• Nikki....es ist ziemlich unfair von Dir, ein Post hier reinzustellen, dass einen dermassen neugierig macht, und dann nicht zu schreiben, WAS Du eigentlich herausgefunden hast! :) Also eroeffne doch bitte einen neuen Thread und lass uns alle daran teilhaben, das waere furchtbar nett!!!! :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Aber was ist, wenn man eine Tür öffnen will, obwohl man nicht weiss das dahinter Licht brennt, oder es dunkel ist und man trotzdem eine Gänsehaut bekommt und den Gedanken fasst diese Tür lieber nicht zu öffnen?
    Und auf die Frage zu Antworten "ist es die Angst vor dem Unbekannten oder die Angst vor dem Dunkel" kann ich antworten das es mir jedesmal passiert und ich musste beim ersten mal wirklich dringend aufs Klo
    Was ich damit meine ist das wenn einen ein natürlicher Drang befällt ist es im gewöhnlichen egal ob es dunkel ist, man geht einfach aufs Klo.
    Wenn aber wirklich etwas dahinter ist dann sagt der Instinkt "lass es lieber"!

  • Wenn das stimmen wuerde, waeren Horrofilme toedlich langweilig, weil niemals jemand eine Tuer oeffnen wuerde. :) Ich denke, es ist eher in der menschlichen Natur, die Tuer zu oeffnen und nachzusehen, ob etwas dahinter ist, wenn man etwas dahinter vermutet!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • So geht's mir auch. Man redet sich dann was ein und hat im Endeffekt mehr Angst vor dem Schreck, wenn tatsaechlich was auftauchen sollte, als davor, was es ist, was da auftaucht.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Nein ich mein nicht das es eine angeboren Angst wie sie jeder hat ist, sondern ein Gefühl das einem sagt mach nicht auf.
    Es gibt einen angeborenen Instinkt der einen vor Gefahren warnt, bevor die Gefahr eintritt (denk ich mal). Aber das Gefühl war nicht unbedingt Angst sondern "ne lass ma und ne fette Gänsehaut"
    Manche sagen auch das der Menschliche Körper die Angst trainiert um besser auf Situationen zu reagieren die gute Reflexe und ne genaue Aufmerksamkeit der Umgebung gegenüber erfordert.
    Aber was ich da gespürt habe (weiss nich wie ich es erklären soll) war nich normal oder nur Einbildung.
    Und jeder der Vermutungen anstellt die einen normalen Vorgang der wissenschaftlich und mit dem gesunden Menschenverstand zu erklären ist, der hat Angst davor und oder ist engstirnig und wagt es nicht weiter zu graben.

  • Sorry das ich hier auch so eine bisschen von der Hauptfrage abkomme und auch was zur Dunkelheit sagen muss.
    Angst im Dunkeln habe ich auch, aber ich glaube auf andere weise als die meisten anderen menschen. Denn für mich ist die Angst, wenn es nicht grade panik hafte Todesangst ist, eine emotion wie zum Beispiel auch Freude und hat auch durchaus seine guten seiten.
    Im Dunkeln höhrst du besser, Bist um vieles aufmerksammer als im Hellen und jedes Geräusch das du nicht einordnen kannst jagt dir einen mehr oder weniger großen Stoss Adrenalin durch den Körper. Ich gehe manchmal nur deswegen Nachts durch den Wald hinter unserem Haus um diesen nerven Kitzel zu spüren.
    Und auch wenn es nicht deswegen ist mag ich die Dunkelheit teilweise mehr als das Licht. Obwohl ich erst 16 bin habe ich schon relativ tiefe falten um die augen weil ich im licht die augen immer sehr zusammenkneife. vieleicht nichts ungewöhnliches aber naja....


    Was ich eigenlicht sagen wollte: Die Dunkelheit ist für mich eher ein spannender und aufregender Ort in dem ich gerne mehr zeit verbringen würde wenn nicht unser alle Tagesablauf auf...wie schon gesagt, den Tag ausgelegt wehren.

  • Naja entweder wach ich auf , muss aufs klo oder habe die ganze zeit gelesen. Dann setzt das Gefühl dann ganz plötzlich ein, das komische ist aber, dass es nur manchmal passiert. Man fühlt halt irgendeine Anwesenheit!

