Mysteriöse U-Boote

  • Hallo erstmal,bin ein neuer :winks: .
    Hat jemand etwas von den mysteriösen u-booten überwiegend in schweden gehört?Ein thomas ritter hat im netz eine these aufgestellt,wonach auch usa+ die russen nicht wissen was da los ist.also wenn jemand mich schlauer machen kann wäre ich dankbar. :idea:

  • Midgardschlange, ich bin kurz davor ^^


    Aber ein deutsches U-Boot könnte es schon sein, wenn auch nicht aus Neuschwabenlad. Das U 31 (NATO-Bezeichnung: S 181) ist ein deutsches Militär Uboot. Es ist das modernste U-Boot der Welt. Es wird von so gut wie keinem üblichem Sonar oder Radar geortet.


    Könnte es sein das es sich um ein offizielles deutsches U-Boot handelt?


    Hier der wiki link: http://de.wikipedia.org/wiki/U_31_(Bundeswehr)


    Mindreader

  • Und grad der Zeitraum macht für mich Nato oder Warschauer Pakt Boote am wahrscheinlichsten.


    Für die Amis wären Atom - Uboote bei Skagerrak oder in der Ostsee an sich damals wohl perfekt gewesen.
    Die nähe an Leningrad (St. Petersburg).
    Moskau wäre für Raketen wohl auch nur wenig mehr als ne Stunde entfernt gewesen.


    Gute gründe für die Sowjets zu versuchen die Amis da weg zu halten.


    Vergleichbar mit der Kuba Krise.
    Und der Stationierung von A-Raketen in der Türkei.


    Schweden gehört auch nicht zur Nato, also neutrale Gewässer, wo wohl damals weder UDSSR noch die USA einfach reinschippern konnten.


    Zitat

    Ein thomas ritter hat im netz eine these aufgestellt,wonach auch usa+ die russen nicht wissen was da los ist


    Naja^^
    Welche der beiden großmächte würde zugeben Seerechte zu verletzen?
    Ausserdem gab es über den gesamten Kalten krieg gefechte zwischen u.Booten der beiden Kontrahenten, die aber nie Offiziel bestätigt wurden.


    Zitat

    Die Zeitungsberichte sind aber hauptsächlich aus den 80gern.Und die U-31 wurde erst 2005 in Dienst gestellt.


    Das heißt nicht wirklich was.
    Die F-117 wurde auch fast 10 Jahre getestet bevor die öffentlichkeit das erste mal von dem ding erfuhr.
    Wer sagt das wir das net mit dem U-Boot gemacht haben?!
    Grad so kleine wendige U-Boote wären gegen die Sowjetische Ostseeflotte perfekt gewesen.
    Der doch recht komplizierte Wasserstoffantrieb des U-31 würde auch eine relativ lange Probezeit erklären.


    PS:
    Den Arktikel habe ich mir noch net durchgelesen.
    Fehlte mir bisher die Zeit, werde es aber noch nachholen ;)

    Nie zuvor in der Geschichte des kriegerischen Konflikts verdankten so viele so wenigen so viel.


    Winston Churchill 1941

  • Ich würde eher auf amerikanische U-boote tippen,allein schon aus strategischen Gründen(relativ Nahe an Nordwest-Russland)
    .Die Russen sind unwahrscheinlicher,da in der Baltische Flotte nur ältere U-Boot-Typen eingesetzt waren,weil die strategischen Atom-U-Boote hauptsächlich in der Nordmeerflotte stationiert waren.Der Grund war/ist das es fast unmöglich gewesen ist durch die von der Nato kontrollierten Meerenge zwischen Norwegen und Dänemark durch zubrechen(im Kriegsfall).


    Wobei andererseits man auch sagen könnte das die Russen U-Boote unter Gefechtsbedingungen testen wollten,ohne sich gleich mit der Nato anzulegen.Denn die schwedische Militärtechnologie ist der der meisten Natomitgliedern ebenbürdig.


