Erfahrungen mit Himmel/Hölle

  • Zitat von "messengerrna"

    In Bezug dessen kann man wohl nicht von einer Unterscheidung sprechen, denn Himmel und Hölle sind nur Zustände...


    Gut, Deiner Auffassung nach ist eine "Astralebene" ein "realer" (?) Ort - und "Himmel" / "Hölle" sind Zustände. Soweit, so klar.



    Zitat

    da sich jeder seine ganz persönliche Realität selbst erschafft, sowohl hier als auch in der astralen Welt.


    Gib mir mal ein paar Brocken, was für Dich die "astrale Welt" ist.
    Das mit den individuelle Realitäten - da haben wir dem Grunde nach einen sehr ähnlichen Ansatz. Aber m. E. gibt es durchaus Aspekte, die in allen (und das ist ganz bewusst als absolute Aussage formuliert) Realitäten gleich sind... dass Menschen z. B. ohne Sauerstoff nicht überleben können.



    Zitat

    das alles hier ist nicht wahr, auch wenn es sehr überzeugend auf uns wirkt!... ;)


    Das mit der "Illusion der Persönlichkeit"... da gibt es u. a. soziologische und psychologische Ansätze, die in diese Richtung gehen. Das kann man so sehen, wenn man will - also auch klar.
    Aber (*surprise*): Hier finden wir das "Matrix-Phänomen". Wenn alles um mich herum, inklusive meiner Person Illusion ist - dann ist diese Illusion die einzige für mich fassbare Realität. Ergo spielt es für mich (und für Dich) im Leben keine Rolle, ob die Illusion nun Realität ist oder die Realität Illusion... oder beides. Und da man sich als Mensch nur schlecht aus dem eigenen Leben und der eigenen Persönlichkeit herausdrehen kann, ist das alles völlig wurst.


    Es würde nur Sinn machen, wenn Du behaupten wollen würdest, die "echte" Realität zu kennen. Also quasi im "Matrix-Bild" die Welt, die von den Maschinen besetzt worden ist, welche die Matrix erschaffen und die Menschheit unterjocht haben.
    Willst Du das...?

  • Das ganze Konzept von dem "Tod" bzw. die Vorstellungen von Menschen darüber sind meist ziemlich Angst basierende Illusionen. Und ich kenne keine andere Möglichkeit die Antworten für sich selber zu finden, als einfach Außerkörperliche Erfahrungen zu machen.
    Es ist nicht schwer und die Freiheit, die man dadurch erlangt, geht weit über meine Möglichkeit hinaus dies zu beschreiben. Das klingt jetzt etwas Esoterisch, aber es GEHT WIRKLICH!


    Vielleicht weiß jemand, der das ließt wovon ich rede. Man hat jeden Abend , wenn man schlafen geht die Möglichkeit eine AKE zu induzieren. Die Vorraussetzung dazu ist die Fähigkeit, seinen Körper einschlafen zu lassen, aber selber wach zu bleiben. Jetzt stellt sich bestimmt jemand die Frage: HÄ Körper schläft, aber man selber wach?
    Ja, disposition des "Ich"s beweist beim ersten mal zum Beispiel, dass das Bewusstsein zwischen den Körpern hin und her wandern kann.


    Dieser Prozess des Wachseins während der physische Körper schläft, äußert sich in den meisten Fällen nach einiger "Zeit" als ein Bewusstseinstransfer in Richtung "erster nicht-phyischer Körper" (manche nennen ihn auch Astral-Körper).
    Es gibt viele Techniken diesen Bewusstseinstranfser zu erzwingen. Zum Beispiel eignen sich luzide Träume dafür sehr gut als "Sprungbretter".
    Luzide Träume (nur Sprungbretter für AKEs) sind schwierig zu induzieren. Man müsste Traum Tagebuch führen oder sich Tagsüber öfters mal Fragen ob man gerade träumt.
    Andere Techniken um AKEs zu induzieren sind unter anderem: Affirmationen, visualisieren oder Gedankenstille.
    Diese Techniken wendet man an, während der Körper grad am einschlafen ist.
    Eine ganz kleine Beschreibung:
    Affirmationen: Der letzte Gedanke bevor man das Bewusstsein verliert während dem Einschlafen, sollte sein "Bewusstsein sofort!" oder "Ich bin jetzt Außerkörperlich!"
    visualisieren : Stell dir einen schönen Ferienort vor so genau wie möglich, während dein Körper einschläft.
    Der Phyische Körper ist während man träumt gelähmt, damit er die Bewegungen, die man im Traum macht nicht nachmacht (Schlafwandler haben eine Störung der Schlaf-Paralyse). Weißt du auf einmal im Traum "ICH TRÄUME".
    Verlange danach SOFORT aufzuwachen. Wenn du auf einmal merkst wie du im Bett liegst, gelähmt bist und trotzdem bei Bewusstsein (änhlich wie bei Nahtodeserfahrungen), dann könnten die Schwingungen kommen.
    Ich kann es mal versuchen zu beschreiben:
    Nachts taufrisch aufgewacht (gelähmt), tief entspannt, eine laute Stille im Kopf, (tosen, zischende Geräusche, die immer lauter werden), geht den Nacken runter und wird zu einer Art Energie Welle die den ganzen Körper umfassen.
    Energie artige Woogen, die scheinbar eine Frequenz und schnelligkeit verwirklichen, sodass man denkt gleich weggeschleudert zu werden.
    Den Prozess indem sich das Bewusstsein sich vom Physischem Körper trennt ist keinesfalls zu unterschätzen. Man ist aktiv an dem Prozess beteidigt und bei vollem Bewusstsein.
    Es fühlt sich sehhhr komisch an und die subjektiven Sinneseindrücke sind kaum zu beschreiben.
    Was sich beschreiben lässt ist bei pre - AKE Phänomenen (kurz vor dem Austritt) zum Beispiel: Ein Gefühl als Schaute man durch die geschlossenen Augenlieder, und halt die Schwingungen, die sehr heftig aber auch ziemlich beängstigend bzw. aufregend sein können.
    Man muss es einfach selbst machen. Ich kann hier soviel schreiben wie ich möchte, es ist trotzdem schwer nachzuvollziehen. Auf jedenfall weiß, dass wenn man "labels" verteilen müsste, dann wäre die phyische Welte die Hölle, weil sie die niedrigste Schwingungsfrequenz hat.
    Außerkörperlich merkt man, dass die Gedanken eigentlich sofort übersetzt werden können, ohne eine Übersetzung in Form von Materie. D.h. Ausserkörperlich schafft allein das Denken an "fliegen" die Aktion. Zum Beispiel fliegt man ohne Einschränkung der Lichtgeschwindingkeit. Was mein Erfahrung mit Himmel und Hölle angeht... ich bin recht unzufrieden mit dieser Frage. Klingt für mich einfach blöd. Ich denke das ganze Problem ist einfach nur, dass viele ihren Ursprung vergessen haben und zurück finden müssen, was viel einfacher ist als man vielleicht denkt. Jeder von uns ist Bewusstsein, dass sich einer physischen Lebensform bedient um hier interagieren zu können. Es ist nicht für immer. Man müsste sich eigentlich zwangsläufig erinnern.
    Was ich noch hinzufügen möchte:
    Bewusst eine AKE zu induzieren ist nicht dieses von wegen : man geht ins Licht. Man "geht" erstmal aus seinem Körper raus und kann auch den phyischen Körper im Bett liegen sehen und sogar anfassen! (der Tastsinn im Außerkörperlichen Zustand ist genau wie der im phyischen nur das man auch durch alles hindurchgreifen kann, sodass man sich praktisch mit Materie überlagert ohne sie beeinflussen zu können).
    Bei mir stellt sich oft das "Problem" da in der phyischen Welt (region Erde) zu bleiben.
    Zum Beispiel erschreckte es mich immer wieder ca. 10 mal aus meinem Körper bewusst heraus zu schweben/rollen/purzelbaum. Es fühlt sich so an , als würde man aus warmen Wasser raus und schwerelos sein. Das "sehen" schein am Anfang genauso zu sein , wie das physische obwohl, man keine Augen hat bzw. konnte ich sie noch nie schließen. Die Phyische Welt sieht genauso aus wie P- Wachzustand kommt drauf an. Wenn man sich weiter entfernt davon, ist sieht alles (nach Meinen Erfahrungen) viel Bunter aus, schwer zu Beschreiben es ist eigentlich mehr als Bunter.
    Als ich das erste mal hier aus meinem Fenster schwebte (es war physisch geschlossen), hat mich so eine Freude überkommen, dass mich meine "guides" "einfangen" musste. Guides werden meist als Engel beschrieben.
    ... ich hab wohl zu viel erzählt.


    Zitat

    Es würde nur Sinn machen, wenn Du behaupten wollen würdest, die "echte" Realität zu kennen. Also quasi im "Matrix-Bild" die Welt, die von den Maschinen besetzt worden ist, welche die Matrix erschaffen und die Menschheit unterjocht haben.
    Willst Du das...?


    Hört auf mit dem Unfug. Das ist Haarspalterei. Das einzige was zählt sind Erfahrungen.