  • also angst in der dunkelheit oder im keller kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, also auch wenns da spuken kann, was es bestimmt bei den meißten auch tut, so fürchte ich persönlich doch eher gewaltige menschenansammlungen. warum kann ich auch nicht erklären, ich bekomme manchmal regelrecht kopfschmerzen, weil die athmosphäre dann so emotionsgeladen ist, während einsame orte, wie dunkle wälder zu meinen lieblingsorten gehören...

    Wir sind blind und taub für die Wahrheit,
    doch lernen wir diese kennen, werden wir stumm...

  • Die Angst vor menschenansammlung Demophobie das gibt es.
    Bei den meisten die hier angst im dunkeln haben denke ich dass sie zuviel Horrorfilme sehen. Wie schon weiter vorn erwähnt hatte ich das als kind auch. Das kam von meiner Fantasie und der tatsache dass ich eine brille gebraucht hätte. Denn alles was ich angeblich gesehen hab war nur verschwommen.
    Angst im Dunkeln hab ich jetzt nur noch weil ich Angst hab mir den Kopf irgendwo zu stoßen. In meiner Wohnung mach ich eigentlich nie das licht an wenn ich zB nur über den flur in die küche muss zum kühlschrank. die paar schritte finde ich auch im dunkeln. und wenn ich dabei etwas ramme hat es pech gehabt :)
    Egal was in meiner Wonung auftauchen sollte ist es entweder harmlos oder schwächer als ich :catbad:

  • hi,


    ich hatte bis zu meinem 15 lebensjahr angst im dunkeln bzw. nachts im wald.
    es war selbst so schlimm das ich immer beim zelten meine sachen gepackt hab und nach hause ging.
    *blöde-zeit*
    aber mein kumpel und ich sind dann abends öfters durch den wald gelaufen, manchmal bis zu 5km. wir sind durch dunkelste tannenwälder gelaufen und büsche etc. aber sinnvollste war, das wir erst, bevor wir losgingen, über angst im dunkeln, gespenster, geister etc. gesprochen hatten.
    wir sind so ängstlich gelaufen, haben uns aber mut zu gesprochen und dann wurden wir ganz wild drauf und sind öfters durch den wald gegangen. haben uns schwarz gekleidet und in alte häuser, jägerstände reingegangen.


    tipp:


    sich mit der angst konfrontieren, ist meine devise


    mfg
    Phobos

  • Allein nachts durch den Wald. Ein wald weit ab von Großstädten also zB Vogesen oder Bayrischer wald. da ohne taschenlampe. ohne begleitung.
    dann mittendrin stehen bleiben nichts sagen nur hören. Augen zu oder auf egal man sieht eh nichts. nach etwa 10 min. glaubst du alles beobachtet dich und dass es verdammt laut ist überall geräusche sind.
    Dann vergegenwärtige dir dass im Wald nur rehe igel füchse dachse evtl ein luchs ist und die sich alle vor dir in die hosen scheissen.
    dann kannst du wieder nach hause gehen.

  • also ich muß mal ehrlich sagen das ich schneller ne gänsehaut bekomme wenn ich hier im forum irgendwelche "gruseligen" threads lese also wenns dunkel ist ;)
    jetzt zb denke ich die ganze zeit hinter meiner flurtür steht was ;) aber die tür ist aus glas und dahinter ist nichts.
    aber auch ich kenne das gefühl wenn einem ganz flau wird und man gänsehaut bekommt wenn es dunkel ist. geht mir ab und zu so wenn ich auf der couch sitzte. aber das passiert mir sowohl im dunkeln also auch am tag wenn ich mit kumpels in meinem wohnzimmer sitzte.
    ich muß dazu sagen das ich wohl zuviele horrofilme aller möglichen sorten gesehen habe. aber wie tina schon gesagt hat habe auch ich mehr angst vor dem erschrecken als vor dem was mich erschreckt.
    es ist auch nicht so das es was konkretes wäre das vor dem ich "angst" habe. es ist vielmehr nur der augenblick des erschreckens der mit ne gänsehaut bereitet.
    bis vor einem jahr habe ich noch in bayern bei meinem eltern in dem haus meiner urgroßelter gelebt und da gab es allerhand das mir als kind angst gemacht hat. vorallem das zimmer meiner uroma fand ich besonders gruselig. nicht das da irgendwas komisches gewesen wäre - war halt mal ihr zimmer und damals dann das kinderzimmer meiner kleinen schwester. aber in dieses zimmer wollte ich nie rein.


    //back to topic


    also um mal nen bezug zum thema herzustellen ;) :
    also ich hatte immer ein komisches gefühl bei diesem zimmer weil ich dacte wenn ich da rein gehe kommt irgendwas aus der ecke und springt mich an oder sagt nur "buh!" (jaja ich war noch klein).
    da das zimmer aber viel großer war als mein eigenes beschlossen meine eltern als ich so 14 war das ich mit meiner schwester die zimmer tauschen sollte (sie ist 12 jahre jünger als ich). erst fand ich ads ziemlich doof weil ich ja angst vor dem zimmer hatte aber ich wollte es andererseits auch haben weil es ja größer war ;) also beschloß ich mich einfach in das zimmer zu setzten (genau in die mitte) und zu warten was passiert. naja ich saß da ziemlich lange. vom späten nach mittag bis spät abends als es schon dunkel war. naja das ende vom lied - nichts passiert. keine geräsche nichts gruseliges - garnichts. und seitdem kann ich mit gutem gewissen sagen das ich keine angst in dem sinn mehr habe sondern nur etwas schreckhaft bin ;) und ab und an ne gänsehaut bekomme.
    und um es nach dem langen geschreibe mal auf den punkt zu bringen:


    es hilft ungemein sich seiner angs zu stellen



    wer tippfehler findet darf diese behalten

  • Ich kenne das total! In der Nacht, nachdem ich "The Ring" zum ersten Mal gesehen habe, musste ich auf die Toilette. Habe mich schon im Bett verrueckt gemacht, dass ich bestimmt total erschrecken wuerde, wenn da jetzt irgendwas irgendwo ist, was da normalerweise nicht ist. Angst, dass wirklich dieser Geist auftaucht, hatte ich gar nicht, waere ja Quatsch gewesen. Nur Angst, mich vor irgendwas zu erschrecken. Als ich mich endlich dazu aufgerafft hatte, auf die Toilette zu gehen, was passiert?? Mein Mann sitzt schon drin!! Ich bin so erschrocken, ich hab laut geschrien! :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Das angespannte Gefühl in der Dunkelheit kennt wohl jeder. Ich denke, das kommt noch von unseren Urinstinkten. In der Dunkelheit (Wälder etc...) konnte man damals nicht abschätzen, ob ein wildes Tier (welches wesentlich besser bei Dunkelheit sehen konnte) auf einen lauerte. In der heutigen sinnesüberflutenden Gesellschaft projeziert unser Unterbewußtsein wohl alles Mögliche in die Dunkelheit und die Urinstinkte reagieren mit Anspannung und Furcht darauf. Aber egal wie viel wir darüber wissen, man kann diese Anspannung nicht abschalten. Und in manchen Situationen in ungewöhnlichen Gegenden ist das heutzutage auch noch nützlich (wenn auch selten).

    Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
    - Wingman (2013)

  • Hallo!


    Ich möchte auch was zum Thema schreiben,da es mich auch betrifft.


    Sundal Bolong,ich habe das selbe wie du.Es geht mir genauso,das ich nicht alleine zuhause bleiben kann.Ich muss auch immer alle lichter an haben,und das telefon neben mir liegen haben.Ich meine immer,das da noch jemand ist wenn ich alleine bin.Ich traue mich dann auch nicht durch unsere Wohnung zu laufen.Es ist doch schon sehr gruselig hier in unserem Haus.Wir wohnen direkt im Dachgeschoss,und auf dem Dachgeschoss hören ich und meine Freundin immer Schritte.Es poltert da oben auch immer,aber da ist niemand.Da stehen nur alte Möbel drin,und anderer Kram.Würde mal echt gerne mehr über dieses Haus in dem wir wohnen erfahren.Denn das was hier abgeht,ist nicht normal.


    Vor einer Woche ist bei uns eine Lampe explodiert,und es wurde plötzlich kalt in unserer Wohnung.In dem Haus neben uns,ist auch immer ein gepoltere,obwohl da niemand wohnt in der wohnung.Keiner weiß genau was da los ist.
    Es gibt wirklich dinge,die man sich nicht erklären kann.


    Gibt es hier noch jemanden,dem sowas änliches passiert ist?