Kann der Mensch ohne Gewaltdarstellung Leben?

  • Würdes du auf jegliche Gewaltdarstellung verzichten können? (in Film,Spiel,Bilder, Bücher) 58

    1. Ja, ich hätte damit überhaupt kein Problem. (12) 21%
    2. Ist mir eigentlich egal. (8) 14%
    3. Nein, auf keinen Fall. (38) 66%

    Gewalt im Multimedia-Format


    Wir leben in einem Multimedia-Zeitalter
    Viele Dinge die den Mensch bewegen werden in Filmen, Bildern, Schrift, Musik und Spielen festgehalten.
    Dinge wie Liebe, Freundschaft, Humor, Trauer, Freude.


    Aber auch Tod und Gewalt gehören zu den Dingen die in diesen Medien dargestellt und verbreitet werden.
    Was bewegt uns dazu, diese grausamen Dinge auf Leinwand und in Spielen zu präsentieren und zu zelebrieren ?


    Hat dies Einfluss auf den Menschlichen Verstand und sein Soziales Verhalten?


    Die meißten Menschen, so weit ich weiß ,sind im Grunde von Gewalt und Tod abgeneigt. Zumindest würden sie nicht in der realen Welt dazu neigen.
    Aber warum sehen sich friedliche Menschen diese Dinge an? Gibt es nicht genug Terror und Gewalt auf diesem Planeten?
    Wenn man einen Horrofilm sehen möchte, müsste man eigentlich nur die Nachrichten einschalten.
    Während in den Kriegen unzählige Menschen leiden müssen, Spielen viele als Soldaten in Computerspielen diese Kriegshandlungen nach.


    Mir Scheint, das der Trieb des Tötens nicht so einfach aus dem Menschen heraus zu bekommen ist.
    Während die einen Ihren Trieb in einer fiktiven Welt ausleben, gibt es auch die Jenigen, die es an echten Menschen auslassen.


    Sollten wir solche Dinge nicht einfach abschaffen? (Gewaltfilme, Spiele, u.a. )
    Würden wir damit nicht ein Zeichen setzen des Friedens willen?
    Oder würden danch Viele wegen Gewalt-Entzugserscheinungen zu echter Gewalt greifen und agresiver werden?


    Um die erfundene Gewaltdarstellung in Film und Spiel los zu werden, müsste, denke ich, an der Grundeinstelung des Menschen etwas passieren.
    Die Filme und Spiele und Bücher, wiederspiegeln letzendlich nur den Menschen und seine Taten wieder.


    Vielleicht ist dies die nächste Stufe unserer Evolution. Eine geistige Evolution der gesamten Menschheit.
    Vielleicht sieht der Mensch es irgendwan ja ein das er sich ändern muss.


    Aber wo anfangen?
    Die Dinge die meiner Meinung nach die Verherlichung von Gewalt am Leben erhält:


    -Fehlende Aufklärung
    -Gier nach Reichtum und Macht
    -Ohnmacht, Demütigung
    -Falsche erwartungen an das Leben
    -Hunger, Pein


    Diese Dinge gilt es zu beseitigen.


    (Noch eine Bemerkung zu den meißten Filmen: Hier werden viele Menschen in die Irre geführt. Da der Held in den Filmen oft durch Gewaltausübung an sein Ziel kommt.
    Am Ende ist er der Gemachte Mann , bekommt ne Belohnung und die Braut dazu.
    Diese falsche Realität wird von vielen als wirklich empfunden. Ein Grund, ist oft der, das sie in der Wahren Welt versagt haben und sich in die Position des Filmhelden wünschen. Also, von wegen Batman und Rambo. Beide sind für mich dumme Penner. Sorry das musste einmal raus. :roll:


    -Was denkt ihr darüber?


    -Denkt ihr das die Gewalltdarstellung in Film, Musik und Sielen schädlich für das Soziale miteinander ist?
    -Wird der Mensch irgendwann bedingungslosen Frieden erleben?




    mfg Tassadar

    That is not dead which can eternal lie,
    And with strange æons, even death may die.


    - Howard Phillips Lovecraft


    Es ist nicht Tod was ewig liegt,
    bis das der Tod die Zeit besiegt.

  • Ich glaube, abgesehen von labilen Menschen, daß die meisten Gewaltdarstellung in Filmen als Ventil sehen. Wenn der Held die "Bösen" verhaut oder erschießt, reagieren sich viele unbewußt dabei ab.


    Ich denke es ist besser einen Actionfilm zu sehen oder einen Egoshooter, als wenn sich Gewalt aufstaut und final endet wie in Winnenden beim Amoklauf.


    Ich halte nichts von übermäßiger Gewaltdarstellung die dazu noch völlig sinnfrei ist. Schon gar nicht, wenn es sich um echte Gewalt handelt, aber Actionfilme mit Bruce Willis beispielsweise finde ich weniger verwerflich.


    Immerhin weiß ich ja, es handelt sich nur um einen Film und die Botschaft ist für mich Unterhaltung und nicht "Hey mach's genauso wie ich!".


    Ich denke es kommt auch auf die Stimmung an, ich schaue genauso gerne Science Fiction oder Komödien an.


    Gewaltdarstellung ob im Film oder im PC-Spiel ist letztlich eher gefährlich für labile oder gestörte Menschen. Für diese Gruppe kann Gewalt letztlich der Auslöser zum Austicken sein. :winks:

  • Hallo Tassadar,


    Zitat

    Was bewegt uns dazu, diese grausamen Dinge auf Leinwand und in Spielen zu präsentieren und zu zelebrieren ?


    Wie du schon gesagt hast, es wird Liebe, Freundschaft, Glück und Humor dargestellt. Und wenn nur das dargestellt wird, sind das die guten Seiten am Leben. Ich finde es gut, wenn auch die negativen Seiten des Lebens dargestellt werden: Tod, Pein und Schmerz, Trauer und Gewalt.


    Zitat

    Hat dies Einfluss auf den Menschlichen Verstand und sein Soziales Verhalten?


    Ich denke nicht, dass das großen Einfluss auf unseren menschlichen Verstand und unser soziales Verhalten hat. Du musst ja bedenken, dass zB Spiele die den 2.Weltkrieg darstellen nicht jeder spielt und nur von einem Bruchteil von Menschen gespielt wird. Vielleicht ist es nur die Neugier oder einfach der Spaß an der Strategie, die dahinter steckt, der Aspekt als "Teamplayer". Man sollte nicht immer im Vordergrund sehen, dass "Menschen" getötet werden. Und wenn Jugendliche das mit dem realen Leben verwechseln, dann haben die Eltern definitiv in ihrer Rolle als Erzieher versagt.


    Zitat

    Sollten wir solche Dinge nicht einfach abschaffen?


    Abschaffen? Warum? Viele Menschen ekeln sich doch vor Horrorfilmen und häufige Aussage sind: "Das ist doch krank!" und fürchten sich sogar davor. Also hat es, denke ich mal, nicht den negativsten Einfluss auf uns.
    Der "Kick" steckt vielleicht auch dahinter? Ich bin kein guter Psychologe :)


    Was Darstellung von Gewalt in Bilder angeht, bin ich dafür.
    Wenn sich jetzt jemand zeichnet (bzw eine Person, die Ähnlichkeit mit einem selbst hat) die sich die Pulsadern aufschneidet, kann man schon so gut wie davon ausgehen, dass diese Person das nicht wirklich machen würde. Denn sie verarbeitet ihre Probleme, Sorgen, Trauer und Ängste in den Bildern. Wenn natürlich Freunde oder Familienangehörige so etwas sehen, sollten sie mit der Person reden, so verschwinden die Probleme schon fast gänzlich.


    Zitat

    Wird der Mensch irgendwann bedingungslosen Frieden erleben?


    Wohl kaum. Das kann ich mir nicht vorstellen. Wie du schon richtig gesagt hast, ist das Streben nach Macht und Reichtum in uns. Und es wird immer jemanden geben der einen "Friedensvertrag" brechen oder nicht unterschreiben wird.


    CatOfDarkness

  • Hallo Tassador
    Gewaltdarstellung gibt es seit der Mensch etwas darstellen kann ...Jagd und Krieg gehören zu dne natürlichen Verhaltensformen von Lebewesen ...ohne Gewalt keine Hirarchie, keine Selektion ,keine funktionierende Biosphäre ...was heute dargestellt wird ist nicht anders, als die Sagen der Griechen (die mitunter grausamer sind als jeder heutige Splatterfilm) oder die Jagd und kampferzählungen and en Lagerfeuern der Cro Magnons ,sie dienen auch der Vorbereitung auf die Realität ,zu der das sterben und die Gefahr gehört ..udn sie entstehen ja nicht aus den Nichts, sondern aus der Phatasie von Menschen !


    Zitat

    Die meißten Menschen, so weit ich weiß ,sind im Grunde von Gewalt und Tod abgeneigt. Zumindest würden sie nicht in der realen Welt dazu neigen.

    die meisten nur weil sie nicht risikobereit genug sind und soziale restriktionen fürchten ,haben sie scheinbar alles unter kontrolle (abgeschotteter Machtbereich wie zb Familie), oder müssen Restriktionen nicht fürchten sieht es anders aus, siehe sexuelle udn Körperliche Gewalt in beziehungen und Familie


    Zitat

    Mir Scheint, das der Trieb des Tötens nicht so einfach aus dem Menschen heraus zu bekommen ist.
    Während die einen Ihren Trieb in einer fiktiven Welt ausleben, gibt es auch die Jenigen, die es an echten Menschen auslassen.

    Das liegt an ihrer Veranlagung ,gebe es nicht auch antizoziale und destruktive Chraktere,die mit Gewalt ihre Gene verbreiten und schützen wären wir schon lange ausgestorben , es gäbe keine Geschlechts und Partnerwahl ,keine soziale Ordnung , niemanden der risikobereit wäre auch sein leben oder das anderer rücksichtslos für seine eigenen lebensbedingungen aufs Spiel zu setzen


    Beschäftige dich etwas mit den Schimpansen ! da findest du alles wieder ...von Vergewaltigung und mord schwächerer Gruppenmitglieder zur Machtdemonstration des alfas, bis zu jahrelangen Ausrottungskriegen


    Zitat

    (Noch eine Bemerkung zu den meißten Filmen: Hier werden viele Menschen in die Irre geführt. Da der Held in den Filmen oft durch Gewaltausübung an sein Ziel kommt.
    Am Ende ist er der Gemachte Mann , bekommt ne Belohnung und die Braut dazu.
    Diese falsche Realität wird von vielen als wirklich empfunden

    Das sit keine falsche, sodnern emist die Realität, weil aggressive Individueen auch einen stärkeren Hormon/pheromonausstoss ahben und daurch ihre Aggressivität für das andere Geschlecht attraktiver sind, das sich ihre Agressivität vieleicht auch in ihren Nachkommen wiederfindet,werden sie damit auch die gene der Mutter weiterverbreiten ,als wenn sie sich einen wenig bis nicht aggressiven Partner erwählt , auch wird ein aggressiver Partner immer leichter eine höhere soziale Stellung in der Gruppe erreichen ,damit eine bessere Ressourcenversorgung für Mutter und kind ...Macht macht Sexy ! das ist ein natürliche Programm


    Zitat


    Mir Scheint, das der Trieb des Tötens nicht so einfach aus dem Menschen heraus zu bekommen ist.
    Während die einen Ihren Trieb in einer fiktiven Welt ausleben, gibt es auch die Jenigen, die es an echten Menschen auslassen.

    das eine hat nichts mit dem anderen zu tun ...diese fiktive Welt gibt es immer, sie heisst Phantasie :winks: und da spielen sich Scenen bei vielen Menschen ab , die noch kein Autor zu Papier gebarcht hat , und kein Regisseur verfilmte ...ansonsten sit jedes Spiel ein ganz normales bilogisches Verhalten ,wo man um Rang kämpft ,um soziale Position,oder seien Fähigkeiten unter beweis stellt (um dem anderen Geschlecht zu imponieren :winks: ) ob nun bei Battlefield 2 am PC ,beim schachspiel ,oder bei formel 1 oder Boxen ,das alles sind nur unblutige ritualkämpfe
    und nicht alles wird durch die Umwelt geprägt, wir kommen nicht als unbeschriebenes Blatt auf die welt, sondern schon mit einem Charakter ,der sich aus unseren ererbten und biologischen Vorgaben zusammenstellt ,und sich mitunter auch rapide ändert, gerade zb in der Pubertät, wenn die Sexualhormone anfangen zu werkeln ,dazu kommen Stoffwechsel, Neurologische Einflüsse , zb welchen Hormonen werden welche Rezeptoren in welcher Anzahl zur verfügung gestellt , oder Hirnschädigungen durch chemische wie Drogen ,Medikamente oder physische Einwirkungen wie Unfällen oder Gewalt ,udn da kann auch kein elternteil etwas groß ändern ...man kann eine gewalttätige Veranlagung nicht einfach wegerziehen/therapieren oder anerziehen ,so leicht lässt sich die Natur nicht ins Handwerk pfuschen , es sind ebenfalls natürliche Begabungen , die sich (je nach der umwelt die wir ja mit unserer Gesellschaftsform beeinflussen) erfolgreich durchsetzen oder nicht ,dieses Mädchen zb wurde bestimmt nicht zur Mörderin erzogen


    www.talkteria.de/forum/topic-3437.html


    ...Wer überhaupt nicht aggressiv ist ,hat ganz schlechte Karten zum überleben, egal in welcher Umwelt ,und wird nie einen besseren Status in der Gruppe bekommen ,und das andere Geschlecht wird einen Bogen um ihn machen ...natürliche Selektion kennt keine Moral oder Ethik

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat

    Sollten wir solche Dinge nicht einfach abschaffen? (Gewaltfilme, Spiele, u.a. )
    Würden wir damit nicht ein Zeichen setzen des Friedens willen?
    Oder würden danch Viele wegen Gewalt-Entzugserscheinungen zu echter Gewalt greifen und agresiver werden?


    diese Idee hatte der Stalinismus auch, man träumte von der völligen Konditionierung des Menschen ...Gewaltdarstellung,Pornographie war verboten, alles sollten durch staatliche Erzeihung frühstmöglich zu sozialen Wesen erzogen werden, aber der Mensch und die Natur ist nicht dressierbar ,und so gab es jede Form der körperlichen und sexuellen Gewalt auch in der DDR ,auch wenn sie totgeschwiegen wurde , weil es nichts geben durfte ,was der Idee der psychologischen Erziehbarkeit und konditionierung entgegenspricht ...


    Zitat

    -Denkt ihr das die Gewaltdarstellung in Film, Musik und Sielen schädlich für das Soziale miteinander ist?
    -Wird der Mensch irgendwann bedingungslosen Frieden erleben?


    -Nein ..sie erzeugt und befriedigt Ängste ,und Ängste gemahnen jedes wesen zur Vorsicht ,also überlebenswichtig
    -Nein ,weil es dann keinerlei Wettbewerb mehr gibt, keine Evolution ,keine Rangordnung, keinen sexuellen wettbewerb ,keine genetische vielfalt ,das würde der Biologie des Lebens entgegensprechen..aber auch soziale Kompetenz und Liebe gehören zu den strategien des lebens :winks: wer sollte auch die schwachen friedlichen altruistischen , vor den aggressiven antisozial veranlagten schützen, wenn nicht die altruistisch sozial empfindenden aber doch ausreichend aggressiven Gruppenmitglieder ?
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft ... 35252.html


    http://www.tagesspiegel.de14l6…senschaft;art1117,2436388


    http://www.baeder-fuehrer.com/forum/200 ... ht-geerbt/

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Gewalt ist und bleibt nun mal ein Bestandteil des Lebens, welchen man nicht einfach abschalten kann. Wie von elperdido schon (vermutlich) angedeutet hatm hilft Gewalt einem Macht und/oder Ansehen zu bekommen, auch das war schon immer so, man denke nur mal an die Kolossen (Wie mächtig die erfolgreichsten Gladiatoren waren, weis ich nicht, berühmt waren sie aber). Heutzutage wurde der blutige Kampf um Macht und Ansehen halt unblutiger Gestaltet und man findet ihn im Sport zB wieder. Man sieht an dem Beispiel das der Sportler mit der meisten Kraft/ Ausdauer/ Geschicklichkeit und Taktik gewinnt, genau die gleichen Vorraussetzungen wie bei einem Kampf auf Leben und Tot. Immer setzt sich der der Stärkere durch.

  • Zitat

    Heutzutage wurde der blutige Kampf um Macht und Ansehen halt unblutiger Gestaltet und man findet ihn im Sport zB wieder.



    Darum geht es mir doch. Das die Blutige Gewalt beseitigt wird. Das was du nennst ist nicht Gewalt , sondern Wettkampf.
    Und ein fairer Wettkampf ist sogar gesund und nützlich

    That is not dead which can eternal lie,
    And with strange æons, even death may die.


    - Howard Phillips Lovecraft


    Es ist nicht Tod was ewig liegt,
    bis das der Tod die Zeit besiegt.

