehr ob sie das machen wollen oder nicht, sie MÜSSEN dann genauso wie die Männer völlig gleichberechtigt ihren Dienst ableisten.....also nix mit wir wollen nur die Rosinenstückchen der Gleichberechtigung und den unangenehmeren Rest lassen wir weg, gelle!(ausgenommen sie wenn Kinnings bekommen, oder schon haben)
    -Adaptiv dazu Bürger die ein bestimmtes Alter sagen wir 30 Überschritten haben, und schon fest mit beiden Beinen im Leben stehen, sollten nicht mehr zum Dienst herangezogen werden, es sei denn sie melden sich freiwillig..


    Wie wäre es allerdings mit:


    -Rückbesinnung auf WIRKLICH soziale Werte, z.B. Staatliche Suppenküchen für arme Menschen
    gezieltere und vor allem wirksame Rückführung von Arbeitslosen in Arbeit.
    Damit meine ich das den Ämtern mehr Geld zur Verfügung gestellt werden sollte, und diese es dann auch flexibler und auf den jeweiligen Fall Maßgeschneide verwenden können.
    (mir wurde z.B. auch eine Umschulung verweigert mit der ich jetzt eine beruflich deutlich bessere Situation haben würde, und das obwohl ich damals Arbeitslos war, aber leider hatte ich schon ne Ausbildung, und da hieß es, Pech gehabt, was mich extrem geärgert hat, und meine Arbeitslosigkeit um ein Jahr verlängert hat.)


    -Verzicht auf nen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat(ich denke wir sind vorher auch ohne zurecht gekommen, und halte das für ne grandiose Geldverschwendung).


    -Bildung einer ständigen multinationalen gut ausgerüsteten Eingreiftruppe die militärische und humanitäre Fähigkeiten aufweißt, um weltweit bei akuten Krisensituationen im Auftrag der UN-Völkergemeinschaft eingreifen kann, diese Truppe darf im Aufrtag der UN, dann Weltweit uneingeschränkt operieren.
    Länder die Ziel der Operationen sind die keine humanitären sondern einen militärischen Zweck haben sollen bei der Entsendung dieser Truppe kein Mitspracherecht, wohl aber eine bestimmte Zeit bekommen, in denen sie erklären können das die Entsendung der Truppe nicht notwendig ist, diese Länder müssen dann Beobachtern uneingeschränkte Zugangsrechte zu allen Bereichen gewähren, um das zu überprüfen.
    Dieser Truppe müssen dann jeweils immer ein bestimmte Kondingent Truppen pro Staat gestellt werden, arme Länder 3te Welt usw. dürfen Einheiten stellen, sollten aber von dieser Pflicht befreit werden, wenn sie eine gewisse Armutsgrenze insgesamt unterschreiten.
    (machbar wäre sowas, aber leider nur als ausgesprochener Bonus wenn es tatsächlich funktioniert also könnte man das als Langfristiges Ziel definieren....).


    -Den Konzernen die auswandern wollen das gerne erlauben(kann man ja nicht verbieten) diesen dann aber folgende Sanktionen auferlegen:
    /:Rückzahlung aller in den letzten 20 Jahren gezahlten Subventionen die vom deutschen Staats bezahlt worden sind
    /:Strafzölle gegen alle Produkte dieses Konzernes für die nächsten 15 Jahre die dem Konzern den Verkauf seiner Waren in Deutschland erschweren.
    /Adaptiv: dazu der Versuch diese Reglungen auch auf den Europäischen Binnenmarkt zu etablieren.


    Wobei ich sagen muss wenn ich nur eine dieser Dinge schaffen würdem ich glaube dann wäre ich damit vollends zu frieden, und so würde ich auch meinen Wahlkampf führen....den leuten hey das habe ich vor, und ich werde mein bestes geben.
    Wenn man schafft das glaubhaft rüber zu bringen, dann denke ich, dann könnte man auch punkten.....