    Das ist für mich fast so schlimm als würde jemand behaupten zu glauben nach dem Tod würde "nichts" kommen.
    Viele halten sich also für nicht mehr als eine bestimmte Anordnung von Materie. Soweit ich weiss, ist das nicht-physische Universum durch Gedanken formbar, d.h. jemand der glaubt, nach dem "Tod" Jesus zu begegnen wird das auch tun. (group thoughts) oder jemand der sich im Namen von irgendeinem "Gott" in die Luft sprengt und glaubt er kommt ins Paradis, kommt auch sicher dahin : Paradis : Goldener Kasten Marke Eigenbau. Wieder als Mensch zu inkarnieren tut warscheinlich jeder, der irgendein Glaubenssystem angehört. Sogar wenn man denkt : Nach dem Tod kommt "nichts". Ich weiss AKEs zu machen ist die einzige Möglichkeit aus diesen Kreislauf auszutreten

  • Zitat

    Das klingt jetzt etwas Esoterisch, aber es GEHT WIRKLICH!


    Moooment... Erst ging's um Himmel und Hölle, dann um Leben und Tod, dann kamen noch die Astralreisen dazu und jetzt sind wir bei AKE allgemein... So geht das nicht... ;)


    Die Theorie der AKE und alle möglichen Berichte, Erfahrungen, Induktion, blahblah - das hat man ja alles schon gehört. Mich interessiert eher, was es denn nach Auffassung der Kommentatoren hier mit dem Astralraum auf sich hat - das könnte durchaus einen Ansatz hinsichtlich der originären Himmel-Hölle-Thematik bieten.



    Zitat

    Hört auf mit dem Unfug. Das ist Haarspalterei. Das einzige was zählt sind Erfahrungen.


    Nicht, dass Du angesprochen gewesen wärst - aber ich bleibe lieber bei "meinem Unfug", als mir Deinen anzueignen... Ganz ehrlich... ;)
    Ferner scheinst Du den Kontext meines von Dir zitierten Satzes nicht verstanden zu haben.

  • Zitat

    Gut, Deiner Auffassung nach ist eine "Astralebene" ein "realer" (?) Ort - und "Himmel" / "Hölle" sind Zustände. Soweit, so klar.


    Nein, auch die astrale Ebene ist nur ein Zustand, unsere wahre Natur braucht das alles nicht, hier und auf den feinstofflichen Ebenen können wir lediglich Erfahrungen machen, Erkenntnisse sammeln und vielleicht irgendwann dahinter steigen, wer oder was wir wirklich sind!


    Zitat

    Gib mir mal ein paar Brocken, was für Dich die "astrale Welt" ist.
    Das mit den individuelle Realitäten - da haben wir dem Grunde nach einen sehr ähnlichen Ansatz. Aber m. E. gibt es durchaus Aspekte, die in allen (und das ist ganz bewusst als absolute Aussage formuliert) Realitäten gleich sind... dass Menschen z. B. ohne Sauerstoff nicht überleben können.


    Die astrale Welt ist für mich ein direkterer Ort, der diesem hier aber gleich ist... Wir erschaffen uns hier unsere Welt jeden Tag neu, genauso wie in der astralen Welt, nur mit dem Unterschied, dass sich dort alles wovon wir überzeugt sind, augenblicklich manifestiert, während hier alles etwas träger läuft, je nachdem wie stark ausgeprägt unsere Überzeugung ist!
    Die Aspekte, die Du nennst, sind klar, da sie den Naturgesetzen unterliegen, die es tatsächlich gibt, das was ich meine, ist das Weltbild eines Jeden, der Zustand, in dem er lebt, ob er Glück oder Pech hat etc... man kann sich hier alles erschaffen, was man will, dabei ist nur wichtig, wovon man überzeugt ist und was man fühlt, welche Energien man ausstrahlt...


    Zitat

    Es würde nur Sinn machen, wenn Du behaupten wollen würdest, die "echte" Realität zu kennen. Also quasi im "Matrix-Bild" die Welt, die von den Maschinen besetzt worden ist, welche die Matrix erschaffen und die Menschheit unterjocht haben.
    Willst Du das...?


    Aber sicher will ich das... ;) Matrix ist schon ein sehr weiser Film, nur sieht die wahre Welt oder vielmehr unsere wahre Natur ganz anders aus... Was in dem Film Matrix mit den Maschinen dargestellt wird, ist das Ego, von dem wir kontrolliert und beherrscht werden... Unsere Aufgabe ist es, unseren Verstand als Werkzeug, wozu es einst gedacht war, zu nutzen, statt uns von ihm beherrschen zu lassen und der Illusion von Welt so wie wir sie sehen, als unberechenbar und unvorhersehbares Ereignis, zu verfallen! Wir sollten sie selbst gestalten und unsere Erfahrungen machen, aber bloß nichts zu ernst nehmen, da es nicht ernst zu nehmen ist! In Wahrheit sind wir schließlich unsterbliche Energiewesen...

  • Zitat

    Nein, auch die astrale Ebene ist nur ein Zustand,


    Na, das klingt ja schon ganz anders... bei den vielen Ebenen würde sich sonst schnell ein riesiges Platzproblem abzeichnen... außer die würden irgendwie in eingrollten Dimensionen liegen... aber es sollen ja gar keine konkreten Orte sein.
    Gut, Zustand. Kann ich nachempfinden.


    Wie definierst Du dann "feinstoffliche Ebene" - was genau an diesem Zustand ist denn "feinstofflich"...? Und was ist anderen Zuständen davon unterschiedlich...?



    Zitat

    genauso wie in der astralen Welt, nur mit dem Unterschied, dass sich dort alles wovon wir überzeugt sind, augenblicklich manifestiert,


    Oh, kenn' ich - da war ich auch schon mal.
    Nenn' ich nur anders - "Phantasie". ;)



    Zitat

    was ich meine, ist das Weltbild eines Jeden, der Zustand, in dem er lebt, ob er Glück oder Pech hat etc... man kann sich hier alles erschaffen, was man will, dabei ist nur wichtig, wovon man überzeugt ist und was man fühlt, welche Energien man ausstrahlt...


    Warum kann man das nicht einfach so sagen - sondern muss da erst irgendwelche hochtrabend klingenden, aber letztlich inhaltsarmen Begriffe und Formulierungen verwenden...?
    Wegen der Show...? ;)



    Zitat

    Was in dem Film Matrix mit den Maschinen dargestellt wird, ist das Ego, von dem wir kontrolliert und beherrscht werden...


    Also bleiben wir demnach doch in jeder Deiner "Ebenen" in uns selbst...?


    Na, bislang erinnert mich das doch sehr an Freud - gepaart mit ein wenig heidnischer Reinkarnations-Ideologie.



    Zitat

    In Wahrheit sind wir schließlich unsterbliche Energiewesen...


    Ja, siehst'e das ist wieder so ein unnötig verklausulierter Satz...
    Deiner eigenen Aussage nach, ist alles Illusuon - ergo auch das, was Du hier als "Wahrheit" bezeichnest. Gut, passt für mich.
    Und unsterbliche Energiewesen... Naja, landläufig nennt man sowas "Seele", neech...
    Klingt auch gleich viel nachvollziehbarer..... :)

  • Zitat

    Mich interessiert eher, was es denn nach Auffassung der Kommentatoren hier mit dem Astralraum auf sich hat - das könnte durchaus einen Ansatz hinsichtlich der originären Himmel-Hölle-Thematik bieten.


    Die Hölle ist meines Wissens nach eine Erfindung des Christentums und der Kirche, um den Menschen Angst zu machen. Wieso die das gemacht haben weiß ich nicht. Auf jedenfall ist Angst ein großes Hinderniss für das spirituelle Potenzial eines Menschen. In vielen Religionen finden sich Berichte über die feinstofflichen Ebenen (astral Reisen). Das Problem damals war unteranderem den Leuten das irgendwie nicht richtig erklären zu können, deswegen wurden diese Reisen in feinstofflichen Ebenen sehr vereinfacht beschrieben. Die vielen Dimensionen nannte man zum Beispiel "Himmel" ,im Koran (gibts auch auf Englisch übersetzt) astral reisen "the (night-yourney)" oder in der Bibel so in etwa (Jesus flog auf einem Pferd in den Himmel).


    Nebenbei sind Himmel und Hölle Definitionssache. Während einer Reise in einer feinstofflichen Ebene, kann man oder wird mit ziemlicher Sicherheit mit seinen tiefsten Ängste konfrontiert werden, da sie ein starkes Hindernis für die spirituelle Entwicklung darstellen. Eine Manifestation dieser Ängste könnten zum Beispiel sein:Zombies oder Dämonen denen man Außerkörperlich zum Beispiel im eigenen Zimmer begegnet. Und ja diese haben dann kein Bewusstsein und sind praktisch nur eine Illusion. Immer dran denken, man befindet sich dort in einem Gedankenempfänglichen Universum und Ängste müssten besiegt werden egal wie. So ein Erlebniss könnte jemand durchaus als höllisch auffassen. Das wichtigste ist diese Ängste zu besiegen und im AKE Zustand stehen da einem viele Möglichkeiten zur Verfügung, man kann sehr kreativ sein.


    Leider wurde ich zum Glück mit meinen Ängsten noch nicht konfrontiert.
    Allgemein kann ich sagen, dass die "astrale Welt" die Welt in der ich mich ausserkörperlich befinde erstmal noch ein Abbild der physischen Welt ist, bis ich zu weit wegdrifte.
    Anders gesagt mir fällt es schwer in diesem Zustand der physischen Welt nah zu bleiben.
    Das eigene Zimmer sieht meistens genauso aus wie normalerweise.
    Wenn ich jedoch das Zimmer verlasse und meine Emotionen mit mir durchgehen, da zum Beispiel das fliegen soviel Spaß macht, bin ich schnell "woanders". Ich schaue jedesmal genau hin wie die Astrale Welt aussieht. Das was ich bisher sah war nichts anderes als Häuser, Landschaften, Lebewesen.... jedoch keine Technik bzw. keine Autos, Flugzeuge oder Bahnen. Mit den Lebewesen die eigentlich alle aussahen wie Menschen konnte ich kommunizieren und bekam auch antworten. Man redet nicht, sondern formuliert energisch Gedanken, wie als wurde man reden nur eben ohne Schall sondern einfach instant.
    Viele Menschen sind so gebunden an die physische Welt, dass sie auch nach dem Tod noch in eine relativ dichte "Realität" in einem Teil der astralen Welt gehen automatisch. Fast so automatisch wie ein streng gläubiger Christ in einem Glaubenskonstrukt landet wo er Jesus trifft oder wen auch immer.
    Die astrale Welt ist nicht einfach ein Ort. Es ist die Natur der Realität. Alles wird durch Gedanken geformt, eigentlich auch in der phyischen Welt nur hier merkt man es eben kaum, weil alles so dicht ist.


    Somit würde ich diese astral Welt schon als Himmel bezeichnen, da man dort alle Einschränkungen, die man als Mensch hat aufheben kann. Um ein paar Punkte zu nennen: Es gibt dort keine Gravitation (man kann also fliegen), der energie Körper den ich bisher hatte konnte keine Schmerzen spüren, warscheinlich weil er nicht sterben kann, 360 ° Sicht und vieles mehr.
    Sicher gibt es dort auch nicht form -basierende Realitäten, die man nicht beschreiben kann.

  • Hallo, weiterer Realist! ;)


    So im Großen und Ganzen ist das ja zumindest ein etwas umfassenderes Konzept und nicht nur ein Bröckchensalat - alleine das ist hier ja schon lobenswert. ;)
    Ich will da auch gar nicht groß am Grundsätzlichen rumtütteln - aber ein paar Rückfragen hätte ich da noch...



    Zitat

    Während einer Reise in einer feinstofflichen Ebene


    Ohje, da ist sie wieder....
    Was genau an dieser Eben ist denn feinstofflich - und was an den anderen Eben nicht...?
    Wenn Primelchen zu festen Stuhlgang hat und ihm vom Drücken und dem Gestank schwindlig wird - ist das dann so eine feinstoffliche Ebene...? Sorry für das unappetitliche Vergleichsbeispiel, aber bei feinstofflich kann ich mir nur Ekelhaftes vorstellen... ;)



    Zitat

    Zombies


    Sind die nicht vom Grundansatz ehemals menschlich, ergo keine... hmmm... "Astralwesen" wie "Dämonen", "Engel" und die ganze Menagerie?



    Zitat

    Gedankenempfänglichen Universum


    Sind wir immer noch bei Zuständen oder doch wieder bei Orten...?



    Zitat

    Anders gesagt mir fällt es schwer in diesem Zustand der physischen Welt nah zu bleiben.


    Hm.
    Durch einen "Zustand" sollte man eigentlich seinen "Ort" nicht ändern.



    Zitat

    Die astrale Welt ist nicht einfach ein Ort. Es ist die Natur der Realität.


    Jetzt doch ein Ort...? Ach, Kinder, entscheidet Euch doch mal...! ^^
    Hat denn die Realität auch eine Un-Natur...? :shock:



    Zitat

    Es gibt dort keine Gravitation (man kann also fliegen),


    Wie stellst Du das fest, wenn Du da durch eine "Außerkörperliche Erfahrung" hingelangt bist...?



    Zitat

    der energie Körper den ich bisher hatte konnte keine Schmerzen spüren


    Könnte daran liegen, dass die Wahrnehmung von Schmerz einen physischen Körper voraussetzt...? 8-)

  • Zitat

    Was genau an dieser Eben ist denn feinstofflich - und was an den anderen Eben nicht...?


    Man nennt es einfach feinstofflich. So wie man Materie eben Materie nennt. Feinstofliche Welten lassen sich durch Gedanken formen und genau das macht sie aus. Man sagt auch sie haben eine viel höhere Schwingungsfrequenz als die physische Welt. Da ist in der quanten physik glaube ich auch die Rede von.


    Zitat

    und was an den anderen Eben nicht...?


    Andere Ebenen? Ich kenne nur die physische und eben die feinstofflichen. Ich kann dir nicht sagen wieso die physische Welt so "dicht" ist. Warscheinlich ist es eine Art training für neue Bewusstseinformen. Stell dir mal ein ungeschultes, unvernünftiges Bewusstsein im astral Raum vor. Es könnte mit Gedanken ziemlich viel kaput machen und hier in der physischen Realität kann man eben so schnell nicht viel kpaut machen, weil eh alles vergänglich ist.


    Zitat

    Sind die nicht vom Grundansatz ehemals menschlich, ergo keine... hmmm... "Astralwesen" wie "Dämonen", "Engel" und die ganze Menagerie?


    Ich meinte nicht diese "Bilderbuch Zombies" sondern es war nur ein Beispiel für ein Szenario dem man Außerkörperlich
    begegnen kann um seine Ängste zu besiegen. Mir sind in der "astral Welt " (hasse dieses Wort) noch nie zombies, Engel oder dämonen begegnet.
    Es ist alles interpretationssache von dem unvernünftigen menschlichen Gehirn. Nur weil jemand fliegen kann und leuchtet ist es noch lange kein Engel und so weiter....


    Zitat

    Sind wir immer noch bei Zuständen oder doch wieder bei Orten...?


    Mach es doch nicht unnötig kompliziert :shock:
    Ausserkörperlich sein ist ein Bewusstseinszsutand, der einem die Möglichkeit gibt in der "astralen Welt" zu interagieren. Die Astrale welt ist nicht wirklich ein Ort wie die Erde oder so. Es sind viele verschiedene Dimensionen nicht durch Raum oder Zeit beschränkt.


    Zitat

    Durch einen "Zustand" sollte man eigentlich seinen "Ort" nicht ändern.


    Woher willst du das wissen? Aus deinen Fragen entnehme ich jetzt einfach mal, dass du noch nie bewusst eine AKE eingeleitet hast. Man kann ziemlich leicht ob gewollt oder ungewollt den Ort sehr schnell wechseln. Es gibt sovieles was man machen kann. Zum Beispiel habe ich mal außerkörperlich die "Höhere Schwingungsebene" Technik ausprobiert.
    Aufjedenfall war ich mit meinen guides in einer Art Park und wollte da erstmal weg, formulierte also die Gedanken "höhere Schwingungsebene, sofort!" und zack war ich woanders. Leider nicht auf einer Höheren Schwingungsebene sondern in einer Art Traumkonstrukt, wo alle irgendwie bewusstlos umherirrten ausgenommen mir. Es war ein riesen großer Raum mit Regalen und Gegenständen von keiner großen Bedeutung.


    Zitat

    Wie stellst Du das fest, wenn Du da durch eine "Außerkörperliche Erfahrung" hingelangt bist...?


    Du verstehst da war ganz schlimm falsch. Man kann mit seinem physischen Körper nicht in die "astrale welt". Das ist absolut unmöglich. Der "astral Körper" (nicht die Seele) den man bei einer AKE hat, hat wohl keine oder kaum Masse.


    Zitat


    Könnte daran liegen, dass die Wahrnehmung von Schmerz einen physischen Körper voraussetzt...?


    Jepp, weil der "astral Körper" nicht sterben kann, aber der physische Körper schon.

  • Das klingt vielleicht alles nach saublöder Fragerei - aber was ich versuche, ist eine ganz basale, rational orientierte Annäherung an diese doch nicht unbedingt selbsterklärenden (und meiner persönlichen Auffassung nach trügerischen) Konzepte, die von den AKE-Fans vertreten werden. Das ist ein "Hinterfragen" - durchaus und ganz offen ein zweifelndes.
    Wer jetzt sagt, eine rationale Annäherung sei gar nicht möglich, weil das Natur dieser Dinge widerspräche o. ä ., hat sich dann schon selbst disqualifiziert. Das passiert also hier hoffentlich nicht. ;)



    Zitat

    Man nennt es einfach feinstofflich. So wie man Materie eben Materie nennt.


    Hm.
    Materie nennt man Materie in Anlehnung an den lat. Begriff "materia", der in etwa "Stoff" bedeutet. Die "Stofflichkeit" ist ja definierende Grundeigenschaft von "Materie".


