• Hab die Suchfunktion benutzt und bin recht erstaunt geblieben als ich nict ueber EVP fand..
    Falls ich doch etwas uebersehen habe bitte Thread schliessen..


    Ist es tatsächlich Möglich mit der neuen Technik des 21. Jahrhunderts die Seelen der verstorbenen Menschen zu kontaktieren? Es gibt in der Tat einige Wissenschaftler, die sich intensiv diesem Forschungsgebiet zugewandt haben und mit anscheinend sensationellen Ergebnissen aufwarten.


    Niemand kann leugnen, dass Computer und die Elektronik das Leben auf diesem Planten revolutioniert haben. Elektronische Bauteile und Computerchips findet man heute in nahezu allen Gegenständen. Die Palette reicht von kleinen Haushaltsgeräten, die unser Brot toasten, bis zu jeglicher Form der elektronischen Unterhaltungstechnik, wie DVDs, Videospiele oder MP3 Player. Selbst einfache Autos kommen heutzutage nicht mehr ohne Computerchips aus. Und wir befinden uns gerade erst am Anfang dieser bemerkenswerten Revolution.


    Kontakt mit den Toten


    Nun behaupten einige namenhafte und seriöse Wissenschaftler, dass einige dieser elektronischen Apparaturen für eine gar unerwartete Sache nützlich sein könnten: um die Toten zu kontaktieren - oder wenigstens, den Toten zu erlauben, uns zu kontaktieren.


    Es liegt auf der Hand, dass diese Behauptungen höchst kontrovers sind. Sie gehen von vielen Voraussetzungen aus: dass es ein Leben nach dem Tod überhaupt gibt, dass die Toten ein Interesse haben uns zu kontaktieren und dass sie die Mittel haben, um dies zu tun. In der Annahme, dass all diese Faktoren erfüllt sind, experimentieren zahlreiche Menschen mit dem "elektronischen Stimmen Phänomen" (EVP - Electronic Voice Phenomena) und der "elektronischen Geisterkommunikation". So behaupten sie, Nachrichten von der anderen Seite empfangen zu haben, die sie mit Hilfe von Kassetten- oder Videorekordern, Fernsehern, Telefonen oder sogar Computern entschlüsseln können.


    Es scheint fast, als bräuchten wir weder Wahrsager, Medien noch irgendwelche andere magische Methoden, um mit den Toten zu reden - statt dessen schaltet man einfach den Fernseher an und schon offenbart sich einem die Welt der Geister - sogar die Spiritualität ist in das elektronische Zeitalter eingetreten.


    Diese Phänomene sind schon seit dem ersten Erscheinen von elektronischen Geräten bekannt. Das elektronischen Stimmen Phänomen ist zum Beispiel schon seit über 30 Jahren bekannt: schwache, jedoch unerklärbare Stimmen, die auf magnetischen Tonkassetten zu hören sind. Man sagt, dass sogar Thomas Edison mit Geräten zur Kontaktaufnahme mit Seelen herumexperimentierte. Forscher aus der ganzen Welt versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und erhoffen sich Antworten auf die Fragen, wie diese Stimmen auf Tonkassetten gelangt sein können, warum mysteriöse Bilder auf Fernsehbildschirmen und Videokassetten erscheinen, wie sogenannte Phantomanrufe zustande kommen und wie es Computern möglich sein soll, Nachrichten aus der anderen Welt weiterzuleiten.


    Im Folgenden sind einige sehr interessante Fälle vom elektronischen Stimmen Phänomen und der elektronischen Geisterkommunikation dokumentiert.


    Kassettenrekorder


    Zwei Pioniere auf dem Gebiet der elektronischen Geisterkommunikation waren Konstantin Raudive, ein schwedischer Psychologieprofessor und der schwedische Filmproduzent Friedrich Jürgenson. In den späten 50er Jahren fing Raudive an, Wörter und Stimmen auf leeren Audiokassetten zu hören und machte letzten Endes über 100.000 Aufnahmen. Er veröffentlichte sogar eine CD dazu, auf denen die Stimmen zu hören sind. Etwa zur gleichen Zeit vernahm Jürgenson das erste Mal unerklärbare Stimmen auf seinen Aufnahmen, als er dabei war Vogelstimmen im Freien aufzunehmen. Er setzte seine Nachforschungen für über 25 Jahre fort.


    Ein englisches Labor namens Belling und Lee, veranstaltete einige Experimente dazu, wobei vermutet wurde, dass die vermeidlichen Seelenstimmen lediglich Radiowellen wären, die von der Ionosphäre der Erde zurückreflektiert würden und dann irgendwie auf den magnetischen Bändern der Kassetten landen. Die Tests wurden von einem der führenden englischen Spezialisten aus dem Bereich der Tontechnik durchgeführt und als während der Tests tatsächlich Stimmen auf einer fabrikneuen Kassette aufgenommen wurden, war er verblüfft. "Ich kann mit physikalischen Begriffen nicht erklären, wie das passierte", habe der Wissenschaftler des Labors gemeint.


    Ein weiterer Interessanter Fall ist der von zwei katholischen Priestern aus Italien, die im Jahre 1952 versuchten gregorianischen Gesang aufzunehmen, wobei jedoch ein Kabel ihrer Ausrüstung brach, so dass dies nicht mehr möglich war. Aus Verzweiflung soll einer der beiden Priester seinen verstorbenen Vater um Hilfe gebeten haben. Zu seinem Erstaunen konnte man nun die Stimme seines Vaters auf dem Tonband hören, die sagte: "Natürlich werde ich dir helfen. Ich bin immer bei dir." Die Priester machten den Papst Pius XII auf die Angelegenheit aufmerksam, der wie verlautet die Echtheit dieses Phänomens akzeptierte.


    Radio


    1990 behaupteten zwei unterschiedliche Forscherteams, eines aus Deutschland und das andere aus den USA, sie haben unabhängig voneinander ein Gerät entwickelt, dass es ihnen ermöglicht, mit den Toten zu reden. Dazu benutzten sie ein umgebautes Amateurfunkgerät, dass 13 Kanäle auf einmal empfangen konnte und behaupteten mit Hilfe dieses Gerätes Gespräche mit verschiedenen toten Personen geführt zu haben, die nach ihrem Tot in eine andere Existenzebene geschieden sind. Dr. Ernest Senkowski aus Deutschland, sagte er habe einen Hamburger Hafenarbeiter kontaktiert, der 1965 verstarb. „Wir haben diese Information überprüft," so Senkowski. „Er sagte uns, dass es ihm gut gehe und er glücklich sei."


    In den USA behauptet George Meek, der Direktor der MetaScience Foundation in Franklin, N.C., er habe mehr als 25 Mal mit dem Elektroingenieur Dr. George J. Müller gesprochen, der 1967 an einem Herzanfall starb. „Dr. Müller verriet uns, wo wir seine Geburts- und Todesurkunde finden konnten und weitere Details," sagte Meek. Angeblich wurde alles überprüft und bestätigt.


    TV- und Videorekorder


    Im Jahre 1985 berichtet der deutsche Parapsychologe und Forscher Klaus Schreiber, wie er angefangen habe Bilder von verstorbenen Familienmitgliedern auf seinem Fernseher zu empfangen. Manchmal hätte er nur Stimmen gehört, die ihm sagten, wie er seinen Fernseher für einen besseren Empfang einstellen müsse. Nachdem Schreiber kurze Zeit später selbst verstarb, erschien sein eigenes Bild auf den Bildschirmen einiger europäischer Geisterforscher. Und so funktioniert die Technik: Eine Filmkamera wird an einen Fernseher angeschlossen und auf den Bildschirm dieses Fernsehers ausgerichtet. Mit anderen Worten, die Kamera nimmt die gleichen Bilder auf, die sie gleichzeitig zum Fernsehgerät schickt und erzeugt damit einen endlosen Rückkopplungseffekt. Die Einzellbilder dieser Aufnahmen werden dann eines nach dem anderen genau untersucht und manchmal können dabei sehr klare Menschengesichter erkannt werden. Skeptiker dieser Technik behaupten jedoch, dass das menschliche Gehirn immer probiert aus irgendwelchen Mustern die Formen von Gesichtern oder Gegenständen zu kreieren und das daher nicht wirklich die Gesichter von verstorbene aufgenommen werden.


    Telefon und Computer


    Im Januar 1996 hat der Geisterkommunikations- Forscher Adolf Homes eine Serie von Anrufen bekommen. Angeblich soll eine weibliche Stimme gesagt haben: „Hier ist Mutter. Mutter wird dich einige Male auf deinem Telefon kontaktieren. Wie du weißt, werden meine Gedanken in verschiedenen Sprachebenen gesendet. Die Mitschwingungen deiner elektrischen Geräte machen diesen Kontakt möglich..." Es gibt noch eine große Anzahl weiterer dokumentierter Geisteranrufe.


    Die scheinbare Möglichkeit, Kontakte mit Toten mit Hilfe eines Computers herzustellen, wurde zum ersten Mal in Deutschland genutzt. Ein Forscher erhielt angeblich unwillkürliche Nachrichten, die zuerst nur als eine Abfolge von Buchstaben, dann Wörtern und später als komplette Sätze erschienen, die sich eindeutig auf einen verstorbenen Freund des Forsches bezogen. Vier Jahre später behauptete ein englischer Professor seit über 15 Monaten Nachrichten mit mehreren Personen aus dem Jahre 2019 und einem Mann aus dem Jahre 1546 auszutauschen. Kenneth Webster aus England behauptet, er habe 250 Nachrichten mit Hilfe verschiedener Computer aus dem 16. Jahrhundert bekommen.


    Die Wahrheit
    Können wir all diesen Geschichten Glauben schenken? Manche von ihnen sind so weit hergeholt, dass man sie nur sehr vorsichtig genießen sollte. Das Gebiet der Spiritualität und der Seelenkommunikation war jedoch schon immer durchwuchert von Betrügerei und Lügengeschichten, so dass es keinen Grund zu der Annahme gäbe, dass sich diese Tradition nicht auch unter der Verwendung von elektronischen Geräten fortsetzen würde. Aber es ist immer am Besten einen behutsam offenen Geist zu behalten und legitime Beweise aus diesem nebligen Bereich der paranormalen Forschung willkommen zu heißen.


    Ich sicher 100 mal mehr glaubwüridger als diese ganzen Geisterfotos\videos :ufobeam:


    QUELLE: www.allmystery.de/artikel/geiste ... _evp.shtml


    www.youtube.com/watch?v=94IKAEAEBvE


    www.youtube.com/watch?v=ych-KnUk ... re=channel


    www.youtube.com/watch?v=4DLtKNCK ... re=channel


    www.youtube.com/watch?v=SbltLd19 ... re=related

  • Hallo!


    Interessante Theorie, und ich denke, wenn es tatsächlich Geister gibt, warum könnten die es dann nicht?


    Ich möchte mal was erzählen:
    vor 2 Jahren , am 23. dec. ist der Vater meines Mannes gestorben. Ich schreibe absichtlich nicht Schwiegevater, weil ich ihn nur 2-mal gesehen habe, meine Schwiegemutter ud er waren geschieden, d. Schwiegemutti hat wieder geheiratet, meine Mann hat auch kaum kontakt zu d. Verstorbenen (ich nenne ihn mal L.) gehabt.
    1 Tag, nachdem er von uns gegangen ist, hat d. Großmutter von meine Mann ( Mutter von Schwiegemama, also Schwiegemutter von L.- Sie hat Kontakt gehaltet) folgendes berichtet:
    Sie ist in der Nacht aufgewacht, weil d. Telefon klingelte. Sie ist rangegangen, und hat fast ne Hezinfarkt gekrieg, wo sie d. Stimme des Verstorbenen erkannte. L. hat gesagt, sie sollte an seine Kinder ausrichten, dass er sich gut fühlt, und er die liebt. Danach war d. Leitung tot.
    Sie konnte nicht träumen, weil d. Großvater ist auch aufgewacht wegen d. Telefon.
    Sie hat d. Stimme 100%ig als von L. identifiziert. Ich denke nicht, das jemand da ein Streich spielen wollte, weil die eine Geheimnummer haben (ist nicht in Telefonbücher und beim Auskunft), und in d. Familie würde sich keine so einem Streich erlauben. (m. Meinung nach auser d. Familie auch keine,)
    Ausserdem sie ist total bodenständig, sie hat noch nie was paranormales erlebt, sie hat erst auch selbst es kaum geglaubt.


    Also, was mein ihr?


    Lg.: Triniti

  • Hi Hell_Mirror,


    wollte auch schon dieses Thema hier neu eröffnen und freue mich, daß du es jetzt so umfangreich getan hast.


    Es gibt hier noch den Thread Tonbandstimmen, der aber als nicht mehr aktuell(?) geschlossen wurde.


    Angeschnitten hatte ich das Thema bereits im Thread Was ist Spuk?.
    Wer sich dafür interessiert, der sollte die Textlinks dort mal anklicken. Insbesondere die Erfahrungsberichte der VTF-Mitglieder finde ich hochinteressant, äußerst objektiv und überhaupt nicht abgehoben.


    Gruß Zeitfenster.

  • Hey Ho! :winks:


    Hab auch schon oft davon gehört. Dass es diese EVP - Electronic Voice Phenomena wirklich gibt , ist erwiesen. Nur streiten sich viele darum, was es wirklich ist.
    Ich finde das schon alles sehr unheimlich, gleichzeitig auch interessant, weil diese Tonbandstimmen ja wirklich existieren in den meisten Fällen ja nicht gefälscht sind.
    Ich hoffe noch auf eine plausible Erklärung dafür, aber da kann ich ja bestimmt lange warten, weil die Möglichkeiten wohl nicht gegeben sind.
    Mit Telefon und Computer finde ich das schon sehr weit hergeholt. Hat jemand hier konkrete beispiele? Vielleicht auch mit Bildern, Videos oder Aufnahmen? Würde mich sehr interessieren.
    Gibt es auch EVP auch bei Mp3-Player oder Ähnliches?


    MFG, Loxa :mrgreen:

  • Also es gab vor Jahren auch mal ein Erlebnis was ich nicht vergesse. Und zwar hatte ich als Jugendlicher eine Mansarde im Elternhaus. Ich war als Jugendlicher viel unterwegs und hab auch teilweise mehrere Tage nicht zuhause geschlafen. So war es vor dem Erlebnis auch, ich kam nachhause und hatte eine Kassette damals in meinem Rekorder (Anlage) gelassen diese nahm ich dann mit zu nem Freund weil er sie sich überspielen wollte. Wir hatten die Mucke voll aufgedreht als plötzlich irgendwann ein Schrei vom Band kam der mich fast dazu gebracht hat (ohne scherz) mir in die Hose zu machen. Nachdem wir uns dann wieder gefangen hatten hörten wir es uns noch einmal an aber leiser und es klang eindeutig nach einem Schrei. Wird sind davon ausgegangen das das Band irgendwie nen Knick oder sonst was hatte. Skeptisch wurden wir allerding als wir die andere Seite von der Kassette hörten, da war nämlich alles in Ordnung. Wir haben uns nicht weiter drum gekümmert und uns noch den Spass gemacht diese Kasette an andere Freunde zu verleihen :P Aber vergessen kann ich diesen Schrei oder was es auch gewesen sein mag nie! Erst heute denke ich da noch etwas anders darüber. Nur existiert diese Kassette leider nicht mehr.

  • :shock:


    ich hätte mir in die Hose gemacht! :mrgreen:
    Und der Schrei gehört nicht zur Musik? Verstehe ich das richtig? Du hast die Musik ausm Radio aufgenommen?


    Die Kssette hätte bei mir nicht lange überlebt, hätte die verbrannt oder so.


    Ich hab auch noch ein Erlebnis, von dem ich euch gerne erzählen möchte.


    Vor länger Zeit bekam ich von nem Bekannten einen Film gebrannt :oops: (Schande über mich)
    Ich hatte mir den Film auch angeguckt, wie man normal nen Film halt anguckt. Hab nichts besonderes feststellen können. Warum auch?


    Vor ca ein Jahr hatte ich Langweilie und kam auf die Idee mir den Film wieder anzugucken.
    ich den Film also rausgekramt und in den DVD-Player reingeschoben. Hab den ganz normal gegeuckt bis auf einmal in einer Szene eine leicht weiße Gestalt im Bild auftauchte. Nur kanz kurz und sah eher durchsichtig aus und wirklich was erkennen (ob Männlein oder Weiblein) konnte man auch nicht. Ich hab so ein Schreck bekommen, dass ich dir DVD sofort ausgemacht haber und mir den Film bis jetzt auch noch nicht wieder angegeuckt habe...


    MFG, Loxa :winks:


  • Ja es waren Aufnahmen aus dem Radio. Ich habe die Kassette auch schon voher 1-2 angehört da war nix anderes ausser Musik zuhören. Und der Klang von dem ich sag mal Schrei war echt ganz eigenartig/schrecklich.

  • Ich denke mal diese ganze EVP-Geschichte ist das gleiche wie bei dem Marsgesicht. Das Gehirn versucht aus Tönen etwas heraus zu filtern, was es bereits kennt. Ich habe mir mal ein Podcast von Paranormal Süd angehört (ich bin halt neugierig) in dem solche EVP vorgespielt worden waren. Ich konnte allerdings nichts da erkennen. Das liegt wohl daran, dass mein Gehirn noch nicht so ähnliche Muster gespeichert hat.
    Man muss wohl auch betrachten bei wie viel von dem Material so eine EVP raus kommt. Umso mehr Aufnahmen man macht um so größer wird die Wahrscheinlichkeit sein, dass man bei irgend einer der Aufnahmen irgend etwas hören kann, auch wenn alles nur reine Zufallswerte sind. Und bei dem Podcast dass ich gehört habe, wurde auch gesagt, dass sich die "Geisterjäger" Stunden von Material anhören. Das Gehirn arbeitet halt nur mit Mustern die gefüllt werden wollen. Das ist eben das gleiche wie beim Auge oder warum kann man anhand eines Smileys ;-) ein Gesicht erkennen oder eben anhand von Schatten ein Marsgesicht?

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Hallo res,


    natürlich gibt es gerade im Bereich EVP viele Aufnahmen die tatsächlich auf "Mustererkennung" zurückzuführen sind.


    Wenn du dir das Podcast angehört hast habe ich bestimmt auch erwähnt das wir versuchen solchen Täuschungen unseres Gehirns entgegen zu wirken indem wir die Aufnahmen von mehreren Leuten "analysieren" lassen ohne dabei vorher zu verraten was wir selber gehört haben und an welcher Stelle. Ganz klar muss man auch sagen das es eben sehr viele verschiedene Qualitäten von EVP´s gibt.


    Bei schlechten Aufnahmen etc sind wir bereits dazu übergegangen diese nicht mehr offiziell als Indiz zu veröffentlichen weil sie eben zu interpretierbar sind.


    Dennoch gibt es Aufnahmen bei denen ein Großteil der Leute deutlich eine Stimme vernehmen kann, bei guten Aufnahmen versteht man sogar recht gut was gesagt wurde.


    Auf unserer Page gibt es Aufnahmen bei denen sehr viele Leute genau das gleiche hören und auch das gleiche verstehen. Vielleicht sollte man das ganze auch mal so sehen.... wenn man auf einer Aufnahme eine Stimme hört welche deutlich als solche zu verstehen ist, auch ohne das man manchmal genau versteht was diese sagt, so ist dies doch trotzdem ein Phänomen.


    Manche Stimmen sind jedoch aus welchen Gründen auch immer "geflüstert".... da muss man, wie übrigens IMMER wenn man sich mit EVP´s beschäftigt diese mit Kopfhörern hören.


    Bei folgenden Aufnahmen lässt sich meiner Meinung nach nicht "bestreiten" das dort eine Stimme zu hören ist... -> Bitte ebenfalls mit Kopfhörern anhören.



    www.paranormal-sued.de/View-deta ... r-EVP.html


    www.paranormal-sued.de/View-deta ... f-EVP.html


    Gerade bei "geflüsterten Stimmen" zeigt sich auch ein ganz normales Problem.... Das Gehör eines jeden Menschen ist eben anders. Wenn man sich vorstellt das man einem Menschen in einen Raum stellt und diesen im Abstand von 5 Metern zu 10 anderen Leuten etwas leise flüstern lässt, dann würden wohl viele der 10 Leute was anderes verstehen. Das erscheint mir ganz normal.


    Eines will ich auch noch ganz klar sagen - ja ! Es gibt sehr viele Aufnahmen bei denen ich mir auch sehr unsicher bin, je länger ich mich damit befasse, umso vorsichtiger bin ich da auch geworden. Tatsächlich würde ich einige der Aufnahmen die ich damals als echtes "EVP" bewertet habe heute nicht mehr so veröffentlichen.


    Wenn man sich jetzt mal nur die obigen beiden Aufnahmen anhört, bin ich jedoch davon überzeugt das es sich um ein sehr reales Phänomen handelt. Nur weil EVP´s sich eben oft nicht so anhören wie eine "ganz normale" Stimme heißt das nicht das alle dieser Aufnahmen auf Mustererkennung zurück zu führen sind. Das halte ich für ein "Totschlag-Argument". Man macht manchmal natürlich auch Fehler - dies ändert aber nichts an der Existenz von guten "Evp" Aufnahmen.


    Brechen wir es mal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner herunter .... wir nehmen in einem Waldstück eine Stimme auf die von einem Großteil der Menschen als solche auch erkannt wird, dann ist da eine Stimme wo keine hingehört. Abgesehen von dem Inhalt der "Sprachnachricht" wäre dies alleine ja schon ein Phänomen... doch dann kommt oft das nächste "Totschlag-Argument" ---> Radioeinstrahlung etc... ;-)


    Ich will dir trotzdem in großen Teilen recht geben. Mir geht es auch oft so das ich auf "angeblichen" EVP-Aufnahmen nichts vernehmen kann was ich als Stimme interpretieren würde. Aber lassen wir doch den interessierten User entscheiden ob er auf den obigen Aufnahmen eine Stimme vernehmen kann oder nicht. Ich denke ein Großteil wird eine Stimme vernehmen können ohne das sie sich großartige "anstrengen" müssen und ohne das die Aufnahmen großartig verrauscht sind etc... wenn sie nur ordentliche Kopfhörer verwenden.


    Vom "einspielen" mit Wasser, Radiosignal, weißes Rauschen etc etc... halte ich übrigens auch überhaupt nichts. Wir nehmen immer einfach nur die Umgebung auf ohne wie es viele mache auf eine sog. "Trägergeräusch" zu setzen welches alleine schon sehr viel Platz für Missverständnisse und Spekulation gibt.


    Bei der Analyse des Materials sind wir schon seit sehr langer Zeit dazu übergegangen uns da sehr viel Zeit zu nehmen. Denn genau wie du bereits erwähnt hast fallen etliche Stunden Material an auf so einer PU. Anhören tuen wir uns immer nur wenige Minuten am Stück. Unsere "Fundstücke" werden mit allen Beteiligten diskutiert und so ist es manchmal möglich vermeidliche Phänomene als normale Ereignisse zu entschlüsseln. Das was wir uns aber eben nicht erklären können werden wir so auch veröffentlichen.


    Aber ich finde es immer gut wenn sich Leute ihren eigenen Kopf zu diesem Thema machen - egal ob ich diese Ansicht nun teilen kann oder nicht. Es gibt viel zu viele Leute die alles einfach schlucken, genau aus diesem Grunde veröffentlichen wir auch unsere Indizien ... jeder soll sich seine eigenen Gedanken machen. Und auch wenn er gegenteiliger Ansicht ist - so trägt dies doch eventuell auch zur Lösung einiger Fragen bei.




    Grüße Jörg

  • Zitat

    Aber ich finde es immer gut wenn sich Leute ihren eigenen Kopf zu diesem Thema machen - egal ob ich diese Ansicht nun teilen kann oder nicht. Es gibt viel zu viele Leute die alles einfach schlucken, genau aus diesem Grunde veröffentlichen wir auch unsere Indizien ... jeder soll sich seine eigenen Gedanken machen. Und auch wenn er gegenteiliger Ansicht ist - so trägt dies doch eventuell auch zur Lösung einiger Fragen bei.


    Schoen gesagt :)


    www.youtube.com/watch?v=pJB0-loI ... re=channel


    Diese Tonbandaufnahmen sind auch recht interessant,die erste sollte Hitlers Stimme sein,die letzte soll Jeremy Wade Delle gehoeren..


    Am 8. Januar 1991 hatte der Schüler Jeremy Wade Delle an der Richardson Highschool in Dallas, Texas vor versammelter Klasse mit einem Kopfschuss Selbstmord begangen. Einige Tage später las Pearl-Jam-Sänger Eddie Vedder einen Zeitungsartikel über die Tragödie - und schrieb "Jeremy".


    Und hier auch..


    www.youtube.com/watch?v=LU4QSX4enFA&NR=1

  • Huhu,


    seit kurzem befasse ich mich auch mit EVP, es gibt im Internet sogar ne Software, die ich runtergeladen habe, sie ist sehr behilflich dabei.


    Habe mir auch die 2 Aufnahmen von Paranormal Süd angehört,
    ich fand nichts besonderes dabei, man hört einfach ein undifinierbares Flüstern daß man nicht verstehen kann.


    Damit das Ganze auch seriöser wird, muß natürlich die Person die die EVP machen will, einfach im leeren Raum Fragen Stellen wobei aber im Hintergrund Geräusche sind, zum Beispiel ein Radiosender in einer anderen Sprache. Es soll als "Rohmaterial" dienen und wird von dem Verstorbenen als Mittel benutzt um diese Stimmen zu erzeugen.


    Das alles hat Paranormal Süd nicht gemacht, deshalb kann man nicht verstehen was geflüstert wird.


    Damit man Radiowellen und andere "Theorien" aussschließen kann, muss man dem Verstorbenen entweder Fragen stellen od. ein kurzen Dialog, wenn richtig geantwortet wurde, kann es kaum noch Zufall sein od. nur vom Gehirn so interpretiert sein.


    Befasse mich erst seit kurzem damit, habe mir vor ein Paar Wochen, diese Software heruntergeladen, einen ausländischen Radiosender aufgenommen, mit der Software habe ich die Stimme des Ansagers total zerstückelt und durcheinander gebracht, umgedreht und noch ein Eco hizugefügt.


    Habe dann das ganze laufen lassen und gleichzeitig wieder aufgenommen, hatte dabei 2 Fragen gestellt die eine lautete ob mich jemand hört, bei der zweiten Frage, fragte ich wann etwas persönliches bei mir eintreffen wird.
    Die erste Antwort lautete ganz klar ja, ja... die zweite war ein
    flüstern und sagte ganz genau, Im Sommer...


    Hatte soetwas noch nie vorher im meinem Leben gemacht habe auch keine besondere Erfahrung, aber da haargenau auf meine 2 Fragen geantwortet wurde, schließt das schon viele Möglichkeiten aus.


    Werde bald das Experiment wiederholen.


    lG Skull

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Hallo Skull,


    sorry... ist jetzt nicht böse gemeint aber als ich gerade dein Posting las musste ich etwas schmunzeln.


    Zitat

    Damit das Ganze auch seriöser wird, muß natürlich die Person die die EVP machen will, einfach im leeren Raum Fragen Stellen wobei aber im Hintergrund Geräusche sind, zum Beispiel ein Radiosender in einer anderen Sprache. Es soll als "Rohmaterial" dienen und wird von dem Verstorbenen als Mittel benutzt um diese Stimmen zu erzeugen.


    Seriöser ? Genau das Gegenteil ist hier meiner Meinung nach der Fall. Da du mit einem Hintergrundgeräusch das aus "Stimmen" ( egal ob das nun verständliche Stimmen sind oder welche die in ausländischer Sprache sprechen ) besteht aufnimmst wird die Wahrscheinlichkeit etwas aufzunehmen das sich nach einer Stimme anhört natürlich "drastisch erhöht". Diese Art der Aufnahmen halte ich persönlich für die wohl unseriöseste die es gibt.


    Zitat

    Habe mir auch die 2 Aufnahmen von Paranormal Süd angehört,
    ich fand nichts besonderes dabei, man hört einfach ein undifinierbares Flüstern daß man nicht verstehen kann.


    Wir nehmen IMMER OHNE HINTERGRUNDGERÄUSCH auf, abgesehen von dem natürlichen Rauschen das es auf jeder Aufnahme gibt und die Umgebungsgeräusche. Unter diesen Umständen halte ich ein "Geflüster" doch schon für ein viel besseres Indiz als eine Aufnahmen mit ausländischen Stimmen aus dessen Silben man sich dann seine Antwort "denkt" oder ? Flüstern in einem Raum wo niemand ist nenne ich ein gutes Indiz solange es deutlich als Flüstern zu verstehen ist. Und du hast ja geschrieben das du Flüstern gehört hast.


    Auch würde mich interessieren woher du weisst das die Quelle von EVP´s Verstorbene sind ? Es gibt viele andere Theorien die u.a. auch sehr gut möglich sein könnten. Ich denke du hast diese Theorie irgendwo gelesen oder gehört und verfolgst sie stur. Wie in einem vorigen Posting bereits angesprochen würde ich mir wünschen das viel mehr Leute sich viel mehr eigene Gedanken machen.


    Zitat

    Das alles hat Paranormal Süd nicht gemacht, deshalb kann man nicht verstehen was geflüstert wird.


    Ähmm wenn ich es so gemacht hätte wie du es vorschlägst wäre die Aufnahme bestimmt glasklar geworden ???


    Zitat

    Damit man Radiowellen und andere "Theorien" aussschließen kann, muss man dem Verstorbenen entweder Fragen stellen od. ein kurzen Dialog, wenn richtig geantwortet wurde, kann es kaum noch Zufall sein od. nur vom Gehirn so interpretiert sein.


    Ich halte es für unklug die Quelle von EVP´s von vornherein auf die der Verstorbenen zu beschränken. Man denke z.B. an ASW usw... Denn selbst wenn man dir "richtige" Antwort auf seine Frage erhalten würde weiss man trotzdem die Quelle noch nicht.


    Ganz ehrlich... ich halte die hier geschilderte Aufnahmemethode für sehr sehr anfällig für Interpretation - genau das was eben alle Skeptiker sofort in den Raum werfen.


    Natürlich hast du das Recht die von mir genutzte Methode zu kritisieren und als "unseriös" zu betiteln, aber dann wünsche ich mir auch konstruktive Kritik. Man führe sich die Problematik der "Mustererkennung" mal vor Augen .... dann wird man wohl unweigerlich irgendwann dazu übergehen keinerlei "Hintergrundgeräusche" zu verwenden da diese auf Grund ihrer chaotischen Struktur eben wie geschaffen sind für Mustererkennung ( das "natürliche Rauschen" ist ja leider nicht "Zerstörungsfrei" zu entfernen ).


    Zitat

    Habe dann das ganze laufen lassen und gleichzeitig wieder aufgenommen, hatte dabei 2 Fragen gestellt die eine lautete ob mich jemand hört, bei der zweiten Frage, fragte ich wann etwas persönliches bei mir eintreffen wird.
    Die erste Antwort lautete ganz klar ja, ja... die zweite war ein
    flüstern und sagte ganz genau, Im Sommer..


    Obwohl ich diese Aufnahme von vornherein anzweifeln würde auf Grund der Aufnahmemethode würde ich diese Aufnahmen gerne mal hören, lade sie doch mal hoch. Ich denke dann könnten sich hier sehr viel mehr Leute ein Urteil über deine und meine Aufnahmemethoden machen.


    Grüße Jörg ;)