    -Erneuter Schulterschluss mit Frankreich um die europäische Konsolidierungspolitik im Sinne des Volkes und NICHT und DANN erst im Sinne der Wirtschaft fortzuführen.
    Erneuter Versuch einer komplett überarbeiteten Version einer gemeinsamen EU-Verfassung, die streng nach humanistisch sozialen Prinzipien ausgerichtet ist.
    /Adaptiv dazu: Länder die diese Verfassung DANN oder spätestens beim 3ten Versuch nicht annehmen, quasi vor die Türe setzen "ihr macht nicht mit, dann bye bye......."(wäre auch die Gefahr enthalten das die EU nie was ordentliches werden wird ;) )



    -Rückbesinnung auf die Politikformel: Die macht geht(letztendlich und zwar IMMER)vom Volke aus. Trennung von Wirtschaft und Politik(ähnlich wie es damals mit der Kirche und Staat geschehen ist) Die Wirtschaft hätte demnach keine wirkliche Macht mehr, sondern eine beratende Funktion.
    /Adaptiv dazu: Gleichzeitig Schaffung eines Gremiums aus Wirkschaftexperten der Konzerne, um dies der Wirtschaft möglich zu machen, das Gremium bekommt, ein Mitbestimmungsrecht bei allen wirtschaftlichen Entscheidungen, dieses Mitspracherecht endet aber mit dem Veto a) des Volkes(Volksbegehren usw) und b) des Bundestages.....
    /Adaptiv dazu: absolutes Verbot von Nebenbeschäftigungen der Politker in Konzernen, und umgekehrt von Wirtschaftsbossen in der Politik, ausgenommen das Wirtschaftsgremium.



    Mhm einige Punkte sind bestimmt Überlegungswürdig und in der Ausführung schwierig, aber sowas würde ich halt machen......und erstmal ganz klein anfangen und das System von unter her reformieren, und nicht eine Reform oben auspropfen die dann mehr schaden anrichtet als sonst was ;) Ich bin aber auch für gute Vorschläge zu haben.


    Grüße der Wahlkampfpaukentrommelnde Schattenkanzler :winks::lol:
    *setzt sich die Häuptlingsfedern auf und raucht jetzt ne Friedensschischa.....*^^
    Ich schätzen ich würde einschlagen wie ne Bombe das den korrupten Politkerschnösseln die Ohren schlackern, aber dazu bräuchte die absolute Mehrheit, und da muss ich erstmal schaffen^^.


    (PS: und danach: reiße ich die Weltherrschaft an mich.......muharharhar :twisted: .....äh :oops: ....tschuldigung..ich werde immer artig bleiben, großes Häuptlingsehrenwort*liebguck* ;) )

  • PS: denn eines ist Sicher wenn wir jemals auch nur Ansatzweise runter kommen möchten, dann müßte sich hier einiges grundlegend verändern, zum einen vor allem die Lebenssituation der Menschen, das dies schwierig wird, vor allem WEGEN dem Schuldenberg ist mir auch klar, aber wenn sich nix verändert, rauschen wir 1A in den nächsten Wirtschaftcrash rein, da ist mal sicher, und leider leider ist DAS keine Panikmache, sondern die bittere Wahrheit....
    Wir können ja jetzt kaum die Zinsen der Staatsschulden aufbringen, geschweige denn etwas abbezahlen :| .


    Grüße Wahlkrampf-äh...ich meinte Wahlkampfschatti *liebguck* :mrgreen:


    Oh stoooop wenn wir weiter drüber diskutieren wollen, mach wir hier nen schnitt und machen nen eigenen Tread auf "des Schattenkanzler Politideen oder sooo :mrgreen: "
    Das war jetzt nämlich ein gewaltiger :offtopic: ich sehe die Mod`s schon hyperventilieren ^^. Aber zur GB-feier des Tages darf ich das :mrgreen: . Weiter im möglichen anderen Tread...

  • Hallo Schattenkanzler :winks:


    Das sind genau die Ideen , die dieses Land benötigt ! wann kandidierst Du oder gründest eine Partei ! das problem ist nur...da wirst du dann auch jede menge Mitläufer und Konkurrenten haben , und im politischen Alltag wird dann deine Partei schnell so "zurechgeschliffen" dass dann nur noch die das sagen haben , die sich dem jetzigen System anpassen und du wirst entweder verzweifeln , aus deiner eigenen Partei austreten oder dich resigniert einfügen :winks:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Code
    1. Das sind genau die Ideen , die dieses Land benötigt ! wann kandidierst Du oder gründest eine Partei ! das problem ist nur...da wirst du dann auch jede menge Mitläufer und Konkurrenten haben , und im politischen Alltag wird dann deine Partei schnell so "zurechgeschliffen" dass dann nur noch die das sagen haben , die sich dem jetzigen System anpassen und du wirst entweder verzweifeln , aus deiner eigenen Partei austreten oder dich resigniert einfügen


    Nene du wenn ich sowas mache denn richtigen sich alle nach mir, dafür würde ich schon sorgen, allerdings bedarf es da eine gewissen Schläue und geschickter Taktik, es wird schwierig, aber wie gesagt schon ein Punkt in der Liste der wirklich so verwirklichst wird wie er da steht, würde ein großer Erfolg sein, ich nehme an alle Punkte wären echt extrem schwierig, aber versuchen kann man es :twisted: ...also der sprichwörtliche Tanz auf dem Vulkan mit dem Ende da die anderen reinfallen und ich oben drüber bleiben :).
    Mal gucken im Moment ist das nur ne unausgegohrene Idee, das muss sich erstmal setzen, und dann muss ich überlegen ob ich das überhaupt will, wenn ja wie das alles funktionieren soll, dann brauche ich glaube eine Anzahl von Mitgliedern um überhaupt erstmal ne Partei zu gründen....
    Und der Weg wird garantiert zum Bundestag wird lang sein, und steinig...
    Und da ich gar keine Ahnung habe wie man so ne Partei leitet, was für Gesetze und Reglungen es gibt, muss ich mich erstmal kundig mach, das dauert ne weile..... :mrgreen:


    Wenn ich mich TATSÄCHLICH dazu entschließen(und so verrückt sein ;) ) sollte, dann werden sowieo erstm kleine Brötchen gebacken damit niemand so schnell merkt was den eigentlich bei mir Programm ist, und dann nach und nach wird das offenbart.....und dann wenn das alle erstmal läuft (mit ne Medienkampangne hoch 10 und allem drum und dran) dann heißt es am Ball bleiben, um die großen Ziel zu erreichen.


    Hehe vielleicht ist das hier ein historischer Moment, und da kann das PP sagen hier hat der Schatti seine durchschlagende Idee gehabt, Bundeskanzler zu werden :lol:
    (und dann werd ich hier aber auch Ehrenmittlied :mrgreen:, mein Profil sieht dann bestimmt interessant aus Beruf:Bundeskanzler BRD....und später dann AD. 20** bis 20** )
    Und ein Denkmal will ich dann aber auch haben...... ;)


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • PS: auch wenn ich in folge einer sprichwörtlichen Schnappsidee, und infolge eines Mächtigen Katers ein wenig verworren, geschrieben habe, werde ich mich mal erkundigen wie das denn so ist mit einer Parteigründung, und dann schaue ich mal weiter, ist jetzt ernst gemeint. :mrgreen:


    Grüße Schatti :winks:

  • Eine Wehrpflicht hat langsam keinen Sinn mehr .
    Eine Berufsarmee mit guten Aufstiegschancen mit einer Fundierten Ausbildung die auch in der Privatwirtschaft
    von Interesse wäre brächte Heute sicher genug Leute ins Kreiswehr. Amt.


    HiHo Schatti :winks:
    Die Parteigründung ist keine Große Sache
    in Gegensatz zur Finanzierung ;)
    Wenn du keinen Reichen Onkel hast oder mit Topmanager Sonntags Golf spielen gehst
    sehe ich da keine Chancen in ansatz , Sorry :mrgreen:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Code
    1. Wenn du keinen Reichen Onkel hast oder mit Topmanager Sonntags Golf spielen gehst
    2. sehe ich da keine Chancen in ansatz , Sorry


    Lol da bin ich aber froh ich dachte schon du würdest ein echtes Problem aufzeigen können, lass mich mal machen :mrgreen: .


    Zurück zur Wehrpflicht:


    Abgesehen von der Vorabwerbung meines eventuell zukünftigen Wahlprogrammes, denke ich einfach das die Prioritäten umgekehrt werden müssen, wie ich schon erwähnt habe, in dem Sinne das man einfach den Zivildienst zur Pflicht macht, aber dann auch die Wahl läßt den Dienst freiwillig bei der Bundeswehr abzuleisten, die BW müsste jetzt nicht fürchten das es auf einmal zu wenige Leute gäbe dies das in Betracht ziehen, und sie hätten nicht mehr so das Problem sich mit Wehrdienstleistenden herumschlagen zu müssen, die sie ja irgendwo unterbringen müssen, was damit endet das sich einige arme Kerle/Mädels kaffeesaufend in irgend einem Büro zu Tode langweilen.


    Die BW könnte sich in Ruhe dem Aufbau einer Berufsarmee witmen, und da wäre mit ziemlicher Sicherheit ein gewisser Pool an freiwillig Wehrdienstleistenden eine gute Rekutierungsbasis.
    Zusätzlich müsste dann auch die Mannschafts-Laufbahn reformiert und attraktiver gestaltet werden, um zu verhindern das die BW ein einziger Offizier/Unteroffizierclub wird, so das es möglich ist auch einfach Gefreiter/obergefreiter usw zu bleiben dabei ganz gut zu verdienen anspruchsvolle Arbeiten ausführen zu können und zu dürfen, was ja nicht so sehr der Fall ist in der heutigen BW(jedenfalls nicht überall).


    Aber auch das Verhältnis der Bürger zu BW müßte sich entscheidend ändern, die BW müßte mehr in der Öffenlichkeit präsent sein, um auch die erforderlichen Rekutierungszahlen aufweisen zu können, das ist allerdings der heikelste Teil der Aufgabe, den die Deutschen haben ja ein etwas befremdendes(verständliches) Verhältniss zu z.B. in der Öffentlichkeit maschierenden Soldaten. Und das obwohl der Ursprung dieses Unbehagens schon über 60 Jahre zurückliegt...
    Eine Berufssarmee aufzustellen hieße sich entgültig davon zu befreien, und unverkrampft mit dem Thema Soldatentum umzugehen. (was natürlich nicht heißt das ich jetzt wieder marschierende Massen auf den Straßen sehen möchte oder so....es kann auch im kleineren und geregelten Rahmen ablaufen.)


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • bei einer Neugestaltung der Bundeswehr , müsste man noch viel weiter denken ...zb die Rolle dieser , und auch zb über die NATO ! wird sie noch benötigt , reicht da nicht die UNO , denn der Warschauer Pakt als Gegenkraft ist weg , und weder Chnia noch Russland werden wohl noch in Europa einmaschieren (gerade letztere haben andere Probleme) zwar tut sich gerade der Amerikner sehr bemühen , eien "Osterweiterung" der Nato (und seien Einflussbereichs) zu fördern ,und uns damit in gefährliche Nähe für einen Bündnisfall führen (man stelle sich vor ,Georgien wäre schon NATO Mitglied) und gegen der terrorismus ist die Nato wohl völlig fehl am Platz , sie wurde ja nur als "Bollwerk" gegen den "Kommunismus " erschaffen ..also was ist die zukünftige Aufgabe der Bundeswehr ? mit Fregatten vor Somalia rumschippern , die nochdazu dann eher gegen Luftangriffe , als gegen schiffsangriffe ausgerüstet sind , bzw den Waffenhandel auf dem Seeweg vor dem libanon unterbinden , dabei liegen alle waffenliefernden nachbarländer gleich auf dem landweg nebenan , udn auch die Ausrüsttung der Bundeswehr muss überdacht werden.Ein Freund von mir dient gerade bei der Marine , das Anti Air system der Fregatte ist super toll ...aber als das einzieg brauchbare Bordgeschütz gegen SEE und bodenziele abgefeuert wurde , musste das Milliardenteure Schiffchen erstmal ins Dock, weil sich der Rumpf verzogen hat :roll:

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Code
    1. bei einer Neugestaltung der Bundeswehr , müsste man noch viel weiter denken ...zb die Rolle dieser , und auch zb über die NATO ! wird sie noch benötigt , reicht da nicht die UNO ,


    Nanana wir wollen nicht direkt übertreiben, die bescheidenen Schrittchen führen einen sicherer ins Ziel als die Hau-wech-Methoden, auch wenn ich im Moment auch eher auf die Amis und ihre saudumme Regierung schimpfe, denke ich bei so einen eiskalten Fuchs von Putin, das wir die Amis vielleicht doch irgendwann mal wirklich brauchen könnten, wenn MR.Putin äh streitbare Gelüste bekommen sollte(was ihm durchaus zuzutrauen wäre)


    Code
    1. Ein Freund von mir dient gerade bei der Marine , das Anti Air system der Fregatte ist super toll ...aber als das einzieg brauchbare Bordgeschütz gegen SEE und bodenziele abgefeuert wurde , musste das Milliardenteure Schiffchen erstmal ins Dock, weil sich der Rumpf verzogen hat :roll:


    (Wenn wir schonmal beim weiterdenken sind, dann aber richtig )
    Ja ich kenne die Geschichte, sie ist durchaus wahr, aber das sin Kinderkrankheiten wie bei jedem anderem extrem komplexen System auch, also nichts besonderes.
    Ausserdem ist die Umrüstung der Bundwehr schon lange in Planung, insbesondere was bei der Marine die Fähigkeiten der Seeziehl und Landzielbekämpfung angeht, die geplante neue Fregattenklasse F125 Klasse( www.marine.de/portal/a/marine/kc ... R9b_0A_YLc )
    werden diese Aufgaben wahrnehmen können.