    Jetzt bitte ich Dich um entsprechenden Transfer und frage nochmals: "Was genau an dieser Ebene ist denn feinstofflich - und was an den anderen Ebenen nicht...?" (zum kursiv korrigierten Text: Männer sind wirklich nicht multi-tasking-fähig ;) )


    Aber okay: Es gibt demnach die physische Ebene und diese komische andere.
    Und diese physische Welt ist "dicht" - "dicht" in welchem Sinne....?
    Gut, ich könnte spekulieren: Materie ist etwas "dichtes" (und weil's so "dicht" ist, kann man's anfassen), das "Astrale" ist "feinstofflich", also nicht "dicht", also nicht materiell.
    Materie und Gedanke - das sind Aspekte, die Du unterscheidest und die für ihre jeweilige Ebene konstituierend und bestimmend sind, korrekt?
    Das hätte für mich zumindest eine gewisse Logik - sagt aber grundsätzlich nur etwas über den Gedanken einer solchen Ebenenteilung etwas aus und nichts über die konkretere Lokation oder "Existenz".



    Zitat

    Warscheinlich ist es eine Art training für neue Bewusstseinformen.


    Das ist wieder so ein - sorry - dämlicher Eso-Muckel-Satz.
    Völlig spekulativ, völlig bodenlos und ohne Kontext... und enthält zwei Begriffe, deren Klärung eine eigene Diskussion bräuchte. Das geht gaaar nicht... ;)



    Zitat

    Mach es doch nicht unnötig kompliziert :shock:


    Sagst DU MIR...?! :shock::mrgreen:


    Es ist schon ein erheblicher unterschied, ob wir hier tatsächlich von einer "Örtlichkeit" oder etwas anderes sprechen... Eine Örtlichkeit ist durch die Frage "Wo?" erfassbar - ein "Zustand" durch die Frage "Wie?"... Das bedeutet bei der Thematik... öhm... eigentlich alles.



    Zitat

    Es sind viele verschiedene Dimensionen nicht durch Raum oder Zeit beschränkt.


    Und schon wieder Eso-Muckel! :P
    Eine Dimension ist etwas physikalisch Erfassbares und Definierbares. Kannst Du es denn tatsächlich auch so erfassen und definieren...?



    Zitat

    Woher willst du das wissen?


    Das gebietet doch die Logik und die Definition der Begriffe.



    Zitat

    Schwingungsebene... Guides... Traumkonstrukt...


    Eeeeeeesooooooooo! 8-) Naja, "siehe: oben" halt. ;)



    Zitat

    Man kann mit seinem physischen Körper nicht in die "astrale welt". Das ist absolut unmöglich.


    Nix versteh ich falsch - gerade das sag ich doch.
    Wie stellst Du das Vorhanden- oder Abwesendsein von Gravitation fest, wenn Du eben nicht mit einem Körper da rumhüpfst...?



    Zitat

    Jepp, weil der "astral Körper" nicht sterben kann, aber der physische Körper schon.


    Ja, die "Unsterbliche Seele" anders ausgedrückt - schon klar. Aber meine Erklärung vorhin ist ja demnach auf der Hand liegend.

  • Zitat

    Aber okay: Es gibt demnach die physische Ebene und diese komische andere.


    Du hast wohl noch nie andere Ebenen gesehen außer die physische und meinst alle anderen Ebenen sind komisch? Das ist sehr naiv.


    Zitat

    Und diese physische Welt ist "dicht" - "dicht" in welchem Sinne....?


    Kleines Beispiel: Außerkörperlich kann man alles anfassen, aber auch hindurchgreifen oder durch Wände gehen/schweben. Deswegen finde ich man kann schon sagen, dass die physische Welt "dicht" ist, weil es hier sowas nicht geht.
    Die "astral Welt" in der ich mich ausserkörperlich befinde ist schon "fest", aber nur auf den ersten Blick, man kann sie sehr leicht manipulieren. Z.b. sich einen Aufzug wünschen (energisch nach einem Aufzug verlangen) und in eine andere Umgebung fahren (Der Fahrstuhl ist in dem Fall nur Symbolisch). Der Fantasie sind dort wenig Grenzen gesetzt. Das meine ich mit feinstofflich. Die Umgebung passt sich den Gedanken und Erwartungen an. Und alle Maßstäbe des "Wachseins" gelten dort auch.
    1. Fortbestehen der bewussten Wahrnehmung auf irgendeine Art
    2. Intelektuelle oder emotionale Enscheidungen
    3. Nichtwiederkehr identischer Schemata
    Wie genau und woraus die feinstofflichen Ebenen bestehen kann ich nicht sagen. Es gibt dort ja auch nicht soetwas wie eine Wissenschaft. Wofür auch? Man muss ja nichts verbessern, alles geschieht ja praktisch sofort. Ferner handelt man dort auch gleichtzeitig während man denkt. ALso aufpassen mit den Gedanken :shock: .


    Zitat

    Eine Örtlichkeit ist durch die Frage "Wo?" erfassbar - ein "Zustand" durch die Frage "Wie?"


    Da hast du ja schön in der Schule aufgepasst.
    Nein, ganz im Ernst wenn du diese Dinge ganz genau wissen möchtest, musst du selber AKEs machen.
    "The only way to truly know is to find out for yourself." - Robert A. Monroe

  • Zitat

    Das ist sehr naiv.


    Ja, richtig erfasst. Die Fragestellung ist bewusst eine sehr naive.


    Ich bin der Auffassung, dass alles, was erlebt werden kann, auch erklärbar ist.
    Damit meine ich nicht zwingend eine "wissenschaftliche" Erklärung im engeren Sinne - sondern rein den Umstand, dass man es mit Worten beschreiben und darlegen kann. Für manche Erfahrungen (z.B. ganz banal "Liebe") mag es schwer sein, die richtigen Begriffe zu finden und manchmal ist eine Diskussion über die jeweilige Auslegung bestimmter Begriffe nötig... Aber meiner Erfahrung nach funktioniert dieser Gedanke von Erklärbarkeit gut. Das gilt auch für Erfahrungen, die nicht jeder Mensch macht - und die Art der Erklärung mag ruhig subjektiv geprägt sein und gerne im Rahmen "esoterischer" (im weitesten Sinne) Ansätze.


    Eine "naive" Fragestellung (in einem nicht wertenden, sondern vom Zugang her niedrigschwelligen Sinne) habe ich als die beste erfahren, wenn es um eine Diskussion zu einer solchen Erklärung geht.
    Gerade hinsichtlich Thematiken aus dem sog. "Para-Bereich" - wenn jemand außer Stande ist, eine Behauptung (wie hier die Behauptung der Erfahrung von irgendwelchen Ebenen, AKE und weiß der Geier) anhand der "naiven Fragen" zu diskutieren und darzustellen, dann stimmt was nicht. Entweder WILL die betreffende Person nicht - oder sie KANN nicht. Das Nicht-Wollen... naja, da frag ich mich immer, warum man sich in einem Diskussionsforum anmeldet, wenn man irgendwas behauptet, aber das dann nicht diskutieren will. Beim Nicht-Können wird es spannend: Fehlt die sprachliche Ausdrucksfähigkeit (was schade, aber halt kaum zu verändern ist)? Oder fehlen irgendwann die Antworten, was auf eine Lüge oder eine Fehleinschätzung hinweist...?


    Wenn Du also meinst, über die Art meiner Fragen auf meinen eigenen Erfahrungshintergrund schließen zu können, dann müsste man Dich als "naiv" (im negativ-wertenden Sinne) bezeichnen. ;)



    Zitat

    Außerkörperlich kann man alles anfassen, aber auch hindurchgreifen oder durch Wände gehen/schweben.


    Und schon drehen wir uns wieder im Kreis.
    Wenn das denn alles so ist, wie Du behauptest (und davon gehe ich jetzt einfach mal aus), dann lässt sich das in einen Kontext setzen: Diese "physische Ebene" zur "feinstofflichen Ebene", der "Körper" zu dem, was da bei einer AKE so rumschwirrt, etc. pp.
    Diesen Kontext... den für Dich geltenden Kontext... habe ich versucht zu erfragen - aber... naja, ein schöner Kreis, den man da entlangläuft...


    Ein außerkörperlicher Zustand zeichnet sich doch dadurch aus, dass Körperlichkeit zurückgelassen wird. Dennoch beschreibst Du Phänomene, die der körperlichen Welt zuzurechnen sind: Du berührst Dinge, greifst hindurch, berichtest von Gravitation (bzw. deren Abwesenheit), mal isses ein Ort, dann wieder nicht. Das klingt für mich - im Sinne des oben beschriebenen Schemas - alles andere als rund und schlüssig.


    Nehmen wir an, so etwas wie eine "Seele" löst sich vom Körper und schwirrt rum - dann sprechen wir davon, dass Deine nicht-körperliche Existenz sich im bekannten Gefüge des Raumes bewegt... sie mag nicht an die körperlich-bedingten Einschränkungen der Raumzeit gebunden sein... kann also meinetwegen in Sekundenbruchteilen von A nach B "hüpfen" oder vielleicht gar in die Vergangenheit oder eine potentielle Zukunft. So könnte man argumentieren, dass das, was Du "feinstoffliche Ebene" nennst, eine Art "Dimension" ist, die in Verbindung mit der Raumzeit und was da sonst noch das Universum bestimmt ausmacht (26-dimensionales Multiversum im Quantenschaum u.s.w. ;) ). Diese Dimension wäre für den Körper nicht erfahrbar, da die Zugangsmöglichkeit fehlt - für jene "Seele" (im weitesten Sinne wie gesagt) aber dann offenbar eben schon.
    Vielleicht könnte man so auch darlegen, dass es weitere Orte gibt, die dem Körper vollständig verschlossen sind, in die man aber in "Seelengestalt" reisen kann. Da wären wir dann ganz klassisch bei Himmel-Hölle-Ansätzen etc.
    Das wären immer noch ganz wilde Behauptungen, deren endgültigen "Beweis" man dann aber wirklich nur schwer in argumentativer Form erbringen könnte. Dennoch könnte man einen solche Kontext recht tiefgehend beschreiben und mit eigenen, ganz individuellen Eindrücken zumindest glaubhaft und nachvollziehbar machen.


