• 450 kg ?! Na das nenne ich mal eine Ansage !
    Nun ja. Da wir uns aber auch hier wieder im Bereich der Konjunktivitis bewegen, ist es schwierig, darüber mehr herauszubekommen.
    Vielleicht sollte Herr Lazar mal mit Snowden, Assange und Anonymous eine Gruppe gründen. "Incredible Four" oder so.....;-) Frei nach dem Motto: Let´s rock the planet....

  • Ich schrieb ja folgendes und ich hab's ja nicht einfach erfunden sondern entsprechend auf Quellen verwiesen:

    Nichtsdestotrotz ist es als radioaktiver Strahler ein instabiles Element das extrem schnell zerfällt,

    Zudem ist es nur schwer herstellbar.

    Das sind die Kernaussagen der Fachliteratur. Es wird nirgends gesagt "unmöglich", "gibt's nicht", von daher ist folgender Satz von dir, mr. x, nicht ganz nachvollziehbar.

    Und vielleicht hat man shcon längst einen Weg gefunden es stabil zu machen

    So ohne weiteres ist das nicht machbar. Jedes radioaktive Element ist instabil, auch deren Isotope. Denkbar ist vielleicht eine Kombination, also eine Legierung, aus Element 115 und einem anderen Metall, dennoch hat das keine Wirkung auf die Zerfallsrate des Elementes an sich. Das sind, wie Estebenjo schon richtig sagte, einfach grundlegende Eigenschaften die nicht änderbar sind. Ändert man sie, kann man nicht mehr ohne Einschränkungen von "dem Element 115" sprechen. Es wäre dann bereits schon etwas anderes, wieder eine eigene Nummer im Periodensystem.

    Na weil das die Leute um Bob Lazar behaupten und scheinbar wissen, dass dieses Element dafür genutzt werden kann um bei Raumschiffen als Antriebsstoff zu fungieren und da möchte ich einfach gerne wissen, woher diese Leute das wissen.

    Grundsätzlich ist der Gedanke ja nicht verkehrt. Wir habe auch bereits Transportmittel mit Kernantrieb.

    Ok, aber wenn der Herr Lazar dieses Element 115 in den Treibstofftanks des Raumschiffes gefunden hat, dann müsste es dort ja in stabiler Form vorliegen, ergo man wüsste um die chemischen Eigenschaften dieser stabilen Form, welche aber anders wären, als bei dem "gewöhnlichen" Element 115

    So ist es.

  • Grüß euch ihr lieben!


    Nach der Sommerpause und dem ganzen rumbasteln an einem Space Marine dachte ich, ich schnupper mal wieder hier rein und schau wie der stand der Dinge ist.


    Welch überraschung, es hat sich nichts geändert, handfeste Beweise für Aliens oder Alientechnologie sind nachwievor nicht vorhanden, die Skeptiker beurteilen (halbwegs ;) ) Neutral die Fakten, kommen zu realitäts nahen Befunden und bitten darum fehler in ihren Gedankengängen aufzuzeigen und oder bitten wie immer um Beweise,...


    Jene die Aliens bzw Alientechnologie auf der Erde für bare Münze nehmen, werfen wie immer mit Plattitüden um sich, stellen Vermutungen als Fakten da und verlangen Gegenbeweise für solche (aus der Luft gegriffenen) "Fakten".



    @ Manetuwak
    Poste doch grad mal ein paar möglichkeiten des Kernantriebs (mir fällt von der Funktionsweise momentan nur einer ein - Wasser heiß machen -> Trubine -> Strom -> Antrieb).
    Oder hab ich grad nen Knick im Hirn und haben die eine andere möglichkeit gefunden an die Energie ran zu kommen? Strahlungskollektoren?


    Ansonsten geh ich mit dir voll und ganz dakor.



    @ mister X
    Achja lang nicht mehr geschrieben :) möge das schöne (kein witz ich mag das!) Disskutieren wieder beginnen ;)


    Hm hau mal weniger aus der Luft gegriffenes raus:


    aka "könnten, hätten, vielleicht, eventuell, wahrscheinlich, vermutlich" du hast (vermutlich, vielleicht weist du ja mehr) kein Plan was eine eventuelle Alien-Rasse auf dem Kasten hat, ich genauso wenig aber du verlangst wieder Beweise für die nicht Existens von nicht existenten Dingen.


    Für die Praxis:
    A: "In Area 51 backen sie Iglus."
    B: "Blödsinn!"
    A: "Beweis mir mal das gegenteil."
    B,C,D: "What?"


    So leuft das wieder seit ein paar Seiten hier ^^ Bin mit dir allerdings einer Meinung das unser verständniss der Physik unter umständen noch nicht weit genug ist um andere Anwendungs bereiche für den Radioaktiven Zerfall von Teilchen besser bzw anders Anweden zu können.
    Vielleicht kann irgendwann beim "Zerfallen" eines Atoms an irgendwelchen Strings herum manipuliert werden und tadaaa Anti-/ Gravitation.


    Aber da in der Richtung noch nix gefunden worden ist (obwohl man da schon forscht) würd ich von solchen Spekulationen erstmal abraten. Und da der Herr der hier so oft genannt wird auch nicht erklärt wie das Element den Antrieb versorgt ist es erstmal geschwätz. (sry)


    Achso btw wo wir gerade bei 115, ich sage Voraus es gibt ein 117 Element und es wird auch Radioaktiv und Instabil sein! (Dramatische Musik bitte vorstellen...)



    Schön mal wieder hier zu sein :mrgreen: :twisted:

  • Hi,


    wie silvercloud schon sagte, behauptet Robert Lazar dies nur, wenn man nur einen Blick auf den Wikipedia Eintrag zu seiner Person wirft, weiß man, das man seine Aussagen nur wenig ernst nehmen kann...


    https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Lazar


    Laut Angaben existieren keine Aufzeichnungen, das er an einer der von Ihm genannten Unis studiert habe: Cal-Tech und das MIT beides große namentliche Schulen.


    Ebenfalls finde ich es Zweifelhaft, das er Behauptet, die Regierung habe seine Lebensläufe gelöscht.Was würde es der Regierung bringen? Wäre es nicht effektiver wenn ich eh eine Staatsgewalt bin und Militär und Polizei unter mir habe, nicht nur den Lebenslauf sondern den ganzen Kerl verschwinden zu lassen? o.O


    Ich denke, das der Kollege durchaus für die Regierung arbeitete aber definitiv nicht an der Forschung von Ufos ;)



    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Zitat

    Die Chance dort als durchschnittsbürger, mit egal was für Noten, Stipendien oder ähnliches aufgenommen zu werden ist wohl so hoch wie von ner Hundert Meter hohen Klippe zu springen und es zu überleben.


    Ich weiss, Nattefrost ist sicherlich nicht mehr hier, aber meine Antwort traegt trotzdem zum Thema bei. :)


    Ehrlich gesagt ist das Quark! Jeder US Amerikaner kann jederzeit in jeder geheimen Einrichtung der US Armee arbeiten, wenn er die entsprechenden Qualifikationen fuer den Job hat und ausserdem noch den FBI-Backgroundcheck uebersteht und die dazu noetige Secret- oder Top Secret Clearance bekommt. So ein Zauberwerk ist dieser Prozess nicht! Mein Mann hat vor ein paar Jahren die Secret-Clearance bekommen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ich weiss, Nattefrost ist sicherlich nicht mehr hier, aber meine Antwort traegt trotzdem zum Thema bei. :)


    Ehrlich gesagt ist das Quark! Jeder US Amerikaner kann jederzeit in jeder geheimen Einrichtung der US Armee arbeiten, wenn er die entsprechenden Qualifikationen fuer den Job hat und ausserdem noch den FBI-Backgroundcheck uebersteht und die dazu noetige Secret- oder Top Secret Clearance bekommt. So ein Zauberwerk ist dieser Prozess nicht! Mein Mann hat vor ein paar Jahren die Secret-Clearance bekommen.


    Hi Tina.


    Was kann man sich denn genau unter einer "Secret Clearance" vorstellen ?


    viele Grüße,
    Michael

  • Hallo Michael,


    eine "Secret Clearance" ist nichts weiter als eine "Geheim-Freigabe". Um die zu bekommen, werden der Bewerber sowie sein Umfeld gruendlich durchleuchtet. Seine Familie, seine Arbeitgeber, Kollegen, Freunde werden befragt. Natuerlich wird er auch durchs System gejagt, um zu sehen, ob er sich irgendwann einmal irgendwas zu Schulden hat kommen lassen. Man versucht einfach, herauszufinden, ob die Person vertrauenswuerdig ist, so gut das eben geht. Man durchforstet auch seine finanziellen sowie persoenlichen Verhaeltnisse, um zu sehen, ob er anfaellig ist fuer eventuelle Erpressungs- oder Bestechungsversuche.


    Wenn diese Untersuchung dann abgeschlossen ist, kann die Person ohne weiteres in einer Einrichtung arbeiten, die als geheim eingestuft wurde.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hallo


    Kenne das "lediglich" aus der Schweiz, dürfte aber in anderen Ländern nicht viel anders laufen. Hier heisst das PSP (= Personensicherheitsprüfung).
    Vereinfacht ausgedrückt, gibt es drei Stufen.
    Auf der tiefsten Stufe wir lediglich das Strafregister geprüft.
    Auf der zweiten Stufe kommen noch behördlich Infos dazu, also zusätzlich die lokale Polizei, für Infos über laufende Verfahren oder anderweitige Auffälligkeiten. Zusätzlich wird da noch die finanzielle Situation überprüft, also Einkommen, Betreibungen, usw..
    Auf der höchsten Stufe gibts schliesslich noch Interviews mit demjenigen und allenfalls noch Leuten aus seinem Umfeld.


    Je nach "Job", welchen man auszuüben hat, wird die entsprechende Überprüfung angewendet. Das betrifft sowohl zivile Angestellte, als auch militärische. Auch gewisse Firmen, welche Aufträge für den Bund ausüben, müssen ihr Personal auf offiziellem Weg erst prüfen lassen...


    Zum Topic:
    Der einfachste Weg in die Area 51, ist der über eine zivile Rüstungsfirma. Mit dem richtigen Werdegang, dem Know-How und Geduld sind die Chancen ganz bestimmt nicht schlecht. Allerdings ist das wohl alles andere als ein Traumjob... In der Area 51 sollen ja angeblich an die 2'000 Personen arbeiten, 1'000 permanent auf der Basis und weitere 1'000 werden täglich mit Pendlerflügen aus Las Vegas eingeflogen. Mich reizt weder der mühsame Pendelweg (täglich zum Flughafen und dann mit dem Flieger), noch der Gedanke, den Grossteil meines Lebens auf einer Militärbasis zu verbringen...



    mfg Vivajohn

  • Die Area 51 ist vergleichbar mit der Wehrtechnischen Prüfstelle der Bundeswehr für Luftfahrt.


    Das Personal besteht sowohl aus zivilen als auch aus millitärischen Personal (Testpiloten, Technik und Sicherung) wobei die Zivilen wohl hauptsächlich vom Rüstungsbereich der Luftfahrtkonzerne sind, also Mc Donnel Douglas, Lookhead und Boing usw, und ein paar zivile Millitärangehörige.


    Auf Stütztpunkte kann man sich eh nicht bewerben man wird höchstens dort versetzt, mehr oder weniger zufällig.

  • Zitat

    Auf Stütztpunkte kann man sich eh nicht bewerben man wird höchstens dort versetzt, mehr oder weniger zufällig.


    Ist nicht richtig. Ich arbeite auch auf einem US Militaerstuetzpunkt und habe mich darauf beworben!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Tina, du bist in Wirklichkeit hier, um darauf zu achten, dass wir der Wahrheit nicht zu nahe kommen, oder? In jedes große Alienforum wird ein Man in Black als User eingestellt; der sorgt dann so lange für effektive Verschleierung, bis das Forum irgendwann vom Netz geht.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Selbst wenn man nun als Sicherheitsdienst auf der Area 51 arbeitet - man wird sicherlich nichts über geheime Forschungen erfahren.
    Oft wissen nicht mal die Forscher selbst über alles Bescheid.
    So wissen Personen von Arbeitsbereich 1 nur das, was sie für genau ihre Arbeit wissen müssen. Aber eben nicht, was z. B. das Endprodukt / der eigentliche Zweck der Forschung oder Entwicklung ist.
    Oder wie der nächste Arbeitsschritt aussieht.


    Geheimnisse gibts übrigens in so ziemlich jeder Firma (Betriebs- und Geschäftsgeheimnis).
    Alltagsbeispiel: die exakte Zusammensetzung der Würzmischung von McDonalds Ketchup... oder Nutella...

    Die Welt wird nicht bedroht
    von den Menschen, die böse sind,
    sondern von denen,
    die das Böse zulassen!
    A. Einstein

  • Die zusammensetzung von McDonalds Ketchup ist nichts dramatisches, die benutzen einfach nur Ketchup von Develey. Und dass die Wissenschaftler nicht alles wissen, stimmt pauschal nicht, denn es gibt immer auch Projektleiter etc die da ziemlich genau Bescheid wissen müssen, sonst würde das ganze keinen Sinn machen. Irgendjemand muss ja auch das ganze grosse kompilieren und das sind eben auch Wissenschaftler.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Hallo,


    soweit mir aus mehr oder wenigerer Quelle zugetragen wurde ist eine Empfehlung durch einen administrative Behörde eines beliebigen Planeten der Systeme Tau Ceti, Aldebaran oder Epsilon Centauri sehr hilfreich um sich für einen Job in der Area 51 zu bewerben.
    Aber jetzt einmal im Ernst,:
    Ich glaube auch in den USA bewirbt man sich nicht um einen Job in einer geheimen Behörde, dort suchen sich die Behörden ihre Mitarbeiter aufgrund deren spezieller Qualifikation selbst aus und sprechen diese - selbstverständlich nach sorgfältigster sicherheitsrelevanter Überprüfung - von sich aus an.
    Es ist ja nicht wie bei den Schlapphüten bein deutschen BND, wo sich offenbar jede Pappnase die sonst für nichts zu gebrauchen ist, für eine einfache, mittlere oder gehobenen Beamtenlaufbahn bewerben darf.
    Und wer selbst dafür zu dämlich ist, der kann in diesem Land immer noch Minister werden.

  • Die Area 51 ist ein wenig mit der technischen Dienststelle der Bundeswehr für Luftfahrt vergleichbar.


    Also dort arbeitet Millitär für den technischen Betrieb sowie auch Testpiloten, von der Airforce eventuell auch Navy (Marineflieger) diese werden wohl im Laufe ihre Dienstzeit dorthin versetzt.


    Rüstungsindustrie, da Luftfahrzeuge dort erprobt vieleicht auch entwickelt oder weiterentwickelt werden, die Rüstungskonzerne werden für den Betrieb nicht nur Ingeneure sondern auch eigene Techniker haben. Bei den Konzernen wird man sich wohl bewerben können, der Rest dürfte Versetzung sein.


    Verwaltungsangestellte die könnten wiederum vom Millitär sein (zivile Angestellte) sowie Sanitätspersonal.


    Die Bewachung übernimmt, was ja bekannt ist ein ziviler Werkschutz, keine Luftwaffensicherungstruppe oder Millitärpolizei.


    Ich würde sagen das Personal besteht zu größten Teil aus Zivilisten und wenig aus Millitär.