    Aber inbesondere wird ja der Augenmerk auf die Neuausrüstung des Heeres und der Luftwaffe gelegt werden, wahren beide Teilstreitkräfte neben der Marine ins Hintertreffen geraten, werden die neuen Ausrüstungsgegenstände und Waffensysteme der Bundeswehr neue Möglichkeiten bieten.


    Was mir aber persönlich ein bisschen Kopfschmerzen bereitet, ich sehe es nicht gerne wenn die Bundeswehr zu einer regelrechten Angriffsarmee degeneriert, ich würde nach wie vor den Hauptaugenmerkt auf Territoralverteidigung richten.(nicht nur von Deutschland sondern im Verbund mit den anderen Europäischen Armeen auch das Gebiet der Gedammt-EU....gegen?(tja ich hoffe erstmal niemanden so wirklich, aber mir ner guten Armee ist es wie mit nem Regenschirm wenn man keine hat braucht man sie plötzlich, tja und dann schreien alle "oh weh, hätten wir ne gute Armee dann wären die XY`lons nicht bei uns einmarschiert....")
    Und da sehe ich die absolute Hauptaufgabe der BW in der Zukunft, und da würde ich auch die Ausrüstung drauf Auslegen.


    Adaptiv aber auch humanitäre Hilfsaktionen(wo die BW aufgrund der logistischen Fähigkeiten gute Arbeit leisten kann) aber auch Friedenserzwingende Maßnahmen, ABER bitte nur dort wo es wirklich dringend mal nötig wäre(auch wo kein Wertvolles Zeuch im boden zu finden ist), in einigen Gegenden Afrikas vielleicht, da gibts zwar kein Öl oä. zu holen, aber man könnte wirklich mal was gutes tun, und einfach mal ein paar dieser miesen Warlords dorthin Bomben wo sie hingehören, und die armen Leute dort von diesen elenden Rattenpack befreien, und ihnen dann Starthilfe geben die auch wirklich wirkt. :twisted: .
    Denen müsste endlich mal Einhalt geboten werden, und da wäre ein begrenzter Einsatz militärischer Mittel notwendig denn DIESE Leute werden nicht gehen wenn wir nur drum bitten, sprich ich denke die müssen WEG...dann können die eigentlich friedlichen Leute da anfangen ein normales Leben zu leben.(soweit das in einem zerstörten Gebiet überhaupt möglich ist) aber ich schätze die Leute wären überhaupt erstmal froh wenn da mal endlich Frieden herrscht.
    Dafür würde ich allerdings speziele Einheiten vielleicht im Verbund mit anderen Europäischen Armeen schaffen, die dieser Aufgaben auch gewachsen sind, von der Ausbildung und der Ausrüstung her, schließlich müssen die danach auch humanitäre Aufgaben übernehmen.


    (seuftz :roll:*überleg*....mhm! )Doch ich bin nicht blind, es ist ein sehr heikle Aufgabe, zumal diese dreckigen B***** von Warlords Kinder als Soldaten einsetzen und ich weiß nicht wie man mit so einem Problem umgehen soll, ohne das zu einem Massaker an eben diesen Kinder kommt, da bin ich total überfragt.....leider.... :|:( Was wieder zeigt, das es allzu leicht ist, das Militär loszuschicken aber dann erkennen zu müssen....Hu das ist ein Problem mit dem ich aber nicht gerechnet habe, aber dann ist es schon zu spät! :? .
    Und ein weiteres Problem ist diese Länder dort in Afrika wo es so extrem schlimm ist, sind nicht nur physisch zerstört und kaputt bekriegt, nein sondern auch die Seelen der Menschen dort sind zerrüttet und am endlosen Leid erkrankt(andes kann man das nicht sagen), und das kann man nur schwer heilen, falls das überhaupt möglich ist.
    Und ehrlich gesagt da muss ein sehr gescheiter Plan her von Leuten die mehr Ahnung davon haben als ich, und ich denke aber das man dann um einen Einsatz der Armee nicht herum kommt, und gerade das macht mir graue Haare, wenn ich nur daran denke... :|
    Aber wie schon gesagt auch da könnte die BW unter Umständen ihren Beitrag leisten, wenn es erforderlich ist, wie auch immer das dann aussehen mag.