    ODER Du begibst Dich während der AKE in eine Art "Innenraum" - das wäre dann eine "Sphäre" innerhalb des psychischen Selbst. Hier könnte man quasi "virtuelle" Räume finden, in denen der Gedanke sofort Realität wird, der das Grundgerüst des Raumes ja die Gesamtheit der Gedanken an sich wäre. Diesem Raum könnte man durchaus Existenz zuweisen... er wird für Dich im Moment der Erfahrung real. Allerdings wäre er nicht Teil des Raumzeit-Gefüges... abgetrennt quasi davon... ähnlich wie ein Traum - nur, dass dies halt im wachen, bewussten Zustand erlebt wird.


    Eine Mischform aus diesen beiden grundlegenden Ansätzen, lässt sich aber wohl nur schwer verkaufen.
    Obwohl das vielleicht auch geht und mir vielleicht nur noch niemand den entsprechenden Ansatz verraten hat ("dukommschthiernedreindukommschthiernedreindukommschthiernedreindukommschthiernedrein* :oops: )... ich bin da ganz offen... 8-)



    Zitat

    Nein, ganz im Ernst wenn du diese Dinge ganz genau wissen möchtest, musst du selber AKEs machen.


    Na sowas... Gehen Dir jetzt schon die Antworten aus...? ;)

  • Zitat

    Ein außerkörperlicher Zustand zeichnet sich doch dadurch aus, dass Körperlichkeit zurückgelassen wird. Dennoch beschreibst Du Phänomene, die der körperlichen Welt zuzurechnen sind: Du berührst Dinge, greifst hindurch, berichtest von Gravitation (bzw. deren Abwesenheit), mal isses ein Ort, dann wieder nicht. Das klingt für mich - im Sinne des oben beschriebenen Schemas - alles andere als rund und schlüssig.


    Was zum teufel willst du mit dieser Behauptung erreichen. Wieso sollte man Außerkörperlich die Umgebung nicht anfassen können? Der Tastsinn ist Außerkörperlich zumindest subjektiv genau der gleiche. Ich habe außerkörperlich das Gesicht meines physischen Körper angefasst, der grade im Bett lag und der Tastsinn war der selbe wie der im physischem Wachzustand.
    Du kannst dir solche Sachen nicht einfach zusammen reimen. Selber machen! und dann Fragen.
    Wenn das alles so einfach zu erklären wäre, gäbe es ein kleines Handbuch übers Jenseits wo das alles drinsteht.


    Die Körperlichkeit wie du es so schön beschreibt wird eben nicht ganz zurück gelassen. Man hat nur einen anderen Körper.
    Keinen physischen Körper aber einen anderen. Und der hat nunmal andere Eigenschaften als der physische.


    Wieso zum Henker ist dir die Gravitation so wichtig für dich? Außerkörperlich habe ich lediglich gemerkt, dass ich fliegen kann. Daraus schließe ich es gibt dort keine Gravitation.


    Zitat

    Nehmen wir an, so etwas wie eine "Seele" löst sich vom Körper und schwirrt rum


    Ach du heiliger Bim Bam. Du wirst dich noch ganz schön umgucken nach deinem Tod ob du es glaubst oder nicht. Aber keine Angst es ist sehr schön dort.... zumindest das was ich bis jetzt gesehen habe war sehr schön.
    Auf jedenfall lößt sich nicht so etwas wie eine Seele, sondern du bist dann auf einmal deine "Seele" und das ist sehr aufregend.
    Wobei ich den Begriff Seele ganz anders definiere. Nämlich als das Bewusstsein, dass zwischen den verschiedenen Energie Körpern hin und her wechseln kann. Beiner AKE erlebt man meistens den nicht-physischen Körper der der physischen Realität am nähesten liegt, sonst wär es bestimmt etwas zu überfordernd am Anfang. Mein astral Körper sah bei den ersten Erfahrungen genau so aus wie mein phyischer Körper (ich habe nicht geleuchtet oder so).


    Zitat

    ODER Du begibst Dich während der AKE in eine Art "Innenraum" - das wäre dann eine "Sphäre" innerhalb des psychischen Selbst. Hier könnte man quasi "virtuelle" Räume finden, in denen der Gedanke sofort Realität wird, der das Grundgerüst des Raumes ja die Gesamtheit der Gedanken an sich wäre. Diesem Raum könnte man durchaus Existenz zuweisen... er wird für Dich im Moment der Erfahrung real. Allerdings wäre er nicht Teil des Raumzeit-Gefüges...


    Deine Ideen sind wunderbar, aber ich empfehle dir wirklich: Selber machen ist der beste Weg.

  • Zitat

    Was zum teufel willst du mit dieser Behauptung erreichen.


    Hmmmm... Emotionale Reaktion... Wunden Punkt erwischt...? :twisted:
    Gar nix will ich erreichen - wir diskutieren... Möglichkeiten, Erfahrungen, Ansätze...



    Zitat

    Der Tastsinn ist Außerkörperlich zumindest subjektiv genau der gleiche.


    Glaub ich Dir ja - aber das muss ja einen Grund haben und ist doch alles andere als selbstverständlich. Tastempfindung kommt doch durch neurologische Prozesse - das benötigt Nervenzellen etc. ... also Bestandteile des Körpers.
    Wenn kein Körper beteiligt ist - dann liegt doch die Frage nahe, wie ein Tastsinn denn sonst zustande kommen könnte.



    Zitat

    Du kannst dir solche Sachen nicht einfach zusammen reimen.


    Ganz offenkundig kann ich das sehr wohl. :)
    Weshalb denn auch nicht?
    Machst Du es denn anders....?



    Zitat

    Wenn das alles so einfach zu erklären wäre, gäbe es ein kleines Handbuch übers Jenseits wo das alles drinsteht.


    Klingt nach einer recht billigen Ausrede, meinst Du nicht...?
    Ich behaupte nicht, dass man sofort die "richtige" Erklärung findet - aber zumindest eine "mögliche" Erklärung sollte doch machbar sein.



    Zitat

    Die Körperlichkeit wie du es so schön beschreibt wird eben nicht ganz zurück gelassen. Man hat nur einen anderen Körper.
    Keinen physischen Körper aber einen anderen. Und der hat nunmal andere Eigenschaften als der physische.


    Hmmm...
    Aha.
    Da wird's dann aber doch recht schwierig - ein nicht-physischer Körper...
    Vielleicht "körperhaft" dahin gehend, dass er durch eine Art "elektromagnetisches" Feld begrenzt wird (wo auch immer das herkommen mag...)?
    Du hast Dir sicherlich schon selbst Gedanken darüber gemacht, oder...?



    Zitat

    Wieso zum Henker ist dir die Gravitation so wichtig für dich?


    Naja, Du hast als Feststellung aus Deiner Erfahrung geäußert, dass es wohl kaum oder keine Gravitation gebe. Und da frage ich halt, wie Du das festgestellt hast.



    Zitat

    Du wirst dich noch ganz schön umgucken nach deinem Tod ob du es glaubst oder nicht.


    *gähn* Danke.



    Zitat

    Auf jedenfall lößt sich nicht so etwas wie eine Seele, sondern du bist dann auf einmal deine "Seele" und das ist sehr aufregend.


    Persönlich würde ich meinen, du bist "immer" Seele - also, dass die Seele Dein Bewusstsein, Deine Persönlichkeit, Dein Wesen darstellt... auch im "körperlichen" Zustand... vielleicht vergleichbar mit der Festplatte eines PC samt Dateninhalt und Betriebssystem... und der Körper (mit allem drum und dran) in diesem Bild die Tastatur wäre, der Monitor, die Mouse, die Lautsprecher, etc. pp.
    Nachvollziehbar, wie ich's meine?
    Ich bin in dieser Hinsicht ein "Dualist" - da gibt es auch 'ne Menge anderer, gegenteiliger Philosophien... Aber ein solcher Ansatz würde doch zu Deiner Erfahrung passen.


    Vielleicht liegt hier wieder ein Vergleich aus der "Matrix"-Welt nahe - dieser Astralkörper könnte vergleichbar sein mit dem "Restselbstbild" aus der Film-Fiktion, oder?



    Zitat

    Deine Ideen sind wunderbar, aber ich empfehle dir wirklich: Selber machen ist der beste Weg.


    Und selbst wenn ich in 1000 AKEs 1000 Ebenen bereist und 1000 verschiedene Körperformen angenommen hätte - so könnte ich wohl auch nur hier stehen und sagen: "Jaja, ich hab was Dolles erlebt." Ein Begreifen des Erlebten... und ein Erklärung... das sind doch andere Baustellen, oder? Und es sind doch auch andere Wege des Zugangs...?

  • Zitat

    Glaub ich Dir ja - aber das muss ja einen Grund haben und ist doch alles andere als selbstverständlich. Tastempfindung kommt doch durch neurologische Prozesse - das benötigt Nervenzellen etc. ... also Bestandteile des Körpers.


    joar, im physischen Körper ist das wohl so geregelt mit den neurologischen Prozessen im Gehirn. Das heißt aber noch lange nicht, dass es unmöglich ist, die selbe oder andere Empfindungen auf eine andere Art und Weise zu forcieren.
    Wie der Tastsinn beim zweiten Körper (ich nennen den astral Körper ab jetzt so, klingt besser) zustande kommt, kann ich dir nicht sagen.
    Das mit dem physischen Körper zu vergleichen bringt auf jedenfall nur dann was, wenn er dem gleicht.
    Oder wie ist das eigentlich mit dem sehen? Das ist auch total anders im zweiten Körper.
    Man sieht bestimmt keine Reflektion von Licht. Es ist eher als würde die Umgebung strahlen. Ich habe auch noch nie gemerkt, dass ich meine Augen irgendwie auf und zu machen kann oder die Augen bewegen muss um woanders hinzuschauen.
    Ich kann dir auch nur beschreiben, wie sich das anfühlt und nicht erklären wieso es so funktioniert.


    Zitat

    Vielleicht "körperhaft" dahin gehend, dass er durch eine Art "elektromagnetisches" Feld begrenzt wird (wo auch immer das herkommen mag...)?
    Du hast Dir sicherlich schon selbst Gedanken darüber gemacht, oder...?


    Nunja der zweite Körper scheint ziemlich plastisch zu sein. Man nimmt auch außerkörperlich nur menschliche Gestalt an, weil man nichts anderes kennt. Man kann auch zum Beispiel den Arm 2 meter oder weiter ausstrecken. Er ist auf keinen Fall durch ein elektromagnetisches Feld begrenzt. Das Körper Gefühl ist zumindest ähnlich, ausgenommen die Schwerelosigkeit und der fehlende Gleichgewichtssinn (wozu auch ohne Schwerkraft, mann kann ja nicht umkippen). Ich kann dir ja mal beschreiben wie es sich anfühlt wenn man aus dem physischem Körper aufsteht. Es ist wie als würde man aus warmen Wasser austreten und sich dabei sehr leicht fühlen.


    Zitat

    Persönlich würde ich meinen, du bist "immer" Seele - also, dass die Seele Dein Bewusstsein, Deine Persönlichkeit, Dein Wesen darstellt... auch im "körperlichen" Zustand... vielleicht vergleichbar mit der Festplatte eines PC samt Dateninhalt und Betriebssystem... und der Körper (mit allem drum und dran) in diesem Bild die Tastatur wäre, der Monitor, die Mouse, die Lautsprecher, etc. pp.
    Nachvollziehbar, wie ich's meine?


    Meine Persönlichkeit im zweiten Körper ist.. naja wie soll ich sagen, immer etwas ängstlich und verwirrt, wobei das ja eher Emotionen sind. Wenn ich versuche dort eine Situation zu interpretieren kommt es mir auch öfters so vor, als müsste ich immer ein bisschen warten, bis ich mein menschliches Urteilsvermögen eingeschaltet habe, da das ja "normalweise" in diesem Zustand schläft. Aber das menschliche lößt meistens auch die Angst und Verwirrung aus, ist also nicht unbedingt hilfreich.
    Man ist ja als Mensch so konditioniert und forprogrammiert, hat viel von anderen Übernommen, viele Ängste und auch Blockaden. Daher würde ich sagen, die menschliche Persönlichkeit behindert alles andere.



    Zitat

    Ich bin in dieser Hinsicht ein "Dualist" - da gibt es auch 'ne Menge anderer, gegenteiliger Philosophien... Aber ein solcher Ansatz würde doch zu Deiner Erfahrung passen.


    Mit Philosophie habe ich relativ wenig am Hut. Man kann sich ja als Mensch soviel zusammen reimen wie man möchte und kann es ohne Erfahrungen in die Richtung dann eh nur glauben oder vermuten. Ich möchte wissen und selber Erfahren, deswegen gibt es für mich auch keine andere Möglichkeit Antworten für mich zu finden als Außerkörperlich Erfahrungen zu machen, auch wenn es mit Wissenschaft und Religion unvereinbar ist.

  • Pferd von hinten und so ;) :


    Zitat

    Mit Philosophie habe ich relativ wenig am Hut.


    Die Metaphysik als Disziplin der Philosophie eignet sich halt hervorragend (auch ganz basal angegangen), um eben Kontexte und Erklärungsmodelle für Phänomene wie AKE zu formen.
    Eine Art "Zusammenreimen" wird das sicherlich bleiben - solange keiner daherkommt und wissenschaftliche (im engsten Sinne), eindeutige Erklärungen liefert (was so schnell nicht passieren wird). Die Naturwissenschaften selbst beginnen neue Theorien und Erklärungskonstrukte ja meist auch durch eine Art "Zusammenreimen".
    Da passt das Beispiel "Nano-Physik" ganz gut: Den "Nano-Kosmos" zu erfahren ist kaum bis gar nicht möglich. Es gibt nur wenige Messgeräte oder bildgebende Verfahren, die letztlich auch nur einen teil der Vorgänge erfahrbar machen und belegen können. Viele Teilchen in den zahlreichen Theorien um Strings, Quarks & Co sind "fiktive" Teilchen, die sich jemand ausgedacht hat, um (noch) nicht sicher aufzufüllende Lücken in mathematischen Erklärungsmodellen zu schließen.
    Sehr vereinfacht gesagt: Man weiß, dass es so was wie einen "Nano-Kosmos" gibt. Einen Bruchteil an Erklärungen kann man anhand von "Erfahrungen" (Messergebnissen, etc.) liefern, einen anderen Teil aus Ansätzen der (mathematischen) Logik heraus und der Rest wird quasi "geraten".
    Ich muss selbst kein Nano-Teilchen persönlich kennengelernt haben, um von seiner Existenz überzeugt zu sein - oder um Erklärungsmodelle anderer zu verfeinern oder zu ergänzen oder zu widerlegen.


    Weshalb sollte man Erklärungsmodelle für sog. "paranormale Phänomene" nicht ähnlich aufbauen können?
    Nur, weil solche Modelle vielleicht nicht mit dem aktuellen Stand der Natur- oder Geisteswissenschaften übereinstimmen und vielleicht auch nicht in religiösen Konstrukten vorkommen, müssen sie ja nicht zwingend falsch sein.
    Objektivierbar sollten sie sein beispielsweise - das wohl. Wenn ein Erklärungsmodell nicht objektivierbar ist, wird's halt schwierig.



    Zitat

    Das heißt aber noch lange nicht, dass es unmöglich ist, die selbe oder andere Empfindungen auf eine andere Art und Weise zu forcieren.


    Richtig. Aber es heißt, dass eine Erklärung eben nicht auf der Hand liegt und noch zu finden ist.



    Zitat

    Ich kann dir auch nur beschreiben, wie sich das anfühlt und nicht erklären wieso es so funktioniert.


    Na, am Versuch möglicher Erklärungsfragmente basteln wir doch gerade. :)


    Das ist halt mein Ansatz und um Dir vielleicht meine Intention und meine Art des Zugangs noch ein wenig näher zu bringen: Ich habe gemerkt, dass mir gewisse "Dinge" verschlossen sind... dass da gewissermaßen Türen sind, die zu öffnen oder nicht meine Entscheidung ist. Die meisten dieser Türen habe ich bewusst verschlossen gelassen - das ist nicht mein Ding und um ehrlich zu sein: Gewisse Erfahrungen möchte ich auch gar nicht machen.
    Bei vielen Gelegenheiten und im Kontakt mit vielen, sehr interessanten Menschen hat sich gezeigt, dass "mein Ding" eher eine Art "Katalysator-Funktion" ist. Ich kann Personen zusammenbringen und Kontexte... oder Analogien erkennen und auch herstellen... Reaktionen bei anderen erleichtern oder hervorrufen, ohne selbst allzu viel direkt mit dem konkreten Geschehen zu tun zu haben. Das hat wohl viel mit der oft erwähnten "Energiearbeit" zu tun.
    Daher stürze ich mich liebend gerne in wilde Diskussionen mit Leuten, mit eben behaupten, eine bestimmte Erfahrung aus diesem Bereich gemacht zu haben - aus Interesse, Neugierde, Skepsis... und der Hoffnung, nicht immer auf Idioten, Poser oder Wahnsinnige zu treffen. ;)



    Du beschreibst also einen "Astralkörper", der mehr ist, als masselose Energie, aber zugleich offenbar nicht den Gesetzen der Körperlichkeit unterliegt. Dieser Körper verfügt über Wahrnehmung, Sinnesempfindung, Bewusstsein (wenngleich auch nicht das originäre Bewusstsein, das im physischen Körper Dir vertraut ist). zugleich werden - und auch das ist nicht selbstverständlich - Deine Erlebnisse mit diesem anderen Körper in der Erinnerung gespeichert. Da man davon ausgeht, dass Erinnerungen zur Gänze auf neurologischen Abläufen im Gehirn (des physischen Körpers) basieren, ist das tatsächlich besonders bemerkenswert.
    Ferner beschreibst Du eine "Astralebene" - die aber in der Art der Beschreibung ihrer Beschaffenheit wohl weit weniger griffig ist.
    Daher würde ich dich gerne noch ein wenig mehr zu dieser "Astralebene" löchern: Bist Du sicher, dass sich das alles nicht schlichtweg innerhalb Deines Geistes abspielt? Das heißt, dass sich effektiv nichts vom Körper löst, sondern sich lediglich eine Art Bewusstsein in eben virtuelle Räume der Psyche bewegt?
    Manche Menschen berichten ja von "Besuchen", die sie während einer AKE machen... und Gespräche "hören" oder Situationen "sehen", die nachweisbar tatsächlich an einem ganz anderen Ort passieren. Kennst Du sowas auch?