    @ Midgardschlange


    Möglich,aber eher unwahrscheinlich,das hauptsächlich gravierend neue an U-31 ist der Antrieb.Und dafür wurde 1983 erst eine Landgestützte Anlage gebaut zum erproben.Bis dahin waren nur Boote vom Typ 206A vorhanden(durchschnittliche Küsten-Uboote).Und die Berichte fangen glaub ich davor schon an.

  • Naja eine Mininuke macht jede Meerenge zu einem weitem Tor...
    Wenn es soweit gekommen wäre, dass Schiffe sich versammelt hätten wären die ein perfektes Ziel für kleinere Atombomben.
    Plan war es ja eh den kalten Krieg wenn dann durch Russische - Ostdeutsche Einheiten über die Ostsee zu landen. Sollen zu starke Westliche verbände die Küsten sichern wäre als letzte alternative die Ostsee gesprengt worden :shock:

  • Also Atom-U-Boote sind in der Ostsee eher unwarscheinlich, die dinger sind über 100m lang,die ostsee ist meistens unter 100m , selten über 100m tief.Diese Riesen U-Boote können da kaum manövrieren.Ähnliche Vorfälle gab es auch in anderen teilen der Erde,besonders Kanada,Grönland.Quelle muß ich nachliefern :oops: .Gruß besipo

  • @ Matze78


    naja die Mininuke würde in dem Moment aber nichts bringen,denn die Atom-Uboote sollen ja in den Atlantik auslaufen um in strategische Positionen zu gehen.Und wenn vorher schon ne Bombe gezündet wird,kann man das dann vergessen.Deswegen wurden sie ja bei der Nordmeerflotte stationiert.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordmeerflotte


    Hab jetzt auf die schnelle keine bessere Quelle gesucht :oops:


    Das was du sagst mit dem anlanden von russischen und ostdeutschen Einheiten stimmt.Die DDR-Marine war hauptsächlich auf Landungsoperationen ausgelegt,deswegen besaß die DDR auch keine U-Boote.

  • Hallo,


    ich habe leider jetzt auf anhieb keine genaue Quelle....
    habe mich in den 80er - 90er aber sehr für diese U-Boot Sichtungen interessiert und enorm viele
    Berichte, Reportagen, Zeitungsausschnitte gesehen und gelesen.


    Soweit ich es weiß sollen es in manchen Fällen Russische U-Boote gewesen sein und in anderen Fällen
    wohl Amerikanische.


    Es gab im Kalten Krieg extrem viele Geheime Operationen in diesem Gebiet, was auch belegt ist inzwischen.


    In einem Fall zum Beispiel haben es die Amerikaner geschafft ein See Kabel auf dem Grund der Ostsee der Russen dort mit einen Special U-Boot anzuzapfen! Damit konnten sie dann Telefongespräche der Russen abhören.


    Die Amerikaner und die Russen sollen wirklich viel Katz und Maus dort gespielt haben.....


    Bei uns in der Nordsee und Ostsee fuhren auch immer sehr große Russische Fischerboote rum, die Netze waren extrem klein ;-) aber der Antennenaufbau dafür umso gigantischer... es ist ein offenes Geheimnis das die Russen mit ihren "Fischerbooten" unsere Küstenanlagen und Funkgespräche ausspioniert haben und die Amerikaner mit teilweise Spezial U-Booten deren Küstengewässer und da Schweden eine absolute Top Moderne Marine hat,


    könnte man sich vorstellen das die Amis und Russen bestimmt interesse daran hätten etwas mehr über Schweden`s Marine zu erfahren.


    Im übrigen sind unsere U-boote U31 und U32 die modernsten der Welt und sind aus Antimagnetischen Stahl hergestellt und die Außenhaut ist mit einer mehreren cm Spezial Kunstoffschicht überzogen.
    Diese U-Boote sind so gut wie nicht zu Orten oder aufzuspüren!


    Eines der U-Boote ist vor ein paar Jahren hinter einen Amerikanischen Flugzeugträger aufgetaucht und hat eine Leuchtkugel abgeschossen... im Ernstfall hätten sie jetzt einen Flugzeugträger weniger. Hat damals für sehr viel Wirbel gesorgt und hat einigen Amerikanern den Job gekostet. Wenn man bedenkt das ein Flugzeugträger niemals alleine ist sondern immer von Zerstörern, Fregatten und sogar einen U-Boot bewacht wird ist das schon eine ausergewöhnliche Leistung was das U-Boot zu leisten hatte.


    Entschuldigt bitte meine ausschweifungen....... ich unterhalte mich über das Thema so gern....


    Zurück zum Thema:


    Ich glaube das dort Jagd auf Amerikanische oder Russische U-Boote gemacht wurde.


    liebe Grüße Sasco

  • Zitat

    Im übrigen sind unsere U-boote U31 und U32 die modernsten der Welt und sind aus Antimagnetischen Stahl hergestellt und die Außenhaut ist mit einer mehreren cm Spezial Kunstoffschicht überzogen.
    Diese U-Boote sind so gut wie nicht zu Orten oder aufzuspüren!


    Das stimmt wohl grob......in großen Tiefen verstecken sich diese U-Boote in den Salzschichten des Meeres.....diese Vorfälle waren aber fast alle in Binnen-Gewässern, da können die sich auch nicht so einfach unsichtbar machen!Für größere Tiefen gibts immer noch ne Schlepp-Sonar, glaub mir , damit findest du jedes U-Boot!Sogar unsere!


    Zitat

    Eines der U-Boote ist vor ein paar Jahren hinter einen Amerikanischen Flugzeugträger aufgetaucht und hat eine Leuchtkugel abgeschossen... im Ernstfall hätten sie jetzt einen Flugzeugträger weniger. Hat damals für sehr viel Wirbel gesorgt und hat einigen Amerikanern den Job gekostet. Wenn man bedenkt das ein Flugzeugträger niemals alleine ist sondern immer von Zerstörern, Fregatten und sogar einen U-Boot bewacht wird ist das schon eine ausergewöhnliche Leistung was das U-Boot zu leisten hatte.


    Das war durch ne Seerohrblick....das Bild wurde dann von Marine HQ nach Norfolk geschickt!
    [url]http://tbn0.google.com/images?q=tbn:vgRkKiF1668R9M:[url=http://www.internnett.de/files/zielfoto_u24_enterprise.jpg[/url] dafür soll der US-Admiral getobt haben :mrgreen: und sogar entlassen worden sein!


    aber ich schweife ab!


    Ich persöhnlich glaube an diese Mysteriösen U-Boote ( Geister U-Boote ) , da ich von dieser evt. Existenz dieser Boote fasziniert bin!Allein schon die Berichte von der Schwedischen Marine, die wie schon oft genannt hier sehr modern ausgerüstet ist, immer wieder Jagd auf diese Boote gemacht hat und sogar die schwersten Unterwasserwaffen nichts ausrichten konnten. Ungewöhnlich finde ich allerdings, das diese Boote sich nie gewehrt haben. Warum? Und die angelich enormen Unterwasser Geschwindigkeiten dieser U-Boote, von der wir heute nur Träumen! Ich persöhnlich würde gerne mal zuso einem U-Boote tauchen und mir das mal genauer ansehen, da gebe ich schon einiges für!

    Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen. - Albert Einstein -

  • Schlisst man mal Fehler und antürliche Fehlerquellen aus ,wurden dort vieleicht neue Täuschtechniken ausprobiert? erschuf man vieleicht elektronische fake-U-Boote udn die schwedische marine war das unwissende Testobjekt ..sieht mir nach elektronischer Kriegsführung aus , vieleihct Russen oder Amis , oder eine waffenfirma ...äussern wird sich da wohl kaum einer, da die Tests ja wenn, dann sehr erfolgreich waren


    und wenn ich sowas lese , kann man sicher sein, dass jede Menge hinzugedichtet und gesponnen wurde


    Zitat

    Doch das fremde U-Boot hatte noch andere ungewöhnliche Eigenschaften:


    "Froschmänner brachten ein magnetisch haftendes Horchgerät bei dem fremden U-Boot an, welches jedoch nach dem Einschalten seines Antriebs, 20 Minuten später wieder abfiel." (Bild, 8.10.82)


    man müsste schon die schwedischen Marineakten einsehen ,um die wahrheit einigermassen zu erfahren

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...