Erfahrungen mit Himmel/Hölle

  • Zitat

    Wobei körperliche Schmerzen sind ja physischen Ursprungs, deswegen bestimmt nicht schwer zu simmulieren vom Gehirn.


    Naja, eigentlich ist "Schmerz" eher eine neurologische Sache - aber das ist in diesem Zusammenhang eigentlich wurst.
    Ich meine nicht nur den Umstand des Verspürens von Schmerzen im Traum mit meinem Beispiel - sondern eben die vermeintliche "Wahrnehmung" sehr detaillierter Eindrücke: Die Druckwelle der Explosion, die Kälte des Messers, das Geräusch von brechenden Knochen. Fand ich für einen Traum ziemlich beeindruckend und habe das eben Deiner geschilderten Erfahrung gegenüber gestellt.


    Zitat

    AKEs sind ja keine Träume.


    Vielleicht aber doch - im Sinne des grob skizzierten Modells - eine "Steigerungsform" von luzidem Träumen?
    Deine Beispiele zum Widerspruch lassen sich durch jenes Modell ganz gut erklären.
    Aber wie gesagt: Ist nur ein Modell... (Note-to-myself: Eso-Muckel-Buch darüber verfassen und bergeweise Kohle scheffeln... 8-) )



    Hast Du noch nie näher über das "WO" und "WIE" und "WARUM" des Ganzen nachgedacht...?

  • Zitat von "Reâlist"

    AKEs sind ja keine Träume. Man ist sich vollkommen Bewusst und kann auch ganz einfach mal im eigenen Zimmer verweilen und zum Beispiel den Tastsinn weiterhin überprüfen. Mal die Hand komplet durch die Wand oder die Matratze stecken und jede einzelne Faser oder was man sonst im physischem Wachzustand nie fühlen konnte anfassen.


    Das ist aber kein Beweis dafür, daß es kein Traum ist.
    Vor ein paar Jahren bin ich mal Tags über auf dem Bett liegend eingeschlafen und habe dann schlecht geschlafen. Da meinte ich, direkt vor mir auf der Matratze würde sich so etwas wie ein schwarzes Loch auftun. Ich griff hinein und hatte das Gefühl, ganz eindeutig Haare in der Hand zu haben. Und dieses Gefühl war auch absolut echt. Dann habe ich an den Haaren gezogen, bin aber gleich darauf aufgewacht.
    Das war keine AKE, sondern einfach ein schlechter Traum


    Und zu den anderen Erlebnissen, die sich das Gehirn angeblich nicht ausdenken kann, verweise ich einfach mal auf die "Visionen" von Drogenkonsumenten und von Geisteskranken. Interessant sind zum Beispiel auch die Erfahrungen von Leuten, die schon einmal im Delirium tremens waren. Die sind mindestens genau so abgefahren wie die Erlebnisse bei AKEs.

  • Zitat


    Das ist aber kein Beweis dafür, daß es kein Traum ist.
    Vor ein paar Jahren bin ich mal Tags über auf dem Bett liegend eingeschlafen und habe dann schlecht geschlafen. Da meinte ich, direkt vor mir auf der Matratze würde sich so etwas wie ein schwarzes Loch auftun. Ich griff hinein und hatte das Gefühl, ganz eindeutig Haare in der Hand zu haben. Und dieses Gefühl war auch absolut echt. Dann habe ich an den Haaren gezogen, bin aber gleich darauf aufgewacht.
    Das war keine AKE, sondern einfach ein schlechter Traum


    Du hast jetzt hier einen x-beliebidigen Traum den du mal vor Jahren hattest geschildert um zu behaupten es sei nur ein Traum gewesen? Das hätte man sich auch denken können.
    Jeder Mensch hat pro Nacht im Durchschnitt 5-7. Ob man sich jetzt daran erinnert oder nicht.


    Zitat

    Das ist aber kein Beweis dafür, daß es kein Traum ist.


    Das ist Richtig. Man muss halt unterstellen das der Probant wahrheitsgemäß berichtet.
    Am besten man befasst sich nicht mit dem Thema, wenn man selbst keine AKEs machen möchte oder schon gemacht hat. So subjektive Erlebnisse lassen sich nunmal schwer erklären.
    Auf jedefall kann ich von einem Luziden Traum (einem Traum in dem ich weiß, dass ich träume) und von einer AKE unterscheiden. Das ist eigentlich so simpel, weil der Austritt aus dem Körper immer mit den selben Empfindungen forciert wird (starke vibrationen im Körper, laute Geräusche im Kopf etc.). Das mache ich Bewusst während mein Körper gelähmt ist und schläft. Das Gehirn befindet sich währenddessen im theta Zustand 3-8 Herz. Und die AKE startet immer vom Bett aus (aus dem Körper einfach rausschweben oder rollen).
    Wenn du mal eine AKE machst und bist dann gefühlte 30 Minuten im Zimmer ohne aufzuwachen, dann weißt du einfach das es real ist. Und du kannst nicht behaupten, dass es ein Traum ist, solange du es selber noch nicht gemacht hast.

  • Das Hauptproblem hierbei ist tatsächlich, dass man es selbst erlebt haben muss, um zwischen Traum, luzidem Traum und AkE unterscheiden zu können und um sich nur annähernd vorstellen zu können, was das für ein Gefühl ist, außerkörperlich zu sein!
    Hatte man ein solches Erlebnis noch nicht, kann man es sicher nur schwer bis garnicht nachvollziehen, ist ja auch klar... Es kann sich schließlich auch keiner vorstellen wie es ist ein Kind zu gebären, wenn man es noch nicht erlebt hat, geschweige denn dieses Ereignis überhaupt zu beschreiben ist ebenfalls fast unmöglich... Und wenn man es noch so gut hinbekommt, man kann es sich trotzdem nicht vorstellen!


    Fakt ist, die Grenzen zwischen luzidem träumen und AKE sind sehr gering, man kann aber immer genau sagen, wann man sich wo befindet, das klingt vielleicht unvorstellbar, es ist aber dennoch absolut möglich... Der Auftakt zu einer AKE ist immer eindeutig, selbst wenn man vorher luzid geträumt hat, zumindest ist es bei mir so, dass ich dann kurz aufwache und sofort die Vibration und Lähmung zu spüren bekomme, es ist immer wieder gleich!