    So einen "Besucher" hatte ich übrigens mal in meiner früheren Wohnung... Es war wirklich beachtlich, wie detailliert dieser Mensch danach mein Badezimmer und auch Teile der Restwohnung beschreiben konnte... einschließlich bestimmter Bilder an der Wand und Details meiner Pflege-Utensilien im Badezimmer (bis hin zur Marke des Aftershaves und der Zahncreme...!). Dazu muss man noch betonen, dass ich diesen Menschen nur peripher via Chat, Telefon und Forum kannte und er stets mehrere hunderte Kilometer von mir entfernt war.
    Gut, da kann man auch viele Erklärungsmöglichkeiten sehen - aber die naheliegendsten konnte ich zweifelsfrei ausschließen.

  • Zitat

    Bist Du sicher, dass sich das alles nicht schlichtweg innerhalb Deines Geistes abspielt? Das heißt, dass sich effektiv nichts vom Körper löst, sondern sich lediglich eine Art Bewusstsein in eben virtuelle Räume der Psyche bewegt?
    Manche Menschen berichten ja von "Besuchen", die sie während einer AKE machen... und Gespräche "hören" oder Situationen "sehen", die nachweisbar tatsächlich an einem ganz anderen Ort passieren. Kennst Du sowas auch?


    Ich habe schon mehrfach Untersuchungen in der Richtung durchgeführt, obwohl es mir offen gesagt schwer fällt in diesem Zustand "auf dem Boden" zu bleiben.
    Zum Beispiel habe ich mal mein Zimmer und meinen physischen Körper der grad im Bett lag genau unter die Lupe genommen. Das Gesicht meines physischen Körper anzufassen und genau zu betrachten, war ungeheuer authentisch und auch seltsam..... weil das bin ja eigentlich ich der da im Bett liegt und so weiter. Auf diese Weise habe ich auch gemerkt, dass der Tastsinn genau der selbe ist.
    Mein Zimmer sieht nie besonders ordentlich aus (ich hab Ordnung im Kopf, brauch sie auch nicht um mich herum) und ich merkte mir Details, die ich nach dem Aufwachen überprüft habe. Das war eigentlich nicht dazu gedacht um die Echtheit des Erlebnisses zu bestätigen, sondern eine Theorie, dass es vielleicht ein Abbild der physischen Welt ist und manche Dinge eben anders sind oder komplet weg.
    Das einzige was auffalend war, dass in der nähe meines Kühlschranks ein Licht sich befand. Physisch war es eigentlich in dem Zimmer dunkel.
    Ohne das Licht (kein physisches) hätte ich also warscheinlich nichts gesehen. Außerderm stand der Kühlschrank nicht auf dem Boden, wo er eigentlich hätte stehen sollen, sondern auf dem Tisch. Einmal stand mein Sofa nicht auf dem Boden, sondern komplet an der Seiten Wand meines Zimmer (wie dran geklebt). Das hat mich irgendwie irre erschreckt.
    Es wird aber oft Berichtet, dass es meistens Abweichungen von der physischen Welt gibt. Ich weiß nich mehr genau wie das in einem Buch von monroe oder buhlman gennant wird. Es ist sicher möglich eine 4 stellige Zahl zu lesen auf einem Stück Papier, welches jemand vorher da hingelegt hat, wenn einem nichts dazwischen kommt während des Erlebnisses.
    Wurde ja auch schon gemacht im monroe Institut. Aber die Leute die AKEs machen brauchen den Beweis meistens nicht.
    Je länger eine AKE dauert umso schwieriger wird es halt nah der physischen Umgebung zu bleiben. Dann verändern sich Dinge. Ich hab mal den Lichtschalter angeschaut und er hat 3 mal seine Position etwas verändert, schien danach aber immernoch an der selben Stelle zu sein wie am Anfang. :shock:


    Fantastisch wird es eh erst, wenn man mal eine ganze neue nicht-physische Umgebung erkundet. Das ist wirklich sehr interessant. Vorallem wenn man beim nächsten an den selben Ort wieder reisen kann. Wobei ich meistens immer bei meinen guides lande und die sich oft an verschiedenen Orten befinden.
    Die könnten ruhig mal öfter zur Stelle sein.
    Heute morgen zum Beispiel konnte ich wunderbar durch stark vibrierende Schwingungen aus meinem Körper raus.
    Hatte jedoch eine unvernünftige Angst wegen eine der Dunkelheit im Zimmer und leichte Panik bzw. etwas Entsetzen. Mehrfach versuchte ich es energisch mit "Ich kann jetzt sehen!" oder "Licht, sofort" (was eigentlich immer funktioniert), es blieb dunkel.
    Ich schwebte über meinem Bett und konnte auch alles anfassen, aber konnte leider nichts sehen
    Mit leicht weinerlichem Ton habe ich dann nach meinen guides verlangt, die Hand ausgestreckt und was kam? Nichts. Ich bin dann wieder in den physischen Körper "eingerastet". Nun war ich danach aber immernoch gelähmt und die Schwingungen waren da, d.h. wieder raus und nochmal zurück. Ich müsste dann absichtlich mein Bewusstsein verlieren damit ich in einen luziden Traum abrutschte. Das war vielleicht harter tobak.

  • Hmmm...
    Diese Beschreibung legt ja einen solchen "virtuellen, innerpsychischen Raum" (wie angedacht) nahe. Unterbewusste Instanzen nehmen die Umgebung ja wesentlich detaillierter wahr, als uns das Bewusstsein letztlich widerspiegelt.
    Auch Auffälligkeiten, wie der Umstand, dass sich "klassisch" körperbezogene Sinneseindrücke wahrnehmen lassen, könnten sich damit erklären lassen: Eine "echte" Trennung vom Körper bestünde ja nicht - die Bindung des Bewusstseins an Gehirn und Nervensystem bleibt erhalten. Die "Räume" werden durch Erinnerung und emotionale Eindrücke gebildet. Vermeintliche Sinneseindrücke kommen auf ähnliche Weise zustande, wie in Träumen - nur eben klarer und nicht so "schleierhaft".


    Wie stellen sich die Guides denn für Dich dar?
    Das wären ja der Theorie nach in sich abgeschlossene und vom eigenen Bewusstsein unabhängige, dennoch damit verbundene "Entitäten".

  • Zitat

    Diese Beschreibung legt ja einen solchen "virtuellen, innerpsychischen Raum" (wie angedacht) nahe.


    ich denke eher das normale Träume solche virtuelle innerpsychischen Räume sind.


    Zitat

    Auch Auffälligkeiten, wie der Umstand, dass sich "klassisch" körperbezogene Sinneseindrücke wahrnehmen lassen, könnten sich damit erklären lassen: Eine "echte" Trennung vom Körper bestünde ja nicht


    Das mit den körperbezogenen Sinneseindrücken kann ich dir mit vielen Beispielen wiederleben: Als ich das erste mal Außerkörperlich sehen wollte versuchte ich die Augen zu öffnen. Ich wurde gleichzeitig ruckartig in den Körper gezogen und machte physisch meine Augen auf.
    Wenn man versucht körperbezogene Aktionen oder Sinneseindrücke zu erzwingen, wird man sofort zurückgezogen.
    Es gab Außerkörperlich nie ein "Augenöffnen" bzw. keine Augen oder Augenlieder wie man sie kennt. Das einzige was geht ist die Affirmation "Ich kann jetzt sehen" oder "Licht sofort".
    Mit dem Mund reden geht Außerkörperlich auch nicht. Es geht so vieles nicht, was einfacher wäre vom Gehirn zu simmulieren als der Tatsinn.


    Du gehst ja davon aus, dass das Erlebniss nicht akzeptierbar ist, wenn sie den Bedingungen der Wahrnemung, wie sie für den physischen Wachzustand normal sind, gleicht, sich ihnen nähert oder ihnen genügen ähnlich ist. Und das trifft wie schon geschrieben nur bei dem Tatssinn zu. Das Gefühl der Schwerelosigkeit habe ich vorher noch nie Erlebt und das Sehen, welches sich auch in keinster Weise dem physischen Sehen gleicht, hat bestimmt nicht die selbe Natur. Wie sollte, angenommen es sei nur eine, "braintour" mein Gehirn etwas simmulieren, was viel intensiver ist und vorallem noch nie wahrgenommen wurde.
    Aber auch mal angenommen es wären total andere Sinne, die den Phyischen in wirklich keinster Weise gleichen, könnte man darüber wohl unmöglich berichten.
    Daher verstehe ich deinen Ansatz nicht. Du versucht anscheinend die Realität der Dinge in Frage zu stellen vielleicht aus Ablehnung oder Angst, dass es wirklich Wahr ist und eben nicht alles für uns so einfach wie möglich prepariert ist.


    Zitat

    Wie stellen sich die Guides denn für Dich dar? Wie
    Das wären ja der Theorie nach in sich abgeschlossene und vom eigenen Bewusstsein unabhängige, dennoch damit verbundene "Entitäten".


    Möchtest du jetzt wissen wie die Guides aussehen oder wie sie heißen?^^ Von zweien, weiß ich die Namen und wie sie aussehen, aber ich glaube das ist eher weniger von Bedeutung.
    Bei meinen ersten Versuchen merkte ich oft die Anwesenheit einer oder mehr Personen, die mir anscheinend zuschauten, mir aber zunächste in keinster Weise halfen. Sowas ähnliches wie Zuschauer eben :shock: . Richtig kennen gelernt habe ich die beiden erst als ich das erste mal einen kleinen Teil der nicht-physischen Eben erkundet habe. Es war auf einer Terasse und ich bekam ein paar Informationen. Eines war jedoch nicht so einfach unzwar die Kommunikation. Ich stelle nämlich Frage bzw. formulierte energisch Gedanken die auch bei ihnen anzukommen schienen (man kommt sich ein bisschen blöd vor ohne Mund zum brabbeln).
    Sie waren von Anfang an nett, obwohl ich sie ja beide nicht kannte.

  • Zitat

    ich denke eher das normale Träume solche virtuelle innerpsychischen Räume sind.


    Hmmmm...
    "Normalen" (also nicht-luziden) Träumen würde ich einen "Raum-Charakter" nicht zusprechen. Letztlich träumt man ja im Regelfall nicht nur die Umgebung, sondern auch sich selbst und hat somit keinen Einfluss auf das Geschehen.
    Vergleichendes Beispiel: Ein Traum wäre etwa so, wie ein Film mit Dir in der Hauptrolle, den Du Dir am Fernseher ansiehst. Die gegenständliche Form der AKE wäre dann ein MMORPG in einer frei zugänglichen, virtuellen Welt und Du steuerst einen Avatar, der so aussieht wie Du.
    Luzide Träume - mal ganz frei hypothetisiert - könnten vielleicht eine Zwischenstufe zwischen Traum und AKE sein in diesem Modell.



    Zitat

    Es geht so vieles nicht, was einfacher wäre vom Gehirn zu simmulieren als der Tatsinn.


    Naja, der Tastsinn als solcher ist dem Grunde nach nicht schwer zu simulieren - Du berührst in diesem "virtuellen Raum" (dem Modell nach) einen Gegenstand und Dein Gehirn kramt (grob gesagt) in der Erinnerungskiste nach einem vergleichbaren, bereits erlebten Eindruck, den es dann als "Tastempfindung" reproduziert. Und das "Sehen" hätte vielleicht ähnliche Wurzeln, wie die bildliche Wahrnehmung im Rahmen eines Traums.
    Was hier nicht in das Modell passt: Wenn Du versuchst, "die Augen zu öffnen", reagiert der Körper - nicht jedoch, wenn Du z.B. einen ("astralen") Arm ausstreckst, um etwas zu berühren. Das macht mir Kopfzerbrechen.



    Zitat

    Wie sollte, angenommen es sei nur eine, "braintour" mein Gehirn etwas simmulieren, was viel intensiver ist und vorallem noch nie wahrgenommen wurde.


    Mhm, berechtigte Frage.
    Ich kann da im Moment nur mit eigenen "Erfahrungen" entgegnen: Aus wiederkehrenden, ziemlich heftigen, realistischen und unangenehmen Träumen "weiß" ich detailliert, wie es sich wohl anfühlt, erstochen, erschossen und in die Luft gesprengt zu werden (explizit im Unterschied zwischen einer Granaten-Explosion und einer größeren Bombe) - dabei war ich niemals im Kriegsdienst und bin in diesem Leben noch nicht mal im Ansatz auf eine solche weise verletzt worden.
    Was ich damit sagen will als Antwort auf den Einwand: Offenbar geht das durchaus. ;)
    Aber ich habe keine Ahnung wie.



    Zitat

    Aber auch mal angenommen es wären total andere Sinne, die den Phyischen in wirklich keinster Weise gleichen, könnte man darüber wohl unmöglich berichten.


    Da könnte es ähnlich sein, wie mit meinen "Kriegserfahrungen": Vielleicht bastelt sich das Gehirn vermeintlich realistische Eindrücke aus verschiedenen Aspekten der Erinnerung zusammen. Dabei könnte vielleicht - Freiheit der Gedanken sei Dank! - auch der Eindruck einer völlig neuartigen Wahrnehmung entstehen, obschon diese tatsächlich aus Fragmenten bereits erfahrener Eindrucke besteht.


    Es ist halt ein Modell - ohne jedweden Anspruch auf Richtigkeit.
    Aber das Modell erscheint mir viele Erklärungsansätze zu bieten und ich komme auch kein Modell, das noch besser passt. Eine Aussage dieses Modells wäre, dass Deine Erlebnisse durchaus Realitätscharakter haben können, ohne dabei den derzeitigen Stand von Natur- und Geisteswissenschaften über Bord werfen zu müssen. Es wäre eine subjektive Realität, die nur durch Dich entsteht und in dem Moment wieder vergeht, in dem Deine "AKE" vorbei ist.


    Um mal ganz tief in die Eso-Trickkiste zu greifen: Vielleicht mag es ja - hoch utopisch - eine Verbindung zwischen den innerpsychischen Räumen der einzelnen Menschen geben... grob ähnlich der "Unimatrix Zero", die die Star Trek - Borg ("Voyager") kennen. Das ist natürlich sehr weit gegriffen - allerdings gibt es aus dem esoterischen und auch dem psychologisch-philosophischen Bereich einige Ansätze, die eine Art Verbundenheit auf nicht "sichtbarer" Ebene zwischen den Menschen wähnen.
    Nicht wahrscheinlich - aber vielleicht möglich?



    Damit wären wir auch bei den Guides:
    In das Modell der virtuellen, innerpsychischen Räume passen keine von Dir abgetrennten "Wesenheiten" - in der Logik des Modells müsse es sich demnach um Aspekte Deiner Persönlichkeit handeln, wie Dein "Astralkörper" ja auch einer ist. Diese verschiedenen "Bestandteile" (und die moderen Psychologie geht ja immer stärker davon aus, dass Persönlichkeit kein homogenes Ganzes ist, sondern aus sehr vielen Fragmenten und Aspekten besteht -> Vgl. z.B. https://www.psyreon.de/Publikationen/persoenlichkeit.pdf">https://www.psyreon.de/Publikationen/pe ... chkeit.pdf[/url] ) könnten vielleicht mit einander interagieren in diesem virtuellen Raum, so als ob sie tatsächlich von einander unabhängig wären - soweit die Theorie.
    Und somit wäre es natürlich interessant zu wissen, wie sie sich verhalten - ob sie vielleicht besonders ausgeprägte Wesenszüge in eine bestimmte Richtung aufzeigen, vielleicht im Stile einer Art Allegorie oder eines Anthropomorphismus.


    Ich hab wirklich ein "Problem" mit der Vorstellung der objektiven Existenz von Wesenheiten wie Dämonen, Engel & Co. - über Geister im engeren Sinne lässt sich reden, aber alles, was darüber hinaus geht... Ich weiß nicht... ;)
    Das heißt nicht, dass es die nicht gibt - nur, dass sie halt mit meiner Welterfahrung und -sicht nicht vereinbar sind.

  • Zitat

    Ich kann da im Moment nur mit eigenen "Erfahrungen" entgegnen: Aus wiederkehrenden, ziemlich heftigen, realistischen und unangenehmen Träumen "weiß" ich detailliert, wie es sich wohl anfühlt, erstochen, erschossen und in die Luft gesprengt zu werden (explizit im Unterschied zwischen einer Granaten-Explosion und einer größeren Bombe) - dabei war ich niemals im Kriegsdienst und bin in diesem Leben noch nicht mal im Ansatz auf eine solche weise verletzt worden.


    Schmerzen habe ich auch schon oft in Träumen gespürt und diese kamen mir auch ziemlich stark vor. Wobei körperliche Schmerzen sind ja physischen Ursprungs, deswegen bestimmt nicht schwer zu simmulieren vom Gehirn. Und heftige Träume hat jeder mal.


    AKEs sind ja keine Träume. Man ist sich vollkommen Bewusst und kann auch ganz einfach mal im eigenen Zimmer verweilen und zum Beispiel den Tastsinn weiterhin überprüfen. Mal die Hand komplet durch die Wand oder die Matratze stecken und jede einzelne Faser oder was man sonst im physischem Wachzustand nie fühlen konnte anfassen. Ich war auch mal komplet in einer Wand drin^^... aber das ist eine andere Geschichte.