    Das wäre aber auch das äußerste was ich die BW machen lassen würde, und auch nur im Zuge einer von der UN abgesegneten Mission.
    Vielleicht wäre das ja auch ein Fall für die von mir angedachte Mulitinationale ständige Eingreiftruppe... oder so.


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Hallo,
    ich bin 16 und fürchte, in den nächsten Jahren zur Musterung eingerufen werde (oder wie man das nennt). Jetzt muss ich gestehen, dass ich nur äußerst (!) ungern zum Bund gehen würde. Deshalb möchte ich wissen, welche Möglichkeiten es gibt, nicht der Wehrpflicht nachgehen zu müssen und was man dann stattdessen.
    Es wird wohl nicht ausreichend sein, wenn ich gerade studiere oder mein Abitur mache?


    Wer nett, wenn ihr mir Tipps geben könntet...


    lg Darth

    Vorübergehender Konstrukt eines schwächlichen Intellekts, der verzweifelt versucht eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bestimmung ist, allerdings nur ein menschlicher Verstand kann so etwas geschmackloses erfinden, wie die Liebe!
    Smith

  • Also zum einen natürlich erstmal den Zivildienst gibts, in allen seinen Variationen.
    Dann gibt es den Ersatzdienst bei der freiwilligen Feuerwehr, dem THW, oder einer anderen Rettungsorganisation, der dauert wenn ich es richtig in Erinnerung habe ca. 6.8 Jahre oder so, ist halt die Bedingung damit du nicht gezogen wirst, also wenn dir nach Lebenretten, statt drauf ballern liegt, wäre das dein Ding.


    Aber auch die Bundeswehr bietet mehr als nur blödes draufballern, da kann man wenn man sich gut anstellt und die entsprechenden Voraussetzungen hat, die Ausbildung in vielen vor allem technischen bereichen machen, sowie studieren, also alles sachen die zwar länger dauern, wo der Kampf an der Front allerdings nur eine untergeordnete Rolle spielt, so das du selbt V-Fall nicht unbedingt in die Lage kommst, auf irgendwem ballern zu müssen, es sei denn der standort deiner Einheit wird angegriffen, aber dann Verteidigst du ja nur dich und deine Kameraden, und gehst nicht wohin um jemanden zu offensiv zu bekämpfen, sicher ist das eine nicht umfassende Sicht, man kann auch Argumentieren das wenn man in der Uniform steckt, man auf alle Fälle am Kampf teilnimmt ,ob nun offensiv an Front, oder halt defensiv im Support.


    Also ich an deiner Stelle würde mich über ALLE möglichkeiten des Wehr-und-Zivildienstes so wie den Ersatzdienst bei den Rettungsorgansationen informieren.
    Sprich einfach mal bei der örtlichen Feuerwehr vor, die könenn dir weiterhelfen, beim Zivildienst hilft dir gerne jedes Krankenhaus, oder Kindergarten usw, bestimmt gerne weiter, die sind auf Zivis angewiesen. Tja und für den Bund gehe zum Kreiswehrersatzamt du kannst über die Homepage der Bundeswehr: [url=http://www.bundeswehr.de">http://www.bundeswehr.de[/url] glaube ich einenTermin beim nächsten Berater im nächsten Kreiswehrersatzamt machen.


    Allerdings mit Eingang deiner Mail, wirst du als Interessent geführt, das heißt die werden auf dich aufmerksam, nachteil, du könntest auf alle Fälle de Brief bekommen, vorteil, die geben sich wirklich mühe dich da wirklich über alles und jeden zu informieren und mit dir auszuloten wofür du am besten Geeignet bist, so war das auch bei mir. :mrgreen: .
    (psssst. natürlich wird da dann alles als ein wenig geschönt dargestellt, aber hey das pleipt unta uns, alles kla, oder wat? :mrgreen: )


    Nun ja das wars, ich hoffe ich konnte helfen :)


    Grüße Schattenkanzler :winks: