Die Kanalmenschen

  • Die Wiener Kanalisation ist spätestens seit dem Film "Der Dritte Mann" weltweit bekannt. Es gibt Gerüchte, daß der Drehbuchautor inspiriert wurde von Erzählungen über die Kanalmenschen.


    Angeblich lebten in der weitläufigen Kanalisation von Wien bis zu 100 Menschen. Sie setzten sich zusammen aus gesuchte Kriminellen, Flüchtlingen und Geächteten. Weiters wurde berichtet, daß sie sich sogar unteririsch fortpflanzten und bereits drei Generationen unteririsch lebten. Sie ernährten sich von Abfällen, Ratten und gestohlenem. Die über 2 Kilometer lange Wienfluß-Überdachung, die auch unter dem Wiener Naschmarkt durchführt, hatte viele Stiegenaufgänge zum Markt, die es heute noch gibt, durch welche die Kanalmenschen flüchteten, nachdem sie die Marktstände bestohlen hatten. Es gab auch viele Geheimgänge in Häuserkeller und viele Verbindungen, wo sie sich bewegten. Da sie alle Unterschlüpfe kannten, war es für die Polizei unmöglich jemals einen zu fangen. Kanalarbeiter haben berichtet, Feuerstellen gefunden zu haben, seltsame Malereien auf den Kanalwänden, Kerzen, und einer sei angeblich auch schon mal einem Kanalmenschen begegnet. Es wurde auch erzählt, das man spät in der Nacht oft seltsame Klänge und Lieder aus Kanaldeckeln vernehmen konnnte.


    Wer weiss was dran ist, aber erzählt wurden diese Geschichten im Wien der 1940er Jahre oft.




    Anmerkung meinerseits: In New York gibt es tatsächlich Menschen die in den Kanälen und U-Bahn-Schächten leben. Es gibt sogar eine Dokumentation darüber mit dem Titel "Underground".

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • @ Wishbone
    Welcher Jugendliche würde in die Kanalisation gehen?????
    Das is ja total wiederlich. :p

    Er traf ein Mädchen, das war blind
    Geteiltes Leid und gleichgesinnt
    Sah einen Stern vom Himmel gehen
    Und wünschte sich sie könnte sehn


    Sie hat die Augen aufgemacht
    Verließ ihn noch zur selben Nacht


    Rammstein - Zerstören

  • ich denke auch das es sowas durchaus gibt. man sollte sie halt nicht als irgendwelche geheimnissvollen schatten sehen die nie von anderen menschen gesehen werden oder sowas. das sind einfach obdachlose die sich dahin zurückziehen zum schlafen, essen usw. aber sicher tagsüber auch ganz normal raus gehen und sich dies und das zu besorgen :)
    nur wird man ihnen auf der straße sicher nicht ansehen, dass sie aus der kanalisation kommen.

  • auf der zentralen mülldeponie von neu delhi leben 17.000 manschen. warum nicht im kanal? in südamerikanischen städten, wo teilweise heute noch kopfgelder auf straßenkinder ausgesetzt werden, gibt es teils eine regelrechte kanalkultur, die sich hauptsächlich aus diesen an der oberfläche akut bedrohten straßenkindern zusammensetzt. dann noch der eine oder andere obdachlose oder gesuchte kriminelle dazu, fertig ist die soße. die sache mit der vermehrung da unten klingt krass, aber in ner ausreichend großen stadt halt ich auch das für möglich, geraade auch in entwicklungsländern. wien scheint mir etwas klein, aber who knows?

  • Zitat

    Also in New York sind es die "Mole People". Es gibt nicht nur Reportagen, sondern auch ein Buch über diese Menschen. (bei Amazon: The Mole People: Life in the Tunnels Beneath New York City by Jennifer Toth)


    Ich weiss das es das Buch auch in Deutsch gibt...nur wie es hiess weis ich nicht mehr.


    Hallo an alle


    Die deutsche Übersetzung heisst "Tunnelmenschen" und ist im dtv-Verlag erschienen. Leider aber nicht mehr lieferbar (zumindestens bei amazon).


    Aber vielleicht gibt es ein Exemplar bei http://www.booklooker.de, http://www.eurobuch.de oder http://www.zvab.de.


    Bin zu faul zum selbstgucken


    MFG ghostliner

  • Hmmm.....kann ja sein das diese geschichte stimmt....


    so bei den haaren herbei gezogen ist sie nämlich agr nicht finde ich.


    menschen die von der gesellschaft verstoßen wurden tun sich zusammen und bilden ihre eigene gesellscaft.....


    aber i weiß net, nicht unbedingt in den kanälen von wien vielleicht...


    lg

    Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.

  • Für mich ist das klar das diese Menschen existieren. Denn es ist bewiesen das in amerika in den subway tunneln menschen leben warum nicht auch bei uns??


    lg

    Die Zukunft hat viele Namen.
    Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare,
    für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte,
    für die Tapferen ist sie die Chance.
    (Victor Hugo)

  • ... Ich denke das ist so eine Theorie wie mit den Alligatoren in den Abwässerkanälen in Amerika ... kann was dran sein ... aber auch nicht ... und ich denke auch das ich nie dort runter steigen würde ... aber ich hab auf jeden Fall noch nie was unter mir gehört wenn ich in Wien durch die straßen schlenderte ... =P


    Lg $quish

    "Geld macht nicht glücklich, allerdings bin ich lieber MIT Geld unglücklich statt ohne!"


    $uper$quishee