  • Ich glaube ich hätte mir vor dem Posten besser nochmal das Topic angucken sollen :D
    Hab elpedidos Post gelesen und dann anscheinend gedacht es geht darum.


    Was Gewalt angeht, glaub ich, es ist nur ein Mittel. Wenn man zB bei einem Spiel den größten Bösewicht der (virtuellen) Welt nur Lebenslänglich einsperren könnte, käm man sich als Spieler sicher nicht so gut vor, als wenn man ihn in einer großen Explosion vernichtet.

  • Wie schon gesagt.. Gewalt wird es immer geben. Blutige Kriege gab es schon als sich in der Menschheit die Klassen herausbildeten.
    Sehen wir z.B. einen Horrorfilm mit blutigen/gewaltbereiten Szenen, wird der Zuschauer oft "abgeschreckt" - andere wieder nicht. Alles derartiges, was in Filmen dargestellt wird, sei es gut oder böse, ist alles schon dagewesen und wird weiter Bestand haben. In jedem von uns ist eine Hemmschwelle - bei einem ist sie höher, beim anderen niedriger. Das macht es aus, wie gewaltbereit ein Mensch sein kann. In unserer Phantasie malen wir uns oft die verrücktesten Bilder aus und kann auch von schrecklichen Dingen träumen. Das heißt aber nicht, dass jeder Mensch sie im r.L. in die Tat umsetzen wird. Dazu haben wir eben die sog. Hemmschwelle.
    Alles, was auf uns Menschen zutreffen kann, Liebe, Freundschaft, bis hin zu Gewalt und Tod wird immer bestehen bleiben, so lange wir auf der Erde existieren. Warum sollten wir uns verschließen von z.B. Nachrichten, Filmen usw. die auch Gewalt und Tod darstellen? Das geht gar nicht....


    lg Dark Moon

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Es gibt doch auch genug hochagressive Urvölker, die in den tiefen der Urwälder leben und sich technologisch auf dem Stand der Steinzeit befinden. Die haben noch nie einen Film gesehen oder ein Video-Spiel gespielt und haben trotzdem kein Problem damit, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Deshalb würde ich mal davon ausgehen, daß ein Verzicht auf Gewaltdarstellungen kaum ein probates Mittel ist, um die Gesellschaft friedlicher zu machen.

  • bestes Besipiel sidn die Brutalen Morde ,Vergewaltigungen udn Aussrottungskriege bei den schimpansen ,es geht um Machtdemonstration, vernichtung fremden Genmaterials und damit begünstigung der eigenen Gene , um Ressourcen die den eigenen genen udn nciht den fremden zugute kommen sollen ,um Demonstration ,wer das alphatier/paar ist etc etc


    gewalt und Nötigung bei schimpansen gegen weibchen


    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/863950&_z=859070


    und manchmal rächen sich die Weibchen


    http://www.scienceticker.info/…ontern-maennliche-gewalt/


    Razzien bei Zoo Schimpansen


    http://www.welt.de/die-welt/ar…-sich-gegen-Besucher.html


    es geht um Frauen ,Futter und macht -Schimpansen


    http://www.berlinonline.de/ber…17/seite3/0001/index.html
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/873956&_z=859070


    Krieg unter Affen
    http://www.scinexx.de/dossier-detail-91-10.html
    http://www.youtube.com/watch?v=SmImLNU39Vw


    Krieg aber auch Selbstlosigkeit unter Schimpansen


    http://www.sueddeutsche.de/wissen/171/314072/text/

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich finde - im 21. Jahrhundert schlagen wir jetzt keine Köpfe ein- und aus diesem Grund braucht man sozusagen einen Ersatz dafür, deshalb diese ganzen gewaltverherrlichenden Filme und Spiele... meiner Meinung nach 8-)
    Das sind halt unsere Urinstinkte...^^

  • Ne ich kann nicht ohne Gewalt :twisted:


    Gewalt ist ein teil des Menschlichen und Überhaupt des seins in dieser Welt :twisted:


    außerdem turnt mich Gewalt total an :twisted:


    Oh ja Gewalt ist einfach geil :twisted: BLUT, TOD, GORE


    sollte der Weltfrieden starten würde ich weg ziehen von dieser Welt :evil:


    UND DASS IST MEIN TOTETSTER ERNST :twisted:


    sorry aber we will always be much more Human than we wish to be!!! :twisted::twisted::twisted: